Innovation zur falschen Zeit – Wie mich das N64 kalt ließ und gegen die PlayStation verlor... Kommentar

Ich möchte ehrlich sein und falle deswegen mit der Tür ins Haus: Ich mag das N64 nicht besonders. Bevor ihr aber die Mistgabeln herausholt, lasst mich meine Geschichte erzählen und euch darlegen, warum die Konsole bei mir nicht punkten konnte. Dabei bin ich natürlich sehr subjektiv und dann begebe ich mich auch noch über 20 Jahre in die Vergangenheit und schreibe meine Erinnerungen nieder. Auch nicht gerade ein Punkt, der diesen Text zu einem wissenschaftlichen Pamphlet werden lässt. Sagen wir, es ist ein Kommentar, der in der aktuell stattfindenden Nintendo 64-Themenwoche einen Kontrast darstellt.


Alles beginnt mit der Veröffentlichung des Nintendo 64 in Europa am 1. März 1997. Ich bin im Jahr 1977 geboren und habe im Jahr 1997 mein Abitur abgelegt sowie den Zivildienst begonnen. Bereits knapp 2 Jahre zuvor wurde die erste PlayStation im Jahr 1995 in Europa veröffentlicht, die mit ihrem eingebauten CD-Laufwerk eine beeindruckende Hardware vorweisen konnte. Meine Berührungspunkte mit Videospielen beschränkten sich bis dato auf eine gute Zeit mit den Spielen auf Diskette des Commodore C64 in den 80er Jahren Später kam dann auch ein Amiga 600 und schließlich ein PC in meinem Elternhaushalt hinzu. Konsolen oder Handhelds waren bei uns nie ein Thema, Anfang der 90er Jahre war der GameBoy mal kurz in der Schule populär, aber mit dem Bildschirm wollte ich nichts anfangen, Mario und Tetris hin oder her.


Damals ein beliebtes 3D-Jump 'n' Run und heute mischen sie bei Smash Bros. mit. © ntower

Durch den Sprung auf den PC faszinierten mich die 3D-Darstellungen der damals aktuellen PC-Spiele wie Magic Carpet oder auch Doom, wobei ich nie ein Hardcore-Gamer war und bis heute keiner bin. Nintendo und SEGA waren mit ihrer eingeschränkten Hardware (man konnte die Konsolen nur zum Spielen benutzen) und ihrer teuren Software bei uns/mir kein Thema. Auf dem C64 und dem Amiga besaß ich sowieso kein Original-Spiel, sondern wechselte die Disketten wie ein Großer hin und her. Auf dem Schulhof oder am Nachmittag wurden fleißig die Spiele getauscht und dann kopiert und so sammelten sich viele Spiele auf den Commodore-Geräten an, die meist nur kurz angespielt wurden. Auf dem PC kamen dann die ersten Original-Spiele in meine Sammlung, da dort das Kopieren weitestgehend unterbunden wurde und Spiele auf CD nur sehr eingeschränkt kopierfähig waren. Ihr müsst bedenken, CD-Brenner waren damals noch nicht so weit verbreitet, ich spreche hier von der Zeit Anfang der 90er Jahre.


Das Thema Computer- oder Videospiel war bei mir zum großen Teil also durch das Raubkopieren bestimmt, kein Teil meiner Vergangenheit, auf den ich besonders stolz bin und die Aussage, es war halt damals so, schützt auch im Nachhinein nicht davor, etwas Illegales betrieben zu haben. Nun gut, mein Spielvergnügen fand ich also bei kopierten Spielen oder aber selten mal bei Originalspielen, wobei man sich da im Freundeskreis ein wenig abgesprochen hatte, wer sich welches Spiel kauft. Die PlayStation kam da mit ihrer aggressiven Werbekampagne und der stark auf Jugendliche oder junge Erwachsene ausgerichteten Konsole im Jahr 1995 gerade recht. Das war keine Kinderkonsole, das war ein Stück Lebensgefühl und der graue Kasten fügte sich bravourös ins heimische Setup zu großem Fernseher, Stereo-Anlage (an die man die PlayStation auch anschließen konnte) und Videorekorder ein. In einem Club, den ich als Jugendlicher und junger Erwachsener jeden Freitagabend besuchte, war eine PlayStation an einem Beamer angeschlossen. Das Bild wurde dann fett an die Wand projiziert, man trank Alkohol und lieferte sich in WipeOut spannende Rennen. Die Musik von WipeOut passte dann natürlich auch gut zum Ambiente, das Freiheitsgefühl und die Konsole bildeten einfach eine Einheit, schließlich stand für mich nach dem Abitur zunächst viel Freizeit auf dem Programm.


