Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Videospielgeschäfte - Ein interaktiver Leitfaden für Liebhaber

Spezial

Man könnte sagen, dass ich in meinem Leben schon viel herumgekommen bin. Nicht, dass ich dabei meine Reiseziele danach ausgesucht hätte, ob man dort auch gute Shops für Videospiele finden kann, doch mit der Zeit bestand meine Vorbereitung auf die nächste Reise auch darin, im Vorfeld immer ein wenig in diese Richtung zu recherchieren. Erstaunlicherweise ging es mir oft nicht wirklich darum, mir möglichst viele Videospiele zu kaufen, die ich noch nicht besitze, sondern in einem mir fremden Land auf Entdeckungstour zu gehen und meine Lust am Erkunden mit meinem Interesse für Videospiele zu verbinden. Wenn es um den Begriff Videospieleladen geht, denke ich zuallererst an urige kleine Läden, die dem Internetzeitalter getrotzt haben und noch immer in irgendeiner Seitenstraße ihr Dasein fristen. In diesen Läden sind Funko Pop!s ein Schimpfwort und es stehen statt tonnenweise Merchandise-Artikeln (GameStop) vornehmlich Retrospiele in den gut sortierten Regalen. Vielleicht romantisiere ich diese Läden ein wenig, doch es gibt sie noch und es wäre schade, wenn sie in Vergessenheit geraten würden.

Auch mit diesem Spezial verfolge ich ein bestimmtes Ziel. Ich möchte meine bisherigen Erfahrungen mit euch teilen und eine Art Reiseführer erstellen, der mit der Zeit anwächst und so interessierte Leser einen groben Überblick darüber gibt, wo es sich lohnt einmal vorbeizuschauen. Dieses Spezial hat in keinster Weise den Anspruch, so umfassend wie nur möglich zu sein. Doch im besten Fall können wir auch mit eurer Hilfe weitere interessante Orte ergänzen und den interaktiven Reiseführer in regelmäßigen Abständen erweitern. Mit euren Vorschlägen können wir diesen in unserem Forum am Leben erhalten und alle paar Monate in aktualisierter Form noch einmal veröffentlichen.

In Deutschland beginnt die Reise

Doch fangen wir endlich mit unserer Auflistung an, mit der ich zunächst nicht im Ausland, sondern in Deutschland beginnen möchte. Ich muss gestehen, dass ich bisher in verhältnismäßig wenigen deutschen Städten gewesen bin, aber ich bin mir sicher, dass viele von euch noch irgendeinen kleinen Laden um die Ecke haben, der Videospiele verkauft. Die Läden von denen ich berichten kann, befinden sich in Mainz und meiner Wahlheimat Frankfurt am Main. Da wäre zunächst Zapp Comics Games in der Klarastraße 1 in Mainz. Es ist nicht selten, dass sich diese Art von Shops auf mehrere Themen spezialisiert haben, um einen möglichst breiten Kundenkreis anzusprechen. Hier findet man Comics, Mangas, Animes, Videospiele und vieles mehr. Den Laden habe ich beim Schlendern durch die Straßen von Mainz nur durch Zufall entdeckt, war aber recht angetan vom reichhaltigen Sortiment. Vor allem war ich glücklich, ein phänomenales Filmposter von Fritz Lang's Metropolis zu finden, dass nun erhaben an der Wand meines Wohnzimmers hängt. Für deutsche Verhältnisse ist Frankfurt am Main keine kleine Stadt, doch Shops für Videospiele sind hier rar gesät. Glücklicherweise gibt es aber diesen einen tollen Laden namens Foxter Games, der sich in der Straße Am Weingarten 7 befindet. Hier geht es wirklich nur um das Wesentliche: Hier kann man fast ausschließlich nach Retrospielen beginnend mit der Atari 2600 stöbern und sich langsam durch die Zeitgeschichte bis zur Nintendo Switch arbeiten. Der Laden ist sehr gut sortiert, die Preise sind fair und im Ladeninneren hängen Touchscreens, mit denen man das Sortiment auch online begutachten kann. Alternativ gibt es noch T3 Terminal Entertainment, der neben Computerequipment und Gebrauchtwaren auch eine kleine Auswahl an alten Spielen und Konsolen anbietet. Zu guter Letzt wäre da noch ein nettes kleines Geschäft im Herzen der wunderschönen Studentenstadt Tübingen. Joypad Videospiele am Europaplatz 7 bietet ebenfalls eine gute Auswahl an allerlei Elektronik zu akzeptablen Preisen an.


