Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Mario + Rabbids Kingdom Battle angespielt - Nintendo Switch

  • Deutschland Deutschland: Mario + Rabbids Kingdom Battle
  • USA USA: Mario + Rabbids Kingdom Battle
  • Japan Japan: Mario + Rabbids Kingdom Battle
Plattform
Nintendo Switch
Erscheinungsdatum
29.08.2017
Vertrieb
Ubisoft
Entwickler
Ubisoft
Genre
Strategie
Spieleranzahl
Lokal: 2 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
Amazon eBay

Eilmeldung: Tollwütige Hasen im Pilzkönigreich gesichtet!

Von Max Kluge ()
Wer auch immer die Idee hinter Mario + Rabbids Kingdom Battle hatte ist auf jeden Fall ein kreatives Genie. Ob man sein Werk nun mag oder nicht, das bleibt wohl jedem selbst überlassen. Trotzdem möchte ich euch mit folgendem kleinen Bericht ermutigen, einen genaueren Blick auf das Spiel zu werfen, auch wenn ihr die Rabbids vielleicht nicht so mögt. Mir hat das Taktik-RPG-Mashup von Ubisoft auf dem diesjährigen Post-E3-Event bei Nintendo in Frankfurt nämlich ziemlich gut gefallen.

Ganze zwanzig Minuten durfte ich in das Pilzkönigreich abtauchen und mit Mario, Rabbid-Luigi und Rabbid-Peach verschiedenen Monstern eins auf die Zwölf geben. Dabei gestaltet sich das Spiel ziemlich gradlinig. Es gibt Erforschungs- und Kampf-Elemente, welche sich stetig abwechseln. So beginnt ihr zunächst in einer Ebene, beobachtet die wunderschön gestalteten Hintergründe, die euch bereits einen Eindruck vermitteln, was noch alles auf euch zukommt, und sucht die Umgebung nach Münzen und anderen Geheimnissen ab.

Mit zwei verrückten Rabbids erkundet ihr die kunterbunte Welt des Pilzkönigreichs.

Immer wieder könnt ihr euch hier Szenen zwischen Rabbids ansehen, welche es sich im Pilzkönigreich bequem gemacht haben und mit ihrer verqueren und verrückten Art ordentlich Chaos in Marios Heimat stiften. Der abgefahrene Humor des Titels ist überall präsent und durchdringt die Charaktere, Animationen und Dialoge. Von Rabbids, die Lampenhüte auf dem Kopf tragen und über das Leben philosophieren, bis hin zu Rabbid-Peach, die eine Selfie-Zwangsneurose hat oder Rabbid-Luigi, dessen Bewegungen stets ein wenig so wirken, als hätte er zu tief ins Glas geblickt, zieht das Spiel sämtliche Register in Sachen Skurrilität. Mir hat das äußerst gut gefallen, jedoch kann ich mir vorstellen, dass sich viele daran stoßen werden.

Die Oberwelt, die man in Mario + Rabbids Kingdom Battle erkunden kann, weist immer wieder kleinere Rätsel- oder Puzzle-Einlagen auf, welche das ständige Kämpfen ein wenig auflockern. Zudem finden sich alternative Pfade, die ich in der Demo leider nicht betreten konnte, da sie durch eine unsichtbare Wand für mich unzugänglich waren. Hieran sieht man jedoch, dass es vermutlich auch etwas wie Nebenaufgaben im Spiel geben wird.

So, genug geredet, lassen wir Taten sprechen und kommen zum Kampf: Dieser ist in Runden aufgeteilt, in denen zunächst ihr Aktionen ausführen könnt, dann der Feind. Dabei hat jeder Charakter grob gesehen eine Bewegungs-Aktion und eine Angriffs-Aktion. Hiermit lässt sich allerdings mehr anstellen, als es zunächst den Anschein hat. Bewegt ihr euch auf einen Feind zu, so könnt ihr ihn in eurer Bewegung ein Mal rammen und schließlich weiterlaufen. Anschließend könnt ihr sogar noch angreifen. Das Benutzen von Röhren, die euch in andere Areale des Schlachtfelds tragen, zählt zudem nicht als Aktion, sodass ihr danach noch weiterlaufen könnt.

Nicht nur Gegner aus dem Rabbid-Universum stellen sich euch in den Weg!

Wie bereits auf der E3 gezeigt, haben die Charaktere die Möglichkeit, andere Charaktere zu werfen. Hierzu bewegt ihr euch zum Beispiel mit einem Rabbid auf Mario zu, um diesen in die Luft zu schleudern und weiter entfernte Areale der Arena zu erreichen. Auch hierbei könnt ihr euch im Anschluss noch bewegen und einen Angriff ausführen. Das führt dazu, dass das ganze Kampfsystem sehr actionlastig rüberkommt und ein ziemlich belohnendes Gefühl vermittelt.

Zudem greift alles gut ineinander über, was man daran sieht, dass ihr euch auch schon im ersten Level nicht zu stark fühlt. Eure Gegner stellen für euch eine reale Bedrohung dar und solltet ihr zu unvorsichtig sein, nutzen sie eure Schwächen schamlos aus. Wie sich dies im Verlauf des Spiels entwickelt, kann man natürlich nicht sagen, für das erste Level fand ich den Schwierigkeitsgrad allerdings mehr als angemessen.

Interessant waren auch die verschiedenen Waffen, die man sich per Münzen, die man auf der Oberwelt findet, kaufen konnte. Neben verbessertem Schaden, konnte man hier bereits diverse Elemente ausmachen, die sich vermutlich im späteren Verlauf strategisch einsetzen lassen. Mein Rabbid-Luigi hatte ab der zweiten Demo-Hälfte zum Beispiel eine Waffe, die Vamp-Schaden gemacht hat. So bekam er einen gewissen Anteil seines Schadens als HP wieder gutgeschrieben.

Auch über die Missionsziele kann ich nicht meckern, denn offensichtlich sind auch diese recht unterschiedlich. In einer Mission musste ich alle Feinde besiegen, während ich in einer anderen schlicht ein Feld mit einem der Charaktere erreichen musste. Auch hier bin ich gespannt, was Ubisoft sich noch so alles hat einfallen lassen.

Unsere Prognose zu Mario + Rabbids Kingdom Battle

Meinung von Max Kluge
Mein erster Eindruck zu Mario + Rabbids Kingdom Battle ist, wie ihr vermutlich schon herauslesen konntet, ziemlich positiv ausgefallen. Der Humor ist durchgeknallt, die Oberwelt interessant und die Kämpfe sind abwechslungsreich und nicht zu leicht. Ich bin sehr gespannt darauf das finale Spiel in Händen zu halten!
Mein persönliches Highlight: Der abgefahrene Humor und die wunderbaren Animationen, die genau diesen widerspiegeln.
Meinung von Sebastian Schewe
Ich habe noch nie ein Spiel mit den Rabbids gespielt und auch mit Rayman wurde ich nie warm. Dennoch hat mich dieses Spiel sofort interessiert, zum Einen, weil ich Taktik-RPGs mag, zum Anderen weil ich glaube, dass der Humor, den die Mario-Reihe aufbringt mit den Rabbids funktionieren kann. Und Trailer sowie das Anspielen konnten fest davon überzeugen, ich glaube bei dem Spiel kann man sich bildlich totlachen. Ich erwarte starke Bauchschmerzen und ein verkrampftes Zwerchfell!
Mein persönliches Highlight: Der sehr gut gelaunte Mitarbeiter am Stand der Mario + Rabbids Kingdom Battle-Anspielstation.

Kommentare 9