Welche neuen alten Pokémon mit der „Die Insel der Rüstung“-Erweiterung Einzug in Pokémon Schwert und Schild halten Guide

Mit dem ersten Teil des Erweiterungspasses zu Pokémon Schwert und Pokémon Schild können sich Fans der langjährigen Spielereihe nicht nur auf eine neue Umgebung sowie eine neue Handlung freuen, sondern auch auf einige Pokémon aus älteren Generationen, die nun ihren Weg in die Galar-Region gefunden haben – denn bekanntlich sind in den neusten Edition (noch) nicht alle existierenden Taschenmonster erhältlich. Wir geben euch im Folgenden einen Überblick über diese Nachzügler und ihre Entwicklungen, wobei die Auflistung dem ebenfalls neuen Rüstungsinsel-Pokédex entspricht.


Die neuen alten Pokémon auf der Insel der Rüstung


#001 Galar-Flegmon: Die neue regionale Version des aus der ersten Generation bekannten Psycho-Wasser-Pokémon konnten Spieler durch ein kleines Event zwar bereits kurz nach der Ankündigung der beiden DLCs fangen, ist aber eigentlich auf der Rüstungsinsel heimisch und dort in Hülle und Fülle vorhanden. Während sich das „normale“ Flegmon auf Level 37 zu Lahmus weiterentwickelt, erhaltet ihr Galar-Lahmus nur durch den Einsatz des neuen Items „Galarnuss-Reif“. Um dieses zu erhalten, müsst ihr die Insel nach Galarnuss-Zweigen absuchen. Acht davon könnt ihr dann bei einer Frau im Fitnessmeer gegen den Reif eintauschen. Die alternative Entwicklung Galar-Laschoking erhaltet ihr aber wohl erst mit dem zweiten DLC im kommenden Herbst.


#004 Haspiror: Das niedliche Hasen-Pokémon entwickelt sich durch ein Level-up weiter, sobald es über ausreichend Zuneigung zu seinem Trainer verfügt.


#006 Wonneira: Das Baby-Pokémon entwickelt sich weiter, wenn es tagsüber ein Level-up durchführt und dabei das Item „Ovaler Stein“ hält. In den vergangenen Spielen hat sich gezeigt, dass es den benötigten Stein mit relativ großer Wahrscheinlichkeit beim Fangen oder Ausbrüten bereits trägt. Sollte Wonneira den Ovalen Stein aber nicht bereits bei sich haben, könnt ihr euch diesen beim Urglmator von Hortensio im Master-Dojo herstellen lassen. Hier könnt ihr vier eurer Items abgeben, um ein neues Item zu erhalten. Für den Ovalen Stein wurden bereits verschiedene Kombinationen herausgefunden. Dazu gehören beispielsweise eine Wikibeere und drei Perlen oder ein Schwerschweif, ein Mondstein und zwei Sonnensteine. Chaneira entwickelt sich dann schließlich bei einem weiteren Level-up zu Heiteira weiter, wenn es über ausreichend Zuneigung verfügt.


#011 Fluffeluff: Die kleine rosafarbene Kugel entwickelt sich zur größeren rosafarbenen Kugel Pummeluff bei einem Level-up weiter, wenn es über ausreichend Zuneigung verfügt. Für die Endentwicklung zu Knuddeluff ist dann ein Mondstein vonnöten. Gleich zwei davon findet ihr in der auf der Rüstungsinsel vorhandenen Kämpfergrotte.


#017 Imantis: Das Pflanzen-Pokémon aus der siebten Generation entwickelt sich ausschließlich tagsüber bei Erreichen des Levels 34 zu Mantidea weiter.


#022 Dartiri: Der aus der sechsten Generation bekannte feurige Vogel entwickelt sich ebenfalls auf klassische Weise weiter. So entwickelt es sich ab Level 17 zu Dartignis weiter und ab Level 35 erhaltet ihr Fiaro.


Zwischen diesen beiden Starter-Pokémon aus der ersten Generation müsst ihr euch im Verlauf der Story entscheiden. © Nintendo / GAME FREAK / Creatures

#025 Sheinux: Das katzenartige Elektro-Pokémon entwickelt sich bereits ab Level 15 zu Luxio weiter, ehe ihr ab Level 30 die Endentwicklung Luxtra erhaltet.


