Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Der Blick in die Kristallkugel (gib mir fünf!)

Spezial

Es ist fast schon zur Tradition geworden: Kurz vor der E3 kramen wir unsere Kristallkugel aus dem Karton und haben deshalb die Möglichkeit, euch schon jetzt genau berichten zu können, welche Neuigkeiten es auf der Messe zu bestaunen gibt. Unsere juristische Abteilung hat mir geraten zu erwähnen, dass wir nicht die Originalkugel von Doc Brown Industries verwenden, sondern ein Imitat aus China, das aber nur die Hälfte gekostet hat. Darum können wir leichte Abweichungen zwischen Vorhersage und Realität nicht zu 100 Prozent ausschließen. Aber genug Absicherung – staunt schon jetzt über die News von morgen!

Super Mario Wassergymnastik
Immer wieder versucht Nintendo, neue Zielgruppen anzusprechen. Während Kinder ohnehin zum Kerngeschäft gehören, junge Erwachsene durch ihre Kindheitserfahrungen emotional mit der Firma verbunden sind und das Altersheim-Publikum seit Wii-Zeiten erobert wurde, sind die etwas älteren, aber noch sportlich aktiven Mitmenschen jetzt an der Reihe. Dabei wird die Nintendo Switch einfach mit ins Hallenbad oder Freibad genommen und am Beckenrand aufgestellt. Die Spieler stellen sich im Kreis auf und erhalten jeweils einen Joy-Con. Und dann geht es los!

Mit Mario beweglich bleiben – ein Traum wird wahr!

Auf dem Display erscheinen verschiedene Charaktere aus dem Mario-Universum, die ebenfalls im (virtuellen) Wasser stehen und Übungen vormachen. Die Hände in die Höhe strecken, nach links beugen, nach rechts beugen – da kommt Partystimmung auf! Die Zocker im echten Wasser machen die Bewegungen nach und erhalten mehr Punkte, wenn sie einen größeren Bewegungsradius haben. Begleitet wird die Action von kompromissloser Schlager-Musik, die den Puls auf Vordermann bringt. Sollte eure Gruppe aus rüpelhaften Rowdies bestehen, gibt es einen Bonus-Modus: Döppen Deluxe! Dabei müsst ihr versuchen, eure Gegner unter Wasser zu drücken. Die Nintendo Switch erkennt automatisch, welche Joy-Con als erste durch den Wasserschaden ausfallen. Sieger ist also der letzte Spieler mit funktionsfähigem Controller.

Neues Labo-Set

Nintendo Labo geht in die nächste Runde. Im neuen Set sind drei Kreationen enthalten, die ihr wie gewohnt aus Pappe falten und mit der Nintendo Switch kombinieren dürft. Darunter gibt es den „Pappagei“. Den plappernden Vogel faltet ihr zunächst und bestückt ihn mit eurer Konsole. Über deren Lautsprecher wird der Pappagei euch alles nachplappern, was ihr in die zugehörige Handy-App sprecht. Das ist zunächst etwas unspektakulär, noch in diesem Jahr soll aber ein Update nachgereicht werden, mit dem Pappagei auch Siri und Alexa Konkurrenz machen soll. Allerdings soll er frecher und unterhaltsamer kommunizieren als die beiden, da können wir gespannt sein.

Auf dem Bildschirm begegnet euch das virtuelle Alter Ego des Pappagei, der Plapperguy.

Die zweite Bastelei dürfte den Filmfans unter euch gut gefallen, den Partnern oder Eltern eher weniger. Es handelt sich um einen smarten Popcorn-Behälter. Dieser ist schnell gefaltet und begleitet euch auf dem Sofa, während ihr Filme oder Serien guckt. Der Clou: Unten im Popcorn-Becher ist ein Fach für den Joy-Con angebracht, der durch seine Infrarot-Kamera automatisch erkennt, wenn die Popcorn-Vorräte zur Neige gehen. Dann sendet er ein Signal an die Nintendo Switch, welche sich derweil bei Eltern, Partnern oder Freunden, bestenfalls direkt in der Küche befindet. Diese werden nun durch ein in Bild und Ton penetrantes „POPCORN NACHFÜLLEN POPCORN NACHFÜLLEN POPCORN NACHFÜLLEN“ so lange genervt, bis sie die Tüte wieder mit der köstlichen Ware bestückt haben. Eine Packung Mikrowellen-Popcorn liegt dem Set übrigens bei.

