© CD Projekt

Quo Vadis, Cyberpunk? Nerdkultur

Wir schreiben das Jahr 2012, Spiele wie Far Cry 3, Mass Effect 3, Assassin's Creed 3 (ganz schön viele dritte Teile …), die Neuauflage von XCOM oder Darksiders 2 erscheinen. Was in diesem Jahr aber auch einiges an Aufmerksamkeit auf sich ziehen konnte, war eine Spielankündigung seitens des Entwicklers CD Projekt. Die Macher der The Witcher-Reihe, deren dritter Teil sich zu diesem Zeitpunkt noch in Entwicklung befindet, kündigen einen neuen Titel an, der fernab des gewohnten Dark-Fantasy-Settings spielen soll: Cyberpunk 2077, welches sich an der Pen & Paper-Vorlage Cyberpunk 2020 orientiert. Das war vor über acht Jahren und seit der Erstankündigung hat sich ein enormer Hype um den Titel aufgebaut, der von Höhen und Tiefen begleitet war, ehe das Spiel letztendlich am 12. Dezember 2020 erschienen ist. Doch die Vorfreude vieler Fans wurde schnell getrübt, denn das lang erwartete Spiel kam mit teils verheerenden Bugs, Glitches und anderen Fehlern daher. Was jedoch noch schwerwiegender wog und letztendlich auch einen enormen Shitstorm mit sich zog, waren allerdings die Konsolen-Versionen für die PlayStation 4 und die Xbox One, die in teils katastrophalem Zustand veröffentlicht wurden. Unsere Redaktion hatte vor dem Release auch eine Testversion angefragt und bekam daraufhin die PC-Version von Cyberpunk 2077. Für uns stand bereits von Anfang an fest, dass wir einen so großen Titel nicht innerhalb der ersten paar Tage oder gar innerhalb einer Woche ausführlich genug spielen könnten, um einen aussagekräftigen Test zu verfassen und so ging ich eher mit der Devise „Gut Ding will Weile haben“ an die Sache heran und bereits die ersten Tage haben unsere Entscheidung nur bekräftigt. Nun, gut zweieinhalb Wochen nach Release, habe ich Cyberpunk 2077 bereits einmal komplett durchgespielt, bin mit meinem zweiten Durchlauf ziemlich weit fortgeschritten und verfasse hier trotzdem keinen Test zu einem der meist erwarteten Titel der jüngeren Videospielgeschichte – wieso nicht? Die Antwort ist simpel: Für uns ist der Titel in seiner aktuellen Form einfach nicht realistisch und mit gutem Gewissen bewertbar. Und so möchte ich diesen Tellerrand-Artikel eher dafür nutzen um eine Bestandsaufnahme zu wagen: Quo Vadis, Cyberpunk – Wo stehst du, wie kamst du hierhin und wohin soll es gehen?


Wo steht Cyberpunk 2077 aktuell?


Betrachtet man das mediale Echo, das Cyberpunk 2077 in den vergangenen Wochen hervorgerufen hat, so kann man eindeutig sagen, dass der neueste Titel von CD Projekt viele Schlagzeilen schreiben konnte, wenn auch nicht gerade viele positive. Große Magazine entschlossen sich, von ihrer anfänglichen Wertung abzurücken, Investoren in den USA drohten CD Projekt mit einer Klage und selbst die Entwickler selbst scheinen mehr als unzufrieden mit der derzeitigen Situation und dem Umgang seitens des Managements zu sein. Dass knapp zwei Monate vorher noch Berichte über Crunch innerhalb des Unternehmens aufkamen, hat im Nachhinein nicht gerade für mildernde Umstände gesorgt. Da geht die Meldung, dass das Spiel seine Entwicklungskosten bereits mithilfe von Vorbestellungen wieder einspielen konnte, fast schon unter oder wird dem Unternehmen eher noch negativ angerechnet. Doch wieso sind so viele Spieler eigentlich unzufrieden mit dem derzeitigen Zustand des Spiels?


In seinen besten Momenten lässt mich die Welt von Cyberpunk mit offenem Mund zurück ...

© CD Projekt

Es genügt teils schon ein Blick in unsere eigene Community, um mitzubekommen, dass viele Spieler gelinde gesagt erzürnt darüber sind, in welchem Zustand Cyberpunk 2077 erschienen ist. Dabei stammt der meiste Zorn von der Konsolenfront, denn die Versionen für die Playstation 4 und Xbox One sind technisch derart mies umgesetzt, dass das Spiel teils mit gerade einmal 20 - 30 FPS lief, die Grafik trotz allem unterirdisch aussah und dank Glitches und Bugs das Spielerlebnis an sich in Richtung unspielbar ging. Das spiegelt sich auch in den Metacritic-Scores wider, wo die Playstation 4-Version auf einen Durchschnitt von 53 und einen Userscore von gerade einmal 3.5 kommt, während die Xbox One-Version mit einem Score von 61 und einem User-Score von 4,7 etwas besser wegkommt. All das führte letztendlich sogar dazu, dass Sony das Spiel komplett aus seinem eigenen Store für die PlayStation entfernte und Microsoft zumindest das Rückgaberecht für den Titel deutlich lockerte und auch CD Projekt selbst gab an, dass man physische Versionen des Spiels bis zu einem gewissen Zeitpunkt wieder zurücknehmen und erstatten würde. Wer sich selbst ein Bild von dem Zustand der Konsolenfassungen machen möchte, findet dieser Tage eine Menge an Videos auf allen einschlägigen Videoplattformen. Etwas glimpflicher kam die PC-Version davon, die auch gleichzeitig als Lead-Plattform während der Entwicklung fungierte, was man dem Spiel auch deutlich anmerkte. Doch auch hier gab es zahlreiche Berichte von mehr oder weniger schwerwiegenden Bugs, wie zum Beispiel die Tatsache, dass der Spielstand zu groß werden kann und dadurch nicht mehr spielbar wurde sowie weiteren Glitches und Fehlern. Doch nicht nur das, auch über die Spielwelt, deren Bewohner wie Puppen durch die Straßen laufen und nicht gerade nachvollziehbar agieren, die teils dämliche KI und die Fahrphysik der einzelnen Fahrzeuge wurde sich mal mehr, mal weniger laut aufgeregt. Insgesamt bekommt man das Gefühl, dass Cyberpunk eines der unfertigsten Spiele aller Zeiten sein muss, das jemals auf den Markt gekommen ist. Aber ist dem auch so?


