Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Unsere Vorschau zum Spiel: Mario & Luigi: Paper Jam Bros.

Von Roman Dichter ()

Zwischen Mario und Luigi passt kein Blatt Papier! Im sprichwörtlichen Sinne mag diese Behauptung richtig sein, denn die beiden Klempner-Brüder sind ein eingespieltes Team, das insbesondere in Zeiten größter Not eng zusammenrückt. Wenn man diesen Spruch aber wörtlich nimmt, dann beweist ein Charakter, dass es sehr wohl ein Stück Papier gibt, das zwischen die beiden passt: Papier-Mario! Seit dem Nintendo 64-Titel Paper Mario kennen wir die äußerst platte Variante von Shigeru Miyamotos berühmtester Schöpfung. Im Spiel Mario & Luigi: Paper Jam Bros. für den Nintendo 3DS begibt er sich erstmals in das sehr viel rundere Pilzkönigreich und kämpft mit der dreidimensionalen Version seiner selbst und deren Bruder Luigi Seite an Seite. Ich möchte euch jetzt von meinen ersten Eindrücken der finalen Version des RPGs berichten, das ich seit kurzem für ntower unter die Lupe nehmen darf.


Mario trifft auf sein Papier-Gegenstück und flache Gumbas. Wo wohl Papier-Luigi steckt?

Alles beginnt mit einem ganz besonderen Buch, das die Heimat aller Charaktere der Papier-Version des Pilz-Königreiches ist. Es befindet sich im Schloss von Prinzessin Peach – allerdings gilt das auch für den manchmal etwas tollpatschigen Luigi… Um es kurz zu machen: Ein kleiner Unfall schleudert unzählige Papier-Versionen von Gumbas, Schildkröten, Bob-Ombs und vielen weiteren alten Bekannten hinaus in eine Welt, in der es normal ist, einige Rundungen mit sich herumzutragen. Neben den Bösewichten, zu denen selbstverständlich auch der König der Fieslinge Bowser gehört, treffen auch die liebenswerteren Persönlichkeiten wie Prinzessin Peach, reichlich Toads und natürlich Mario persönlich auf ihre etwas anderen Doppelgänger.

Die Kollision dieser beiden Universen wird vom Spiel auf verschiedene Arten kreativ genutzt: Neben der Story gibt es auch Gameplay-Elemente, die davon profitieren. So kann Papier-Mario, den ihr gemeinsam mit Mario und Luigi durch das Abenteuer führt, als einziger Protagonist durch dünne Spalten schlüpfen, sodass er in Felswänden Items finden oder durch Gitterstäbe von Gefängniszellen gleiten kann. Allerdings passen ihm die üblichen Kleidungsstücke der runden Welt nicht, die ihr für die anderen kaufen könnt, um ihre Fähigkeiten zu verbessern.

Dafür kann Papier-Mario Kopien von sich erstellen, wodurch er im Kampf mehrere Gegner zugleich bekämpft. Die Papier-Gegner unterscheiden sich nicht nur durch ihr Aussehen von den 3D-Varianten, sondern führen auch andere Angriffe aus, die ihnen ihre blättrige Gestalt ermöglicht. Außerhalb der Kämpfe hätte ich mir aber noch etwas mehr der außergewöhnlichen Gameplay-Ideen erhofft, allem das Zusammenspiel der drei Hauptcharaktere betreffend. Aber diese Kritik ist vorläufig, denn ich habe noch einige Szenen des Spiels vor mir – mehr dazu also im Test, der in wenigen Wochen folgen wird.

Abgesehen von der Story und dem Gameplay gibt es noch eine dritte Ebene in Mario & Luigi: Paper Jam Bros., die das Zusammentreffen der beiden Welten aufgreift: der Humor! Immer wieder wurde mir durch das Geschehen auf dem Bildschirm ein Schmunzeln auf die Lippen gezaubert. An einer Stelle ist der arme Luigi so verzweifelt, dass seine Tränen in Strömen fließen. Hilfsbereit faltet sich Papier-Mario zu einem Taschentuch zusammen, saugt die Tränen auf und dreht sich anschließend zu einer Spirale auf, um die Flüssigkeit auszuwringen. Auch die Begegnungen von runden und platten Charakteren sind häufig humorvoll gestaltet – während sich die Marios gut verstehen, fangen einige Bösewichte immer wieder Streit mit ihrem jeweiligen Alter Ego an. Unterhaltsam ist das Spiel also zweifellos!

Die beiden Mario-Universen werden gewürzt mit klassischen Rollenspiel-Elementen. Die Mario & Luigi-Reihe wird also konsequent fortgeführt. Wenn ihr auf einen Gegner trefft, wechselt das Geschehen in einen rundenbasierten Kampf, in dem ihr euren Hammer schwingen und den Feinden Mario-typisch auf den Schädeln hüpfen könnt sowie Team-Aktionen durchführen und Items benutzen dürft. Auch die Bösewichte attackieren euch, weshalb das Ausweichen oder noch besser Kontern in einigen Situationen überaus angebracht ist. Meine bisher absolvierten Kämpfe waren zumeist ohne große Probleme zu gewinnen.

Allerdings waren auch schon größere Herausforderungen dabei, an denen ich zumindest etwas länger zu knabbern hatte und auch eine passende Strategie für den Sieg finden musste. Ich gehe davon aus, dass der Schwierigkeitsgrad im weiteren Verlauf noch steigen wird. Sollte es einmal zu schwer werden und ein Kampf verloren gehen, kann man ihn wiederholen und bei Bedarf in den leichten Modus wechseln – Anfänger-Frust wird also vermieden. Abwechslung bieten besondere Boss-Kämpfe, in denen ihr riesige Karton-Kolosse in den Kampf schickt. Diese Auseinandersetzungen finden in Echtzeit statt und bieten ein ganz eigenes Kampf-System, das ich im Test näher beschreiben werde.

Weitere Abwechslung bieten in Mario & Luigi: Paper Jam Bros. zusätzliche Missionen und Minispiele, in denen ihr beispielsweise Papier-Toads sammeln müsst, die wiederholt gerettet werden wollen: mal verstecken sie sich und nutzen dabei ihre platte, faltbare Gestalt zur optimalen Tarnung, mal rennen sie verängstigt vor euch weg oder werden entführt und sollen innerhalb eines Zeitlimits befreit werden, wofür ihr kleine Rätsel lösen, manche Gegner bekämpfen und anderen aus dem Weg gehen müsst. In weiteren Minispielen werden euch neue, komplett andere Herausforderungen geboten, die Langeweile nicht einmal im Ansatz aufkommen lassen.


Gemeinsam ist man stärker. Diesen riesigen Hammer wuchten die drei Klempner in die Luft, um zuzuschlagen.

Unsere Prognose zu Mario & Luigi: Paper Jam Bros.

Meinung von Roman Dichter
Auch wenn ich noch einiges vor mir habe: Bisher konnte mich Mario & Luigi: Paper Jam Bros. an den Nintendo 3DS fesseln und bestens unterhalten. Das von mir ohnehin geliebte Mario-Universum wird gemischt mit kreativen Kämpfen, viel Abwechslung und gelegentlichem Humor. Damit knüpft das Spiel insbesondere an die Mario & Luigi-Reihe an, bietet im Vergleich dazu aber wohl nicht allzu viele grundsätzliche Neuerungen. Für ein finales Urteil dazu als auch genauere Infos zum Kampfsystem, zum amiibo-Support, zu Team-Aktionen und allem weiteren Wissenswerten haltet die Augen offen und verpasst nicht unseren ntower-Spieletest!

Kommentare 5