© Sony Interactive Entertainment

Returnal für die PlayStation 5 im Test – Die Zukunft des Gamings?

Returnal ist das beste neue PlayStation 5-exklusive Spiel, das ihr euch derzeit für Geld kaufen könnt. Gut, die Liste der Titel, auf die die Kriterien „neu“ und „PS5-exklusiv“ zutreffen, ist mit Astro’s Playroom, Destruction AllStars und eben Returnal auch noch nicht sonderlich lang (Demon’s Souls wird hier als Remake mal ausgeklammert), sodass diese Einschätzung auch gleich wieder weniger gewichtig erscheint. Doch auf Anfang. Returnal ist ein Third-Person-Rogue-lite-Shooter aus dem finnischen Hause Housemarque und wird von Sony Interactive Entertainment vertrieben. Bei seiner Ankündigung versprach der Titel einen atemberaubenden Look gepaart mit den neuen technischen Möglichkeiten der PlayStation 5. Inwiefern diese Kombination nun auch nach Release überzeugen kann, sollen die nachfolgenden Zeilen zeigen.


Ohne vorherigem Menü werdet ihr bei Spielstart direkt ins Geschehen geworfen. Ihr beobachtet die Astronautin Selene auf ihrer Reise durch die unendlichen Weiten des Weltraums. Sie nähert sich dabei einem Planeten namens „Atropos“ und setzt entgegen den erhaltenen Anweisungen zum Landeanflug an. Auf dem Weg zur Oberfläche sieht sie sich jedoch einigen Komplikationen ausgesetzt, welche darin münden, dass ihr Raumschiff massiv beschädigt wird, sodass Selene nichts anderes übrig bleibt, als eine ruppige Notlandung hinzulegen. Nachdem sich die aufgewirbelten Staubwolken gelegt haben, stellt sie fest, dass die Kommunikation zu ihren Kollegen unterbrochen wurde. Da das Schiff nach dem Crash manövrierunfähig ist, wagt sie es, Fuß auf das unbekannte Terrain zu setzen.


Diesen großen Klumpen Obolit könnt ihr zu Beginn noch nicht aufnehmen.

© Sony Interactive Entertainment

Die Umgebung scheint dabei einem sumpfartigen, dicht bepflanzten Gebiet zu ähneln. Schon bald trefft ihr jedoch auch auf metallene Gegenstände wie Plattformen und automatisch öffnende Tore, sodass schnell die Vermutung naheliegt, dass Atropos von einer höher entwickelten Spezies bewohnt war – oder ist. Nur wenige Schritte später entdeckt ihr einen leblos scheinenden Körper im Raumanzug. Bei diesem Anblick erschrickt Selene, denn es handelt sich bei der Leiche tatsächlich um sie selbst. Sie beschließt, dem auf den Grund zu gehen und erhofft sich dabei vor allem durch das Verfolgen des mysteriösen Signals, das von einem „weißen Schatten“ ausgesandt wird, Antworten zu erhalten.


Ohne eine weitere Vorstellung davon, was euch erwarten könnte, begebt ihr euch auf eine Entdeckungstour. Ihr seid dabei mit einer Waffe ausgerüstet, von der ihr im Verlauf auch verstärkt Gebrauch machen werdet. Die Welt ist nämlich von verschiedenen tier- sowie roboterartigen Spezies bewohnt, die euch scheinbar als Fremdkörper wahrnehmen und daher feindselig gesinnt sind. Auf eurer Tour findet ihr neben viel unberührter Natur und blutrünstiger Wesen auch so einige Ausrüstungs- und sammelbare Gegenstände. Da wären zum einen Silphit, das die Unversehrtheit eures Anzuges – im Grunde eure Gesundheit – zu einem bestimmten Teil wiederherstellt, Obolit, das in gewisser Weise als Währung dient, sowie das noch wertvollere Äther. Neben diesen natürlich erscheinenden Mineralien werdet ihr auch auf Artefakte stoßen, die eine Vielzahl von positiven Effekten für euch bereithalten können. Zudem könnt ihr auch ganz neue Waffen entdecken und letztlich gibt es da noch eine weitere, besondere Ausrüstungsart: Parasiten. Diese haben die Eigenschaft, sowohl über einen positiven als auch einen negativen Effekt zu verfügen. Beispielsweise kann ein solches Tierchen den Schutz eures Anzuges erhöhen, gleichzeitig aber auch die Wahrscheinlichkeit für eine sogenannte Fehlfunktion steigern.


Plötzlich entdeckt ihr ... euer Haus?

© Sony Interactive Entertainment

Deshalb gilt es gerade bei den Parasiten stets abzuwägen, ob man sich mit diesem nun ausrüstet und den negativen Aspekt in Kauf nimmt oder ihn lieber doch an Ort und Stelle verweilen lässt. Hier endet das Abwägen allerdings noch nicht: Bis auf die Waffen können alle genannten Gegenstände mit einer sogenannten Schädlichkeit behaftet sein. Trefft ihr auf ein solches, mit einer violetten Aura umgebenes Objekt, verfügt es zwar weiterhin über seinen ursprünglichen Effekt, besitzt allerdings auch die moderate bis sehr hohe Wahrscheinlichkeit, bei Aufnahme die bereits angesprochene Fehlfunktion auszulösen. Eine Fehlfunktion steht dabei für eine negative Auswirkung, die erneut sehr vielfältig ausfallen kann und so lange bestehen bleibt, bis ihr eine bestimmte Voraussetzung zur Lösung der Fehlfunktion erfüllt habt – beispielsweise durch das Sammeln einer bestimmten Menge Obolit oder durch das Öffnen von ebenfalls in der Welt versteckten Truhen. Waffen können dagegen wie erwähnt nicht mit Schädlichkeit behaftet sein; hier ist aber schon der Aspekt ausreichend, dass ihr immer nur eine Waffe mit euch führen könnt, um euch beim Auffinden eines neuen Schussgeräts vor die teils kopfzerbrechende Wahl zu stellen, mit welchem Eisen ihr nun weitermachen wollt. Das konstante Abwägen stellt zusammengefasst also einen wichtigen Kernaspekt von Returnal dar und sorgt automatisch dafür, dass ihr eure handverlesene und sorgsam ausgewählte Ausrüstung mehr zu schätzen wisst. Da wäre es doch ziemlich tragisch, wenn ihr plötzlich alles verlieren würdet, oder?