Ich für meinen Fall hatte während meiner zwei Durchläufen keinerlei schwerwiegende Bugs bemerkt, einzig ein feststeckender NPC sowie ein plötzlicher Tod, obwohl ich nur über einen Zaun gehüpft bin, trübten kurzfristig meinen Spielspaß. Ansonsten hatte ich aber keinerlei Probleme mit dem Spiel und hatte durchaus meinen Spaß mit Cyberpunk, genug, dass ich meinem zweiten Durchlauf noch mehr Zeit widme und versuche, noch deutlich mehr aus dem Spiel mitzunehmen und zu erleben. Denn während ich in meinem ersten Anlauf – als miese Ex-Corpo-Agentin, die selbst ihrem besten Freund einen Dolch in den Rücken rammen würde – recht schnell die Hauptstory erleben wollte, und das mit ungefähr 20 Stunden Spielzeit auch geklappt hat, bin ich nun als herzensgutes Streetkid zusammen mit Johnny Silverhand dabei, den Konzernen in den Hintern zu treten und das Spiel in seiner Breite zu erforschen. Und was soll ich sagen: Ich habe Spaß an Cyberpunk 2077, auch wenn es eindeutig nicht das Spiel ist, was viele erwartet haben und das auch nicht alles hält, was es versprochen hat. Die Ansage, dass man theoretisch jederzeit scheitern kann, auch während der Hauptquest, habe ich bisher nicht feststellen können und von dem angepriesenen Feature, dass man während der Dialoge die Umgebung im Auge behalten sollte, um gegebenenfalls neue Dialogoptionen zu erhalten, ist mir bisher auch noch nicht untergekommen.


Doch dafür beweisen die Entwickler von CD Projekt wieder die alten Stärken hinsichtlich ihrer Art und Weise, wie sie Quests erzählen und gestalten – auch fernab der eigentlichen Handlung. Wenn ich einen verurteilten Mörder dabei helfen soll, dass er seinen Seelenfrieden und zu Gott findet, indem ich ihn dabei unterstütze, vor einem Publikum gekreuzigt zu werden, dann verlangt mir das Spiel einiges ab und bringt auch mich als Spieler vor dem PC zum Grübeln. Oder auch wie oft mir vor Augen geführt wird, wer eigentlich wirklich die Strippen zieht – nämlich die Megakonzerne und ihre eigenen Interessen, gegen die selbst ein Bürgermeister wenig anrichten kann. Und auch wenn es nicht ganz so enorm ausgefallen ist, wie ich es mir erhofft hatte: Selbst kleine Nebenquests können sich auf die eine oder andere Art und Weise auf eines der verschiedenen Enden auswirken – auch wenn ich den Entwicklern erneut nicht verzeihe, dass das „wahre“ Ende wieder von einigen Dialogen abhängig ist, bei denen mir das nicht einmal ansatzweise bewusst war. Doch entgegen vielerlei Meinungen hat mich letztendlich die Spielwelt begeistert, denn so habe ich mir eine Welt à la Cyberpunk oder Shadowrun schon immer vorgestellt und in Verbindung mit der richtigen Hardware zaubert Cyberpunk 2077 einige wunderschöne Szenen. Dadurch kann ich auch darüber hinwegsehen, dass die meisten Menschen in Night City gesichtslos daherkommen, denn nichts anderes erwarte ich von einer solchen Mega-City.


