Ein würdiger Abschluss der Shovel Knight-Saga

Shovel Knight: King of Cards hätte ursprünglich schon Anfang 2018 zusammen mit einer amiibo-Kollektion und einer Retail-Fassung für die Nintendo Switch erscheinen sollen. Seitdem sind allerdings viele Monate vergangen und noch immer warten wir auf einen konkreten Erscheinungstermin. Entwickler Yacht Club Games hat während dieser Zeit allerdings nicht Stillschweigen bewahrt, denn mittlerweile wurde eine Multiplayererweiterung angekündigt, in der ihr euch mit bis zu drei weiteren Freunden messen könnt. Außerdem soll es sich bei dem Abenteuer von King Knight um die bisher umfangreichste Kampagne handeln. Die angekündigten Inhalte sollen zusammen veröffentlicht werden und auch wenn sich die Veröffentlichung verzögert, scheint es sicher, dass das Entwicklerteam hart daran arbeitet, Shovel Knight einen würdigen Abschluss zu bieten. Im Folgenden möchten wir mit euch unsere Eindrücke von Shovel Knight: King of Cards und Shovel Knight Showdown teilen.


Der König unter den Rittern zieht in die Schlacht. © Yacht Club Games


Shovel Knight: King of Cards ist die letzte Kampagne in der Saga von Shovel Knight: Treasure Trove, und verspricht das bisher umfangreichste Abenteuer aller Ritter zu werden. Insgesamt dürfen wir uns auf über 30 neue Level in vier verschiedenen Welten freuen. Wie schon zuvor spielt sich auch King Knight im Vergleich zu den anderen Rittern komplett anders und erlaubt einzigartige Kombinationen von Sprüngen und Attacken, die schwer zu meistern sind. King Knight ist dabei allerdings weniger auf Agilität ausgelegt – wie beispielsweise Specter Knight – und ist eher schwer und kräftig gebaut. Was sich dabei nicht geändert hat sind die präzise Steuerung, einzigartige Fähigkeiten, raffiniertes Leveldesign und exzellente Pixeloptik; Yacht Club Games steht in diesen Punkten einfach für höchste Qualität.


In Shovel Knight Showdown ist der Spaß vorprogrammiert. © Yacht Club Games

Das Entwicklerteam hat größten Wert darauf gelegt, jedem Ritter eine eigene Identität und spezielle Fähigkeiten zu geben. Dieser Umstand dürfte sich für die Umsetzung von Shovel Knight Showdown als äußerst hilfreich erwiesen haben. Tatsächlich wurde das Moveset jedes einzelnen Charakters für Showdown komplett überarbeitet und an das Format angepasst. Die Unterschiede waren beim Anspielen eindeutig zu spüren und machen das Erlebnis umso besser.


Bis zu vier Spieler können sich in Showdown duellieren und ihre Lieblingsritter auswählen, dabei ist die Auswahl mit insgesamt 16 Charakteren durchaus vielseitig, einige bekannte Gesichter können zum Kampf antreten. Showdown bietet darüber hinaus sehr viel Abwechslung und beschränkt sich nicht ausschließlich auf die Duelle. So gibt es einen Übungsmodus und man kann in verschiedenen Modi wie Gem Clash oder Showdown antreten. Allerdings stehen diese nur lokal zu Verfügung, online wird man Showdown nicht spielen können.

Unsere Prognose

Meinung von Kevin Franke

Zusammengefasst kann ich beiden Erweiterungen für Shovel Knight: Treasure Trove nur eine uneingeschränkte Empfehlung aussprechen. Die Wartezeit hat sich zwar gelohnt, denn sowohl King of Cards als auch Showdown wirken bereits sehr ausgereift und lassen keinen Zweifel daran, dass wir großen Spaß mit dem Endprodukt haben werden. Ob Showdown dabei auch langfristig motivieren kann, wird sich aber erst noch herausstellen müssen.

Die durchschnittliche Leserwertung

6 User haben bereits bewertet

Kommentare 2

  • billy_blob

    aka DelPadio

    "Nur eine uneingeschränkte Empfehlung"?


    Das hab ich ja noch nie gelesen.
    Ist es denn nun eine eingeschränkte Empfehlung oder kann man es uneingeschränkt empfehlen?


    Zweites würde zumindest mit dem letzten Satz keinen Sinn ergeben :)

  • Roman Dichter

    Redakteur

    @billy_blob Ich denke, es ist eine uneingeschränkte Empfehlung gemeint. Das "nur" soll hier keine Einschränkung sein, sondern wird eher verwendet wie im Satz "Ich kann nur gutes über das Spiel berichten". Der letzte Satz bezieht sich auf den Langzeitspaß, den man in einem Bericht über ein kurzes Anspielen natürlich noch nicht beurteilen kann.


    Also: Ausgehend von dem, was Kevin gesehen hat, kann er eine uneingeschränkte Empfehlung aussprechen, aber das ist natürlich noch kein abschließendes Urteil wie bei einem ausführlichen Test.