Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Joy-Con verliert die Verbindung zu Nintendo Switch – Eine Randerscheinung oder ein echtes Problem?

Kommentar

Seit wenigen Tagen ist die Nintendo Switch erhältlich und unzählige Spieler steuern gerade den Helden Link durch die beeindruckende Wildnis des neuesten Zelda-Abenteuers. Manche von uns verlieren aber momentan die Freude daran: Der eigentlich hochsympathische Abenteurer bevorzugt es gelegentlich, sich nicht mehr eurem Willen zu beugen und rennt eigenständig durch das Spiel! Wer das schon erlebt hat, muss allerdings nicht fürchten, dass wir jetzt in der „Terminator“-Zeit angekommen sind, in der die Technik gegen Menschen rebelliert. Vielmehr dürftet ihr dann zu den Betroffenen gehören, die Verbindungsprobleme zwischen der Nintendo Switch und dem Hauptcontroller namens Joy-Con zu beklagen haben. Schauen wir uns das Problem einmal näher an.

Das Problem

Vom Verbindungsproblem der Joy-Con konnte man schon viel im Internet lesen, bereits vor dem offiziellen Release der Konsole. Dies zeigt uns, dass durchaus eine größere Anzahl von Spielern betroffen ist, wenngleich davon auszugehen ist, dass die meisten von uns keine Probleme haben. Dies lässt sich aus den Äußerungen ableiten, die beispielsweise auch von unseren Usern getätigt werden. Die meisten haben zum Glück nichts zu beklagen, aber auch bei ntower gibt es einige Berichte von Betroffenen. Auch der Autor dieses Textes gehört leider dazu. Darum möchte ich das Problem aus meiner ganz persönlichen Erfahrung heraus schildern.

Wenn Link vor gefährlichen Gegnern flieht, wollen wir die volle Kontrolle über seine Bewegungen haben.

Die Verbindungsstörungen treten sozusagen in zwei Stufen auf. Die erste macht sich so bemerkbar, dass vorübergehend keine Befehle vom Controller an die Konsole weitergeleitet werden. Dies bemerkt man besonders im oben angedeuteten Zelda-Beispiel. Auch bei mir betrifft das Problem hauptsächlich den linken Joy-Con, dessen Analog-Stick für die Laufrichtung von Link verantwortlich ist. Läuft man also geradeaus und die Verbindung bricht ab, lässt das Spiel Link in diese Richtung weiterlaufen, obwohl der Spieler den Stick loslässt oder in eine andere Richtung dreht. Wir verlieren also die Kontrolle über unseren Helden, was natürlich in bestimmten Situationen sehr schnell höchst ärgerliche Folgen, wie den eigenen Bildschirmtod, haben kann. Meist handelt es sich nur um kurze Aussetzer, aber ich habe Link auch schon mehrere Sekunden unkontrolliert rennen sehen. Sekunden klingt vielleicht nach einer kurzen Zeit, aber in Videospielen sind häufig unsere Reaktionen im Zehntel-Sekunden-Bereich entscheidend!

Die zweite Stufe der Verbindungsprobleme tritt auf, wenn die Kommunikation zwischen beiden Geräten massiver beeinträchtigt ist: Es kommt zur vollständigen Unterbrechung. Der Joy-Con ist nicht mehr mit der Konsole verbunden. Diese registriert den Abbruch, pausiert automatisch das Spiel und blendet den Hinweis ein, dass der Controller neu angemeldet werden muss. Durch einen einfachen Druck auf einen Knopf startet der Joy-Con die Suche nach der Nintendo Switch. Auch dies ist in meinen Versuchen von unterschiedlichem Erfolg gekrönt. Manchmal wird die Verbindung sofort hergestellt und es kann weitergehen. Es kommt aber auch vor, dass der erste Versuch scheitert und ich einen neuen Anlauf nehmen muss. Dann hilft es, den Controller näher an die Konsole zu halten.

Die Distanz zur Nintendo Switch ist ein zentrales Thema. Die Probleme treten nicht auf, wenn die Joy-Con im Handheld-Modus direkt mit der Konsole verbunden sind. Dass eine drahtlose Verbindung nur bis zu einer gewissen Distanz funktioniert, ist selbstverständlich. Das Besondere in diesem Fall ist, dass bereits bei normalen Abständen, wie sie in einem typischen Wohnzimmer zwischen Konsole und Spieler vorkommen, die beschriebenen Probleme auftauchen. Und an dieser Stelle wird es heikel. Das macht für Betroffene das ganz normale Spielen zum Ärgernis, wenn nicht sogar unmöglich. Woran liegt es nun, dass bei einigen Spielern starke Probleme auftreten, bei anderen eine sehr gute Verbindungsqualität besteht, die sogar besser ist als die des Wii U-GamePads? Gehen wir also auf die Suche nach den Ursachen.

