© Nintendo

Super Mario 3D All-Stars – Was Super Mario 64, Sunshine und Galaxy so besonders macht Spezial

Am heutigen 18. September 2020 erscheint Super Mario 3D All-Stars anlässlich des 35-jährigen Klempner-Jubiläums und lässt euch erneut in die ersten drei 3D-Abenteuer des Nintendo-Maskottchens eintauchen – diesmal erstmals in HD und einigen Neuerungen hinsichtlich der Bedienbarkeit und Steuerung. In unserem Test zu Super Mario 3D All-Stars habe ich die wichtigsten Änderungen im Detail beleuchtet und ihr findet dort alle Infos zur neuen Steuerung, Grafik und den neuen Inhalten. Wollt ihr einen Eindruck vom Gameplay bekommen, so könnt ihr euch gerne den entsprechenden Video-Test von Dennis ansehen. Im heutigen Spezial, das besonders (aber nicht nur) an Neulinge gerichtet ist, konzentriere ich mich wiederum mehr auf die einzelnen Spiele und beleuchte sowohl Super Mario 64, Super Mario Sunshine als auch Super Mario Galaxy: Taucht ein in eine Zeitreise, in der ihr erleben könnt, was euch in den zauberhaften Gemälden, den tropischen Inseln und den außerirdischen Galaxien so alles erwarten wird und was jeden einzelnen dieser Klassiker so besonders macht!


Super Mario 64 – Der Sprung in eine neue Dimension


Zu einer Zeit als 3D-Platformer gerade in den Kinderschuhen steckten, erschien Super Mario 64 im Juni 1996 als Launch-Titel für das Nintendo 64 in Japan und im März des darauffolgenden Jahres schließlich auch in Europa. Marios Sprung in die dritte Dimension gilt als zeitloser Meilenstein, der nicht nur die Super Mario-Reihe, sondern das gesamte 3D-Jump ‘n‘ Run-Genre nachhaltig prägte. In Super Mario 64 erhält Mario einen Brief von Prinzessin Peach und wird von ihr zu einem Kuchen ins Schloss eingeladen. Als er das Schloss betritt, ist von Peach jedoch keine Spur und stattdessen ist Bowsers hämisches Lachen zu hören, der nicht nur die Power-Sterne, sondern offensichtlich auch die Prinzessin im Schloss gefangen hält. Nun liegt es an Mario, dem König der Koopas die Power-Sterne wieder zu entwenden, um schlussendlich sein Versteck aufsuchen und Peach befreien zu können.


Mario sucht nach Sternen und Schlüsseln, um Türen im Schloss zu öffnen.

© Nintendo

Nach dem kurzen Intro startet ihr sogleich im Vorgarten des Schlosses, bei dem ihr euch nach Belieben austoben und die Steuerung ausprobieren könnt, welche auf diversen Schildern erklärt wird. Auch mit der Kamera macht ihr euch bereits ganz am Anfang vertraut, welche genialerweise von einem Lakitu gesteuert wird, der stets hinter euch herfliegt. Bereits ab der ersten Minute wird ersichtlich, welch eine zuvor noch nie dagewesene Freiheit Super Mario 64 euch bietet. Nach Super Mario RPG: Legend of the Seven Stars könnt ihr erstmals auch in einer richtigen 3D-Umgebung das Schloss von Prinzessin Peach erkunden, das als Oberwelt in diesem Spiel dient und euch ermöglicht, auf märchenhafte Weise durch Bilder hindurch in die verschiedenen Welten des Spiels zu springen. In jeder der fünfzehn freischaltbaren Welten sind zahlreiche Power-Sterne versteckt, die in beliebiger Reihenfolge erlangt werden können und nötig sind, um tiefer in das Schloss vordringen zu können.


Verglichen mit den zuvor erschienenen 2D-Mario-Spielen bietet Super Mario 64 eine Vielzahl an komplett neuen Moves, die bereits von Anfang an einsetzbar sind: Beispielsweise können mit dem Weitsprung größere Abgründe übersprungen werden, mit dem Rückwärtssalto, Seitwärtssalto oder Wandsprung hohe Orte erreicht werden und mit dem Hechtsprung Gegner gefangen oder geschubst werden. Auch über ein paar Nahkampf-Schläge und -Tritte verfügt Mario, die sich beispielsweise gegen gewisse Bossgegner als besonders nützlich erweisen und zum Teil aus seinem Super Smash Bros.-Moveset nicht mehr wegzudenken sind. Mario kann nicht nur schwimmen, sondern sogar unter Wasser tauchen. Die Navigation durch die Tiefen der Seen funktioniert erstaunlich gut und stellt in der Hinsicht sogar manche Spiele der aktuellen Generation leicht in den Schatten. Im Laufe des Spiels kann Mario zudem Mützen mit besonderen Eigenschaften finden, so beispielsweise die Federkappe, die Mario temporär eine Flugfähigkeit verleiht, um an zuvor nicht zugängliche Orte zu gelangen. Zwar fühlt sich die Steuerung aus heutiger Sicht nicht mehr so intuitiv und flüssig wie beispielsweise in Super Mario Odyssey an, doch in Anbetracht des ursprünglichen Veröffentlichungsjahrs kann das revolutionäre Movement von Mario mit dem Control-Stick nicht hoch genug eingeschätzt werden.


In Super Mario 64 sind jede Menge Sterne versteckt – oft näher beisammen, als man denkt!

