Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Unsere Vorschau zum Spiel: Pokémon Tekken

Von Dennis Meppiel ()

Pokémon Stadium konnte damals durch seine coolen 3D-Animationen die jungen Pokémon-Trainer begeistern. Auch mich hat das Pokémon-Fieber in den späten 90er Jahren gepackt und ich war stets motiviert, meine treuen Partner auch auf den schwierigsten Kampf vorzubereiten. Doch bereits damals hatte ich den Wunsch, selbst das Pokémon zu sein, um die Attacken möglichst dynamisch auszuführen. Aber mit Pokémon Tekken sollte genau dieser Traum nun in Erfüllung gehen. In Zusammenarbeit zwischen der Pokémon Company und Bandai Namco Entertainment entstand zuerst für die Arcade-Maschinen in Japan der Titel Pokkén Tournament, aber nach kurzer Zeit wurde der Titel unter dem Namen Pokémon Tekken auch für Wii U angekündigt und wird am 18. März 2016 in Europa erscheinen. Max und ich hatten bereits auf einem Nintendo Presse-Event die Möglichkeit, den Titel etwas anzuspielen.


Die Kämpfe sind dynamisch, spannend und bringen eine große Portion Action mit sich.

In dieser Vorschau wollen wir euch die Kampfmechanik des Spiels näher erklären. Natürlich gibt es zahlreichen Content für das Spiel. Man kann sich unter anderem im Einzelspieler-Modus in der Ferrum-Liga beweisen, sein Pokémon im Trainings-Modus näher unter die Lupe nehmen, lokale Kämpfe ausführen, gegen einen Computer oder einfach online gegen Spieler aus der gesamten Welt antreten. Da das Spiel sehr kompetitiv ist, wird euch hierbei keinerlei Spaß vergehen und es braucht sich ebenfalls nicht vor Super Smash Bros. zu verstecken.

Es stehen euch verschiedene und vielfältige Kämpfer als Pokémon zur Verfügung. Jedoch konnte ich mich schnell für einen "Main" entscheiden, der dem Gebiet der Kraft zuzuordnen ist. Natürlich gibt es noch Pokémon, die zum Beispiel schnell sind, aber dafür wenig Schaden anrichten und viel dafür einstecken. Auch Pokémon, die über eine gute Technik verfügen, sowie normale Pokémon, eben die All-Rounter, sind mit von der Partie. Nachdem ich Glurak ausgewählt hatte, konnte ich die sogenannten Helfer-Pokémon auswählen. Diese Helfer-Pakete bestehen immer aus zwei Pokémon, die ausgesucht werden dürfen. Ich hatte immer Dragoran und Victini ausgewählt, da besonders Dragoran mir als großer Schadenmacher richtig gut gefiel.

Vor jeder Kampf-Runde könnt ihr euch quasi entscheiden, welches der zwei Helfer-Pokémon ihr nutzen wollt. Natürlich muss auch hierbei taktisch nachgedacht werden. So gibt es auch als Helfer Lektrobal, der explodiert, sobald der Gegner zuschlägt. Solange keine Attacke ausgeführt wird, verschwindet Lektrobal nach wenigen Sekunden wieder. Dragoran war zum Beispiel nur effektiv, wenn der Gegner in der Nähe war. Sobald ich den Helfer in einer weiten Distanz aktiviert hatte, war dieser nutzlos. Apropos aktivieren: Während des Kampfes füllt sich der Kreis des Helfer-Pokémon langsam auf, bis dieser aktiviert werden kann. Nachdem ihr euch für das Helfer-Team entschieden habt, gibt es noch einen Effekt zum Auswählen. Es gibt eine sehr große Auswahl und viele können im Laufe des Spiels freigeschaltet werden. Ich hatte zum Beispiel stets einen Effekt ausgewählt, der in der dritten Kampf-Runde, also in der Entscheidenden, einen Resonanz-Boost hervorgerufen hatte. Hierzu aber mehr im Test.

Sobald der Kampf beginnt, ist es natürlich wichtig mit viel Taktik vorzugehen. Kämpfe ich offensiv? Defensiv? Wie auch bei jedem Beat 'em Up-Spiel ist eine Mischung aus Beidem wirklich zu empfehlen. Während des Anspielens fand ein kleines Pokémon Tekken-Turnier statt, bei dem ich den stolzen 2. Preis errungen hatte. Mit R konnte man blocken und mit verschiedenen Tastenkombinationen seine Moves ausführen. Jeder Charakter hat natürlich seine Eigenheiten. Mit B könnt ihr springen und somit den Attacken am Boden ausweichen. Ich muss gestehen, dass es etwas Einspielzeit benötigte, um die komplette Steuerung genauer zu beherrschen, doch nach spätestens fünf Matches ging alles automatisch von der Hand. Keinerlei gesmashe auf dem Controller. Besonders wenn man die Mechaniken drauf hat, macht das Spiel gleich viel mehr Spaß. Auch gibt es im Kampf ab und zu die Phasenwechsel, in denen die Ansicht von 2D zu 3D oder 3D zu 2D wechselt.