Die Ursachen

Wenn ich ein technisches Problem habe, die meisten anderen aber nicht, dann ist der erste Gedanke, ob es vielleicht kein allgemeines Problem sein kann, sondern eines, das speziell mein Gerät betrifft. Das ist nicht völlig unwahrscheinlich. Häufig gibt es Berichte über Fernseher, Receiver und andere Elektro-Geräte, die individuelle Probleme haben. Man spricht in diesem Zusammenhang auch von „Montagsgeräten“, die irgendwelche Probleme oder Defekte aufweisen, die aber bei anderen Exemplaren nicht auftauchen. Sowas lässt sich in der Regel durch einen einfachen Austausch regeln. In diesem Fall bezweifle ich allerdings, dass ein solcher Defekt vorliegt. Der Pro Controller funktioniert in meinem Test einwandfrei, insofern kann die Konsole selbst nicht verantwortlich gemacht werden. Neben den beiden der Konsole beiliegenden Joy-Con habe ich noch ein zweites Joy-Con-Set gekauft. Bei diesen ist exakt dasselbe Problem zu beobachten – es wäre ein großer Zufall, wenn ich zwei solche Einzelfälle erwischt hätte. Zudem lassen sehr gleichklingende Berichte von anderen Nintendo Switch-Besitzern daran zweifeln, dass es sich um seltene Ausnahmen handelt.

Wenn man also nicht von defekter Hardware ausgeht, aber trotzdem die großen Unterschiede bei verschiedenen Spielern bedenkt, dann bleibt eigentlich nur eine Ursache: die Situation in der jeweiligen Umgebung. Heutzutage können viele Geräte drahtlos miteinander kommunizieren. Es wäre nicht der erste Fall, in dem sich solche Signale gegenseitig stören. Es ist sehr wahrscheinlich, dass wir hier auf der richtigen Spur sind. Fernseher, AV-Receiver, Sat-Receiver, diverse Konsolen, WLAN-Router – bei vielen von uns (auch bei mir) funken zahlreiche Geräte auf engstem Raum ihre Signale durch die Luft. Kann man also Nintendo keinen Vorwurf machen? Das kann ich leider nicht sagen. Es ist nicht neu, dass viele Videospieler in ihrer Technikbegeisterung mehr im Zimmer stehen haben als eine Konsole und einen Fernseher. Das konstante und ununterbrochene Funktionieren eines Controllers ist eine zentrale Anforderung an jede Konsole! Das muss auch dort gesichert sein, wo eben andere Geräte stehen. Dass sich Heimkinotechnik inklusive Videospielkonsolen in TV-Nähe versammelt, sollte eigentlich klar sein. Diese Anforderungen erfüllen nicht nur sämtliche anderen kabellosen Controller, die ich kenne, sondern eben auch Switch-Hardware wie der Pro Controller. Sogar der rechte Joy-Con ist deutlich stabiler als der linke, was sich aus vielen User-Berichten erkennen lässt. Offensichtlich hat Nintendo hier also zu wenig auf Störungsanfälligkeit geachtet.

Lösungsansätze

Aber es nutzt ja nicht zu jammern und zu meckern. Mit Sicherheit liegt auch seitens Nintendo keine böse Absicht vor. Die meisten von euch erleben die Probleme in der Praxis nicht und so wird es wohl auch bei Nintendos Tests vor Veröffentlichung gewesen sein. Manche Probleme erkennt man halt erst, wenn es Millionen von Nutzern gibt, die ein Gerät in verschiedensten Rahmenbedingungen benutzen. Also was tun? Nintendo selbst schlägt recht offensichtliche Maßnahmen vor: Die Nintendo Switch sollte frei stehen und ohne Hindernisse zwischen sich und den Controllern. Der Abstand zu anderen kabellosen Geräten sollte nicht zu gering sein, der Abstand zwischen Konsole und Controller nicht zu groß. Eventuell sollen andere Geräte ausgeschaltet werden, wenn andere Maßnahmen nicht greifen.

Besonders der linke Joy-Con ist anfällig für Verbindungsabbrüche.

Diese Tipps könnten eventuell hilfreich sein, es sind aber nur Versuche, die Symptome zu lindern, sie bekämpfen nicht das Hauptproblem. Es ist letztlich auch nicht befriedigend. Soll sich meine gesamte Unterhaltungselektronik nach der Nintendo Switch richten? Muss ich den Aufstellungsort danach richten, wo das Gerät überhaupt funktioniert? Das ist ohnehin nur eingeschränkt möglich, wenn man an die doch eher kurzen Strom- und HDMI-Kabel denkt, die der Konsole beiliegen. Und soll ich den AV-Receiver ausschalten, um Zelda spielen zu können? Dann müsste ich auf den gelungenen Surround-Sound verzichten. Oder soll ich das WLAN deaktivieren? Das wäre doch Unsinn – Nintendo selbst legt immer mehr Wert auf Online-Funktionen.

Ein anderer Lösungsansatz ist ein Software-Update. Es gibt einige Berichte von Spielern, bei denen die Probleme durch die aktuelle Firmware behoben wurden. Wichtig solle es dabei sein, die Joy-Con direkt an die Nintendo Switch angeschlossen zu haben, während das Update installiert wird oder während man das System neu startet, nachdem es komplett ausgeschaltet war (kein normales Standby). Allerdings hilft auch dies vielen Spielern nicht weiter – so auch mir.

