Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Guide: Wann entwickelt sich ...? – Eine komplette Übersicht über besondere Entwicklungen in Pokémon Schwert und Pokémon Schild

Guide

Wie jeder Spieler weiß, der schon einmal einen Pokémon-Titel gespielt hat, entwickelt sich ein Großteil der Taschenmonster beim Erreichen eines individuell festgelegten Levels automatisch weiter. Doch bereits in der ersten Generation, in den legendären Spielen Pokémon Rot und Pokémon Blau, gab es die ein oder andere Ausnahme, bei der schieres Training nicht mehr aushalf, um eine ersehnte Entwicklung auszulösen. Vielmehr waren bestimmte Items oder die berühmt-berüchtigte Tausch-Entwicklung nötig, um den eigenen Pokédex mit wirklich allen Monstern füllen zu können.

Seit wenigen Tagen können wir uns nun mit Pokémon Schwert und Pokémon Schild in die bereits achte Generation stürzen. Mit ihr wurde die Reihe nicht nur um viele neue Pokémon ergänzt, sondern auch mit einigen neuen, kreativen und teils abstrusen Entwicklungsmöglichkeiten versehen. Wer sich nun aber beispielsweise fragt, wann sich Galar-Porenta oder das neue Klopptopus endlich entwickeln mögen, dem soll hier geholfen werden. Folgend findet ihr deshalb eine komplette Auflistung aller Pokémon, die einen des insgesamt 400 Einträge umfassenden Galar-Dex belegen und sich nicht nur durch das Erreichen eines bestimmten Levels entwickeln.

Neue besondere Entwicklungsmethoden

#017 Akkup: Das Käfer-Pokémon wurde mit der vorangegangenen Generation eingeführt und entwickelt sich in Pokémon Sonne und Pokémon Mond eigentlich bei einem Level-up an einem bestimmten Ort. Da diese Stelle in den neuen Spielen nicht mehr erreicht werden kann, entwickelt sich Akkup fortan durch den Einsatz eines Donnersteins zu Donarion weiter.

Barrikadax ist die erste dritte Entwicklungsstufe, die exklusiv nur mit einer regionalen Form eines Pokémon erhalten werden kann. © Nintendo / GAME FREAK / Creatures

#032 Galar-Geradaks: Zigzachs ist das erste Pokémon, bei welchem nur eine regionale Form über eine dritte Entwicklung verfügt. Dabei ist allerdings Timing gefragt! Während sich Galar-Zigzachs noch wie gewohnt auf Level 20 zu Galar-Geradaks weiterentwickelt, erhaltet ihr das neue, darauf folgende Barrikadax nur, wenn ihr mit dem geradlinigen Pokémon in der Naturzone bei Nacht einen Level-up auf mindestens Stufe 35 vollführt.

#076 Keifel: Etwas umständlicher wird es beim Pokémon der Typen Eis und Boden. Um die Weiterentwicklung Mamutel erhalten zu können, muss Keifel ein Level-up vollziehen, während es die Attacke Antik-Kraft beherrscht. Die Krux bei der Sache: Das Eisschwein erlernt die Attacke nicht beim Erreichen eines bestimmten Levels und es gibt in Pokémon Schwert und Pokémon Schild auch keine entsprechende TM oder TP. Abhilfe verschafft da in der achten Generation der in jedem Pokémon Center auf der linken Seite stehende Barista, mit dessen Hilfe ein Pokémon sich wieder an eine Attacke erinnern kann. Im Gedächtnis von Keifel befindet sich unter anderem auch die ersehnte Antik-Kraft.