© Nintendo

Besonders beeindruckend ist die von Lakitu gesteuerte Kamera, welche während des Spielens frei bewegbar ist und zudem eine Zoom-Funktion hat, welche die Kamera direkt hinter Marios Kopf platziert, sodass sich das Erkunden und Bewegen beinahe wie in der Ego-Perspektive anfühlt. Aus damaliger Sicht zählt die Kamera zu einer der großen Stärken, zugleich ist diese jedoch aus heutiger Sicht auch die größte Schwäche des Spiels: So revolutionär die frei steuerbare Kamera damals auch gewesen sein mag, sehr oft bleibt diese wo hängen oder liefert nicht jene Ansicht, die gewünscht ist, um voranzukommen. An manchen Passagen lässt sich die Kamera überhaupt nicht nachjustieren, wodurch die Fortbewegung um einiges erschwert wird und Sprünge nicht gut genug abgeschätzt werden können. Stürze in den Abgrund sind keine Seltenheit und daraufhin muss die jeweilige Welt erneut durch das entsprechende Bild im Schloss betreten werden.


Die abwechslungsreich gestalteten und großen Welten in Super Mario 64 reichen von Eisbergen mit Pinguinen, Wüsten mit Pokeys und Unterwasser-Passagen mit Fischen bis hin zu einem Geisterhaus sowie kunterbunten Fahrten durch den Himmel. Es ist wahrlich toll, die Freiheit zu haben, jede Welt nach Belieben erkunden zu dürfen und einen Stern nach dem anderen zu finden. Ihr könnt stets selbst entscheiden, in welche Richtung ihr gehen wollt – stellenweise gibt es sogar regelrechte Dungeon-Labyrinthe, die darauf warten, erforscht zu werden und jede Menge Überraschungen beinhalten. Zudem sorgen 8 sammelbare rote Münzen pro Welt sowie die Tatsache, dass 100 normale Münzen mit einem Stern belohnt werden, für zusätzliche Motivation, wirklich jede Ecke einer Welt zu erkunden. Münzen füllen übrigens eure Energie wieder auf – eine Eigenschaft, die auch in den Nachfolgespielen beibehalten wurde. Aufgelockert wird das anspruchsvolle Platfomer-Abenteuer durch Rutschrennen, kleine Missionen von tierischen Bewohnern sowie geheime Sterne, die ihr durch das Auffinden von versteckten Orten oder Toads innerhalb des Schlosses erlangen könnt. Der Schwierigkeitsgrad von Super Mario 64 ist zunächst noch recht niedrig, steigt aber kontinuierlich an und stellt in den letzten paar Welten eine größere Herausforderung dar. Abgerundet wird Shigeru Miyamotos Meisterwerk durch einen tollen Soundtrack, ein episches Finale sowie einen schönen Abspann, der die kurze Story perfekt abrundet.


Super Mario Sunshine – Urlaubsfeeling auf einer tropischen Insel


Marios zweites großes 3D-Abenteuer, Super Mario Sunshine, erschien im Juli 2002 in Japan und knapp drei Monate später in Europa als erstes Super Mario-Spiel für den Nintendo GameCube. Eigentlich wollte der italienische Klempner nach dem erfolgreichen Sieg gegen Bowser einen entspannten Inselausflug zusammen mit Peach und Toadsworth auf die sonnige Isla Delfino machen, doch als Mario beim Urlaubsziel ankommt, wird er sogleich beschuldigt, die delfinförmige Insel verschmutzt zu haben und nach einem Schuldspruch vor Gericht in Ace Attorney-Manier vorübergehend ins Gefängnis gesteckt. Könnte es sich hierbei um ein unglückliches Missverständnis handeln? Ausgestattet mit der Wasserspritze „Dreckweg 08/17“, einer Erfindung des aus Luigi’s Mansion bekannten Professor I. Gidd, besteht Marios Aufgabe nun darin, die Insel wieder vom Schmutz zu säubern, den Sonnenschein zurück zur Insel zu bringen und den wahren Täter zur Rechenschaft zu ziehen.


Die Geschichte in Super Mario Sunshine ist erfrischend anders.

© Nintendo

Die Story des Spiels fühlt sich überraschend frisch an und Mario mal ausnahmsweise nicht in der Rolle des Heldens, sondern des Tatverdächtigen zu sehen, ist eine willkommene Abwechslung. Zunächst nur von der aufmerksamen Peach bemerkt, werdet ihr im Verlauf des Spiels immer öfter auf Mario Morgana treffen, einer mysteriösen, schattenförmigen Mario-Figur, die dem echten Klempner das Leben stets schwer macht. Nachdem Peach in Super Mario 64 bereits ein bisschen geredet hat, dürft ihr euch bei den Zwischensequenzen von Super Mario Sunshine auf ein noch umfangreicheres, englisches Voice-Acting freuen, das zwar nicht perfekt, dennoch sehr begrüßenswert ist. Peach, die Toads, Bowser & Co. reden zu hören, ist sehr außergewöhnlich und zukünftige Mario-Spiele dürfen sich hinsichtlich dessen gerne ein Beispiel an Super Mario Sunshine nehmen.


Die sprechende Wasserspritze ist die große neue Gameplay-Neuerung von Super Mario Sunshine und ermöglicht euch jede Menge neue Techniken: Einerseits könnt ihr mit dem Dreckweg 08/17 Wasser verspritzen und so beispielsweise Schmutz vom Boden sowie den Wänden entfernen oder Gegner bekämpfen. Andererseits könnt ihr mit einem Knopfdruck zur Schwebe-Düse wechseln, mit deren Hilfe ihr für eine gewisse Zeit in der Luft schweben und somit größere Entfernungen überwinden könnt. Im Laufe des Spiels könnt ihr auch eine Raketen-Düse, um euch in die Luft zu katapultieren und eine Turbo-Düse für einen Geschwindigkeitsboost freischalten, die ihr allerdings nicht mit der Schwebe-Düse kombinieren und nur einzeln einsetzen könnt. Letztere beide Düsen sind zwar eine nette Abwechslung, können jedoch leider nicht zu ihrem vollen Potenzial genutzt werden, da sie nur an sehr wenigen Orten wirklich von Nutzen sind.