Von Hype und falschen Erwartungen


Das war nun meine subjektive Sichtweise, die ich auch noch viel weiter ausführen könnte, für den Moment jedoch erst einmal hinten anstellen möchte. Wir haben nun die Frage geklärt, wo Cyberpunk 2077 aktuell steht, doch wie konnte es überhaupt dazu kommen, dass ein so heiß erwartetes Spiel letztendlich einen so katastrophalen Start hinlegen konnte und wieso dieser Shitstorm? Dass Spiele in der heutigen Zeit nicht völlig fehlerfrei erscheinen, ist mittlerweile ein Standard geworden und betrifft nicht nur Cyberpunk 2077, sondern traf in der Vergangenheit auch auf Titel wie Skyrim, Fallout 4, diverse Assassin's Creed-Titel und weitere Spiele zu. Die Antwort darauf ist meiner Meinung nach vielschichtig und einzig und alleine CD Projekt den Schwarzen Peter zuzuschieben, ist in meinen Augen auch viel zu einfach. Denn Schuld haben mehrere Parteien. Da wäre zum Beispiel der Hype an sich, der durch die Spielemedien dankend angenommen und immer wieder angefacht wurde. Bei jeder noch so kleinen Neuigkeit stürzte man sich drauf, es wurde über die ganzen acht Jahre eine solche Erwartungshaltung für Cyberpunk 2077 aufgebaut, dass das Spiel letztendlich nur daran scheitern konnte. Der Erfolg von Witcher 3 hat diesbezüglich sicher dabei geholfen, den Hype noch weiter anzufachen und die Vorfreude immer weiter hochzuschrauben. So ein Hype führt naturgemäß auch unweigerlich dazu, dass auch vonseiten der Spielerschaft die Erwartungen immer größer wurden. Während seines medialen Zenits galt Cyberpunk 2077 als die große Spielehoffnung, die es allen AAA-Titeln und den großen Publishern zeigen würde, ein neuer Meilenstein in Sachen Rollenspiele, dem niemand das Wasser würde reichen könnte.


... nur um mich in den weniger passenden Momenten von solchen Glitches überraschen zu lassen.

© CD Projekt

Als der Titel dann letztendlich erschienen ist, wurde jedoch schnell klar: Cyberpunk ist ein solides Spiel mit guten Quests, einer großen und, meiner Meinung nach, nachvollziehbaren und seiner Vorlage gerecht werdenden Spielwelt mit Charakteren, die an sich alle nachvollziehbar und stimmig sind – eben das, was man von CD Projekt so erwarten würde. Dem gegenüber stehen jedoch viele Mechaniken und Elemente, die im besten Fall Genre-Standard sind und im schlechtesten Fall nicht sonderlich ausgegoren wirken. So sind die Shooter-Einlagen für ein Spiel dieser Art vollkommen ausreichend – Borderlands macht es vor –, steigt man jedoch in ein Fahrzeug, kann das in den meisten Fällen in Frustration enden. Von der KI, die im Idealfall auch mal ganz nachvollziehbar handelt und versucht, euch in die Flanke zu fallen, und im schlimmsten Fall eine Wand anstarrt und sich abschießen lässt, müssen wir gar nicht erst reden. Doch durch den Hype der letzten Jahre hat der eine oder andere eben eine Erwartungshaltung über Cyberpunk 2077 als der Messias aufgebaut, die nun mit der bitteren Realität zusammenkracht, da der Titel eben „nur“ ein solides bis gutes Spiel ist. Das führte mitunter zu extremen Ausmaßen, sodass die Entwickler bei einer Verschiebung sogar Todesdrohungen bekamen. Doch ganz unschuldig ist CD Projekt natürlich nicht an der Situation. Denn der Entwickler hat mitunter sein übriges dazu beigetragen, dass der Unmut der Spielerschaft zumindest in einigen Fällen nachvollziehbar ist. Denn so wurde noch Anfang dieses Jahres die Aussage getätigt, dass das Spiel so gut wie fertig sei und man eine erneute Verschiebung nur noch zu Optimierungszwecken vornehmen müsse, ehe dann am 19. November der Release erneut auf den 12. Dezember verlegt wurde. Dass gerade die Konsolenversionen in einem teils so desaströsen Zustand erschienen sind, ist für viele verärgerte Spieler nicht wirklich nachvollziehbar. Dazu kommen die bereits erwähnten Berichte über Crunch-Phasen, also den Zeiträumen, in denen den Mitarbeitern extreme Überstunden und auch Wochenendarbeit auferlegt wurden und die in der Regel mit enormen Stress verbunden sind. Vielleicht kann aus dem misslungenen Start von Cyberpunk wenigstens die Lehre gezogen werden, dass die Entwicklung eines Spiels nicht besser und effektiver vonstatten geht, wenn man den Mitarbeitern Crunch aufzwingt.


Was letztendlich hätte besser gemacht werden können, da wage ich nicht drüber zu urteilen. Hätte Cyberpunk 2077 besser ein PC-Only-Titel veröffentlicht werden sollen? Das wäre finanziell sicher eine fatale Entscheidung gewesen. Hätte man das Spiel erneut verschieben sollen? Das hätte CD Projekt wahrscheinlich das letzte bisschen Glaubwürdigkeit gekostet und den Unmut vieler Spieler nur noch weiter wachsen lassen. Also alles richtig gemacht? Mitnichten, doch die Antwort auf die Frage habe ich leider nicht. Fakt ist: Das Cyberpunk 2077 nicht die Erwartungen aller Spieler würde erfüllen können, das hätte jedem klar sein sollen. Dass die Umstände zu Release jedoch so enorm ausfallen würden, damit hätte wahrscheinlich niemand gerechnet. Bleibt die Frage, wohin die Reise nun in Zukunft gehen soll.


Eine offene Zukunft?


