© Sony Interactive Entertainment LLC / Naughty Dog LLC

The Last of Us Part I für PlayStation 5 im Test – Ein atmosphärischer Hochkaräter Spezial

The Last of us Part I ist nun bereits einige Wochen für die PlayStation 5 erhältlich. Wir haben uns neun Jahre nach der ersten Veröffentlichung des Spiels für die PlayStation 3 erneut in die Postapokalypse gewagt und klären nachfolgend, wer bei einem Preis von rund 80 Euro zuschlagen sollte.


Die Schicksale von Joel und Elli führen die beiden zueinander.

© Sony Interactive Entertainment LLC / Naughty Dog LLC

Die Geschichte von The Last of Us Part I erzählt von den beiden Protagonisten Joel und Ellie, die sich durch einige Zufälle als ungleiches Paar in einem Endzeit-Szenario in den USA wiederfinden. Viele Teile der Bevölkerung wurden durch einen infektiösen Pilz ausgelöscht oder wandern als lebende Tote umher. Die restlichen Überlebenden werden entweder durch das Militär kontrolliert oder wehren sich gegen jene in hitzigen Kämpfen. Da Ellie ein Schlüssel gegen all das Unglück zu sein scheint, führt es die beiden quer durch das Land und sie müssen sich dabei allerlei Gefahren stellen.


Viel mehr möchte ich über die Geschehnisse nicht verraten, da wohl die größte Stärke des Spiels die Story selbst ist. Gerade der Beginn hat mich, obwohl ich ihn ja bereits kannte, auf ein Neues umgehauen und dafür gesorgt, dass ich jede freie Minute vor dem Bildschirm verbracht habe. Hierzu tragen vor allem die tollen deutschen Synchronstimmen bei, welche gerade durch die aufgemotzte Grafik der neuesten Spielfassung nochmals stärker ins Gewicht fallen, da die Details in den Gesichtern filmreif sind.


Auf ihrem Weg durch die USA durchstreifen Joel und Ellie nicht nur verwüstete Städte und Gebäude, sondern auch malerische Landschaften, die sich durch die Ausbreitung der Natur an vielen Ecken finden. Auch hier zeigt die PlayStation 5 ihr volles Potenzial, da wundervoll mit Lichteinfall und Farben gespielt wird, woraus sich eine insgesamt vorbildliche Atmosphäre ergibt. In The Last of Us Part I werdet ihr immer wieder in ruhigen Momenten stehenbleiben und die Situationen genießen, da es einfach so viele kleine Details an jeder Ecke zu entdecken gibt. Gerade als Spieler der Hybridkonsole aus dem Hause Nintendo ist man solche Szenen nicht gewohnt, weshalb ich sie für mich voll und ganz genossen habe.


Der Wechsel von fröhlichen Szenen ...

© Sony Interactive Entertainment LLC / Naughty Dog LLC

Im Kern ist das Spiel aber keineswegs ein ruhiger Walking-Simulator, sondern ein knallhartes Action-Adventure. Joel und Ellie kämpfen nämlich an jeder Ecke ums Überleben, sodass ihr ausgestattet mit Pistole, Messer sowie Pfeil und Bogen menschlichen wie auch unmenschlichen Gegnern gegenübersteht. Dann heißt es aus der Third-Person-Ansicht gezielte Schüsse zu landen, um nicht selbst im Kampf zu fallen. Sollte es hart auf hart kommen, könnt ihr auch umherliegende Steine, Bretter oder Eisenstangen verwenden, um euer Überleben zu sichern.


Dabei dürft ihr euch das Ganze jedoch nicht als wilde Ballerei vorstellen. In den meisten Fällen ist taktisches Vorgehen von Nöten, da ihr nur so eine wirkliche Überlebenschance habt. Das heißt, ihr müsst euch hinter Kisten verstecken, an Gegner heranschleichen und diese je nach Gegnertyp auf bestimmte Art und Weise überwältigen. Können Menschen beispielsweise hinterrücks erwürgt werden, gestaltet sich dies bei Infizierten deutlich schwieriger. Nur mit einem Messerstich dürfen diese direkt ausgeschaltet werden, was nicht nur eure Fertigkeiten im Schleichen fordert, sondern eben auch ein Messer benötigt. Solltet ihr dennoch entdeckt werden, heißt es die Beine in die Hand zu nehmen, Deckung zu suchen und sich schnellstmöglich eine neue Taktik ausdenken. Als Spieler erwischte ich mich dabei selbst immer wieder, wie ich beim Schleichen durch die Straßen und Gebäude die Luft anhielt, um ja kein Geräusch zu machen.