Konsequenzen

Wenn sich bestätigt, dass das Verbindungsproblem weiterhin für viele Spieler (wenn auch nur für eine Minderheit) besteht, dann muss es Reaktionen geben – entweder von Nintendo oder von den Betroffenen. Nintendo sollte möglichst schnell dafür sorgen, dass ihre Controller wirklich flächendeckend problemlos funktionieren. Wie gesagt: Das ist essenziell für eine Konsole. Noch dazu befinden wir uns in der Startphase der Nintendo Switch, die sehr wichtig für ihren Erfolg ist. Da können Berichte, dass Grundfunktionen beeinträchtigt sind, stark schädigend sein. Die zentrale Frage ist, ob das Problem auf Software-Ebene angegangen werden kann. Können die Funksignale einfach verstärkt werden, sodass das System weniger anfällig für Störungen ist? Wenn das nicht möglich ist, dann wäre es ratsam, zügig auf Hardware-Ebene nachzubessern und neue Joy-Con auf den Markt zu bringen, die von der Verbindungsqualität mit dem Pro Controller mithalten können. Wenn diese dann noch kostenlos gegen die alten Controller getauscht werden könnten, wäre eine Rufschädigung wohl vom Tisch – diese Geste könnte man im Gegenteil sogar sehr positiv aufnehmen.

Aber was können wir tun, wenn Nintendo nicht oder nicht so schnell Lösungen liefern kann? Dann müssen wir selbst handeln. Mein Gedanke ist momentan, ein langes HDMI-Kabel zu kaufen und die Konsole demnächst nicht mehr beim Fernseher, sondern neben dem Sofa zu platzieren. Dann würde ich sogar zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, zumal der geringere Abstand zu den Controllern die Verbindungsprobleme beheben dürfte und zugleich ein sehr gemütlicher Wechsel zwischen TV- und Handheld-Modus möglich wäre – die Konsole wäre ebenso in Griffweite wie das Wii U GamePad. Natürlich ist nicht jeder Spieler so flexibel und willens, auf diese Art zu reagieren. Im schlimmsten Fall müsste man dann die Konsequenz ziehen, auf Joy-Con zu verzichten und ganz auf den Pro Controller zu setzen (wo dies denn möglich ist) oder sich sogar ganz von der Nintendo Switch zu verabschieden. Das wäre allerdings sehr schade. Ich hoffe, dass es nicht soweit kommt und die Probleme bald gelöst werden können.

Update: Ich freue mich sagen zu können, dass Nintendo inzwischen eine echte Lösung des Problems gefunden hat: Wer von den Verbindungsproblemen betroffen ist, kann den Kundenservice kontaktieren und den Controller zur Reparatur einschicken. Ich selbst habe dies gemacht und unterstützt von Berichten anderer Leidengenossen kann ich sagen, dass auf diese Weise tatsächlich eine stabile Verbindung ermöglicht wird.

Kommentare 49

  • depresiv Turmknappe - 05.03.2017 - 13:26

    ich habe nur Probleme mit den joy cons wenn ich mich an die andere Seite des Raumes stelle und sie hinter meinen rücken halte. Im normalen Gebrauch noch keine probleme
  • MAPtheMOP Mamas Wunschkind - 05.03.2017 - 13:29

    Ich finde die Dinger zu fummelig und benutze eigentlich nur noch den Procon im TV-Modus. Im Mobilmodus hatte ich keine Probleme.
    Am Anfang ging der rechte Con ein paar Mal nach einer Weile einfach aus, wenn ich ihn eine Minute nicht nutzte. Das scheint aber nun auch nicht mehr aufztutreten. Vielleicht war nur der Akku schwach.
  • Skerpla 任天堂 - 05.03.2017 - 13:30

    Nintendo wird das schon noch in den Griff kriegen. Sonst wird das vielleicht sogar das Todesurteil für die Switch.
    Damals bei irgendeiner Atari Konsole hatte der Controller ja auch so um die 20 Knöpfe wie bei einem Telefon angeordnet und deswegen ist die nichts geworden.
  • Torben22 Turmfürst - 05.03.2017 - 13:31

    Ich verstehe das Problem nicht. Zweimal war die Verbindung a 1 Sek weg. Kurz Knopf gedrückt schwupp da. Für mich Kinkerlitzchen im Vergleich zu dem Aufwand wiimotes synchronisieren.
  • Blackstar Turmheld - 05.03.2017 - 13:31

    Nur einmal passiert bis jetzt also alles gut
  • Zinga Weltenbummler - 05.03.2017 - 13:31

    Konnte ich zumindest bisher nicht replizieren. Bei mir sind die Dinger immer in Verbindung, keine Abbrüche.
    Der Pro Controller ist für den TV Modus aber eindeutig die beste Wahl. Spielt sich direkt viel angenehmer damit.
  • CapoDorlando Oh'cami - 05.03.2017 - 13:37

    hab für "Ja, die Verbindung wird häufig unterbrochen" gestimmt.

    Der linke Joy Con reagiert wie er will und nicht wie ich will.
    Allerdings muss ich sagen und das ist glaub ich ein sehr wichtiges Detail.
    Das passiert nur mit der Joy Con Grip Halterung!
    I'm Handheld modus, also wenn die Joy Cons an der Switch befestigt sind läuft alles wunderbar.