Die Regale in diesem Pariser Geschäft sind voller Raritäten.

Von Deutschland aus arbeiten wir uns weiter ins europäische Ausland vor. Zunächst schauen wir nach Paris, wo wir schon fast von einem El Dorado sprechen können, wenn es um Videospielläden geht. Auch, wenn man in ganz Paris einzelne Shops finden kann, möchte ich mich vor allem auf einen Bereich konzentrieren, der sich im 3. Pariser Arrondissement, das Arrondissement du Temple, befindet. Es empfiehlt sich, an der Pariser Metrostation "Oberkampf" auszusteigen, bis zu den zahlreichen Läden rund um die Station ist es dann nur noch ein Katzensprung und sobald man einen Fuß in den ersten Laden gesetzt hat, weiß man, wofür sich der Aufwand gelohnt hat. Das Angebot an Spielen in manchen dieser Läden ist nicht nur überwaltigend groß, es ist vor allem die Auswahl an exotischen Seltenheiten, mit der diese Läden punkten können. Als ich das erste Mal da war, konnte ich kaum genug Zeit finden, um alles durchzugehen. Einziger Wermutstropfen ist hier der Preis, Schnäppchen dürften hier wohl selten zu finden sein. Wenn man aber etwas findet, was man schon immer haben wollte, dürfte es einem der Preis Wert sein.

Erst vor kurzem hatte ich auch die Gelegenheit, mich in Amsterdam etwas näher umzusehen. Während die meisten Videospielgeschäfte in Amsterdam mindestens eine kleine Auswahl an älteren Titeln haben, ist Game Over? zweifellos der beste Ort in der Stadt, um Vintage-Klassiker zu erwerben. Der Laden befindet sich in einer kleinen Seitenstraße namens Hasselaerssteeg, die direkt auf den Hauptbahnhof der pittoresken Stadt blickt. Das Geschäft enthält eine riesige Auswahl an Videospielen und genießt bei Gaming-Fans ein hohes Ansehen. Die Ware ist gut sortiert und hervorragend erhalten.

Das Mekka für Videospiele: Metropolregion Perlflussdelta

Es ist zwar kein Geheimnis, dass Hongkong in vielerlei Hinsicht nicht billig ist, aber Videospiele können hier überraschend erschwinglich sein. Die Kosten für Konsolen und Videospiele können sich im Vergleich zum Rest der Welt sehen lassen. Egal, ob ihr nach der neuesten Nintendo-Konsole oder einem alten Neo Geo sucht, Hongkong hat viele Geschäfte, die eure Bedürfnisse befriedigen werden.

Erlaubt ist, was gefällt.

Zunächst kann man feststellen, dass die Liebe zu Videospielen, sei es in Festlandchina oder den beiden Sonderverwaltungszonen Hongkong und Macau, auch hier tief verwurzelt ist. Dazu muss aber auch gesagt werden, dass der Zugang zu Videospielen gerade auf dem Festland stets begrenzt war. Als ich sie darauf ansprach, erinnerten sich viele meiner chinesischen Freunde daran, in ihrer Kindheit Videospiele gespielt zu haben – auch wenn es sich dabei in den allermeisten Fällen um Raubkopien gehandelt haben dürfte. Diese Umstände dürften der Begeisterung für klassische Videospiele in Festlandchina langfristig sehr geschadet haben. Selbst in großen Städten wie Peking oder Shanghai findet man kaum ein Geschäft, das Videospiele führt, geschweige denn Retrospiele. Die Videospielindustrie dort ist riesig, doch wird sie bestimmt von Fantasy-Rollenspielen und der aufkommenden Begeisterung für eSport. Nintendo oder Sony sind hier weniger ein Begriff als der Konzerngigant Tencent. An jeder Ecke finden sich Internetcafés, in denen man allein oder mit einer Gruppe von Freunden zusammenkommt, um die chinesische Variante von League of Legends, Honor of Kings (hier auch bekannt als Arena of Valor) oder eines der zahlreichen weiteren Spiele dieser Art online zu spielen.

In Hongkong und Macau sieht die Welt dagegen schon ganz anders aus. Geschäfte für Videospiele haben sich in der ganzen Stadt niedergelassen und vom freien Handel dort profitiert. Teilweise kann man hier von echten Videospieloasen sprechen, von denen ich euch eine hier näher vorstellen möchte.