Neben den Waffen und der Munition, die ihr im Verlauf findet, wird euer Inventar noch um weitere Gegenstände erweitert. Backsteine und Flaschen ermöglichen das An- bzw. Weglocken von Feinden, wohingegen Klebeband, Alkohol und Schrott zum Craften verwendet werden dürfen. So lassen sich nicht nur Heilpacks herstellen, sondern auch für den Kampf kostbare Objekte wie Messer und Molotowcocktails. Dies ist jederzeit möglich, jedoch solltet ihr gut mit euren Dingen haushaltend, da die Materialien je nach Schwierigkeit rar gesät sind. Hinzu kommt, dass eure Nahkampfwaffen nur über eine bestimmte Menge an Haltbarkeit verfügen und irgendwann zerbrechen. Ähnlich verhält es sich mit den Messern, die zwar hergestellt werden dürfen, aber dennoch gezielt eingesetzt werden sollten. Oftmals steht man vor der Entscheidung, einen Gegner mit einem Messerstich zu eliminieren oder eine geheimnisvolle Tür mit eben jenem Messer zu öffnen, was durchaus weitere Utensilien für euch bedeuten könnte.


... zu Situationen, die Unbehagen auslösen, verschwimmen oftmals.

© Sony Interactive Entertainment LLC / Naughty Dog LLC

Darüber hinaus dürft ihr an Werkbanken aber auch eure Waffen modifizieren, um die Kapazität an Munition oder das Nachladen zu optimieren. All das kennt man bereits aus anderen spielen, es fügt sich jedoch wunderbar in das postapokalyptische Szenario ein. Gerade die doch minimalistischen Möglichkeiten fühlen sich real an, da Joel nicht über ein riesiges Wissen und auch über die Fähigkeiten verfügt, à la McGuiver einfach alles selbst herzustellen. Nichtsdestotrotz finden sich aber auch einige wenige RPG-Elemente im Spiel wieder, da ihr durch auffindbare Pillen eure eigenen Talente verbessern könnt. Eine erweiterte Energieleiste oder das Orten von weiter entfernten Feinden sind zwei potenzielle Möglichkeiten.


Technisch gesehen ist The Last of Us Part I einfach grandios. Was mittels der neuesten Konsolengeneration aus dem Spiel herausgeholt wurde, kann sich wirklich sehen lassen. So sind Lichteinfall, Mimik und die gesamten Umgebungen nahezu perfekt gestaltet, um wirklich in das Abenteuer eintauchen zu können. Beeindruckt haben mich aber vor allem die Ladezeiten, welche nahezu nicht existent sind. Gerade in den schwierigeren Passagen fühlen sich Bildschirmtode nicht wirklich als eine Last an, da direkt weitergespielt werden kann. Hier wurde ordentliche Arbeit geleistet. Lediglich die Steuerung wirkt Jahre nach dem ersten Release durchaus hakelig. Gerade in brenzligen Situationen ist das Weglaufen und gleichzeitige Abwehren von Feinden nicht wirklich gut umgesetzt, sodass Bildschirmtode auch dadurch zustande kommen, dass die Protagonisten leider nicht das umsetzen können, was ihr als Spieler gerne möchtet. Hier blieb durchaus Potenzial auf der Strecke.


Im Kampf ums Überleben, geht ihr oftmals auf Kuschelkurs.

