Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Unsere Vorschau zum Spiel: Project Zero: Priesterin des schwarzen Wassers

Von Dennis Meppiel ()

Am 31. Oktober ist nicht nur Halloween, auch die Wii U-Konsole wird um ein weiteres Spiel bereichert. Dabei handelt es sich um Project Zero: Priesterin des schwarzen Wassers, das nach langer Wartezeit endlich auch den Weg nach Europa findet, da Nintendo und Koei Tecmo die Schreie der Fans in den sozialen Netzwerken nicht ignorieren konnten. Ich durfte für diesen Vorschau-Bericht die ersten Kapitel des Spiels unter die Lupe nehmen, um euch einen ersten, kleinen Eindruck vermitteln zu können.


Inmitten einer gruseligen Umgebung, ausgestattet mit einer kleinen Taschenlampe. Ob gleich ein Geist auftaucht?

Ich weiß noch, dass ich als Kind immer große Angst vor Bergen und Wäldern hatte – besonders nachts. Und genau diesem Szenario begegne ich in Project Zero: Priesterin des schwarzen Wassers häufiger. Story-mäßig geht es um den Hikami-Berg nebst seinen Wäldern, auf dem merkwürdige Dinge geschehen. Er ist als heilig anzusehen, da die dortigen Menschen einen speziellen Glauben entwickelten. So wurde Wasser als göttlich verehrt, da man der Meinung war, dass Personen aus dem Wasser geboren werden und auch irgendwann wieder ins kühle Nass zurückkehren. Wenn sich ein Mensch dem Ende seines Lebens näherte, begab er sich zum Berg, um sich vom Wasser segnen zu lassen und die Welt zu verlassen.

Merkwürdige Traditionen und okkulte Zeremonien haben bis in die jüngere Vergangenheit überdauert. Über die Jahre hinweg gab es immer wieder Berichte über tragische Ereignisse, während Personen reihenweise auf dem Berg verschwanden. In Project Zero: Priesterin des schwarzen Wassers verfolgen wir nun die Erlebnisse von Yuri Kozukata, Ren Hojo und Miu Hinasaki. Die drei sind mit anderen Menschen aus der Vergangenheit und der Gegenwart verstrickt, begeben sich zum Berg Hikami und werden in gefährliche Situationen gebracht.

Kenner der Project Zero-Reihe wissen, welche Waffe und Ausrüstung von großer Bedeutung ist: die Camera Obscura. Ich habe schon den ersten Teil der Serie auf der PlayStation 2 gezockt und fand mich daher auf der Wii U sofort zurecht. Neu ist allerdings, dass ihr in Project Zero: Priesterin des schwarzen Wassers das Wii U GamePad als Kamera einsetzt, um euch im Raum umzuschauen, was wirklich cool umgesetzt wurde. Im Spiel handelt es sich um eine antike Kamera, die gegen feindliche Geister gezogen werden muss, um sie zu bekämpfen und für immer zu verbannen, indem ihr Fotos von ihnen macht. Doch die Kamera ist auch für andere Funktionen zu haben. So könnt ihr mit der Camera Obscura Dinge auf Fotos abbilden, die mit dem bloßen Auge nicht zu sehen sind. Dadurch werden Hinweise enthüllt und vermisste Personen oder Objekte gefunden.

Es reicht aber nicht aus, nur ein Foto zu schießen. Zumeist müssen Geister, Personen oder Gegenstände nämlich erst einmal anvisiert werden. Dazu kann das Wii U GamePad sogar gedreht werden, um vertikale Bilder zu machen. Die Geister lassen sich dann auf verschiedene Arten besiegen. Wenn ein Geist beispielsweise möglichst nah an euch dran ist und gerade angreifen will, gelingen euch besonders starke Schnappschüsse. Auch die Häufigkeit eurer Aufnahmen steigt dadurch. Selbstverständlich können Bilder aber auch früher geschossen werden. Dafür fotografiert ihr die Geister einfach, wodurch anschließend Geistersplitter in der Luft liegen. Wenn ihr den Winkel beim nächsten Bild mit dem Wii U GamePad so haltet, dass möglichst viele Geistersplitter zu sehen sind, richtet ihr mehr Schaden an.

In den ersten Kapiteln habe ich schon einige Erfahrungen auf dem Hikami-Berg sammeln können. So gibt es unter anderem einen Schrein mit Puppen, die angesichts des Gruselaspekts eine wichtige Rolle spielen. Aber auch viele Waldgegenden werdet ihr in Project Zero: Priesterin des schwarzen Wassers durchwandern, in denen euch besonders viele Geister heimsuchen. Waren die vorherigen Spiele der Reihe übrigens ab 16, ziert die Verpackung des Wii U-Teils das USK ab 18-Logo. Sobald ihr die ersten zwei Kapitel gespielt habt, wisst ihr auch warum. Doch dazu mehr im kommenden Spieletest.

