Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Wo ist Bowser? Level 1: Durch die Nacht

Spezial

Falsch geklickt? Du bist mitten in einer interaktiven Geschichte gelandet. Hier geht es zum Anfang!

Level 1: Durch die Nacht
Level-Code für SMM2: W87-C24-S8G
Baumeister: Daniel Kania

Marios erste Anlaufstelle war sein gemütliches Haus. Er tauschte Badehose und Sonnenbrille gegen sein traditionelles Klempner-Outfit, mit dem er schon so viele Abenteuer erfolgreich überstanden hatte. Wahrscheinlich waren die in die Jahre gekommenen blau-roten Kleidungsstücke eine Art Glücksbringer für ihn, denn nur sehr ungern ließ er sie während seiner Reisen im Schrank hängen. Inzwischen war die Sonne untergegangen und Dunkelheit überzog das Pilz-Königreich. Doch Mario wollte nicht länger warten, also zog er los. Die ersten Stationen seiner Reise kannte er wie seine Westentasche, vermutlich waren sogar einige seiner Fans irgendwie vertraut mit der Umgebung. Verlaufen konnte er sich also nicht, und so beschloss er, sich zunächst bei einigen Passanten umzuhören, wo Bowser sich wohl gerade herumtreiben könnte.

Mario verabschiedete sich noch kurz von seinem trauten Heim, das er wohl für eine Weile nicht wiedersehen würde. – © Nintendo

Seine Reise begann eigentlich wie immer. Rennend und springend stürzte er sich ins Abenteuer, und es dauerte nicht lange, bis sich ihm die ersten Widersacher in den Weg stellten. Aber das kannte der alte Hase schon lange und wusste damit umzugehen. Das weiß doch jedes Kind: Wer sich mit Mario anlegt, bekommt schnell seine Schuhe auf dem Dickschädel zu spüren, kann dann erstmal in Ruhe die Sterne betrachten und überlegen, ob es beim nächsten Mal vielleicht nicht doch schlauer wäre, dem Mützenträger aus dem Weg zu gehen.

Schnell hatte unser italienischer Hochsprungchampion wieder Gefallen an seiner Lieblingstätigkeit gefunden, er rannte und sprang durch die Gegend. Doch eine Sache war merkwürdig: Er betrachtete die Goldmünzen, die er so gerne im Vorbeiflitzen einsammelte (von irgendwas muss auch ein Klempner leben, wenn er sich lieber Hals über Kopf in Abenteuer stürzt als Aufträge seiner eigentlichen Branche anzunehmen). An einer bestimmten Stelle lagen sie nicht wie gewohnt wild verstreut in der Gegend herum, sondern sie wurden so angeordnet, dass sie eine Zahl formten. Was meinte Peach noch? Er sollte nach Buchstaben und Zahlen Ausschau halten. Das konnte kein Zufall sein. Also schnappte er sich die frisch zugestellte Nintendo Switch mit der verschlüsselten Nachricht und tippte die erste Zahl ein. Wie zu erwarten war, reichte das noch nicht aus. Darum beschloss er, auch auf seinem weiteren Weg aufmerksam zu sein.

Das Unkraut im Untergrund erwies sich auf den zweiten Blick als nützlich. – © Nintendo

Also durchsuchte er gründlich die Gegend und machte auch vor dem Untergrund keinen Halt. Dass Mario Rutschpartien durch aus dem Boden ragende Röhren nicht widerstehen kann, dürfte allgemein bekannt sein. Besonders aufgeräumt sah es hier unten nicht aus, überall machte sich Unkraut breit. Bowsers Schergen schien das nicht weiter zu stören, viele von ihnen gingen dort routiniert ihrer Arbeit nach.