#185 Hokumil: Jetzt wird es abgedreht: Das zuckersüße Pokémon kann sich in insgesamt acht verschiedene Versionen von Pokusan weiterentwickeln. Dazu muss Hokumil zunächst ein Zucker-Item tragen, von denen es wiederum sieben unterschiedliche Ausführungen gibt. Diese könnt ihr von den je einmal am Tag möglichen Kämpfen gegen die Barista in den Städten Claw City, Engine City und Score City erhalten. Eine Ausnahme bildet die Zucker-Erdbeere, die auch in Claw City nahe der Pokémon-Statue am Bahnhof gefunden werden kann. Trägt Hokumil also eines der süßen Items, müsst ihr euch anschließend mit eurer Spielfigur im Kreis drehen, bis eine Pirouette ausgelöst wird, was gleichzeitig als Auslöser für die Entwicklung fungiert. Je nachdem wie ihr im Kreis lauft – ob nun gegen oder mit dem Uhrzeigersinn, schnell oder langsam, bei Tag oder bei Nacht – wird die jeweilige Version von Pokusan beeinflusst.

#196 Evoli: Für die Entwicklungen zu Folipurba und Glaziola musste bislang ein bestimmter Felsen aufgesucht werden. In Pokémon Schwert und Pokémon Schild genügt nun der Einsatz eines Blattsteins oder eines Eissteins.

#205 Knapfel: In Claw City erhaltet ihr kurz vor dem Ausgang zu Route 6 von einem Jungen das Item Saurer Apfel, wenn ihr ihm ein Knapfel leiht. Setzt ihr diesen beim genannten Pokémon ein, entwickelt es sich zu Drapfel weiter – allerdings nur in Pokémon Schwert. In Pokémon Schild erhaltet ihr den Süßen Apfel, mit dem ihr die alternative Entwicklung Schlapfel bekommen könnt.

#218 Galar-Porenta: Das bereits aus der ersten Generation bekannte Pokémon hat mit Lauchzelot nun erstmals eine Weiterentwicklung erhalten. Um die Evolution auszulösen, gilt es aber eine besondere Aufgabe zu erfüllen: Landet mit eurem Galar-Porenta innerhalb eines Kampfes insgesamt drei Volltreffer. Es empfiehlt sich, dem Pokémon ein Item zum Tragen zu geben, das die Volltrefferquote erhöht – zum Beispiel die Lauchstange.

#310 Toxel: Der giftige Elektromolch bedarf zwar keiner besonderen Vorbereitung, sondern entwickelt sich auf Level 30 gewöhnlich weiter, allerdings verfügt die Weiterentwicklung Riffex über zwei verschiedene Versionen. Ob ihr die Hoch- oder die Tief-Form erhaltet, ist vom Wesen von Toxel abhängig. Die gelb-violette Hoch-Form erhaltet ihr, wenn Toxel über eines der folgenden Wesen verfügt: Robust, Mutig, Hart, Frech, Sanft, Pfiffig, Lasch, Hastig, Froh, Naiv, Hitzig, Forsch oder Kauzig. Die blau-violette Tief-Form ergibt sich wiederum aus folgenden Wesen: Solo, Kühn, Locker, Scheu, Ernst, Mäßig, Mild, Ruhig, Zaghaft, Still, Zart oder Sacht. Die beiden Formen unterscheiden sich unter anderem geringfügig in den zu erlernenden Attacken.

#327 Galar-Makabaja: Die regionale Form des Geist-Pokémon entwickelt sich auf Level 34 nicht mehr zu Echnatoll weiter – etwa wie es bei der normalen Version der Fall ist. Stattdessen wird die Entwicklung zum neuen Oghnatoll ausgelöst, wenn ihr in der Naturzone die Steinskulptur im Sandsturmkessel aufsucht und euer Galar-Makabaja dabei mindestens 49 KP Schaden erlitten hat.

Viele Pokémon entwickeln sich nur, wenn die Freundschaft zu euch hoch genug ist. Wie es um die Zuneigung bestellt ist, erfahrt ihr von diesem Jungen. © Nintendo / GAME FREAK / Creatures

