Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Unsere Vorschau zum Spiel: Chibi-Robo!: Zip Lash

Von Niels Uphaus ()

Roboter haben die Menschen der modernen Zeit schon immer fasziniert. Mal sind sie einfache Maschinen, die Gegenstände wie Autos zusammenbauen, mal ähneln sie Menschen und haben eine hochintelligente Künstliche Intelligenz. Doch wie weit wird die Entwicklung wohl gehen? Werden wir demnächst Roboter als normale Mitbewohner auf dieser Welt anerkennen? Wie dem auch sei: In dieser Vorschau widmen wir uns Chibi-Robo, Nintendos Antwort auf den Roboterwahn. Wie der neueste Teil der Reihe auf dem 3DS, genannt Zip Lash, geworden ist, könnt ihr vorab in diesem Bericht lesen.


Der kleine Chibi-Robo nutzt seinen Stecker dazu, sich mit den zahlreichen Gegnern anzulegen.

Chibi-Robo!: Zip Lash ist das erste Mal in der Reihe ein reines Jump’n‘Run. Weil Aliens dabei sind, die Rohstoffe der Erde zu stehlen, kehrt der kleine Roboter zusammen mit seinem Freund Telly zurück zum blauen Planeten, um den Feinden den Garaus zu machen. Und so reist ihr nun durch verschiedene Gebiete unserer Welt wie Ozeanien und Europa, auf der Suche nach den orangenen Wesen und etlichen Gegenständen. Diese Items können Münzen sein, Chibi-Knirpse oder Süßigkeiten, die auf echten Lebensmitteln wie PEZ oder speziellen Lolly-Sorten basieren. Habt ihr die Kalorienbomben gefunden, könnt ihr in den Levels manchmal Charaktere wie ein sprechendes Flugzeug oder eine Puppe aufsuchen, die genau diese Lebensmittel suchen und euch belohnen, wenn ihr sie ihnen gebt. Was ihr bekommt? Das erfahrt ihr im schlussendlichen Spieletest.

Die Level an sich - es sind je sechs pro Welt - sind durchaus gut gelungen. Die neue Mechanik des Spiels ist Chibis Stromstecker. Einerseits könnt ihr das Kabel wie eine kurze Peitsche einsetzen, um Gegner zu bekämpfen. Außerdem könnt ihr euch damit auf Plattformen und ähnliches hinaufziehen. Wollt ihr bestimmte Rätsel lösen, müsst ihr den Wurf vorher aufladen. Im Laufe eines Levels findet ihr blaue Kugeln, die das Kabel für die zweite Einsatzmethode verlängern. Bis zu 300 cm Länge kann der Stromstecker erreichen. Mithilfe der Fähigkeit, das Kabel an Wänden abprallen zu lassen, können diverse Rätsel gelöst werden. Ein Beispiel: Über euch befindet sich eine orangefarbene Plattform. Diese ist jedoch so platziert, dass ihr nicht direkt hinaufspringen und sie auch nicht einfach mit dem Kabel erreichen könnt. Nun nutzt ihr also den aufladbaren Wurf und lasst das Kabel an der gegenüberliegenden Seite abprallen, damit es sich an der Plattform festhakt, um euch dann an der leuchtenden Fläche hochzuziehen.

Am Ende eines jeden Levels fliegen drei UFOs in einen Raum, jedes kleiner als das andere. Durch Hindernisse wie Wände, an denen das Kabel abprallen muss, ist es schwieriger, die selteneren UFOs zu treffen. Sie sind für das Reiseroulette relevant. Ein Gold-UFO gibt euch drei Versuche, das Silber-UFO zwei Versuche und beim Bronze-UFO habt ihr nur eine einzige Chance. Das Glücksrad bestimmt, in welches Level ihr als nächstes wandert. Das hört sich jedoch cooler an, als es ist. Die Level sind nämlich auf einer Karte in einer Art Kreis angeordnet. Habt die ersten fünf Level geschafft und wollt die finale Stage spielen, um zum Boss zu gelangen, müsst ihr erneut am Rad drehen. Seid ihr nun in Level 1-5 und dreht eine 2, überspringt ihr Level 6 und startet wieder bei 1, sodass ihr es erneut abschließen müsst. Ich weiß nicht, was sich die Entwickler dabei gedacht haben, aber diese Funktion ist unsinnig und demotivierend. Näheres dazu in meinem Spieletest, der zu einem späteren Zeitpunkt folgt.

Neben typischen Jump’n‘Run-Passagen müsst ihr in manchen Levels auch anders vorankommen. Mal seid ihr an einem Ballon festgezurrt und fliegt, mal rast ihr über das Wasser und auch ein U-Boot existiert. Diese Stages haben mir jedoch nur bedingt Spaß gemacht, da erstens die Steuerung nicht immer optimal war und es zweitens keine Checkpoints gab. Auch darauf gehe ich im finalen Test näher ein. Ihr könnt euch also auf einiges mehr freuen.


Der Stecker dient aber auch dazu, Hindernisse zu durchbrechen und zu überwinden.

Unsere Prognose zu Chibi-Robo!: Zip Lash

Meinung von Niels Uphaus
Chibi-Robo!: Zip Lash ist ein grundsolides Hüpfspiel. Auch wenn die Grafik nur durchschnittlich ist, können der Soundtrack und das Level-Design überzeugen. Einige Spielmechaniken sind jedoch fragwürdig und, auf das Reiseroulette bezogen, einfach nur schlecht. Für Sammler gibt es einige Dinge, die zu finden sind, jedoch leider nur bedingt Belohnungen einbringen und hauptsächlich für den Highscore relevant sind. Weitere Impressionen und noch viel mehr erfahrt ihr dann im finalen Spieletest.

Kommentare 2

  • Trockenlink - 12.10.2015 - 21:09

    Das mit dem Rad zum weitereisen hört sich extrem langweilig und wie fehl am Platz an. Die Idee mit dem Zip Lash aka Enterhaken gegällt mir zwar,aber die geringe Anzahl von 35+ Leveln mag mir dann doch nicht so gefallen. Ich warte mal auf den Test^^
  • GameMaster-Madness - 14.10.2015 - 04:33

    Ich freue miich wie ein Honigkuchen Pfred drauf bin aber geradezu geschickt wie wenig Begesiterung der Titel auslöst.

    Ich finde man bekommt 1A JnR Futter auf ller höchsten Level