Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Mario & Luigi: Superstar Saga + Bowsers Schergen angespielt - Nintendo 3DS

  • Deutschland Deutschland: Mario & Luigi: Superstar Saga + Bowsers Schergen
  • USA USA: Mario & Luigi: Superstar Saga + Bowser's Minions
  • Japan Japan: Mario & Luigi RPG1 DX
Plattform
Nintendo 3DS
Erscheinungsdatum
06.10.2017
Vertrieb
Nintendo
Entwickler
Alphadream
Genre
RPG
Spieleranzahl
Lokal: 1 - Online: 0
Besitzt du dieses Spiel?
Anmelden
Magst du dieses Spiel?
Jetzt kaufen und ntower unterstützen
Amazon eBay

Mario & Luigi auf der Suche nach der Stimme von Prinzessin Peach

Von Dennis Gröschke ()
Eines schönen Tages im Pilz-Königreich begab es sich, dass Prinzessin Peach wieder einmal vom Oberschurken Bowser entführt wurde. Eure Aufgabe ist es nun, mit Mario die holde Maid wieder an ihren Stammplatz zurückzubringen. Unterstützt werdet ihr dabei passenderweise, so wie es der Titel schon verrät, von Luigi, wenn auch eher unfreiwillig… HALT! STOP!

Mit diesem Ereignis nimmt die Geschichte ihren Lauf!

Ja, wir befinden uns zwar im Pilz-Königreich, aber die Geschichte hat sich dieses Mal vollkommen anders zugetragen. Prinzessin Peach erhält in ihrem Palast Besuch vom Botschafter des Nachbarlandes Bohnenland und bekommt auch glatt eine Truhe als Geschenk überreicht. Jedoch handelt es sich bei dem Besuch mitnichten um den Botschafter und dazu befindet sich in der Truhe auch noch ein Fluch, der die liebliche Stimme der Prinzessin klaut. Ab sofort besitzt diese eine bombige Aussprache und zwar bildlich gesprochen. Wer hinter dem Angriff steckt und warum Luigi sich trotz Weigerung mit auf die Reise begibt, wird hier natürlich nicht verraten. Also entweder ihr kennt schon das Original oder ihr geduldet euch bis zur Veröffentlichung von Mario & Luigi: Superstar Saga + Bowsers Schergen am 06.10.2017. Mit dem originalen Mario & Luigi: Superstar Saga fand zum ersten Mal ein Mario-Rollenspiel den Weg auf einen Handheld. Ursprünglich im Jahr 2003 auf dem Game Boy Advance erschienen, schloss sich das Spiel an die Spiele Super Mario RPG – Legend of the Seven Stars (für das SNES nie in Europa erschienen) und Paper Mario vom Nintendo 64 an. Gleichzeitig spaltete sich die Mario-Rollenspiel-Reihe mit Superstar Saga auf, in der Folge erschienen sowohl Titel aus der Mario & Luigi-Reihe als auch aus der Paper Mario-Reihe, wobei ersteres hauptsächlich auf den tragbaren Konsolen von Nintendo.

Auf dem Post-E3-Event von Nintendo hatte ich nun die Gelegenheit, das Spiel ein wenig unter die Lupe zu nehmen. Gespielt wurde auf dem New Nintendo 2DS XL, wo sich die Frage nach dem fehlenden 3D-Modus – das Spiel besitzt übrigens keinen – sowieso erübrigte, weil Geräte der Nintendo 2DS-Reihe diese Funktion bekanntlich nicht unterstützen. Gewöhnungsbedürftig für mich war auch der sehr kurze Stylus und auch wenn die Nintendo 2DS-Geräte eher für eine jüngere Zielgruppe gedacht sind, beim ersten Nintendo 2DS war der Stylus noch in gewohnter Länge enthalten. Doch nun zum eigentlichen Spiel, welches sich mir in einer überarbeiteten Optik präsentierte.

Bei meinem ersten Anspielen startete ich nicht völlig von vorne (das Intro bekam ich erst bei meinem zweiten Anspielen zu Gesicht), sondern befand mich schon inmitten der Welt und konnte mit Mario & Luigi umherlaufen. Zunächst fiel mir auf, dass man beide Charaktere gleichzeitig steuern kann, eine Taste lässt Mario springen, beim Druck einer weiteren Taste springt Luigi in die Höhe. Weiterhin lassen sich höhere Sprünge vollführen, dabei steigt Luigi auf Mario und erreicht damit ungeahnte Höhen. Doch zunächst benötigte ich diese Funktion nicht, aber gut zu wissen, da wird es im Spielverlauf auf jeden Fall noch eine Verwendung für geben. Die Paar-Aktionen von Mario & Luigi sind auch die Kernmechanik des Spiels und werden später sowohl für das Lösen von Rätseln verwendet, finden aber auch in den Kämpfen Verwendung.