#335 Fatalitee: Die Schöne & das Biest lässt grüßen. Die Weiterentwicklung Mortipot erhaltet ihr durch den Einsatz des Items Rissige Kanne. Dieses erhaltet ihr unter anderem in Passbeck im Pokémon Center vom links stehenden Mann. Doch Vorsicht, es wird verrückt: Es kann sein, dass sich die Entwicklung mit dem genannten Item nicht auslösen lässt. In diesem Fall habt ihr aber großes Glück, denn dann seid ihr im Besitz eines nur äußerst selten anzutreffenden „originalen“ Fatalitee! Dieses unterscheidet sich jedoch in keiner Weise von der „Fälschung“, mit Ausnahme eines winzigen äußerlichen Details: An der so gut wie nie sichtbaren Unterseite befindet sich eine Porzellanmarke. Warum es diese beiden Versionen gibt, ist unklar, jedenfalls benötigt ihr für ein originales Fatalitee das Item Löchrige Kanne, das ihr im Raritäten-Laden in Passbeck erstehen könnt.

#349 Snomnom: Der Eiskäfer entwickelt sich, wenn er über ausreichend Zuneigung verfügt und einen Level-up bei Nacht vollzieht. Wie es um die Freundschaft zwischen euch und euren Begleitern bestellt ist, ist seit jeher nicht so leicht einsehbar wie etwa der Angriffs- oder der Initiative-Wert. Dafür findet sich aber seit einigen Editionen stets mindestens eine Person in der jeweiligen Welt, die euch zumindest einen groben Hinweis auf den Grad der Zuneigung gibt. In Pokémon Schwert und Pokémon Schild wird diese Person durch einen kleinen Jungen verkörpert, der sich in Claw City im Haus rechts neben dem mittleren Pokémon Center verbirgt.

#351 Klopptopus: Sobald der kampfstarke Oktopus die Attacke Verhöhner beherrscht, entwickelt es sich durch einen Levelaufstieg weiter. Den Unlicht-Angriff lernt es zwar auf der Stufe 35, darüber hinaus gibt es die Attacke aber auch in Form der TP37. Ob diese Technischen Platten einem genauen Fundortmuster folgen, ist derzeit noch nicht bekannt. Jedenfalls solltet ihr in der Naturzone nach funkelnden Stellen Ausschau halten.

#367 Galar-Flampion: Anders als die normale Version, bei der eine bestimmte Stufe erreicht werden muss, benötigt die eisige Galar-Variante nur den Einsatz eines Eissteins, um sich weiterentwickeln zu können.

Bekannte besondere Entwicklungsmethoden

#037 Lombrero: Der Mix aus Wasser- und Pflanze-Pokémon entwickelt sich weiterhin nur durch den Einsatz eines Wassersteins zu Kappalores weiter.

#040 Blanas: Dasselbe gilt für Blanas. Allerdings ist hier für Tengulist ein Pflanzenstein vonnöten.

#050 Picochilla: Wollt ihr euer Abenteuer künftig mit Chillabell bestreiten, solltet ihr einen Leuchtstein bereithalten.

#053 Frubaila: Bei dem fruchtigen Pokémon ist zwar ein Level-up als Auslöser für die Entwicklung nötig, aber kein bestimmter. Vielmehr entwickelt sich Frubaila zu Fruyal weiter, sofern es über die Attacke Stampfer verfügt und dann die nächste Stufe erreicht. Passenderweise erlernt das Pflanzen-Pokémon die benötigte Normal-Attacke auf Level 28.

#056 Duflor: Hier gibt es zwei Entwicklungsmethoden: Dass ihr durch den Einsatz eines Blattsteins das Pokémon Giflor erhaltet, ist seit der ersten Generation unverändert. Nicht ganz so alt, aber ebenfalls seit einigen Jahren bekannt sollte der alternative Einsatz eines Sonnensteins sein, durch welchen ihr auch in Pokémon Schwert und Pokémon Schild Blubella erhaltet.

#058 Knospi: Die dreistufige Entwicklungsreihe ist durch Besonderheiten geprägt. Knospi zählt dabei zu den Baby-Pokémon und entwickelt sich deshalb erst bei einer hohen Freundschaft zu Roselia weiter. Die darauffolgende Entwicklung zu Roserade wird durch den Einsatz eines Leuchtsteins ausgelöst.

#068 Vulpix: Seit der ersten Generation erhaltet ihr Vulnona nur durch den Einsatz eines Feuersteins.