#028 Clavion: Das Schlüsselbund-Pokémon sieht nicht nur ungewöhnlich aus, sondern verfügt mit den Typen Stahl und Fee auch über eine seltene Typenkombination. Es verfügt allerdings über keine Vor- oder Weiterentwicklung.


#031 Abra: Eines der bekanntesten Psycho-Pokémon der gesamte Spielereihe ist nun ebenfalls erhältlich. Ab Level 16 erhaltet ihr Kadabra. Die Weiterentwicklung zu Simsala wird anschließend durch einen Pokémon-Tausch mit einem anderen Trainer ausgelöst.


#040 Tentacha: Ebenfalls bereits aus der ersten Generation bekannt, entwickelt sich das Tentakel-Pokémon ab Level 30 zu Tentoxa weiter.


#052 Dummisel: Das mit der zweiten Generation eingeführte und (zu Recht oder Unrecht) unterschätzte Pokémon des Typs Normal kann nun ebenfalls gefangen werden, besitzt allerdings keine Weiterentwicklung.


#053 Bisofank: Der gefühlte Tauros-Nachfolger prescht über die Felder der Rüstungsinsel. Weitere Entwicklungsstufen besitzt das aus der fünften Generation stammende Pokémon aber nicht.


#054 Schlurp: Das rosafarbene Pokémon mit der markanten Zunge entwickelt sich zu Schlurplek weiter, wenn es bei einem Level-up die Attacke Walzer beherrscht. Während es jenen Gesteins-Angriff von der vierten bis zur siebten Generation noch auf Level 33 erlernte, berichten mehrere Quellen übereinstimmend, dass Schlurp diese Attacke in der aktuellen achten Generation bereits mit Level 6 erlernt.


#063 Shardrago: Das Drachen-Pokémon wirkt zwar wie eine entwickelte Form, besitzt aber tatsächlich weder Vor- noch Weiterentwicklung.


#068 Bisasam: Das Pokémon, das im National-Dex über den ersten Eintrag verfügt, ist nun ebenfalls auf der Rüstungsinsel vorhanden – wenn auch nicht in freier Wildbahn. Ab Level 16 erhaltet ihr Bisaknosp, ab Level 32 erfolgt die Weiterentwicklung zu Bisaflor.


#071 Schiggy: Auch das dritte der ersten drei Starter-Pokémon (Glumanda erhaltet ihr bereits im Verlauf der Hauptgeschichte) darf in dem Zusammenhang natürlich nicht fehlen. Hier erfolgt ab Level 16 die Entwicklung zu Schillok und ab Level 36 schließlich die Endentwicklung zu Turtok.


#074 Toxiped: Das giftige Käfer-Pokémon ist zwar erst seit der fünften Generation ein Teil der Spielereihe, erfreut sich aber einer nicht zu unterschätzenden Beliebtheit. Immerhin entwickelt es sich ab Level 22 zu Rollum weiter, ehe es schon ab Level 30 die Endentwicklung Cerapendra erreicht.


#077 Tarnpignon: Der kleine Pilz entwickelt sich erst relativ spät ab Level 39 zu Hutsassa weiter.


#079 Curelei: Das Blumenkranz-Pokémon ist zwar durchaus hübsch anzusehen, besitzt aber keine Vor- oder Weiterentwicklung.


#080 Tangela: Das Pflanzen-Pokémon aus der ersten Generation kann sich mittlerweile bei einem Level-up zu Tangoloss weiterentwickeln, wenn es die Attacke Antik-Kraft beherrscht. Diesen Angriff erlernt Tangela seit der vierten Generation bei Erreichen eines seither wechselnden Levels. In der Galar-Region und auf der Rüstungsinsel ist dies scheinbar bereits auf Level 24 der Fall.


Bei diesem Anblick könnten einige nostalgische Gefühle geweckt werden. © Nintendo / GAME FREAK / Creatures

#087 Zorua: Das düstere Fuchs-Pokémon ist nun ebenfalls erhältlich und entwickelt sich ab Level 30 weiter zu Zoroark.


#098 Sterndu: Für die Entwicklung des altbekannten Wasser-Pokémon wird ein Wasserstein benötigt. Den erhaltet ihr beispielsweise in der „klassischen“ Naturzone am Wutanfall-See oder im Brückental.


#102 Emolga: Das aus der fünften Generation bekannte Flughörnchen fliegt nun auch auf der Rüstungsinsel über eure Köpfe hinweg. Eine Entwicklung besitzt es jedoch nicht.


#103 Dedenne: Die Elektro-Maus ist nun ebenfalls erhältlich, besitzt anders als sein bekanntes Vorbild mit dem National-Dex-Eintrag #025 aber weder Vor- noch Weiterentwicklung.


#105 Magnetilo: Der fliegende Magnet verfügt seit der zweiten Generation neben dem Elektro- zusätzlich über den Stahl-Typen und schwebt nun auch auf der Rüstungsinsel umher. Ab Level 30 erhaltet ihr wie gewohnt Magneton, bei der Endentwicklung zu Magnezone gibt es aber eine Neuerung: Während sich Magneton seit der vierten Generation weiterentwickelte, wenn ihr an einem von Spiel zu Spiel neu bestimmten Ort ein Level-up durchführt, genügt nun der Einsatz eines Donnersteins. Diesen findet ihr beispielsweise in der Naturzone am Milotic-See (Norden) oder am Wutanfall-See.


#111 Kanivanha: Eines der grimmigsten Fisch-Pokémon ist in den Flüssen der Rüstungsinsel anzutreffen. Kanivanha entwickelt sich ab Level 30 zum ebenso böse dreinschauenden Tohaido weiter.


#113 Yorkleff: Der aus der fünften Generation stammende Yorkshire Terrier entwickelt sich wie üblich ab Level 16 zu Terribark weiter und erreicht ab Level 32 die voluminöse Endentwicklung Bissbark.


#116 Tauros: Der seit der ersten Generation bekannte Bulle verfügt bis heute über keine Weiterentwicklung, ist aber nun ebenfalls auf der Rüstungsinsel anzutreffen.


#117 Miltank: Neben dem Bullen gibt es auch die Kuh. Das in 100 Prozent der Fälle weibliche Pokémon verfügt allerdings auch über keine Entwicklung.


#118 Sichlor: Das schnittige Käfer-Pokémon verfügt seit der zweiten Generation über eine stählerne Weiterentwicklung. Dazu müsst ihr Sichlor allerdings mit einem anderen Trainer tauschen, während es das Item Metallmantel trägt. Dieses ist zum Beispiel in Passbeck zu finden. Dort müsst ihr über die Leitern in der unteren linken Ecke der Stadt auf die Dächer gelangen.


#120 Pinsir (nur in Schwert fangbar): Mit Pinsir könnt ihr euch nun ein kneifstarkes Käfer-Pokémon sichern. Seit der ersten Generation besitzt es aber keine Vor- oder Weiterentwicklung.


#121 Skaraborn (nur in Schild fangbar): Und auch das Hirschkäfer-Pokémon verstärkt nun die Riege seines eigenen Typs. Es zählt aber auch gleichzeitig zu den Pokémon ohne Entwicklung.


#133 Sankabuh: Der kleine Sandhaufen reiht sich mit Leichtigkeit in die Riege der Pokémon mit dem ungewöhnlichsten Aussehen ein. Die Entwicklung zur prächtigen Sandburg Colossand erfolgt ab Level 42.


Das Hirschkäfer-Pokémon Skaraborn ist vorrangig im Fokusforst heimisch. © Nintendo / GAME FREAK / Creatures

#139 Azurill: Das weinerlich dreinschauende Baby-Pokémon entwickelt sich bei ausreichend Zuneigung zu Marill weiter und nimmt ab dann neben dem Fee- auch den Wasser-Typen an. Ab Level 18 entwickelt es sich dann zudem zu Azumarill weiter.


#142 Quapsel: Die Kaulquappe mit Kringelbauch erwartet euch nun ebenfalls in den Gewässern der Rüstungsinsel. Nachdem ihr ab Level 25 Quaputzi erhaltet, habt ihr im Anschluss die Wahl: Wollt ihr den Wasserstein verwenden, um Quappo zu erhalten oder tendiert ihr doch eher zu Quaxo? Dafür muss Quaputzi den King-Stein tragen und ein Pokémon-Tausch mit einem Trainer initiiert werden.


#146 Enton: Die aufgrund ihrer chronischen Kopfschmerzen bedauernswerte Ente entwickelt sich seither auf Level 33 zu Entoron weiter.


#148 Flurmel: Das Pokémon des Typs Normal ist zu Beginn zwar noch flüsternd unterwegs, sorgt ab Level 20 als Krakeelo und spätestens ab Level 40 als Krawumms für ordentlich Lärm.


