Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Wii U – Die Jahre 2011 bis 2013

Historie

Trotz des Erfolgs der Wii musste irgendwann ein Nachfolger her, denn die Wii entsprach technisch und spielerisch am Ende ihres Lebenszyklus nicht mehr der Zeit. So haben sich seit der Veröffentlichung 2006 Smartphones langsam etabliert und auch die Konsolen von Sony und Microsoft haben sich mit den Jahren besser verkaufen können und versuchten sogar, den Ansatz der Wii mit der Bewegungssteuerung zu kopieren. Natürlich begann die Entwicklung der Nachfolgekonsole schon viel früher und es gab bereits 2010 erste Prototypen, doch lasst mich beim ersten offiziellen Erwähnen eines Wii-Nachfolgers beginnen.

2011 – Der Wii-Nachfolger wird vorgestellt

Auf der Investorenkonferenz zur Besprechung der Ergebnisse des letzten Fiskaljahres und zur Vorausschau auf das Fiskaljahr 2012 am 26. April 2011 kündigte Satoru Iwata, CEO und Präsident von Nintendo, an, den Nachfolger der Wii auf der E3 2011 vorstellen zu wollen. Die Wii selbst hatte sich seit 2006 bis Ende März 2011 insgesamt 86,01 Millionen Mal verkaufen können. Der Nachfolger sollte sogar auf der E3, welche vom 7. bis 9. Juni 2011 in Los Angeles stattfand, spielbar sein. Jedoch wurden keine Verkäufe im Ausblick auf das Fiskaljahr 2011 einbezogen, weswegen eine Veröffentlichung des Wii-Nachfolgers in diesem Zeitraum unwahrscheinlich war. Schon kurz vor diesem Tag gab es auf unserer Seite verschiedene Meldungen bezüglich des sogenannten Project Café, wie die Konsole damals hieß. So gab es Gerüchte, dass der Nachfolger einen Controller mit eingebauten Bildschirm bieten würde und auch HD-fähig sei. Außerdem solle Pikmin 3, welches von Miyamoto seit 2009 ab und an erwähnt wurde, auch für den Wii-Nachfolger erscheinen. Aber zu dem Zeitpunkt gab es noch Titel für die Wii wie Pandora's Tower, The Legend of Zelda: Skyward Sword und Beat the Beat: Rhythm Megamix Paradise. Auch der Nintendo 3DS ist erst Ende 2010 erschienen und sollte neue Software und Spiele erhalten. Die E3 konnte deswegen für viele Nintendo-Fans nicht schnell genug kommen.

Satoru Iwata stellt die einzelnen Bestandteile des ersten Wii U-GamePads mit CirclePads vor

Und dann kam sie auch. Nachdem Satoru Iwata auf der Bühne zu Anfang kurz ihre neue Plattform angeteasert hatte, ging es mit Software für den Nintendo 3DS weiter, sodass Mario Kart 7 und Super Mario 3D Land angekündigt wurden. Dann trat Reggie Fils-Aime, COO und Präsident von Nintendo of America, auf die Bühne und verkündete, dass der Name Wii Sinn ergab, als man ihn als We (wir) hörte, Nintendo aber darüber nachgedacht habe, ob die Spiele, die allen Spaß gemacht haben, auch nur für dich geeignet wären. So seien sie auf den Namen gekommen: Wii U. Was wie eine Feuerwehrsirene klingt, war Nintendos neuer, offizieller Konsolenname. Ein zugehöriger Trailer zeigte die Funktionen und Möglichkeiten, die der neue Controller bieten sollte. Spielen ohne einen Fernseher, Rückwärtskompatibilität mit Wii-Zubehör, neue Spielerlebnisse mit Touchscreen waren einige der vorgestellten Funktionen, die die Heimunterhaltung verändern sollten. Satoru Iwata kündigte indes einen neuen Super Smash Bros.-Titel für Nintendo 3DS und Wii U an, welches Masahiro Sakurai überraschte. Dieser hatte die Verantwortung und Entwicklungsleitung dieser Serie inne und war zu dieser Zeit mit Kid Icarus Uprising für den Nintendo 3DS beschäftigt und hatte, obwohl Satoru Iwata ihm die Idee zusprach, bisher noch über keinen neuen Super Smash Bros.-Titel nachgedacht. Eine weitere Ankündigung erfolgte mit Lego City Stories, ein neues Open World-Spiel exklusiv für die Wii U und den Nintendo 3DS. Auch lobende Worte von Drittherstellern fanden Erwähnung auf der Konferenz. So kündigten verschiedene Vertreter Spiele wie Darksiders II, Batman: Arkham City, Assassin's Creed und Tekken: Wii Successor an. Außerdem trat Electronic Arts auf die Bühne und kündigte Mass Effect 3 und FIFA 13 sowie ein Need for Speed für die Wii U an. Von allen lobend erwähnt war der neue Controller mit eingebautem Touchscreen, welcher ein neues Spielerlebnis, unter anderem im Sinne des asymmetrischen Spielens, erlaubte.