So ein Arkani macht schon was her, aber ihr solltet euch gut überlegen, ab welchem Level ihr den Feuerstein einsetzen möchtet. © Nintendo / GAME FREAK / Creatures

#070 Fukano: Auch für Arkani ist seit jeher ein Feuerstein vonnöten.

#079 Schneppke: Hier habt ihr die Wahl: Entweder ihr wählt den gewöhnlichen Weg und erhaltet beim Erreichen der Stufe 42 Firnontor oder ihr haltet einen Funkelstein bereit. Sollte euer Schneppke dem weiblichen Geschlecht angehören, entwickelt es sich durch den Einsatz des Items alternativ zu Frosdedje weiter.

#090 Somniam: Das Psycho-Pokémon entwickelt sich durch den Einsatz eines Mondsteins zu Somnivora weiter.

#104 Nincada: Erreicht das Zikade-Pokémon die Stufe 20, entwickelt es sich zu Ninjask weiter. So weit so gut. Habt ihr darüber hinaus aber mindestens einen Platz in eurem Pokémon-Team frei – führt also maximal fünf Pokémon mit euch – und verfügt in eurem Beutel über wenigstens einen normalen Pokéball, erhaltet ihr bei der Entwicklung zudem Ninjatom.

#107 Rabauz: Dass sich das kleine Kampf-Pokémon auf Level 20 entwickelt, steht fest. Nicht ganz so klar ist jedoch, in welches Taschenmonster sich Rabauz entwickelt. Es gibt drei Möglichkeiten: Ist der Angriffswert höher als der Verteidigungswert, erhaltet ihr Kicklee. Ist die Attacke geringer, wird es zu einem Nockchan. Liegen die beiden Werte auf exakt demselben Niveau, wird ein Kapoera daraus. Für den Fall eines Falles solltet ihr also ausreichend Protein und/oder Eisen bereithalten!

#111 Pam-Pam: Das Panda-Pokémon bietet eine weitere bislang einzigartige Entwicklungsmethode. So entwickelt es sich auf Level 32 zu Pandagro weiter, aber nur, wenn ihr ein weiteres Taschenmonster vom Typen Unlicht in eurem Team dabei habt.

#116 Wadribie: Das Waben-Pokémon entwickelt sich unter einer zusätzlichen Bedingung auf Level 21 zu Honweisel weiter: Es muss dem weiblichen Geschlecht angehören.

#121 Kirlia: Die Weiterentwicklung von Trasla verfügt wieder über zwei Evolutionsmöglichkeiten. Entweder ihr entscheidet euch für Guardevoir, das ihr auf normalem Wege ab Level 30 erhaltet, oder ihr haltet einen Funkelstein für Galagladi bereit. In letzterem Fall muss Kirlia aber dem männlichen Geschlecht angehören.

#136 Zwirrklop: Für die Weiterentwicklung Zwirrfinst müsst ihr ein Zwirrklop ausgestattet mit dem Item Düsterumhang tauschen. Den Umhang könnt ihr unter anderem in Claw City im GP-Laden des mittleren Pokémon Centers erhalten.

#139 Maschock: Machomei erhaltet ihr seit der ersten Generation nur durch Tausch.

#142 Alpollo: Dasselbe gilt für Gengar. Auch hier ist seit jeher ein Tauschgeschäft vonnöten.

#150 Muschas: Das Muschel-Pokémon freut sich über den Einsatz eines Wassersteins.

#152 Barschwa: Ursprünglich entwickelte sich das wenig ansehnliche Fisch-Pokémon durch einen maximalen Schönheitswert zum begehrten Milotic weiter. Mit immer neuen Editionen wurde es aber zunehmend schwieriger, diese Entwicklungsmethode beizubehalten, sodass es mittlerweile eine Alternative gibt: Hält ein Barschwa während eines Tauschs das Item Schönschuppe, wird ebenfalls eine Entwicklung ausgelöst. In Pokémon Schwert und Pokémon Schild ist die Schönschuppe in der Naturzone zu finden. Genauer solltet ihr an der Küste des Miloticsees – wo auch sonst – nach funkelnden Stellen Ausschau halten.

