Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Nintendo Ranger! Mein Wunschspiel für die Wii U...und jetzt für die Nintendo Switch

Spezial

Bevor wir richtig loslegen, muss ich eines vorweg erklären: Auch wenn ich als Kind ein großer Power Rangers-Fan war, so bezieht sich das folgende Material vielmehr auf Super Sentai. Was sind Super Sentai? Nun, das ist das, auf dem Power Rangers basiert. In Japan startete im Jahre 1957 eine Show mit dem Namen Himitsu Sentai Goranger. Dies war die erste Super Sentai-Show, auch wenn sie damals noch nicht so genannt wurden. Power Rangers, oder um genau zu sein Mighty Morphin Power Rangers, adaptierte die 16. Super Sentai-Staffel, Kyouryuu Sentai Zyuranger, indem sie hauptsächlich Aufnahmen der Kampfszenen nutzte, allerdings alles andere neu drehte, um es amerikanischer zu machen. Auch wenn ich nichts gegen Power Rangers habe, so bin ich ein Fan von Super Sentai, weswegen ich mir dieses Spiel auch in der Super Sentai-Art wünschen würde. Natürlich gäbe es noch sehr viel mehr zu erzählen, aber das würde für eine ganze Spezial-Reihe reichen, für den folgenden Text reicht das, was ich erklärt habe, denke ich aus.

Das Kampfsystem: So besiegt ihr eure Gegner

Da ich ein großer JRPG-Fan bin, besonders von rundenbasierten Kampfsystemen, würde ich auch ein solches System für das Spiel verwenden. Hierbei würde ich jedoch ein bisschen Action mit einbringen: Immer, wenn man eine Technik oder eine spezielle Waffe einsetzt, dann kann man die Stärke des Angriffs quasi mittels eines Quick-Time-Events erhöhen – oder wenn man es eben komplett versaut einen Abbruch der Attacke herbeiführen. Genauso auch andersherum, wenn man selber angegriffen wird kann man auf diese Weise den Schaden abschwächen. Für alle, die Quick-Time-Events nicht mögen, würde ich eine Option einbauen, die diese ausschaltet. Natürlich wird man damit nicht den höchsten Schaden anrichten können, sondern etwas im mittleren Bereich, aber dafür hat diesen Schaden eben sicher.

Spezielle Attacken kosten natürlich Energie, spezielle Waffen ebenso. Bei Bossen muss man, wenn man ihre HP auf 0 hat, eine spezielle Finisher-Attacke ausführen, ganz in Super Sentai-Manier. Verfehlt man mit dieser jedoch, so erhält der Boss einen Teil seiner HP zurück. Und was passiert in Super Sentai, wenn die Helden einen Gegner besiegen? Richtig, kleiner Timmy, sie wachsen und werden riesig, woraufhin die Helden ihre Roboter herbeirufen, vereinen und erneut gegen den Boss kämpfen. Hier wechselt das Gameplay zu einem Action-Kampfsystem, bei welchem man zunächst einen der individuellen Roboter steuert, bis sich eine Leiste gefüllt hat und man alle Roboter zu einem vereint. Man kann jederzeit zwischen den individuellen Robotern wechseln, ganz leicht über den Touchscreen des Gamepads. Hat man die HP des Bosses erneut auf 0 gesenkt, so gibt es wieder eine Finisher-Attacke, und wenn einem diese gelingt, so hat man den Kampf gewonnen. Die individuellen Roboter, die man nicht steuert, werden vom Computer gesteuert, aber man kann ihnen über das Gamepad auch Befehle erteilen.