Mithilfe der Wasserspritze können umfangreiche Welten erkundet werden.

© Nintendo

Ihr könnt den Dreckweg 08/17 übrigens auch mit allerlei Sprüngen und Moves von Mario kombinieren, so könnt ihr beispielsweise einen Spritz-Dreher vollführen oder den Vorwärtssalto, Seitwärtssalto und Rückwärtssalto mit Wasserspritzern kombinieren. Ob Dreisprung, Drehsprung, Wandsprung, Hechtsprung oder seine Rutschfähigkeit – in keinem anderen Super Mario-Spiel werden euch derart viele Movement-Optionen wie in Super Mario Sunshine geboten, was sehr positiv hervorzuheben ist. Andererseits könnten Anfänger mit den doch recht umfangreichen Steuerungsoptionen zunächst etwas überfordert sein und einiges an Übung und Geschick ist gefragt, um mit der Steuerung warm zu werden. Verzichten müsst ihr lediglich auf den Weitsprung und auf die Tritte und Schläge, die in Super Mario 64 noch möglich waren.


In Super Mario Sunshine dürft ihr euch erneut auf eine offene Welt freuen, die nach Belieben erkundet werden kann. Piazza Delfino, die Hauptstadt von Isla Delfino, dient euch als zentrale Oberwelt, steckt voller Leben und wird vom zumeist gut gelaunten Palma-Volk bewohnt, das sich mithilfe einer kleinen Palme auf dem Kopf vor der Sonne schützt. Zwar könnt ihr in Isla Delfino fast keine Häuser betreten, jedoch steht es euch frei, mit den Bewohnern zu reden, kleine Missionen zu erfüllen, Bootsfahrten zu unternehmen, die Sehenswürdigkeiten der Stadt zu begutachten und auf diese Weise Geheimnisse in der Stadt zu finden. Zu den anderen Welten auf der delfinförmigen Insel gelangt ihr durch Portale, Röhren oder Kanonen, die über Piazza Delfino verstreut zu finden sind, vergleichbar mit den Bildern im Schloss von Super Mario 64. Erneut könnt ihr viele der Welten in einer beliebigen Reihenfolge betreten und verlassen, was für ein wunderbar offenes Spielgefühl sorgt.


Die Aussicht zu genießen, gehört zu solch einem Abenteuer einfach dazu!

© Nintendo

In Super Mario Sunshine dreht sich alles um Sonne, Strand und Meer: Die Umgebungen der Welten sind daher zwar nicht mehr so abwechslungsreich wie in anderen Super Mario-Spielen, jedoch fühlen sie sich viel mehr miteinander verbunden an und können mit dem einheitlichen Strand- und Insel-Ambiente ein perfektes Urlaubsfeeling vermitteln. Abgesehen von Strandlevel gibt es zudem auch außergewöhnliche Orte wie ein schauderhaftes Hotel oder ein kunterbuntes Casino mit jeder Menge kniffliger Rätselaufgaben, die es in dieser Form in keinem anderen Mario-Spiel gibt. Dass ihr zahlreiche der Welten und Orte auf der großen Insel wie den Vergnügungspark Parco Fortuna, den Hafen Porto d’Oro oder den Vulkan Collina Korona von vielerorts aus in der Ferne sehen könnt, ist besonders schön. Auf der Karte, die neuerdings mit dem L-Knopf aufgerufen wird, könnt ihr euch zudem einen kleinen Reiseführer zu jedem freigeschalteten Ort durchlesen und die jeweilige Position auf Isla Delfino anzeigen lassen. In jeder Welt gibt es mehrere Insignien der Sonne, die ihr sammeln müsst, um die verdunkelte Stadt Piazza Delfino nach und nach wieder heller zu machen. Jede Insignie zählt als eigenes Kapitel der jeweiligen Welt und trägt gewohntermaßen einen individuellen Namen, der euch bereits im Vorhinein Hinweise gibt, was euch erwarten wird.


Anders als in Super Mario 64 ändert sich meist die Welt abhängig davon, welches Kapitel ihr startet, wodurch die Insignien-Jagd sich noch abwechslungsreicher gestaltet: Beispielsweise kann es vorkommen, dass ein Bossgegner in ein und derselben Welt auftaucht, der zuvor noch nicht da war, ihr plötzlich ein Surf-Minispiel zu meistern habt oder ein Wettrennen gegen einen neuen Herausforderer gewinnen müsst, um die nächste Insignie der Sonne zu erlangen. Damit einher geht allerdings auch die Tatsache, dass ihr innerhalb einer Welt alle Insignien der Reihe nach absolvieren müsst, wodurch euch weniger Freiheiten als in Super Mario 64 gegeben werden. Zudem sind die ersten 7 Insignien einer jeden Welt neuerdings Grundvoraussetzung, um das Spiel durchspielen zu können – solltet ihr also an einer Stelle nicht weiterkommen oder die Lust verlieren, könnte dies für etwas Frust sorgen. In Super Mario 64 hattet ihr noch die Option, Sterne oder sogar ganze Welten komplett auszulassen, was in Super Mario Sunshine jedoch nicht mehr möglich ist. Auch gibt es erneut für 8 gesammelte rote Münzen sowie für 100 gesammelte goldene Münzen jeweils eine Insignie pro Welt, jedoch müsst ihr bei letzterer Aufgabe leider beachten, dass nicht in jedem Kapitel gleich viele Münzen zu finden sind und somit diese Mission nur in bestimmten Kapiteln schaffbar ist.


Ein falscher Tritt und ihr müsst wieder von ganz unten beginnen.