#169 Sedimantur: Das Gestein-Pokémon entwickelt sich nur durch einen Tausch zu Brockoloss weiter.

#172 Strepoli: Auch das Taschenmonster des Typs Kampf entwickelt sich nur durch einen Tausch zu Meistagrif weiter.

#174 Fleknoil: Fleknoil zählt zu einer ganzen Reihe von Pokémon, die sich nur durch einen hohen Zuneigungswert entwickeln können.

#178 Onix: Das vielen noch vom ersten Arenakampf aus den ersten Spielen bekannte Pokémon entwickelt sich durch einen Tausch weiter, wenn es dabei das Item Metallmantel trägt. Dieses ist in Passbeck zu finden. Dort müsst ihr über die Leitern in der unteren linken Ecke der Stadt auf die Dächer gelangen.

#191 Irrbis: Das Kürbis-Pokémon entwickelt sich durch einen einfachen Tausch zu Pumpdjinn weiter.

#193 Pichu: Pichu zählt zu den Baby-Pokémon und entwickelt sich daher nur durch ausreichend Zuneigung zu Pikachu weiter. Das darauffolgende Raichu erhaltet ihr nur durch den Einsatz eines Donnersteins.

#196 Evoli: Evoli kann sich mittlerweile in acht verschiedene Pokémon weiterentwickeln – keines davon wird durch einen gewöhnlichen Level-up erreicht. Ihr könnt einen Wasserstein, Donnerstein, Feuerstein, Blattstein oder Eisstein einsetzen sowie es durch ausreichend Zuneigung bei Tag, bei Nacht oder wenn es zusätzlich über eine Attacke des Typen Fee verfügt entwickeln.

Der kleine Panda entwickelt sich nur, wenn ihr ab dem vorgesehenen Level auch ein weiteres Unlicht-Pokémon mit euch führt. © Nintendo / GAME FREAK / Creatures

#210 Flauschling: Führt ihr mit dem Pokémon einen Tausch durch, während es das Item Sahnehäubchen hält, entwickelt es sich zu Sabbaione weiter. Das benötigte Item kann im GP-Laden des mittleren Pokémon Centers in Claw City erstanden werden.

#212 Parfi: Auch Parfi entwickelt sich nur durch einen Tausch weiter. Dabei muss es das Item Duftbeutel halten, das an derselben Stelle (GP-Laden im Pokémon Center in Claw City) erworben werden kann.

#244 Molunk: Das Pokémon entwickelt sich auf Level 33 weiter – allerdings nur, wenn es dem weiblichen Geschlecht angehört.

#252 Mobai: Um das Blumentopf-Pokémon zu Mogelbaum entwickeln zu können, muss es bei einem Level-up die Attacke Mimikry beherrschen. Passenderweise bekommt ihr auf Level 16 automatisch die Möglichkeit, dem Taschenmonster die Attacke beizubringen.

#254 Pii: Ein weiteres Baby-Pokémon, dass sich durch ausreichend Zuneigung zu Piepi weiterentwickelt. Durch den Einsatz eines Mondsteins erhaltet ihr anschließend ein Pixi.

#257 Togepi: Fast dasselbe Verfahren gilt auch für das Ei-Pokémon Togepi: Ausreichend Zuneigung lässt es zu Togetic weiterentwickeln. Danach wird für Togekiss der Einsatz eines Leuchtsteins benötigt.

#260 Mampfaxo: Auch Mampfaxo entwickelt sich nur durch ausreichend Zuneigung zu Relaxo weiter.

#262 Waumboll: Um die Weiterentwicklung Elfun zu erhalten, ist ein Sonnenstein vonnöten.

#265 Rizeros: Tauscht ihr ein Rizeros, während es das Item Schützer hält, wird die Entwicklung zu Rihornior ausgelöst. Das Item könnt ihr unter anderem auf der Route 9 beim Circhester Bucht-Schild finden.

