© Square Enix Co., Ltd.

Die Geschichte von Bravely Default und Bravely Second im Rückblick Spezial

Achtung: Der folgende Artikel behandelt essenzielle Spoiler zu Bravely Default sowie Bravely Second. Wer vorhat, die 3DS-Spiele nachzuholen, sollte nicht mehr weiterlesen!


Bravely Default II – schon allein der Titel sorgte bei seiner Ankündigung für Verwirrung und ließ anmuten, dass es sich hierbei um den zweiten Ableger der klassischen Rollenspielreihe handelt. Dabei drückt die klare Nummerierung lediglich einen Neuanfang aus und behandelt eine völlig neue Welt mit neuen Charakteren. Der eigentliche Nachfolger nennt sich nämlich Bravely Second und knüpft nicht nur unmittelbar an die Ereignisse von Bravely Default an, sondern schließt die Charaktere und ihre Geschichten (größtenteils) ab. Neueinsteiger sowie Fans interessiert es womöglich, wie genau die Anfänge aussahen und benötigen als kleine Einstimmung oder Auffrischung eventuell eine Zusammenfassung der bisherigen Geschehnisse. Deshalb wünschen wir nun viel Spaß bei: Was bisher geschah – Die Handlung der Bravely Default-Reihe zusammengefasst.


Bravely Default – Eine Lüge, unzählige Welten


Vielleicht erinnert ihr euch noch. Der große Abgrund kündigte nicht nur das Ende der Welt an, sondern hüllte gleichermaßen die vier elementaren Kristalle in Finsternis. Ein Opfer dieser Katastrophe ist Tiz. Der junge Schafhirte verlor alles an diesem Tag und konnte nur dank eurer Seele das Unheil überleben. Am Rande seiner zerstörten Heimat trifft er auf Agnès – die letzte verbliebene Vestalin mit der Kraft, die Kristalle wieder in ihren ursprünglichen Zustand zu bringen. Gemeinsam mit der Fee Airy machen sich die beiden auf den Weg, das Gleichgewicht des Kontinents Luxendarc wiederherzustellen. Auf ihrer Reise begegnen sie Ringabel – ein kecker Geselle ohne Erinnerungen an sein vergangenes Ich und einem einzigen Ziel: Die Tochter des Großmarschalls vom Königreich Eternia zu beschützen. Edea Lee lautet ihr Name und nicht lange, nachdem das Trio sie von ihrem Vorhaben überzeugen kann, schließt sich die pflichtbewusste junge Frau etwas widerwillig den Helden des Lichts an und macht sich damit ebenfalls zum Feind der gesamten Welt.


Ein Hoffnungsschimmer am Horizont: Agnès und die Fee Airy.

© Square Enix Co., Ltd.

Das Abenteuer war kein Leichtes. Wie in Scharen zogen mächtige Asterisk-Träger im Namen des Herzogtums von Eternia los und warfen den Helden allerlei Steine in den Weg, bis der letzte Kristall schließlich sein Licht offenbarte. Wind, Feuer, Wasser und Erde waren endlich wieder im Einklang und sollten die Dunkelheit vertreiben – so jedenfalls der Anschein. Infolge der Befreiung sticht eine strahlende Säule des Lichts gen Horizont und durchbricht Raum und Zeit, um sich mit einer Parallelwelt zu verbinden. Immer wieder stellen die Helden Verknüpfungen her – nicht ahnend, dass die Säule unzählige Abgründe in unzähligen Welten aufreißt. „Vestalin des Windes! Ich hätte dich schon vor langer Zeit erledigen sollen“, brüllt die rechte Hand des Großmarschalls, Alternis Dim, und versucht als letzte Instanz dem Wahnsinn Einhalt zu gebieten.