Und in dieser Hinsicht bemühen sich die Entwickler zumindest um Schadensbegrenzung. Mittlerweile ist Cyberpunk bei der Version 1.06 angekommen und läuft zumindest auf dem PC noch um einiges stabiler und wenn ich nicht völlig uninformiert bin, dann wurde das Spielerlebnis auf den Konsolen auch etwas optimiert. CD Projekt muss sich jetzt daran messen lassen, wie sie mit der aktuellen Situation umgehen und wie schnell sie das Spiel in einen Zustand bringen, in dem es ein Großteil aller Spieler genießen kann. Davon ab bleibt nur, was wir aus diversen Ankündigungen wissen: Es soll – wie auch schon bei Witcher 3 – mehrere kostenlose DLCs geben, ehe es in der (fernen) Zukunft auch Addons geben wird, doch wann und wie diese aussehen, ist aktuell wohl von nicht allzu großer Wichtigkeit für den polnischen Entwickler. Gleiches gilt wohl auch für den geplanten Multiplayer-Modus, der irgendwann folgen soll und von dem ich mir ehrlich gesagt noch nicht wirklich vorstellen kann, wie er letztendlich aussehen soll. Es bleibt zu hoffen, dass die Priorität der Entwickler nun erst einmal darauf liegt, das Spiel so fehlerfrei wie nur möglich zu bekommen. Klar ist jedoch: Mit Cyberpunk hat sich der einst glanzlose Ruf von CD Projekt einige Schrammen einfangen müssen und es wird neben dem Ausbessern des Spiels sicher noch eine Weile dauern, bis das Vertrauen in das Unternehmen wieder auf einem ähnlichen Niveau ist wie damals zu Witcher 3-Zeiten. Inwiefern sich das auch auf die Erwartungshaltungen kommender Titel auswirkt? Das bleibt abzuwarten und kann nur die Zeit sagen.


Ihr seht, ich habe recht wenig zum Spiel an sich geschrieben. Dies soll einem tatsächlichen Test vorbehalten sein, den ich Cyberpunk 2077 unterziehen will, wenn es tatsächlich etwas weiter gereift ist. Für PC-Spieler habe ich bis dahin folgenden Ratschlag: Wenn ihr nicht wahnsinnig versessen auf Cyberpunk 2077 seid, dann wartet noch ein bisschen ab, bis die gröbsten Bugs und Fehler ausgemerzt wurden – bei Witcher 3 hat sich diese Vorgehensweise damals auch empfohlen. Konsolenspielern spreche ich allerdings aufgrund des derzeitigen Zustands des Spiels eine deutliche Kaufwarnung aus: Finger weg! Ob sich die Konsolenversion für die letzte Generation noch deutlich verbessern wird, lässt sich derzeit schwer sagen. Es bleibt daher abzuwarten, wie sich die Next-Gen-Fassung von Cyberpunk 2077 schlagen wird. Ich für meinen Fall kann abschließend nur sagen: Ich werde immer wieder gerne nach Night City zurückkehren und freue mich über die Tatsache, dass mich bisher wenige Bugs und Glitches geplagt haben. Und bis zum endgültigen Tellerrand-Test, der in naher Zukunft hoffentlich folgen wird, werde ich sicher noch die eine oder andere Entdeckung machen, um somit ein finales Urteil über Cyberpunk 2077 fällen zu können.


Hierbei handelt es sich natürlich um meine persönliche Sicht der Dinge, die auch nur an der Oberfläche gekratzt hat. Umso mehr würde mich eure Sicht interessieren. habt ihr Cyberpunk 2077 gespielt? Wenn ja, auf welcher Plattform und war das Spiel erträglich oder gehört ihr zu denen, die absolut negative Erlebnisse machen durften? Ich freue mich auf eure Kommentare.

Teilen

Kommentare 29

  • XenoDude

    Meister des Turms

    Man stelle sich vor, wie schlecht die Leistung des Spiels gewesen wäre, wenn es auf der Switch erschienen wäre.

  • Solaris

    Multiplattform 💚💙❤️

    Mit tun die Mitarbeiter leid, die für dieses miese Management mit noch mehr Crunch, jetzt erst recht, bestraft werden, um die Bugs so gut wie es geht zu beseitigen, wenn sich überhaupt teils wohl gravierende Fehler je beheben lassen. Ich für meinen Teil werde auf die Xbox Series X Version warten, die hoffentlich dann weitestgehend Bugfrei und sicher auch unter Vollpreis bis dahin liegt.

  • billy_blob

    aka DelPadio

    XenoDude


    Oder zum eigentlich geplanten Termin.

    Sollte ja glaube ich irgendwann Frühjahr/Sommer rauskommen.


    Möcht nich wissen wie sich das Spiel dann gespielt hätte.

    Ich hab das Spiel auf der Xbox Series X gespielt und es digital zurückgegeben.


    Habe schon viele Early Access Phasen mitgemacht, aber Cyberpunk hat bei mir derart viele Spielfehler verursacht, dass einfach kein Spielspaß aufkam.

    Und ich kann nicht von mir behaupten, wenig Geduld zu haben. Ich wollte mir auch immer wieder einreden, ist ok, Sie brauchen halt einfach Zeit.


    Aber letztlich lief fast garnix in diesem Spiel.

    Als ich dann zum 15. Mal eine Mission neuladen musste is mir der Geduldsfaden einfach gerissen.


    Hätte mir das Spiel trotz der Fehler irgendwo Spaß gemacht, hätte ich vielleicht davon abgesehen es zurückzugeben.

    Aber Geld wächst nicht auf Bäumen und hinnehmen muss ich ein defektes Produkt schon lange nicht.