#273 Laukaps: Auch hier ist ein Tausch notwendig. Dabei muss aber kein bestimmtes Item getragen werden, sondern der Tauschpartner ist wichtig: So erhaltet ihr Cavalanzas nur, wenn ihr Laukaps gegen ein Schnuthelm tauscht.

#275 Schnuthelm: Tauscht ihr wiederum ein Schnuthelm gegen ein Laukaps, entwickelt es sich zu Hydragil weiter.

#288 Laternecto: Durch den Einsatz eines Finstersteins entwickelt sich Laternecto zu Skelabra weiter.

#290 Iscalar: Bei dieser Entwicklung macht ihr euch zum Hampelmann. Diese wird nur ausgelöst, wenn ihr eure Nintendo Switch-Konsole beim Erreichen von mindestens Level 30 im Handheld-Modus auf den Kopf dreht.

#292 Sniebel: Das Wiesel-artige Pokémon entwickelt sich nur bei Nacht, wenn es bei einem Level-up das Item Scharfklaue trägt. Dieses findet ihr unter anderem in der Naturzone beim Sandsturmkessel.

#298 Riolu: Die Entwicklung zu Lucario wird nur bei Tag und ausreichend Zuneigung ausgelöst.

#318 Eguana: Für die Weiterentwicklung Elezard solltet ihr einen Sonnenstein bereithalten.

#331 Duokles: Das gewünschte Durengard erhaltet ihr durch den Einsatz eines Finstersteins.

#338 Paragoni: Das Baumstumpf-Pokémon entwickelt sich durch einen einfachen Tausch zu Trombork weiter.

#354 Mantirps: Im Grunde genügt ein einfacher Levelaufstieg für die Entwicklung zu Mantax. Gleichzeitig müsst ihr aber auch ein Remoraid in eurem Team haben.

#364 Pantimimi: Genau wie bei Mobai muss auch Pantimimi bei einem Level-up die Attacke Mimikry beherrschen, um sich zu einem Pantimos weiterentwickeln zu können. Anders als das Baumstumpf-Pokémon lernt Pantimimi die Attacke aber erst auf Stufe 32.

#381 Typ:Null: Das legendäre Pokémon entwickelt sich bei einer ausreichend hohen Zuneigung zu Amigento weiter. Das ist in diesem Fall aber besonders schwer, denn Typ:Null verfügt nach dem Fangen nicht über den Basiswert der Zuneigung (70), sondern über einen Wert von 0.

#390 Viscargot: Hier lässt euch das Spiel buchstäblich im Regen stehen. Das reine Drachen-Pokémon entwickelt sich nur weiter, wenn ihr mindestens Level 50 erreicht habt und das kühle Nass währenddessen vom Himmel fällt. Ein Tipp: Die Vorentwicklung Viscora erlernt auf Level 30 die Attacke Regentanz – diese solltet ihr also womöglich beibehalten.

Berichtsbild: Original-Artwork: © Nintendo / GAME FREAK / Creatures, Artwork-Komposition: © ntower

Relevante Spiele

  • Cover von Pokémon Schwert

    Pokémon Schwert

    System: Nintendo Switch

    Vertrieb: Nintendo

    Genre: RPG

    7 6 17
  • Cover von Pokémon Schild

    Pokémon Schild

    System: Nintendo Switch

    Vertrieb: Nintendo

    Genre: RPG

    7 6 12

Kommentare 14

  • Burner Mieten Sie diese Werbefläche! - 25.11.2019 - 10:37

    Und da dachte ich damals noch, den 3DS auf den Kopf drehen wäre erstmal die Krone der Kuriosität bei Entwicklungen.