Gerade als Mario sich dachte, dass auch dieses Abenteuer ganz normal, wie immer eben, abgearbeitet werden konnte, bemerkte er noch etwas, das ihn stutzig machte. Er näherte sich einigen Gestalten, die nicht wie üblich gedankenlos auf ihn losgingen, sondern die offensichtlich miteinander stritten. Es waren einige Koopas und Gumbalgs, die sich an einem Tisch gegenübersaßen. Jede Fraktion hatte einen Anführer, der das Reden für die Gruppe übernahm. Naja – wenn man hier von reden sprechen kann. Eigentlich zankten sie sich noch mehr als ein Hater und ein Fanboy in einem Internet-Forum. Einige Gesprächsfetzen drangen in die Ohren des Klempners: „Urlaub! Er will einfach nur Ruhe vor Gumbalg-Trotteln wie …“ „NEIN! Wie oft soll ich es dir noch sagen? Ein neuer Verbündeter – er hat es doch selbst …“ „URLAUB!“ Mario schüttelte den Kopf, gab den beiden einen ganz leichten Beruhigungstritt und mischte sich ein: „Ganz Ruhig, Freunde. Bei dem Zoff versteht man ja die eigene Levelmusik nicht mehr. Erzählt doch mal ganz in Ruhe, was das Problem ist.“

Dass Mario mitten in Streitigkeiten zwischen Koopas und Gumbalgs geraten würde, hätte er nicht vermutet. – © Nintendo

Koopa ließ Mario nicht lange warten und kam direkt zum Punkt: „Bowser ist verschwunden.“ „WAS?“ Damit hatte unser Held nun wahrlich nicht gerechnet. Jetzt übernahm Gumbalg das Reden: „Naja, ich weiß aber, was er vorhat. Er ist auf der Suche nach einem neuen Verbündeten, mit dessen Hilfe er seinen neuen Plan in die Tat umsetzen will.“ „Blödsinn,“ unterbrach ihn Koopa, „das ist nur eine unsinnige, kleine Verschwörungstheorie, die von Wesen mit sehr kleinen Gehirnen verbreitet wird. Bowser ist schlicht und einfach im Urlaub. Wario hat uns Koopas eine Postkarte von ihm gebracht. Er genießt das schöne Wetter, liegt irgendwo am Strand und erholt sich für die nächste Schlacht.“ Gumbalg schoss vor Wut Qualm aus den Ohren. „Das sind doch Fake-News! Bowser hat es meinem besten Freund persönlich gesagt: Er sucht einen neuen Partner für bösartige Pläne.“ Mario nahm die Mütze ab und kratzte sich am Kopf. „Hmmm, wisst ihr denn, wo ich Bowser finden kann? Ich suche ihn zufällig gerade.“ Koopa nickte: „Da musst du nur zu meinem Bruder gehen. Geh einfach weiter geradeaus, der treibt sich meistens in den Röhren da hinten herum. Er hat Bowsers Postkarte, da müsstest du sehen können, wo sein Urlaubsparadies ist.“ Selbstverständlich blieb Gumbalg nicht still: „Oder du willst ihn wirklich finden, dann frag‘ meinen Freund, der hat ja mit ihm geredet. Laufe einfach weiter nach Westen zu der Greifhakenfabrik, da hängt ein Großteil seiner Gumba-Gang ab.

Schlagartig wurde Mario klar, dass seine Reise nicht so unkompliziert wie üblich verlaufen würde. Jetzt musste er sich entscheiden: Hielt er Koopas Geschichte für glaubwürdiger oder sollte er Gumbalg vertrauen? Er mochte die Vorstellung, dass Bowser einfach nur am Strand entspannt. Da würde er am liebsten Waffenruhe beschließen und sich dazulegen. Aber was, wenn Bowser wirklich einen Verbündeten suchte? Dann müsste ihn schnell jemand aufhalten. Lange Zeit zum Überlegen blieb ihm nicht, also fiel die Entscheidung:



Berichtsbild: Original-Artwork: © Nintendo, Artwork-Komposition: © ntower

Relevante Spiele

  • Cover von Super Mario Maker 2

    Super Mario Maker 2

    System: Nintendo Switch

    Vertrieb: Nintendo

    Genre: Platformer, Kreativ, 2D

    9 9 26