Neben dem Kreis, der sich für die Helfer-Funktion füllt, gibt es auch den Limit-Balken. Sobald dieser durch mehrere Kombos und Attacken gefüllt ist, verwandelt sich das Pokémon für kurze Zeit zu einer stärkeren Form. Bei manchen Pokémon, wie zum Beispiel bei Glurak, wird die Mega-Entwicklung gezeigt. Dies trifft jedoch nicht auf jedes Taschenmonster zu, da Pokémon wie Pikachu keine Mega-Entwicklung besitzen. Sobald ihr in diesem Limit-Modus seid, könnt ihr stärkere Attacken ausführen, könnt aber trotzdem noch Schläge kassieren. So muss die Deckung natürlich beibehalten werden. Aus technischer Sicht reizt das Spiel zwar die Wii U nicht komplett aus, sieht aber trotzdem, dank dem farbenfrohen Design, richtig gut aus. Selbst die Animationen während der Verwandlungen oder Spezial-Attacken sehen wirklich klasse aus und man kann sich als Spieler da einfach nicht satt sehen.


Auch die Animationen während den Kämpfen sehen wirklich klasse aus, gute Arbeit!

Unsere Prognose zu Pokémon Tekken

Meinung von Dennis Meppiel
Das sind bislang die Eindrücke, die wir von Pokémon Tekken sammeln konnten. Es ist unglaublich dynamisch, balanciert und macht ohne Ende Spaß. Besonders lobenswert finde ich den lokalen Multiplayer. Spieler 1 zockt auf dem Wii U GamePad und der andere Spieler auf dem TV. Es gibt keinerlei Lags, was einfach nur lobenswert ist. Auch den Arcade-Controller durften wir uns anschauen. Dieser ist zwar ganz nett konzipiert und auch auf das Spiel sehr gut zugeschnitten, jedoch konnte ich mit dem GamePad mehr anfangen. Schade nur, dass der Arcade-Controller durch das Plastik sehr billig wirkt. Doch Pokémon Tekken wirkt einfach sehr schön ausgereift und hier können wir uns auf einen Knaller für die Wii U freuen.

Kommentare 18

  • otakon - 20.02.2016 - 14:28

    Schön zu lesen dass euch der Titel gefallen hat, bin schon sehr gespannt auf das Spiel und freu mich drauf.
  • Trockenlink - 20.02.2016 - 14:30

    Gestern habe ich es mir vorbestellt und nun freue ich mich umso mehr auf das Spiel:)
  • Luga - 20.02.2016 - 14:51

    Ich hasse es, wenn Leute "Pokkemon" sagen (auf's Video bezogen)... Genau so nervig wie "Nintendo" statt "DS" zu sagen (nicht auf's Video bezogen).

    "Hey, lass mal Nintendo zocken!"

    "Ja klar, ich wollte schon immer mal 'ne Firma spielen."
  • GC-Typ - 20.02.2016 - 17:18

    Luga schrieb:

    Ich hasse es, wenn Leute "Pokkemon" sagen (auf's Video bezogen)... Genau so nervig wie "Nintendo" statt "DS" zu sagen (nicht auf's Video bezogen).

    "Hey, lass mal Nintendo zocken!"

    "Ja klar, ich wollte schon immer mal 'ne Firma spielen."


    Die Sache ist aber die: Pokemon besteht aus den Wörtern "Pocket" und "Monster"... in Japan heißt die Reihe sogar Pocket Monsters.

    Insofern erscheint mir die Betonung im Stile von "Pocke" auf der ersten Silbe sinnvoller als der andere Kram, den uns der Anime gebracht hat. Untermauern kann man das auch mit dem Namen "Pokken Tournament"... wird genauso wie "Pocket" ausgesprochen... würde Pokemon so wie du meinst ausgesprochen werden, hätten die das Spiel wahrscheinlich Poken Tournament genannt, also ohne zweites "K"... die Fusion zwischen Tekken und Pokemon wäre ja dann immer noch gegeben.

    Zum Spiel selbst: Sieht immer noch klasse auf, das etwas kleine Roster stört aber etwas, hoffe, dass da noch was kommt.
  • Flastanarbo - 20.02.2016 - 17:56

    Bin echt sehr gehyped auf das Game ^^ Hoffe natürlich auch dass DLC-Pokémon kommen, die Anzahl an Pokémon finde ich so vollkommen okay aber die Auswahl ist etwas dürftig. Man hätte z.B statt dem Wrestling-Pikachu gleich das Wrestler-Pokémon Resladero reinmachen könnnen ^^"
  • Luga - 20.02.2016 - 19:01

    Blue Sonic schrieb:

    Luga schrieb:

    Ich hasse es, wenn Leute "Pokkemon" sagen (auf's Video bezogen)... Genau so nervig wie "Nintendo" statt "DS" zu sagen (nicht auf's Video bezogen).

    "Hey, lass mal Nintendo zocken!"