Zuletzt müssen wir noch das Camping-Klo erwähnen, die wohl nützlichste Labo-Entwicklung bisher in gewissen Situationen. Allerdings ist sie eindeutig als Einweg-Produkt zu verstehen. Die Idee dahinter ist, dass der Bausatz sehr kompakt und leicht zu transportieren ist. Er kann also auch beim Camping-Ausflug platzsparend im Auto verstaut werden und ist überall einsatzbereit, selbst wenn kein WC in der Nähe ist. Der Aufbau sollte allerdings vorher trainiert werden, damit es im Notfall schnell geht… Dann kann das Set aber als vollwertige Toilette benutzt werden, nur das Papp-Toilettenpapier konnte laut Erfahrungsberichten der E3-Besucher nicht überzeugen. Die Nintendo Switch wird dann beim Toilettengang aktiviert und zeigt neben einer humorvollen Tageszeitung auch einen Countdown auf dem Display an. Dieser gibt die voraussichtliche Zeit an, bis eure Hinterlassenschaften die Pappe soweit aufgeweicht haben, dass der Behälter undicht wird. Das Gameplay besteht hier also im schnellen Erledigen des Geschäfts samt Entsorgung des Camping-Klos vor Selbstauflösung. Das klingt doch nach einem (kleinen oder großen) Spaß für Jung und Alt!

FIFA 19 mit Mikrotransaktionen

Jedes Jahr ein neues Fußballspiel – FIFA-Fans kennen das. Allerdings wird es für den Entwickler EA so auch zunehmend schwerer, ihre erfolgreiche Marke frisch und interessant zu halten. Für die nächste Ausgabe ihrer Sport-Simulation haben sie sich etwas ausgedacht, das die Spieler sicherlich überraschen dürfte. Das ganz heiße Thema sind nämlich Mikrotransaktionen. Sicher ist das Konzept, innerhalb eines bereits bezahlten Spiels erneut zur Kasse gebeten zu werden, nicht gerade neu, aber FIFA 19 treibt den Wahnsinn jetzt auf die Spitze. Wir konnten den neuen Titel bereits anspielen und schildern euch unsere ersten Eindrücke.

FIFA 19 erkennt automatisch, ob euch Ronaldos Posen freuen oder nerven. Entsprechend müsst ihr zahlen, um das zu aktivieren oder auszuschalten.

Zunächst wirkt alles relativ normal und wie man es kennt. Die erste große Überraschung kommt beim Anstoß: Der Spieler tritt ins Leere! Bevor es richtig losgehen kann, muss man also in den Nintendo eShop wechseln und einen Ball kaufen. Dies sei aber laut Pressemitteilung ein besonders großer Spaß, da es bereits zum Verkaufsstart eine riesige Auswahl von über 100 Bällen in verschiedenen Farben zu kaufen gäbe. Der Aufbau einer Ball-Sammlung ist natürlich gewollt. Mit Preisen zwischen 8 und 13 Euro sind die digitalen Bälle auch durchaus günstiger als die für den realen Profisport genutzten Lederbälle. Ist der Ball gekauft, wartet die nächste Überraschung beim ersten Torschuss. Das Tor liegt nämlich auf dem Boden, und für einen Stundenlohn von 50 Euro (Echtgeld) engagiert ihr fleißige Arbeiter, die es wieder montieren. Investiert ihr mehr Geld in weitere Helfer, lässt sich die Wartezeit deutlich verkürzen. Steht das Tor schließlich bombenfest und sicher an seinem Platz, kann das Spiel weitergehen.