    Sei es ein Staubsauger der nicht saugt, ein Auto das nicht fährt oder ein Videospiel was mich an den Rand der nervtötenden Resignation bringt :D

  • Tscherno

    Turmheld

    Spiele auf PC. Hab jetzt 22h auf der Uhr und es ist fantastisch. Ab und an Mal kleine glitches gehabt, aber nix wildes.

  • HAL 9000

    Mobbingbeauftragter

    wenn sich überhaupt teils wohl gravierende Fehler je beheben lassen

    Auf den NewGen Konsolen und dem PC mache ich mir da wenig Sorgen. Auf den LastGen Konsolen wird es wohl nie wirklich zufriedenstellend laufen, wenn sie das bis heute nicht geschafft haben, schaffen sie das auch in Zukunft nicht mehr.


    Was mir abseits von Fehlern und mieser LastGen Performance am meisten Sorgen macht ist die (nicht vorhandene) Intelligenz des Spiels. Die NPCs zum Beispiel sind oft wohl sehr dämlich und verhalten sich sehr monoton. Fällt aber ja nicht unter Fehler, und wird daher sicher auch nicht mehr groß geändert.

  • Vincent will Raven

    Diktator

    Da Lob ich mir Sony und Nintendo spiele, die sind meist top optimiert wo nur sehr wenige patches erforderlich sind.

  • RAPtor

    i'm really feeling it

    Echt schade was gerade um Cyberpunk abgeht.

    Kann mich aber auch nicht erinnern, dass vor der Veröffentlichung des Spiels jemals ingame Szenen gezeigt wurden.

    Hier wurde wieder ein Haufen Hype um ein paar CGI Trailer aufgebaut.

    Sie hätten sich einfach noch 1 oder 2 Jahre zeit nehmen sollen.

    Einfach das geflame der Community ignorieren und an seiner Vision arbeiten.



    Da bin ich echt froh, dass Nintendo noch einer der wenigen Publisher ist, die ihre Spiele mit richtigem Gameplay bewerben. :)

  • HAL 9000

    Mobbingbeauftragter

    First Party Spiele sind immer etwas anderes. Keiner der 3 großen würde je ein Spiel in so einem Zustand veröffentlichen. Eher stampfen sie es ein und beginnen von vorne.


    Aber die haben auch andere Prämissen als ein Third Entwickler wie CDPR.

  • *GHost*

    Turmheld

    Warum oft die Gamer beschuldigt werden, dass dieses Spiel unfertig auf den Markt geworfen wurde, ist mir auch ein Rätsel. Ist ja nicht so das CP keine Werbung für das Spiel gemacht hat.

  • Tscherno

    Turmheld

    RAPtor


    Es gab mehrere Stunden an ingame gameplay. Aber halt nur vom PC. Und da läuft es auch.

  • Zegoh

    Feuer ♥ Eis

    Irgendwie kann ich mit dem Artikel nicht viel anfangen. Die Grundidee ist ganz nett, aber dafür kam das ganze auch zu spät. Mittlerweile sollte jeder, der auch nur ein Hauch Interesse an Cyperpunk 2077 hat oder hatte, alles wissen, was im Artikel steht. Dazu wird vorher noch auf News & sogar die eigene Community verwiesen, die genau das schon alles diskutierte.


    Das abschließende "Fazit" ist dabei irgendwie am schlechtesten formuliert. Im Artikel selbst, wird noch erwähnt, das es am PC am besten läuft und sogar deine persönlichen Durchläufe ( Florian McHugh ) so gut wie gar nicht von Bugs betroffen wird. Wie kommt es dann zu der persönlichen Meinung (wie es nochmal betont im letzten Satz steht), das man als PC Spieler noch warten sollte? Konsolenspielern wird dann noch generell eine Kaufwarnung ausgesprochen - obwohl anscheinend überhaupt das Wissen fehlt, wie die bisherigen Patches sich ausgewirkt haben und wie das Game auf den Next Gen bisher läuft. Anscheinend haben die negativen Schlagzeilen hier ihre Wirkung gezeigt: das eigentlich positive Erlebnis mit dem Spiel wird dadurch drastisch beeinflusst.


    Hätte jetzt lieber einen Test erwartet, der das Thema einfach in einem Absatz anspricht - gerade bei einen "Tellerrand"-Bericht. So wirkt es irgendwie Fehl am Platze (die Tellerrand News sind einigen ja sowieso ein Dorn im Auge) - vor allem mit den - aus meiner Sicht - schlechten letzten Absatz.

  • Florian McHugh

    Tellerrandwäscher

    Zegoh Nicht jeder liest sich durch die verschiedenen Newsseiten oder durch diverse Seiten eines Forenbeitrags - ich hielt es nur für eine nette Idee auch zu erwähnen, dass es auch bei uns in der Community Diskussionen dazu gibt.

    Was mein Fazit angeht: Ja, ich habe bisher wenig Probleme gehabt aber ich lese und kriege von genug anderen Spielern mit, dass es denen nicht so geht - entsprechend sollten all diejenigen die geduldig genug sind, trotz allem warten, weil es kein garantiert fehlerfreies Spiel werden kann. Und ich muss weder die Playstation 4 noch die Xbox One Version gespielt haben, um eine klare Kaufwarnung auszusprechen, denn ich habe mich im Voraus auf mehreren Seiten, Foren und auf reddit schlau gemacht wie der Zustand darüber ist - die Meinungen waren dahingehend recht eindeutig. Und "Next Gen" gibt es bisher nicht, entsprechend sehe ich da nicht das Problem, weil selbst auf den neuen Konsolen scheint das Spiel immer noch fernab von "rund" zu laufen, vor allem weil die technischen Mängel immer noch vorherrschen.