© Sony Interactive Entertainment LLC / Naughty Dog LLC

Umso erfreulicher ist, wie gut die Möglichkeiten der PlayStation 5 umgesetzt wurden. So bekommt ihr ein tolles haptisches Feedback, wenn ihr beispielsweise durch eure Taschen stöbert und bei der Verwendung eurer Schusswaffen spürt ihr regelrecht durch die Trigger, wie ihr den Abzug drückt. Beides fügt sich ebenso wunderbar in das Gesamtpaket ein und begeisterte mich als Spieler enorm. Leider hatte ich jedoch immer wieder einige haptische Rückmeldungen, die ich gar nicht auf die Geschehnisse am Bildschirm zurückführen konnte. Ob es sich hierbei um eine gewollte Aktion oder einen Bug handelt, ist unklar.


Am Ende klingt das Gesamtpaket auch Jahre nach der ersten Veröffentlichung noch immer stimmig und das ist es am Ende auch. Größter Kritikpunkt ist aber noch heute die KI selbst. Ellie verhält sich noch immer in vielen Szenen wie die Axt im Walde und marschiert fröhlich an militärischen Einheiten oder anderen Feinden vorbei. Sie versucht dabei zwar stets geduckt und ruhig zu bleiben, schafft dies jedoch nicht immer, was die tolle Stimmung durchaus trübt. Das ist dann aber auch Meckern auf hohem Niveau und sollte von einem Kauf nicht abschrecken.


Zum Ende bleibt natürlich die Frage offen, für wen sich das Spiel lohnt. The Last of Us Part I bietet eine 15 bis 20 Stunden andauernde Story und darüber hinaus noch den DLC Left Behind, welcher euch mehr über die Vorgeschichte von Ellie bietet und nochmals mit zwei bis drei Stunden zu Buche schlägt. Danach stehen euch zwar noch weitere Anpassungsmöglichkeiten zur Verfügung, die einen erneut Durchgang durchaus rechtfertigen, gerade Kenner der PlayStation 4-Fassung sollten bei einem Preis von rund 80 Euro jedoch genauer überlegen. Habt ihr noch nie selbst Hand angelegt oder seid mit der PlayStation 3-Fassung aufgewachsen, kann ich jedoch bedenkenlos einen Kauf empfehlen, da ihr eines der großartigsten Spiele aller Zeiten zu Gesicht bekommt.

Unser Fazit

9

Geniales Spiel

Meinung von Maik Styppa-Braun

Früher wie heute begeistert mich The Last of Us ungemein und die PlayStation 5-Fassung macht dabei die mit Abstand beste Figur. Die ohnehin großartige Story und die tolle Erzählweise werden durch modernste Technik nochmals aufgewertet, da die Charaktere noch lebendiger wirken, als sie es ohnehin schon durch die guten deutschen Synchronstimmen taten. Zudem ist das Gameplay trotz mancher Schwächen noch immer motivierend genug, um gleich mehrere Durchgänge durch das postapokalyptische Leben in den USA zu wagen. Nichtsdestotrotz bleibt am Ende die Frage offen, für wen sich das Spiel wirklich lohnt und eigentlich kann eine Kaufempfehlung nur für wirkliche Fans, die lediglich das PlayStation 3-Original gespielt haben und für Neulinge guten Gewissens ausgesprochen werden. All die anderen sollten lieber darauf warten, bis die hiesigen Shops den Titel im Angebot anbieten.
Mein persönliches Highlight: Die stimmige Atmosphäre, die sich durch das gesamte Spiel zieht.

Teilen

Kommentare 30

  • Ganontorf

    Turmritter

    Meiner Meinung nach sehr overrated das Game.


    Ist auf jeden Fall ein solides Game, aber kein bahnbrechendes Erlebnis.

  • Sib

    Master of Desaster

    Ganontorf

    Es ist eben ein Spiel nicht für jedermann, die Steuerung ist wieder mal typisch für ND umständlich.

    Was die Community eher überzeugt sind die Story, Atmosphäre und das Setting. Würde es man rein auf das Gameplay beschränken, hätte man ein ruhiges Uncharted ohne Klettereinlagen.

  • Vank84man

    Nintendo Fan 4ever ✌

    Das 3 mal Last of US Teil 1 in 9 Jahren.

    Ganz ehrlich,für mich keine 80€ wert für die Ps5 Version.