Im Frühjahr 1997 besaß ich noch keine eigene PlayStation, die damals schließlich noch um die 400 Deutsche Mark kostete. Als dann im März das Nintendo 64 herauskam, nahm ich davon wenig Notiz. Ich las eingeschworene PlayStation-Magazine, alle meine Kumpels hatten entweder einen PC oder bereits die Konsole von Sony, die dann auch auf Partys immer angeschlossen werden sollte. Erst im Technik-Kaufhaus Brinkmann (na, wer kennt es noch?) stolperte ich dann auch über die neue Konsole von Nintendo. Dort lief dann Super Mario 64 im Demo-Modus und konnte auch ausprobiert werden. Der Controller fühlte sich für mich sehr ungewohnt an und daran hat sich bis heute nichts geändert. Ich komme nicht wirklich gut mit dem Ding klar. Das war bei Mario alles so farbenfroh und bunt, man konnte frei umherlaufen und die Grafik war für damalige Verhältnisse einfach nicht gut, wenn man es mit den Möglichkeiten von 3D-Grafikkarten eines PCs verglich. Damit wollten die jemanden wie mich hinter dem Ofen hervorlocken? Mit dem „Riesenprügel“ von Controller, einem Startpreis von 399 Deutschen Mark und dann noch mit Modulen? Spiele für die PlayStation kosteten damals so zwischen 80 bis 100 Mark (mein allererstes PlayStation-Spiel namens V-Rally habe ich mir damals für 99 DM zur Konsole dazugekauft), währenddessen die Spiele für das N64 weit über 100 Mark kosten sollten.


Eines der besten Star Wars-Spiele überhaupt? Möglicherweise. Ich hab es erst spät nachgeholt. © ntower

Für mich war aber auch die Peergroup interessant, also die Freunde, die ich hatte. Niemand in meinem Freundeskreis besaß jemals ein N64, erst im Jahr 2013 erwarb ich mein eigenes Gerät im Zuge dessen, dass Retro-Gaming ein Ding wurde und ich dort auch die alten Konsolen anschaffte, die ich damals verpasst hatte. Mit meinen Freunden konnte ich also PlayStation-Spiele tauschen und dann, auch wieder nicht unwichtig, konnte man mit dem Aufkommen der CD-Brenner für den PC die PlayStation-Spiele schließlich auch kopieren. Die Module des N64 waren für uns einfache Jugendliche nicht zu kopieren (ja auch mit ein Grund, weswegen Nintendo so lange an den Modulen festhielt) und waren damit, mal abgesehen von der Auswahl der Spiele, für mich nicht so interessant. Mit meinem zweiten Zivildienstgehalt kam schließlich im Herbst 1997 die begehrte Konsole von Sony in meine Hände und sollte dann auch für mehrere Jahre meine bevorzugte Konsole sein und bleiben.


In den ersten Jahren des neuen Jahrtausends schaffte ich mir zwar noch eine PlayStation 2 an, meine gebrannten Spiele auf den Rohlingen vernichtete ich jedoch irgendwann. Lediglich meine Originalspiele behielt ich und besitze sie bis heute. Die PlayStation war in meiner damaligen Lebensphase einfach die coolere Konsole, auch wenn man im Nachhinein ganz klar sagen muss, dass Nintendo mit dem N64 die innovativere und modernere Konsole im Petto hatte. So war die PlayStation 1 ganz klar keine gute 3D-Konsole und auch der Analog-Stick wurde von Sony erst nachträglich auf die Konsole portiert, da hatte Nintendo auch die Nase vorn. Manchmal kann eine Konsole so innovativ wie nur möglich sein, und trotzdem klickt es nicht bei jeder Zielgruppe oder den Massen. Die PlayStation war trotz unterlegener Hardware in manchen Bereichen einfach viel erfolgreicher als das N64.