Die Helden: Mit ihnen bestreitet ihr das Abenteuer

So viel zum Kampfsystem, aber kommen wir nun zu den Charakteren. Wie in Super Sentai haben sie natürlich zwei Identitäten: Ihre Zivil-Identität und eben die verwandelte Form, in glorreichem Spandex. Natürlich bekommt das Ganze hier einen Nintendo-Anstrich, aber Nintendo ist in dieser Welt, wie in unserer, ein Videospiele-Hersteller und die Figuren sind nicht real. Jedoch können sie die Kräfte dieser Charaktere nutzen. Sie verwandeln sich mit Hilfe der sogenannten Morph-Motes, welche an Wiimotes angelehnt sind und auch gleichzeitig als Standardwaffen in Form von Laserschwertern in ihren entsprechenden Farben dienen. Zudem haben sie noch die Zapper, die sie als Schusswaffen nutzen können und eine spezielle, persönliche Waffe. Je nach Gegner sind Angriffe mit der Schusswaffe oder mit der Nahkampf-Waffe effektiver. Aber kommen wir nun zu den Charakteren:

Satoru Shiwata ist NintenRed. Er ist immer gut drauf und schafft es meist, andere mit seiner guten Laune anzustecken. Allerdings neigt er auch dazu, zu unbedacht an Dinge ranzugehen. Er liebt Beat´em ups und Jump 'n' Runs. Seine spezielle Waffe sind die Power Gloves, welche ihm starke Angriffe ermöglichen, die selbst die härteste Abwehr durchbrechen. Seine Fähigkeiten und Werkzeuge stammen von den roten Nintendo-Charakteren, wie Mario, Diddy Kong oder auch Ike. Sein individueller Roboter ist der Red Lion, dessen spezielle Attacke der HyperDash ist, später erhält er den Red Gryffin, der mit dem Mach Mugen Dash angreift. Sein Verwandlungsspruch ist "Die Entschlossenheit des Himmels! NintenRed!".

Shigeru Motomiya ist NintenGreen. Er ist stets freundlich zu allen und versucht sich respektvoll zu zeigen. Sein Eifer kann ihm jedoch manchmal auch im Wege stehen, denn es fällt ihm schwer etwas aufzugeben, auch wenn es besser wäre. Er liebt Action-Adventures und Rollenspiele. Seine spezielle Waffe ist das Masterschwert, welches er meist in einem Zwei-Schwerter-Stil mit seinem Morph-Mote-Schwert führt. Seine Fähigkeiten und Werkzeuge basieren auf den grünen Nintendo-Charakteren, wie Link, Luigi oder Little Mac. Sein individueller Roboter ist der Green Falcon, dessen spezielle Attacke der Wing Cutter ist, später erhält er den Green Dragon, der mit dem Victory Flash Cutter angreift. Sein Verwandlungsspruch ist "Der Mut des Himmels! NintenGreen!".

Aya Tabata ist NintenPink. Sie ist ein wenig schüchtern, jedoch schließt man sie schnell ins Herz. Sie versucht immer, ihre Worte so zu wählen, dass man sie nicht negativ aufnimmt, was aber, ironischerweise, oft falsch verstanden wird. Sie liebt Puzzle-Spiele und Simulationen. Ihre spezielle Waffe ist der Pink Crossbow. Ihre Fähigkeiten und Werkzeuge basieren auf den pinken Nintendo-Charakteren, wie Kirby, Peach oder Dixie Kong. Ihr individueller Roboter ist der Pink Horse, dessen spezielle Attacke der Wild Ram ist, später erhält sie den Pink Unicorn, der mit dem Passionate Merciless Ram angreift. Ihr Verwandlungsspruch ist "Die Hingabe des Himmels! NintenPink!".

Eiji Sanbei ist NintenBlue. Er ist sehr wissbegierig, was sowohl Stärke als auch Schwäche zugleich ist, da sein Wissen oftmals zu Lösungen führt, sein Durst nach Wissen allerdings auch oft in gefährlichen Situationen endet. Er liebt Rätselspiele und Hardware. Seine spezielle Waffe ist die Scopezooka, die mächtige Schüsse abfeuert. Seine Fähigkeiten und Werkzeuge basieren auf den blauen Nintendo-Charakteren, wie Marth, Zero Suit Samus oder Meta Knight. Sein individueller Roboter ist der Blue Dolphin, dessen spezielle Attacke der Splash Rush ist, später erhält er den Blue Narwhal, der mit dem Endless Ocean Rush angreift. Sein Verwandlungsspruch ist "Das Wissen des Himmels! NintenBlue!".