    Würde wen überhaupt nur 50€ bezahlen.

    Bietet mir auch viel zuwenig neues.

  • Sowen

    Turmheld

    Ich werde es mir zwar nicht für 80€ holen. Aber holen werde ich es mir definitiv irgendwann. Part 2 ist mittlerweile ja auch zu einem günstigen Preis zu haben.

  • Solaris

    XSX/PS5/NSWO Power

    Meilenstein der Videospielgeschichte was Atmosphäre und Storytelling in Videospielen angeht auch die Mimik war damals und heute mit Überarbeitung, sogar noch mehr Top Notch. Aber 80€ würde ich auch nie dafür bezahlen, zumal es teurer als zu damaligen Zeit die PS3 Version. Für Neueinsteiger für 60-70€ zu empfehlen. Bei Kennern würde ich 30-40€ empfehlen.

  • Ngamer

    Son of a Patriot

    Ist auch für mich viel zu teuer. Wird irgendwann Mal im Sale gekauft

  • Rincewind

    Meister des Turms

    Sib


    Für mich war gerade die Story overrated. Oft wird ja gelobt wie grandios die Story war. Dabei war sie zwar ganz ok, aber nichts was irgendwie heraussticht und besonders überraschend oder kreativ war der Plot auch nicht. Auf Videospiele bezogen war es auf der PS3 sicher ein Meilenstein. Das will ich dem Spiel nicht absprechen. Das Setting war schon damals nicht sonderlich originell, denn das Zombie Revival begann schon ein paar Jahre vorher und war nahe seinem Peak. Von daher ist man meiner Meinung nach nur auf dem Zug aufgesprungen. Die Atmosphäre war hingegen gelungen.


    Ich war damals schon gehyped und es war definitiv ein Spiel über das man geredet hat und das in keiner Best of liste fehlen durfte. Die Frage ist, ob man heute unbedingt eine Neuauflage braucht. Erst recht da es auf der PS4 ja schon mal ein Remaster bekommen hat. Meiner Meinung nach Nein. Ich würde gerne sehen, ob ND mehr kann als Uncharted und TLoU. Eine neue IP wäre mal was interessantes.

  • LegendaryFabii

    Turmadliger

    Gradioses Meisterwerk, ich bevorzuge aber weiterhin meine PS4-Fassung

  • Tremo

    Turmritter

    Wenn ich in den nächsten Jahren mal ne PS 5 habe wird das Remake mit Sicherheit mal nachgeholt zu einem vernünftigen Preis. Aber nochmals Vollpreis hinlegen sehe ich als Spieler der Ursprungs Version nicht ein.

  • otakon

    Ssssssssswitch

    Wirklich ein großartiges Spiel, eines der besten was ich auf der PS3 gespielt habe :*

    Story, Atmo, Charaktere Top <3

    Ich muss es aber nicht jetzt nochmal spielen, Gameplay ist ok aber da ich die Story schon kenne hat es für mich keinen Wiederspielwert - dafür ist der grafische Sprung auch noch zu klein.

    Vielleicht mal für die Sammlung.

  • Cordovan Karolus

    Turmheld

    Ich hab das Spiel damals auf der Playstation 3 gespielt. Aber irgendwie bin ich auch nicht richtig warm geworden damit. Ich finde jetzt die guten Kritiken bei weitem NICHT overrated, denn das Spiel ist wirklich erstklassig und auch die Erzählung und Dramaturgie ist gelungen. Insgesamt war es mir aber ein wenig zu langweilig. Das liegt vor allem am Gameplay und der recht "linearen" Handlung. Den zweiten Teil fand ich dann tatsächlich noch etwas schwieriger, weil die Welt viel offener war und das Ganze noch mehr Motivation benötigte, um am Ball zu bleiben.


    Ich bin halt eher so der Uncharted-Spieler. Bis auf den ersten Teil, der noch etwas Schwierigkeiten hatte, in die Gänge zu kommen, waren diese Spiele eine Offenbarung für mich. Als Fan von Abenteuergeschichten und "coolen" Charakteren.