Es gibt viele schöne Erinnerungen an die PlayStation 1 meinerseits, jedoch gab es die bei mir persönlich mit dem N64 nie. Ich hab die Highlights der Konsole dann irgendwann nachgeholt, aber auch nicht zwangsläufig auf der originalen Hardware, sondern auf einer nachfolgenden Konsole/Handheld von Nintendo. Ich weiß aber von vielen anderen hier aus dem Team bei ntower, dass das N64 einen speziellen Platz ihnen ihren Herzen hat. Heute kann ich die Konsole wertschätzen für das, was sie war, auch wenn sie meinen Weg als Gamer wenig bis kaum berührt hat.


Wie waren denn eure Erfahrungen damals? Habt ihr den Launch oder die Zeit danach mit dem N64 erlebt? Oder seid ihr erst so wie ich viel später mit der Konsole in Kontakt gekommen?


Berichtsbild: © Nintendo

Teilen

Kommentare 20

  • Dennis Meppiel

    Administrator

    Nach dieser Veröffentlichung wurde @Dennis Gröschke gekündigt.

  • Shadow_Warrior

    Turmknappe

    ich hatte beides :) jedoch warum die Psx unter anderem so erfolgreich war .....Raubkopien *Hust*

  • Ninjasexparty

    Turmbaron

    Damals hatte ich mich für die Playsi entschieden, aber das war genau die Zeit wo meine Interessen auch in andere Richtungen gingen außer Videospiele und Skaten. Auf einmal wurde das weibliche Geschlecht interessant und der Führerschein und das erste Auto standen an. :rolleyes: Das sind nur zwei Gründe warum es nicht (direkt) beide Konsolen geworden sind.
    Dazu kam noch das die Playstation vor dem N64 erschien. Allerdings hatte ich mir den N64 doch noch ca. 1998 gebraucht geholt, aber nie viel mit gezockt.


    Die Playstation hat mich damals durch die ganzen FMV-Intros, echten Soundtracks, Sprachausgabe und der Spieleauswahl richtig geflasht :) . Und der Controller war auch noch mal eine ganz andere Nummer als der N64-Dreizack.


    Dafür kann ich mittlerweile mit Playstation so gut wie gar nichts mehr anfangen :whistling: .

  • Ich-bin-dann-mal-weg

    Die Gründe, warum eine PSX statt eines N64, sind so banal wie normal. Ich glaube, dass die meisten Spieler genau aus den selben Gründen eine PSX gekauft haben.


    Ich gehörte nicht dazu. Meine Konsole war ein Sega Saturn, und später ein N64 :)

  • Dunnkare

    Hardcore Noob

    Ich habe damals meinen Bruder überredet sich die Playstation zu kaufen und habe selbst zum N64 gegriffen. So hatten wir beides im Haus und ich habe beide Konsolen geliebt. Das N64 für seine (damals) großartigen First Party Titel und die Playstation für die unendliche Spieleflut, dank CD Brenner und Streichholz Trick. Sowohl Mario 64, Zelda OoT und Goldeneye als auch Final Fantasy 7 und Tactics, WipeOut und Ridge Racer waren unvergessliche Spielerlebnisse. Um nur ein paar Beispiele zu nennen.
    Aus heutiger Sicht bekomme ich aber von beiden Systemen Augenkrebs. Zumindest bei den 3D Titeln.

  • Solaris

    Multiplattform 💚💙❤️

    Wie mich das N64 kalt ließ und gegen die PlayStation verlor


    Ok, Anzeige ist raus. Oder doch lieber die Nintendo Ninjas schicken? Hmm, schwierig...
    Auf jeden Fall ward fortan nie mehr im Turm gesehen. ^^

  • Kugelwilli

    Turmfürst

    Wow, Jahrgang ´77. Fast so alt wie ich Jahrgang ´76.
    Mann, was mein Vater für Konsolen damals hatte. U.a. ein "Interton 4000" und ein "Vectrex". Ich hatte damals viel mit dem Atari 800XL zu tun. Nintendo kam erst später.
    Ich liebe das N64 bis heute, obwohl es auch für mich im Nachhinein eher eine Enttäuschung war. Zu wenige Spiele und als RPG-Fan gab es fast nix. Also musste noch eine Playstation her, die fast ausschließlich für RPG´s genutzt wurde. Hauptsächlich für FFVIII und Chrono Cross. Dafür hatte das N64 sehr starke Exklusivtitel und im Multiplayer mit Mario Kart, Mario Party, NHL oder Perfect Dark unschlagbar.

