Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Hardware-Test: Inateck USB-C Charger Ladegerät für Nintendo Switch

Hardware-Test

Inateck bietet alle Arten von Zubehör und Hardware Upgrades, einschließlich PCI-Expresskarten, Stromversorgungen & Batterien, Festplattengehäuse & SSDs, Kabel & Tools an. So befindet sich im aktuellen Portfolio des Herstellers auch ein Power Adapter zum schnellen Aufladen von Geräten mit USB-C-Anschluss. Auch die Nintendo Switch und der Nintendo Pro Controller können somit problemlos aufgeladen werden. Wir haben für euch das Zubehör in den letzten zwei Wochen ausgiebig getestet.

All inclusive: Mit den Adaptern kann im Ausland so gut wie nichts passieren.

Dass es sich hier um ein hochwertiges Ladenetzteil handelt, sieht und erkennt man sofort an der Verpackung, den Materialen und dem Design. Auch wenn der Adapter vielleicht etwas klobig ausfällt wurde er mit matten, teilweise glänzenden Oberflächen und im schwarzen Look hübsch gestaltet. Das alles passt perfekt zum Design der Nintendo Hybridmaschine. Eine weiße Variante kann man beim Kauf als Alternative auswählen. Auch das beiliegende und 200cm lange USB-C-Kabel wurde einwandfrei gefertigt und besitzt ein integriertes Klettband, um den nervigen Kabelsalat zu minimieren.

Das „Inateck UCC1001“ besitzt zudem einige technische Raffinessen. Es liegen insgesamt drei Steckervarianten bei, die man werkzeuglos tauschen kann. So ist man für das Aufladen im Ausland immer gewappnet. Durch die automatische Ladesteuerung kann eurer Nintendo Switch, eurem Smartphone oder beispielsweise auch einem MacBook Pro nichts passieren.

Ein sogenannter HFC0500-Chipsatz von MPS steuert die Spannung (100 bis 240 V), den Stromfluss und die Stromfrequenz automatisiert. Durch die automatische Erkennung des angeschlossenen Endgerätes wird der passende und effektivste Ladestrom bereitgestellt (5 V/3 A, 9 V/3 A, 15 V/3 A, 20 V/2,25 A). Hierdurch entsteht der Vorteil, dass man unterwegs nur noch ein Ladegerät mitnehmen muss. Sofern auch alle Geräte über einen USB-C-Anschluss verfügen. Das Gesamtgewicht liegt bei 134g. Die Abmessungen liegen bei 71,6 mm x 57 mm x 29,5 mm.

Sehr guter Qualitätseindruck und eine umfangreiche Sicherheitsausstattung


Problemloses und etwas schnelleres Aufladen der Nintendo Switch.

Um die Ladesicherheit weiter voranzutreiben sind auch diverse Schutzvorkehrungen integriert. Kurzschlüsse, Fehlströme, Überspannungen und auch Überhitzungen werden vorsorglich vom Produkt aufgefangen. Tritt einer dieser Fälle auf, wird die Ladung unterbrochen. Hat sich alles wieder normalisiert, wird automatisch weiter geladen. Auch die robusten Materialien halten einiges aus. Laut Hersteller sollen sie äußert stoß- und feuerfest, langlebig und stabil sein. Bis auf die etwas kratzempfindlichen Glanzoberflächen an den Seiten, können wir die Eigenschaften weitgehendst bestätigen, auch wenn wir das Ladegerät im Test jetzt nicht mit Spiritus flambiert haben.

Wenn die Nintendo Switch über die Original Docking Station geladen wird, benötigt Sie circa 3 bis 3,5 Stunden um die Akkus des Gerätes von 0% auf 100% aufzuladen. In unseren Ladetests konnten wir die 3 Stunden mit dem Power Adapter etwas unterbieten, wodurch ein weiterer kleiner aber feiner Vorteil entsteht.

Wer also ein schickes und sicheres Ladegerät für seine Nintendo Switch und den anderen USB-C-Geräten innerhalb des Haushaltes sucht und oft auf Reisen geht, sollte sich das USB-C Charger Ladegerät von Inateck einmal unbedingt ansehen. Auch wenn er nach unserer Meinung etwas klobiger ausfällt, stimmt die Qualität, das Design und auch das Lademanagement des Gerätes. Die Flexibilität durch die verschiedenen Steckeraufsätze und die etwas schnellere Ladegeschwindigkeit sind ebenso zwei nennenswerte Vorteile. Der USB-C Poweradapter von Inateck kostet derzeit im Handel ca. 30 Euro und kann unter anderem beim Onlineshop Amazon erworben werden (Affiliate-Link). Das Original-Ladegerät von Nintendo kostet ca. 20 Euro. Andere Zubehöranbieter bieten zwar günstigere Alternativen an, sind aber auch meistens mit weniger Möglichkeiten und geringeren Sicherheitsvorkehrungen ausgestattet.

Kommentare 13