Risa Kyogoku ist NintenYellow. Sie ist ziemlich forsch, hat aber das Herz am rechten Fleck. Sie liebt Rennspiele und Action-RPGs. Ihre spezielle Waffe ist der Yellow Nunchack. Ihre Fähigkeiten und Werkzeuge basieren auf den gelben Nintendo-Charakteren, wie Samus, Daisy oder Riki. Ihr individueller Roboter ist der Yellow Monkey, dessen spezielle Attacke der Wildernis Punch ist, später erhält sie den Yellow Cyclops, der mit dem Painful Rushing Punch angreift. Ihr Verwandlungsspruch ist "Die Kraft des Himmels! NintenYellow!".

Yurie Miyamoto ist NintenViolet. Sie schließt sich dem Team erst später an. Sie ist ziemlich ernst und kann durchweg als Business-Frau bezeichnet werden. Dadurch fällt es ihr allerdings etwas schwer sich in ein Team einzufügen Sie liebt Manager-Spiele und Aufbau-Simulationen. Ihre spezielle Waffe ist das Card Deck, welches 48 Karten beinhaltet, die sie individuell steuern kann. Ihre Fähigkeiten und Werkzeuge basieren auf den violetten Nintendo-Charakteren, wie Waluigi, Shiek oder Krystal. Ihr individueller Roboter ist der Violet Bear, dessen spezielle Attacke der Mighty Slap ist, später erhält sie den Violet Harpy, der mit dem Violent Relentless Slap angreift. Ihr Verwandlungsspruch ist "Die Organisation des Himmels! NintenViolet!".

Reginald "Reggie" Sanchéz ist NintenBlack. Er schließt sich dem Team erst später an. Er ist ziemlich ruhig, aber sanftmütig, quasi ein sanfter Riese. Er hat keine Präferenzen was Spiele angeht. Seine spezielle Waffe ist der 64 Shooterang, der wie ein N64-Controller aussieht, am Handrücken befestigt ist, und abgeschossen werden kann. Seine Fähigkeiten und Werkzeuge basieren auf den schwarzen Nintendo-Charakteren, wie Mr. Game & Watch, Midna oder Bayonetta. Sein individueller Roboter ist der Black Rhino, dessen spezielle Attacke der Power Crusher ist, später erhält er den Black Behemoth, der mit dem Super Duper Crusher angreift. Sein Verwandlungsspruch ist "Die Standhaftigkeit des Himmels! NintenBlack!".

Toru Ikeda ist NintenWhite. Er schließt sich dem Team erst später an. Er ist unglaublich ehrgeizig, aber stets freundlich. Er zeichnet gerne. Seine speziellen Waffen sind die Blade Discs, welche auf den Wii-Lenkrädern basieren, jedoch Klingen am Rand haben und von ihm frei gesteuert werden können, auch ohne Kontakt mit ihm zu haben. Seine Fähigkeiten und Werkzeuge basieren auf den weißen Nintendo-Charakteren, wie Pit, K.K. oder Limone. Sein individueller Roboter ist der White Eagle, dessen spezielle Attacke der Shimmer Dive ist, später erhält er den White Asuka, der mit dem Shining Rise Dive angreift. Sein Verwandlungsspruch ist "Die Freiheit des Himmels! NintenWhite!".

Unterstützung: Diese Charaktere helfen
euch in eurem Abenteuer

Neben diesen acht spielbaren Charakteren, die alle gleichzeitig dem Team angehören und im Kampf zur Verfügung stehen, gibt es natürlich noch die Unterstützer unserer Helden.

R.O.B. ist ein lebensechtes Modell des bekannten Nintendo-Roboters. Er ist etwas größer als das Original, geht einem Menschen etwa bis zur Hüfte, und ist mit einer fortschrittlichen KI ausgestattet. Er besitzt ein Warnsystem, welches anschlägt, sobald ein Monster erscheint, und er kann zudem Reparaturen vornehmen.