    Also Zelda kann ich leider nur im Handheldmodus spielen. Sonst sterb ich bei jeder Monsterbegegnung
  • megasega1 Zocker seit 1992 - 05.03.2017 - 13:41

    Bei Snipperclips hatte mein Joycon Probleme, wenn man sich anders hingesetzt hat und ein Knie oder der Tisch davor war. Ich dachte, die gehen mit Bluetooth? Immer Kerzengerade oder leicht nach vorn gebeugt sitzen, ist auf Dauer nciht so der Bringer.
  • Rob64 Turmritter - 05.03.2017 - 13:43

    Ich sitze auf meinem Sofa ca. 2m entfernt von der Switch. Der Dock steht nebem dem TV, auf der Etage drunter stehen PS4 und WiiU. Auf meinem Schoß mein Handy (was ja scheinbar bald bei jedem da sein wird aufgrund der Voicechats). Der linke Joycon hat ca alle 5-10min für 20 sec eine starke Eingabeverzögerung, dann bricht er komplett ab, ich darf L+R drücken und Ihn reconnecten. Wenn ich meine Arme nach vorne strecke um 50cm näher dran zu sein ohne Probleme. Darf aber nicht sein so etwas... JEder normale Controller geht ca 5 m Sei es PS4 oder der WiiU Pro oder die WiiMotes...
  • Chizakura Turmmaid - 05.03.2017 - 13:47

    Dazu kann ich zwar bisher nichts sagen, weil meine Switch noch nicht hier ist, aber ich hoffe mal, dass sich das Problem nicht bei mir zeigt. Wenn doch, kann Nintendo da doch bestimmt etwas mit einem Update fixen, um die Verbindung aufrecht zu erhalten, oder? Wenn nicht und das Problem für immer besteht... Das dürfte der Switch nicht gut tun, überhaupt nicht gut :/
  • Amaunir Traumtänzerisches Fellbündel - 05.03.2017 - 13:50

    Bis jetzt hatte ich keine Probleme, ich war auch recht überrascht wie gut es sich mit dem Hundecontroller spielt. Auch die Wlan Probleme habe ich nicht. Das darf auch gerne so bleiben...
  • Kraxe Zeldafan - made in Austria - 05.03.2017 - 13:51

    Es darf nur nichts zwischen der Switch und den Joy Cons stehen. Wenn ich die Füße hochlege und so die Switch "verdecke", dann haben die Joy Cons schon Probleme.

    Aber sonst eigentlich nicht, da ich mittlerweile weiß wie ich das Problem lösen kann.
  • TheJoker Turmritter - 05.03.2017 - 13:54

    Fühlen sich die Joy-Con-Sticks bei jemandem auch etwas locker an? Finde das irgendwie unangenehm...Werde in Zukunft dann wohl auch auf Pro Controller umsteigen
  • sky Turmbaron - 05.03.2017 - 13:56

    Gestern abend alle paar Minuten Abbrüche als ich im Bett lag und die beine zum Fernseher gerichtet hatte und die joycons auf höhe Beine/Bettdecke waren. Aber auch nur der Linke. dafür hat der aber auch ein paar mal sich ganz abgemeldet. Sry aber NoGo. Wenn ich sitze ist alles bestens. Der linke sendet viel zu schwach bzw. haben sie die Antennenanordnung verschissen.

    Edit: im Grip war's schlimmer...
  • giu_1992 Turmheld - 05.03.2017 - 14:07

    Hatte gestern mit Freunden Snipperclips gespielt, innerhalb von 3 Stunden war einer der Joycons 2 Mal nicht "ansprechbar" und musse nochmal an die Switch gesteckt werden. Ziemlich doof, vorallem da einer der Kollegen der Switch eh skeptisch gegenüber steht. Hatten aber dennoch sehr viel Spaß mit dem Spiel. Der andere Kollege zockt sonst nur Fifa und hat 3-4 Mal erwähnt, dass es das erste Game wäre wo er mehr Fun mit hätte als mit Fifa und er würde sich alleine dafür eine Switch kaufen. Was er Heute auch gemacht hat
  • Exqueezy Turmknappe - 05.03.2017 - 14:11

    Ich hatte bis jetzt nur einmal, dass der rechte Joycon die verbindung verloren hat und ich kann ganz klar sagen, dass das passiert ist, als mein Funk/haus telefon geklingelt hat! Das steht direkt neben dem Router!
  • Luga Turmheld - 05.03.2017 - 14:24

    Nintendo dafür verantwortlich zu machen, dass der Funk durch andere Geräte gestört wird ist schwachsinnig.
    Wenn man Switch zockt muss kein Reciver, keine XBox oder PS 4 an sein. Das Handy muss man auch nicht neben das Gerät legen.
    Wer diese Verbindungsprobleme hat ist meiner Meinung nach selbst schuld.
  • Paxcal Chelast - 05.03.2017 - 14:30

