Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Jederzeit bereit! – Die Battle Buds von Turtle Beach im Hardware-Test

Hardware-Test

Kopfhörer – ein Segen für die Menschheit. Egal, ob man entspannen, die Welt um sich herum für kurze Zeit vergessen oder seine Mitmenschen einfach nicht belästigen möchte, die kleinen Helfer stehen einem nahezu immer zur Seite und sorgen für eine erträglichere Zeit. In Kooperation mit Turtle Beach habe ich unter anderem ein Paar In-Ear-Kopfhörer namens Battle Buds zugeschickt bekommen, dessen Qualität ich heute auf die Probe stellen möchte.

In dieser Verpackung kamen die Battle Buds an!

Die Battle Buds sind im Grunde gewöhnliche Kopfhörer, doch besitzen sie die Besonderheit eines externen Mikrofons. Ihr habt richtig gelesen, ihr könnt jederzeit ein Mikrofon am linken Kopfhörer anbringen. Um ehrlich zu sein, bezweifle ich, dass viele Menschen dies in der Öffentlichkeit tun werden. Doch zumindest zu Hause klappt dies prima. Die Qualität des Mikrofons ist ordentlich. Selbstverständlich gibt es Bessere, doch für 30 € erhalten diejenigen, die eure Stimme hören, eine angenehme Klangqualität. Wo wir schon bei Klangqualität sind, können wir auch gleich dort bleiben. Auch diese ist nicht schlecht, doch würde ich, wenn man lediglich in der Bahn Musik hören möchte und sonst nichts weiter mit den Kopfhörern machen will, die Battle Buds nicht empfehlen. Selbstverständlich ist die Audioausgabe nicht schlecht, doch bin ich der Meinung, dass meine privat gekauften Samsung-Kopfhörer, die auch noch viel weniger gekostet haben, im direkten Vergleich besser klingen und im Allgemeinen auch komfortabler sind.

So wie die Battle Buds mir zugeschickt worden sind, konnte ich sie nicht tragen, nach kurzer Zeit taten sie mir in den Ohren weh. Doch hat Turtle Beach an solch ein Problem gedacht und mehrere Ohrpolster in verschiedensten Größen beigelegt. Sollten die Kopfhörer euch also zu klein sein und aus den Ohren herausfallen, könnt ihr größere Polster befestigen. Habt ihr dasselbe Problem wie ich, empfehle ich kleinere Polster. Dennoch bin ich persönlich mit dem Design der Battle Buds nicht ganz zufrieden. Tragt ihr sie, schauen aus euren Ohrlöchern zwei riesige Dreiecke heraus. Wie man sich vorstellen kann, nehmen diese in Hosentaschen, den Ort, an dem zumindest meine Wenigkeit seine Kopfhörer transportiert, sehr viel Platz weg. Dafür hat Turtle Beach eine kleine Tasche mitgegeben, in die die Kopfhörer gehören, doch muss sich auch für diese erst Platz finden.

Die Battle Buds sind einfach zu bedienen!

Hier stöpselt man das externe Mikrofon an.

Um kabellose Kopfhörer handelt es sich bei den Battle Buds nicht, weshalb sie, wie die meisten Kopfhörer heutzutage, über eine Art „Schnellzugang“ verfügen. Dieser befindet sich am linken Kabel und ermöglicht es euch, per Knopfdruck die Musik leiser oder lauter zu machen, sie zu pausieren, zu überspringen oder zu wiederholen. Auch Anrufe könnt ihr per Knopfdruck entgegennehmen, doch müsst ihr diese nicht mit dem externen Mikro beantworten. Der Schnellzugang verfügt auch über eines, es befindet sich auf der Rückseite. Die Funktion des Stummschaltens bietet der Schnellzugang auch, dazu müsst ihr einfach einen Regler nach unten verschieben.

Verwenden könnt ihr die Kopfhörer im Grunde überall. Leider habe ich keine PlayStation 4 und auch keine Xbox One, um meine Erfahrungen darüber mitzuteilen, doch an der Nintendo Switch und am Handy klappt alles, wie es soll. Lediglich PC-Nutzer sollten aufpassen. Wenn ihr jeweils einen Eingang für die Audioeingabe und Audioausgabe habt, werden euch die Battle Buds nicht viel nützen. Ihr werdet lediglich auf das Mikro oder die Kopfhörer Zugriff haben. Habt ihr jedoch einen Klinkeneingang, der beides vereint, so wie die Nintendo Switch und so ziemlich jedes moderne Handy, dürftet ihr keinerlei Probleme haben.

Zusammenfassend kann man sagen, dass sich die Battle Buds definitiv für euch lohnen werden, wenn ihr Wert darauf legt, auch mobil in bester Qualität für eure Freunde und Mitspieler erreichbar zu sein. Die Qualität des Mikros ist angenehm, insbesondere unter Berücksichtigung der Tatsache, dass es sich hierbei um In-Ear-Kopfhörer handelt. Wollt ihr jedoch nur unterwegs Musik hören, schneiden die Battle Buds zwar nicht schlecht ab, können aber anderen Kopfhörern, die viel weniger kosten und besser klingen, nicht das Wasser reichen.

Kommentare 4

  • Kemen Turmknappe - 15.05.2019 - 15:07

    Ich mag die Idee ja echt gern, bin großer Freund von In Ears, krieg schnell Schmerzen von On Ears und vielen Over Ears. Kennt/hat jemand Erfahrungen mit Mikrofonen für In Ear Kopfhörer bzw. Ansteckmikrofonen die was taugen zum online Zocken?
  • Geit_de geit - 15.05.2019 - 17:03

    @Kemen

    Nach hunderten von Stunden bin ich sehr zufrieden mit Kopfhörern von Samsung. Damit habe ich keine Probleme. Die sind sicherlich nicht sonderlich teuer und liegen meistens Telefonen bei.

    Allerdings sollte man sich, wenn man nicht gerade nur mobil spielt, eine Verlängerung zulegen. Ich habe hier eine 2m Leitung plus die normale Zuleitung zum Spielen an der Switch. Das geht gut. Bluetooth wäre mir zwar lieber, aber die schnellen Echtzeit tauglichen Dinger sind zu teuer und auch die meisten USB Adapter sind mit bis zu einer Sekunde Verzögerug kein Spass ud erzeugen Kopfschmerzen.

    Was den Artikel angeht: Es gibt Splitter, die aus einer 4Pol Klinke wieder zwei machen.
  • Kemen Turmknappe - 18.05.2019 - 18:26

    @Geit_de Danke. Aber dein Einlass hilft mir halt null weiter :D