Toad, ein Junge mit einer Frisur, die an seinen Namensgeber erinnert (inklusive Färbung), steckt hinter der Technologie, die die Nintendo Ranger ermöglicht. Seinen wahren Namen hält er geheim, ebenso sein Alter, aber er sieht nicht älter als 12 aus. Ein Genie in jungen Jahren oder etwa ein sehr jung gebliebener, alter Mann? Wer weiß...

N-Droid ist ein Roboter, den Toad entwickelt hat, um gegen die Monster zu kämpfen. Jedoch konnte er sie nur zurückschlagen, nicht vernichten, weswegen er die Nintendo Ranger erschaffen hat. N-Droid wurde in einem Kampf so sehr beschädigt, dass sein Energiekristall, der aus einem seltenen Material besteht, brüchig wurde, was ihn als Kampfroboter irreparabel macht. Er fungiert nun als Trainer der Gruppe.

Miki und Kimi, zwei Zwillingsschwestern, die für den moralischen und häuslichen Support zuständig sind, also putzen, kochen, psychologische Unterstützung. Miki ist zudem die Ärztin, die die Verletzungen der Gruppe behandelt, während Kimi als Mechanikerin an den Robotern werkelt.

Die Feinde: Ohne sie gäbe es nur langweiligen Frieden

So viel zu den guten Charakteren. Doch natürlich braucht man auch Gegner. Hier gibt es quasi vier Kategorien: Den Boss, die Generäle, die Monster-of-the-Week und die Fußsoldaten. Darauf gehe ich im nun folgenden Abschnitt ein:

Buglitch ist das große Böse, was hinter allem steht. Er erschuf seine Generäle nach Vorbild der Antagonisten der Nintendo-Spiele, nachdem er sich in deren Servern eingenistet hat. Sein Ziel ist es, einen geeigneten Körper zu finden, da er nur als Datenmasse existiert. Er kann zwar Daten in Realität umwandeln, jedoch kostet ihn das viel Kraft. Sich selbst umzuwandeln würde so viel Kraft kosten, dass er direkt sterben würde.

Rowser ist der General, der auf Bowser basiert. Er ist nicht der Hellste, aber enorm robust, genauso auch seine Monster, die auf Gegnern aus der Mario-Reihe basieren. Seine Fußsoldaten basieren auf Koopas.

Deathganon ist der General, der auf Ganon basiert. Er ist ziemlich hinterhältig und verfügt über mächtige Magie. Seine Monster basieren auf denen der Zelda-Reihe. Seine Fußsoldaten basieren auf Bokblins.

DeNightmare ist der General, der auf DeDeDe und Nightmare basiert. Er ist ziemlich stark, wie auch seine Monster, die auf den Gegnern der Kirby-Reihe basieren. Seine Fußsoldaten basieren auf Waddle-Dees.

Father Brain ist der General, der auf Mother Brain basiert. Seine Klugheit macht ihn zum Strategen. Die Monster, die er erschafft, basieren auf den Gegnern der Metroid-Reihe. Seine Fußsoldaten basieren auf Metroids.

Queen Q. Drool ist die Generalin, die auf King K. Rool basiert. Sie liebt es, andere zu quälen. Ihre Monster basieren auf denen der Donkey Kong-Reihe. Ihre Fußsoldaten basieren auf einfachen Kremlings.

Pluto ist der General, der auf Hades basiert. Er ist extrem egomanisch und narzisstisch. Er erschafft Monster, die auf denen der Kid Icarus-Reihe basieren. Seine Fußsoldaten sind auf Monoaugen basierend.

Andreas ist der General, der auf Andross basiert. Er ist stur und immer mies gelaunt. Seine Monster basieren auf den Gegnern der Star Fox-Reihe. Seine Fußsoldaten basieren auf Venomianern.

Girlgas ist die Generalin, die auf Giygas basiert. Sie ist sehr kindlich und verspielt und dabei unglaublich brutal, ohne es zu merken. Sie fängt an zu weinen, wenn sie verliert. Ihre Monster basieren auf den Gegnern der Earthbound-Reihe. Ihre Fußsoldaten basieren auf Starmen.