Leider werdet ihr nicht viele Erfolgserlebnisse haben, denn selbst die schlechtesten Gegner sind selbst auf dem niedrigsten Schwierigkeitsgrad praktisch unbesiegbar. Doch keine Sorge: Hier bietet EA sehr vielfältige Shopping-Möglichkeiten. Loggt euch in der Darknet-Version des Nintendo eShops ein und wählt frei zwischen Dopingmitteln für eure Spieler, Schlägertrupps, die eure Gegner vermöbeln, und Bestechungsgeldern für den Schiedsrichter. Aber Vorsicht: Bietet ihr dem Schiri zu wenig Geld, wird er es euch übelnehmen und euch (im doppelten Sinne) verpfeifen. Rechnet mit hohen Strafgebühren vor dem virtuellen Gerichtshof (natürlich mit echtem Geld, das ihr zahlen müsst) und hohen Niederlagen auf dem virtuellen Spielfeld. Unterm Strich verspricht FIFA 19 ein erstklassiges Shopping-Abenteuer zu werden.

NES Maxi

Nach NES Mini und SNES Mini wartet die Retro-Gemeinde eigentlich voller Vorfreude auf das N64 Mini, aber Nintendo überrascht uns erneut mit einer ganz anderen Ankündigung. Die NES-Ära scheint den Japanern besonders gut zu gefallen. Darum gibt es im Oktober eine erneute Auflage des Famicom, wie das NES in Japan heißt, zu erwerben. Klein und kompakt war gestern, jetzt kommt endlich eine XXL-Variante für Angeber und Leute, die zu viel Platz im Wohnzimmer haben. Laut Nintendo wirkt man somit auch dem Trend entgegen, dass immer größere Fernseher sich zu sehr in den Vordergrund drängen, wodurch Videospiel-Konsolen daneben kaum noch wahrgenommen und wertgeschätzt werden. Größe sei auch ein Zeichen von Wertigkeit und vermittle das Gefühl von Luxus. Darum wird die Konsole auch nicht verramscht, sondern für umgerechnet 817 Euro auf den Markt kommen.

Im echten Leben wirkt der Kasten noch viel größer, ehrlich!

Wer das knapp 95 cm breite Monstrum kauft, kann sich freuen: Im Gegensatz zur Mini-Variante werden keine Spiele vorinstalliert sein, sondern ihr dürft wieder wie in den guten alten Zeiten Spiele auf Modulen verwenden. Allerdings sind die originalen Games leider nicht kompatibel, weil sie schlicht zu klein sind und nicht ins Gehäuse passen. Darum werden einige Klassiker auf neuen, großen Modulen erscheinen und zu kaufen sein. Über den Preis der Spiele ist bisher nichts bekannt. Zum Start gibt es Balloon Fight und Ice Climber in der XXL-Neuauflage. Ob weitere Titel erscheinen, wollte man noch nicht versprechen. Wir rechnen allerdings mit einem Wiedersehen mit dem legendären Super Mario Bros. im kommenden Jahr. Immerhin wurde dieses Spiel bisher nur sehr selten auf anderen Plattformen wiederveröffentlicht. Insider sprechen zudem von einem neu aufgelegten Sportspiel namens „Ganz großes Tennis“. Lassen wir uns überraschen!

Schlachthof Simulator

Die wohl umstrittenste Neuankündigung der E3 ist der Schlachthof Simulator. Hier übernehmt ihr die Rolle eines Schlachters und verbringt die meiste Spielzeit damit, virtuelle Tiere zu töten. Das Bolzenschussgerät werdet ihr nach kurzer Zeit im Schlaf beherrschen können, für mehr Herausforderung sorgen alternative Waffen wie beispielsweise Messer, Kreissägen oder auch Steine. Für Aufregung sorgte die Tierschutz-Organisation PETA, die bei der Präsentation des Spiels protestierend die Bühne stürmte und mit Plakataufschriften wie „Tiere sind gut“ oder „Umbringen ist Mord“ Position bezog.

Noch wirken die Süßen ganz glücklich...