    Wir hatten erst darüber nachgedacht einen Test zu verfassen, haben uns dann aber erst einmal dagegen entschieden, eben weil es auch bei anderen aus unserer Redaktion nicht so rund lief wie bei mir auf meinem System und damit keine wirklich aussagekräftige Wertung vergeben kann. Das hatte ich so in diesem Ausmaß bisher bei keinem Tellerrand-Artikel. Dass der Artikel für dich Fehl am Platze wirkt, tut mir leid - er war letztendlich dafür gedacht, eher das Drumherum zu betrachten und eine weitere Sichtweise auf den derzeitigen Shitstorm, der mitunter herrscht, anzubieten und auch ein wenig Hintergrundinfos zu bieten. Wenn das alles für dich nur alte Kamellen sind, dann hat der Beitrag natürlich wenig Mehrwert für dich.


    Und auf das leidige Tellerrand-Thema an sich möchte ich jetzt ehrlich gesagt nicht groß eingehen. Ich hatte eigentlich gehofft, dass die eine zeitlang obligatorischen Kommentare über diese Rubrik endlich mal der Vergangenheit angehören. Anscheinend lag ich dahingehend falsch.

  • Zegoh

    Feuer ♥ Eis

    Danke für deine Erklärung dahinter, Florian McHugh. Vielleicht gehöre ich einfach nicht zur Zielgruppe des Beitrags, aber wollte auch meine Kritik dazu abgeben.


    Um noch etwas on Topic hier rein zu bringen:

    Zitat

    Wenn ja, auf welcher Plattform und war das Spiel erträglich oder gehört ihr zu denen, die absolut negative Erlebnisse machen durften?

    Ich hab mich zum Glück für die PC Version entschieden. Bis auf ein paar kleineren Bugs, die es in jeden OW Games gibt, bin ich verschont von Problemen geblieben. Einzig eine Quest war buggy, dafür gabs aber nen Workaround und mittlerweile wurde diese auch gefixt.

    Hab halt aber auch an nen High End Rechner gezockt - kein Vergleich mit den alten/neuen Konsolen.


    Sie hätten sich einfach noch 1 oder 2 Jahre zeit nehmen sollen.

    Einfach das geflame der Community ignorieren und an seiner Vision arbeiten.

    Ich sehe es auch so, dass sie sich mehr Zeit hätten nehmen sollen. Denke aber nicht, dass es großartig mit der Community zu tun hatte, sondern mit den Investoren und Geldgebern. Die bestimmen letztendlich was abgeht. Und genaueres weiß man ja auch nicht wirklich, vielleicht packt ja nen Entwickler mal aus :D

  • Gringo

    Wing Commander

    Ich habe auf der Series X jetzt rund 120 Spielstunden hinter mir.


    Ich konnte jetzt keine grösseren Probleme oder Bugs feststellen.

    Abstürze oder Freezes konnte ich an einer Hand abzählen.

    Seit Patch 1.06 hatte ich garkeinen Absturz oder Freeze mehr.


    Habe zu 90% im Performance Modus gespielt und überwiegend seidenweiche 60fps gehabt.

    Den Qualitätsmodus kann man sich z.Zt. sparen, da die Unterschiede nur im direkten Vergleich, wenn überhaupt, bemerkbar sind.


    Muss zu all dem auch sagen, dass ich mich im Vorfeld weitestgehend weder hab spoilern lassen oder nichts an Vorberichten und 'Versprechungen' an mich rangelassen habe.

    Ich ging unvorbelastet an das Spiel und habe seit ARK, No Man's Sky und Fallout 4 kein Spiel so gesuchtet wie CP2077.

    Og. Spiele waren zu Beginn ein ganzes Stück beschissener, teilw. unspielbar und haben sich mit der Zeit auch erheblich verbessert.


    Bin aber der Meinung, dass man die Last Gen Versionen rechtzeitig hätte einstampfen sollen.

    Das hätte mehr Kapazitäten für die Optimierung der aktuellen Gen frei gemacht.

    Aber da hatten die Führungsetage und die jämmerlichen Anleger wohl zu viel $$ in den Augen.

    Jetzt haben sie den Salat.

  • TWolfeye

    Turmritter

    Leider wirklich ein sehr trauriges Beispiel, wie man ein Spiel nicht veröffentlichen sollte.


    Zum Glück wird aber mal auch ein ansonsten hoch gelobter Entwickler zurecht kritisiert. Wer entschieden hat dieses Produkt so auf den Markt zu werfen, sollte noch den ein oder anderen Nackenschlag kriegen.


    Habe im Umfeld lustiger Weise, genau Leute die alle Versionen des Spiels abdecken. XD Über Last gen brauch man sich nicht mehr zu unterhalten, aber selbst unsere Glückskekse die bereits eine PS5 und Xbox Series X haben, haben das Spiel wieder weg gelegt bzw. es sich zurück erstatten lassen.