Und täglich grüßt das Murmeltier


Tatsächlich wird euch dieses Schicksal aber früher oder später ereilen. Denn obwohl Selene mit ihrer Waffe und ihrer Agilität – so ermöglicht euch der „Schub“ ein blitzschnelles Ausweichmanöver in eine von euch bestimmte Richtung – eine starke Kämpferin ist, ist die unbekannte Welt mit ihrer Vielzahl an Gegnern ebenfalls ziemlich stark aufgestellt und weiß, wie man euch mächtig zusetzen kann. Das „Game Over“ wird also zwangsläufig kommen. Dies ist allerdings alles andere als verwerflich, denn das Sterben stellt einen weiteren Kernaspekt des Spiels dar. Sobald Selene das Zeitliche segnet, erwacht sie nach einer kurzen, mysteriösen Vision am Cockpit ihres abstürzenden Raumschiffes und findet sich am Anfang ihrer Expedition wieder. Allmählich beginnt sie daraufhin zu verstehen, dass die zuvor entdeckte Leiche nicht nur eine Einbildung war, sondern sie scheinbar in einer Art Zeitschleife gefangen ist. Hinzu kommt, dass sich der ganze Planet mit jedem Neuanfang neu zu formieren scheint, denn sowohl die zu erkundende Welt als auch die dazugehörigen Ausrüstungs- und Sammelgegenstände wirken wie neu gewürfelt.


Wo mag dieses Portal euch nur hinführen?

© Sony Interactive Entertainment

Daraus ergibt sich eine anhaltende Spannung, denn ihr müsst stets mit dem Arbeiten, was euch gerade zur Verfügung steht. Das wirkt sich auch auf die Kämpfe gegen die außerirdischen Wesen aus, die sofort angreifen, sobald sie euch erspäht haben. Dabei können euch die meisten zwar in der Theorie im Nahkampf zusetzen, beschränken sich in der Regel aber auf den Fernkampf. Dafür steht den tier- oder roboterartigen Gegnern auch ein breites Arsenal an Lasern und anderen Projektilen zur Verfügung, die in den meisten Fällen auch in voller Breite auf euch abgefeuert werden. Hier werden die Wurzeln des Entwicklerstudios Housemarque deutlich, dessen frühere Shoot 'em up-Titel sich der Bullethell-Subkategorie zuordnen lassen. Gepaart mit der ohnehin schon detaillierten Welt geht hier angesichts des bunten Spektakels nicht selten der Überblick etwas verloren. Das empfand ich allerdings nicht als weiter schlimm, denn die Feinde tragen Lebensbalken über ihren Köpfen, die auch durch die Projektile sichtbar sind, sodass ihr immer wisst, wohin zu schießen ist.


Apropos schießen: Die Waffen stellen eine weitere kleine Besonderheit dar. Während ihr zu Beginn noch Schussgeräte finden könnt, die sich in die Kategorien Pistole, Schrotflinte und Maschinengewehr einordnen lassen, werden im späteren Verlauf weitere Feuerwaffen mit ganz andersartiger Munition freigeschaltet. Doch als wären Artefakte, Parasiten und einmalig verwendbare Verbrauchsgegenstände nicht bereits genug, verfügen auch die Waffen über mindestens einen bis später vier verschiedene Zusatzeffekte. In den meisten Fällen haben diese eine direkte Auswirkung auf die Feuerkraft des jeweiligen Gewehrs und sorgen beispielsweise für stärkere oder schnellere Schüsse, können euch aber auch noch einmal mit neuen Zusatzprojektilen versehen, die zeitgleich mit eurer normalen Munition verschossen werden. Daraus ergibt sich, dass ihr auf die zig Projektile, die die Gegner auf euch abfeuern, mit eurem ganz eigenen Bullethell-Spektakel reagieren könnt. Ein großer Spaß.


Eine Optik, die ihresgleichen sucht


Wie ganz zu Beginn angesprochen, hat Returnal einen atemberaubenden Look zu bieten. Euch wird nach dem einen oder anderen Neustart zwar schnell klar, dass die Welt nicht vollständig zufallsgeneriert ist, sondern einzelne Abschnitte quasi in Form von Räumen aneinandergebaut werden, diese sind aber stets so reich an Details und nahtlos miteinander verwoben, dass in vielen Fällen nur durch die auf der eingeblendeten Mini-Karte eingezeichneten Tore der Beginn und das Ende eines Abschnitts deutlich wird. Grundsätzlich stellte die Karte in meinem Testlauf den treuesten und – neben der Waffe – wichtigsten Begleiter dar, da ich mich ohne diese gewiss mehrfach verlaufen hätte. Ihr müsst im Übrigen keine Sorge haben, dass ihr euch irgendwann an dem grau-grün-braunen Sumpf sattseht und deshalb Gefahr lauft, euch zu langweilen. Denn – so viel sei an dieser Stelle verraten – der unbekannte Planet verfügt scheinbar über ganz unterschiedliche Klimazonen und hat euch im Spielverlauf daher so einiges fürs Auge zu bieten.


In täglichen Herausforderungen könnt ihr euch in einer Punktejagd gegen andere Spieler messen.

© Sony Interactive Entertainment

Eure Ohren werden vom Spiel allerdings nicht weniger verwöhnt. So ist neben dem ganz fantastischen Soundtrack, der vorrangig in hochspannenden Situationen wie Kämpfen eine treibende Wirkung entfaltet, vor allem das übrige, sehr beeindruckende Sounddesign hervorzuheben. Die vielfältigen und stets stimmigen Umgebungsgeräusche schaffen es dabei selbst in eigentlich ruhigeren Abschnitten für eine gewisse Anspannung zu sorgen. Die neue 3D-Audio-Technologie verspricht dabei einen noch höheren Grad der Immersion. Und auch wenn ich mir sehr gut vorstellen kann, dass dieses Versprechen hier auch eingehalten wird, konnte ich es aufgrund fehlender Hardware leider nicht austesten.


Nichtsdestotrotz findet sich auch Kritik, die derzeit nicht zweifelsfrei aufgewogen werden kann. So ist der anspruchsvolle Schwierigkeitsgrad unter der Spielerschaft stark umstritten. Es ist dabei nicht so, als würde es nicht genug andere Rogue-likes und -lites geben, die aufgrund ihrer Schwierigkeit berühmt-berüchtigt wären, vielmehr sorgt bei Returnal eine nicht vorhandene Speicherfunktion für den zündenden Funken. So gibt es zwar pro Welt eine bestimmte Maschine, mit der ihr im Austausch gegen Äther quasi eine Kopie von euch selbst erstellen könnt – im Grunde ermöglicht euch das einen einmaligen Respawn – andere Möglichkeiten, um euren Fortschritt oder eure Ausrüstung zu sichern, gibt es jedoch nicht. Verfechter dieser Herangehensweisen führen an, dass eben dieser fehlende Speicheraspekt einen Rogue-ähnlichen Titel ausmacht – und dieser Meinung schließe ich mich grundsätzlich an; wären da nicht die technischen Schwächen. Die PlayStation 5 lässt zwar ordentlich ihre bis dahin nie dagewesenen Muskeln zucken und spielt Returnal mit seinem Detailreichtum scheinbar mühelos in einer 4K-Auflösung mit 60 Bildern pro Sekunde ab; kleinere bis größere technische Fehler können aber dennoch auftauchen.


So ganz ohne Fehler kommt Returnal leider nicht aus: Dieses Item ist beispielsweise unerreichbar gespawnt.

© Sony Interactive Entertainment

In der Community mehren sich seit Release die Berichte über unschöne Spielabstürze, die gerade in Anbetracht dessen, dass bei einem (unfreiwilligen) Neustart des Titels ein in mehreren Stunden erarbeiteter Fortschritt unwiederbringlich verloren gehen kann, besonders schwer wiegen. Und auch wenn das Entwicklerteam von Housemarque diese Abstürze in einer offiziellen Mitteilung bereits aufgegriffen hat und Besserung versprach – womit klar ist, dass es sich nicht nur um Einzelfälle handelt – ist mir ein solcher glücklicherweise nicht untergekommen. Worauf ich während meines Testlaufs allerdings gestoßen bin, sind Tonprobleme. Das fing bereits in der allerersten Spielstunde an, in der ich die gesprochenen Worte von Selene nicht hören konnte. Erst der Day-One-Patch konnte hier vermutlich Abhilfe schaffen, denn nach der Installation dessen war die gelungene Synchronisation zu vernehmen. Grundsätzlich empfiehlt sich also, Returnal stets in seiner aktuellsten Version zu spielen – darauf solltet ihr besonders dann schauen, wenn ihr euch den Titel als Handelsversion anschafft. Das mit dem aktuellen Stand kann allerdings auch wieder problematisch werden. Denn zumindest jetzt in der ersten Releasewoche erscheinen in zeitlich kürzeren Abständen immer neue Patches. Das Installieren einer Aktualisierung hat allerdings einen Neustart des Spiels zur Folge – und die Konsequenz daraus kennen wir bereits. Auch hier müsst ihr also aufpassen und bestenfalls sicherstellen, dass ihr das automatische Updaten deaktiviert habt.


Um den Hauptteil dieses Tests auf einer positiven Note enden zu lassen, sei abschließend noch auf die sehr gelungene Einbindung der neuen Möglichkeiten des DualSense-Controllers hingewiesen. Da wäre zum einen die Audio-Komponente, die euch Umgebungsgeräusche, das Sammeln von Gegenständen und einige Aspekte mehr deutlich näher erscheinen lässt. Für eine entsprechende Immersion sorgt auch das haptische Feedback, dass durch seine unglaubliche Präzision das Spielerlebnis noch einmal auf ein höheres Level hieven kann. Ebenfalls sinnvoll eingebettet wurden die adaptiven Trigger. So nutzt ihr den L2-Trigger bis zum ersten Widerstand zum Zielen mit eurer Waffe; drückt in den Trigger dann aber voll durch, aktiviert sich eine alternative, mächtigere Schussfunktion, die sich nach Gebrauch erst wieder aufladen muss – ein absolut einleuchtendes Feature, das erst jetzt dank des neuen Controllers möglich ist. Seid allerdings gewarnt, wenn ihr den alternativen Schuss benutzt: Sobald sich dieser wieder aufgeladen hat, werdet ihr darüber vom Controller mittels eines Geräusches in Kenntnis gesetzt, das so laut und schrill ist, dass es mich beim ersten Mal mehr erschreckt und irritiert hat, als dass es weiterhalf. Hintergrund für die Lautstärke ist sicherlich, dass es auch im Eifer der hochspannenden Gefechte wahrgenommen wird – was ich allerdings erst im späteren Spielverlauf auch zu schätzen wusste.


Fazit


Returnal in einem kurzen Satz zusammenzufassen, fällt gar nicht so leicht. Auf den ersten Blick erscheint es wie ein klassisches Action-Spiel. Schaut man jedoch hinter die Fassade, findet sich ein Third-Person-Shooter im Metroidvania-Design mit Bullethell-Komponente, bei dem man vermutlich ewig diskutieren könnte, ob dieser darüber hinaus nun ein Rogue-like- oder ein Rogue-lite-Titel ist. Fest steht allerdings: Der Tod ist ein stetiger Begleiter, sodass sowohl die Kämpfe als auch das reine Erkunden der unbekannten, sehr detailreichen Welt mit einem nicht zu unterschätzenden Maß an Spannung versehen ist. Als wäre diese Spannung und die damit verbundene Konzentration nicht schon genug, fordert der Titel vom Spieler zudem noch einiges mehr ab. So seid ihr quasi am laufenden Band damit beschäftigt, Abwägungen von Vor- und Nachteilen vorzunehmen, was das Anlegen oder Liegenlassen von Ausrüstungs- und Sammelgegenständen anbelangt. Daraus ergibt sich stets ein gewisses handverlesenes Set aus Ausrüstungen, das ihr auf keinen Fall verlieren wollt – doch das werdet ihr, was dem hohen Schwierigkeitsgrad des Spiels zuzuschreiben ist. Einerseits erfordert das eine gewisse Frusttoleranz, andererseits ist das aber auch ganz schön, denn erst durch das eigene Ableben werdet ihr in die gelungene Zeitschleifen-Thematik eingeführt. So wirft euch der Tod nicht einfach nur an den Anfang zurück, sondern wird als ein Teil von etwas Größerem inszeniert und bringt euch in einer etwas absurden Weise tatsächlich voran.


