Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

ARMS angespielt - Nintendo Switch

  • Deutschland Deutschland: ARMS
  • USA USA: ARMS
  • Japan Japan: ARMS
Plattform
Nintendo Switch
Erscheinungsdatum
16.06.2017
Vertrieb
Nintendo
Entwickler
Nintendo
Genre
Kampf, 3D
Spieleranzahl
Lokal: 4 - Online: 4
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
Amazon eBay

In ARMS für die Nintendo Switch fliegen die Fäuste – wortwörtlich!

Von Niels Uphaus ()
Mit Splatoon hat Nintendo ein komplett neues Franchise erschaffen, welches sofort zum Liebling der Fans wurde. Nach dem Erfolg des Wii U-Spiels versucht der Konzern aus Kyoto nun, mit einer weiteren neuen Reihe der Nintendo Switch im ersten Jahr zu helfen, ein großer Erfolg zu werden. Der Name des Spiels? ARMS. Ich habe den Titel auf einem Event am 13. Januar angespielt und gebe euch nun meine Eindrücke bezüglich dieses Spiels wieder.

Das ist Ribbon Girl. Ribbon Girl hatte eine schwierige Kindheit und ist daher in Duellen gnadenlos.

Kurz und knapp beschrieben ist ARMS ein Multiplayer-„Boxkampf“-Spiel. Ihr wählt einen von mehreren Protagonisten aus und stürzt euch in die Schlacht. Der Clou an der Sache: Eure Arme sind elastisch bzw. Sprungfedern. Eure Fäuste fliegen also wortwörtlich durch die Luft. Dies eröffnet ganz neue Möglichkeiten. Das Spiel wird mit jeweils einem Joy-Con in der Hand gesteuert. Ihr haltet diese vertikal in der Hand, mit dem Daumen auf der Spitze der Controller-Einheit, und schlagt mithilfe der Bewegungssteuerung zu. Durch die Neigungen steuert ihr nicht nur euren Charakter, sondern auch die Flugbahn der Fäuste. Schlagt ihr mit beiden Joy-Cons gleichzeitig zu, könnt ihr euren Kontrahenten zu euch heranziehen und durch die Gegend schleudern, um noch mehr Schaden anzurichten. Ziel ist es, die Kraftpunkte-Anzeige des Gegners aufzubrauchen. Gewonnen hat der, der als erstes zwei Siege errungen hat.

Natürlich ist ARMS nicht so simpel, wie es sich zuerst liest. Dank der verschiedenen Charaktere, die euch in dem Titel erwarten, erhaltet ihr auch spielerische Abwechslung. Jeder von ihnen spielt sich etwas anders. Zusätzlich wählt ihr vor einem Duell eure jeweiligen „Fäuste“, in dem Falle aber wohl eher Waffen, aus. Wie schon die Charaktere, sind auch die Fäuste einzigartig. Manche von ihnen fügen enormen Schaden zu, brauchen aber sehr lange, um den Gegner zu erreichen, während andere Waffen extrem schnell sind, aber ihre Zeit brauchen, bis sie den Kontrahenten ausgeknockt haben. Da jedoch jede Hand individuell bestückt werden kann, könnt ihr euch passende Taktiken überlegen.

Ein Blick auf das Split-Screen-Gameplay in ARMS.

Taktik beansprucht auch das Einsetzen der Super-Fähigkeit. Diese könnt ihr, nachdem sie aufgeladen ist, per Knopfdruck aktivieren und für einen kurzen Zeitraum nutzen, um massiven Schaden zuzufügen. Diese Angriffe lassen sich auch schwerer blocken. Nur mit den Super-Fähigkeiten konnte ich meinen Kollegen Dennis in spannenden Matches niederringen.

Der Grafikstil und das Charakterdesign von ARMS erinnern mich stark an Overwatch, einem Shooter aus dem Hause Blizzard. Das Spiel ist bunt, überdreht, aber einfach schön anzusehen. Über die Musik selbst kann ich nicht viel sagen, da ich vor Ort nicht die Chance hatte, dem Soundtrack ausgiebig zu lauschen.

Unsere Prognose zu ARMS

Meinung von Niels Uphaus
ARMS sieht sehr interessant aus. Der Boxsport, dessen Bewegungssteuerungs-Umsetzung wir bereits seit Wii Sports kennen, hat einen frischen und innovativen Anstrich bekommen. Das Gameplay macht gerade in Duellen gegen Freunde Spaß. Doch für wie lange? Da das Spiel anscheinend ein Vollpreis-Titel werden soll, frage ich mich, welche Modi uns noch erwarten. Ohne zusätzliche Inhalte wäre der Umfang dieses Spieles, trotz der spaßigen Minuten, die ich mit ARMS hatte, doch eher gering und dürfte nur für eine begrenzte Anzahl an Stunden unterhalten.
Mein persönliches Highlight: ARMS war das erste Nintendo Switch-Spiel, das ich je gespielt habe. Der erste Kontakt mit den Joy-Cons war magisch.