    Mehrer Freunden von mir, inklusive mir, haben es mit der PC Version probiert, und von 6 Leuten kann es nur 1 richtig spielen. XD Ironischerweise ist es nicht derjenige von uns, der ein NASA Gerät als PC hat, also auch nicht das sichert einen ab.


    Achja und nicht zu vergessen... einer hat es sich sogar bei Google Stadia geholt.... da läuft alles top.


    Trotzdem muss man, wenn man sich als einzelner korrekt verhalten möchte, das Spiel fast schon boykottieren. Zum Glück kann man als kleiner Konsument häufig an sein Geld wieder kommen, daher sollte der Schaden beim Einzelnen nicht so groß sein.


    Nur wenn die Last Gen Version ein schlechter Scherz ist, die Next Gen krampfhaft die nächsten Monate zurecht gepatcht werden muss und beim PC sich bildlich gesprochen vor eine Lostrommel gefühlt hinstellt, sollte man als Spieler evtl mal die richtigen Signale schicken und das Produkt erst einmal meiden.

  • 5cool3me

    Untap, Upkeep, Draw.

    Zocke es auf der Series X. Ich find das Spiel mega, vorallem die Story finde ich gut. Große Fehler oder Breaking Bugs wie manche hier behaupten auf der Series X zu haben, habe ich nicht.


    Freu mich schon wenn das Nextgen Update kommt.

  • DarkInside

    Turmknappe

    Man stelle sich vor, wie schlecht die Leistung des Spiels gewesen wäre, wenn es auf der Switch erschienen wäre.

    Wäre sogar möglich. Siehe Control im eShop. Ist dann halt auch über Streaming.


    P.S. https://t3n.de/news/cyberpunk-…oblq6KwVy2vI0ICslHjiYdJ1A


    :ugly:

  • HAL 9000

    Mobbingbeauftragter

    Wäre sogar möglich.

    Das ist nicht wirklich "auf der Switch erschienen". Ginge es danach, würde ja auch alles auf Smartphones laufen.

  • DarkInside

    Turmknappe

    Das ist nicht wirklich "auf der Switch erschienen". Ginge es danach, würde ja auch alles auf Smartphones laufen.

    Wird aber so kommen. Mit Stadia oder GeForceNow kann man auch am Smartphone PC Spiele zocken. Es ist nun mal möglich und Control ist somit auch auf der Switch verfügbar. Technisch nicht aber über Streaming.

  • RhesusNegativ

    Meister des Turms

    Da Lob ich mir Sony und Nintendo spiele, die sind meist top optimiert wo nur sehr wenige patches erforderlich sind.

    Kann man ja wohl nicht vergleichen. Ist ja ein unterschied ob ich ein Spiel für eine bzw. zwei (PS4 Pro mit einberechnet) Konsole oder für 6 Konsolen und den PC machen muss.

    Und Sony hat es mit Days Gone trotzdem nicht hinbekommen. Also macht dein Kommentar in doppelter Hinsicht wenig Sinn. :(

  • Rixas

    Turmfürst

    Muss sagen für mich war es selbst aufm PC ein Fehlkauf. Die PC Version ist wenigstens technisch okay aber auch hier unzählige Bugs und Glitches über die man ne zeitlang lachen kann aber irgendwann nur noch nerven, zb wenn man mal wieder durch Wände gesehen wird (durch Fenster aber nicht) oder man durch Fallschaden stirbt weil man von nem Felsen "gefallen" ist während man auf der andren Seite problemlos aus aus dem 5ten Stock springen kann und einem nichts passiert. Irgendwann kotzt es einen einfach nur noch an.


    Aber selbst wenn das Spiel bugfrei wäre und die ganzen falschen versprechen nicht gemacht worden währen (auch in Sachen Gameplay), wäre es kein großartiges Spiel da es an allen Ecken und Enden hapert.

    - Stealth System im Vergleich zu zb Deus Ex ein schlechter Witz

    - Balance passt so gar nicht

    - Nebenmission (die gelben) bestehen zu 80% aus generischen Mist ohne wirkliche Story oder Sinn

    - Gangs und Fixer sowie das komplette Rufsystem sind bedeutungslos

    - KI und Spawn- Verhalten der NPCs ist ein Joke

    - Die Welt ist ne hübsche Kulisse aber alles andre lebendig. Keine Tagesabläufe (obwohl angekündigt), keine Reaktionen auf Geschehnisse (Polizei die nicht eingreift) usw. Das hat ein Gothic oder TES schon vor 20 Jahren hinbekommen.

    - Fahrverhalten und Physik der Autos ist teils furchtbar

    etc.


    Einzig wirklich sehr gute sind die Haupt und Charakter-(Neben)Quests und da zeigt auch Cyberpunk wie gut es sein könnte, wenn man dem Spiel noch mehr Zeit gegeben hätte. Die Genialität blitzt immer mal wieder durch weshalb es mich auch so ärgert dass der Rest einfach nicht passt. Wie das Spiel da zum Großteil 9/10 oder 10/10 Wertungen bekommen konnte ist und bleibt mir ein Rätsel.

  • Darksamus666

    Wall-Jump-Akrobat

    XenoDude

    Das Problem ist einfach die fehlende Arbeit mit der Konsolenfassung. Auf der Switch könnte es als Cloudgame eigentlich sehr gut funktionieren. Ansonsten reicht die Technik nicht aus.