Aus technischer Sicht setzt Returnal Maßstäbe. Es ist quasi der erste Titel, der die Power der PlayStation 5 erlebbar macht. So dürft ihr euch auf ein hohes Maß an Details freuen, das von der neuen Konsole scheinbar mühelos in einer 4K-Auflösung mit 60 Bildern pro Sekunde und ohne spürbare Ladezeiten dargestellt wird. Diskutabel ist das Fehlen einer Speicherfunktion, das zwar Rogue-ähnliche Titel in gewisser Weise auszeichnet, hier aber auch Grenzen aufzeigt: So könnt ihr das Spiel nicht aktualisieren oder gar beenden, ohne teils in mehreren Stunden erarbeiteten Fortschritt zu verlieren. Darüber hinaus berichten einige Spieler von potenziell auftretenden Spielabstürzen; ich bin wiederum auf das eine oder andere Tonproblem gestoßen. Die Entwickler von Housemarque nehmen sich dieser Problematiken derzeit jedoch an und sind bemüht, Patches nachzuliefern. So bleibt es zusammengefasst bei meiner eingangs getätigten Äußerung: Returnal ist das beste neue PlayStation 5-exklusive Spiel, das ihr euch derzeit für Geld kaufen könnt.

Teilen

Kommentare 56

  • Adamantium

    ENDURE and SURVIVE

    Returnal ist ohne Zweifel ein sehr gutes Spiel und eines der ersten PS5-Exclusives, für die sich der Kauf der Konsole lohnt! :thumbup:


    Aber wenn die Zukunft des Gamings so aussieht, dass man quasi nie speichern kann und bei Updates dein Spiel automatisch geschlossen wird, sodass sämtlicher Fortschritt seit dem letzten Tod verloren geht, sieht diese Zukunft eher finster aus... :troll:

  • Terranigma

    ꧁Synthwave꧂

    Ich finds ja ganz cool, dass eine ältere weibliche Dame die Hauptperson im Spiel ist. Das sieht man auch nicht jeden Tag in einem Videospiel und ist eine gelungene Abwechselung.

  • AnimalM

    SR388 Cleaner

    Hätte ich eine PS5, ich würd's zocken.

  • Ngamer

    Son of a Patriot

    Adamantium@'Adamantium'


    Das glaube ich nicht :D Eher gehts dahin das sich spiele von selber spielen und man noch ein Schwierigkeitsgrad, der leichter als der "Story Modus" ist einbaut.

  • DLC-King

    Mag ein gutes Spiel sein aber trotzdem absolut beliebig und austauschbar.

    Nicht Erinnerungswürdig bzw wird sehr schnell vergessen sein.


    Kein Meilenstein, kein geniales Konzept, kein Artstyle der besonders ist ABER ein gutes Spiel.

  • nec3008

    Turmbaron

    Ich spiele solche Roguelites/likes eigentlich sehr selten, da ich eher selten die Lust hab, mich da rein zu fuchsen (Remnant ist eine Ausnahme, da hilft aber auch der gute Koop). Aber Returnal hat mich echt gepackt: die ersten Infos und Gameplay-Szenen sahen sehr gut aus und es ist wirklich der erste rine PS5 Exklusive Titel. Es ist durch das sehr flotte Gameplay doch anders als Spiele wie besagtes Remnant oder sie Souls Reihe, auch wenn der Schwierigkeitsgrad ähnlich hoch ist. Durch die wirklich schnellen Ladezeiten, ist man so schnell wieder drin nach einem Tod, das man gar nicht groß überlegt, ob man weiter spielt, da man fast direkt weiter machen kann. Da durch denkt man sich schnell eine Runde geht noch, aber das man einen Zyklus nicht beenden kann und das Spiel schließen kann, um beim nächsten Start einfach da weiter zu machen, wo man aufgehört hat ist eine dämliche Entscheidung. Es würde meiner Meinung nach das Spiel überhaupt nicht verwässern, es wird dadurch ja nicht leichter. Die Alternative, das Spiel laufen zu lassen und die Konsole in den Schlafmodus zu versetzen, ist keine Alternative.

    Da ich zum Glück bis dato von Abstürzen verschont wurde, ist das mein einziger Kritikpunkt. Grafisch und Soundtechnisch ist es mehr als gelungen, genau wie die wunderbare Einbindung des Dual Sense Controllers. Für PS5 Besitzer ein Pflichtkauf würde ich sagen, zumindest wenn man weiß worauf man sich einlässt.

  • Ngamer

    Son of a Patriot

    @DLC-King


    Also grafisch mit den ganzen Effekten ist das schon beeindruckend und definitiv erinnerungswürdig. Nicht jedes Spiel muss immer etwas einzigartiges nie dagewesenes haben. Ich mein ein Super Mario, oder Animal Crossing ist quasi immer dasselbe Spiel und trotzdem immer wieder gut. Auch ein BOTW war kaum innovativ. Alles dagewesene wurde einfach nur anders oder besser/schlechter gemacht. Trotzdem ein Meilenstein.


    Wäre mein backlog nicht so groß und das Spiel günstiger, hätte ich es mir gekauft.

  • Lando

    Calrissian

    Ist sicher ein gutes Spiel, aber nicht mein Genre.

  • Ninjasexparty

    Turmfürst

    Ich habe es erst ein paar Stunden gezockt und kann jetzt schon sagen das es eines der besten Spiele der letzten Jahre ist. :thumbup:

    Auch wenn ich noch nicht allzu weit bin macht es richtig Laune....auch immer wieder von vorne :). Jedes mal wenn man stirbt, denkt man direkt "ach, eine Runde noch" ;) und man geht wieder rein. Macht total süchtig und der Gameplay-Flow ist ein Traum :thumbup: Fühlt sich wie ein modernes Arcadegame an.


    Die Atmosphäre ist auch der Hammer, gerade in Verbindung mit dem Dual Sense. Bugs oder Abstürze hatte ich noch nicht und auch die fehlende Speicherfunktion habe ich bisher auch noch nicht vermisst. Wenn man einmal in einem guten Run drin ist will man eh nicht aufhören und nächsten Tag weiterspielen ^^


    Für mich ganz klar eine 9,5 von 10 :), hab selten sowas geiles gezockt.

  • DLC-King

    Ngamer


    Findest du das echt beeindruckend?

    Hmm mich beeindruckt das mal so gar nicht. 😅


    Aber kann jeder anders sehen, was einen beeindruckt und was nicht ist doch absolut subjektiv.


    Um mal meine Gefühle zu erläutern was mich beeindruckt nehme ich zb Links Awakening Remake.

