Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Breath of the Wild-Nachfolger – Womit kann gerechnet werden?

Kommentar Spezial

Es passiert nur alle paar Jahre, dass Nintendo einen neuen, großen „The Legend of Zelda“-Titel ankündigt. Das ist die Grundlage, um verstehen zu können, wie unerwartet, wie begeisternd und wie bedeutsam es ist, dass es nun wieder einmal geschehen ist. Im Zuge der Nintendo Direct-Präsentation zur E3 2019 wurden wir Zeugen des Nachfolgers zu „The Legend of Zelda: Breath of the Wild“. Ein Sequel zu dem Spiel, welches in Fan-Kreisen als „das neue Ocarina of Time“ gilt. Ein Spiel, für viele so bahnbrechend und einflussreich, dass es nicht nur mit Lob und Preisen überschüttet wurde, sondern sich zudem den Platz als bestverkauftes Zelda-Spiel bisher gesichert hat. Dieses Spiel erhält eine direkte Fortsetzung – und ich könnte nicht aufgeregter sein.

Schon vor zwei Monaten erkundete ich in meinem Bericht „Wo bleiben die Nachfolger von The Legend of Zelda: Breath of the Wild und Super Mario Odyssey?“ die Möglichkeit eines zeitnahen Nachfolgers. Als einen der primären Gründe für ein baldiges Sequel-Spiel nannte ich die Tatsache, dass Nintendo viele Jahre damit verbrachte, das Fundament von „Breath of the Wild“ aufzubauen. Der hübsche Grafikstil und die beeindruckende Physik- und Chemie-Engine wären zu schade, um sich sofort wieder von ihnen zu trennen. Angesichts der enormen Popularität des Spiels sowie dem Durst der Zelda-Fans ist es nur vernünftig von Nintendo, einen direkten Nachfolger für die Nintendo Switch zu entwickeln.

Der heutige Bericht soll als Vorschau dienen und alles zusammenfassen, was wir über den Nachfolger zu „The Legend of Zelda: Breath of the Wild“ bisher wissen. Dazu schauen wir uns nicht nur den offiziellen Ankündigungstrailer an, sondern bewerten unter anderem auch Aussagen von Serien-Producer Eiji Aonuma. Hier und da findet auch die ein oder andere Theorie ihren Platz und wer Spaß am Spekulieren hat, wird sich hier sicherlich wohlfühlen. Tauchen wir gleich einmal ab in die wundersame Welt von Hyrule.

Gleiche Welt, neues Abenteuer?

Unser erster Blick auf das neue The Legend of Zelda-Spiel ist finster und unheimlich. Die Serien-Maskottchen Link und Zelda stapfen gemeinsam durch einen unbekannten Höhlenkomplex. Mit Fackeln in der Hand schreiten sie voran in die Dunkelheit und stoßen auf eine angsteinflößende Kreatur, die von grüner Magie unterdrückt wird. Das Monstrum erwacht und schwarze Nebelschwaden steigen empor. Die Macht scheint so gewaltig zu sein, dass gar das ganze Schloss Hyrule angehoben und gen Himmel befördert wird.

Für uns interessant ist aber nicht nur Schloss Hyrule, sondern auch die gesamte Welt drum herum. Wer „Breath of the Wild“ kennt, wird auf einen Blick erkennen, dass es sich wohl um das gleiche Hyrule handelt, wie wir es bereits 2017 erlebt haben. Diesen Umstand hat Eiji Aonuma mittlerweile in einem Interview bestätigt. Laut dem Producer habe er die Welt von „Breath of the Wild“ wieder verwenden und eine neue Geschichte und neues Gameplay entwerfen wollen. Was diese neuen Gameplay-Elemente sein könnten, dazu haben wir bereits ein paar Anzeichen.

Links Hand wird von einer seltsamen Magie umhüllt. Ist das unser großes, neues Gameplay-Element?

Auch wenn die gezeigten Szenen aus dem Ankündigungstrailer äußerst kurz sind und schnell zwischen ihnen gesprungen wird, können wir ausmachen, dass Link von grüner Energie umgeben wird, welche sich in seiner rechten Hand festsetzt. Das Hand-Motiv zieht sich auch durch andere Aspekte des Trailers und könnte möglicherweise titelgebend werden. Momentan ist ein Shiekah-Stein-Ersatz in Form neuer Fähigkeiten denkbar, die Link durch seine magische Hand aktiviert. Völlig neue „Module“ wären die offensichtlichste Weise, neue Gameplay-Konzepte anbieten zu können.

Möglicherweise werden wir im neuen Spiel mehr Quests mit einem Fokus auf „Stealth“ sehen. Vor drei Jahren bekundete Herr Aonuma bereits Interesse an einem Spiel, in dem man einen Dieb spielt. Ob seine Vorstellungen im nächsten Zelda-Spiel Realität werden oder doch in eine neue IP fließen, bleibt abzuwarten. Im selben Jahr zeigte sich Serienerfinder Shigeru Miyamoto gegenüber einem Spin-off-Spiel mit Shiek in der Hauptrolle immerhin nicht abgeneigt. Hier bleibt also nichts auszuschließen.

Eine eigene Theorie: Sollte Nintendo das Land von Hyrule im Vergleich zum ersten Spiel möglichst gleich behalten wollen und nur einige wenige Ortschaften ändern, so kann ich mir vorstellen, dass wir zumindest eine neue „Ebene“ erkunden werden können. In „Breath of the Wild“ waren wir ausschließlich auf dem Land und auf dem Wasser unterwegs. Eine völlig neue Erfahrung wäre es, gäbe es fliegende Landmassen oder Höhlen im Untergrund von Hyrule als auch unter Wasser.

Mit Sicherheit gäbe es noch einige Dutzend weitere Ideen, die man sich für das Sequel in Erwägung ziehen könnte. Fürs Erste möchte ich es allerdings dabei belassen. Gerne lade ich euch im Kommentarbereich dazu ein, eure Ideen mitzuteilen. Zum aktuellen Zeitpunkt haben wir aber nicht abstrus viel, nach dem wir uns richten können.

Großer Story-Fokus?

Es muss nicht viel bedeuten und doch kann ich meine Verwunderung darüber nicht verbergen, dass uns Nintendo seinen neuen, großen Zelda-Titel mit einem derartigen Story-Fokus präsentiert hat. Wenn man sich vor Augen hält, dass wir es hier mit einer direkten Fortsetzung zum Wii U- und Nintendo Switch-Spiel zu tun haben, hat es natürlich Hand und Fuß, dass auch die Handlung fortgesetzt wird und wir entsprechende Verbindungen ziehen können. Nichtsdestotrotz ist Nintendo ein Unternehmen, welches nicht außerordentlich viel Wert auf Story legt. Spielspaß und Kreativität gehen üblicherweise vor.

Ich verstehe dich, Ganondorf. So sehe ich auch jeden Morgen aus.

Umso aufregender ist die Aussicht auf ein neues „The Legend of Zelda“, das seine Handlung nicht vernachlässigt, wie es eben „Breath of the Wild“ getan hat. Wenn sich das Hauptgeschehen in der Gegenwart abspielt, anstatt durch Erinnerungssequenzen erzählt zu werden, fühlt man als Spieler einen größeren Sinn hinter dem eigenen Handeln und einen echten Fortschritt. Man fühlt, dass die eigenen Aktionen etwas bedeuten. Vor diesem Hintergrund freut es mich, dass wir eventuell eine finstere Geschichte erhalten werden. Diesen Eindruck habe ich zumindest vom bisher Gezeigten – und Herr Aonuma hat eine düstere Atmosphäre auch schon angedeutet.