  • Zettes

    Turmheld

    Diese Katastrophe von Spiel wird hoffentlich jedem Entwickler ein Beispiel sein, wie man seine Produkte auf den Markt bringt und erst recht wie man sie bewirbt. CDPR wird davon noch langfristig einen schweren Schaden tragen und es geschieht ihnen auch Recht. Ja, das ist teilweise echt doof für die Mitarbeiter die da sitzen, aber den Kunden so dermaßen hinters Licht zu führen ist schon kriminell.

  • Zegoh

    Feuer ♥ Eis

    CDPR wird davon noch langfristig einen schweren Schaden tragen und es geschieht ihnen auch Recht.

    Als bisher ist der einzige Schaden ihr Ruf - mal sehen wie lange. Wenn erstmal Witcher 4 angekündigt wird, ist CP2077 schnell vergessen.


    Einnahmen haben sie ja genug mit über 13 Millionen Verkäufe (8 Millionen Vorbestellungen) innerhalb kürzester Zeit.

  • Zettes

    Turmheld

    Zegoh die 13 Millionen sind im Vergleich zu dem Kursverlust der Aktien ein Witz. Dazu kommen noch bevorstehende Kosten für Rückerstattung + Aufwände für die Korrektur des Spiels. Was und ob dann noch Budget für ein Witcher 4 übrig bleibt, steht in den Sternen - zumal auch ein W4 schwer unter der CP2077 Geschichte leiden wird. Oder glaubst du, die Medien werden das einfach hinten runter fallen lassen?

  • HAL 9000

    Mobbingbeauftragter

    Zettes


    Die Kursverluste sind ja immer nur eine Momentaufnahme. Die Aktien werden auch wieder steigen, und wer seine Aktien nicht erst im Okt/Nov zum Höchstkurs gekauft hat, wird am Ende auch wieder im Plus sein. Wer jetzt verkauft ist selbst Schuld.


    Für die Zukunft des Unternehmens ist erst einmal nur wichtig ob sie Gewinn machen, nicht wie sie gerade an der Börse bewertet werden. Und da sind die 13 Millionen nun einmal ausschlaggebend, und da das Spiel ja schon nach den ersten 8 Millionen Verkäufen am ersten Wochenende im Gewinnbereich gewesen ist, wird es da auch bleiben. Ich bezweifle das die Rückerstattungen nun in die Millionen gehen. Echte Zahlen muss man erst abwarten, wenn wir überhaupt welche bekommen.


    Die Patches werden kommen, und die Leute werden es trotzdem wieder kaufen, weswegen die 13 Millionen auch nicht das Ende vom Lied sein werden. Warum? Weil es nach einigen Patches in ein paar Monaten trotzdem ein mindestens solides Spiel sein wird, trotz gewisser Mängel bezüglich dessen was mal versprochen und was nun geliefert wurde. Und die Kosten für diese Weiterentwicklung werden sie auch decken können, problemlos.


    Und was den Rest und den Ruf von CDPR angeht: Ja, die Leute werden das vergessen. Oder es wird ihnen wieder egal sein. Wenn die ein W4 entwickeln und da erste Videos zu sehen sind, werden wieder alle frohlocken. Wären die Menschen anders, nachtragender und kritischer gegenüber Publishern, dann wären EA, Ubisoft und wie sie alle heißen auch längst Pleite weil kein Mensch mehr deren Spiele kaufen würde, egal wie toll neue jeweils sind. Und weil man sie nirgends kaufen könnte, da Amazon, MM, Saturn, GS und so weiter auch alle Pleite wären. Aber am Ende ist den Menschen ein bisschen negative Presse egal, miese Werbung bekanntlich immer besser als gar keine Werbung, und deswegen werden alle bei Witcher 4, sollte es mal erscheinen, zugreifen.

  • Zettes

    Turmheld

    HAL 9000 davon bin ich nicht so überzeugt. EA hat LEIDER Glück solch lang etablierte Namen und Marken wie FIFA oder Die Sims im Portfolio zu führen. Ich würde behaupten, wenn du Leute in der Fußgängerzone fragst was Die Sims ist, können es dir 8/10 sagen. Witcher vielleicht 5/10. Die EA Spiele verkaufen sich trotz miserabler Qualität blind aufgrund der Bekanntheit. Witcher ist nicht so bekannt, auch wenn man das immer denkt. Aber wir werden sehen, was passiert...

  • Shulk meets 9S

    Meister des Turms

    Hab den Hype um CD Project Red eh noch nie verstanden, für mich ist und bleibt das ein PC Entwickler und alle deren Spiele sind primär PC games die aber nichtmal dort gut laufen, PC eben.


    Wieso ist man da überhaupt so scharf drauf wenn es jede Menge Konsolengames gibt die sich deutlich besser spielen?


    Im Sale irgendwann wird das mal geholt sowie Witcher 2 und 3 welche ich bis heute noch nicht beendet habe.


    HAL 9000 kannst direkt Nintendo in deine Aufzählung mit reinnehmen

  • Zegoh

    Feuer ♥ Eis

    Hab den Hype um CD Project Red eh noch nie verstanden, für mich ist und bleibt das ein PC Entwickler und alle deren Spiele sind primär PC games die aber nichtmal dort gut laufen, PC eben.

    Ist halt Schwachsinn :dk: