Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Eure Prinzessin ist in einem anderen Schloss, befreit sich aber selbst – Ein Blick auf starke weibliche Charaktere in Videospielen

Spezial

Dornröschen fiel in einen tiefen Schlaf und konnte nur von einem heldenhaften Prinzen gerettet werden. Rotkäppchen wurde erst vom Jäger aus dem Bauch des bösen Wolfs befreit und Super Mario bezwingt Bowser, um Prinzessin Peach aus ihrer Not zu erlösen. Oftmals werden Frauen in Märchen, Sagen, Romanen und Filmen in die soeben beschriebene Opferrolle gedrängt. Unfähig, sich selbst zu befreien, müssen sich diese Frauen auf die Rettung durch James Bond, Ethan Hunt oder einem bärtigen Klempner verlassen. Wie anhand des Beispiels von Prinzessin Peach schon angedeutet wurde, ist dieser Stereotyp der hilflosen Frau auch in Videospielen vertreten.

Welchen unterschiedlichen, starken weiblichen Charakteren können wir in Videospielen begegnen?

So startet das typische Super Mario-Abenteuer damit, dass die Prinzessin entführt wird und um Marios Hilfe fleht. Gut, auch ihre Toads wirken hilflos und verlassen sich auf eure Unterstützung. Aber umgeben von Lava und Bowsers Handlangern scheint Peach sich aus eigener Kraft nicht befreien zu wollen. Das Bild, welches hier vermittelt wird, ist das einer unselbstständigen Frau, welche nicht in der Lage ist, sich allein um ihr Wohlergehen zu kümmern. Glücklicherweise gibt es jedoch auch gute Gegenbeispiele, die sich für Mädchen und junge Frauen zum Teil auch als besseres Vorbild eignen und mehr Charakterstärke zeigen. Im Folgenden soll ein Blick auf drei ausgewählte, unabhängige weibliche Charaktere, mit einer eben solchen Stärke, aus Videospielen geworfen werden.

In The Legend of Zelda: Breath of the Wild erlebt ihr die Höhen und Tiefen der jungen Zelda.

Nicht um aufzuzeigen, dass es solche Charaktere gibt; das sollte jedem bewusst sein, der Titel von Tomb Raider, Metroid oder The Legend of Zelda gespielt hat. Vielmehr dient dieses Spezial dem Zweck, in Zeiten von Frauenquote und Gleichberechtigungsdebatten zu verdeutlichen, wie durch gut gezeichnete weibliche Charaktere Frauen nicht nur gut medial dargestellt werden können, sondern was für eine Bereicherung sie auch für die entsprechenden Videospiele sein können. Spoiler lassen sich bei dieser Darstellung nicht vermeiden, weshalb alle Zelda-Fans im kommenden Absatz, in Terranigma unerfahrene im fünften und sechsten Absatz, sowie all diejenigen unter euch, die Okami noch nicht durchgespielt haben, den siebten und achten Absatz meiden sollten.

Ebenfalls eine Prinzessin, aber in Titeln wie The Legend of Zelda: Breath of the Wild deutlich unabhängiger, ist Zelda. Trotz kräftigen Gegenwindes seitens ihres Vaters, setzt die 17-jährige Prinzessin ihren Willen durch und versucht Ganon auf ihre eigene Weise zu bezwingen. Anstatt auf die ihr in die Wiege gelegte – wenn auch, wie man in Links Erinnerungen erfährt, nicht zu Beginn manifestierte – Gabe, mit göttlicher Kraft gegen das Böse vorzugehen, zu vertrauen, wählt sie mit der Technologie der Shiekah einen neuen Weg. Damit legt sie ein gewisses Selbstvertrauen in einer für sie sehr schwierigen Zeit an den Tag.