Erst als sich sein pechschwarzer Helm spaltet, spiegelt sich Alternis Dims Erscheinungsbild in den Augen Ringabels wider. „Ich erinnere mich jetzt wieder an alles ...“, spricht Ringabel und gleicht seinem Gegenspieler bis zur Haarspitze. Dieser Ringabel war lediglich Alternis Dim aus einer anderen Welt – besiegt und vertrieben von einem sehr viel hinterhältigeren Feind. Der Name dieses Feindes lautet Airy – Begleiterin der Helden und das wahre Monster hinter den Kulissen. Sie verkettete mit eurer Hilfe abermals Parallelwelten miteinander, um ihren dunklen Meister und Gott der Zerstörung Ouroboros zur Wiederbelebung zu verhelfen. Der Niederlage nah, lässt Agnès ihre Stimme erklingen und bittet um die Unterstützung aller Helden des Lichts aus allen Universen. Gemeinsam bieten sie dem Gott Paroli und bringen schließlich den hart erkämpften Frieden zurück.


Allmählich kehrt Normalität in die Welt von Luxendarc ein und der Glaube an die Kristalle ist nicht mehr länger mit dem Verrat an Eternia gleichgestellt. Edea lebt wieder in ihrer Heimat und übernimmt so gut es geht die Aufgaben ihres Vaters. Zusammen sollen sie Eternia wieder zum alten Glanz verhelfen und arbeiten daran, der Zukunft mit offenen Armen entgegenzutreten. Agnès nimmt die Position der Päpstin ein und soll fortan die Kristall-Orthodoxie repräsentieren, indem sie regelmäßig über das Licht der Kristalle wacht. Weniger zielgerichtet verschwindet Ringabel wieder in der Welt, von der er ursprünglich stammt und hinterlässt nichts weiter als sein Reisebuch und die Erinnerung an das gemeinsame Abenteuer. Der letzte im Bunde, Tiz, versteht, dass es so weit ist, einen Gefallen wieder gutzumachen und gibt die Seele des Spielers – eure Seele – freiwillig seinem rechtmäßigen Besitzer zurück. Mit dem Gewissen, seine Aufgabe erfüllt zu haben, stürzt der Schafhirte ohne Heimat in einen tiefen, langen Schlaf.


Bravely Second – Der Mut, es nochmals zu versuchen


Liebe überdauert Zeit sowie Raum – und sei es nur eine Seele, die keine Ruhe findet. Mithilfe eines einfachen Stifts und der Überzeugung, seine alte Geliebte wieder zu treffen, soll es dieses Mal nicht euer Geist sein, der die Helden des Lichts erneut versammelt. Der Grund dafür ist Kaiser Verheer und seine Fee Anne, die am Tag der Vereinbarung zwischen dem Herzogtum von Eternia und der Kristall-Orthodoxie zusammen die Päpstin Agnès entführen. Yew, ein junger Ritter im Dienste der Leibgarde der Päpstin, eilt mit der Unterstützung von Edea los, um den Machenschaften des falschen Kaisers ein Ende zu setzen. Unterwegs laufen sie Magnolia über den Weg, eine Schiffbrüchige vom Mond mit der Aufgabe, sogenannte Ba’als – manifestierte Erinnerungen dunkler Ereignisse – abzuwehren. Vollständig wäre die Gruppe aber nicht ohne ihren alten Freund Tiz, der sich noch immer von der Tragödie des großen Abgrunds erholt und endlich aus seiner Ohnmacht erwacht – dieses Mal aber ohne euch. Altair nennt sich die verlorene Seele, die Tiz’ Körper teilt und hofft, auf seine alte verlorene Liebe zu treffen.


Das Schwert der Mutigen soll für immer Yews Zukunft formen.

© Square Enix Co., Ltd.