    Was mich ja interessiert: Bezieht sich das auf den einzelnen Joy-Con oder auf den wenn er im Grip steckt?
  • Mattze1138 Turmritter - 05.03.2017 - 14:38

    Vielleicht hätte Nintendo 100 € mehr verlangen sollen und eine Station beilegen sollen, in der man die Spiele direkt rein tun kann und darüber spielt.
    Ganz ehrlich wie schön das Teil ist mit der Mobilität, eine richtige Konsole wie der Game Cube sowas hätte Nintendo machen sollen. Mit einem extern erhältlichen Tablet das man bei Bedarf so nutzen kann wie jetzt. Die Controller hätte man dann wie beim Wii U Tablet direkt mit dem Gerät verbauen sollen und dann eben den ProController zur Konsole beilegen sollen.
  • Rikuthedark Melinda <3 - 05.03.2017 - 14:45

    Vor dem Update deutliche Probleme. Nach dem Update keinerlei Probleme. :)
  • Nico.98 Meister des Turms - 05.03.2017 - 14:48

    Ja, ich habe schon Verbindungsabbrüche erlebt, aber nicht oft.
  • sky Turmbaron - 05.03.2017 - 14:52

    Zitat von Luga:

    Nintendo dafür verantwortlich zu machen, dass der Funk durch andere Geräte gestört wird ist schwachsinnig.
    Wenn man Switch zockt muss kein Reciver, keine XBox oder PS 4 an sein. Das Handy muss man auch nicht neben das Gerät legen.
    Wer diese Verbindungsprobleme hat ist meiner Meinung nach selbst schuld.
    Das ist jetzt aber ein Witz oder? oO Soll ich aufs Land ziehen? oder alle meine Nachbarn fragen das sie mal eben ins Mittelalter gehen sollen damit ich Zocken kann?
    Es ist Bluetooth... die Daten sind signiert, da ist es egal was nebenher läuft. Die Sendeleistung ist einfach zu schwach. Der menschliche Körper ist nun mal Wasserhaltig. Das ist bei Bluetooth (2,4GHz; sehe auch funktionsweise Mikrowellenherde) besonders gravierend.
    Nebenbei angemerkt, hab keine anderen Geräte in der nähe der Switch am laufen ;) Es funktioniert übrigens auch wenn ich den Linken joycon nur mit den Fingerspitzen anfasse und bediene, aber ich umfasse halt dann doch sehr gerne meine Controller. Find ich angenehmer zu spielen XD

    Wenn es an anderen Geräten liegen würde, wäre die Position des Joycon auf einer Kugelfläche gleichen Abstandes egal. Das ist es aber nicht!
  • Geit_de geit - 05.03.2017 - 15:11

    Das ist wirklich übel. Im Grip Kontroller auf dem Schoß. Konsole auf dem Couchtisch 1.5m vor mir.

    Sobald ich ein Bein aufs Knie lege, geht die Steuerungsqualität merklich in die Knie, weil das Bein die direkte Sicht auf die Konsole verbirgt. Kommt mir teilweise vor die damals die ersten Wireless-Infrarot Kontroller.

    Ist wirklich übel. Ich habe die bunten und die grauen und die reagieren gleich. Keine Geräte in der Nähe.
  • Wowan14 Gamer aus Leidenschaft - 05.03.2017 - 15:18

    Das schlimme ist ja, dass es sich sehr wahrscheinlich um ein Hardwareproblem handelt, heißt per Updates wird sich das kaum lösen können. Werden die Dinger eigentlich vor dem getestet -.-
    Immer ein schlechter Zug, wenn man sich entscheidet das die Kunden die Tester sind und somit die A-Karte haben, wenn es nicht richtig funkt. Habe zwar die Konsole noch nicht aber werde eh auf den Pro Controller bauen. Erst dachte ich nur die Größe und so würden mir bei den Joy Cons nicht taugen, aber dass nun auch sowas bei vielen das Problem ist macht die Dinger für mich umso mehr uninteressant. Komisch das bei Nintendo seit der Wii ich ständig auf die Extracontroller bauen muss -.- kann Nintendo nicht mal wie Sony einfach einen vernünftigen Controller als Hauptcontroller bringen und ihre Spielereien die eh mehr oder weniger nicht sonderlich toll sind optional lassen -.-
  • caninwi Turmamazone - 05.03.2017 - 16:18

    Ich hab folgende Dinge versucht.
    Bett liegend - Beine angewinkelt und Joycons davor gehalten, Hinter dem Rücken, und unter der Bettdecke. Funktionierte einwandfrei.

    Ich wohne ja in einem Kellergeschoss. Meine Joycons reichten zum Flur bis ins Treppenhaus und im Vorraum des Waschkellers.