© Nintendo

Insgesamt gibt es in Super Mario Sunshine zwar nur etwa halb so viele Welten wie in Super Mario 64, jedoch sind diese umfangreicher und ihr müsst meistens deutlich mehr Zeit und Aufwand investieren, um euch eine Insignie der Sonne verdienen zu können. Nachdem Super Mario 64 bereits durchaus anspruchsvoll war, erwartet euch mit Super Mario Sunshine das wohl schwierigste 3D-Mario-Spiel aller Zeiten: Teilweise müsst ihr punktgenaue Sprünge ausführen und über eine gute Koordination sowie ein gutes Timing verfügen, um knifflige Passagen in den Lüften zu meistern. Nicht selten müsst ihr enge Gerüste, Schaukeln oder Pfade hochklettern und ein einziger Fehler kann dazu führen, dass ihr euch wieder von ganz unten hocharbeiten müsst. Die recht unzuverlässige Kamera und gelegentliche Bugs tragen dazu bei, dass eine hohe Frusttoleranz vorhanden sein sollte, um Super Mario Sunshine genießen zu können. In jeder Welt gibt es zudem sehr knifflige Passagen, bei denen euch der Dreckweg 08/17 geklaut wird und ihr somit ganz ohne Schwebe-Düse in Old-School-Platforming-Manier zurechtkommen müsst. Glücklicherweise sind jedoch bei den meisten schweren Passagen 1-Up-Pilze versteckt, sodass ihr ein Game Over und den damit verbundenen Start vom Hauptplatz in Piazza Delfino vermeiden könnt.


Super Mario Sunshine ist in vielerlei Hinsicht ein außergewöhnliches Spiel, das sich von den anderen Ablegern der Reihe deutlich abhebt. Die miteinander verknüpfte, lebhafte, atmosphärische und wunderschöne Welt, die neuartigen Gegner sowie die spannenden Missionen machen das Spiel zu einem einzigartigen Erlebnis, das aufgrund des hohen Schwierigkeitsgrades sowie einiger Kamera-Probleme und Bugs jedoch nicht jedem gefallen wird. Wer hingegen eine Herausforderung sucht, experimentierfreudig ist und gerne die Welten ausgiebig erkunden will, wird mit Super Mario Sunshine eine Menge Freude haben, schließlich gibt es jede Menge Geheimnisse und 240 versteckte, blaue Münzen, welche in allen Ecken von Isla Delfino gefunden werden und gegen Insignien eingetauscht werden können. Zudem ist Super Mario Sunshine das einzige Spiel in Super Mario 3D All-Stars, bei dem ihr, wenngleich nur selten, Yoshi spielen könnt. Auch die kreativ gestalteten Bosse wissen zu überraschen und reichen von der fleischfressenden Pflanze Mutant-Tyranha, die mit Wasser abgefüllt werden muss, bis hin zu einem Aal, dem die Zähne geputzt werden müssen oder einem riesigen Mantarochen, der sich im Laufe des Kampfes vervielfacht und die begehbare Fläche am Boden belagert.


Super Mario Galaxy – Der legendäre Ausflug ins All


Weltweit im November 2007 erschien mit Super Mario Galaxy das bis dato ambitionierteste Abenteuer von Mario, welchen es erstmals in das Weltall verschlägt. Mario erhält zunächst von Prinzessin Peach eine besondere Einladung zum alle 100 Jahre stattfindenden Sternenfest, doch auch Bowser bekommt davon Wind und kein Sicherheitskonzept der Welt kann diesmal den König der Koopas davon abhalten, seinen verrückten Plan in die Tat umzusetzen: Bowser infiltriert die Feierlichkeiten mit seiner Flotte von Luftschiffen, reißt das gesamte Schloss mitsamt der Prinzessin aus der Erde und flüchtet damit in die Weiten des Weltalls. Auch Mario wird von einem Kamek ins All geschleudert, jedoch fernab von Bowser und Peach. Auf einem kleinen Planeten findet sich der Klempner wieder, wo er die hübsche, langhaarige Rosalina trifft, die ihm ihre Sternwarte zeigt, welche zur Fortbewegung durch das Weltall genutzt werden kann. Mithilfe der Sternwarte kann Mario zahlreiche Galaxien bereisen und Power-Sterne erlangen, die als Treibstoff dienen, um früher oder später bis zum Zentrum des Universums reisen zu können, wo sich angeblich das Versteck von Bowser befinden soll. Ein galaktisches Abenteuer beginnt, das vor Innovationen strotzt und euch ein unvergessliches Erlebnis bescheren wird.


Los geht die Reise ins All!

© Nintendo

Abgesehen von der klassischen „Bowser entführt Peach“-Story lernt ihr in Super Mario Galaxy auch die Geschichte von Rosalina kennen, die in diesem Spiel ihr Debüt feiert und ihre Persönlichkeit voll entfalten kann. Die große Dame wird als Mutter der Luma bezeichnet, einem Sternen-Volk, das Rosalina stets zur Seite steht und sich von dem süßen Sternenstaub ernährt, den Mario in den zahlreichen Galaxien sammeln kann. Auch Mario freundet sich mit einem Luma an, welcher ihm die Fähigkeit einer neuen Drehattacke verleiht, mit der Objekte zerstört werden können, durch Sternenringe geflogen werden kann und Sprünge in der Luft genauer ausführbar sind. Abgesehen davon verfügt Mario wieder über zahlreiche der Moves aus den vorherigen beiden Spielen wie den Rückwärtssalto, Seitwärtssalto, Weitsprung, Wandsprung und Dreisprung.