    "Ja klar, ich wollte schon immer mal 'ne Firma spielen."


    Die Sache ist aber die: Pokemon besteht aus den Wörtern "Pocket" und "Monster"... in Japan heißt die Reihe sogar Pocket Monsters.

    Insofern erscheint mir die Betonung im Stile von "Pocke" auf der ersten Silbe sinnvoller als der andere Kram, den uns der Anime gebracht hat. Untermauern kann man das auch mit dem Namen "Pokken Tournament"... wird genauso wie "Pocket" ausgesprochen... würde Pokemon so wie du meinst ausgesprochen werden, hätten die das Spiel wahrscheinlich Poken Tournament genannt, also ohne zweites "K"... die Fusion zwischen Tekken und Pokemon wäre ja dann immer noch gegeben.

    Zum Spiel selbst: Sieht immer noch klasse auf, das etwas kleine Roster stört aber etwas, hoffe, dass da noch was kommt.
    Was vom ursprünglichen Sinne her richtig ist ist mir relativ egal. Bei uns in Deutschland ist es so üblich, dass man "Pokemon" sagt und nicht "Pokkemon". Das selbe Prinzip ist es doch bei den Wörtern "Kindergarten" oder "Sauerkraut", welche im Englischen zbsp. auch anders ausgesprochen werden als bei uns.
  • sCryeR - 20.02.2016 - 20:38

    Ich bleibe lieber bei Smash.
  • bleach_fan - 20.02.2016 - 22:35

    Das Kampfsstem hat mich kein bischen überzeugt. Ich würde mich nach 20 Minuten nur langweilen
  • Kytana - 21.02.2016 - 02:17

    Es sieht so aus als hätte dieses Spiel nicht mehr Umfang als Mario Tennis.
    16 Kämpfer.... ernsthaft?
  • ChrisSEMA - 21.02.2016 - 04:17

    Also das Video weckt definitiv Lust auf das Spiel, bin ja mal auf das Spiel gespannt.
  • cohen - 21.02.2016 - 08:35

    Luga schrieb:

    Was vom ursprünglichen Sinne her richtig ist ist mir relativ egal. Bei uns in Deutschland ist es so üblich, dass man "Pokemon" sagt und nicht "Pokkemon". Das selbe Prinzip ist es doch bei den Wörtern "Kindergarten" oder "Sauerkraut", welche im Englischen zbsp. auch anders ausgesprochen werden als bei uns.


    und so, liebe Kinder, " argumentiert " man, wenn man nicht zugeben möchte, dass man nicht recht hat...
  • Limoncello - 21.02.2016 - 11:34

    Amiibo-DLC-Pokemon incoming in 3...2...1...
  • David_U - 21.02.2016 - 12:25

    Freu mich voll auf das Spiel
  • Nooflyz - 21.02.2016 - 14:45

    Eigentlich interessant... wenn es etwa doppelt so viele Charaktere geben würde...
  • Grourgre - 21.02.2016 - 15:14

    Nooflyz schrieb:

    Eigentlich interessant... wenn es etwa doppelt so viele Charaktere geben würde...

    Genau, Quantität vor Qualität! :derplink:
  • Luga - 21.02.2016 - 17:16

    cohen schrieb:

    Luga schrieb:

    Was vom ursprünglichen Sinne her richtig ist ist mir relativ egal. Bei uns in Deutschland ist es so üblich, dass man "Pokemon" sagt und nicht "Pokkemon". Das selbe Prinzip ist es doch bei den Wörtern "Kindergarten" oder "Sauerkraut", welche im Englischen zbsp. auch anders ausgesprochen werden als bei uns.


    und so, liebe Kinder, " argumentiert " man, wenn man nicht zugeben möchte, dass man nicht recht hat...
    Wie kann man so hirntot sein und behaupten bei Meinungen gibt es richtig oder falsch? Und das auch noch von jemandem der rein gar nichts mit dem Ganzen zu tun hat.
  • cohen - 21.02.2016 - 19:04

    Luga schrieb:

    cohen schrieb:

    Luga schrieb:

    Was vom ursprünglichen Sinne her richtig ist ist mir relativ egal. Bei uns in Deutschland ist es so üblich, dass man "Pokemon" sagt und nicht "Pokkemon". Das selbe Prinzip ist es doch bei den Wörtern "Kindergarten" oder "Sauerkraut", welche im Englischen zbsp. auch anders ausgesprochen werden als bei uns.


    und so, liebe Kinder, " argumentiert " man, wenn man nicht zugeben möchte, dass man nicht recht hat...
    Wie kann man so hirntot sein und behaupten bei Meinungen gibt es richtig oder falsch? Und das auch noch von jemandem der rein gar nichts mit dem Ganzen zu tun hat.


    scherzkeks. wenn du nicht möchtest, dass sich leute in deine "argumentation" einmischen, dann führe deine gespräche bitte offline.
  • Dirk Apitz - 21.02.2016 - 20:09

    Wir beruhigen uns wieder uns provozieren uns nicht gegenseitig. Danke!