Elektro-Pop trifft auf schnelles Gameplay

Die gamescom 2019 hat wieder einmal gezeigt, wie wichtig doch die Spiele der kleineren Entwicklerstudios sind. Neben den großen Firmen haben auch die kleinen Entwickler mittlerweile einen Platz auf der gamescom gefunden, kein Wunder, dank des Indie Arena-Stands gibt es zahlreiche Möglichkeiten Spiele anzuspielen. Meistens sogar mit wenig Wartezeit. Auch die Indie World-Abteilung bei Nintendo auf dem Stand hatte einige gute Titel parat. So haben wir uns dort Sayonara Wild Hearts angeschaut. Ein Musikspiel, das eure Reflexe und eure Konzentration auf die Probe stellt.


Auf einer Karte fliegen wir durch geheimnisvolle Universen, um die Musik hautnah zu spüren. © Simogo

Entwickler Simogo präsentierte ein Spiel, das die Popkultur aus einem Mix von Dance, Anime, Arcade-Spielen, Elektro-Pop und vieles mehr vermischt. Aus dem Schlaf gerissen ist unser Charakter in einem Abenteuer unterwegs, in dem er durch bestimmte Level mit verschiedenen Musikrichtungen Herzen einsammeln muss, um einen möglichst großen Highscore zu erreichen. Was uns besonders zu Beginn aufgefallen ist: Das Gameplay ist unglaublich flüssig und stört mit keiner Sekunde das Spielgeschehen. Das Gameplay vermittelte uns sofort den Eindruck, dass die Entwickler sehr sauber gearbeitet haben und das Bestmögliche aus der Nintendo Switch herausholen wollen. Das Spiel fühlte sich schon sehr fertig an und wir können wohl damit rechnen, dass der Titel schon bald unsere Nintendo Switch unsicher machen wird. Leider hatten wir keine Gelegenheit bei jemanden nachzufragen. Die Grafik erinnert sehr stark an alte 80er-Jahre-Themes mit vielen Neon-Farben. Alles wirkte sehr bunt und schnelllebig. Auch der Soundtrack, der an die damalige Elektro-Pop-Kultur erinnert, passte wie die Faust aufs Auge mit dem Gameplay überein. Allerdings fordert das Spiel eure Konzentration und eure haargenaue Reaktion, denn ihr müsst nicht nur Herzen einsammeln, auch gegen Hindernisse dürft ihr nicht stoßen, sonst müsst ihr bestimmte Stellen des Spiels wiederholen. Allerdings hatten wir nicht das Gefühl, dass das Spiel frustrierend ist, sondern stehts die Motivation aufrechterhalten kann.


In der gezeigten Demo waren wir entweder auf einem Motorrad, Skateboard oder auf einer fliegenden Karte unterwegs und mussten simpel im Takt der Musik auf einem vorgegebenen Weg die Figur nach links oder rechts steuern. Es gibt ab und zu auch Quick-Time-Events, wo ihr zu einer bestimmten Zeit den A-Button drücken müsst. Wenn ihr das besteht, erhaltet ihr einen Batzen an Punkten für euren Kontostand. Jedes Level besitzt einen eigenen Song und macht wirklich Bock auf mehr. Die Demo war zu diesem Zeitpunkt nicht anspruchsvoll, jedoch hoffen wir, dass das Spiel beim Schwierigkeitsgrad noch anziehen wird. Im gesamten Spielverlauf sollte der Spieler mit der Macht euphorischer Musik durch "abgespacete" und futuristische Städte fliegen können. Alle Lieder wurden selbst komponiert und mit eher unbekannten Künstlern geschrieben.

Unsere Prognose

Meinung von Dennis Meppiel

Sayonara Wild Hearts ist wirklich was für Musik-Fans und Highscore-Jäger. Wer auf Elektro-Pop aus den 80er Jahren steht und sich mit dem Gameplay anfreunden kann, wird hier lange seinen Spaß damit haben. Besonders die Sammelgegenstände und der Wille mit vielen Punkten das Level zu beenden wird die Motivation für eine lange Zeit erhalten können. Wir können gespannt sein, wann das Spiel endlich für die Nintendo Switch veröffentlicht wird. Lange kann es wohl nicht mehr dauern.

Die durchschnittliche Leserwertung

0 User haben bereits bewertet

Kommentare 0

  • Noch keine Kommentare verfasst :(