Super Mario Galaxy setzt auf eine neue, intelligente Kamera, die sich zwar nicht mehr so gut frei steuern lässt wie bisher, sich jedoch abhängig von den Bewegungen des Spielers automatisch in die gewünschte Richtung ausrichtet. Anders als in den beiden vorherigen 3D-Abenteuern bereitet die Kamera in Super Mario Galaxy nur sehr selten Probleme und wurde wunderbar programmiert. Auch die Steuerung fühlt sich präziser und intuitiver an als je zuvor. Dank der Drehattacke können nicht ganz perfekt ausgeführte Sprünge ausgebessert werden, was mit ein Grund ist, wieso der Schwierigkeitsgrad viel leichter ist als in den vorherigen Spielen. Für Anfänger eignet sich Super Mario Galaxy hervorragend als Einstiegstitel, Veteranen könnte das Spiel jedoch etwas zu leicht sein, denn schwere Platforming-Passagen gibt es nur mehr wenige und auch die 1-Up-Pilze sind extrem häufig zu finden. Auch ist anzumerken, dass die Weltenstruktur in Super Mario Galaxy deutlich linearer ist als in den vorherigen beiden Teilen, wodurch es nicht mehr so schwer ist, Sterne ausfindig zu machen oder sich in einer Galaxie zu verlaufen.


Rosalina liest den Luma eine Geschichte vor.

© Nintendo

Wie bereits in den vorherigen Spielen gibt es auch in Super Mario Galaxy zahlreiche Welten bzw. Galaxien, welche diesmal über verschiedene Zimmer in der Sternwarte besucht werden können. Ist zunächst nur die Terrasse auswählbar, so beginnen im Laufe der Zeit auch die anderen Zimmer wie das Badezimmer oder das Schlafzimmer zu leuchten, wenn genug Sterne gesammelt wurden. Die Bibliothek stellt ein besonderes Zimmer dar, in welchem Rosalina von Zeit zu Zeit den Luma eine emotionale Geschichte vorliest, die definitiv ein kleines Highlight darstellt. Je mehr Sterne ihr sammelt, desto mehr Zimmer und Galaxien spielt ihr frei, in welchen jeweils unterschiedlich viele Sterne gesammelt werden können. In Super Mario Galaxy gibt es mehr Welten als in Super Mario 64 und Super Mario Sunshine zusammengerechnet und neben zahlreichen, typisch weltraumartigen Planeten gibt es auch ab und zu herkömmliche Level, die ohne Gravitation zu schaffen sind oder Galaxien, die von schwarzen Löchern umgeben sind, welche euch in den Abgrund reißen und dafür sorgen, dass ein missglückter Sprung mit einem Lebensverlust einhergeht.


Die ganz große Stärke von Super Mario Galaxy ist das Gameplay, welches nahezu perfektioniert wurde und mit etlichen tollen Ideen begeistern kann: Das Grundkonzept der Gravitation, die Mario stets auf den Erdboden zurückzieht und so das Umrunden von runden Planeten möglich macht, wurde derart hervorragend und intuitiv umgesetzt, dass keine Wünsche offen bleiben. Mal müsst ihr mit einer Eisblume Wasser einfrieren, um mit Hilfe von Wandsprüngen gefrorene Wasserfälle hochzuhüpfen, mal balanciert ihr auf einem Ball durch anspruchsvolle Minispielkurse, mal müsst ihr auf dem Rücken der Honigbienenkönigin Sternenteile sammeln, mal erkundet ihr eine dunkle Fischhöhle und beseitigt Geister unter Wasser mit Hilfe von Panzern, die Licht emittieren – der Kreativität wurden in Super Mario Galaxy keine Grenzen gesetzt und das Spiel strotzt nur so vor Abwechslung und bietet eine Hülle und Fülle an toll designten Galaxien. Auch die Bewegungssteuerung wurde sinnvoll umgesetzt und kommt beispielsweise beim Einsammeln der Sternenteilchen sowie bei diversen Minispielen und Gameplay-Passagen mit Greifsternen via der Pointer/Gyro-Steuerung gut zum Einsatz. Mit den Sternenteilen könnt ihr übrigens hungrige Luma füttern, welche sich daraufhin in Sternenringe oder sogar gänzlich neue Galaxien verwandeln können. Schabernack-Kometen verändern wiederum bestehende Galaxien und stellen euch vor größere Herausforderungen wie beispielsweise das Sammeln von 100 lila Münzen oder das Abschließen eines Levels, ohne einen einzigen Treffer zu kassieren.


Super Mario Galaxy kann in praktisch jeder Kategorie voll punkten: Das Spiel bietet wunderschöne Orchestermusik, eine hübsche Grafik, eine nette Story, eine zauberhafte Oberwelt in Form der Sternwarte, viele neue Items wie beispielsweise Verwandlungen in einen Geist, in eine Sprungfeder oder in eine Biene. Ihr bereist innovative Welten und erlebt fantastische Bosskämpfe, die von einer außerirdische Spinne, einem wütenden Maulwurf bis hin zu einem riesigen Skeletthai reichen. Auch Bowser Jr., welcher in Super Mario Sunshine sein Debüt feierte, ist wieder mit von der Partie und sorgt für jede Menge Unterhaltung. Wenn ihr es schafft, alle 120 Sterne zu sammeln, dann erhaltet ihr zudem eine nette Belohnung, die etwas größer ist als jene für das Sammeln von 120 Sternen bzw. Insignien in Super Mario 64 und Super Mario Sunshine. Zu guter Letzt bietet Super Mario Galaxy sogar einen Zweispieler-Modus, der jedoch nicht ermöglicht, mit zwei Charakteren gleichzeitig zu spielen, sondern lediglich eine kleine Unterstützungshilfe für den Hauptspieler darstellt – so kann der zweite Spieler beispielsweise Gegner festhalten oder Sternenteilchen sammeln. Super Mario Galaxy ist ein absoluter Meilenstein, der sowohl von Jung als auch von Alt genossen werden kann und in keiner Nintendo-Sammlung fehlen sollte!