Im Lauf des Spieles trefft ihr auf so manchen fiesen Gegner.

Nach kurzer Zeit stieß ich auch schon auf meinen ersten Feind, genauer gesagt zwei Gumbas, die sich in einem Probekampf zur Verfügung stellten. Im Kampf wechselt die Ansicht dann zur Seitenansicht, links unsere beiden Klempner-Brüder, rechts die Feinde in unserer rundenbasierten Auseinandersetzung. Zu Beginn wird hier die Steuerung wirklich haargenau erklärt, dabei sind für Mario und Luigi jeweils eine Taste für die Angriffe oder auch Ausweichmanöver belegt. Mario greift wie gehabt mit A an, und Luigi muss sich mit B begnügen. Möchte Mario nun einen Angriff starten, wählt man aus einem kleinen Menü zusätzlich die Angriffsart aus (Sprung, Hammer oder mit Hilfe eines Gegenstandes) und dann geht es los. Dabei drückt ihr sowohl beim Angriff als auch beim Ausweichen für Mario immer nur die A-Taste, wobei das Timing dabei entscheidend ist. Habt ihr einen Angriff gestartet, läuft Mario nach vorne und springt auf den Gumba, wenn ihr dann beim unmittelbaren Auftreffen auf den Gegner nochmals die A-Taste im richtigen Moment drückt, springt Mario ein weiteres Mal auf den Gegner. Euer Geschick wird also mit weiterem Schaden belohnt. Verpasst ihr den Moment, zieht sich Mario auf seinen angestammten Platz zurück und Luigi ist an der Reihe bzw. die Gegner greifen an. Die Reihenfolge, in der die Kampf-Teilnehmer agieren können, hängt dabei natürlich vom Geschwindigkeitswert ab. Dieselben Mechaniken stehen nun auch Luigi zur Verfügung, wobei ihr eure Taktik nicht vernachlässigen solltet. Es kann entscheidend sein, welchen Widersacher ihr in dieser Runde angreifen möchtet

Im Verlauf des Spieles finden sich noch viele Gegenstände, die sowohl die Angriffsvarianten als auch Verteidigungsmaßnahmen unterstützen und euch Vorteile verschaffen. Ebenso lassen sich Gegenstände finden, um eure Lebensenergie im Kampf wieder zu restaurieren – gut, um einen verloren geglaubten Kampf doch noch zu euren Gunsten zu entscheiden. Überhaupt sind die Kämpfe in den Mario-Rollenspielen durchaus alles andere als simples „Knöpfchen-Drücken“ (was aber auch wichtig ist, keine Frage), so stehen euch einige taktische Elemente zur Verfügung, beispielsweise ein Doppel-Angriff, bei dem Luigi auch während des Kampfes auf Mario steigt und sie somit einen speziellen Angriff ausführen können.

Gemeinsam seid ihr stark – alles, was zählt, ist die Mission!

Beim Anspielen des ersten Remakes eines Mario-Rollenspiels bot sich mir eine wirklich hübsche Grafik mit liebevoller Anpassung an die heutige Generation der Hardware. Der Bildschirmausschnitt schien im Vergleich zur Game Boy Advance-Fassung auch erweitert worden zu sein und die musikalische Untermalung inkl. Sprachausgabe („oki doki“) lässt einen schmunzeln. Der Humor ist selbstverständlich erhalten geblieben und ein wichtiges Merkmal aller Mario-Rollenspiele, auch wenn ich nur die englische Fassung angespielt habe. Leider war es auf dem Event nicht möglich den Modus „Schergen-Saga: Findet Bowser!“ anzuspielen, somit kann ich euch dazu noch keine Eindrücke vermitteln. Ich hatte ursprünglich vor mir noch das Original auf dem Game Boy Advance zu besorgen (eines der wenigen Rollenspiele, welches mir in der Sammlung noch fehlt), jetzt bin ich aber auch mehr als angetan von dem Remake, weswegen ich den 6. Oktober gar nicht mehr abwarten kann.

Unsere Prognose zu Mario & Luigi: Superstar Saga + Bowsers Schergen

Meinung von Dennis Gröschke
Mario & Luigi: Superstar Saga + Bowsers Schergen war das erste Spiel, welches ich auf dem Event antesten durfte. Nicht umsonst zog es mich im Verlauf des Tages weitere Male zu dem Spiel hin, auch um eventuell einen Blick auf den neuen Modus zu erhaschen. Die Schergen von Bowser müssen leider noch bis zum Oktober in den unendlichen Weiten der Nintendo 3DS-Softwarekarte verweilen, aber die bunte Grafik, die passende musikalische Untermalung und nicht zuletzt der Humor ließen mich immer wieder schmunzeln.
Mein persönliches Highlight: Zu sehen, wie sich Nintendo und die Protagonisten des Spiels auf den Arm nehmen wird einfach nicht alt. Der Humor ist zeitlos.