Und im Gegensatz zur Prinzessin des Pilzkönigreichs lehnt sie zunächst strikt die Unterstützung eines Leibwächters ab. Abgesehen davon, dass Links Anwesenheit sie stets an ihre fehlenden göttlichen Kräfte und ihre Bestimmung erinnert, ist sie seiner Hilfe abgeneigt, da sie sich selbst beweisen möchte. Wie ihr im Spielverlauf lernt, handelt es sich bei dieser Zelda um einen starken Charakter, der durchaus auch launisch ist und Schwäche zeigen kann, sich jedoch trotz starken Drucks durch ihren Vater und ihre Bestimmung als Bezwingerin Ganons durchsetzen und letztlich ganz Hyrule 100 Jahre lang vor dem Untergang bewahren kann.

Nicht aus Zuneigung kümmert sich der König um Prinzessin Melina.

Besitzer eines SNES können sich vielleicht auch an die nächste junge Dame erinnern. In Terranigma spielte sie gleich auf mehrere Weisen eine große Rolle. Die entführte Prinzessin Melina, welche der Freundin des Protagonisten Ark stark ähnelt, hatte nicht nur eine für den Spielverlauf sehr wichtige Rolle, sondern auch einen stark gezeichneten Charakter. Zum ersten Mal trifft Ark im Schloss von Loire auf die schweigende Prinzessin, welche der König von ihrer Stummheit befreien wollte.

Ihr findet heraus, dass Melina ursprünglich von diesem adoptiert wurde, nachdem er ihr Heimatdorf zerstört und ihre Eltern umgebracht hat. Von diesen Umständen traumatisiert schweigt sie, bis ihr sie wieder zum Reden bringt. Letztlich ermordet Melina den Mörder ihrer Eltern und flieht. Im weiteren Spielverlauf lernt ihr die Prinzessin etwas besser kennen und bekommt einen kurzen Einblick in die Gedankenwelt dieser sonst so stur wirkenden Frau. Aber was rechtfertigt es an dieser Stelle, dass sie in einem Atemzug mit der heldenhaften und gerechten Prinzessin Zelda genannt wird?

Als Kind hat mich Melina mit ihrem Schweigen und ihrer sturen Persönlichkeit nur genervt, aber heute sehe ich ihren Charakter anders. Stellen wir uns mal Prinzessin Peach, wie sie zuvor beschrieben wurde, in ihrer Rolle vor: Ihre Eltern wurden umgebracht, ihr Dorf zerstört und sie wird von ihrem Entführer adoptiert. Im Schloss angekommen würde sie vermutlich darauf warten, dass ein Held in Latzhosen kommt, um sie zu retten. An dieser Stelle soll natürlich keinesfalls behauptet werden, dass Melinas Rache am König in Ordnung sei und sie damit ein gutes Vorbild abgeben könne. Doch lässt sie sich nach kurzem Anstoß durch den Protagonisten trotz ihres sehr schweren Schicksals nicht unterkriegen und versucht die Situation aus eigener Kraft zu überwinden. Ganz ohne Helden. Hinzu kommt, dass sie bis zum Ende des Spiels stets eine mysteriöse Aura umgibt und ihr nie das Gefühl haben werdet, sie vollends verstehen zu können. Einen flachen Charakter, der nur dafür da ist, gerettet zu werden und danke zu sagen, findet ihr in ihr nicht.

Trotz des Kristalls setzt sich Königin Himiko für das Wohl anderer einer großen Gefahr aus.

Das letzte Beispiel für einen starken und interessanten weiblichen Charakter ist die Königin Himiko aus Ōkami. Ähnlich wie Zelda und Melina legt auch Himiko ihr Schicksal nicht gänzlich in die Hände anderer. Das bedeutet jedoch nicht, dass sie nicht weiß, an welcher Stelle sie Hilfe annehmen sollte. Als Wölfin Amaterasu werdet ihr von ihr im Kampf gegen das Böse unterstützt, doch auch schon bevor ihr wisst, wie ihr sie unterstützen könnt, widmet sie sich dieser Aufgabe vollkommen. Sie nimmt ihre Rolle als Königin so ernst, dass sie letztlich ihr Leben für den Schutz ihrer Untertanen opfert. Eingesperrt in ihrem Palast konzentriert sie sich so sehr auf das Lokalisieren des Bösen – eine Aufgabe, die nur sie für euch übernehmen könnte – dass sie auch einen schlechten Ruf in Kauf nimmt, um den Bürgern von Sei-An Sicherheit zu bieten.