Daraufhin wurde eine Sondersendung der Talkshow „Anne Will“ live vom E3-Gelände ausgestrahlt, in der es hitzige Debatten zwischen den Gästen Alice Schwarzer (eine Frau mit einer Meinung), Uli Hoeneß (ein überregional bekannter Wurstfachverkäufer), Don King (ein Steckdosen-Anfasser, der gern tötet) und Gertrud Müller (eine Frau aus dem einfachen Volk) gab. Einerseits wurde es als besonders grausam kritisiert, dass das Töten von Tieren im Mittelpunkt eines Spiels stehe. Andererseits wurde moniert, dass Spiele, die das Töten von Menschen im Mittelpunkt haben, seit geraumer Zeit den Markt überfluten und jetzt plötzlich das Schlachten von Tieren ein großes Thema sei. Außerdem wären Tiere recht lecker, und da gehöre das Schlachten schließlich dazu. Auf jeden Fall hat der Schlachthof Simulator eine interessante Debatte angeheizt, die uns sicherlich noch viele Monate begleiten wird.

Nintendo Switch Offline

Kehrtwende bei Nintendo! Nachdem die kürzlich angekündigten Details zum kostenpflichtigen Service „Nintendo Switch Online“ viele kritische Reaktionen hervorgerufen haben, wurde das Konzept komplett neu überdacht. Viele Fans monierten, dass der Service einfach nicht genug bieten würde, um sie zum zusätzlichen investieren ihrer schwer verdienten Geldreserven zu bewegen. Darum beschäftigte sich Nintendos Krisenstab mit der Frage, welche Features, wenn schon nicht das Online-Spiel, den Spielern denn besonders am Herzen liegen würden. Auf die gleichsam einfache und geniale Antwort kam wieder einmal Shigeru Miyamoto, Marios geistiger Vater: Wenn Nintendo-Fans etwas lieben, dann die Offline-Funktionen!

Das offizielle Logo wurde erst kurz vor der E3 fertiggestellt.

Darum wird der Service, der jetzt allerdings erst zu Beginn des nächsten Jahres starten soll, einfach in „Nintendo Switch Offline“ umbenannt. Ab 2019 werdet ihr also nur noch offline spielen können, wenn ihr zusätzliche Abo-Gebühren zahlt. Einzelspieler-Kampagnen, Couch-Koop oder das mobile Spielen in Bus und Bahn werden sonst gesperrt. Online-Duelle werden dagegen weiterhin ohne Zusatzkosten möglich sein. Um den Fans diesen neuen Service schmackhaft zu machen, werden zahlenden Kunden kostenlose Spiele zur Verfügung gestellt. Dabei handelt es sich um exklusive Offline-Editionen beliebter Klassiker. So dürft ihr etwa in Splatoon Offline – völlig ohne Internet-Verbindung – gegen eine große Auswahl neuer CPU-Gegner antreten. Wir sind gespannt, wie der neu gestaltete Service bei euch ankommen wird. Würdet ihr bezahlen, um weiterhin offline spielen zu dürfen? Oder zieht ihr euch demnächst ganz in die Online-Welt zurück?

Tetris: IKEA-Edition

Hier baut ihr ein Tischbein zusammen.

Der schwedische Möbel-Gigant IKEA weitet sein Geschäftsmodell aus und will jetzt auch aktiv in die Gaming-Branche einsteigen. Das erste Ergebnis dieser Pläne ist ein selbstproduzierter Tetris-Ableger für den Nintendo 3DS, der den Geist des Klassikers in sich tragen und somit die Spieler-Gemeinde begeistern, aber gleichzeitig die Marke IKEA bewerben soll. Darum werden die Aktivitäten des Puzzlespiels voll und ganz auf die Tätigkeiten zugeschnitten sein, die man allgemein mit einem IKEA-Besuch verbindet. Zudem werden die Kinder von heute, also die Möbelkäufer von morgen, nun noch früher an die Marke gebunden.