    Der Artstyle hat mich in der ersten Sekunde des ersten Trailers wirklich beeindruckt und was in mir ausgelöst.


    Das hier habe ich gefühlt 200 mal gesehen vom look her.

    Catcht mich halt nicht.

    Ist auch vom Gernre mal gar nicht mein Spiel, hab auch Hades mir gekauft und probiert da mag ich zumindest den style aber Gameplay ist für mich ne Gurke.


    Dar aber jeder natürlich anders sehen.

    Für ist es aber wirklich lame und austauschbar hoch 5

  • Ngamer

    Son of a Patriot

    @DLC-King


    Gut da geb ich dir Recht, der Artstyle eine Links gefällt mir auch mehr und hat mich auch mehr begeistert. Ist aber auch echt ne Ausnahme find ich. Technisch ist das aber echt ne Wucht und die ganzen Effekte sehen einfach unglauglich geil aus.

  • NoctisStrife

    Turmfürst

    Das Rogue-like gameplay gefällt mir und die Effekte schauen nice aus, wird irgendwann vllt mal für 'nen Zwanni geholt, falls ich mir ne PS5 in 1-2 Jahren zulege.


    @DLC-King Hm ich frage mich wie man das Spiel so genau bewerten will, wenn man es noch nicht selbst am TV gespielt/gesehen hat. Oder jmd wie du, der seit der PS1 (?) kein Spiel mehr auf einer leistungsstarken Konsole gespielt hat - meintest du das nicht gestern?

  • DLC-King

    @DLC-King


    Gut da geb ich dir Recht, der Artstyle eine Links gefällt mir auch mehr und hat mich auch mehr begeistert. Ist aber auch echt ne Ausnahme find ich. Technisch ist das aber echt ne Wucht und die ganzen Effekte sehen einfach unglauglich geil aus.

    Mag sein aber wäre da Spiel ohne diese schlechter?

    Weniger aufregend?


    Ich weiß ja nicht.

    Ich denke eher die Leute wollen sich das ein wenig einreden weil es auf einer neuen hardware läuft.

    Ist auch nicht weiter schlimm nur stelle ich diese "ultimativen" infrage.


    Oder glaubst du wirklich das in 2 Jahren irgendwer noch über diesen Titel redet?


    Nett und gut ja aber das ist es dann auch.

    Halt für den kurzen Moment.


    NoctisStrife


    Ich kann das sehr gut bewerten, dir schmeckt mal wieder nicht meine Meinung das ist alles.


    Mein Bruder ist das genaue Gegenteil von mir und richtiger Sony fan.

    Da hab ich schon vieles ausprobiert und auch das jetzt angeschaut.


    Deinen versteckten Nintendo bash kannst du dir aber auch mal wieder stecken lassen.

    Lächerlich von dir, bitte geh mir endlich aus den weg und hör auf mit deinen Hass.


    PS. Ne PS2 hatte ich auch noch und war mächtig enttäuscht von der Konsole.

    Absoluter fehlkauf gewesen 🤷‍♂️

  • BSnake

    Club Nintendo Mitglied

    Ich warte auf die PS5 Revision in 2022 und dann wirds ggf. mit der Konsole für 20€ gekauft :P

  • Ngamer

    Son of a Patriot

    Nett und gut ja aber das ist es dann auch.

    Halt für den kurzen Moment.

    Glaube das kann man nur sagen, wenn man es selber gespielt hat.


    Mag sein aber wäre da Spiel ohne diese schlechter?

    Nicht schlechter, aber weniger beeindruckend. Beispiel Demons Souls Remake. Ist dasselbe Spiel, aber komplett andere Erfahrung auf der PS5.


    Oder glaubst du wirklich das in 2 Jahren irgendwer noch über diesen Titel redet?

    Ja, warum auch nicht? Man redet über viele Titel nach ein paar Jahren, auch wenn sie keine Innovationsbombe ware,

  • NoctisStrife

    Turmfürst

    @DLC-King Habe eine einfache Frage gestellt, aber ja musst du nicht beantworten, wenn du nicht magst.

    + Versteckter Nintendo bash, wo soll der bitte sein? :D Ich liebe die Switch und habe dank BD2 Monster Hunter und vielem mehr dieses Jahr schon mehr Stunden drauf gezockt als auf meiner PS4. Naja muss man wohl nicht verstehen ...

  • Flokaaki | Atha

    Moderator

    Ich finde returnal sehr interessant. Es erinnert mich an die alten Arcade Klassiker. Sehr fordernd. Zwar in 3D. Aber die Gegner schiessen kegelförmig. Das werde ich mir holen. Aber noch nicht jetzt. Mein pile of shame ist zu groß.

  • Ngamer

    Son of a Patriot

    PS. Ne PS2 hatte ich auch noch und war mächtig enttäuscht von der Konsole.

    Absoluter fehlkauf gewesen 🤷‍♂️

    Was genau hat dich denn enttäuscht? Die Hardware? Die Konsole waren ungleich heute, alle etwa technisch auf dem selben Niveau und unterschieden sich außer einigen Features wie DVD playback oder Festplattensupport auch nicht wirklich voneinander.


    Spieleauswahl war ja auch riesig. Von den 3800 Spielen wird ja dann iwas für dich dabei gewesen sein.


    Ich fand damals alle etwa gleich gut. Jede Konsole hatte ihre besonderen Exklusivtitel.


    Also als Enttäuschung würde ich eher sowas wie den Philps CDi oder Ouya bezeichnen. Aber eine PS2 ist davon meilenweit entfernt, auch wenn man nicht alle Titel mochte.

  • Kindra

    read this

    Sicher ein grandioses Spiel und ich würde es auch sehr gern zocken. Aber was sich die Entwickler grad rausnehmen wegen der teilweise derben Probleme, die das Spiel hat, ist echt nicht feierlich. Man will partout kein Speichern anbieten, also auch kein save&quit, was man ja nicht mal wirklich "abusen" könnte ... ok ... aber es stürzt bei vielen ab, was bei so einer Speicherfunktion, wie das Spiel sie bietet, fatal ist. Der Patch hat das Spiel dann für manche komplett zerstört und deren Reaktion ist: Ja, macht auto upload von savestates aus und spielt bis zum nächsten Patch nicht.


    Oof.