Trotz der Zusagen diverser Entwickler gab es etwas Uneinigkeit bei den Spielern. Ist es nun eine neue Konsole, oder doch nur ein Zubehör zur Wii? Welche Spiele kann man erwarten? Was kann man alles mit dem neuen Controller machen? Diese Fragen prägten die Zeit, aber es war noch nicht das Ende der Wii, da in 2011 noch einige Titel, wie The Legend of Zelda: Skyward Sword, erscheinen sollten. Selbst Satoru Iwata gestand kurz nach der Konferenz, dass man den Fokus zu sehr auf den neuen Controller, anstelle der Konsole, gelegt habe und es deswegen zu Verwirrungen gekommen sei. Nach der E3 folgten eine Menge von Gerüchten, Aussagen diverser Entwickler zu der Leistung, Absagen, Zusagen, Erfolgsvoraussagen und eine Menge Spekulationen.

2012 – Das Jahr, in dem die Konsole erschien

Die Investorenkonferenz zum Abschluss des 72. Fiskaljahres im April 2012 brachte noch einmal etwas Licht auf die Wii U. Satoru Iwata gab an, die Konsole zum Jahresende in Japan, den USA, Europa und Australien veröffentlichen zu wollen. So würden weitere Details erst zur E3 folgen. Dort sollen dann das finale Aussehen der Konsole und das Software-Angebot vorgestellt werden. In der darauffolgenden Woche sollte es dann Anspiel-Möglichkeiten in Japan geben. Außerdem wäre es dem Kunden künftig angeboten, im Handel zwischen einem Download-Code oder der Spieldisk zu wählen. Nintendo bereitete sich vor, mit ihrer Konsole die Welt im Sturm erobern zu wollen. Zur selben Zeit wurde die erste Ausgabe der Nintendo Direct ausgestrahlt.

Shigeru Miyamoto präsentiert das Wii U-GamePad in seiner überarbeiteten Form.

Die E3 2012 kam dann endlich auch und die Pressekonferenz wurde mit Shigeru Miyamoto begonnen, welcher über die Überlegungen hinter dem Wii U-GamePad erzählte und sagte, dass die Wii U das perfekte System für sein Pikmin 3 wäre. Der Jubel war sichtlich groß, denn das letzte neue Pikmin, Pikmin 2, erschien 2004 auf dem Nintendo GameCube und 2009 mit neuer Steuerung auf der Wii. Durch die höhere Auflösung, die die Wii U ermöglicht, wäre die Darstellung der bis zu hundert Pikmin besser und man könne jeden einzeln sehen, was man früher nicht erreichen konnte, so Miyamoto. Danach wurden Spiele wie New Super Mario Bros. U angekündigt, welche die neuen Features der Konsole, wie das Miiverse, welches Nintendos eigenes soziales Netzwerk darstellt, nutzen sollten. Danach legten die Dritthersteller los und kündigten Batman: Arkham City, Just Dance und ZombiU an. Außerdem erfolgte eine genauere Vorstellung von LEGO City Undercover, welches auf der E3 2011 noch als LEGO City Stories angekündigt worden war. Den Schluss machte Nintendo mit Nintendo Land, einer Sammlung von Minispielen, um die Funktionalitäten der Wii U zu zeigen. Während dieser Vorstellung sprach Katsuya Eguchi, Hardware-Produzent der Wii U, abermals über die Gedanken hinter dem GamePad und stellte einige der in Nintendo Land enthaltenen Minispiele vor, welche das asymmetrische Gameplay im Vordergrund hatten. Auf dem Showfloor der E3 waren so eine ganze Reihe von Nintendo- und Drittentwickler-Spielen vertreten.