  • Tisteg80

    Meister des Turms

    Ich fand's schon immer daneben, Spiele zu kopieren, egal ob Heimcomputer oder Konsole. Das gab's bei mir/uns einfach nicht. Entweder die Eltern haben das gewünschte Spiel gekauft oder später ich von meinem eigenen Geld. Wenn kein Geld da war, gab's halt kein neues Spiel.


    Der einzige Grund für einen Umbau der Playstation war für mich, US Spiele abspielen zu können (WCW Nitro zum Beispiel oder Suikoden).


    Ich bin froh, dass Nintendo meist einen eigenen Weg ging und auf Module oder besondere Discs setzte.

  • Kugelwilli

    Turmfürst

    @Tisteg80
    Oh ja. Die Importe waren für mich auch DER Grund, die Playsi umbauen zu lassen. Habe nur eine einzige Kopie zu Hause, die ich geschenkt bekam. Mega Man X4. Dafür habe ich mir das Game Jahre später nochmals als Original zugelegt und dieser Tage kam die 5in1-Collection für die Switch. Ja, für die PS1 gibt es so viele geile Sachen im Importbereich.

  • DukeShepard

    Turmknappe

    Bin ja fast der gleiche Jahrgang, und schon damals habe ich es einfach nicht verstanden wieso man Spiele brennen sollte... Spiele klauen? Ich wollte ja alles orginial zu Hause haben... Und somit hat Sony es quasi im Alleingang geschafft, raubkopieren salonfähig zu machen. Diee Nachwirkungen haben sich bis zu 3ds Zeiten gehalten. Und die Wirtschaft hat enorme Schäden genommen. Selbst heute haben viele Spieler kein Verständnis dafür, warum es schlimm ist, Spiele zu kopieren, tausende von Spielen auf Festplatten zu haben, nie einen Cent dafür bezahlt zu haben... Warum auch? Das ist leider das wahre Erbe der Playstation. Eine Generation ohne Werteverständnis.

  • alfalfa

    Turmfürst

    Ich kann den Kommentar wunderbar nachvollziehen, weil ich nur ein Jahr jünger bin.
    Zu der Zeit hatte ich auch meinen PC, 3dfx war cool und die Disketten und später CDs hat man auf dem Schulhof getauscht... Die Hardware war schließlich teuer genug *hust.
    Aber natürlich wurden auch Originale wie das erste Need for Speed gekauft.
    Vorher in entsprechenden Computerzeitschriften geguckt, in welchem Laden man es am günstigsten oder überhaupt bekommt und dann hin. Die Demos bekam man immer auf der CD von PC Player, Internet war da noch nicht.


    Konsolen hatte ich nebenbei trotzdem.
    Vor dem PC schon Master System und Mega Drive.
    SNES zeitgleich mit dem PC.
    Und zum Ende der 90er hatten die Kumpels dann PSX und N64.
    Mal waren wir bei einem und haben Mario Kart 64 gespielt, mal beim anderen und haben Gran Turismo und Tekken, oder Fighting Force gespielt.
    Ein anderer aus der Truppe hatte dann später die fette PS2 und ich dann ne Dreamcast, mit der wir irgendwann alle am meisten gespielt haben. Virtua Athlete, Virtua Tennis, ja sogar Quake und Unreal Tournament ging irgendwie cool zu viert auf einem 55er Röhrenfernseher und Dead or Alive 2 SE sah auf Dreamcast sogar besser als auf PS2 aus.
    Getrunken und gekifft haben wir dabei meistens - was man mit Anfang 20 halt so macht.
    Auch Dreamcast-Spiele konnte man ziemlich früh selbstbootend brennen und mit ISDN und später DSL immer schneller runterladen...
    Originale wie Shenmue II oder Metropolis Street Racer wurden natürlich trotzdem gekauft.


    N64 wollte ich nie haben, finde den Controller bis heute blöd. Aber ich habe mal paar Emulatoren auf dem PC ausprobiert und es war einfach nicht so meine Welt.


    Dreamcast habe ich neben PC echt lange gespielt, aber dann irgendwann nur noch PC.


    Zu Konsolen und Nintendo fand ich erst wieder mit der Wii zurück, weil meine damalige Freundin unbedingt eine haben wollte.
    Wii hat mich wirklich lange begeistert, die Wii U aber nicht zum Kauf überzeugt.
    Mit Switch bin ich wieder voll bei Nintendo und sogar eine Xbox One X habe ich mir letztens günstig gekauft, während mein PC mit GTX 1080 seit fast 2 Jahren nur noch für Texte, Videos bearbeiten und so organisatorischen Kram vor sich hin dümpelt.


    Bis heute kann ich mit dem vernebelten N64 nicht viel anfangen und habe daher auch keinen Bedarf für ein oft gewünschtes N64 Mini oder N64 Spiele in NSO.

  • Ande

    Meister des Turms

    Bei mir war es damals so, dass wir uns im Freundeskreis unterschiedliche Konsolen zulegten, damit wir das exklusive Zeug dann einfach bei einem Freund zocken konnten. Ein Freund hatte also immer die Sega und ich eigentlich die Nintendo Konsole. Er wollte dann aber unbedingt das N64, weil es einfach zu seinen anderen schwarzen Sega-Konsolen passe. Die PS1 kam bei mir dann erst mit FF7 ins Haus und danach kam wieder jede Nintendo-Konsole unter meine Glotze.

  • Shulk meets 9S

    Meister des Turms

    Die Generation Konsolen welche mich wirklich null interessiert hat. Frühe 3D Grafik war einfach grausam, auch schon als sie aktuell war.


    Zur Ps2, Xbox, GameCube wurde das dann erträglicher.

  • Kugelwilli

    Turmfürst

    @DukeShepard


    Ein Kollege hatte vor Jahren mal gesagt "Ich hol mir nur dann eine PS2, wenn ich darauf gebrannte Spiele laufen lassen kann". Ich hab innerlich nur mit dem Kopf geschüttelt und meinen Mund gehalten. Der Gedankengang geht mal gar nicht. Schon gar nicht dann, wenn eine Konsole aktuell ist.

  • kolwe-x

    Ich gehe langsam aber sicher auf die 40 zu. Gehöre also auch eher zu den "älteren" Gamern und obwohl ich ein Nintendo Kind war, welches NES, SNES und den Game Boy liebte, so ließ mich das N64 doch sehr kalt. Klar, man schaute immer mal in Nintendos Richtung eben wegen Mario und Zelda, ABER die PSX kam eben zu einer Zeit als man meinte "So, Nintendo ist Kinderkacke, ab jetzt wird mit etwas erwachsenem gezockt!"
    Ich denke diesen Gedanken hatten viele damals, die in den 80ern und 90ern groß wurden bzw. gerade ins Teenie Alter kamen. Sony sparch uns an, bzw. vermittelte das Gefühl, jetzt bekommt Ihr endlich mal richtig harte Spiele! :D
    Heute muss ich darüber selbst schmunzeln und habe auch einige N64 Spiele nachgeholt, aber dennoch hatte die PS1 und danach auch die PS2 mich damals im Alter von 14 - 21 einfach mehr abgeholt, nicht zu letzt wegen dem verdammt guten Spieleangebot und Legenden wie: Metal Gear Soild, Resident Evil, Silent Hill, Crash Bandicoot, Medievil, Gran Turismo, Tekken 3, Tomb Raider usw. (Liste würde den Rahmen sprengen).


    Tja und heute? Außer der Switch und nem PC hab ich nix mehr von der "bösen" Konkurrenz am TV angeschlossen.