Teilen

Relevante Spiele

Mehr anzeigen

Kommentare 31

  • min-Bekker

    Turmbaron

    Viele schreien immer laut auf wegen der Technik und die meisten meinen damit die Grafik, doch für mich ist die geniale Physik-Technik in Super Mario Galaxy bis heute noch unerreicht und beispielhaft, gerade für Entwickler. Ich liebe es! <3

  • Shyguy

    Turmknappe

    Mein Exemplar ist gerade in Büro abgegeben worden. Jetzt noch bis 13 Uhr durchhalten. Here we Go!

  • BSnake

    Club Nintendo Mitglied

    min-Bekker +1
    Für mich sind Galaxy 1+2 immer noch deutlich für Odysee. Wenn man bedenkt dass das ein Wii Spiel war. Schon krass.

  • min-Bekker

    Turmbaron

    BSnake Odyssey ist ja dagegen wieder eher back to the roots. Gefiel mir auch, obwohl ihm dieser Mehrwert fehlt.

    Das einzige, das ich an Odyssey bemängele, ist dieser unfassbar hässliche Schatten, den es glaub ich auch schon bei 3D World gab. Dieser sich an Kanten eeewig in den unendlichen Abgrund ziehende, schwarze Streifen.

    Früher zu Gamecube-Zeiten hatten wir sowas scherzhaft immer als "Sonic-Schatten" bezeichnet, weil's den eigentlich nur bei diesen Sega-Spielen gab - nie bei Nintendo! :D

  • PercyJackson

    Turmbaron

    Habe heute um Punkt 12 Uhr das Spiel gestartet und Mario 64 bisschen gedaddelt. Wenn man die Nostalgie Brille abnimmt sieht man einfach wie schlecht das Spiel gealtert ist in meinen Augen. Kamera und Steuerung sind einfach nicht zeitgemäß und man ist heutzutage einfach besseres gewohnt. Schade, dass daran nicht gearbeitet wurde. Freue mich aber auf die zwei anderen Spiele in der Kollektion

  • heart_of_chrome

    Turmritter

    PercyJackson ich hatte weder in SM64 noch Sunshine jemals Probleme mit der Steuerung oder der Kamera.


    Dass das mit heute nicht mehr vergleichbar ist, ist klar. Aber ich finde nicht, dass die alten Spiele dadurch schlechter sind.

  • dr.retro

    Retrogamer aus Leidenschaft

    Mario 64 und Galaxy sind perfekt spielbar. Besonders wird aber wirklich Sunshine für mich werden, weil ich es nie komplett meisterte. Vielleicht diesmal.

  • playersdestiny

    DestinysPlayer

    Ich werde mit Galaxy starten. Das sieht auch heute noch (in HD) ziemlich gut aus. Ich glaube auch, dass ohne Nostalgie-Brille für viele das eine oder andere Spiel dieser Collection eine Enttäuschung werden könnte.


    Trotzdem hatten (und haben) diese Spiele einen enormen Einfluss, und jeder, der auch nur etwas damit anfangen konnte, war wahrscheinlich davon fasziniert.

  • min-Bekker

    Turmbaron

    PercyJackson Ich werd den N64er-Teil erst gar nicht spielen, weil mir das DS-Remake mit seinen Bonusgames und den 4 spielbaren Charakteren bereits besser gefiel und ich das auch heute noch bevorzuge.

    Aber auch ich freue mich sehr auf die beiden anderen (in HD!) und werde definitiv mit Sunshine beginnen, einfach weil das eeewig her ist.

  • Felix Eder

    #PhoenixWright4Smash

    playersdestiny

    Ich habe ebenfalls mit Galaxy begonnen (da es mein Lieblingsteil ist) und dann nebenbei auch die anderen beiden Teile parallel ein bisschen angefangen, da mich die Neuerungen doch sehr interessierten. Letztlich habe ich Galaxy als Erstes beendet, Sunshine als Zweites und Mario 64 als Drittes, also in umgekehrter Reihenfolge und es war ein Riesenspaß, die Kollektion zu testen :D

  • PercyJackson

    Turmbaron

    heart_of_chrome


    Es freut mich, dass du keine Probleme damit hast. Mir geht's hier ja auch um meine Erfahrung mit dem Anspielen. Als ich es damals auf der 64 gespielt habe war es für mich auch kein großes Problem, weil man damals besseres nicht gewohnt war. Doch für heutige Verhältnisse ist diese (jedenfalls für mich) verdammt altbackend und nicht zeitgemäß. Toll für jeden der die Spiele wie damals erleben möchte blöd für die, die es am liebsten überarbeitet gespielt hätten. Und ja ich darf es mit heutigen Spielen vergleichen. Das Spiel ist ja schließlich heute rausgekommen ;)


    min-Bekker


    Geht mir genauso. Die DS Version hatte das Spiel damals super aufgewertet

  • link82

    Turmfürst

    ich werde chronologisch vorgehen und heute Abend mit 64 starten, sobald meine kleine Prinzessin (Leia, knapp 2 Jahre ^^) im Bett ist... <3


    nennt mich Fanboy, aber...

    in meinen Augen ist Mario Galaxy 1 das vielleicht perfekteste Videospiel aller Zeiten :)


    die einzigen aus heutiger Sicht verbesserungswürdigen Dinge sind die Bildschirmauflösung und die Spinattacke per Nunchuk-Wackeln, und beides wurde in der Collection Behoben/verbessert :)

    und nein, Mario Odyssey ist nach Breath of the Wild das beste Videospiel der letzten 10 Jahre, aber SMG spielt da für mich noch eine "Galaxie" (höhöhö) drüber :)


    PS:

    nennt mich ruhig Fanboy, es kommt ja nicht von ungefähr... bekomme ich außerhalb von Nintendo so ein Erlebnis wie Super Mario Galaxy? ich warte bis heute drauf ^^

  • Linnea

    △○╳□

    nennt mich Fanboy, aber...

    in meinen Augen ist Mario Galaxy 1 das vielleicht perfekteste Videospiel aller Zeiten :)

    Wird dich vielleicht wundern, da ich Playstation-Besitzerin bin, aber da stimme ich zu.


    Super Mario Galaxy besitzt den besten Mario Soundtrack, geniales Missionsdesign und eine sehr tiefgreifende Geschichte. Die Schwerkraft-Mechanik ist verflucht motivierend und das Weltendesign ist phänomenal!

    Es gibt im Jump'n'Run-Bereich nichts Besseres und auch genreübergreifend ist das Spiel ein absolutes Vorzeigeprojekt.


    Schade, dass Gramps sich anschließend wieder vermehrt einmischen musste und den beiden Nachfolgern vielerlei Dinge beraubt hat.

  • Matthias.57

    Turmknappe

    Super Mario All Stars ist nicht mein Game.


    Mario 64 brauch ich nicht. Die DS Version hab ich noch rumliegen, und ja ich bevorzuge es mehr. Inhaltlich wird man mario 64 nichts geändert haben.

    Mario Sunshine hab ich nie gespielt, wäre ein Grund zum kaufen, aber für 60€ ist mir das noch zu teuer.

    Mario Galaxy 1+2 habe ich hier rumliegen, warum sollte ich mir das nochmals kaufen? Und Mario Galaxy 2 ist ja nicht da.


    Ich finde es nur schade, das man auf neue Zusatzinhalte komplett verzichtet hat. Im Grunde ist das alles nur 1:1 Port.

  • playersdestiny

    DestinysPlayer

    Linnea

    Woher weißt du, dass sich Miyamoto bei Galaxy weniger eingebracht hat als bei Odyssey?


    Finde beide Spiele auf einem Niveau. Jedes hat seine Stärken.

  • Linnea

    △○╳□

    playersdestiny

    Ab Minute 1:30 schauen: GamingClerks


    Du siehst also, dass mein Wunsch Miyamoto endlich in die Wüste zu schicken nicht von ungefähr kommt.

    Das ist kein Hass und das ist auch kein Trollen. Das ist schlichtweg eine wichtige Vorkehrung, um Nintendo zu einer besseren Firma machen.

  • playersdestiny

    DestinysPlayer

    Linnea

    Klingt für mich fast nach einem Troll-Video. Sicherlich hat er nicht alles richtig gemacht, aber für mich geht auch Gameplay über Story, speziell in einem Mario-Spiel.


    Natürlich kann man versuchen beides unter einen Hut zu bringen, aber fraglich, ob das gelingt, und ob man dann nicht Kompromisse eingehen muss.


    Insofern, so lange es ihm Spaß macht, soll er gerne beratend unterstützen. Die jungen neuen Entwickler werden ihren Weg gehen.

  • Zero Tolerance

    Turmritter

    playersdestiny es ist schon gut wenn solche Persöhnlichkeiten den jungen Leuten noch das Nintendo Spirit mitgeben. Auch wir ALLE haben klein angefangen und waren froh den ein oder anderen Tip von den Älteren zu bekommen. Die Mario Spiele als solches sind sowieso Qualitätsmässig eine eigene Klasse und es wäre schön gewesen wenn nach Rare irgendjemand in dieser Liga mitgespielt hätte. So sehr ich auch Crash, Spyro und auch Ratchet mag der erste ernsthafte Konkurent ist das relativ aktuelle 2D Jump'n'Run Ori was es geschafft eine neue Magie zu erschaffen. Alles andere ist zwar auf hohem Niveau aber erreicht dann doch wieder nicht ganz die Mario Qualität. Als Jump'n'Run Fan habe ich mich diesmal aber für die PS5 entschieden weil ich die Hoffnung habe das Ratchet zwar kein Mario Killer wird aber zumindest frischen Wind ins Genre bringt.

  • playersdestiny

    DestinysPlayer

    Zero Tolerance

    R&C geht meiner Meinung in eine ganz andere Richtung, und das neue Spiel sieht, mal abgesehen von den Portalen, nicht nach großer Innovation aus, was nicht heißen soll, dass das Spiel schlecht ist.


    Im Gegenteil, es sieht echt spaßig aus, aber ich befürchte, dass die Portale irgendwann ziemlich nervig werden und den Spielfluss zu sehr unterbrechen, auch wenn die Ladezeiten kaum vorhanden sind.

  • Tomek2000

    Meister des Turms

    Ich habe es mir heute geholt und es ist Magie pur .


    Danke Nintendo :mushroom::mushroom::mushroom:

  • heart_of_chrome

    Turmritter

    Mario Galaxy war viel zu einfach, dazu waren es ja auch nicht 120 verschiedene Levelmissionen, sondern diese Kometensterne, die alte Missionen recycelt haben.


    Da waren alle anderen 3D-Marios umfangreicher und individueller.


    Nicht, dass mir Galaxy nicht gefällt, aber an die anderen 3D Marios kommt es für mich nicht ran.

  • Kabuki-Ende

    noch nicht ganz am Ende...

    64 und sunshine sind immer noch wunderbar leider handelt es sich bei 64 nicht um die gleiche version wie auf meinem n64 zudem sieht es nun ein bisschen seltsam aus da nicht alle kanten klar aneinander liegen auch hinter die wand gucken zu können war früher nicht so leicht zu sunshine muss ich sagen dass mir die steuerung nicht mehr so leicht von der hand geht es fehlen wirklich die gc schultertasten welche man nur zur hälfte reindrücken braucht um sich mit dem dreckweg beim spritzen zu bewegen galaxy habe ich nocht nicht ausprobiert hoffe aber sehr die cons nicht aus dem gamepad-halter nehmen zu müssen

  • link82

    Turmfürst

    hoffe aber sehr die cons nicht aus dem gamepad-halter nehmen zu müssen

    wenn du nen Procontroller hast... spiele damit, steuert sich einfach klasse, auch das Pointern per Gyrosensor ist ein Traum und geht problemlos :)

  • Zero Tolerance

    Turmritter

    Bin natürlich mit Super Mario 64 angefangen....Kamera und 16:9 sind dann die einzige Kritik die ich beanstanden muss der Pro Controller funktioniert bei diesem Game dafür grandios. Werde nach und nach alle Games durchsuchten macht wirklich richtig Spass!