In einer neuen Nintendo Direct zur Wii U am 13.09.2012 präsentierte Satoru Shibata, Präsident von Nintendo of Europe, die Konsole etwas im Detail. So wurden zwei Pakete angekündigt. Das Basic Pack beinhaltete eine weiße Wii U und nur 8 GB internen Speicher, während dem Premium Pack in schwarz eine Sensorleiste und Nintendo Land beiliegen sollten. Auf die Rückwärtskompatibilität und auf die Features wurde ebenso eingegangen. Auch einige Hardware-Spezifikationen wurden thematisiert. Die Konsole wurde für Europa für den 30. November angekündigt, jedoch konnte aufgrund regionaler Bindungen kein fester Preis genannt werden, weswegen man sich bei seinem örtlichen Händler schlau machen sollte. An Software wurden Nintendo Land und New Super Mario Bros. U recht ausführlich als die zwei Launchtitel von Nintendo vorgestellt, während Pikmin 3 und Game & Wario auf das kommende Jahr verschoben wurden. Auch auf die Launch-Spiele anderer Hersteller wurde eingegangen, wie zum Beispiel Rayman Legends, welches Michel Ancel ausführlich vorstellte und die GamePad-Features gut nutzen sollte. Weitere Themen waren ZombiU, FIFA 13 und Mass Effect 3: Special Edition, welche am Erscheinungstag bereit stehen sollten. Es gab natürlich noch weitere Spiele wie Trine 2: Director's Cut, LEGO City Undercover, The Wonderful 101, Bayonetta 2 und Monster Hunter 3 Ultimate. Damit konnte der Wii U zu einem Erfolg nichts mehr im Wege stehen.

Doch gab es schon ein dunkles Vorzeichen. Obwohl der Erscheinungstag schon nahe war, wurde Rayman Legends am 8. Oktober 2012 verschoben. So standen zum Start der Konsole am 30. November 23 Spiele in Deutschland zur Verfügung, aber nur zwei davon stammten von Nintendo. Ubisoft führte die Liste mit sieben Titeln an, darunter ZombiU, Assassin's Creed III und Rabbids Land. Preislich wurden für das Basic Pack 299 € und für das Premium Pack 349 € verlangt. Eine Nintendo Direct am 5. Dezember gab noch einmal kurz Auskunft über diverse Titel wie Ninja Gaiden 3: Razor's Edge und Pikmin 3. Die Verkäufe in den ersten Wochen waren jedoch nicht ganz so berauschend. Während die Konsole bereits seit dem 18. November 2012 in den USA und erst ab dem 8. Dezember 2012 in Japan verkauft wurde, konnten nur etwa 3,06 Millionen Konsolen und 11,69 Millionen Spiele abgesetzt werden. Nintendo musste im Januar 2013 daraufhin ihre Erwartungen von 5,5 Millionen auf 4 Millionen Verkäufe herunterschrauben.
2013 – Das verfluchte erste Jahr

Das Jahr 2013 begann mit einer neuen Wii U-Direct am 23. Januar, in welcher man neue Informationen zu zukünftigen Spielen bekanntgab. Themen waren eine Überarbeitung und neue Integrationen des Miiverse und die Einführung der Virtual Console mit NES- und SNES-Titeln. Weiterhin gab es einen neuen Trailer zu The Wonderful 101 und Bayonetta 2. Ein Super Smash Bros. wurde kurz angerissen, welches aber auf der E3 erstes Bildmaterial erhalten sollte. Als Vorschau auf Nintendo-Titel wurden ein neues Mario von EAD Tokyo (u.a. Super Mario Galaxy und Super Mario 3D Land) und die Entwicklung eines Mario Karts für die Wii U angerissen. Daraufhin wurde ein Spiel von den Wii Party-Machern vorgestellt, gefolgt von der Ankündigung eines Yoshi-Spieles vom Team hinter Kirby und das magische Garn, welches von Taskashi Tezuka beaufsichtigt wurde, sowie abschließend die Ankündigung von Shin Megami Tensei x Fire Emblem. Dieser letzte Titel ist eines der Spiele, welches mit Nintendos neuer Kollaborationsstrategie enstehen sollte. Daraufhin führte Eiji Aonuma seine Pläne zur Zelda-Serie auf der Wii U vor. Dabei sagte er, dass sie die Konventionen der Serie, die Bewältigung der Verließe (dungeons) in einer bestimmten Reihenfolge und das Solo-Spiel überdenken möchten. Durch Experimente mit der Wii U-Hardware sei 2011 die Zelda Experience-Demo entstanden, jedoch war das Team um Aonuma von einem anderen grafischen Werk auf der Wii U beeindruckt, welches sofort als The Legend of Zelda: The Wind Waker HD angekündigt wurde. Es sei jedoch nicht nur eine aufgehübschte Version des Spiels, sondern auch mit GamePad-Einbindung ausgestattet. Den Abschluss machte X, das nächste Projekt von Monolith Soft.

Pikmin 3 war zwar für November 2012 geplant, aber erschien erst im Sommer 2013.

Die Monate vergingen und Spiele wie NBA 2K13, Ninja Gaiden 3: Razor's Edge und Monster Hunter 3 Ultimate sowie Need for Speed: Most Wanted U erschienen. Auch Lego City Undercover erschien Ende März 2013. Weitere Titel waren unterwegs und so könnte man doch meinen, dass die Wii U sich gut verkauft. Weit gefehlt! Die Verkaufszahlen beliefen sich auf 390.000 Konsolen im ersten Quartal und im zweiten Quartal sogar auf nur 160.000. Im Mai 2013 kündigte Electronic Arts außerdem an, keine Wii U-Spiele mehr in Entwicklung zu haben, woraufhin sie kurz zurückruderten und sagten, dass ihr Fokus aktuell mehr auf der PlayStation 4 und Xbox One liegen würde, welche gegen Ende 2013 erscheinen sollten. Dies waren keine guten Zeichen für Nintendo, obwohl sie sich nicht beirren ließen. In einer Nintendo Direct am 17. Mai wurden Titel wie Mario & Sonic bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi 2014, Sonic Lost World sowie New Super Luigi U angekündigt und nochmals auf Pikmin 3, Game & Wario sowie Resident Evil: Revelations, welches im selben Monat erschien, eingegangen. Der E3 entgegenblickend kam eine Änderung für viele Nintendo-Fans. Nicht nur übernahm Satoru Iwata die Stelle des CEOs bei Nintendo of America, sondern er ordnete auch an, dass anstelle der kostspieligen E3-Pressekonferenz nur eine vorher angefertigte Nintendo E3 Direct ausgestrahlt werden würde. Der Grund könnte der seit 2012 anhaltende operative Verlust des Unternehmens sein. Denn die Wii U wurde unterhalb ihrer Produktionskosten verkauft.