    Schöne Zeit, aber leider sind sowohl das N64 als auch die PS1 sehr schlecht gealtert. Die 3D Grafik von vor über 20 Jahren kann man sich heute leider nicht mehr gut geben und auch viele Spiele haben (aus heutiger Sicht) ein schreckliches Handling. Aber die Nostalgie bleibt ewig erhalten und ich bin happy, das ich diese Ära komplett miterleben durfte ^^

  • PolyPlay

    manisch depressiv

    @Dennis Meppiel entbunden wohl eher....

  • otakon

    Ssssssssswitch

    buuuuuuuh :thumbdown::whistling: :paperm:


    Jedem das seine - ich habe mir später auch eine PS1 geholt aber zum Start wollte ich das N64 (die klar bessere Konsole).
    Hab auch auf der Playsi viele schöne Spiele gespielt aber an Nintendo kam das nicht ran.


    Warum die PS1 erfolgreicher war?
    Denke es war eine Mischung aus leicht Raubkopierbar, Masse an Spielen und das "kinderimage" bei Nintendo.

  • Raveth

    Meister des Turms

    Wie oft ich mir den Scheiß da geben musste als Jugendlicher.
    Nintendo hat doch nur Spiele für Kinder. Der Controller ist doch unhandlich. Nebelwerfer. Bla bla. Gingen mir meine Schulkameraden auf den Geist. Von Gaming keine Ahnung aber klappe auf machen. ;)


    Und ich war Besitzer aller Turok teile, Perfekt Dark. Und der "Dreizack" liegt immernoch besser in der Hand als jeder PS Controller.


    Bin froh das meine Kumpels alle N64 hatten. Und wie wir über Post diskutiert haben. Erst eine Gen später sind wir dann auseinander
    gestiftet. Ich GameCube, ein Kollege die Xbox und der andere PS2.

  • Bananenblatt

    Turmritter

    Ich finde mich hier absolut wieder. 1997 mit der Ausbildung angefangen und ...


    Hatte das schonmal geschrieben, ich wollte immer eine Konsole, Eltern haben gesagt "Du hast einen Computer!" (C64/Amiga/PC). Als dann das Geld selber verdient wurde kam natürlich die PS1 ins Haus. Mich hat weder der N64 noch der Game Cube gereizt. Das war für mich damals Kinderkram ... OK, der Game Cube ist es was sein äußeres betrifft noch heute *kicher*. Geändert hat sich das 2009. Die innovative Steuerung der Wii kombiniert mit dem "Arroganten" Verhalten von Sony was insbesondere den Start der PS3 in Europa betraf, da fiel die Wahl nicht schwer.


    Was mich wundert ist dass alle (persönliche Meinung) (3D) Spiele von damals so schlecht gealtert sind. Gerade mal in Super Mario 64, F Zero X und Ocarina of Time auf Youtube reingeschaut. Dachte die müssten ja deutlich besser aussehen als z.B. ein Wipeout, tun sie aber nicht.


    Edit: Habe gerade in eurem Ankündigungspost folgenden Satz gelesen:


    "Also macht bei unseren Umfragen mit, kommentiert fleißig unsere Beiträge und zeigt auf euren ntower-Profilen, dass ihr selbst auch große N64-Fans seid!"


    Tut mir leid, kann ich nicht mit dienen :ugly:

  • nintendofan89

    Captain Toad's Kumpane

    Ja ich fande die Ps1 damals auch irgendwie cooler. Aber schon damals hatte mich der N64 trotzdem immer mehr begeistert.
    Es hatten beide Konsolen einfach so unfassbar viele starke Titel.


    Wenn ich da an die Ps1 denken:
    TR 1-4, Resi 1-3, Dino Crisis 1 u.2,Tekken 2 u. 3,Soul Blade, Tenchu, Bushido Blade, Tai Fu, Ninja, X Men, Harry Potter, Spiderman, Jurassic Park, Gran Turismo 2,tony Hawk usw.


    Nur 10 Prozent der Bibliothek wischen mit der gesamten Bibliothek der Ps3 und Ps4 den Boden auf.
    Vielfalt, spielspaß, Magie, Lizenzfranchises und Abwechslung, in all dem Sticht die Ps1 die Ps3 und Ps4 locker aus.
    Die Ps2 war hingegen noch echt gut dabei