Ein Highlight vieler Fans ist die potenzielle Rückkehr des Antagonisten Ganondorf. Während (die Verheerung) Ganon und Ganondorf praktisch verschiedene Formen der gleichen Person sind, tauchte die humanoide Form in „Breath of the Wild“ nie auf. Nun sahen wir, was wie Überbleibsel eben dieser wirkte. Das freut nicht nur diejenigen, die Ganondorf zurückhaben wollten, sondern bringt auch zahlreiche neue Möglichkeiten, was die Hintergrundgeschichte der Verheerung Ganon angeht. Als jemand, der Zelda-Lore liebt, ist das natürlich ein gefundenes Fressen. Mehr zum Thema findet ihr in meinem Bericht „Der Anfang vom Ende oder das Ende vom Anfang? – Welche Rolle The Legend of Zelda: Breath of the Wild in der Zelda-Lore spielt“.

Zelda endlich spielbar?

Nun ist das legendäre Duo Link und Zelda endlich vereint und gemeinsam auf Abenteuerreise. Daraus ergibt sich aber die brennende Frage: Werden wir weiterhin nur in die Rolle von Link schlüpfen können? Fans wünschen sich seit Langem, auch mit der Prinzessin von Hyrule – oder im Falle von „Breath of the Wild“ sogar die Königin von Hyrule – Gegner verkloppen und Rätsel lösen zu können. Zuletzt zeigte sich Zelda besonders aktiv, nahm eine deutlich größere Rolle in der Handlung ein und bewies allen und vor allem ihrem Vater, dass sie nicht einfach das kleine Prinzessinnenmädchen ist, für das sie alle halten. Mit neuem Mut und einer schicken Kurzhaarfrisur würde sich Zelda hervorragend als zweiter spielbarer Charakter eignen.

Link und Zelda endlich wieder vereint!

Aktuell weicht Herr Aonuma der Frage nach einer spielbaren Zelda gekonnt aus. In der Vergangenheit betonte der langjährige Zelda-Macher jedoch sein Interesse, eine spielbare, weibliche Figur zu haben. Dafür lobte er auch die Hyrule Warriors-Spin-off-Spiele, die einen Cast vieler verschiedener Zelda-Charaktere aufweisen.

Wenn wir sowohl Link als auch Zelda spielbar haben können, wäre ein Koop-Modus ebenso im Rahmen der Möglichkeiten. Im Jahr 2016 äußerte sich Herr Aonuma bereits einmal zu dieser Thematik. Damals sprach er davon, die durch „Breath of the Wild“ gewonnenen Erfahrungen für einen Mehrspieler-Titel nutzen zu wollen. Seitdem gab es ein solches in der Zelda-Serie allerdings nicht. „The Legend of Zelda: Tri Force Heroes“ ist das letzte Spiel mit Mehrspielerkomponente, welches allerdings bereits 2015 für Nintendo 3DS-Systeme erschien.

Natürlich blieb auch die Frage nach einem Koop-Modus Herrn Aonuma während der E3 2019 nicht erspart. In einem aktuellen Interview äußerte er, dass er es interessant finde, wie Leute basierend auf dem Ankündigungstrailer auf einen Koop-Modus schließen. Immerhin seien Link und Zelda bereits einmal gemeinsam umhergereist, ohne dass ein Koop-Modus damit einherging. Im Klartext heißt das für uns: Wir sind keinen Deut schlauer als vorher. Herr Aonuma ist dem Thema gekonnt ausgewichen. Es bleibt also spannend, ob das Zelda-Team uns erstmals erlauben wird, in einem großen 3D-Spiel kooperativ auf Abenteuerreise zu gehen. Die Zukunft wird es zeigen.

Verbesserte Technik?

Obwohl viele „Breath of the Wild“ mit der Nintendo Switch verbinden, startete das Projekt vor vielen Jahren für die Wii U-Konsole und erschien schließlich auch noch für diese. Ursprünglich sollte das Spiel die Funktionalität des Wii U GamePads ausreizen – dieses Vorhaben wurde aber verworfen, nachdem man realisierte, wie störend das Wechseln der Bildschirme beim aktiven Spielen ist. Damit waren Item- und Menü-Management auf dem Wii U GamePad-Bildschirm Geschichte. Umso einfacher konnte das Spiel auf die Nintendo Switch portiert werden.

Unheimlich und voller versteckter Hinweise – das ist der Ankündigungstrailer zum Sequel.

Das neue Spiel hingegen wird direkt für die Nintendo Switch entwickelt. Damit dürfte Nintendo noch ein Stück weit mehr aus der Hybridkonsole kitzeln können, damit das nächste Zelda-Abenteuer nochmals besser aussieht und stabiler läuft. Mit einem Update konnten die Ladezeiten von „Breath of the Wild“ etwa vor Kurzem deutlich verkürzt werden. Rechnet man nun noch dazu, dass bis zur Veröffentlichung vom Sequel-Spiel ein stärkeres Nintendo Switch-Modell erscheinen könnte, gäbe das zusätzliche Verstärkung in Sachen Grafikleistung, Bildrate und Ladezeiten.

Des Weiteren darf damit gerechnet werden, dass sich Herr Aonuma für die Integration der HD-Vibration einsetzen wird, sofern diese Funktion bei kommenden Nintendo Switch-Modellen nicht entfernt wird. Immerhin versprach er dies bereits in Interviews, welche zur und nach der Veröffentlichung von „Breath of the Wild“ folgten. Dadurch ließen sich bestimmt einzigartige Rätsel und Quests entwerfen, die wir zuvor nicht gesehen haben.

Vermächtnis eines Meisterwerks

„Breath of the Wild“ spielt für Nintendo und das Zelda-Franchise eine nicht bestreitbar wichtige Rolle. Wie eingangs erwähnt gilt es in heutiger Zeit als populärster Serienteil und stellt zudem Nintendos aufwendigstes und größtes Videospieleprojekt aller Zeiten dar. Das Team rund um den begnadeten Eiji Aonuma hatte sich als Ziel gesetzt, das epochale „Ocarina of Time“ vom Thron zu stoßen und einen neuen Standard für die Serie zu erschaffen. Fragt man mich und einen großen Teil der Spielerschaft, so herrscht Konsens darüber, dass diese Mission auch tatsächlich geglückt ist – oder wie es Herr Aonuma sagen würde: „Meine eigenen Erwartungen wurden übertroffen.“

Nun geht es an den Nachfolger von „Breath of the Wild“ und man kann sich sicher sein, dass Links Wildnis-Abenteuer nicht nur als Fundament des kommenden Ablegers dienen, sondern gewiss als Vorbild für das nächste Jahrzehnt der Zelda-Spiele fungieren wird. In der heutigen Zeit, wo in jedem von uns ein kleiner Kritiker steckt, wo wir jeden Tag vielen verschiedenen Formen von Medien und Meinungen ausgesetzt sind, muss das Zelda-Team etwas kreieren, was nicht nur den vielfältigen Geschmäckern unserer heutigen Welt mundet, sondern sich auch auf lange Sicht bewähren kann.