    ... Nicht lachen dass ich im Kellergeschoss wohne. Im Sommer ist es angenehm kühl und hab sogar einen eigenen Kühlschrank :thumbsup:

    Aber okay, bis jetzt keine Probleme mit den Joycons.
  • virus34 Turmritter - 05.03.2017 - 16:22

    Lustig das die Reichweite des Wii-U Pads anscheined weiter zu reichen scheint wie die Reichweite der Joy-cons.
  • DaRon - 05.03.2017 - 16:30

    Manchmal gibt es kurze Unterbrechungen und Ungenauigkeiten sogar im Grip. Das sollte unbedingt behoben werden. So sind die Dinger ja nutzlos, wenn sie von Zeit zu Zeit ungenau reagieren und unter Unterbrechungen leiden. Sind ja schließlich teuer genug. Im Notfall lass ich sie unter Garantiefall solange austauschen bis ich ein korrekt funktionierendes Paar hab.
  • GamingPeter Hyped for MarioOdyssey - 05.03.2017 - 16:54

    Bei mir passiert das nur ab und zu im Menü, in den Spielen zum Glück nicht.
  • RPGKING.FOREVER Turmbaron - 05.03.2017 - 16:56

    • Ich habe noch keine Nintendo Switch, doch ich werde die mir auf jeden Fall noch später in diesem Jahr holen. :) :D :thumbsup: :rolleyes: :saint: 8) :thumbup:
  • somii Addicted Animal Crosser - 05.03.2017 - 17:03

    Wenn ich das lese, frage ich mich, welches Rindviech bei Nintendo beschlossen hat, diese unfertige Konsole unbedingt rauszuhauen. Tote Pixel sind ebenso lächerlich wie Verbindungsabbrüche der fummeligen Handteile

    Zum Bild - Warum wird das Bild nicht direkt angezeigt? Infos hier.

    Da verzichte ich definitiv, bis diese “Kinderkrankheiten“ gelöst sind. Habe noch nie mit irgendeinem System von Nintendo schlechte Erfahrungen gemacht, aber was es über die Switch zu hören und lesen gibt, ist gruselig und bestätigt mich darin, dass ich keinen klobigen Handheld brauche, den ich an meinen TV anschließen kann... Ach ja, und das auch nur, wenn ich kein Aquarium besitze. Fail von vorne bis hinten. Hoffentlich machen sie im Laufe des Jahres noch irgendwas richtig.
  • Talo Turmheld - 05.03.2017 - 17:36

    Mein Bruder und ich haben beide bei unserer Switch keine Probleme - ich hoffe für alle die das Problem haben, dass es sich bald beheben lässt.
  • Solaris nTowerist - 05.03.2017 - 17:48

    Ich bedanke mich schon mal im Voraus bei allen Beta Testern. Ohne euch würden solche Fehler nie entdeckt und vermutlich weitmöglichst ausgemerzt werden, damit spätere Käufer nach einer ausgiebigen Hardware Revision astreine Geräte bekommen. :thumbsup:
  • Mario_ sup3rcr4zy - 05.03.2017 - 18:19

    Warum gibt es bei so einer Umfrage denn: ich habe keine Switch ? So bekommen man doch gar kein Bild und muss das raus rechnen? Mal abgesehen davon das es vermutlich eh kein repräsentative Umfrage wird.
  • Wowan14 Gamer aus Leidenschaft - 05.03.2017 - 19:22

    Zitat von Mario_:

    Warum gibt es bei so einer Umfrage denn: ich habe keine Switch ? So bekommen man doch gar kein Bild und muss das raus rechnen? Mal abgesehen davon das es vermutlich eh kein repräsentative Umfrage wird.
    Ich denke um Teilnehmerzahl zu pushen oder das Bild vermitteln, man würde keinen ausgrenzen wollen bei der Umfrage :awesome:
    an sich betrifft die Umfrage ja nur die Leute, die eine Switch haben. Daher macht für mich auch diese Wahlmöglichkeit kein sinn.
  • otakon Ssssswitch - 05.03.2017 - 19:55

    Hab keine Probleme vor oder nach dem Update mit den Joycons gehabt.
    Glücklicherweise scheint es kein verbreitetes Problem zu sein, dennoch hoffe ich natürlich das es schnell gelöst werden kann das alle ohne Schwierigkeiten spielen können.
  • Manna Switch Zocker - 06.03.2017 - 06:25

    Ich hatte bisher keine Probleme. Läuft alles einwandfrei :thumbup:
  • Frank Drebin Wii-Spieler - 06.03.2017 - 07:41

    Finde ich gut das man hier auf das Thema gleich näher eingeht!!!
    Von mir :thumbsup:


    Ich kaufe meine Switch erst, wenn die Kinderkrankheiten beseitigt sind ;)
  • cbaoth75 Digital-Native - 06.03.2017 - 07:58

    Nach 3 Tagen hardcore-Zelda-Gaming-Non-Stop ist meine Resümee:

    Meine sind stabil in Sachen Verbindung!

    Aber viel zu klein! Hab sofort nach 10 Spielminuten ProController geordert.

