Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Unsere Vorschau zum Spiel: Tokyo Mirage Sessions #FE

Von Niels Uphaus ()
Nächstes Jahr um diese Zeit werden viele von uns schon das neue NX-System haben. Doch im Hier und Jetzt braucht es neue Wii U-Spiele, um die Wartezeit zu verkürzen. Gut, dass wir im Juni Tokyo Mirage Sessions #FE bekommen werden. Das JRPG von Atlus ist ein Crossover zwischen den Reihen Shin Megami Tensei und Fire Emblem. Einen ersten Einblick in das Spiel wollen wir euch in dieser kleinen, aber feinen Vorschau präsentieren.
 
Tsubasa und ihre Partnerin aus Fire Emblem reiten in den Kampf!
 
Itsuki Aoi und Tsubasa Oribe sind zwei ganz normale Studenten, die in Tokio leben und lernen. Tsubasas Traum ist es jedoch, ein Idol zu werden, ein japanischer Superstar. Leider geht bei einer Art Casting alles schief: Unbekannte Monster tauchen auf und ziehen sie und andere in eine Idolasphere. Diese Parallelwelten sind das düstere Gegenstück zur realen Welt. Itsuki, der das Unglück mit ansieht, aber auf merkwürdige Weise verschont bleibt, versucht natürlich sofort, seine Freundin (nicht im romantischen Sinne) zu retten, trifft im ersten Dungeon jedoch auf eine Mirage (die eben erwähnten Monster), die ihn erledigen will. Auf einmal taucht jedoch ein helles Licht, genannt Performa, auf und bekehrt die Mirage.

Es stellt sich heraus, dass es sich bei dem Monster um Chrom handelt, einen der Hauptcharaktere aus Fire Emblem: Awakening. Was Chrom in der realen Welt macht, ist ihm jedoch selbst nicht bewusst. Er hat keine Erinnerungen an sein früheres Leben. Durch ihr Zusammentreffen wird Itsuki zum sogenannten Mirage Master und kann in rundenbasierenden Kämpfen gegen andere Mirages antreten. Ohne weiter auf die Story einzugehen zu wollen, kann ich euch sagen, dass auch Tsubasa und ein weiterer Freund von Itsuki, Touma Akagi, Mirage Master werden oder schon sind. Selbst Kiria, eine berühmte Sängerin, deren größter Fan wohl eindeutig Tsubasa ist, haben einen Partner aus den Fire Emblem-Spielen.
 
Über weitere Details der Geschichte halte ich mich in dieser Vorschau bedeckt. Es sollte jedoch erwähnt sein, dass das ganze Setting sehr bunt und verrückt gestaltet wurde. Fans der Persona-Reihe werden ihre helle Freude haben. Wie eben bereits erwähnt, ist das Kampfsystem rundenbasiert. Auf einer runden Bühne stehen in der Mitte eure Gegner, um sie herum drei eurer spielbaren Charaktere. Ihr habt nicht nur simple Angriffe, sondern auch besondere Fähigkeiten. Neben der Möglichkeit, Werte wie Verteidigung zu erhöhen oder bei Gegnern zu schwächen, könnt ihr euch auch heilen oder eine Statusveränderung aufheben. Noch wichtiger sind aber die Angriffe. Jeder Gegner hat andere Schwächen. Um sie herauszufinden, müsst ihr sie mindestens einmal ausprobiert haben. Manche haben Probleme mit Feuer, andere gegen elektrische Angriffe.

Normale Angriffe werdet ihr später eigentlich nicht mehr einsetzen. Es sollte jedoch erwähnt werden, dass jede Fähigkeit Punkte konsumiert, ihr sie also nicht unbegrenzt einsetzen könnt. Für mich war das bisher jedoch kein Problem. Fähigkeiten wie das Heilen eines Charakters können auch außerhalb des Kampfes verwendet werden. Nach Abschluss eines Duells erhaltet ihr Erfahrungspunkte. Mit diesen könnt ihr Level aufsteigen und werdet zudem stärker. Auch eure Waffen, seien es Schwerter, Bögen oder Ähnliches, können bis zu einem gewissen Level verbessert werden. Pro Waffen-Level-Up gibt es eine neue Fähigkeit, bzw. das Aufrüsten einer bereits bestehenden Fähigkeit. Habt ihr eure Waffe auf das höchste Level gebracht, könnt ihr mithilfe von besiegten Gegnern neue Schwerter und Ähnliches herstellen. 
 
Einer der düsteren Dungeons, die ihr in Tokyio Mirage Sessions #FE erkunden müsst.
 