    Und die PS5 ist natürlich schuld an den Problemen :P

  • Skaro

    Teilzeitspieler

    Schön zu sehen, dass die Next Gen ein bisschen Futter bekommt. Die PS5 habe ich leider nicht, sonst würde ich es sicher nach dem Test auch mal ausprobieren. Leider lohnt sich das Sony Line-Up für mich zum größten Teil nicht, also muss ich darauf hoffen, dass Microsoft zur E3 mal nachlegt :D

    Dementsprechend kann ich auch nicht viel zum Spiel sagen. Was mich aber hier mal wieder irritiert ist die Optik. Sie wird ja recht viel gelobt und graphisch ist es auch auf einem hohen Niveau, wobei das UI auf mich etwas bilig wirkt.

    Und bin ich der Einzige, der von so einer übertriebenen Dunkelheit ultra abgeturnet wird? Ich weiß jetzt schon, dass ich die Hälfte der Zeit bei dem Spiel vornübergebeugt versuchen würde irgendwas zu erkennen und mich den Rest der Zeit über Spiegelungen auf meinem Monitor aufregen würde :D

  • Solaris

    Nostalgiebrillenträger

    Wäre neben dem Demon Soul’s Remake mein 2. Exklusivtitel den ich gekauft hätte, wenn ich eine PS5 besitzen würde. Aber mehr als 30-35€ würde ich nicht für ein Rogue-Like Spiel ausgeben. Bei Hades auch erst bei dem Preis zugeschlagen.

  • BANJOKONG

    Monster Hunter Rise Hype

    Für 80 Euro wäre es für mich einfach zu teuer um es zu kaufen. Ich rate für alle ps5 gamer lieber zu warten bis das Preis runter geht :coin:

  • Darksamus666

    Wall-Jump-Akrobat

    Ich finde es eigenartig, dass ich hier von "Metroidvania" lesen muss und möchte mal die Frage stellen, was denn genau im Spieldesign von Returnal ein Metroidvania sein soll, also ein Spielprinzip, in dem man in einer offenen Spielwelt mittels upgrades stets vorher unzugängliche Areale erkundet.

  • Skaro

    Teilzeitspieler

    Für 80 Euro wäre es für mich einfach zu teuer um es zu kaufen. Ich rate für alle ps5 gamer lieber zu warten bis das Preis runter geht :coin:

    Ach lol, das habe ich nicht mal mitbekommen :D

    Da stimme ich auf jeden Fall zu. Wie kommen die denn auf so einen Unfug? Das Spiel sieht für mich wie etwas aus, dass man für 40 € anbieten könnte, vielleicht für 50 €, wenn man etwas greedy ist. Aber der preis ist ja absolut frech.

  • otakon

    Ssssssssswitch

    Hab den Anfang und ein wenig darüber hinaus bei Freunden gesehen, die Grafik ist hübsch aber sooooo herausragend wie hier einige tun echt nicht.... bis auf die Raytracing Effekte ziemlich auf PS4 Niveau.

    Das Gameplay ist ganz witzig und das Roguelike passt sehr gut zur Zeitschleifen Story, aufgrund des Schwierigkeitsgrades aber absolut nicht mein Fall.

    Die Zukunft des Gaming seh ich hier nicht...


    *Bearbeitet, da Offtopic: Gerne im Vorschlägeforum weiterdiskutieren*

  • Lazarus

    Meister des Turms

    Wird Zeit, dass die endlich mal die PS5 veröffentlichen!

  • Heldissimo

    Turmbaron

    Risk of Rain 2 in schick. Würde es zocken wenn ich eine ps5 hätte.

  • Princess_Rosalina

    Turmfürstin

    Bestimmt ein tolles Spiel, aber leider kaufe ich mir keine PS5.


    Echt lustig, wie sich manche über den Preis beschweren :D

    Ja, er mag hoch sein, aber dafür bekommt man ein NEUES SPIEL! Das Technisch fast auf dem heutigen Stand ist. Aber gleichzeitig für ein lieblosen Port Vollpreis bezahlen, mehr Doppelmoral geht wirklich nicht. :)


    Ich finde die Tellerrand News super, lasst euch von den Nörglern nichts einreden! Wem es nicht interessiert, soll doch nicht draufklicken? Was ist daran so schwer ?


    Mich interessieren die ganzen Indie News z.b nicht, deswegen Klick ich die auch nicht an. So einfach kann es funktionieren ;)

  • Skaro

    Teilzeitspieler

    Princess_Rosalina

    Ja mir geht es dabei nicht um den technischen Stand oder darum ob es ein Port ist oder nicht. Zelda Skyward Sword ist ein sehr gutes Spiel, wo viel Arbeit drin steckt, die man damals genau so wie heute mit einem Vollpreis honorieren kann.

    Auch die Arbeit an diesem Spiel kann man natürlich honorieren, aber man muss sich eben angucken für was man bezahlt. Der (Über-) Vollpreis scheint sich hier eigentlich nur dadurch zu rechtfertigen, dass das Spiel aufgrund der Grafik anspruchsvoll zu entwickeln war, aber man erhält keine ausgearbeitete Geschichte, das Gameplay könnte 1:1 aus einem der vielen Frameworks der Sony Studios kopiert worden sein, der Umfang ist selbst im Genre scheinbar bescheiden, ich habe schon von einigen größeren Schwächen und Fehlern gehört und es erscheint eben in einem Genre, in dem selbst die großen Genre-Platzhirsche nicht Vollpreis sind.

    Alles in Allem wirkt es eben so, als ob hier ein Spiel im klassischen 20-30 € Segment entwickelt wurde und durch grafischen Aufwand optisch aufgebläht wurde, um einen höheren Preis zu rechtfertigen. Wem die Grafik dann so extrem wichtig ist, mag das ja gefallen. Ich persönlich finde den Ansatz fragwürdig.

    Das hat nichts mit Doppelmoral zu tun.

  • Chris Holletschek

    ...

    Ich finde es eigenartig, dass ich hier von "Metroidvania" lesen muss und möchte mal die Frage stellen, was denn genau im Spieldesign von Returnal ein Metroidvania sein soll, also ein Spielprinzip, in dem man in einer offenen Spielwelt mittels upgrades stets vorher unzugängliche Areale erkundet.

    Genau das bietet dir Returnal. Im Verlauf des Spiels erhältst du permanente Ausrüstungsgegenstände, die es dir ermöglichen, vorher nicht zugängliche Bereiche zu erreichen.