Das Oriental 188 Shopping Centre.

Das Oriental 188 Shopping Centre ist ein Einkaufszentrum im Ortsteil Wan Chai, das alle Arten von elektronischen Geräten, Videospielen, Filmen, Computern, Sammlerstücken und anderen Schnickschnack verkauft. Nirgendwo in Hongkong werdet ihr so viele Videospiele auf einmal finden, und kaum irgendwo zu einem besseren Preis. Die Verkaufsfläche erstreckt sich über 3 Ebenen mit Tonnen von Spiel- und Elektronikgeschäften auf engstem Raum. Dieses Einkaufszentrum ist bei jungen Leuten sehr beliebt und kann manchmal ziemlich überfüllt sein. Doch es lohnt sich, denn hier findet ihr Videospiele, Konsolen und Zubehör aus aller Welt. Videospiele für sämtliche Plattformen und aus allen möglichen Regionen versammeln sich hier an einem Ort. Auch alle möglichen asiatischen Filme, japanische Animes und beliebte nordamerikanische Filme sind hier reichlich vorhanden, auch hier ist aber natürlich zu beachten, dass einige Datenträger Regionssperren haben könnten.

Wie schon erwähnt, sind die im Oriental 188 Shopping Centre verkauften Artikel in der Regel billiger als in größeren Elektronikgeschäften in Hongkong. Außerdem gibt es immer auch die Möglichkeit, mit den Ladenbesitzern ein wenig zu verhandeln. Es empfiehlt sich, zunächst einen Blick auf alles zu werfen, bevor man sich für einen Kauf entscheidet. Viele der kleinen Shops verkaufen die gleichen Spiele und diese sind hier und dort womöglich günstiger zu haben. Das Oriental 188 Shopping Centre befindet sich im Wan Chai District auf der Insel Hongkong. Von der U-Bahn-Station Wan Chai MTR Station aus kann man zu Fuß die Hennessey Road entlang gehen, bis man das Einkaufszentrum erreicht.

Abschließend lässt sich sagen, dass ich mit diesem Spezial nur einen sehr kleinen Teil all der Videospielgeschäfte da draußen abbilden konnte. Doch gehören die hier vorgestellten zu einem erlesenen Kreis von Geschäften, die uns schon beim Betreten das Gefühl vermitteln, an einem besonderen Ort gelandet zu sein. Es ist schön, dass Videospiele heutzutage auch jederzeit online zu haben sind, aber in einen Laden zu gehen und alles anschauen und anfassen zu können, will ich nicht missen. Jetzt seid ihr gefragt, fallen euch auch solche besonderen Orte ein, die ihr mit der Community teilen möchtet? Haltet das Forum mit neuen Einträgen am Leben, in denen ihr eure Erfahrungen teilt. Im besten Fall können wir dann jederzeit hier nachschlagen, wenn wir auf Reisen sind und ein bisschen Zeit zum Shoppen von Videospielen haben.

Kommentare 10

  • DLC-King Freedom of Choice - 16.06.2019 - 12:18

    Wenn wir von klassischen Videospiel Geschäften sprechen und wo man echt alles bekommt dann fällt mir sofort Videogames New York ein.



    Ein sehr kleiner Laden der aber vor Liebe strotzt.
    Im Hintergrund lauscht man die ganze Zeit Videospiel bezogene Musik, schaut sich die bis an die Decke stapelnden Retro games an und findet dort auch die aktuellsten Games meistens sogar ne Woche vor Release (hab dort auch Yoshi's Crafted World ne Woche früher bekommen) .
    Auch die Preise lassen sich wirklich sehen.
    Dazu findet man sich allerlei Raritäten wie alte Nintendo Power magazine, Videospiel Figuren usw



    Meine absolute Empfehlung in New York.
  • Kevin Franke Billige Kopie - 16.06.2019 - 12:24

    @DLC-King vielen Dank für deinen Beitrag, das kann man sicherlich für ein zukünftiges Update mit aufnehmen. Sieht genau aus, wie die Art von Laden, die ich in meinem Spezial versucht habe zu beschreiben
  • megasega2 Turmheld - 16.06.2019 - 12:32