Wie die zuvor genannten Frauen strahlt auch Himiko Stärke aus. Ohne Rücksicht auf ihr eigenes Wohl opfert sie sich für ihre Untertanen auf. Auch bei ihr kann man als Spieler nie so recht einschätzen, was in ihr vorgeht. Weiß sie, dass ihre Aufgabe ihr zuletzt den Tod bringen wird? Nimmt sie ihren Tod bewusst in Kauf, um ihre Untertanen zu retten? Was sie mit Zelda und auch Melina gemeinsam hat, ist ihre Entschlossenheit, selbst für ihr Schicksal verantwortlich zu sein. Sie ist ebenfalls keine Frau, die zunächst abwartet, ob ihr nicht ein Held aus der Patsche helfen und ihre Aufgabe übernehmen kann.

Zelda, Melina, Himiko und Co. bereichern die Videospiele, in denen sie vorkommen, um Charaktere mit Tiefe und Stärke.

Was kann zurückblickend auf die drei in diesem Text vorgestellten weiblichen Charaktere in Videospielen gesagt werden? Zelda, Melina und Himiko sind allesamt sehr individuelle Persönlichkeiten, die auch sehr unterschiedliche Rollen in den jeweiligen Videospielen übernehmen. Dennoch haben sie alle auf ihre Weise eine sehr wichtige Position und ohne sie würden allen Titeln ein entscheidender Aspekt fehlen. Im Gegensatz zu Prinzessin Peach tragen sie mit ihrem eigenen Handeln maßgeblich zum Spielverlauf bei und stellen Frauen dar, die selbstständig mit schwierigen Situation umzugehen vermögen. Ein männerfeindliches Bild sollte mit diesem Text jedoch keinesfalls entstehen. Doch wäre Mario sicherlich auch glücklich, wieder seiner Haupttätigkeit als Klempner nachzugehen, wenn Peach nicht ständig von Bowser entführt werden würde.

Was für starke weibliche Charaktere, die in diesem Text nicht genauer beleuchtet werden, fallen euch noch ein?

Relevante Spiele

  • Cover von Ōkami

    Ōkami

    System: Wii

    Vertrieb: Capcom

    Genre: Adventure, Action, 3D

    10 9 5
  • Cover von The Legend of Zelda: Breath of the Wild

    The Legend of Zelda: Breath of the Wild

    System: Wii U

    Vertrieb: Nintendo

    Genre: Adventure, Action, 3D

    10 9 64
  • Cover von Terranigma

    Terranigma

    System: Super Nintendo

    Vertrieb: Nintendo

    Genre: Action, RPG

    - 10 3
  • Cover von The Legend of Zelda: Breath of the Wild

    The Legend of Zelda: Breath of the Wild

    System: Nintendo Switch

    Vertrieb: Nintendo

    Genre: Adventure, Action, 3D

    10 9 230
  • Cover von Super Mario Odyssey

    Super Mario Odyssey

    System: Nintendo Switch

    Vertrieb: Nintendo

    Genre: Platformer, 3D

    9 9 149
  • Cover von Ōkami HD

    Ōkami HD

    System: Nintendo Switch

    Vertrieb: Capcom

    Genre: Adventure, Action, 3D

    10 9 7

Kommentare 19

  • Ande Turmbaron - 12.01.2019 - 13:09

    Wo sind Bayonetta und Samus Aran? Letztere ist ja praktisch die erste Videospielheldin, bei der das Geschlecht keine Rolle spielte und man anfangs dachte sie sei ein "er", während andere weibliche Videospielfiguren hauptsächlich "süss" sein mussten.
  • Rincewind Bergungstaucher - 12.01.2019 - 13:22

    @Ande

    Es ging vermutlich darum, dass die genannten Charaktere Prinzessinin sind, die aus ihren Rollenbildern ausbrechen.