Trotz des neugewonnenen Mutes erreichen die Helden des Lichts die Himmelsfestung der Antagonisten zu spät und müssen nicht nur mitansehen, wie der Kaiser mit Agnès in der Säule des Lichts verschwindet, sondern auch Annes Zerstörung des Mondes beobachten. „Bring uns wieder zurück an den Anfang!“ Als wisse Yew, dass eine Macht weit über seinen Vorstellungen über ihn wacht, fleht er euch an, ihm und seinen Freunden eine zweite Chance zu gewähren – und so tat ihr es. Anders als zu Beginn erleidet der Kaiser durch Yews gesammelte Erfahrung in einem erneuten Versuch eine verheerende Niederlage. Der Frieden scheint sicher, als Anne ihre wahren Flügel ausweitet und ihrem angeblichen Meister in den Rücken sticht. Geduldig wartete die schwarze Fee darauf, bis ihre kleine Schwester Airy und Ouroboros außer Gefecht gesetzt waren, um ihren wahren Meister, Providence, zur Wiederbelebung zu verhelfen.


Mithilfe von Ba’als, entstanden aus den Erinnerungen Altairs und seiner Liebe Vega, sollte Annes dunkler Gott ernährt werden, doch der Mond fungierte als Schutzschild. Magnolias Heimat zuliebe erlegen die Helden des Lichts eine weitere Fee und stehen Providence in einem alles entscheidenden Kampf gegenüber. Mit dem Bewusstsein, dass ihr über den Kampf und den Entscheidungen der Protagonisten wacht, ergreift Providence die Kontrolle über das komplette Universum und versucht, die Spielwelt zu löschen – wortwörtlich. Der Niederlage nah, wenden sich alle Bewohner Luxendarcs an euch und bitten darum, sich Providences Übernahme zu entziehen. Ein letztes Mal wenden die Helden des Lichts Bravely Second an und bringen einen weiteren Gott zu Fall.


Nach langer Zeit kommt es schlussendlich zum verdienten Frieden. Tiz und Agnès träumen gemeinsam davon, eine neue Heimat aufzubauen, während Edea Eternia anführen soll – immerzu mit dem Gedanken an einen alten Freund. Selbst Altair schafft es, dank der Vernichtung von Providence zu seiner Vega zu gelangen und teilt bis zum Ende der Zeit ausschließlich schöne Erinnerungen mit ihr. Nur Magnolia muss scheinbar schweren Herzens wieder zurück in ihre Heimat und hinterlässt Yew als Dankeschön ihren vollständigen Namen. Was der junge Ritter aber nicht sofort ahnt: Bewohner des Mondes teilen nur mit ihren zukünftigen Verlobten ihre ganze Identität. Bevor sich der Vorhang jedoch schließt, erstattet ein gewisser Ringabel fern abseits aller Welten einen letzten Bericht: „Ich bin wieder da, Vizepräsident. Unser Verdacht hat sich bestätigt ... Es gibt sie wirklich. Die Dämonenklinge, die durch alles und jeden schneidet. Ja, der dritte Schlüssel. Das Schwert der Mutigen!“

Teilen

Relevante Spiele

Mehr anzeigen

Kommentare 6

  • Windwaker

    Turmbaron

    Lang lebe der 3DS.

    Ach was würde ich mich freuen wenn das Thema Dualscreen wieder aufgegriffen wird.

  • Tomek2000

    Meister des Turms

    Windwaker


    Den dualscreen vermisse ich ebenfalls :thumbup:

  • Raveth

    Bin gerade die beiden am nachholen. Das Kampfsystem ist so lala, aber alles andere ist sehr liebevoll gestaltet.

  • Torben22

    Meister des Turms

    Für den neuen Teil benötigt man Vorkenntnisse?

  • Rikulein

    The little evil

    Wunderbar zusammengefasst, ich glaube zwar nicht das es wichtig für den neuen Teil ist aber sicher nett zu wissen. Daher danke für den Bericht ❤️❤️

  • zplatUUn

    Turmheld

    Den Dualscreen vom DS und später WiiU vermisse ich genau NULL aber ich freue mich auf die Fortsetzung dieser Serie --- herrlicher Japanokitsch