  • Darksamus666

    Wall-Jump-Akrobat

    Hab den Anfang und ein wenig darüber hinaus bei Freunden gesehen, die Grafik ist hübsch aber sooooo herausragend wie hier einige tun echt nicht.... bis auf die Raytracing Effekte ziemlich auf PS4 Niveau.

    Das Gameplay ist ganz witzig und das Roguelike passt sehr gut zur Zeitschleifen Story, aufgrund des Schwierigkeitsgrades aber absolut nicht mein Fall.

    Die Zukunft des Gaming seh ich hier nicht...


    Stimme Orihalo zu das man es mit dem Tellerrand gerade bei dem Spiel hier doch etwas übertreibt

    Ich weiß es auch nicht. Klar sieht es gut aus, aber ne Offenbarung in Sachen Grafik ist es jetzt mal keine. Dass es halt ohne Ladezeiten und in 60fps auf 4k funktioniert ist was anderes, aber rein von der Optik... da geb ich dir recht.


    Genau das bietet dir Returnal. Im Verlauf des Spiels erhältst du permanente Ausrüstungsgegenstände, die es dir ermöglichen, vorher nicht zugängliche Bereiche zu erreichen.

    OK, das steht nicht im Text.

  • Princess_Rosalina

    Turmfürstin

    Skaro

    Erstens ist es immer noch Ansichtssache ob Zelda Skyward Sword ein gutes Spiel ist, viele finden sogar; das es das schlechteste Zelda Spiel ist. Aber das ist nicht das Thema.


    Es betrifft ja nicht nur Skyward Sword, sondern fast alle Ports von Nintendo.

    Im Skyward Port steckt mit sehr großer Wahrscheinlichkeit wenig Arbeit drin, die Steuerung kann man im Emulator mit wenigen Klicks auf allen Controller Problemlos anpassen! Wenn selbst ein Project Zero 5 extrem gut Spielbar ist mit einem Xbox Controller. Obwohl man denkt, wie soll das den ohne Wii U Gamepad funktionieren ? Alles möglich.

    Nur weil ein Spiel auf Bewegungssteuerung ausgelegt ist, heißt es nicht gleich Automatisch das es eine große Arbeit ist es für einen Controller anzupassen, die Tastenzuweisungen bekommt man in Sekunden ohne Probleme hin.


    Auflösungen kann man am PC mit einem Klick ändern, ist auch kein Hexenwerk. Selbst irgendwelche Modder schaffen es ohne große Gelder, HD Texturen Packs zu basteln.


    Das alles ist nur Geldmacherei mehr nicht. Wenig aufwand und vollabkassieren. Wie man es eben von Nintendo kennt.

    Dazu gibt es mittlerweile Viele gute Videos im Netz, die einem das mal richtig erklären was Nintendo hier fürn Spiel treibt.

    Das selbe auch mit den super tollen kaputtgehenden Joy-Cons die maßlos überteuert sind und die Verbraucherzentrale nichts dagegen unternimmt!


    Und nein ich nehme Sony nicht in Schutz, die sind kein bisschen besser als Nintendo, genauso auch wie Microsoft.

    Ich stelle mich auch auf keine Seite dieser Firmen, weil das meiner Meinung nach unnötig ist, sich hinter einer diesen Firmen zu stellen.

    Die wollen alle nur unser Geld und es interessiert denen auch nicht, ob du spaß an den spielen hast.


    Aber eine Firma zu kritisieren und gleichzeitig die andere zu Verteidigen die genau die selben Abzockmasche drauf haben, ist einfach Doppelmoral. Glaubst du Nintendo kopiert nicht gewisse Gameplay Mechaniken?

    Jedes Mario fühlt sich genauso gleich an, könnte man auch schreiben.


    Ist meine Meinung.

  • Skaro

    Teilzeitspieler

    Erstens ist es immer noch Ansichtssache ob Zelda Skyward Sword ein gutes Spiel ist, viele finden sogar; das es das schlechteste Zelda Spiel ist. Aber das ist nicht das Thema.

    Natürlich, das war auch nur ein Beispiel für alle Ports. Ich mag Skyward Sword persönlich nicht, aber ich kann erkennen, was drin steckt.


    Und ich sehe was in Returnal steckt und mit welchen anderen (preiswerteren) Genrevertretern es sich messen muss, da ist es mMn eben bei weitem keine 80€ wert.

    Du argumentierst nur über den Aufwand, ein Spiel zu portieren, aber dafür bezahlt man doch gar nicht. Das (portierte) Spiel wurde irgendwann früher mal entwickelt. Damals bezahlte man für diese Arbeit. heute bezahlt man ebenfalls für genau diese Arbeit (und ggf. Anpassungen, Verbesserungen + Extras). Klar kann jeder selbst entscheiden, ob man das bezahlen möchte, aber das trifft ja auf jeden Spiel zu.

    Ich finde aber dann ist es doch sinnvoller, für einen unaufwendigen Port eines bereits aufwendig entwickelten Spiels Vollpreis zu zahlen, als für ein neues Spiel Vollpreis zu zahlen, das vom Inhalt und im Marktvergleich eigentlich keinen Grund hat, Vollpreis zu sein.


    Aber jetzt klar, wer findet, dass Rerturnal aussieht wie ein 80€ Spiel und deswegen den Preis gerne zahlt, go for it. Es ist sicher ein gutes Spiel. Es sollte aber auch nachvollziehbar sein nach den Eindrücken auch in den Kommentaren, dass man die Meinung vertreten kann, das Spiel ist keine 80€ wert während andere Ports 60€ wert sein können, ohne der Doppelmoral beschuldigt zu werden.


    War jetzt ein wenig Off-Topic, lasst mich leben!!!! :D;( Aber es ist ja schon ein wichtiger Kritikpunkt an dem Spiel.

  • Ninjasexparty

    Turmfürst

    Ich rate für alle ps5 gamer lieber zu warten bis das Preis runter geht

    Danke für deinen Rat :thumbup: Gut das ich das Spiel schon davor gekauft und nicht auf dich gehört habe ^^



    Wenn euch die Grafik und das Gameplay nicht zusagt (oder zu schwer ist)...okay. Aber deswegen wieder zu sagen das Game wäre das Geld nicht Wert oder es sieht aus wie ein 20-30€ Spiel ist einfach nur lächerlich. :S

    Ich war auch erst am überlegen ob es wirklich was für mich ist oder nicht. Habe es dann erst für 60 Euro als Retail bestellt und es dann aber 2 Tage später storniert und für 80€ digital geholt, weil ich nicht mehr abwarten konnte und noch zwei Tage frei hatte :).