„Breath of the Wild“ mag nicht „das Zelda“ sein, was sich ausnahmslos alle gewünscht haben. Jedoch war es für viele und mich eingeschlossen eine einzigartige, wundersame Spielerfahrung, die man nicht missen möchte. Angetrieben von diesen Gefühlen begeistert die Aussicht auf ein ähnlich magisches Abenteuer sehr. Mit dem kommenden Spiel erhält das Entwicklerteam eine weitere Chance, noch mehr Menschen an das Wunder von Zelda zu fesseln und gegebenenfalls Ungereimtheiten zu verbessern. Ich hoffe sehr, dass sich mehr Leute mit dem Kurs der Serie anfreunden und sich dieser neuen Art von Zelda hingeben, sodass man einig sagen kann: „Das ist The Legend of Zelda“.

Relevante Spiele

  • Cover von The Legend of Zelda: Breath of the Wild-Sequel

    The Legend of Zelda: Breath of the Wild-Sequel

    System: Nintendo Switch

    Vertrieb: Nintendo

    Genre: Adventure, Action, 3D

    - - 4

Kommentare 68

  • Hoovey H79 - 15.06.2019 - 12:09

    ... Ich kann mir sehr gut vorstellen dass bei dem Sequel von “The legend of Zelda: Breath of the wild m” - man Zelda spielen kann...

    ... Kann mir auch sehr gut vorstellen dass der Nachfolger schon Ende nächstes Jahres erscheinen wird - spätestens 2021 im Frühjahr...

    ... Das Spiel wird nach allem Anschein in der gleichen Welt spielen aber wahrscheinlich in der Unterwelt von Hyrule - unter dem Hyrule Schloss - Ich fände es genial...
  • Sunny2k9 Turmknappe - 15.06.2019 - 12:17

    Ich freue mich unglaublich auf das Spiel .
  • Lycanroc Wolwerock - 15.06.2019 - 12:17

    Ende 2020 ist es (vermute ich) bereits so weit. Das Footage wirkte durchaus schon fortgeschritten.
  • YoungSuccubus will doch nur spielen... - 15.06.2019 - 12:19

    Ich denke die restliche Entwicklungszeit wird relativ kurz sein.

    Zum einen können sie die Engine von BotW ja weiter nutzen, die Welt ist im Grunde ja auch fertig. Sie werden sicher/hoffentlich was ändern, und hoffentlich die Welt etwas lebendiger machen, jetzt wo sie die WiiU nicht mehr unterstützen müssen. Aber das Basisgerüst steht ja. Wenn das Ganze inhaltlich an BotW anknüpft werden sicher auch einige Orte und vor allem ja auch NPC-Modelle 1:1 übernommen werden können.

    Dazu kommt, das sie sicher schon seit 2 Jahren dran arbeiten. Von daher rechne ich sogar schon 2020 mit dem Spiel, als eines der geplanten Highlights für das Jahr.
  • Gamba - 15.06.2019 - 12:26

    Also erstmal vielen Dank für das Spezial.
    Was mich an Botw am meisten genervt hat, waren die zerstörbaren Waffen und die Leere. Allein wenn man das ändern würde, wäre ich von einer Fortsetzung mit neuen Gebieten, Pfaden und Wegen begeistert. Ich werde wohl nie (Kakariko?!) aus Botw vergessen. Ein kleines idyllisches asiatisch angehauchtes Dorf. Mehr davon.

    Was so allgemein das story telling bei Zelda angeht. Obwohl die Story meist recht dünn ist, haben fast alle der sammelbaren Erinnerungen bei mir Emotionen ausgelöst,in einer Form in der es eben nur Zelda schafft.

    Das Preisgekrönte The Last of Us beispielsweise habe ich angespielt und von Anfang an hat mich die Tochter von dem Typen genervt und ich dachte nur "Warum stirbt dieser Charakter nicht endlich?" ein paar Sequenzen später stirbt der Charakter (was ja die ganze Dramatik aufbauen soll) und ich dachte nur "wie geil". Bei mir hat es keine dramatischen Gefühle ausgelöst. Eher im Gegenteil.

    Fazit: ja die Story mag bei Zelda allgemein dünner sein, vermag es aber (bei mir) viel mehr Emotionen hervorzurufen als so viele andere Videospiele. Insofern macht Nintendo hier irgendwas richtig.

    Ich wünschte Zelda würde bald erscheinen, ich fürchte aber wir werden noch mindestens 2 Jahre warten müssen (2021?!).
  • Rosalinas Boyfriend Sterngucker - 15.06.2019 - 12:48

    More of the same = Das Franchise hat es entgültig geschafft mein Intresse zu verlieren, BotW bleibt für mich ein mieses Spiel

    Aktuell möchte ich das in keinem Fall, sondern hoffe auf Besserungen und das sie trotz der völlig übertriebenen Hyperei im Auge behalten was früher einfach besser war, nämlich richtige Dungeons und eine Intressante Welt, dazu könnte man was an BotW gut war verfeinern etwa besseres Waffensystem, mehr kochmöglichkeiten und die Nebenquests ausbauen, bzw sie intressanter gestalten da viel davon wirklich nur lahmes "bring mir dies" und "koch mir das" waren...sollte sich in den Punkten was tun wäre ich wohl schonmal zufriedener als mit dem ollen Hypegame von vor 2 Jahren...
  • Torben22 Meister des Turms - 15.06.2019 - 13:03

    @Rosalinas Boyfriend

    More of the same wäre inkonsequent ^^

    Damals hat man Schreine gemacht um Power zu gewinnen und Fähigkeiten zu erlernen. Schließt das Spiel an, dann kann Link das nicht plötzlich verlieren. Ich hoffe es zumindest nicht. Es könnten aber plötzlich Dungeons auftauchen. Es muss eine grundlegende Veränderung geben. Ganondorf im Spiel = Back to the Roots. Vll hat das Sequel das beste aus beiden Welten ^^
  • Jun schwach, dumm und unfähig - 15.06.2019 - 13:06

    wenn es wieder kein zelda sein wird, werde ich es mir auch nicht holen. zumindest sieht link's awakening gut aus
  • Murasaki 只のゲーマー - 15.06.2019 - 13:21

    Ich hoffe einfach, dass sie im nächsten Teil auf die stärken von botw weiterhin setzen, aber neben den Schreinen auch wieder klassische Dungeons einbauen. Allein schon damit die ganzen "DAS IST KEIN RICHTIGES ZELDA"-Leute endlich sti ... ehm zufrieden sind :ugly:

    Aber vielleicht befindet man sich ja echt größtenteils in einem unterirdischem Hyrule, dann wäre das Thema eh gegessen.

    Zudem suggerieren Zeldas kürzere Haare, dass Zeit vergangen sein könnte. Was bedeutet, dass sich was an der Welt geändert haben könnte!? (Neue/aufgebaute Dörfer, neue Bevölkerung usw)
  • Pit93 ルパン三世 - 15.06.2019 - 13:41

    Zitat von Rosalinas Boyfriend:

    Aktuell möchte ich das in keinem Fall, sondern hoffe auf Besserungen und das sie trotz der völlig übertriebenen Hyperei im Auge behalten was früher einfach besser war, nämlich richtige Dungeons und eine Intressante Welt
    Gegen Dungeons hätte ich nichts einzuwenden, die Welt in Zelda fand ich allerdings fast immer zum gähnen langweilig. Die einzigen Zeldagames bei denen mich die Welt tatsächlich gepackt hatte waren Minish Cap, Windwaker und Twilight Princess. Und dann halt ganz rezent auch BotW. Wenn man die BotW-Schiene weiterfährt was die Welt anbelangt bin ich auf jeden Fall zufrieden.