Natürlich hilft es nicht, wenn nur eure Waffen stärker werden. In Tokyo Mirage Sessions #FE könnt ihr auch eure Charaktere verbessern. Neben neuen Fähigkeiten wie dem sofortigen Herausteleportieren aus Dungeons gibt es auch andere nützliche Effekte. Solltet ihr beispielsweise von einer Attacke getroffen werden, die euch ausknocken würde, behaltet ihr noch einen HP. Später habt ihr sogar die Möglichkeit, Klassen zu wechseln, wie es auch in Fire Emblem: Awakening möglich war.
 
Wer Tokyo Mirage Sessions #FE das erste Mal gesehen hat, dem wird aufgefallen sein, dass das zentrale Theme J-Pop ist. Dies ist jedoch nicht der einzige Aspekt. Neben der Performance als Sängerin müssen die Protagonisten auch Filmstars, Models und mehr sein. Die Oberwelt, die zumindest ansatzweise Tokio nachempfunden ist und bei der ihr unter anderem Items kaufen könnt, verändert sich, wenn Tsubasa und Co. Erfolge feiern. Beispielsweise werden Poster von den neuen Stars ausgehängt. Ansonsten wirkt die Stadt jedoch ein wenig leblos, da ein Großteil der Bewohner nur als bunte Silhouetten dargestellt werden. Die Dungeons selber sind ebenfalls diesen Themen unterworfen. Sie basierten auf Shopping-Malls, Filmstudios und mehr. Auch die Bosse sind eigentlich normale Menschen, die von feindseligen Mirages beseelt wurden. Ein abgedrehter Moderator, ein wahnsinniger Fotograf und andere Personen des Showgeschäfts, die in der realen Welt ihre Motivation verloren haben und so zu leichten Opfern wurden, müssen von euch mit neuer Lebensenergie versorgt werden, damit ihr eurem Traum, ein Idol zu werden, näherkommen könnt.
 
Die Lokalisierung des Spiels konnte mich bisher leider nur bedingt überzeugen. Zum einem sind die Bildschirmtexte nur auf Englisch, zum anderen wurde keine englische Sprachausgabe hinzugefügt, womit ich grundsätzlich kein Problem hätte, wenn es überall Untertitel geben würde. Leider wurde bei den Kämpfen darauf verzichtet. Oft sind es bestimmt nur Kampfrufe, dennoch habe ich das Gefühl, dass mir etwas vorenthalten wird.
 
In den Kämpfen sehen die Mirage Master oft völlig anders als in der realen Welt aus. Diese Heldin ist üblicherweise blond.

Unsere Prognose zu Tokyo Mirage Sessions #FE

Meinung von Niels Uphaus
Tokyo Mirage Sessions #FE hat viel Potenzial. Es ist zwar sicherlich nicht so, wie es Fans bei der Ankündigung des Crossovers erwartet haben, dennoch enthält es etliche Aspekte, die mich als RPG-Fan begeistern können. Da es sich hierbei „nur“ um eine Vorschau handelt, habe ich einige Themen noch ausgelassen. Da gäbe es beispielsweise noch die Sessions in den Kämpfen oder die zahlreichen Sidequests. Auch ein LINE-Verschnitt mit seinen zahlreichen Stickern ist indirekt im Wii U GamePad verbaut. Dies und noch viel mehr erfahrt ihr finalen Spieletest. Ich fahre jetzt erstmal wieder nach Shibuya und rette die Welt.

Kommentare 17

  • Samus_Fan - 16.05.2016 - 16:08

    Noch trauere ich dem Spiel ein wenig hinterher, aber Fire Emblem wird mich vertrösten mit weniger verblödeter Zensur und danach geht's Richtung Freiheit!
  • Rob64 - 16.05.2016 - 16:51

    Auch die neuen 3DS FE Teile wurden entsprechend geschnitten um das mal anzumerken^^
  • Samus_Fan - 16.05.2016 - 16:57

    Deswegen auch "weniger", ich bin mir über die schwachsinnigen Schnipseleien des letzten Jahres bewusst, aber in Fire Emblem fällt es, man glaubt es kaum, weniger auf als bei TMS, was echt ein Armutszeugnis ist, zumal ich mich da einfach nicht mehr vom Hype befreien konnte.
  • DarkStar6687 - 16.05.2016 - 17:10

    Bei TMS zerstören die Zensuren die Atmosphäre und das Szenario des Spiels, was für mich bei einem Rollenspiel sehr wichtig ist. Außerdem sind nicht mal alle Dialoge mit Untertiteln versehen bzw. falsch übersetzt worden. Kurz: diese Version von TMS #FE ist einfach nur wertlos und man hätte sich das Spiel so gleich sparen können.
  • nniinnii - 16.05.2016 - 17:29

