© Avant-Verlag

Ein Baby auf Abwegen in unserer Comic-Rezension

Stehen ein Karnickel, eine Ente und ein Schwein auf dem Fußballplatz ... Nee, Moment, der Witz geht anders. Also hier, das ist es. Ein Schwein, eine Ente und ein Karnickel stehen auf der Post und wollen ein Paket aufgeben. Mist, auch nicht, die Punchline zündet sonst nicht. Stürzen also eine Ente, ein Schwein und ein Kaninchen aus einem Flugzeug über Avignon ab …


Was für eine skurrile Truppe!

© Avant-Verlag

Das klingt schon arg surreal, oder? Aber all das passiert tatsächlich im witzigen Comic „Ein Baby auf Abwegen“ von Benjamin Renner, vor Kurzem erschienen im Avant-Verlag. Dabei ist die Prämisse doch ganz vielversprechend oder was sagt ihr dazu: Auf dem Weg zu den Eltern verliert der Storch ein menschliches Baby. Da er aufgrund eines verletzten Flügels die Lieferung nun nicht mehr zustellen kann, nehmen das kurzerhand das Kaninchen und die Ente in die Hand … ähm, Pfoten. Als dann noch das Schwein mit seinen guten Ideen hinzukommt, steht dem Road-Trip nichts mehr im Weg.


Manches Mal braucht es für mich nur ein Bild und ich weiß: Das will ich lesen! In diesem Fall wurde das Buch auf Instagram beworben und mir war sofort klar, dass ich allein vom Zeichenstil begeistert sein würde. Es kam dann auch so, hinterher gesellte sich da aber noch die wahnwitzige Geschichte dazu. Denn Benjamin Renner schickt seine unbedarften Tier-Helden auf eine Reise quer durch das Land; Naja, soweit es ihre Füße halt zulassen. Erst auf dem Metzgerswagen gelangen sie in die Stadt und das Schwein muss schon sehr auf sich aufpassen, dass es nicht in den falschen Händen landet. Wenn dann im Verlauf des Buches auch noch eine Flugreise ansteht und sich auf einmal die Ladeluke hoch oben in der Luft öffnet, dann fühlt man sich als Leser arg an die neueren Mission Impossible-Filme erinnert. Nur ohne Tom Cruise und ohne große Stuntaufnahmen, aber mit Schwein, Baby, Ente und Karnickel … Das ist doch auch was, oder?


Wie die Geschichte ausgeht und ob das Baby letztendlich in die wohlbehüteten Arme seiner Familie gelangt, soll hier natürlich nicht verraten werden. Aber von der großen Koboldmaki-Familie kann ich erzählen, die sich auf dem Weg zu den Philippinen befindet und aus dem örtlichen Zoo ausgebrochen ist. Ihr seht also, es wird nicht langweilig, sondern bleibt skurril, witzig, abgedreht und dennoch irgendwie bodenständig. Wenn das Trio in meinem Garten Pause macht, ich würde ihnen etwas zu Essen anbieten und ihren Geschichten lauschen wollen.


Fazit


Lange Rede, kurzer Sinn: Das Buch macht einfach durchgehend Spaß und unterhält von vorne bis hinten. Der Strich von Benjamin Renner (Der große böse Fuchs, ebenfalls im Avant-Verlag) ist in meinen Augen einfach zum Schießen und macht von Anfang an klar, hier nimmt sich die Geschichte nicht allzu ernst. Allein immer wieder dieser panische Ausdruck in den Augen der tierischen Protagonisten, herrlich. Nachdem ich hier in letzter Zeit eher mal pessimistische Werke vorgestellt habe, freut es mich, euch heute mal eine leichte Lektüre näherzubringen. Ein Baby auf Abwegen kommt in einem Querformat und knapp 300 Seiten dickem Softcover daher und hat sowohl meine Frau und mich begeistert. Klare Empfehlung!


Ein Baby auf Abwegen ist erschienen im Avant-Verlag, ISBN: 978-3-96445-053-1, 296 Seiten, Softcover, 21 x 17 cm, vierfarbig, 25,- Euro


Ein Baby auf Abwegen jetzt bei Bücher.de bestellen


Ein Baby auf Abwegen jetzt bei Amazon.de bestellen


Unser Onlinemagazin ntower ist Mitglied der Affiliate-Netzwerke Amazon PartnerNet, Awin, Webgains, Media Markt E-Business GmbH und Saturn online GmbH. Bei einer Bestellung über einen unserer Affiliate-Links erhalten wir über den jeweiligen Shopbetreiber eine variable Provision. Für Endkunden entstehen keine Zusatzkosten.

Teilen

Kommentare 0

  • Noch keine Kommentare verfasst :(