Die Hilfsmittel: Nicht nur ein gewisser,
britischer Agent braucht sie

Das wären die Charaktere. Wie oben bereits angesprochen, können die Nintendo Ranger spezielle Waffen und Werkzeuge nutzen, je nach Farbe. Doch es gibt auch solche, wie die oben erwähnte Morph-Mote, die jeder nutzen kann, es gibt ein Exemplar in der entsprechenden Farbe. Diese erläutere ich hier.

Das Yoshi-Bike dient als schnelleres Fortbewegungsmittel. Damit kommt man flott durch die Stadt und durch Dungeons, allerdings ist es nicht überall verwendbar.

Der Virtual Visor ist an den Virtual Boy angelehnt. Er erlaubt es einem, die Datenströme der Stadt zu sehen und so das Monster sowie den Zugang zu seinem Dungeon zu finden.

Der U-Messenger ähnelt dem Wii U-Gamepad. Dieser fungiert für den Spieler als Menü, sowie für die Charaktere als Kommunikationsmittel sowie Datenbank.

Der Kabel-Enterhaken sieht dem Ladegerät der Nintendo 3DS-Familie ähnlich. Er dient nicht nur als Enterhaken, sondern kann auch in Buchsen gesteckt werden, die mit der digitalen Welt verbunden sind. Dadurch können Items herausgesaugt und verwirklicht werden oder auch Portale in Dungeons geöffnet werden.

Die Spielstruktur: Links, Rechts, Oben, Unten,
hier erfahrt ihr, wo es lang geht

Weiter oben habe ich das Kampfsystem ja schon erläutert, doch was ist außerhalb des Kampfes? Nun, man hat am Anfang immer eine Ruhephase, in welcher man die Stadt erkunden, frei in bereits entdeckte Dungeons gehen und Einkaufen kann. In der Basis kann man dann seine Waffen und Werkzeuge verbessern. Ist man bereit, mit dem Spiel fortzufahren, so geht man zu R.O.B.. Dieser schlägt dann Alarm, weil ein Monster aufgetaucht ist. Nun beginnt zunächst die (überspringbare) Forschungsphase. Hier bewegt man sich durch die Stadt, in welcher man gegen Fußsoldaten kämpfen muss, und sammelt Infos, auf welche Weise der Gegner die Menschen beeinflusst, was Aufschluss über seine Stärken und Schwächen geben kann. Außerdem sucht man mithilfe des Virtual Visors nach seinem Dungeon, in dem er sich versteckt. Hat man diesen gefunden und betreten, wird die Dungeon-Phase eingeleitet. In dieser bewegt man sich klassisch durch einen Dungeon, hat Kämpfe und Rätsel, bis man es zum Boss schafft. Diesen bekämpft man in seinem Dungeon, bis er wächst, wodurch der Kampf in die analoge Welt verlegt wird. So bewegt man sich durch die Geschichte.

Der Rest: After-Credit-Scene und so

Und als Bonus hier ein Eindruck davon, wie das Opening zu einem solchen Spiel aussehen könnte, in Videoform, welches alle Super Sentai-Openings zeigt, die es bisher gab.



Sicher, dieses Spiel wird es niemals geben, außer ich mache es selbst, und selbst dann muss eine enge Zusammenarbeit mit Nintendo da sein. Aber man ist nun mal Träumer, und eben auch Fan, den Rest macht der Kopf. Ich hoffe, euch hat diese Idee gefallen, und ich würde wirklich gerne eure Meinungen hören. Vielen Dank fürs Lesen!

Kommentare 2

  • PolyPlay manisch depressiv - 11.02.2017 - 14:54

    Habe den Power Ranger Trash immer belächelt (1992) aber ich muss zugeben, dass man es als Kunstform,sicherlich innerhalb der MartialArts, anerkennen sollte... Super Sentai also...geil! Ich sehe das 2017 mit völlig anderen Augen.

    • Dein Spiel würde ich spielen.
  • GamingPeter Hyped for MarioOdyssey - 12.02.2017 - 12:36

    Jaaaaa noch ein Power Rangers Fan!!! :D