    Ein bisschen schade das ich mir das jetzt durchgelesen hab. Glaub die Porenta Entwicklung wre ne echte Überraschung gewesen, hätte ich sie jemals selbst rausgefunden.
  • Kaneki Mew das Legendäre Pokemon! - 25.11.2019 - 10:56

    Ich finde die Entwicklung von Galar-Makabaja wäre ohne das Internet nicht möglich bzw. wer wäre drauf gekommen xD.
  • achtbitmusik211 - 25.11.2019 - 11:06

    Damals wären solche Informationen wie z.B. Galar-Porenta und -Makabaja wirklich nur über offizielle Spieleberater oder irgendwelche Spezial-Ausgaben von Nintendo-Zeitschriften ans Licht gekommen.

    Schade finde ich es eigentlich, dass Sie sich nicht dafür entschieden haben, den Wirrscheinwald für Evolis Entwicklung zu Feelinara als zweite Option zu nutzen. Auch finde ich es etwas "einfach", vom Moos- und Eisfelsen auf die Entwicklungssteine zu wechseln, um Folipurba bzw. Glaziola zu triggern.

    Aber hey ... Dafür gibt es nun neue, ulkige Methoden. :ugly:
    Pokémon trolling at its finest.
  • LouisVernant ... - 25.11.2019 - 11:25

    Das erklärt, warum sich mein Porenta so schnell entwickelt hat. Mit der Lauchstange hatte ich die drei Volltreffer nach ein oder zwei Trainerkämpfen zusammen.

    Die Entwicklungsmethode von Makabaja ist ganz interessant, nur ist die Umsetzung mangelhaft. Wäre cool gewesen, wenn auf den Felsen, wo man es entwickeln kann, Hieroglyphen findet, die denen ähneln, die auch auf seinem Stein sind. Dann hätte man schon einen Ansatzpunkt. Vielleicht noch einen Ruinenmaniac dorthin, der die Hieroglyphen entziffert und irgendwas Kryptisches sagt. "Seelen, die dem Tod nahe sind, bekommen in dieser Stätte neues Leben." Verschenktes Potenzial.
  • Tisteg80 SSB #hypebrigade - 25.11.2019 - 11:30

    Ach du heilige... Also ich werde mir im Leben nicht die Mühe machen, diese ganzen Dinge zu beachten, nur um den Pokedex voll zu bekommen. Das ist ja der blanke Wahnsinn.

    Sollte ich zufällig über eine solche Entwicklung stolpern, freue ich mich natürlich wahnsinnig darüber. Aber damit ist jetzt klar, dass für mich das Ziel heißt "1x durchspielen und das war's". Wie das halt bei jedem vorherigen Pokemon Spiel der Hauptreihe auch so bei mir war, weil's halt einfach unfassbar übertrieben viele Pokemon sind. Und durchgespielt hab ich trotzdem keinen einzigen Teil, weil ich vorher die Lust verloren habe oder im Fall von Y tatsächlich an einer Stelle nicht mehr weiter wusste und aufgegeben habe.

    Nichts desto trotz danke an @Chris Holletschek für die Auflistung
  • YoungSuccubus will doch nur spielen... - 25.11.2019 - 12:55

    Zum Glück kann man die meisten der Weiterentwicklungen in der Naturzone spätestens nach dem letzten Arenaorden auch so fangen, da muss man halt "nur" immer ein bischen die Wettergegebenheiten in den Arealen im Auge behalten.
  • Draces Geistiges Eigentum - 25.11.2019 - 12:55

    Iscalar will sich seit tagen schlichtweg einfach nicht entwickeln. Nach Ursachen habe ich das Internet schon durchforstet und nichts gefunden. Und bevor alle fragen ob ich dieses und jenes gemacht habe, ob das und das an ist usw., hier ne kleine Auflistung:

    - Pro Controller trennen (Ich besitze keinen Pro Controller oder Controllern von Drittherstellern)
    Die Switch ist im Handheld mit keinen weiteren Controllern verbunden. Ausschließlich den Joy-Cons. Um dieses Problem auszuschließen (warum auch immer) hab ich jegliche Syncronisation mit anderen Controllern via Einstellungen aufgehoben.