#153 Panzaeron: Der stählerne Vogel schwingt sich nun durch die Lüfte der Rüstungsinsel. Eine Vor- oder Weiterentwicklung ist aber nicht vorhanden.


#157 Wuffels: Seit der siebten Generation gibt es das steinerne Hunde-Pokémon, das zwar nur über eine Weiterentwicklung verfügt, die aber drei verschiedene Aussehen annehmen kann. Dabei richtet sich alles nach der Tageszeit, an der Wuffels mindestens das 25. Level erreicht. Tagsüber erhaltet ihr demnach die Tagform von Wolwerock, nachts entsprechend die Nachtform. Die speziellere „Zwielichtform“ erhaltet ihr allerdings nur, wenn ihr die Entwicklung auf den Zeitraum zwischen 19:00 und 19:59 Uhr abpasst.


#163 Lin-Fu: Das mit einem chinesischen Stil versehene Kampf-Pokémon bleibt euch relativ lang erhalten, ehe es sich ab Level 50 zu Wie-Shu weiterentwickelt.


#168 Sandan: Während das Maus-artige Boden-Pokémon in der siebten Generation eine regionale Abwandlung spendiert bekommen hat, ist Sandan auf der Rüstungsinsel in seiner seit der ersten Generation bestehenden Form anzutreffen. Ab Level 22 erfolgt die Weiterentwicklung zu Sandamer.


#170 Tragosso: Über das Pokémon des Boden-Typen ranken seit der ersten Generation diverse Mythen und Erzählungen – nicht zuletzt den ungewöhnlichen Kopf betreffend. Ab Level 28 entwickelt es sich jedenfalls zu Knogga weiter.


#172 Kangama: Passend zum Tragosso-Mythos folgt im Rüstungsinsel-Dex als nächstes das Muttertier-Pokémon Kangama. Seit der ersten Generation verfügt es über keine Weiterentwicklung.


#176 Ganovil: Das Krokodil-Pokémon ist eigentlich in der Einall-Region beheimatet. Auch auf der Rüstungsinsel bzw. in der Galar-Region entwickelt es sich ab Level 29 zu Rokkaiman weiter, ehe es ab Level 40 die Endentwicklung Rabigator erreicht.


#186 Ignivor: Bei diesem Pokémon erwartet euch mit Käfer und Feuer wieder eine ungewöhnliche Typenkombination. Darüber hinaus entwickelt es sich erst ab Level 59 zu Ramoth weiter.


#194 Algitt (nur in Schild fangbar): Das giftige Wasser-Pokémon entwickelt sich zwar nicht ganz so spät, aber auch erst ab Level 48 zu Tandrak weiter. Hierbei wechselt der Typ von Gift-Wasser zu Gift-Drache.


Sollten euch die Rückkehrer eher kalt lassen, erwartet euch unter anderem mit Dakuma auch ein gänzlich neues Taschenmonster. © Nintendo / GAME FREAK / Creatures

#196 Scampisto (nur in Schwert fangbar): Das mit einem schweren Geschütz ausgestattete Garnelen-Pokémon entwickelt sich ab Level 37 weiter zu Wummer.


#198 Seeper: Und noch ein weiteres Wasser-Pokémon: Seeper entwickelt sich ab Level 32 zu Seemon weiter. Um daran anschließend auch Seedraking erhalten zu können, müsst ihr Seemon mit dem Item Drachenhaut ausstatten und es dann mit einem anderen Trainer tauschen.


#201 Lilminip: Die kleine Knospe benötigt einen Sonnenstein, um sich voll zu entfalten und sich zu Dresselia weiterentwickeln zu können. Den Entwicklungsstein erhaltet ihr unter anderem auch auf der Rüstungsinsel im Bereich „Grußgefilde“.


#205 Owei: Das eigentlich aus mehreren Lebewesen bestehende Ei-Pokémon entwickelt sich ausschließlich durch den Einsatz eines Blattsteins zu Kokowei weiter. Um diesen auch auf der Rüstungsinsel erhalten zu können, solltet ihr euch im Fokusforst umschauen.


#208 Porygon: Den Abschluss der neuen alten Pokémon bildet mit Porygon ein rein künstlich erschaffenes Pokémon. Es verfügt mittlerweile über zwei Weiterentwicklungen, die beide einen Pokémon-Tausch mit einem anderen Trainer erfordern. Für die Entwicklung zu Porygon2 muss es jedoch das Item Up-Grade halten, während für die Endentwicklung zu Porygon-Z die Dubiosdisc vonnöten ist. Das Up-Grade ist passenderweise ausschließlich auf der Rüstungsinsel im Bereich der Fleißebene zu finden. Die Dubiosdisc versteckt sich wiederum auf einer Insel im Fitnessmeer.


