Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

ARMS angespielt - Nintendo Switch

  • Deutschland Deutschland: ARMS
  • USA USA: ARMS
  • Japan Japan: ARMS
Plattform
Nintendo Switch
Erscheinungsdatum
16.06.2017
Vertrieb
Nintendo
Entwickler
Nintendo
Genre
Kampf, 3D
Spieleranzahl
Lokal: 4 - Online: 4
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
Amazon eBay

Auftakt des ARMS Grand Prix: Ninjara gegen Ribbon Girl!

Von David Pettau ()
Hiermit heißen wir alle ARMS-Fans herzlich willkommen zum Auftakt der Aufwärmphase des ARMS Grand Prix, in dem am kommenden Wochenende mit dem Global Testpunch erstmals der Ring freigegeben wird! Wir, das sind ausnahmsweise einmal nicht Armadeus – dieser hat uns vor wenigen Sekunden in der Kommentatoren-Loge alleine gelassen. Wir, das sind neben mir, David, auch mein geschätzter Kommentatoren-Kollege Sebastian! Auch ich begrüße euch herzlichst, liebe Zuhörer! Tja, ohne Armadeus haben wir ja wohl keine Wahl als zu übernehmen, sonst wäre es hier sehr ruhig. Und wohin sich der Gute verdrückt hat, dürfte jedem klar sein. Ja, das dürfte kein Rätsel sein, wohin unser guter Armadeus verschwunden ist. Wohl in der Hoffnung auf ein Autogramm hat er sich scheinbar hinunter an den Ring geschlichen, denn heute bereitet sich niemand geringeres als unser aller Lieblings-Idol Ribbon Girl auf den globalen Testpunch vor! Auf der anderen Seite des Rings können wir schon ihren heutigen Kontrahenten erblicken, Meister des Nin-Jutsus, Ninjara!

Die Arena unseres heutigen Matches. Am Rande der Arena befinden sich Trampoline.

Ein leichtes Spiel dürfte das für keinen der beiden werden. Ribbon Girl ist nicht nur für ihre tänzerischen Fähigkeiten auf der Bühne bekannt, auch im Ring tänzelt sie nur allzu gern um ihre Gegner – und das sogar in der Luft! Mehrere Male spring sie in der Luft umher, bevor sie hin und wieder mit einem raschen Dash auf den Boden zurückkehrt, um Schlägen auszuweichen oder ihren Kontrahenten selbst zu attackieren, wenn er am wenigsten damit rechnet. Doch nicht nur Ribbon Girl versteht sich auf Überraschungsangriffe! Genau, denn auch Ninjara – Nanu? Wo ist er hin? Ah, da ist er wieder! Natürlich war das seine Fähigkeit, sich kurzzeitig in Luft aufzulösen und ein Stück weiter vorne wieder zu erscheinen! Du denkst du triffst ihn, doch zack, ist er weg und trifft stattdessen dich! Ein richtiger Spring-ins-Feld mit seiner Rumhüpferei, gepaart mit seinen Kurzstreckenteleportationen! Damit kontert er sogar Spezialangriffe, ganz im Sinne der Verzweiflung seiner Gegner.

Auf Verzweiflung scheint sich Ninjara wirklich zu verstehen – Ribbon Girl macht heute aber den Eindruck mehr darauf aus zu sein, ihre Gegner zu verbrennen und zu elektrisieren! Bei Armadeus scheint sie letzteres ja schon geschafft zu haben, zu unserem Leidwesen hier in der Kommentatoren-Loge. Werfen wir doch einmal einen Blick auf die ARMS von Ribbon Girl, die sie Ninjara heute um die Ohren wirft: Ich erkenne dort zwei ARMS der mittleren Gewichtsklasse – den Donnerschlag, sowie den Pyromander! Ersterer hat eine gerade Flugbahn und kann Ninjara gehörige Elektroschocks verpassen, der Pyromander verpasst ihm dagegen gerne einmal einen feurigen Schlag in die Flanke! Allgemeinhin ein ARM, der einiges an Übung erfordert, doch darum tritt Ribbon Girl heute freilich an.

Aus einer Auswahl an drei ARMS durften wir pro Kämpfer wählen. Im finalen Spiel stehen jedem Kämpfer alle ARMS zur Verfügung.

Und das beste Mittel gegen mittel ist mittel! Denn dies nutzt Ninjara als seinen Haupt-ARM, das Chakram der Gewichtsklasse “mittel“. Nicht nur kann es einen schönen Bogen schlagen und somit von der Seite angreifen, was es schwierig macht es mit einem Gegenschlag zu blocken, nein, er kann es auch noch abtrennen, sodass es weiterfliegt! Doch bevor er diesen ARM nutzt versucht er erst einmal den Gegner ins Schwanken zu bringen – mit seinem leichten ARM an der Linken, dem Triplosion! Selbst, wenn man versucht, diesen zu blocken, geht der Angriff oft durch, da er gleich drei Projektile verschießt, die man nur selten alle abblocken kann. Zu Ribbon Girls weiterer Verzweiflung explodieren diese Projektile auch noch, wenn sie aufgeladen sind! Doch das dauert Ninjara meistens zu lange. Bei seinen druckvollen Angriffswellen aus dem Sprung heraus bleibt keine Zeit, seine ARMS aufzuladen. Das scheint auch nicht nötig zu sein – seine Taktik geht offenbar voll auf!