    Bei der Bad Ass Kopfgeldjägerin Samus, der Umbrahexe Bayonetta oder auch Grabjägerin Lara ist die Rolle direkt klar. Wobei du natürlich Recht hast, dass Samus Geschlecht erst spâter enthüllt würde
  • Motacilla Turmbaronin - 12.01.2019 - 13:23

    @Ande
    Wundert mich auch. Samus und Bayonetta sind die einzigen starken weiblichen Charaktere, die mir einfielen (in Nintendo-Spielen!), und ausgerechnet die beiden werden nicht erwähnt?

    ?(
  • TheMadZocker You will know my name... - 12.01.2019 - 13:24

    @Ande
    Immerhin. Jade aus Beyond Good & Evil würde ich auch als coole weibliche Videospielfigur bezeichnen und deiner Liste hinzufügen. :)
  • Pit93 SSB #hypebrigade - 12.01.2019 - 13:28

    Was für starke weibliche Charaktere, die in diesem Text nicht genauer beleuchtet werden, fallen euch noch ein?

    • Niijima Makoto
    • Takamaki Ann
    • Aegis
    • .....und noch mehr Mädels aus Persona
    • Midna
    • Bayonetta
    • Samus Aran
    • Shantae
    • 2B
    • Aqua
    • Naminé
    • Xion
    • Makise Kurisu
    • Cynthia
    • Melia
    • Fiora
    • Sharla
    Das wären mal die, die mir spontan einfallen wenn ich an starke weibliche Charas denke. Stark auf unterschiedliche Weise und manche mehr als andere, aber alle in meinen Augen stark. ^^

    EDIT:
    @TheMadZocker
    Dann packe ich noch Elma hinzu und Nia aus XC2 finde ich auch noch stark. ;)
  • TheMadZocker You will know my name... - 12.01.2019 - 13:35

    @Pit93
    Xenoblade Chars... warum habe ich da nicht dran gedacht? ;;
    So füge er noch bitte Elma hinzu, pls. Sie ist klasse. :3
  • Ligiiihh Turmknappe - 12.01.2019 - 13:43

    Hey, immerhin bekam unser Pfirsisch ihr eigenes Videospiel mit „Super Princess Peach", um aus ihrer stereotypischen Frauenrolle zu brechen! Ihre Superkraft war... ach ja. Launisch zu sein.
  • Wowan14 Gamer aus Leidenschaft - 12.01.2019 - 14:06

    @Pit93 Stimmt eigentlich Melia müsste dann auch in diesem beitrag dabei sein, da sie ja eine Prinzessin ist in einem Nintendo game und auch eine recht große Bürde tragen musste

    Ich würde noch

    • Faith
    • Aloy


    hinzufügen
  • felix SSB #hypebrigade - 12.01.2019 - 14:16

    Und Cammy aus Street Fighter fällt mir auch dazu ein^^
  • Solaris Legendärer Lichtbringer - 12.01.2019 - 14:55

    Jade aus Dragon Quest 11, Prinzessin und Martial Arts Badass Kämpferin.
  • I_AM_ERROR #Who's bad? - 12.01.2019 - 15:23

    Zitat von Ande:

    Samus Aran? Letztere ist ja praktisch die erste Videospielheldin, bei der das Geschlecht keine Rolle spielte und man anfangs dachte sie sei ein "er",
    Das spiel hätte sich damals wohlmöglich nicht so gut verkauft, hätte man Samus' Geschlecht von vornherein verraten. who knows?
  • Splatterwolf Flop-Weltstar seit 1889 - 12.01.2019 - 15:33

    Terranigma ist generell ein starkes Spiel mit vielen unterschiedlichen Charakteren und faszinierenden Geschichten. Nicht umsonst bis heute mein Lieblingsspiel, da dort einfach alles stimmt.