    Uncharted wird natürlich oft als "oberflächlicher" und mehr als reines Popcorn-Kino betrachtet, wobei ich persönlich genau dieses Adventure-Genre sehr gerne mag. Und gerade der vierte Teil ist von den Charakteren und der Geschichte einfach so viel cooler, wechselt ständig Schauplätze und ist einfach viel unterhaltsamer... Und so oberflächlich sind die zwischenmenschlichen Beziehungen auch nicht. Sie sind nur weniger dramatisch als in "The Last of Us".


    Aber wie schon gesagt, objektiv betrachtet, ist auch The Last of Us ganz großes Kino und nicht overrated. Man muss nur wissen, dass es vielleicht eher für Fans von Survival und Horror-Spielen ist als von Fans von Platformern und RPGs. Overrated ist das Spiel nur vom Preis. Sicher ist es viel Arbeit und sicher kostet die Produktion auch sehr viel Geld. Ich hätte es halt besser gefunden, wenn sie ihre Ressourcen in einen dritten Teil oder ein neues Uncharted gesteckt hätten. Oder was ganz was neues. Das stört mich zur Zeit ständig. Neue Spiele erscheinen nicht, nicht mal mehr Fortsetzungen... sondern immer irgendwelche Remaster und Remakes (siehe letzte Direct). Und Sony ist da noch schlimmer. Klar, sie sehen jetzt ihre Felle wegschwimmen, nachdem Microsoft so fleißig sich große Publisher einverleibt hat, daher will man jetzt wahrscheinlich keine Risiken mehr eingehen und möglichst viel sicheren Gewinn abschöpfen. Und das funktioniert bei diesem Remake, auch für 80 Euro. Die Leute werden es millionenfach kaufen - das ist vorhersehbar. Ich werde es mir jedoch nicht holen. Nicht nur, weil ich dieses Produkt als leicht überteuert ansehe, sondern weil ich dieses Spiel auch nicht unbedingt noch mal spielen muss.


    9 von 10 ist aber okay. Es ist ein großartiges Spiel, das ist es wirklich.

  • saurunu

    SSB #hypebrigade

    Hab das Spiel auf der PS4 gespielt. Reicht mir. Fand Story und Gameplay nur mittelmäßig. Hab ich damals schon Besseres gesehen.

  • Repede

    Turmbaron

    80€ finde ich nicht angemessen. Dauert auch nicht lange bis es reduziert ist.


    Das Spiel selbst finde ich in Ordnung, aber für mich persönlich auch nichts überragendes. Da habe ich bessere Spiele gespielt. Naughty Dog hat zur PS1 und PS2 Ära die besseren Spiele rausgebracht, aber mit der Meinung bin ich wohl in der Unterzahl.

  • FlynnTastico

    Turmritter

    Ich wurde mit dem Game nur semi warm.

    Habe Teil 1 original und remaster durchgezockt und würde dem eine 3+ geben. Das is eh generell son Ps4/Ps5 Problem. Aufmachung, Grafik und Zwischensequenzen sind gut gemacht... Aber ganz ehrlich... Das Gameplay is meistens nie so richtig toll und die Story die immer so gelobt wird bei diesen Games.... Wird da wirklich die Story gelobt oder nur die Aufmachung der Zwischensequenzen?

    Denn jedes einzelne dieser Art Games ist vergesslich wie sonst was. Last of us is hier das perfekte Beispiel. Gut gemachte Grafik und Zwischensequenzen aber irgendwie fehlt die Seele.


    Ein Danganronpa z. B. Dessen Story ich nach mehreren Monate immer noch nicht vergessen kann so verschwindet das bei Last of us schon sofort nach dem durchspielen.... Hinzu hab ich zur fast gleichen Zeit walking dead Staffel 1 gezockt, dessen Story einfach meilenweit über last of us stand...


    Teil 2 gebe ich eine 5. Dort hat meiner Meinung nach gar nix gestimmt bis auf die Grafik / Aufmachung.

    (ich gehöre nicht zu denen, die die LGBTQ Sache kritisiert haben. Hat mich nicht gestört).