Ja, da fliegen auch schon die ARMS. Bei dem Versuch, Ninjaras überraschenden Angriffen auszuweichen, tut sich Ribbon Girl sehr schwer und muss gehörig einstecken. Mit gut getimten Blocks gelingt es ihr allmählich, eine Einstellung zu Ninjaras druckvollen Angriffsfolgen zu finden – bei Blocks werden ARMS übrigens für kurze Zeit aufgeladen! Schnell werden aber auch diese von Ninjara antizipiert, so packt er Ribbon Girl immer wieder, während diese in Verteidigungsstellung darauf wartet, eingehende Schläge abzublocken, um ihr mit einem Wurf mächtig zuzusetzen! Doch da! Gerade, als Ninjara wieder zu einem Griff ansetzen will, geht Ribbon Girl in den Angriff über! Mit einem einzigen Schlag durchbricht sie Ninjaras eingehenden Griff und trifft ihn mit ihrem Donnerschlag in der Luft! Ohne zu zögern will sie direkt mit dem Pyromander nachsetzen, doch ihr ARM kollidiert mit Ninjaras Chakram, das im selben Moment auf die Reise geschickt wurde! Jetzt bloß nicht wie angewurzelt stehen bleiben!

In den intensiven Duellen des ARMS Grand Prix ist ständiges Bewegen der Schlüssel.

Ninjara weiß auch gar nicht, wie man stehenbleibt, denn sofort führt er einen schnellen Schritt nach rechts, einen so genannten Dash, aus, und läuft ein Stück weiter, bevor er wieder in die Luft springt, um zu seiner üblichen Taktik überzugehen. Welch ein Glück, dass wir die besten High-Tech-Kameras haben, die die einzelnen Kämpfer immer fokussieren, damit man sie nie aus den Augen verliert! Es wird gesprungen, geschlagen, gedasht, gedivet und teleportiert, die ARMS fliegen nur so durch die Arena. Doch da, ein Heilfeld! Nun heißt es für Ninjara mit der Taktik zu brechen, denn diese netten Felder geben die begehrte Lebensenergie zurück. Geht diese zu Grunde hat man die Runde verloren! Nun setzt sich der Kampf inmitten des Heilfeldes fort! Oh nein, Ribbon Girl erwischt Ninjara mit einem Griff, wodurch er nun nicht mehr geheilt wird, obwohl er im Feld steht. Das tat weh, doch die Rettung naht, denn neben ihm taucht etwas sehr Nützliches auf!

Ja, mehrere Gegenstände können das Kampfgeschehen umkrempeln. Neben Heilfeldern werden auch immer wieder Bomben, basierend auf unterschiedlichen Elementen, in die Arena eingeflogen, die sich die Beiden um die Ohren hauen! Doch in diesem Moment leuchtet ein Heilfeld für Energie neben Ninjara auf. Bei den vielen Treffern, die sowohl er, als auch Ribbon Girl schon einstecken mussten, hat ihre Energie doch ohnehin schon fast das Maximum erreicht! Nichtdestotrotz kämpfen die beiden wild entschlossen um einen Platz im Heilfeld – und da! Ninjara hat das Maximum an Energie erreicht, was Ribbon Girl gehörig Respekt einflößt!

Beide sind fast am Ende, bereit für ihren Spezialangriff. Man fühlt schon förmlich, wie die Zeit für die beiden in Zeitlupe vergeht und sie versuchen zu antizipieren, was der andere tun wird und die richtige Situation suchen, um ihre Spezialfähigkeit mit einem Knall loslassen. Natürlich sollte man wissen, dass man diese Spezialfähigkeiten auch abblocken kann – man kann sogar den Gegner treffen, während sie ausgeführt werden, und diese damit unterbrechen, jedoch sollte man dabei tunlichst nicht selbst getroffen werden. Denn wenn ein Schlag des Spezialangriffs sitzt, sitzen alle. Man hat keine Chance den vielen Schlägen zu entkommen. Moment, was macht Ribbon Girl da? Nein, das kann nicht wahr sein, wieso springt sie? Hat sie vergessen, dass man in der Luft nicht abblocken kann? Darauf hatte Ninjara gewartet, er entfesselt seinen Angriff und trifft – aber wie! Ribbon Girls Lebensenergie sinkt und sinkt, ist das ihr Ende?

ARMS mit drei Projektilen, wie hier an Spring Mans rechtem Arm, können eure Feinde gewaltig unter Druck setzen!