Die E3 2013 begann für Nintendo mit der Nintendo E3 Direct-Präsentation. In dieser stellte Satoru Iwata einige Schlüsselspiele für die Wii U vor. So wurden das bereits angedeutete Super Smash Bros. for Wii U, Mario Kart 8, The Legend of Zelda: The Wind Waker HD, Donkey Kong Country: Tropical Freeze und Super Mario 3D World gezeigt. Aber auch die Verschiebungen von Wii Fit U und Wii Party U fanden Erwähnung in dieser Präsentation, wie auch Art Academy, Bayonetta 2, The Wonderful 101, das Projekt mit dem Namen "X" von Monolith Soft und einige Dritthersteller-Spiele. So schienen die folgenden Monate gut für Nintendo-Fans zu werden. Nach der E3 wurde auch eine Preisreduzierung von 50 USD für den amerikanischen Markt angekündigt. Aber leider gab es auch schlechte Nachrichten. So kündigte Ubisoft an, keine Exklusivspiele mehr für die Wii U zu entwickeln, obwohl sie noch Titel wie Assassin's Creed IV: Black Flag und Watch Dogs auf diese Plattform portieren würden. In den Sommermonaten von 2013, dem Year of Luigi, erschienen noch Titel wie New Super Luigi U, Pikmin 3 und The Wonderful 101. Nach der Flaute an Nintendo-Spielen vor der E3 schien es nun bergauf zu gehen, obwohl die Dritthersteller nun Stück für Stück absprangen.

Um das Warten auf das nächste Zelda für die Wii U zu versüßen, gab Nintendo euch The Legend of Zelda: The Wind Waker HD.

Die Konsolen setzten sich im darauffolgenden Zeitraum besser ab und es schien bergauf zu gehen. In den Herbstmonaten erschienen noch Titel wie The Legend of Zelda: The Wind Waker HD, Wii Fit U und Wii Party U. Aber auch nicht-Nintendo-Spiele wie Sonic Lost World, Just Dance 2014, Disney Infinity, Skylanders Swap Force, Assassin's Creed IV: Black Flag und Deus Ex: Human Revolution - Director's Cut. Zum Weihnachtsgeschäft gab es auch noch Super Mario 3D World. Aber zur selben Zeit erschienen auch die Xbox One und die PlayStation 4, welche einen regelrechten Ansturm erhielt und fast überall ausverkauft war. In den zwei Nintendo Direct Ausgaben im September und November kündigte Nintendo Titel wie Dr. Luigi und einen weiteren Kooperationstitel der neuen Nintendo-Strategie namens Hyrule Warriors an. Verkaufstechnisch war die zweite Hälfte 2013 besser als der gesamte Vorzeitraum. So konnte Nintendo im dritten Quartal des Fiskaljahres 2014 ganze 1,95 Millionen Konsolen (in den vorherigen drei Quartalen waren es nur rund eine Millionen zusammen) und fast 10 Millionen Software-Titel absetzen.

Die ersten Jahre verliefen so nur schleppend und Nintendos weiterer Weg hing vom Erfolg oder Nicht-Erfolg der Wii U ab, dazu mehr im zweiten Teil.

Kommentare 12

  • Dukuu76 Dibbelabbes mit Appelmus - 11.02.2017 - 21:51

    Interessant. Die Jahre 2011-2013 der Wii U hab ich verpasst, von daher sehr informativer Artikel. Danke dafür erstmal :)

    Ich hatte mir erst irgendwann 2014 eine Wii U gekauft, als schon abzusehen war, dass das Ding floppt. War mir aber egal, weil mich diverse Spiele echt angefixt hatten. Hatte zu dem Zeitpunkt eine PS4 und einen Gaming-PC, aber da gibt es bekanntlich nichts Nintendo-ishes.