    Außerdem finde ich die Bewegungskontrolle (kippeln etc.) der Joycons fürch-ter-lich!
    Das konnte die WiiU viele Male besser (Könnte aber auch an Zelda liegen).
  • giu_1992 Turmheld - 06.03.2017 - 08:07

    @cbaoth75 die Neigungssteuerung ist tatsächlich grausam, teilweise habe ich sogar Kämpfe verloren, da das Fadenkreuz im unpassenden Moment weggeschwenkt ist. Musste den Mist deaktivieren, hoffe das ist bei anderen Games besser umgesetzt
  • cbaoth75 Digital-Native - 06.03.2017 - 10:08

    Jo war bei mir auch oft schon so. Zielst mit dem Bogen auf den Feind und *pling* verspringt Dir beim Loslassen das Fadenkreuz
  • Roman Dichter Meister des Turms - 06.03.2017 - 17:29

    Zitat von Luga:

    Wenn man Switch zockt muss kein Reciver, keine XBox oder PS 4 an sein. Das Handy muss man auch nicht neben das Gerät legen.
    Wer diese Verbindungsprobleme hat ist meiner Meinung nach selbst schuld.

    Die Probleme treten auch auf, wenn die Geräte nicht alle laufen, sondern maximal im Standby sind. Dass der Fernseher läuft, ist klar. ;) Auch einen AV-Receiver sollte eine Konsole aushalten. Und weitere Geräte im Standby sind alles andere als ungewöhnlich. Es sind halt nicht nur Extremfälle von Leuten, die 100 Geräfe gleichzeitig funken lassen, sondern ganz normale Settings, in denen die Probleme auftauchen. Die Schuld dem Kunden zu geben, finde ich falsch.


    Zitat von Paxcal:

    Was mich ja interessiert: Bezieht sich das auf den einzelnen Joy-Con oder auf den wenn er im Grip steckt?

    Der Grip ist nur eine Halterung - im Grunde ist es also egal. Wer auf die eine Art Störungen hat, hat dies vermutlich auch auf die andere. Es gibt durch den Grip leicht veränderte Haltungsweisen, die das Ergebnis beeinflussen können (macht schon einen unterschied, wie man die Joy-Con hält oder was man verdeckt!), aber man kann nicht allgemein sagen, dass es mit Grip besser oder schlechter wäre...

    Zitat von Mario_:

    Warum gibt es bei so einer Umfrage denn: ich habe keine Switch ? So bekommen man doch gar kein Bild und muss das raus rechnen? Mal abgesehen davon das es vermutlich eh kein repräsentative Umfrage wird.

    Es stimmt, dass diese Option wenig zur Sache beiträgt. Sie wurde eingefügt, weil viele User sehr gern an Umfragen teilnehmen und so wurde jedem die Möglichkeit gegeben, sich zu beteiligen.

    Allerdings muss man keinen Mathe-Professor engagieren, um die interessanten Erkenntnisse aus den Ergebnissen zu gewinnen. Man muss nur vergleichen zwischen den Zahlen der Leute, die Probleme haben und den Zahlen von Leuten, bei denen es gut läuft. Was man daraus erkennen kann: Siehe unten!

    Ab wann man eine Umfrage repräsentativ nennen kann, darüber kann man streiten. Ich denke schon, dass unsere Zahlen eine gewisse Aussagekraft haben. Bei einer deutlich größeren Teilnehmerzahl würden sicher die Prozente etwas abweichen, aber die grundsätzlichen Tendenzen wären wohl ähnlich.

    Zitat von otakon:

    Glücklicherweise scheint es kein verbreitetes Problem zu sein

    Dann liest du die Zahlen und Kommentare leider falsch! Die Mehrheit der Leute hat keine Probleme. Das ist gut und erfreulich. Aber über 10% der Teilnehmer haben häufige Verbindungsabbrüche zu beklagen! Das muss man sich vor Augen halten: Mehr als jeder zehnte Spieler hat massive Probleme mit einer wesentlichen Funktion der Konsole. Das sind absolut alarmierende Zahlen!

    Eine weitere Betrachtungsweise: Ich rechne die Zahlen (stand: jetzt) der Umfrageteilnhemer mit häufigen und gelegentlichen Problemen zusammen und vergleiche sie mit den Zahlen von Leuten ohne Probleme. Also kurz gesagt: Probleme vs. keine Probleme. (Früher Probleme und jetzt nicht mehr klammere ich dabei mal aus.)

    50 Teilnehmer mit Problemen und 99 ohne Probleme! Das heißt grob gesagt, dass von drei Switch-Besitzern einer Probleme hat. Die Ausmaße der Probleme kann man nicht wirklich kleinreden...

    Zitat von Frank Drebin:

    Finde ich gut das man hier auf das Thema gleich näher eingeht!!!
    Von mir

    Vielen Dank! Über ein Lob vom höchsten Vertreter der speziellen Spezialeinheit freue ich mich immer! :D
  • Blackstar Turmheld - 06.03.2017 - 20:28

    Hab gehört wurde mit einem Update behoben das Problem man musste aber bei dem Update die Joy Cons angeschlossen haben was nirgends stand also wer das Problem wohl noch hat hat die joy Cons nicht dran beim Update. Hab ich in einem Podcast gehört für diese Aussage nehm ich keine Gewähr :)
  • Mario_ sup3rcr4zy - 06.03.2017 - 23:59

    Irgendwer hatte am Anfang des Threads mal geschrieben das ihm bei fast rmx aufgefallen ist, dass Rubel rechts stärker ist ... kann ich zumindest bei dem Spiel so auch bestätigen
    Hat mit Verbindung aber nichts zu tun. Das läuft bei mir immer noch ohne Probleme.