Wer ist euer Favorit unter den Rückkehrern?


Berichtsbild: © Nintendo / GAME FREAK / Creatures, Bildmontage: © ntower

Teilen

Relevante Spiele

  • Pokémon Schwert

    Systeme: Nintendo Switch

    Vertrieb: Nintendo, The Pokémon Company

    Genre: RPG

    7 6 Yeah! 22
    Cover von Pokémon Schwert
  • Pokémon Schild

    Systeme: Nintendo Switch

    Vertrieb: Nintendo, The Pokémon Company

    Genre: RPG

    7 6 Yeah! 14
    Cover von Pokémon Schild

Kommentare 11

  • Glimmer

    im Blinkermodus

    Bin keine paar Schritte auf der Insel gelaufen und mein erstes Pokémon war direkt ein Shiny (Haspiror)


    war ne tolle Begrüßung

  • Crimsmaster_3000

    Bastardo de Crimson

    @LKS2101 danke. wirklich gut zu wissen .. war grad verwundert

  • Chris Holletschek

    Lektor

    @LKS2101 Danke für den Hinweis. :) Ich hatte im Vorfeld zwar von den Editionsunterschieden gelesen, aber dann ist es mir beim Schreiben des Guides tatsächlich durchgerutscht.

  • Rye

    GBA-Freak

    Da fragt sich nur "Was fehlt noch alles ?"


    Vielleicht... nur vielleicht bekommt Gamefreak das noch gefixt...

  • Linnea

    The Last Of Us

    @Rye


    Zumindest ist erst einmal das alles bekannt, was Game Freak mit dem zweiten DLC ins Spiel integrieren wird. Das sind zwar allerhand Pokémon, aber es würden anschließend immernoch zahlreiche Monster fehlen, bis man wieder auf dem Stand von Sonne/Mond wäre.

  • Maeter

    Flora's secret

    @Linnea
    Du kannst jederzeit zum Stand von Sonne und Mond zurückkehren. Einfach halt dann jene Spiele spielen. XD



    @Chris Holletschek
    Wow, respekt. Ich kenne es ja wie manche ihre Leidenschaften gut und hilfreich unterbringen können.
    Aber verrückt was du hier machst.


    Eher selten das ich sowas sage, aber so etwas sieht man auch selten. Finde ich echt speziell (und) super, was du hier niedergeschrieben hast.
    Die investierte Zeit allein muss man erstmal sich zu Gedanken führen. Keine Ahnung wie viel Zeit du in den Beitrag investiert hast, aber wenig war da vermutlich ein fremdwort.

  • Tomaru

    M&M - Minish Mage

    Kleine Korrektur, Magneton kann sich erst seit Generation 4 weiterentwickeln.

  • Linnea

    The Last Of Us

    @Maeter
    Ich habe nur eine Frage beantwortet... mir selbst ist so langsam eh egal, was Nintendo da abzieht. ^^


    Es klappt ja bei mir ja nicht einmal mehr mit meiner aufgesetzten, kindlichen Begeisterung, dass mich deren Produkten packen.
    Sollte sich das bis zum Release der neuen Konsolengeneration nicht mehr ändern werde ich den ganzen Quatsch eh vom Tisch fegen und Platz für Neues machen.

  • JansonButtonMasher

    @Linnea
    Das wäre schon ein ziemlich heftiges Lineup für den zweiten DLC. Die Dichte der legendären Pokemon halte ich schon fast für zu hoch oder besser: zu schön um wahr zu sein. Ich würde mich schon über Hydropi freuen.

  • Linnea

    The Last Of Us

    @JansonButtonMasher
    Das wirkt zwar unglaubwürdig, aber Nintendo hatte im allerersten Trailer zu den DLCs bereits angekündigt, dass alle legendären Pokémon zurückkommen werden.


    Hinzu kommen etliche weitere Pokémon, welche bereits angekündigt sind und sich auch in dieser Liste wiederfinden.

  • flxwitte

    Kann man ja noch einen Seasonpass Volume 2 und Volume 3 an die lieben Kunden bringen, bis dann endlich alle Pokemon in super hochauflösender Grafik mit viel Liebe zum Detail ins Spiel gebracht wurden.