Im Spiel gibt es zwei Hauptmodi. Im ersten fallen unterschiedlich geformte Möbel, die euer Partner vom Dach des IKEA-Kaufhauses wirft, ungebremst auf euren Anhänger auf dem Parkplatz herunter. Eure Aufgabe ist es nun, sie in der Luft so zu drehen und zu verschieben, dass sie alle Platz im Hänger finden. Damit wird das klassische Gameplay in die dritte Dimension verfrachtet, weil ihr nicht nur den unteren Rand des Spielfelds befüllt (wie bei Tetris), sondern die ganze Fläche des Anhängers ausfüllt und danach erst eine weitere Ebene nach oben stapelt. Ist das Aufladen erfolgreich, fahrt ihr ins traute Heim und startet den zweiten Modus: Aufbauen ist angesagt! Dabei müsst ihr die verschiedenen Einzelteile der Möbelbausätze so kombinieren, dass am Ende das gewünschte Mobiliar in vollem Glanz erstrahlt. Dieser Modus wirkt zunächst etwas eintönig, entfaltet aber seinen vollen Reiz im Mehrspieler-Modus, wenn man schneller aufbauen muss als die Kontrahenten. Der Sieger darf sich anschließend einen Hotdog belegen – das Puzzeln kann beginnen!

Das waren sie, die wesentlichen Neuentwicklungen der Branche! Wir freuen uns über so vielfältige Unterhaltungsprodukte, die schon bald die Herzen der Gamer erfreuen werden. Ein letzter Blick in die Kristallkugel sagt übrigens, dass wir nächstes Jahr wieder vor der E3 in die Kristallkugel blicken werden. Bis dann!

Kommentare 6

  • LordBackfisch Nervt mit Argumenten - 06.06.2018 - 17:04

    Also ich mache mir ja sorgen, dass Offline mehr als bei der Konkurrents kosten wird.
  • Skerpla 任天堂 - 06.06.2018 - 17:31

    Es ist wie jedes Jahr wunderbar gelungen.
    Tatsächlich würde ich (mal wieder) alle Produkte kaufen, grade den Popcornbecher und den Schlachthofsimulator!
    Fehlt nur noch eine Kollabo zwischen dem und diesem billigen Spiel von der Peta.
  • Wolf_Erik Howling Wolf - 06.06.2018 - 17:49

    Dieses Mario Wassergymnastik ist mit Abstand das Beste was ich jemals gehört habe. :wario: :rover: :rover:
  • GamingPeter Meister des Turms - 06.06.2018 - 19:23

    Nichts zu Animal Crossing?
  • Gast - 06.06.2018 - 19:52

    Looool
    Bitte mehr von solch
  • Solaris God of Switch - 07.06.2018 - 04:51

    Sehr schönes Special.
    Nur wo ist der Trump Simulator?
    Wirtschaften Sie ein blühendes und erfolgreiches Land in den Boden.
    Errichten sie Mauern an den Staatsgrenzen, um sich abzuschotten.
    Errichten sie Strafzölle, die andere Länder vor den Kopf stoßen und den Im-, Export erfolgreich sabotieren. Schaffen sie unnötige Dinge wie Krankenversicherung oder Renten ab, um sich auf Kosten Ihrer geliebten Bürger selbst zu bereichern.
    Zetteln Sie Unruhen und bestenfalls Krieg an, indem Sie Versprechen machen, die Sie unmöglich halten (können) und verscherzen Sie es sich mit mächtigen Gegnern wie Pladimir Wutin oder Mik Jong-no.
    Leugnen Sie den Klimawandel und schaffen Sie die Grundlage, um die Welt in Agonie zu stürzen.
    Nutzen Sie fiktive Social Media, wie Zwitscher, um möglichst viele Menschen zu erreichen, damit Sie diese verhöhnen und beleidigen können.
    Seien Sie Selbstgerecht und Anmaßend, vor allem gegenüber Frauen, um Ihre Umfragewerte in den Keller stürzen zu lassen. Je weiter er sinkt, desto mächtiger wird der Despotstatus, mit dem Sie noch mehr Schandtaten freischalten.
    Schaffen Sie ein Klima in dem keiner mehr leben will. Erst wenn der letzte Bürger emigriert oder verhungert ist, haben Sie das Spiel gewonnen.
    Möge Gott Ihnen beistehen.