© Electronic Arts / Hazelight Studios

It Takes Two – Unser Interview zur Nintendo Switch-Portierung des Spiels des Jahres 2021 Interview

It Takes Two erscheint am 4. November für die Nintendo Switch. Der Titel konnte bei The Game Awards 2021 den wichtigsten Preis des Game of the Year einsacken und wurde außerdem mit weiteren Preisen überhäuft. In der vergangenen Nintendo Direct im September wurde die Portierung für die Nintendo Switch angekündigt. Für viele kam das überraschend, denn obwohl das Spiel als 3D-Platformer und Couch-Koop-Spiel perfekt in das Nintendo-Ökosystem passt, war es auf den anderen Plattformen ein optisch sehr anspruchsvolles Spiel. Die Besonderheit von It Takes Two ist, dass dieses Spiel ausschließlich mit zwei Spielern gespielt werden kann. Einen Spielmodus für einen Spieler gibt es somit nicht, denn das gesamte Abenteuer ist auf das Spielen mit zwei Spielern ausgelegt.


Wir hatten die Möglichkeit, mit drei kreativen Köpfen hinter der Nintendo Switch-Portierung zu sprechen. Josef Fares, Gründer der Hazelight Studios, stammt ursprünglich aus dem Filmgeschäft und stieg zu Beginn des vergangenen Jahrzehnts in das Videospielgeschäft ein. Seitdem leitete er die Entwicklung der drei Spiele Brothers: A Tale of Two Sons, A Way Out sowie zuletzt It Takes Two. Des Weiteren hatten wir mit den beiden Produzenten Scott Cromie und Louis Polak von Turn Me Up Games gesprochen. Diese haben die Nintendo Switch-Portierung von It Takes Two entwickelt und mit ihrem Studio bereits die Spiele Tony Hawk’s Pro Skater 1+2, Broderlands: Legendary Collection, Journey to the Savage Planet sowie Brothers: A Tale of Two Sons auf Nintendos Hybridkonsole gebracht.


Die Herausforderungen der Nintendo Switch-Portierung


Die großen Areale waren aus technischer Sicht besonders herausfordernd.

© Electronic Arts / Hazelight Studios

Im Hinblick auf die Nintendo Switch-Portierung ist Josef Fares besonders überrascht, dass es so gut funktioniert hat. Er war in den Portierungsprozess nicht sehr involviert gewesen, ist allerdings überrascht, dass es auf einer vergleichbar alten Hardware wie der Nintendo Switch so gut läuft. Scott Cromie unterstreicht, dass es eine große Herausforderung war, allerdings hat man bereits viel Erfahrung mit der Nintendo Switch gesammelt und somit konnte man die technischen Kompromisse so gering wie möglich halten. Im frühen Entwicklungsprozess war der Optimismus allerdings nicht durchgehend da, wie Cromie bestätigte.


Scott Cromie: „Zu Beginn wurde ich viel von unserem technischen Direktor und weiteren Personen verübelt. Aber es ist eines von solchen Spielen, welche sich von Anfang an so angefühlt hatten, dass sie auf die Nintendo Switch gehören. Abgesehen davon haben wir in den vergangenen Jahren die Plattform kennengelernt und somit Technologien und Prozesse etabliert, die gut mit der Portierung funktionieren würden. Also, es gab definitiv Herausforderungen und ich wurde an bestimmten Punkten verübelt, allerdings war am Ende jeder extrem glücklich mit dem Ergebnis.

[…]

Besonders schwierig waren große Areale, insbesondere diejenigen, in denen sich die Charaktere sehr schnell bewegen. Diese waren besonders schwierig. Doch wie ich schon vorher gesagt habe, die technischen Kompromisse wurden so minimal wie möglich gehalten und es fühlt sich so an, dass man nicht nur die Erwartungen der Fans erfüllt sondern sogar übertroffen hat.“


Cromie bestätigt, dass das Spiel bei konstanten 30 Bildern pro Sekunde in 720p-Auflösung im Handheldmodus sowie 1080p-Auflösung im TV-Modus läuft. Das Portierungsteam hat etwa ein Jahr daran gearbeitet, das Spiel zu optimieren und mit möglichst wenigen Kompromissen zum Laufen zu bringen.