  • HAL 9000

    Mobbingbeauftragter


    tja, nintendo mal wieder...

  • Zero Tolerance

    Turmritter

    Es ist erfreulich das man nicht gezwungen wird irgendwelche Software zu kaufen. Ich für meinen Teil habe gerne 57 Euro (gab mittlerweile Vorbesteller Rabatt) ausgegeben das sind nichtmal 20 Euro für drei der besten Games.

    Optional habe ich jetzt die Möglichkeit diese Games Mobil zu spielen was gerade bei solchen Granaten nochmal ein echter Mehrwert ist. Meine Family war heute zu Besuch und viele haben gesagt die Collection brauchen sie auch. Was wieder eindrucksvoll zeigt was ein Mario im Gegensatz zu Crash für eine Zugkraft hat.

  • Linnea

    △○╳□

    heart_of_chrome

    Das weiß ich gar nicht mehr so hundertprozentig genau. Aber sich wiederholende Aufgaben gibt es doch in jeden 3D-Mario... ganz besonders extrem in "Super Mario Odyssey". Da wäre weniger tatsächlich mehr gewesen...


    Geschmäcker sind da einfach verschieden und natürlich muss es auch Leute geben, die Galaxy weniger gut einstufen. ^^


    Einzig was Nintendo hier mit der lahmen Kollektion veranstaltet, wird diesen zweieinhalb genialen Spielen nun wirklich nicht würdig.

  • HAL 9000

    Mobbingbeauftragter

    Zero Tolerance


    Ich wollte mit dem Posten des Videos weder in Frage stellen das die Spiele gut sind, noch bezweifel ich, das jemand 60€ dafür ausgibt, weil diesem das so viel wert ist. Und das Nintendo solche Spiele auf die Switch bringt ist erst einmal eine tolle Sache. In Anbetracht dessen, das diese Spiele sich aber schon lange amortisiert haben dürften ist die Preispolitik angesichts dessen wie alt die Spiele sind, und das sie eben ohne großen Aufwand auf die Switch gebracht und in keinster Weise überarbeitet wurden schon mehr als fragwürdig.


    Hier gehen regelmäßig User hin und bemängeln den Vollpreis, den Thirds für ihre Switch Ports verlangen, mit dem Hinweis, das diese Spiele ja auch schon ein paar Jahre alt sind. Und das selbst dann, wenn offenkundig Hand angelegt wurde an der Software. Nur wenn Nintendo das wiederholt selber macht scheint das für alle hier in Ordnung zu sein...


    Beim nächsten FiFa X Thread, bei dem alle über die Abzocke von EA lamentieren, werde ich mal auf diesen Thread verweisen...

  • Zero Tolerance

    Turmritter

    Wie gesagt es ist niemand gezwungen zu konsumieren.... wem es zu teuer ist soll es nicht kaufen. Wobei die Mario Collection verdientermassen wieder ein voller Erfolg ist! Deinen Fifa Vergleich kann ich nicht nachvollziehen denn in der Legacy Edition bekomme ich nur ein Kader Update aber keine drei Spiele. Würde die Legacy Edition 20 Euro kosten wie ein Spiel aus der Collection wäre dies absolut angemessen und keiner würde sich aufregen. Letztlich entscheidest du aber selber was sich für dich lohnt deine Meinung bleibt trotzdem subjektiv und der Massenmarkt hat sich entschieden das 20 Euro für einen Mario Titel ein absolut fairer Preis ist. Ob du die User mit diesem Thread in ihrer Meinung beeinflussen kannst kann ich nicht beurteilen da ich mir eine eigene Meinung bilde ohne irgendwelche Einflüsse von anderen.

  • Sylvai

    Turmknappe

    Grundsätzlich finde ich es klasse, dass endlich Super Mario Sunshine etwas Aufmerksamkeit bekommt. Das Spiel ist absolut unterbewertet worden und es verdient meines Erachtens eine echte Fortsetzung...


    Aber Meinung beiseite, ich spiele seit gestern nochmal Sunshine und habe mitder Steuerung doch arge Probleme. Am Gamecube spielt sich das Spiel irgendwie flüssiger.

    Ich schaffe es z. B. nicht mit dem Procontroller bei Piazza Delfino an den Docks richtig in die Sonne zu schauen um in den Ort Baia Paradiso zu gelangen. Mit den Joycons an der Console funktioniert es aber (zumindest schon zweimal...)


    Hat jemand ähnliche Probleme mit der Steuerung?

  • HAL 9000

    Mobbingbeauftragter

    Wie gesagt es ist niemand gezwungen zu konsumieren.... wem es zu teuer ist soll es nicht kaufen

    Tja, und das gilt eben auch für Fifa. Da regt sich aber trotzdem jeder auf (also jeder, der die Spiele eh nicht spielen will und nur gerne an EA rum krittelt).

    Massenmarkt hat sich entschieden [...] ein absolut fairer Preis ist

    Wenn es danach geht: wie gesagt, Fifa.


    Der Massenmarkt kauft auch täglich die Bild.


    Nur weil viele es kaufen, ist der Preis nicht fair. Ich kauf auch vieles, wo ich denke "könnten sie auch billiger anbieten", aber es trotzdem haben will. Das hindert mich nicht daran, den Preis in Frage zu stellen.