    Aber so Dinge wie die Waffen aus Zuckerglas haben mich auch gestört. Von der Story her hätte es auch dicker sein können. Die Erinnerungen haben mir nur Spaß gemacht weil ich sie als Schnitzeljagd betrachtet habe um die Orte zu finden. Die Erinnerungen selbst fand ich in der Regel einfach nur langweilig.
  • Torben22 Meister des Turms - 15.06.2019 - 13:45

    @Murasaki

    "Das ist kein richtiges Zelda" suggeriert eh nur, dass Zelda eine bestimmte Formel hat und wenn man diese ändert, ist es falsch. Das würde bedeuten die Spiele werden immer die gleichen sein und mit dieser Formal wollten sie ja brechen.

    ABER

    Sie müssen fast schon zu den Dungeons zurückkehren. Einem Leie muss klar sein ob er BotW oder das Sequel spielt. Es darf nicht zu ähnlich sein, weil es sich sonst wie ein DLC anfühlt.

    Ich denk mal so:

    Am Ende stellen sie fest, dass die Verheerung trotz Sieg nicht vollständig verschwunden ist
    Ihr Weg führt sie in das Kellergewölbe vom Schloss, wo sie die Überreste von Ganondorf finden
    Vll werden die Recken gefangen genommen und befreit durch das Erobern 4 großer Dungeons oder so
  • otakon Ssssssssswitch - 15.06.2019 - 13:52

    Interessanter Artikel :thumbup: Da momentan nicht viel bekannt ist bleibt nur spekulieren.
    Ich bin gespannt was sich in der Welt so verändert hat.
    Das mit der Hand klingt naheliegend.
    Bösewicht ist bestimmt Ganondorf.
    Zelda Spielbar könnte ich mir gut vorstellen und würde mir gefallen, cool wäre auch wenn sie Link begleitet.
    Koop stört mich nicht solange der Single Player nicht drunter leidet, könnte auch ganz cool sein.
    Ich hoffe auf mehr Story im Spiel :love:

    Ich freue mich jedenfalls schon sehr auf das Spiel, botw ist ein Meisterwerk und die Fortsetzung muss sich daran messen ;)
  • Maruseru Turmritter - 15.06.2019 - 13:53

    nach links awakening remake und botw2 wäre es sicher cool wenn sie aus einen der 2d zeldas ein 3d zelda machen würden z.b. a Link to the past mit der botw engine wäre sicher geil
  • Zettmaster Turmbaron - 15.06.2019 - 13:55

    Kann man das Spiel ausser grafisch noch verbessern? Der Teil 2 wird wohl mehr Story bringen. Ich glaube nicht dass das Konzept drastisch verändert wird. Obwohl man bei Nintendo nie weiß :whistling:
  • kaputten10 Turmbaron - 15.06.2019 - 14:30

    Also wenn es wirklich auf der gleichen Karte spielt, dann erhoffe ich mir das die Welt um einige Städte und interessante Locations erweitert wird und eine interessante Unterwelt erschaffen wird. Dann noch mehr gute NPCs und Side Quests und "richtige" Dungeons. Bin auf jeden Fall gespannt wie sie es umsetzen werden.
  • RhesusNegativ Meister des Turms - 15.06.2019 - 14:37

    Richtige Dungeons, bessere Bosse, bessere Soundtrack und ich kaufe es. Ansonsten wohl erst in einer Aktion. Hätte mir eher was neues gewünscht, auch wenn ich den Schritt von Nintendo nachvollziehen kann.
  • Pit93 ルパン三世 - 15.06.2019 - 14:43

    @RhesusNegativ
    Stimmt, ein richtiger Soundtrack wäre mir auch sehr wichtig. Ich kann den Grund für die Entscheidung bei BotW zwar verstehen, aber ehrlich gesagt macht mir BotW mehr Spaß, wenn ich nebenher am PC passende Musik aus anderen Zelda-Games laufen lasse, als wenn ich einfach nur mit den Ingame-Geräuschen aus dem Game selbst spiele.
  • Cyd - 15.06.2019 - 14:52

    Zitat von Murasaki:

    Zudem suggerieren Zeldas kürzere Haare, dass Zeit vergangen sein könnte. Was bedeutet, dass sich was an der Welt geändert haben könnte!? (Neue/aufgebaute Dörfer, neue Bevölkerung usw)
    also in ertser Linie suggerieren mir ihre kurze Haare, dass sie beim Frisör war.
  • Torben22 Meister des Turms - 15.06.2019 - 15:00

    @Pit93

    Bei BotW ging es musikalisch wie der Name sagt um Geräusche der Natur. Ich denke wenn das Spiel jetzt "The Legend of Zelda The Green Whirled Hand" heißt dann kann der OST auch angepasst werden ^^

    Meine Theorie ist es setzt direkt an und erklärt warum Ganon am Ende des Spieles nicht abhaut obwohl man ihn besiegt hat
  • Sonnenhut Turmknappe - 15.06.2019 - 15:06

    @Talo17

    Es gibt ja eine ganze Menge Leute, die von zerbrechlichen Waffen genervt waren, aber ich frage mich ständig wieso eigentlich? Es waren doch eigentlich immer genug Waffen da. Wenn eine kaputt gegangen ist hat man halt die Waffe des besiegten Gegners aufgesammelt.
    Ich würde mich freuen, wenn mir jemand erklären könnte was genau an den zerbrechlichen Waffen genervt hat. Einfach damit ich es besser nachvollziehen kann.
  • Torben22 Meister des Turms - 15.06.2019 - 15:07

    @Sonnenhut

    Es war realistischer und gleichzeitig aufwendiger bei härteren Gegnern aber mir hats persönlich gefallen denn keine Waffe hält für immer
  • Gamba - 15.06.2019 - 15:08

    @Sonnenhut
    Mich hat es halt genervt, wenn es mitten im Kampf passiert ist und das wechseln empfand ich als spielunterbrechend. Es hat also immer irgendwie den flow unterbrochen.
    Mal abgesehen davon ist es auch unrealistisch das ein Schwert nach fünf mal hauen kaputt geht ;)
  • Pit93 ルパン三世 - 15.06.2019 - 15:11

    @Torben22
    Na ja, eigentlich sagt der Name, dass es um den Hauch der Natur geht. Den kann man interpretieren wie man will. Ich würde den z.B. nicht mit was musikalischem verbinden, sondern mit der allgemeinen Atmosphäre. Der Mangel an stimmiger Musik hat bei mir nämlich schnell zu akkustischer Langeweile geführt. XD

    Da habe ich lieber, wenn im Wald oder auf einem Berg sowas läuft z.B. . ^^

    Und ich bin immer noch enttäuscht, dass wir kein mystisches Sumpfgebiet in BotW hatten. Als ich auf der Karte "Tabanta" gelesen habe war ich ganz aus dem Häuschen damals und hab mich auf ein cooles Sumpfgebiet gefreut und am Ende war's einfach nur Langeweile-Ebene-#23. :bowser_cry:


    Aber hey, bin super gespannt, was in BotW 2 komplett neu und was verändert sein wird. :D


    @Sonnenhut
    Mich hat's genervt weil keine Waffe mehr irgendeinen Wert für mich hatte. Jede Waffe habe ich als Müll angesehen, der eh nach 2 Gegnern voller Risse ist. Ganz ehrlich, wenn die Armee von Hyrule mit solchen Zuckerglaswaffen gegen Ganon gekämpft hat vor 100 Jahren, dann haben sie es nicht anders verdient als zu verlieren. :ugly:
  • Cyd - 15.06.2019 - 15:30