Die Besonderheit der Nintendo Switch-Fassung ist die Unterstützung eines lokalen Mehrspielermodus mit zwei Nintendo Switch-Konsolen. Praktischerweise muss das Spiel wie auf anderen Plattformen nur einmal gekauft werden, um auf zwei Konsolen miteinander spielen zu können. Über einen sogenannten kostenlosen Freunde-Pass, welcher als Demo-Version heruntergeladen werden kann, kann ein zweiter Spieler eingeladen werden.


Fast sieben Jahre Nintendo Switch: Wird es Zeit für eine neue Konsole?


Trotz des erfahrenen Teams war die Portierung nicht einfach.

© Electronic Arts / Hazelight Studios

Turn Me Up Games ist ein erfahrenes Portierungsstudio. Wir wollten wissen, ob sie der Meinung sind, dass die Nintendo Switch nach mehr als fünfeinhalb Jahren ausgedient hat und es eine technisch modernisierte Konsole braucht, um die Möglichkeit zu bieten, aktuelle Drittentwicklerspiele abzuspielen.


Scott Cromie: „Die Nintendo Switch ist bereits sehr lange draußen. Ich wäre nicht überrascht wenn es eine Ankündigung für eine neue Plattform im kommenden Jahr oder so gäbe. Allerdings kann man die Nutzerbasis der Nintendo Switch nicht ignorieren. Wir reden von mehr als 100 Millionen Spielerinnen und Spielern, das ist unglaublich. […] Es gibt viele Nutzer und sie ist portabel und sehr zugänglich. Einen Titel wie It Takes Two dieser Audienz präsentieren zu können ist unglaublich.“


Laut Josef Fares ist es dringend erforderlich, dass Nintendo eine neue, leistungsstärkere Hardware herausbringt. Allerdings kann sich Nintendo die Zeit lassen, schließlich haben diese eigene mächtige Marken und somit keine große Konkurrenz. Nintendo kann sich somit erlauben, das zu tun was sie bevorzugen.


It Takes Two und der große Erfolg der Hazelight Studios


Im Dezember 2021 wurde It Takes Two bei The Game Awards mit dem wichtigsten Game of the Year-Award ausgezeichnet und hat sich somit von ausgewählten Pressevertretern zum Spiel des Jahres küren lassen. Insgesamt hat das Spiel über 90 verschiedene Awards erhalten und sich nicht nur dank der Auszeichnungen besonders oft verkauft. Wir fragten, in wie weit die vielen Auszeichnungen die Verkaufszahlen beeinflusst hatten. Josef Fares äußerte sich dazu folgendermaßen.


Josef Fares: „Wir sahen einen großen Verkaufsanstieg, allerdings sehen wir eine ziemlich starke Mund-zu-Mund-Propaganda bei diesem Titel. Abgesehen davon hat dieses Spiel auch die Verkaufszahlen von A Way Out und Brothers: A Tale of Two Sons beeinflusst. Die Spielerschaft entdeckt andere Spiele, die wir gemacht haben. Also ja, es hat einen Effekt, aber es hat nicht nur das Spiel des Jahres, sondern auch viele weitere Awards gewonnen. Die Verkäufe sind überragend, viele Millionen, es sind glaube ich zurzeit über acht Millionen. Es ist verrückt, es ist verrückt.


Die Zukunft von Hazelight Studios


It Takes Two war das Game of the Year 2021. Die Awards haben sich nicht nur auf die Verkaufszahlen von It Takes Two ausgewirkt.