    Generell findet man da einige weibliche Charaktere, die mMn keinen Stereotypen entsprechen.
  • Ashrak Abgrundschreiter - 12.01.2019 - 15:35

    Ich bin ein Fan von Samus Aran. Das ist einer der stärksten und gleichzeitig feministischsten Charaktere überhaupt: sie übt einen der urmännlichsten Berufe überhaupt (mutierte Space-Piraten jagen) aus und man merkt dabei nicht einmal, dass sie weiblich ist. Sie spielt das in keinster Weise irgendwem gegenüber aus, sondern fokussiert sich vollständig auf die Mission. Und erst wenn man das Spiel unterhalb einer gewissen Zeitmarke abschließt, eröffnet sich einem ganz am Ende des Abspanns: "Shit... das ist eine Frau?!".

    Und das ganze bevor von Geschlechterrollen und -quoten in Videospielen die Rede war und noch vor den ganzen ahnungslosen Reportern, die Lara Croft zum ersten weiblichen Helden der Videospielwelt küren.
  • Phips McCloud Turmbaron - 12.01.2019 - 16:13

    Als starker weiblicher Charakter fällt mir noch Clementine ab Staffel 2 von Telltales the Walking Dead ein, auch wenn sie keine Prinzessin ist.

    Bei Samus (Habe zuerst Metroid 2 auf dem Gameboy gespielt und es als Kind nie geschafft) dachte ich immer, dass es einfach ein Roboter ist :D Erst durch Zero-Suit Samus in Smash wurde mir dann klar, dass sie eine Frau ist.
  • Son of Sahasrahla Turmknappe - 12.01.2019 - 23:11

    Maribel aus Dragon Quest 7 kann ich noch vorschlagen.
    Immer noch mein Lieblingscharakter der Reihe!
    Die Fire Emblem-Reihe hat natürlich auch viele starke Frauen wie z.B. Lyn.
  • E4_ Action-Platformer - 13.01.2019 - 02:53

    Weil hier schon die Hälfte über Samus diskutiert - ehrlich gesagt finde ich es, nachdem es heute ja kein Geheimnis mehr ist, fast etwas nervig, dass, wenn man zu lang braucht, sie nicht einmal den Helm abnimmt. Ich meine, man hat ja trotzdem das Spiel durchgespielt, könnten sie einem ruhig mal etwas Neues zeigen. Und als Maximalvariante würde ich ehrlich gesagt den Zero Suit bevorzugen - das ist dann nicht so stumpf und offensichtlich Fanservice, selbst in einer Weltraumbar ergibt die Strandkleidung ehrlich gesagt wenig Sinn. ;)
  • Motacilla Turmbaronin - 13.01.2019 - 06:14

    @E4_
    Da stimme ich dir zu. Ich sehe es auch überhaupt nicht ein, dass ich durch das schöne Spiel hetze, nur um irgendein Bildchen am Ende zu sehen. Ok, ich bin auch ne Frau, und von mir aus darf Samus ihre Klamotten anbehalten. Aber ihr Gesicht zu sehen, wäre am Ende trotzdem nett. Das war in den Prime-Teilen besser gelöst. Da würde man für das Erkunden belohnt, nicht für das Durchrennen.
  • Wowan14 Gamer aus Leidenschaft - 13.01.2019 - 12:56

    @Motacilla Finde ich auch. Ich finde es unsinnig dass man Speedrunner belohnt anstelle für dass, was das Spiel eben eher ausmacht, nämlich erkunden und möglichst alles sammeln. Somit war es in Prime einfach besser dass man eben für das Sammeln belohnt wurde und nicht für das sinnlose hetzen durchs Spiel. Sollte zumindest keine Hauptbedingung sein sondern weiterhin was optionales wems halt spaß macht.
    aber heutzutage hat ja eh jeder Zugang zum Internet um sich den nie erreichten Inhalt anzusehen xD
  • E4_ Action-Platformer - 13.01.2019 - 20:32

    @Wowan14
    Tempobelohnungen haben aus meiner Sicht bei klassischen oder Action-Platformern immer schon mehr Sinn ergeben als bei Metroidvanias, einfach weil levelbasiert und kaum auf Erforschen ausgelegt. Das gleiche gilt für Shooter. Speedruns sind bei Doom super, bei Far Cry bescheuert.