    Zitat von Torben22:

    Es war realistischer
    also wenn Waffen so dermaßen schnell kaputt gehen würden wie in BotW, dann wäre Waffenschmiede wohl immer die reichsten Menschen auf dem Planeten gewesen...
  • Torben22 Meister des Turms - 15.06.2019 - 15:35

    @Cyd

    die stärkeren Waffen hielten doch eigentlich ganz gut. Vll sind sie verhältnismäßig schneller zerbrochen für den Schwierigkeitsgrad
  • Cyd - 15.06.2019 - 15:39

    @Torben22
    jep, aber fand es dennoch nervig. Das Spiel hat ansich kaum Anspruch auf Realismus und das ist ja auch gut so. Würde mir daher wünschen, dass Waffen ewig halten oder fast ewig, eventuell nicht mehr so viel Schaden machen nach einer langen Weile, ich diese nachschärfen muss, ich aber eine Waffe immer behalten kann, sie meins ist. Aber am liebsten würde sie einfach durchhalten und fertig. Stattdessen gingen die Waffen kaputt und ich musste dutzende Waffen mit mir rumschleppen... noch unrealistischer, als ne Waffe die über das Spiel durchhält. ;)
  • Sonnenhut Turmknappe - 15.06.2019 - 15:55

    Die Zeit für Spekulationen hat wieder begonnen. :)

    Ich gebe gerne zu, dass ich Spekulationen liebe und mir mit Freuden alle möglichen Youtubevideos dazu ansehe aber gleichzeitig habe ich immer ein bisschen das Gefühl, dass manche Leute zu hohe Erwartungen haben und als Folge dessen am Ende, wenn das fertige Spiel rauskommt, enttäuscht sein könnten.
    Das Gleiche ist mir nämlich (in extrem abgemildeter Form) bei BotW passiert. nachdem ich den Storytrailer von den Gameawards gesehen hatte habe ich sehr viel mehr (konventionelle) Story erwartet. Aber was solls, man wird es eh nie allen Recht machen können und Spekulieren an sich macht wie gesagt ja auch Spaß. ^^

    Was sind eure Theorien was die grüne Hand angeht, die Ganondorfs(?) Mumie festhält(?) Ich finde sie irgendwie sehr suspekt/unheimlich. Ist das die selbe Hand aus der Szene in der man Ganondorfs(?) Schatten an der Wand sieht? Und wenn ja, wieso sieht sie so... boshaft aus?
  • DestinyFalcon Turmritter - 15.06.2019 - 16:04

    Link's Hand leuchten = TriForce?
  • Solaris ntower zertif. Kommentator - 15.06.2019 - 16:06

    Ich finde es auch sehr gut, dass es scheinbar wieder ein düsteres Zelda ala Majoras Mask und Twilight Princess wird. Ich denke entweder geht es zurück und die Vergangenheit oder in die Schatten Welt zu den Twili (?), da Twilight Princess in dieser Timeline anscheinend Kanon wäre und der düstere Ton dazu ganz passen würde, was bisher veröffentlicht wurde.
  • DestinyFalcon Turmritter - 15.06.2019 - 16:07

    ich finde die Hand von der Form und diesen “schmuck“ sieht der Hand von midna ähnlich. Wenn es “auch“ wieder eine parallel Welt gibt, wäre es denkbar, wo die Dungeons zu finden wären, und man diese nicht in der aktuellen Welt hätte finden können.
  • Zgravity Real Gamer - 15.06.2019 - 16:13

    Das Gimmik wird mit Sicherheit dieser leuchtende Arm sein statt dem shieka Stein. Wenn man sich mal die alten Skizzen von breath of the wild ansieht gibt es dort auch eine Zeichnung von link mit diesem Arm und er hat verschiedene Aufsätze.
  • Murasaki 只のゲーマー - 15.06.2019 - 17:01

    @Zgravity Das könnte spielerisch für interessante Möglichkeiten sorgen. Wenn der Arm z.B. Greifarmaufsatz wäre
  • Mr_Ananas Turmbaron - 15.06.2019 - 17:19

    Lustiges Titelraten!
    Mein Vorschlag:

    :triforce: The Legend of Zelda - Hand of Fate :triforce:
  • Nandalee Turmheld - 15.06.2019 - 20:49

    Schönes Spezial! :)

    Für mich war die Ankündigung des Nachfolgers gar nicht mal so die krasse Überraschung, weil ich mir eben auch schon dachte, dass BotW eine Fortsetzung in irgendeiner Form bekommt. Dennoch schön eine solche Bestätigung zu erhalten.

    Nun schaue ich mir mit Vorfreude die wilden Theorien und Spekulationen der Fans an und erwarte die nächsten Neuigkeiten von Nintendo. :D
  • Loco4 ❣ 8-bit era ❣ - 15.06.2019 - 21:58

    Die hand wird links neues feature und bedeutet, dass ausschließlich mit den joycon via bewegungssteuerung gespielt werden kann um diese bedienen zu können. :troll:

    Das habt ihr nun davon mehr twilight princess zu wollen!
    :wario: <hier höllisches lachen einfügen> :wario:
  • Rikibu Turmheld - 16.06.2019 - 08:20

    - vollständige voice overs bitte
    - mehr Faden in der Story, nicht so reingeschmissen werden
    - richtige Dungeons
    - thematisch bitte erwachsener und Zelda bitte nicht so verweichlicht - die muss doch langsam mal mit ihrer position klarkommen
    - welt etwas kleiner und mehr interaktion darin und nicht so leer wie bref of the wald :D
    - beim upgraden der rüstungen nicht tausendmal das gejaule der feen hören müssen... alle auswählen können, und einmal in einem rutsch alles upgraden und fertisch...
  • wonderboy Turmbaron - 16.06.2019 - 12:19

    bitte keine Fuchtelsteuerung und keinen Coopmodus!

    vermehrt Paläste & Dungeons, würde ich allerdings gerne in kauf nehmen..
  • Masters1984 Matchet1984 - 16.06.2019 - 12:40

    Ich vermute, dass es sich hierbei um ein Prequel mit der Vorgeschichte von vor 100 Jahren handelt. Dann wäre die selbe Spielwelt absolut in Ordnung, diese wäre dann nicht zerstört und man würde Hyrule in seiner Blütezeit erleben.


    Zitat von Loco4:

    Das habt ihr nun davon mehr twilight princess zu wollen!
    Ich glaube das war Skyward Sword, denn von Twilight Princess gab es auch noch eine anständige Version für den Gamecube ohne Fuchtelsteuerung.
  • Sonnenhut Turmknappe - 16.06.2019 - 13:27

    Zitat von Masters1984:

    Ich vermute, dass es sich hierbei um ein Prequel mit der Vorgeschichte von vor 100 Jahren handelt.
    Das glaube ich nicht. Zeldas Kurzhaarschnitt würde in diesem Fall keinen Sinn machen. Hyrules Prinzessin Zelda von vor 100 Jahren hatte lange Haare - wie es sich für eine anständige Prinzessin "gehört". Ihre neuen kurzen Haare symbolisieren, dass Zelda endlich sie selbst sein kann und nicht mehr versuchen muss die Erwartungen anderer Leute an sie zu erfüllen. So sehe ich das zumindest.

    Außerdem hieß es am Ende des Trailers ja explizit "ein Nachfolger" sei in Entwicklung.
  • Cyd - 16.06.2019 - 13:31

    Zitat von Masters1984:

    Ich vermute, dass es sich hierbei um ein Prequel mit der Vorgeschichte von vor 100 Jahren handelt.
    Wohl eher nicht, es steht Sequel da. ;)
  • Masters1984 Matchet1984 - 16.06.2019 - 13:40

    @Cyd Ein Sequel bedeutet ja erstmal direkte Fortsetzung von Breath Of The Wild, aber da Zelda darin vorkommt und es in der selben Welt spielt, könnte es auch die Vorgeschichte behandeln, also ist es nicht so unwahrscheinlich. Ich bin bestimmt nicht der einzige, der gerne ein Hyrule sehen möchte, dass nicht zerstört wurde und wo es keine Ruinen gibt.
  • Daniel Kania Redaktionsleitung - 16.06.2019 - 16:31

    @Masters1984 Ich habe anfangs auch mit dem Gedanken gespielt, dass es sich um eine Prequel-Geschichte handeln könnte. Nicht jedoch vor 100, sondern vor über 10.000 Jahren. Habe die Idee aber schnell verworfen. Aktuelle Fan-Theorien sowie folglich meine eigenen Überlegungen (unter anderem in meinem Spezial) passen deutlich besser zu einer direkten Fortsetzung. Nicht nur eine direkte Forsetzung auf spielerischer Ebene, sondern eben auch auf erzählerischer. Nintendo könnte einen ordentlichen Story-Hammer auspacken, indem es die Handlung von BotW auf den Kopf stellt und uns gänzlich neue Hintergründe offenbart. Bei einem Prequel gibt es deutlich weniger Potenzial für das Entwicklerteam, zu abgeklärt.

    Und: Wer sagt denn, dass nicht bereits genügend Zeit vergangen sein kann, damit Hyrule-Stadt und Co. wieder stehen? :mariov:
  • Masters1984 Matchet1984 - 16.06.2019 - 16:46

    @Daniel Kania
    Das was ich mir aber am meisten wünschen würde wäre ein leichterer Schwierigkeitsgrad. Dieses Spiel ist sehr viel schwerer als Dark Souls. Ich habe aktuell 7 Herzen und habe die Hylia-Rüstung an und einmal geupgradet. Zurzeit befinde ich mich in einem Schrein mit Kampfprüfung. Der Gegner hat mich direkt mit einem einzigen Schlag platt, Nintendo hat hier mit den Gegnern total übertrieben. Bei keinem anderen Zelda zuvor hatte ich solche Schwierigkeiten bei den Kämpfen. Das ist das einzige was mir an Breath Of The Wild absolut gar nicht gefällt und dass die Waffen zerbrechen. Meinetwegen kann man auch die Änderungen komplett rückgängig machen und ein klassisches Zelda wie Ocarina Of Time bieten, da stimmte einfach alles. Ich habe nichts gegen herausfordernde Spiele, aber hier bei diesem stand eindeutig Dark Souls Pate und ich hätte niemals gedacht, dass es nochmal so viel schwerer als Dark Souls sein würde.

    Oft muss man dann noch auf die richtige Kleidung achten, weil man sonst erfriert oder verbrennt. Die Rätselschreine fand ich ganz gut, aber die Kampfschreine finde ich absolut nervtötend und unnötig. Ich hoffe, dass das neue Zelda wieder mehr in Richtung der klassischen Teile geht, deshalb freue ich mich auch so sehr auf Link's Awakening, weil es für mich das deutlich rundere Spiel ist. Auf ein neues Wind Waker oder ein Remake davon würde mich auch glücklich machen. In Breath of The Wild vermeide ich es so gut es geht zu kämpfen, weil ich das einfach total unfair finde und trotz guter Rüstung und bereits 7 Herzen wird man oft geonehittet.
  • YoungSuccubus will doch nur spielen... - 16.06.2019 - 17:03

    Zitat von Masters1984:

    Das was ich mir aber am meisten wünschen würde wäre ein leichterer Schwierigkeitsgrad. Dieses Spiel ist sehr viel schwerer als Dark Souls.
    Das finde ich gar nicht. Ich tu mich mit anspruchsvollen Kampfsystemen normal sehr schwer, fand BotW da aber eher einfach. Die Kampfprüfungen gibt es ja in verschiedenen Schwierigkeitsgraden, und die schwereren hatte ich auch erst ausgelassen und dann später nachgeholt. Ein bischen Timing in den Kämpfen, und schon geht das aber recht gut von der Hand.

    Das Problem ist halt ein grundsätzliches Open World Problem. Bei linearen Durchspielen kommt es halt nicht vor, das man auf einmal einen Gegner hat, der eigentlich erst für spätere Level gedacht ist. Bei Open World passiert das halt, und da muss man dann auch mal sagen können "ok, ich komme hier später wieder".
  • Masters1984 Matchet1984 - 16.06.2019 - 17:27

    @YoungSuccubus
    Das Problem ist, dass das Verhältnis von Abwehr und Angriff nicht stimmt. Wenn man trotz guter Rüstung sagen wir mal so 2-3 Herzen abgezogen bekommen würde, dann wäre das mehr als ausreichend. Oft ist das aber so, dass man direkt alle Herzen verliert. In meinem Fall alle 7 auf einen Schlag. Bei Dark Souls hatte ich das nie, dass mich ein Gegner direkt mit nur einem Schlag besiegt hat. Erst nach mindestens 3 Schlägen war es da soweit.
  • Loco4 ❣ 8-bit era ❣ - 16.06.2019 - 17:43

    @Masters1984

    Du musst einfach lernen zu akzeptieren, dass du bei diesem zelda auf Prüfungen/Gegner triffst, für die du noch nicht bereit bist.
    Anstatt zu jammern es sei zu schwer, solltest du dir die stelle merken und zurückkehren sobald du stärker geworden bist.
    Auch das ist ein teil dieses spiels.
  • Masters1984 Matchet1984 - 16.06.2019 - 17:58

    @Loco4
    Ich habe es nach langem harten Kampf irgendwie geschafft.
    Ich dachte ich sei schon bereit dazu, anscheinend reicht die Hylia-Rüstung für viele Gebiete doch nicht aus, da muss ich wohl noch einiges an upgrades investieren oder eine noch bessere Rüstung finden. Hier hätte man es so wie in AC Origins machen sollen in dem man die Karte so kennzeichnet, dass man weiß ab wann man bereit ist für bestimmte Gebiete.
  • Loco4 ❣ 8-bit era ❣ - 16.06.2019 - 18:24

    @Masters1984

    Gerade das entdecken und selbst dinge herausfinden, ohne ubisoft-like vollgemüllte karte ist das was botw größtenteils ausmacht. :)
  • Masters1984 Matchet1984 - 16.06.2019 - 18:38