    Wundert mich auch ein bisschen, dass offenbar viele Nintendo-Fans die Wii U ausgelassen hatten. Ich meine knapp 13 Mio. verkaufte Wii U's sind doch sehr wenig. Es gibt doch sehr viel mehr Nintendo-Fans? Scheinbar haben nicht einmal alle Nintendo-Core-Gamer die Wii U gekauft.
  • DerGom Gotta catch 'em all! - 11.02.2017 - 22:29

    Mir geht es genau wie @Dukuu76, 2011-2013 sind bei mir im Bezug auf die Wii U quasi nicht existent. Geholt habe ich meine Wii U im März 2014. Da gab es das Paket mit NSMB im Angebot.

    Da ich zu der Zeit aber noch nicht viele Infos zu Nintendo aus dem Internet "gesammelt" habe, habe ich auch nicht viel von der Spieleflaute mitbekommen. MIt dem nahenden Release von Mario Kart 8 war ich erstmal glücklich, dadurch habe ich auch damals Windwaker HD gratis bekommen. Nach und nach kamen dann ein paar Wii U Spiele, viele 3DS Spiele und die Anmeldung auf ntower ( :D ). Auch wenn nicht so viele Spiele für die U angekündigt wurden, der nintendo-eigene Ausblick war dennoch sehr gut mit Smash Bros, Super Mario Maker, Yoshi und weiteren. Die Spiele und vor allem die Konsole haben mir also trotz des "Flops" wirklich viel Spaß bereitet. :)

    Aber: Dass es die Konsole gibt wusste ich quasi seit der Ankündigung, aber irgendwie hat mich anfangs nichts gereizt, mir die Konsole zu holen. Meine Wii mit Mario Kart und SSBB funktionierte noch perfekt. Im Endeffekt bin ich natürlich froh, dass ich die Wii U dann geholt habe, aber, wie in der Historie zu lesen, gab es einige Umstände, die die U ein wenig aus dem Blick der Gamer und Öffentlichkeit geschaffen haben.
  • Tisteg80 Turmbaron - 11.02.2017 - 22:43

    Ich bin auch erst 2014 eingestiegen. Danke für den Artikel!

    Aber wenn man sich das mal so durchliest, was für einen super Start die Konsole hatte, dann sieht die Switch schon ziemlich alt aus. Die Wii U hatte ja richtig tolle Thirds direkt zum Start parat. Ein Jammer, dass sie sich nicht besser verkauft hat. Marketing hin oder her, ich kann immer noch nicht glauben, dass die Leute wirklich so doof sein sollen, die U als Zusatz für die Wii gehalten zu haben.
  • Dukuu76 Dibbelabbes mit Appelmus - 11.02.2017 - 22:53

    Zitat von Tisteg80:


    Marketing hin oder her, ich kann immer noch nicht glauben, dass die Leute wirklich so doof sein sollen, die U als Zusatz für die Wii gehalten zu haben.

    Find ich auch lustig, aber Nintendo hat auch alles dafür getan. Alleine dieses Video, wo man die Konsole gar nicht gesehen hat, nur den Controller. Danach auch immer wieder nur Fotos von dem Tablet-Dings - sehr beliebt als News-Foto zur Wii U. Selbst in Märkten wurde immer das Tablet so prominent plaziert, dass man hätte meinen können die Wii U ist nur genau dieses Ding. Hat sich dann lustigerweise auch genauso "gut" verkauft, wie irgendein Zubehör. Marketing hat sehr viel Macht, sollte man nicht unterschätzen.
  • Spatzenjaeger Turmritter - 12.02.2017 - 01:34

    @Tisteg80 Ich hab auch immer gedacht, dass es doch ziemlich blöd ist, die Wii U als Zusatz für die Wii zu verstehen. Aber als ich gestern das Spezial gelesen und den Ankündigungstrailer nochmal teilweise geschaut hatte, muss ich leider sagen: Nein, Nintendo hat es schlichtweg verkackt, die Konsole gescheit zu vermarkten. So oft, wie da von dem neuen Controller anstatt einer neuen Konsole die Rede war, sollte einen nicht wundern, dass Leute, die keine Fans von Nintendo waren, das einfach als neuen Controller verstanden haben. Gerade in Kombination mit dem Namen und der äußerlichen Ähnlichkeit.