    - Bewegungssteuerung anschalten (Im Spiel und in der Konsole)
    Diese ist an. Im Zeltlager kann ich mich damit wunderbar umsehen. Um einen Defekt der Joy-Cons trotzdem 100%ig auschließen zu können habe ich die Bewegungssteuerung in zwei weiteren Spielen getestet. Zum Ersten in Splatoon und zum anderen in Breath of the Wild in Schreinen mit drehbahren Plattformen. Ich kann mich verrenken wie ich will und die Plattformen schlagen Purzelbäume, wie sie sollten. Beides jweils im Dock und im Handheld getestet. Einen Defekt der Bewegungssteuerung kann ich ausschließen.

    - Die Switch auf den Kopf stellen (No shit Sherlock)
    Das tue ich stundenlang und jedes Mal. Vor dem Kampf. Während des Kampfes. Bei der EP-Verteilung und des Level-Ups umdrehen. Während dem Füttern eines Sonderbonbons. Sogar mit EP Items aus dem Raid hab ich das Kackvieh gefüttert.

    Es geschieht einfach nichts. Und das frustriert einen so hart, dass man schon aggressiv wird. Auf dem 3DS hat es doch auch wunderbar funktioniert. Vll fällt euch noch etwas ein.

    P.S.: Ich besitze keinen Online-Service und werde mir diesen auch NIE anschaffen (keine Diskussion darüber warum, weshalb, wieso). Tauschen ist also ausgeschlossen. Ich weiß auch, dass es Calamanero in Raids gibt. Aber nur als seltener Raid und in Löchern, wo noch 11 weitere Pokemon erscheinen können. Den Trick mit den Wunschbrocken und dem ausschalten der Switch vor dem Speichern bis man einen Puprle Raid erwischt, werde ich mir NCIHT geben. Viel zu stressig.

    Pokemon Schwert/Schild ist einfach nur kaputt.
  • NJunkie Keep calm and choose one. - 25.11.2019 - 14:40

    Also manche Entwicklungsmethoden finde ich einfach nur lästig oder absurd, wie soll man ohne Internet auf sowas kommen? Da begrüße ich es, dass sie z. B. bei Evoli einfachere Entwicklungsvorgehen einschlagen.

    Ich würde es ja richtig toll finden, wenn es in den Spielen NPC's geben würde, die solche Weiterentwicklungen haben und darüber aufklären, wie sie sich ihre Pokemon entwickelt haben. Oder aber man hätte es aktuell in das Cafe im Pokemoncenter integriert, wo der Typ Gerüchte von Trainern aufschnapp und sie dann mit dem Spieler teilt.

    Für mich hier also definitiv noch Nachholbedarf in der Zugänglichkeit der Spiele...

    Davon abgesehen, sind manche zwar wirklich an den Haaren herbeigezogen, dafür aber definitiv kreativ.
  • Guybrush Mighty Pirate - 25.11.2019 - 15:06

    Nun hab ich gar nicht mehr so große Lust den Pokédex zu vervollständigen xD
  • Animaniac Turmritter - 25.11.2019 - 15:09

    Mein Vorschlag für eine neue Entwlickungsmethode.
    Der Gerät in die Vertikale bringen und dann kräftig schütteln.
    Passend dazu den Pokemon Vorschlag.
    Am besten ein Spritzgurken-Pokemon.
  • Kamino Turmritter - 25.11.2019 - 23:17

    @Draces Vielleicht machst du die Sachen die du aufzählst einfach nicht richtig? Zumindest scheint es ja bei anderen zu funktionieren.
  • Draces Geistiges Eigentum - 26.11.2019 - 12:05

    @Kamino Ich hab mir viele Videos auf Youtube angesehen und reddit-Foren durchforstet. Ich bin nicht der einzige mit dem Problem. Von "falsch machen" kann hier also nicht die Rede sein :dk:
  • qinn Turmheld - 26.11.2019 - 21:14

    Keifel hat sich doch schon immer auf diese Weise entwickelt :link_confused:
  • Chris Holletschek Lektor - 27.11.2019 - 09:48

    @qinn Stimmt, allerdings ist der Ort, wo man ein Pokémon an eine Attacke erinnern lassen kann, in Pokémon Schwert und Schild neu.