    Zitat von Loco4:

    ohne ubisoft-like vollgemüllte karte
    Genau das mag ich eigentlich sehr gerne. Ich werde bei solchen umfangreichen Spielen gerne an die Hand genommen, so war es in Witcher 3 und auch in Assassin's Creed. Verstehe mich bitte nicht falsch, ich liebe Zelda Breath of The Wild, finde es aber blöd, dass man nie weiß ob man für bestimmte Gebiete bereit ist oder nicht. Welche Quest kann man annehmen und welche hebt man besser für später auf? - So eine Einteilung in Level wäre nicht verkehrt, dann wüsste man immer wo man dran ist und wieso man bestimmte Passagen gerade nicht schafft. In Witcher 3 und Assassin's Creed Origins war alles zu schwer was 5 Level vom eigenen abweichte.
  • Switch*itch Turmknappe - 17.06.2019 - 17:49

    sieht im trailer schöhn düster aus find ich sehr ansprechend :awesome:
    kann man vermuten das zelda als character spielbar ist ? :link_confused:
  • DestinyFalcon Turmritter - 17.06.2019 - 18:59

    @Masters1984 also ich kann dein Einwand mit der Schwierigkeit schon verstehen, wenn man aber die ganze spielemechanik nutzt sollte es kein Problem darstellen. Spielst du im Master-modus?
    Wenn du zu wenige Herzen hast, solltest du einfach schauen, dass du ein bissel essen zauberst, welches deine Herzen vermehrt. Da gibt es viele stellen wo man an entsprechende Zutaten kommst. Durians z.b. kannst du viele bekommen oder suchst mit den Radar nach maxi-fischen. Der zeitlupen modus ist auch immer sehr praktisch, selbst wenn man nicht Schiessen will, kann man in der Zeit Waffen wechseln.
    Ich kenn nur wenige Gegner die so stark sind, dass sie einen onehiten und die kommen eigentlich erst wenn man weiter im Spiel ist. Je mehr Gegner du um die Ecke bringst desto stärker werden sie im der Zeit und auch je weiter du in der Geschichte bist. Mit 7 Herzen geh ich davon aus, das du noch nicht so weit bist.

    Wenn du Probleme mit Leunen hast, versuch ihnen ins Gesicht zu Schiessen , dass betäubt sie, du kannst dann wie ein Pferd drauf springen und in den Nacken hauen. Das hat den Vorteil, dass dabei deine Waffe nicht kaputt geht. Wenn er dich dann runter schmeisst, sofort Bogen zücken und wieder in zeitlupe paar mal drauf.
  • Masters1984 Matchet1984 - 17.06.2019 - 19:11

    @DestinyFalcon
    Oh die Gegner werden mit der Zeit sogar noch stärker? - Sowas mag ich eigentlich gar nicht, irgendwann hat man dann ja keine Chance mehr. Ich versuche gerade die letzten Schreine zusammenzubekommen, damit ich 13 herzen zusammenbekomme. Ich habe ja nichts dagegen, wenn Gegner stark sind oder auch mal 2-3 Herzen abziehen, aber gleich alle 7 auf einen Schlag? Das finde ich dann doch etwas zu viel. Ich versuche meine Rüstung zu stärken, aber ich finde ein bestimmtes Material nicht.
  • DestinyFalcon Turmritter - 17.06.2019 - 19:30

    [list][/list]@Masters1984 was fehlt dir denn?

    Du es gibt ja vier feen die dir deine Rüstung verbessern. Vielleicht mal ein paar grosse feenen suchen, könnte auch helfen. Aber ich würde dir dennoch weiter auf das essen eine Empfehlung geben. Gibt ja auch Zutaten um deinen abwehrwert zu erhöhen.

    ja werden auch stärker aber da sie im selben masse stärker werden wie du, stellt das eigentlich kein Problem da, da das Spiel sonst zum Ende eher lame werden würde. Es gibt aber einfach starke Gegner die ohne Taktik oder entsprechende waffen nicht kaputt bekommst wie laufende Wächter.

    Leuen sind von Natur aus die starken Gegner, von entbosse ausgenommen.

    Und bei den Kampfprüfungen gibt es wie oben erwähnten drei verschiedene Schwierigkeiten, bei.schwer solltest du 10+ Herzen haben und im besten fall eine Rüstung die drei mal verbessert wurde. Ansonsten brauchst du sehr gutes Timing viel Essen damit du alles auf Anhieb schaffst m
  • Masters1984 Matchet1984 - 17.06.2019 - 19:51

    @DestinyFalcon
    Vielen Dank erstmal.

    Zitat von DestinyFalcon:

    Du es gibt ja vier feen die dir deine Rüstung verbessern. Vielleicht mal ein paar grosse feenen suchen, könnte auch helfen.
    Ich habe bereits 3 große Feen gefunden, aber mir fehlt es an Material. Meine Rüstung ist einmal geupgradet worden (alle 3 Teile). Ich habe sogar schon mein Haus komplett ausgebaut.
    Spoiler anzeigen
    Moblin-Herzen fehlen.



    Zitat von DestinyFalcon:

    ja werden auch stärker aber da sie im selben masse stärker werden wie du, stellt das eigentlich kein Problem da, da das Spiel sonst zum Ende eher lame werden würde.
    Achso na dann geht es ja. Ich dachte erst, dass die endlos weiterleveln.
  • DestinyFalcon Turmritter - 17.06.2019 - 22:23

    ach so, Nein nicht endlos. Aus roten viecher werden blaue und auf blaue schwarze und so weiter. Also das GegnerLevel in allgemein steigt, aber nur so, dass du öfters auf stärkere Varianten triffst wie früher. Auch Waffentechnisch etwas höher.

    Ich weiss gar nicht mehr ob man die irgendwo kaufen könnte. Aber farmen sollte kein Problem sein. Auch hier gilt, dass stärkere Gegner eher selterne Sachen droppen wie schwache.

    Vielleicht solltest du mal einen Ausflug in den nordwesten machen, da gab es eine Rüstung, die ich noch deiner aktuellen vorgezogen hatte.

    Ich müsste schauen, was ich sonst noch so genutzt habe, aber die hyrule gab dir soweit ich weiss keinen Bonus im Set, daher nicht so praktisch gegenüber anderen kann mich aber auch irren, ist schon lange her.
  • DestinyFalcon Turmritter - 18.06.2019 - 07:01

    • @Masters1984 Nordosten, ich Meine Nordosten. Sorry. War für mich schon spät gestern.

    Und mein tipp, mit schweren Metallgegenständen kann man unter manche der kaputten Wächter schauen. Falls du amiibos aus der Zelda Reihe hast, reicht auch ne Metalltruhe.
  • Masters1984 Matchet1984 - 18.06.2019 - 08:32

    @DestinyFalcon
    Spoiler anzeigen
    Also im Gebiet Akkala? Was ist das für eine Rüstung, die man dort finden kann?