Ja, Ribbon Girl scheint sich kaum mehr auf den Beinen halten zu können. Zwar hat sie die zahlreichen, blitzschnellen Schläge überstanden, doch wird sie nicht viel mehr als einen weiteren Treffer einstecken können. Die Spannung hat ihren Höhepunkt erreicht. Doch wir haben heute schon viele Matches erlebt, die eigentlich schon entschieden waren und doch noch gedreht wurden – das ist im ARMS Grand Prix keine Seltenheit, wie wir wissen! Viele Arenen bieten zahlreiche Deckungsmöglichkeiten, höher gelegene Positionen oder genügend Platz, um seinen Gegner auf Distanz zu halten. Obwohl sie sich kaum noch auf den Beinen halten kann, springt Ribbon Girl auf das Trampolin am Rande der heutigen Arena – kombiniert mit ihren zahlreichen Sprüngen in der Luft versucht sie offenbar, Ninjara mittels ihres Spezialangriffs von oben zu treffen! Doch was ist das? Dort fliegt Ninjaras Chakram durch die Lüfte und trifft Ribbon Girl doch tatsächlich, bevor sie ihren Spezialangriff initiieren konnte. Die erste Runde ist entschieden.

Egal ob Sieg oder Niederlage – beide Kämpfer scheinen schon etwas angeschlagen zu sein. Bewegungseinsatz steht im ARMS Grand Prix natürlich an oberster Stelle – das geht in die Muskeln! Da wir nun damit rechnen dürfen, dass Armadeus mit tränenden Augen jeden Augenblick zu uns zurückkehrt, müssen wir uns nun an dieser Stelle von euch verabschieden. Ribbon Girl-Fans sei dennoch gesagt: Es ist noch nichts verloren – oder besser gesagt: Ihre Energie ist noch nicht verloren! Da sie nicht mehr zu ihrem Spezialangriff kam, könnte sie diesen schon zu Beginn der zweiten Runde initiieren. Da wird Ninjara noch ein harter Kampf bevorstehen – in ARMS gewinnt man schließlich erst, wenn man zwei von drei Runden siegreich überstanden hat. Was für ein heftiger Kampf. Doch noch ist er ja nicht entschieden. Da der Chef wieder da ist heißt es für David und mich jedoch nun Mund zu, Augen auf. Armadeus ist wirklich ein Tyrann als Arbeitgeber, aber lasst ihn das nicht hören!

Unsere Prognose zu ARMS

Meinung von David Pettau
Zwar konnte ich ARMS bereits im Januar auf dem Nintendo Switch Preview Event anspielen, doch hat es mich wohl erst während des gestrigen Events richtig gepackt. Die verschiedenen Spielmechaniken sind sehr gut ausgeklügelt und jede der unzähligen ARM-Kombinationen, die ich gestern probiert habe, fühlte sich so an, als wäre sie genau so gedacht. ARMS sollte jedem genügend Freiraum bieten, um einen völlig eigenen Spielstil zu kreieren, mit dem ihr eure Feinde mitunter zur Verzweiflung bringen könnt. Die neuartige Steuerung geht sehr schnell super von der Hand, erfordert aber auch einiges an Übung, sofern man ARMS meistern will. Ich freue mich wahnsinnig auf den 16. Juni, um in aller Ruhe verschiedene Kombinationen aus ARMS und Ribbon Girl, die sich aufgrund ihrer Luftüberlegenheit schnell als meine Lieblingskämpferin herausgestellt hat, auszutesten!
Mein persönliches Highlight: Die unzähligen spannenden Matches zwischen Sebastian als Ninjara und mir als Ribbon Girl. Während unserer langen Anspielsession wurden wir immer besser.
Meinung von Sebastian Schewe
Man muss es schon fast verfluchen, dass man es vorher anspielen konnte, denn jetzt will ich MEHR! Es gab nur eine Sache, die den Spielspaß verringerte und das war diese unglaubliche Hitze. Aber ARMS an sich ist ein wirklich tolles Spiel welches sicher eine sehr beliebte IP wird. Und es macht wirklich Spaß wenn das, was man machen will, auch klappt. Besonders dass, anders als in vielen anderen Kampfspielen, die Situation jederzeit umgekehrt werden kann, auch wenn man nahezu tot ist, allein dadurch, dass man Ehrgeizig wird, ist eine unglaubliche Sache durch die man sich wirklich wie im Spiel fühlt. Auch wenn man einen Charakter wählt, man selbst steht in der Arena, und die Arena ist das eigene Zimmer.
Mein persönliches Highlight: Definitiv nicht die vielen Siege, sondern die spannenden Kämpfe. Gewinnen oder Verlieren ist unbedeutend, wenn dieser eine Verzweiflungsangriff trifft oder beide nur noch einen Schlag einstecken können und sich wie zwei Wölfe deswegen belauern.

Kommentare 5