Kommentare 13

  • Kraxe - 15.01.2017 - 22:14

    Schönser Anspielbericht Niels. :)

    Ich weiß nicht was ich von dem Spiel halten soll. Mir gefällt das Artdesign nicht. Die Charaktere sehen bescheuert aus. Ich finde es sehr schade, dass Nintendo dafür nicht die Punch Out-IP genutzt hat. Mit Little Mac, Doc Luis & Co hätte ich das interessanter und lustiger gefunden.
  • Tama Hack Fraud - 15.01.2017 - 22:18

    Obs die Spring Feder Boxer in Smash schaffen?
  • Torben22 Turmfürst - 15.01.2017 - 22:22

    @Kraxe
    Neue ips können nie schaden:)
  • Adamantium It's time... To Switch! - 15.01.2017 - 22:49

    Ich habe wirklich großes Interesse an ARMS, nach Zelda: Breath of the Wild, Super Mario Odyssey und Splatoon 2 definitiv mein Highlight der Präsentation. Jedoch gibt es einen großen Hacken: Angenommen, die Joy-Cons werden wirklich für 80€ verkauft, wäre es sehr teuer, ARMS im Lokalen-Multiplayer zu spielen. Da dieser wohl ein elementarer Teil des Spiel ist, ist ein zweites Paar Joy-Cons wohl kaum verzichtbar. Vielleicht kommt das Spiel ja in einer Edition mit enthaltenen Joy-Cons, so könnte man bestimmt Geld sparen!
  • robin96 Sharing the Joy! ^^ - 15.01.2017 - 23:09

    Zitat von Adamantium:

    Vielleicht kommt das Spiel ja in einer Edition mit enthaltenen Joy-Cons, so könnte man bestimmt Geld sparen!
    Gute Idee! :) Das könnte die Verkaufszahlen des Spiels fördern!

    Ich bin seit dem Treehouse Stream am Spiel interessiert und hoffe auf einen Umfang, der dem Vollpreis gerecht wird. ;)
  • Sssnake36 Old School - 15.01.2017 - 23:10

    Hoffentlich hat die finale Fassung dann auch genügend für den Einzelspieler zu bieten. Genau wie bei 1,2 Switch bleibts noch spannend.
  • otakon Ssssswitch - 15.01.2017 - 23:27

    find den artstyle ganz cool, hoffe auf so lustige Charaktere wie bei punch out dann könnte es interessant sein.
  • Düstermond Turmheld - 16.01.2017 - 00:13

    Sieht eigentlich interessant aus, aber genau wie bei 1,2,Switch würde ich für so ein - ja eigentlich nur - Minispiel keinen Vollpreis zahlen.
    Als Bundle mit zusätzlichen Joy-Cons kann ich es mir aber zB. gut vorstellen.
  • RAPtor i'm really feeling it - 16.01.2017 - 00:37

    ich denke zwei paar joy-cons sollte man mindestens besitzen, schließlich wird es sicherlich nicht das einzigste Spiel sein bei dem man zwei paar benötigen wird.
  • Dunkare Hardcore Noob - 16.01.2017 - 05:56

    Nach "Inkling Girl" und "Inkling Boy" bekommen wir nun die neuen Nintendo Charaktere präsentiert, "Ribbon Girl" und "Spring Man", in dem Spiel wo alle lange Arme haben: "ARMS".
    Die Abteilung für kreative Namensgebung wurde bei Nintendo wohl schon vor ner Weile wegrationalisiert

    Zum Bild - Warum wird das Bild nicht direkt angezeigt? Infos hier.

  • Tomte Turmknappe - 16.01.2017 - 08:28

    @Kraxe: Habe dasselbe Problem wie du. Mir gefällt das Artdesign auch nicht wirklich.

    Und mal ehrlich: Das Gameplay wäre auch auf der Wii(U) möglich gewesen.

    Meine Prognose zum Gesehenen und Gelesenen: Kurzweiliger Spaß, aber recht schnell eintönig. Das Spiel wird der Switch nicht zu Verkaufssprüngen helfen.
  • zocker-hias Turmbaron - 16.01.2017 - 11:31

    Ich bin mir sicher, dass Nintendo hier noch nocht alles gezeigt hat, wie z.b. auch beim ersten Zelda Anspielen will man hier das Konzept vorstellen und noch nicht die Leute mit allen Details überfüttern.

    Es ist eine erfrischende neue IP, die grafisch super aussieht, stylisch und innovativ. Was Mario Kart für Nintendos Rennspiel Fans ist und Spaltoon im Shooter Bereich könnte das Game im Box Segment werden - wartet mal ab.

    Wäre es ein Punchout gewesen hätten sicherlich alle gejammert, das es sich ja ganz anders spielt und Nintendo hier ihre gute IP mißbraucht. (wie bei Metroid Prime) Darum verstehe ich nicht wie doch viele das Game lieber als Punchout hätten. Ich glaub Nintendofans kann man es nie recht machen.

    Ich geb dem Spiel auf jeden Fall eine Chance und warte erstmal ab!
  • bleach_fan Pokemon Champ der ersten Stunde - 17.01.2017 - 18:10

    Ich teile Niels Bedenken hinsichtlich des schnell vorübergehenden Spielspaßes. Das Gameplay nach dem Prinzip "Schere-Stein-Papier" scheint recht simpel, sodass jeder sofort intuitiv einsteigen könnte. Jedoch bleibt dieses für alle Charaktere gleich und scheint auf langer Sicht zu oberflächlich und repepitiv.
    Der Titel ist wohl eher was für Casual-Gamer und erinnert mich stark an Wii-Zeiten.

    Das Charakter-Design gefällt mir zumindest. Fürn Zwanni würde ich's mir holen, solange das Interesse noch besteht.