    Manche der Wächter habe ich auch schon bezwungen. Die, die sich nicht bewegen sind nicht so schwer, aber die, die sich bewegen haben es echt in sich. Meine Module habe ich auch schon mit antiken Materialien so weit verbessert wie möglich. Brauche ich die restlichen antiken Materialien noch?
    Gestern habe ich es endlich vollbracht und ich habe nun 13 Herzen und somit
    Spoiler anzeigen
    konnte ich endlich das Master-Schwert im Krog-Wald aus dem Stein ziehen. Jetzt fehlt nur noch das Hylia Schild.
  • DestinyFalcon Turmritter - 18.06.2019 - 09:00

    da braucht es kein spoiler da es kein Geheimnis ist: die antike Rüstung die man sich dort kaufen kann. Man kommt ja automatisch da hin und dein satz sagt mir ja, dass du schon da warst. Um halt die Rüstung zu verbessern, neue Waffen zu besorgen und vor allen die Pfeile ( sehr zu empfehlen gegen laufende Wächter) brauchst du halt antike Teile. Rüstung + antike waffen = mehr Schaden

    Glückwunsch zum Master Schwert. Damit sollte nun auch vieles einfacher werden. Ich hoffe du hast nicht vor die extra challenge zu machen fürs Schwert oder?
  • Masters1984 Matchet1984 - 18.06.2019 - 09:18

    @DestinyFalcon
    Die bei den Krogs? - Die habe ich noch nicht angefangen. Ich weiß auch gar nicht, was mich da erwarten würde. Ich überlege mir die antike Rüstung zu erwerben, an antike Teile kommt man ja sehr viel einfacher heran als an die ganzen Monsterzutaten wie Hinox-Herzen und sowas. Ich habe 15 Zahnräder, werde also noch weiter Wächter plätten müssen um mehr zu bekommen. Gut, dass ich die Teile nie verkauft habe. Ich habe nur meine Module damit verstärkt. Wofür sind die ganzen Opale, Bernsteine und Co? - Sind die für später wichtig oder kann man die problemlos verkaufen?
  • DestinyFalcon Turmritter - 18.06.2019 - 09:26

    grundsätzlich benötigst du alle Sachen die du findest, um irgendeine Rüstung zu verbessern. Kommt halt nur drauf an, ob es dir Wert ist, alles zu verbessern.

    Wenn es dir erst mal nur darum geht eine bestimmte Rüstung zu verbessern kannst du ruhig Sachen verkaufen.

    Mit fisch und Obst lässt sich auch gut verdienen wenn du Sachen kochst und verkaufst, da sie gekocht mehr wert sind als roh.

    spielst du mit oder ohne Erweiterungspass?
  • Masters1984 Matchet1984 - 18.06.2019 - 09:32

    @DestinyFalcon
    Ich spiele mit Erweiterungspass. In der Regel verwende ich nur eine Rüstung, die ich dann aufleveln möchte, es sei denn ich muss mal in bestimmte Gebiete rein, wo ich später andere Kleidung benötige wegen großer Hitze oder Kälte. 3 der 4 großen Feen habe ich bereits mit Rubinen freigeschaltet, diese wären also schonmal zugänglich. Die 4. soll auch sehr teuer sein, das mache ich dann später. Kaufen kann ich die Rüstung ja schonmal um zu schauen wie der Setbonus wirkt. Zur Verbesserung der antiken Rüstung braucht es ja an:

    Spoiler anzeigen

    Stufe 1: 60 antike Zahnräder
    Stufe 2: 5 antike Achsen, 5 antike Schrauben, 5 antike Federn
    Stufe 3: 9 aktive Reaktorkerne


    Das scheint also sehr viel einfacher zu sein als die ganzen Monsterzutaten zu bekommen. Angeblich soll man diese Zutaten auch irgendwo kaufen können, ich habe aber bislang nur einen Händler für die Bobklin-Herzen gefunden, die Moblin-Herzen konnte ich noch nirgends entdecken.
  • DestinyFalcon Turmritter - 18.06.2019 - 10:20

    @Masters1984 also sie reaktorkerne sind in etwa ähnlich selten wie die Herzen.

    Ich glaub deine Zahlen sind nicht ganz richtig aber ja, in Grunde genommen passt es.

    Es gibt verschiedene Händler die was anbiete, dass ist richtig. Nur hat nicht jeder davon einen laden. Ich mein damit nicht den rucksack-typ. Farmen geht wohl schneller, jetzt mit den masterschwert sollte das bei den Wächtern auch kein Problem mehr darstellen. Besorg dir dennoch Pfeile .

    Die extra Herausforderung für das Schwert ist noch mal extra übel, es kommt sehr viel auf Geschick an, weniger wie gut die Waffen oder Rüstung sind. Da wirst du dann noch deine helle Freude haben.
  • Masters1984 Matchet1984 - 18.06.2019 - 10:51

    @DestinyFalcon
    Die Zahlen sind vom offiziellen Wiki. Je Rüstungsteil benötigt man laut Wiki für die erste Aufwertung jeweils 20 antike Zahnräder, das wären insgesamt also 60 Zahnräder. Vielleicht versuche ich dennoch erstmal die Hylia Rüstung zu aufzuleveln, die habe ich ja bereits im Inventar und für die zweite Levelung fehlt es mir nur an Moblin-Herzen. Wo kann man diese am besten farmen? Das nächste wären dann die Hinox-Herzen und die Echsalfoß-Schwänze, die ich für Stufe 3 benötige.

    Ist diese Herausforderung denn sinnvoll? - Gibt es dafür wenigstens irgendwas?
  • DestinyFalcon Turmritter - 18.06.2019 - 13:53

    Spoiler anzeigen
    also, laut den lösungsbuch was vor mir liegt braucht es für ein Stern je teil 5x antike schraube und 5x antike feder.

    2 Stern 15 federn und 10 zahnräder

    3Stern 15 antike achsen und 5 reaktorkerne.

    4stern 3sternensplitter 3 antiker riesenkern.

    Zahnräder werden also nur einmal gebraucht daher weiss ich nicht wie du auf 60 kommst, da es nur die Hälfte ist.


    Na ja überall wo es moblin halt gibt. Um den Vulkan zum Beispiel. In der Nähe des Schlosses und im Schloss auch.

    In der Nähe von krog wald gibt es ja so nen Turm dort gibt es auch ein paar.

    Das Schwert, auch kein Geheimnis, ist ja stärker gegen Wächter, alles was von ganon korrumpiert ist. Mit der Herausforderung kannst du die stärke des schwerts dauerhaft gegen alle Gegner erhöhen.
  • DestinyFalcon Turmritter - 18.06.2019 - 13:57

    @Masters1984 ach so, jetzt versteh ich. Das sind nicht die Auswertungen sondern die Herstellung. Du brauchst die materialen erst mal um es überhaupt zu erhalten. Sobald du sie hast kommen die von mir noch genannten Kosten hinzu.
  • DestinyFalcon Turmritter - 18.06.2019 - 14:02

    @Masters1984 ums akkala Institut gibt es auch viele moblin
  • Masters1984 Matchet1984 - 18.06.2019 - 14:02

    @DestinyFalcon
    Verzeihung, ich wusste nicht, dass man für die Herstellung diese Materialien benötigt.
    Danke erstmal für deine Tipps, ich versuche erstmal die Hyrule Rüstung zu leveln, das würde bei mir mehr Sinn machen, da ich diese bereits besitze und bis auf die Moblin-Herzen habe ich für Stufe zwei die Materialien zusammen. 3 der Herzen habe ich sogar schon, das heißt, dass ich schon einen Teil der Rüstung auf Stufe 2 bringen kann.

    Da ich jetzt 13 Herzen habe, werde ich mich nun der Ausdauerleiste widmen.

    Edit: Ich habe die erste Schwertprüfung einmal ausprobiert, die ersten 5 Ebenen waren für mich gar kein Problem, aber die 6. Ebene hätte echt nicht mehr sein müssen, das ist ja echt krank. Wie soll man das denn komplett ohne Rüstung schaffen? - Also die Prüfung des Schwertes hätten die sich in dieser Form echt schenken können. Ohne Rüstung ist das echt unfair.
  • unoking Turmritter - 16.08.2019 - 16:45

    das mit dem "dieb" war übrigens eine andeutung auf das remake von links awakening. siehe: gamepro.de/artikel/zelda-links…hats-gemerkt,3347867.html
    hat also nichts mit einem neuen spiel oder ip zu tun