    Guter Artikel. In Amsterdam kann man ja mal vorbei schauen, das hört sich gut an. Bei uns in Dresden gibt es den Games Broker. Etwas unsortiert und nicht gut beleuchtet, dafür aber relativ umfangreich bis hin zu diversen Exoten. Gab früher wesentlich mehr Videospielläden, aber davon ist nur noch der Games Broker übrig.
  • Nauzgo No Regrets - 16.06.2019 - 12:48

    Tokio ist natürlich auch ein perfekter Ort für solche Läden. In Ikebukuro gibt es beispielsweise einen kleinen feinen Super Potato, der wirklich Massen an Spielen für alle möglichen Plattformen, vom NES über das Saturn bis zur PS4 anbietet sowie Kuriositäten wie den Virtual Boy und viele Figuren etc. Sehr empfehlenswert, war bestimmt 2 Stunden dort drin.
  • Herr von Faultier Turmbaron - 16.06.2019 - 13:25

    Der Laden in Amsterdam ist sehr cool. Recht klein aber die Schätze stapeln sich bis unter die Decke. War schon einige Male drin. Dort habe ich z.B. zum ersten Mal den Atari Lynx im Original gesehen. Die Lage ist wie schon erwähnt sehr gut.
  • Masters1984 Matchet1984 - 16.06.2019 - 13:46

    Früher fand ich EB-Games super, bevor es dann zu GameStop wurde.
    Die hatten damals sogar noch NES- und SNES-Spiele zu humanen Preisen.
  • Klitsch Turmknappe - 16.06.2019 - 15:25

    @Nauzgo Dein Kommentar kommt für mich leider ein paar Jahre zu spät. Ich selbst war für eine Woche in Tokio und hatte mir ein ausgesprochen üppiges Paradies für Gamer erwartet. Leider bin ich nirgends fündig geworden. Spielhallen, die zugegebenermaßen impulsant waren, deckten nicht meine Befriedigung an Raritäten rum um Nintendo. Ich war so enttäuscht.
    Dieser Beitrag kam sehr unerwartet, schreit aber geradezu nach einer Fortsetzung.
  • Tantrum Turmknappe - 16.06.2019 - 16:10

    Einen sehr großen Retro-Spiele Laden gibt's in Chemnitz (Power Games).
    Quer durch die Bank für die meisten Konsolen auch eine ziemlich große Auswahl.
  • Masters1984 Matchet1984 - 16.06.2019 - 16:38

    In Bottrop gab es vor Jahren auch mal einen, das war noch viele Jahre vor EB-Games und GameStop. Zu dieser Zeit war das N64 und die erste Playstation aktuell und dort gab es dann einen großen Ausverkauf. Die meisten Spiele kosteten nicht mehr als 10 Mark zu der Zeit, man wollte Platz haben für neues. In dieser Zeit kauften meine Mutter und ich dort ein und holten uns Terranigma inklusive Lösungsbuch, Super Mario Allstars und noch einiges mehr, wir fühlten uns wie im Paradies, weil alles so günstig war.
  • Dennis Meppiel Administrator - 17.06.2019 - 13:32

    @Klitsch

    Ich war Ende Februar/Anfang März 2018 in Akihabara gewesen und hatten dort sämtliche Videospielläden besucht, darunter auch den Super Potato. Ich fand den wirklich super. :) Die hatten echt viele und coole japanische Besonderheiten. Bei den Raritäten muss ich Dir etwas zustimmen. Ich hatte dort einen Virtual Boy oder ein 64DD gesucht, wurde aber leider nicht fündig. (Habe den Virtual Boy mittlerweile in Deutschland bei jemanden bekommen. :) )

    Es ist schon ein Erlebnis mal dort zu sein, man darf halt nur nicht die Geschichten vor mehreren Jahren erwarten.

    Ich denke, dass der Tourismus und die Retro-Sammler aus dem Westen ein bisschen die Illusion dort kaputt gemacht haben. Auch die Preise empfand ich als höher, so wie ich es sonst immer aus dem Internet gelesen habe. Wahrscheinlich wissen die Betreiber dort, womit sie jetzt das große Geld machen können. Allerdings finde ich trotzdem immer noch die Preise humaner als hier in Europa.

    Wer aber allerdings in Tokyo ist, muss unbedingt nach Akihabara durch die Straßen laufen und sich das unbedingt angucken. Einfach ein geiles Erlebnis für jeden Nerd. :)