Doch kommen wir zum Gruselfaktor: Zugegeben, ich bin eigentlich ein sehr leicht zu erschreckender Mensch. In Until Dawn für PlayStation 4 beispielsweise gab es so einige Momente, in denen ich gut zusammengezuckt bin. Project Zero: Priesterin des schwarzen Wassers jedoch ist eher harmlos denn furchterregend. Während das typisch japanische Horror-Szenario damals auf der PlayStation 2 noch gut rüberkam, fehlt es auf der Wii U. Jedoch hoffe ich, dass die weiteren Kapitel dahingehend anziehen. Das wäre ansonsten nämlich sehr schade, da die Reihe für ihren Grusel bekannt ist. So tauchen zwar Geister auf, aber dieser „Oh, ich habe mich erschrocken!“-Effekt fehlt.

Zudem gibt es an manchen Stellen die Möglichkeit, einfach vor den Geistern wegzurennen. Ob das ein Bug oder gewollt ist, weiß ich nicht. Was mir hingegen Gänsehaut bereitete, war die Steuerung. Die Charaktere lassen sich zwar durchaus manches Mal ohne Probleme bewegen, aber das Steuerungssystem ähnelt fast dem der alten Resident Evil-Teile. Wenn es zu Schwierigkeiten kommt, hängen die Figuren, bis man die Kamera wieder an die richtige Stelle navigiert hat. Diese Probleme tauchen gehäuft auf, wenn ihr in Häusern nahe an Wänden entlanglaufen müsst.


Das GamePad stellt die Camera Obscura dar. Mit ihr fotografiert ihr die bösen Geister, um sie auzutreiben und loszuwerden.

Unsere Prognose zu Project Zero: Priesterin des schwarzen Wassers

Meinung von Dennis Meppiel
Project Zero: Priesterin des schwarzen Wassers hatte mir in den ersten Stunden zwar Spaß bereitet, jedoch fehlte mir die gewisse Portion Grusel, die im weiteren Spielverlauf aber hoffentlich noch zunimmt. Halloween ist an sich aber schon ein guter Zeitpunkt, um sich das Spiel zuzulegen. Am besten zockt ihr abends und macht das Licht aus, denn so kommt der Gruselfaktor etwas besser zur Geltung. Alle weiteren Informationen erfahrt ihr in unserem Spieletest, der euch kurz vor Release des Spiels auf ntower bereitgestellt werden wird.

Kommentare 18

  • Otter123 - 30.09.2015 - 16:11

    Die Vorschau klingt ein klein wenig ernüchternd :unsure:
  • SAM - 30.09.2015 - 16:13

    Eins der Games dieses Jahr auf das ich mich besonders freue! Fand die Vorgänger genial. Und mit dem WiiU Gamepad bestimmt auch ne neue Erfahrung.
  • JaniWiisel - 30.09.2015 - 16:19

    Ich weiß noch nicht ob ich es mir hole aber interessant ist es alle mal.
  • xxcyv - 30.09.2015 - 16:20

    Ich bin ziemlich gespannt auf den Titel. Wird mein erstes Horrorspiel überhaupt. Bin schon gespannt, wie ich alter Angsthase mich so schlage :D
  • GameMaster-Madness - 30.09.2015 - 16:26

    Wichtig ist uns zu sagen ob die Bonus Kostüme auch dabei sind oder nicht.
    Weil wenn nicht kann man ja nicht von uncut sprechen.
  • ChromXsome - 30.09.2015 - 16:46

    Am Anfang muss ein Spiel ja auch nicht mit Horror-Momenten gefüllt sein.

    Ist halt eben auch für Einsteiger viel besser so.

    Später im Spiel wird's bestimmt besser.

    Day 1 for me :P
  • Game&Play - 30.09.2015 - 16:52

    Ich freue mich so sehr auf das Spiel :D
    Vielleicht wird es für mich sogar das GOTY ^^
  • xippi1913 - 30.09.2015 - 17:51

    klingt leider gar nicht mal so gut!
    meine euphorie wurde etwas gedrosselt!
  • Trockenlink - 30.09.2015 - 17:56

    Zum Glück gibt es eine Demo und ich kann mich vom Spiel überzeugen lassen oder nicht^^
  • Samus_Fan - 30.09.2015 - 19:21

    Für mich klingt es nach mangelnden Jump Scares, und das ist definitiv was Gutes für mich. Silent Hill ist auch nicht deswegen gruselig, weil es mich erschreckt.