© Electronic Arts / Hazelight Studios

Zwei von drei Spielen, die Josef Fares entwickelt hat, sind bereits für die Nintendo Switch erschienen, nur A Way Out hat Nintendos Plattform noch nicht erreicht. Laut Josef Fares gab es bereits Gespräche darüber, auch diesen Titel auf die Nintendo Switch zu bringen. Dieser ist allerdings nicht besonders in die Entscheidung involviert, sondern mit voller Konzentration am nächsten Projekt beteiligt. Er will die Portierung nicht ausschließen, ist aber zurzeit sehr glücklich, dass It Takes Two die Nintendo Switch erreicht hat. Einen DLC zu It Takes Two schließt Fares allerdings zurzeit aus.


Josef Fares: „Ich würde gerne an etwas anderem arbeiten und nicht an derselben Sache hängen bleiben. Zurzeit sind wir fokussiert auf das nächste Spiel und ich freue mich sehr darauf. Es passiert sehr viel Cooles in der Entwicklung.“


Wirklich verneinen, ob man in das It Takes Two-Universum zurückkehren werde, möchte Fares jedoch auch nicht: „Ich möchte niemals nie sagen, also es gibt eine Chance, dass es passieren könnte. Also schauen wir mal was passiert. Zur Zeit fokussieren wir uns auf das nächste Projekt und es läuft sehr gut. Offensichtlich kamen wir aus einer COVID-Situation, aber langsam bewegt sich alles.“


Zur Frage, ob Fares jemals an einem Spiel arbeiten würde, welches nicht kooperativ gespielt wird, sagte er: „Ja, sicherlich. Ich denke es wird nicht nur Koop bleiben, ich möchte alle möglichen Genres erkunden. Im eigentlich Sinne war Brothers: A Tale of Two Sons kein Koop-Spiel, man konnte allein zwei Charaktere steuern. Also habe ich eigentlich schon ein anderes Spiel entwickelt, welches kein Koop-Spiel im eigentlichen Sinne war.“


Zu guter Letzt stellten wir Fares eine Frage zu einem Inhalt des Spiels, welche ihr nur anklicken solltet, sofern ihr das Spiel bereits gespielt habt. Seid also gewarnt, bevor ihr den folgenden Spoilerkasten öffnet, da dieser eure Spielerfahrung einschränken könnte!



It Takes Two erscheint im Handel und digital für die Nintendo Switch. Die Handelsversion kann ausschließlich mit einem Zusatzdownload gespielt werden, es muss zunächst ein Day One-Patch installiert werden. Möchtet ihr das Spiel vorbestellen, könnt ihr dies mit den folgenden Links tun. Wir danken euch für eure Unterstützung.


Jetzt It Takes Two im Handel vorbestellen!

Amazon


MediaMarkt


Saturn


Otto


bücher.de

Affiliate Informationen


Unser Onlinemagazin ntower ist Mitglied der Affiliate-Netzwerke Amazon PartnerNet, Awin, Webgains, Media Markt E-Business GmbH und Saturn online GmbH. Bei einer Bestellung über einen unserer Affiliate-Links erhalten wir über den jeweiligen Shopbetreiber eine variable Provision. Für Endkunden entstehen keine Zusatzkosten.


Vielen Dank an Electronic Arts für die Möglichkeit, das Interview durchzuführen.

Teilen

Relevante Spiele

Kommentare 3

  • VirtualBoo

    Turmheld

    Danke für das coole Interview.

    Hab es über euren link bestellt.


    Möchte es mit meiner Partnerin spielen hoffe wir werden gut unterhalten 🙂

  • Ilja Rodstein

    Redakteur

    Der Test wird bald erscheinen und die Bilder aus dem Interview (bis auf das Spoilerbild am Ende) wurden sogar von unserem Tester aufgenommen :)

    Seid gespannt auf den Testbericht

  • Skulltula

    Mitglied der Retail-Sekte

    Die grafischen Abstriche stören mich gar nicht. Aber leider der erforderliche Download. Wenn der nicht wäre, ein Musthave, aber so bin ich leider raus.