    Joa ist nice
  • Kytana - 16.05.2016 - 18:12

    Zensur, Zensur... blah blah,
    1-2 Mal kann man sich ja darüber öffentlich auslassen, aber dann ist auch genug.
    Wenn ich etwas kritisier dann höchstens das es wenig mit Fire Emblem gemein hat.
    Es ist bunt, es ist laut, es wirkt japanisch. Ob mit oder ohne Bikini.
  • Levy - 16.05.2016 - 19:05

    Kytana schrieb:

    Zensur, Zensur... blah blah,
    1-2 Mal kann man sich ja darüber öffentlich auslassen, aber dann ist auch genug.
    Wenn ich etwas kritisier dann höchstens das es wenig mit Fire Emblem gemein hat.
    Es ist bunt, es ist laut, es wirkt japanisch. Ob mit oder ohne Bikini.
    ja langsam nervt, aber es ist auch etwas das Nintendo uns gamern in letzter zeit ein bisschen zu häufig aufgedrückt hat. Das brodelt halt in manchen ein bisschen länger und wenn ich an TMS#FE denke, kommt mir auch zuerst zensur in den Sinn was schon ein bisschen schade ist.
    Aber ich muss sagen das Spiel hat um einiges mehr mit Fire Emblem gemein als es mit Shin Megami Tensei hat, aber ich verstehe was du meinst :)
  • Samus_Fan - 16.05.2016 - 19:24

    @Kytana: Ich würde eher behaupten deine Beschwerde sollte nachlassen. Der Sinn entgeht mir, wenn Leute sich darüber beschweren, dass es "so wenig" mit Fire Emblem oder SMT zu tun hat, während fast PARALLEL ein neues Fire Emblem rauskommt. Crossover wird auch immer falsch verstanden und die Erwartungen springen automatisch zum Franchise, den man eher sehen möchte. Eine verallgemeinernde Ansicht wie deine "es ist bunt, laut und japanisch" zeugt auch davon, dass dir das Setting nicht wichtig ist, was mich also noch weiter verwundern lässt, warum du dann dich überhaupt einmischst. Nur um nicht gestört zu werden, nehme ich an? Guter Ansatz.

    Und btw, einmal drüber auslassen und dann nicht mehr erwähnen, weil das Problem ja dann verschwindet, necht? Ne, lass ma.
  • FantasyRose - 16.05.2016 - 20:01

    Ich werde es mir immer noch kaufen.
  • TheBC97 - 16.05.2016 - 21:03

    Erinnert ihr euch noch an die Zeiten als sich Leute Spiele wegen ihrem Gameplay und nicht wegen leichtbekleideten Frauen gekauft hatten? Jaja, lang ist's her...
  • Spiderwork - 16.05.2016 - 22:45

    Auch wenn ich Englisch kann, hätte ich mich über deutsche Texte gefreut! Gerade bei dem Preis!
  • MC-MAX19 - 16.05.2016 - 23:12

    Naja traue dem game wenig zu aber vielleicht überrascht es mich
  • Otaku-Manfred - 16.05.2016 - 23:38

    Atlus scheint die Spiele generell nur noch in englisch zu lassen. Finde ich nicht denn richtigen Weg.
  • cohen - 17.05.2016 - 10:03

    bin gespannt, wie erste reviews ausfallen. obwohl ich kein großer fan von j-pop bin, würde ich dem spiel durchaus eine chance geben
  • IceDay - 17.05.2016 - 10:19

    Rob64 schrieb:

    Auch die neuen 3DS FE Teile wurden entsprechend geschnitten um das mal anzumerken^^

    Krasse Sache, wusste ich noch gar nicht :O
  • Samus_Fan - 17.05.2016 - 11:59

    IceDay schrieb:

    Rob64 schrieb:

    Auch die neuen 3DS FE Teile wurden entsprechend geschnitten um das mal anzumerken^^

    Krasse Sache, wusste ich noch gar nicht :O

    Ich glaube er bezog sich lediglich auf mein Vorkommentar, wo er annahm, ich würde FE Fates vorziehen, weil ich nicht über die Cuts Bescheid wissen würde.
  • IceDay - 17.05.2016 - 15:51

    Samus_Fan schrieb:

    IceDay schrieb:

    Rob64 schrieb:

    Auch die neuen 3DS FE Teile wurden entsprechend geschnitten um das mal anzumerken^^

    Krasse Sache, wusste ich noch gar nicht :O

    Ich glaube er bezog sich lediglich auf mein Vor
    kommentar, wo er annahm, ich würde FE Fates vorziehen, weil ich nicht über die Cuts Bescheid wissen würde.


    lol
    Aus irgendeinem Grund wurden bei mir nur 3 Kommentare angezeigt, war total erstaunt dass plötzlich so viele da sind xD
    Vergesst den einfach