    Es gibt halt drei große Varianten von Horror, der atmosphärische, der aufschreckende und der widerliche/blutige, und wie auch immer zufrieden ich am Ende sein werde, Ersteres ist so ziemlich das einzige, was mich noch interessiert. PZ5 scheint auch dazu zu gehören, also lass ich mich mal überraschen.

    Und Tank-Steuerung à la Resident Evil 1 ist nun wahrlich keine schlechte Steuerung, weiss immer noch nicht, was Leute für Probleme damit haben. Zwar wird in der Vorschau nur von Ähnlichkeiten gesprochen, also ist es vielleicht keine Tank-Steuerung, aber so habe ich es gedeutet.

    Nun ja, mit der Demo sind ja eh jedem genug Möglichkeiten gegeben selber zu entscheiden. Ich bin eh schon mit meiner Retail-Fassung dabei, egal wie gut oder schlecht es wird.
  • DarkStar6687 - 30.09.2015 - 19:38

    Samus_Fan schrieb:

    Für mich klingt es nach mangelnden Jump Scares, und das ist definitiv was Gutes für mich. Silent Hill ist auch nicht deswegen gruselig, weil es mich erschreckt.

    Es gibt halt drei große Varianten von Horror, der atmosphärische, der aufschreckende und der widerliche/blutige, und wie auch immer zufrieden ich am Ende sein werde, Ersteres ist so ziemlich das einzige, was mich noch interessiert. PZ5 scheint auch dazu zu gehören, also lass ich mich mal überraschen.


    Dem kann ich mich nur anschliessen. Project Zero 5 wird für mich top, weil ich atmosphärische Horrospiele liebe. ;)
  • Magna-fi - 30.09.2015 - 19:57

    Das Spiel wird eins der Teuersten Retail Spiele ,die es bisher gegeben hat, wenn nur es nur die Limited Edition zu kaufen gibt, und die ist ja wirklich limitiert.
  • DarkStar6687 - 30.09.2015 - 20:03

    Also ich hab das Spiel für 50€ vorbestellt, nicht so teuer für eine LE. Fast jedes Standart AAA-Spiel auf der PS4 oder Xbox One kostet mehr.
  • Lunarbaw - 30.09.2015 - 20:21

    Hm, klingt für mich eigentlich alles positiv.
  • Tisteg80 - 30.09.2015 - 20:50

    Hm, die Preview bei den Kollegen von Nintendolife liest sich euphorischer, während andere Seiten wie ihr das eine oder andere Problem durchaus kritisieren.

    Ich habe das Spiel vorbestellt und werde auf jeden Fall mal die Demo spielen und Tests abwarten, bevor ich es wirklich abhole. Ich kenne die Serie halt noch gar nicht und das japanische Design spricht mich nicht so an. Mich muss es also spielerisch und atmosphärisch überzeugen.

    Apropos Tests: Ich warte sehnsüchtig auf Tests zu Lego Dimensions und Skylanders Superchargers! Was ist los mit der deutschen Presse?
  • Kevin Maßmann - 30.09.2015 - 22:03

    Tisteg80 schrieb:

    Apropos Tests: Ich warte sehnsüchtig auf Tests zu Lego Dimensions und Skylanders Superchargers! Was ist los mit der deutschen Presse?


    Wir haben leider sowohl von Warner Bros., als auch von Activision keine Testmuster zu den beiden Spielen erhalten. Deshalb wird es, zum derzeitigen Stand, auch leider erstmal keine Tests von uns geben.
  • Tisteg80 - 01.10.2015 - 09:01

    Scheint wohl dieses Jahr häufiger vorzukommen. Gerade zu Skylanders hab ich jetzt öfter gelesen, dass diese oder jene Webseite kein Testmuster bekommen hat und sie es sich selber kaufen mussten.

    Auch in den USA kamen erst nach und nach Tests online, die namhaften Seiten haben immer noch nicht zu beiden Spielen Reviews online. Finde ich ziemlich bescheiden. Ich hatte gehofft, schon einige Tage vor Release mehr darüber lesen zu können und jetzt ist es immer noch nicht soweit. Gerade auch zur Wii U und 3DS Version von Skylanders gibts nur sehr wenig Material. Echt traurig, das Ganze.

    Haben die Hersteller etwa Schiss, dass Schwachstellen aufgedeckt werden?
  • BANJOKONG - 01.10.2015 - 10:53

    Ich habe lange drauf gewartet auf ein neuen pz teil.
    Das wird gekauft!