    Zum Thema Bewegung / Zelda etc. Ich habe gerade mal 2-3 Stunden Zelda im Handheld Modus gespielt. Angenehm ist das nicht so recht. Irgendwie komische Haltung. Bewegung finde ich wenns ruhig ist ganz gut. Wenns hektisch wird .. naja
  • giu_1992 Turmheld - 07.03.2017 - 08:34

    @Mario_ ist mir auch aufgefallen, der Rechte Joystick ist irgendwie nicht so gut zu erreichen beziehungsweise muss man die Swtch dann komisch halten. Es geht aber ist nicht so das Wahre. Dahingegen liegt der Grip anders als erwartet bei mir richtig gut in der Hand. Es ist kein Xbox One Controller aber dennoch von der Haptik her sehr gut :D
  • Mario_ sup3rcr4zy - 07.03.2017 - 15:05

    Den habe ich noch nie benutzt. Als Ich alles neu hatte habe ich es mal zusammen gebaut und in die Hand genommen. Das war es ...

    So etwas wie pro mobil joycon bräuchte man. Mit dpad links und etwas fülliger und ggf etwas länger.
  • R4lph1 Turmknappe - 08.03.2017 - 10:21

    Habe seit gestern eine Switch und leider auch einen mangelhaften linken Joycon. Die Lösungsansätze von Nintendo sind leider lächerlich. In der heutigen Zeit ist es nahezu unmöglich, dass sich Frequenzen nicht überlappen. Gerade in Nähe des Fernsehers gibt es immer potentielle Störquellen, aber andere Geräte und auch der rechte Joycon und Pro Controller kommen damit klar. Warum also der linke nicht? Ich hab nun dieses Video gefunden youtu.be/ZnMnke6lF0c , anscheinend hat Nintendo da beim Platinendesign geschlampt oder nicht zu Ende gedacht. Mit einem simplen Draht löst der Typ im Video das Empfangsproblem. Also auf eine Firmwarelösung können wir wahrscheinlich ewig warten... :/ Ein 50 Euro teurer Controller darf diese Mängel nicht haben. Keine Ahnung, wie Nintendo da die Qualitätskontrollen durchgeführt hat :/
  • Erdnuss Turmritter - 08.03.2017 - 20:06

    hab heute mit nem freund bomberman und snipperclips gespielt

    bei snipperclips war gut zu merken das der stick ab und zu in der falschen richtung hängt für nen kurzen moment
    bei bomberman war es nahezu unspielbar mit den joy-con grip weil sich ein kurzer lag sofort in sterben äußert -.-
  • megasega1 Zocker seit 1992 - 09.03.2017 - 06:12

    Die Joycons sind definitiv extrem auf Kante genäht. Es steckt da wirklich nur die aller nötigste Technik drin und es kam sowohl bei Zelda, als auch bei Snipperclips bisher vor, das mein Bruder sich unbequem hinsetzen musste, damit es keinen Verbindungsabbruch gibt oder Link / Snipper und Clip nicht plötzlich falsch herum oder gar nicht laufen.

    Ich dachte ja, das man für so ein Gerät Bluetooth benutzt, aber offensichtlich ist es nichtmal das. Wenn ich meine Fernbedienung vom TV hinter den Stuhl halte, kann ich trotzdem umschalten, das selbe gilt für die Wii Mote. Dafür, was die Joycons leisten, kosten sie zuviel, HD-Rumble hin oder her. Ich hoffe sehr, das Nintendo sich bei eventuell verbesserten Modellen an den Wii Motes oder dem Pro-Controller orientiert, denn es macht einfach keinen Spaß, wenn man durch Verbindungsabbrüche stribt oder sich den Highscore vermasselt.
  • Dirk Apitz Dr. Pepper - 14.03.2017 - 15:27

    Zitat von megasega1:

    Die Joycons sind definitiv extrem auf Kante genäht. Es steckt da wirklich nur die aller nötigste Technik drin und es kam sowohl bei Zelda, als auch bei Snipperclips bisher vor, das mein Bruder sich unbequem hinsetzen musste, damit es keinen Verbindungsabbruch gibt oder Link / Snipper und Clip nicht plötzlich falsch herum oder gar nicht laufen.

    Ich dachte ja, das man für so ein Gerät Bluetooth benutzt, aber offensichtlich ist es nichtmal das. Wenn ich meine Fernbedienung vom TV hinter den Stuhl halte, kann ich trotzdem umschalten, das selbe gilt für die Wii Mote. Dafür, was die Joycons leisten, kosten sie zuviel, HD-Rumble hin oder her. Ich hoffe sehr, das Nintendo sich bei eventuell verbesserten Modellen an den Wii Motes oder dem Pro-Controller orientiert, denn es macht einfach keinen Spaß, wenn man durch Verbindungsabbrüche stribt oder sich den Highscore vermasselt.
    Die Joy Cons funktionieren bei den meisten auch bei größerer Entfernung. Zudem scheint es ne Lösung zu geben.

    Joy Con Verbindungsabbrüche [gelöst]