    So oder so haben die mit der Marke etwas an Lob verloren da Teil 2 einfach schlecht war und dieses Remake satte 80€ kostet...

  • link82

    Meister des Turms

    Meiner Meinung nach sehr overrated das Game.


    Ist auf jeden Fall ein solides Game, aber kein bahnbrechendes Erlebnis.

    kommt imo drauf an was man bewertet, rein Gameplay vielleicht eine 6bis 7, Inszenierung Athmo und so 9 bis 10


    da es aber dem Game um Cineasmus geht, ist die Wertung schon in Ordnung imo, man gibt einem Mario ja auch keine 6 von 10 wegen schlechter Story ;)


    man muss schon sehen was ein Game sein will bzw worauf Wert gelegt wurde

  • Ganontorf

    Turmritter

    link82 Story und Atmosphäre fand ich auch nicht besonders. Ne 7 kann man da geben.

  • Crimsmaster_3000

    Bastardo de Crimson

    Rincewind


    Genau meine Meinung.


    Ich werd's irgendwann im Sale kaufen, da ich das Spiel an sich schon mag und es auch mal wieder spielen würde (in "neu")... Aber es war für mich nie (also kenn nir die PS4 Version) ein Meisterwerk oder ähnliches

  • Rainer-W

    Turmknappe

    Sony braucht wohl das Geld dringenst...

  • Princess_Rosalina

    Turmfürstin

    Ein klasse Spiel mit einer der besten Storys in Videospielen.

    Den Preis finde ich aber überzogen, wird aber wahrscheinlich eh schnell fallen.


    Ganontorf

    Das selbe könnte man auch über BotW sagen :)

  • BANJOKONG

    Frieden!

    multiplayer fehlt!

    Das ist schade und 80 Euro ist einfach abnormal krank.

    Gameplay ist ja nicht überragend aber Atmosphäre top

  • playersdestiny

    DestinysPlayer

    Ich finde solche cineastischen Spiele generell überbewertet. Es sind meist gute Spiele, aber das Gameplay ist oft nur mittelmäßig.


    Seit Zelda BotW fehlt mir die Lust zu solchen Spielen, weil sie vergleichsweise eindimensional sind.

  • Tarek-Taifoon

    Gleiche Baujahr wie Mario

    Wer die PS 3 oder PS4 Version wird dennoch verblüfft sein. Hier wurde richtig Arbeit reingesteckt. Aber man muss schon genau hinsehen.

    Für mich ein fantastisches Game.

  • Evincar

    Turmritter

    Ich habs tatsächlich nicht gespielt, PS3 hab ich damals kaum gespielt und PS4 hatte ich nicht. Ich werde es also bestimmt auf der PS5 nachholen, aber nicht bei dem Preis.

    Aber da ich knapp 9 Jahre Sony-Spiele nachzuholen hab, habe ich genug Stoff für die nächsten Monate. Zudem kommt noch Zelda TotK nächstes Jahr und Xenoblade 3 konnte ich auch noch nicht spielen.

    Aktuell ist Horizon Zero Dawn dran. Forbidden West liegt bereit. God of War wartet auch. Und dann liegt da noch Elden Ring rum und will gespielt werden.

    Lange Rede kurzer Sinn: bis ich aufgeholt habe gibt's the last of us sicher für 20€ auf dem Grabbeltisch, dann wirds geholt :)

  • Ninjasexparty

    Turmfürst

    Wie viele Sony Titel sieht es schon echt geil aus und es ist schon beeindruckend was heutzutage technisch möglich ist. Aber oft ist das Gameplay nur Durchschnitt, zumindest bei den meisten Titeln die ich schon angespielt habe.

    Da ich es bisher noch nicht gezockt habe, werde ich mal zuschlagen wenn es für unter 15 Euro zu haben ist und stelle es erstmal neben Uncharted, God of War und Horizon Zero Dawn. Falls ich dann doch mal den Drang verspüre eine davon nachzuholen, muss es direkt Griffbereit sein, sonst überlege ich es mir wieder anders :)

    Ich denke mein nächster Sony Titel wird der Horizon VR Ableger sein. Vielleicht kommt von The Last of us ja auch noch eine VR Umsetzung. Könnte ich mir interessant vorstellen.