    Da ist Nintendos Marketing seit Switch absolutes Gold.
  • Talo Turmheld - 12.02.2017 - 08:58

    1. Ein sehr umfangreicher Artikel, freue mich schon auf Teil 2. Es sind wirklich viele Details enthalten und auch ich habe die Wii U lange Zeit verpasst. Tatsächlich habe ich mich erst dafür interessiert, als das neue Smash Bros kam und Anfang 2016 habe ich sie mir geholt, um alles was ich aus meiner Sicht verpasst habe nach zu holen und einen Lückenfüller bis zur Switch zu haben. Dafür war sie okay, tatsächlich hat sie mir besser gefallen als ich vorher gedacht hätte.
  • felix PhoenixWrightForSmash! - 12.02.2017 - 10:10

    Gute Zusammenfassung! Ich erinnere mich noch an damals, als alle darüber gemunkelt haben, was hinter dem Codenamen Project Cafe stecken könnte und alle möglichen Leaks und Fotos zu angeblichen Nintendo-Controllern mit eingebautem Bildschirm im Netz aufgetaucht sind. Die erstmalige Vorstellung der Konsole auf der E3 2011 war dann aber leider bei Weitem nicht so gut wie die erste Switchpräsentation, was wirklich schade ist, denn die WiiU hatte ein deutlich besseres Launchlineup zu bieten als die Switch. Bei uns in den Geschäften war die WiiU dennoch innerhalb von wenigen Minuten gleich in der Früh ausverkauft und ich bin froh, 2012 ein Releaseexemplar ergattert zu haben.
  • SmashSister89 Leidenschaft pur - 12.02.2017 - 11:25

    Ich habe mir meine "Wind-Waker-Wii U" auch erst im April 2014 gekauft. Für 222 Euro als Blitzangebot :D Da musste ich dann zuschlagen, nachdem Mario Kart 8 bald darauf erscheinen sollte und hierbei auch ein Gratis-Spiel in Aussicht gestellt wurde. Außerdem gab es damals ja noch das Premium-Programm, wodurch ich nochmals 15 Euro e-Shop Guthaben bekam (durch die "kostenlosen" Downloads von WWHD und Pikmin 3 im Rahmen der MK-Aktion ;) ).

    Davor habe ich kaum etwas zur Wii U mitbekommen. EIgentlich erst als Super Mario 3D World Ende 2013 erschienen ist. Marketingtechnisch hätte Nintendo also auf jeden Fall mehr machen können und müssen!
  • AKW_Kovu Turmheld - 12.02.2017 - 12:39

    Hach, ja. Mit Wind Waker HD bin ich bei der Wii U eingestiegen. Unvergessliches Erlebnis in HD - genau wie später auch Twilight Princess.

    Splatoon, Mario 3D, Mario Kart... alles großartige Spiele.
  • Tisteg80 Turmbaron - 12.02.2017 - 13:37

    Interessant, dass viele von uns erst 2014 eingestiegen sind. Da haben wir ja alle ein bißchen zum Misserfolg der Wii U beigetragen.

    Wenn jetzt doch viele Leute die Switch gleich zum Launch holen, könnte das ein positives Signal für die Thirds sein.
  • otakon Ssssswitch - 12.02.2017 - 14:00

    Sehr umfangreicher Artikel und gut geschrieben.
    Bin gespannt auf den zweiten Teil.
    Ich hatte die WiiU direkt zum Start gekauft und hab es auch nie bereut ^^
    Leider hatte die WiiU einen ganz schlechten Start... auch wenn ich selbst total zufrieden mit ihr war.
  • Mephiles Home. - 12.02.2017 - 14:32

    Sehr schöner geschriebener Artikel! Es ist auch toll zu sehen, wie alles mit der Wii U begann und alles mit ihr endet, und diese Blogreihe zeigt die Probleme und die Vorteile der Wii U hervorragend!