  • Chris2010

    Winter is coming

    Super Spiel. Gehört für mich locker in die Top 2 der besten Spiele aller Zeiten.


    Freue mich auch schon auf die HBO-Serie, die Anfang 2023 erscheint.

  • Sib

    Master of Desaster

    Rincewind

    Inwiefern sich ein Remake jetzt lohnt sei mal dahingestellt. Erst recht, wenn das Remaster auf der PS5 spielbar ist und dies für jeden PS+ sowieso spielbar ist ohne es kaufen zu müssen.

    Das könnte man bei einem GTA genauso hinterfragen genau die Community, die unbedingt ein TP Remaster/Remake auf der Switch haben wollen, wenn man bedenkt, dass TP dann in vier Gens in Folge erscheinen würde und dann damit sogar GTA5 und TLoU übertrumpfen würde😂


    Und Storytechnisch ist es eben kein typisches Horror-Survival oder reines Zombieumnieten zu der Zeit, das war das besondere daran. Sonst hätte man es bei Uncharted beladen können. Viel Geballer und Humor mit Zombies wäre nie so gut angekommen in dieser Story, egal zu welcher Zeit. In die gleiche Kerbe in Puncto Story kam damals nur TellTales Walking Dead ran.

  • Ganontorf

    Turmritter

    Princess_Rosalina Ist richtig. Hat auch keiner was anderes behauptet. Aber BotW hat dafür wenigstens Gameplay.

  • Rincewind

    Meister des Turms

    Sib


    Ich will niemanden vorschreiben wie er dieses Spiel zu sehen hat. Es handelte sich nur um meine Meinung. Ich habe ja sogar anerkannt, dass es sich zu seiner Zeit um einen Meilenstein handelte.


    Für ein Spiel war die Story damals gut. Andererseits lief damals schon "The Walking Dead". die TV Serie erzählte schon 3 Jahre früher ähnliche Geschichten und ich würden sogar vermuten, dass sie für die Macher eine Inspiration war. Hier kommt dann auch zum tragen, dass das Spiel auf seine Story und seine cineastische Inszenierung setzt, wohingegen das Gameplay weit weniger überzeugen konnte. Das macht für mich auch den Unterschied zu Zelda. Zelda spielt man nicht wegen der Story, sondern wegen des Gameplays. Spiele die vor allem auf ihre Story aufbauen kann ich durchaus auch feiern, aber sie haben für mich keinen wirklichen Wiederspielwert. Anderen wird es anders gehen. Das ist auch ok so.


    Wenn du das Spiel noch heute feierst, ist das vollkommen ok für dich. Mir gibt es heute nichts mehr.

  • HAL 9000

    just my two cents

    Die Bewertung ist verdient. Es ist halt eines der Besten Spiele der letzten 10 Jahre.


    Über den Preis kann man sich angesichts dessen, das es die 3. Version ist, sicher streiten. Und über Geschmack sicher auch. Aber ein Spiel ist ja nicht schlecht, nur weil es mir nicht gefällt. Sonst würden Spiele wie Elden Ring ja auch nur eine 1/10 verdienen.

  • Obi One

    Turmheld

    Ich finde es erstmal richtig gut das es remaked wurde auch wenn es die PS4 Version gibt, die auf der PS5 läuft, weil für mich und für viele andere da draußen der erste Teil der wahre ist. Das ist schonmal das eine. Das zweite ist, dass die andere Kundschaft den zweiten Teil trotzdem zocken kann und es gute Verbesserungen gibt und natürlich die Story. Also win win Situation wäre da nicht der Preis des Remakes. Da aber der Preis mit der Zeit sinkt, ist die Hürde größer erstmal das Game remaked rauszubringen und da wir es ja haben, denke ich das mit der Zeit, alle beteiligten nur gewinnen können. Insbesondere da ein Teil 3 hundert Pro auch kommt. Somit hat die PS5 dann alle 3 Last of Us Teile, God of War 1-2 und GTA 5 & 6. Das ist so meine dilettantische Rechnung dazu :D