    Und schon nach einer halben Stunde hab ich gemerkt wie genial das Gameplay ist. Es ist völlig anders als ich es durch Videos vermutet hatte. Viel, viel besser als es in Videos aussieht. Wenn man es nicht selber ausprobiert hat sollte man vielleicht doch erstmal keine Meinung zum Gameplay abgeben, denn im Gegensatz zur Grafik, "sieht" man Gameplay nicht....man "fühlt" es ;):thumbup:

  • playersdestiny

    DestinysPlayer

    Ninjasexparty

    Trifft das nicht auf jedes Spiel zu? Hätte man dann Hades auch als 80€-Titel verkaufen können und sollen? Oder Dead Cells, The Binding of Isaac, Everspace, etc?

  • Ninjasexparty

    Turmfürst

    playersdestiny


    Klar kann man das. Ob man es sollte entscheidet der Entwickler. Der wird sich da schon Gedanken machen für welchen Preis er es anbietet und es sich dann für ihn lohnt.

    Ich hätte auch für ein Cuphead oder Celeste 80€ bezahlt. Wenn der Entwickler dann nur 20 haben will....okay.

    Wenn mir ein Spiel zu teuer ist dann kaufe ich es halt nicht, aber ich mecker dann nicht rum und sage das ein Spiel es nicht Wert ist, wenn ich das Spiel nicht selber gespielt habe ;)

  • BANJOKONG

    Monster Hunter Rise Hype

    Ninjasexparty

    Das war nur ein Rat oder Tipp mehr nicht:facepalm:

    Ich werde auf keinen Fall 80 euro für ein Spiel ausgeben.

    Limited edition versionen schon:dk:

  • Ngamer

    Son of a Patriot

    Oder Dead Cells, The Binding of Isaac, Everspace, etc?

    Also 2D Titel (außer Everspace), die selbst auf nem SNES ähnlich aussehen würden kann man nicht mit ner Grafikbombe wie Returnal vergleichen. Von den Entwicklungskosten und dem Aufwand ist das schon was komplett anderes. Viele Indie Titel, wie Axiom Verge, werden sogar komplett von einer Person entwickelt. Das würde bei einem Titel wie Returnal ewig dauern.

  • playersdestiny

    DestinysPlayer

    Also 2D Titel (außer Everspace), die selbst auf nem SNES ähnlich aussehen würden kann man nicht mit ner Grafikbombe wie Returnal vergleichen. Von den Entwicklungskosten und dem Aufwand ist das schon was komplett anderes. Viele Indie Titel, wie Axiom Verge, werden sogar komplett von einer Person entwickelt. Das würde bei einem Titel wie Returnal ewig dauern.


    Es ging um das Gameplay, nicht um die Optik.


    Everspace schaut ebenfalls super aus, ist ein tolles Spiel, kostet aber keine 80€.

  • BANJOKONG

    Monster Hunter Rise Hype

    Ngamer

    Grafik von Returnal ist gut aber Grafikbombe auf keinen Fall :rolleyes:

  • Skaro

    Teilzeitspieler

    BANJOKONG

    Ja genau und mein großes Problem damit ist, dass die Grafik auch wirklich der einzige Grund zu sein scheint, wieso sie sich da 80€ zahlen lassen. Das ist mir zu wenig. Wenn sie ein Spiel entwickeln, dass inhaltlich, vom Umfang etc. auf mich wie ein 30€ Spiel wirkt, dann sollten sie die Grafik auch daran anpassen.

    Wenn sie so viel Arbeit in die Grafik stecken, sollte der Rest des Spiels aber auch wertiger sein als ein 30€ Spiel.


    p.s.: Und klar ist das auch subjektiv. Wenn für jemanden das Spiel 80€ wert ist, ist ja super. Ich habe den Test und ein paar Videos gesehen und habe eben komplette 30-40€ Preissegment Vibes bekommen :D

  • NoctisStrife

    Turmfürst

    Die Sache ist, manchen kann man es eh kaum recht machen, vor allem bei Leuten die tendenziell eher Richtung anti-sony gehen.

    "Ist mir zu wenig Spiel, zu viel Cutscenes und Inszenierung. Ich spiele games fürs gameplay". Hier in Returnal bekommt man dann pures gameplay, was dazu super smooth und dynamisch ist, sowie einen fordert, aber dann ist es plötzlich nicht den Vollpreis wert. Ich persönlich würde auch keine 80 zahlen, aber das gilt erstmal allgemein und nur bei absoluten favo games würde ich vllt schwach werden. Wer nur ein wenig Geduld mitbringt, muss die 80 eh nicht zahlen. Warte eine Woche und du bekommst es für 70, warte 1,2 Monate und es sind 60. Aber warum es jetzt kein Vollpreisniveau sein soll, ist mir nicht klar. Ist halt letztendlich immer eine Frage des persönlichen Geschmacks, trzd kann man ja etwas objektiver werten und den Spielen nicht die Qualitäten abschreiben. Wie viele haben für die Mario collection -von der niemand behaupten kann dass da so viele Ressourcen reingeflossen sind wie bei einer Vollpreisproduktion- den Vollpreis bezahlt? Und dann sollte der eine odwe andere vllt mal über Doppelmoral nachdenken.

  • BANJOKONG

    Monster Hunter Rise Hype

    Skaro


    Bin ganz deiner Meinung!


    NoctisStrife

    Du Widerspricht dich irgendwie ....

  • NoctisStrife

    Turmfürst

    BANJOKONG Nicht wirklich. Möglicherweise hast du "Vollpreisniveau" nicht verstanden? Ansonsten wäre es halt hilfreich, wenn du etwas ... konkreter sein könntest. So ein Einzeiler ist halt sonst wenig konstruktiv.

  • Skaro

    Teilzeitspieler

    NoctisStrife

    Aber zu schreiben, dass dir nicht klar ist, wieso das für viele kein Vollpreisniveau ist und dann wieder mit der Port-Sache anzufangen, die wir breits hatten, zeigt ja auch, dass du die Argumente, die hier verschiedene Leute angebracht haben, einfach ignorierst oder nicht gelesen hast. Ich finde, es wurde bisher gut und sachlich dargelegt, aus welchen Gründen viele - mich eingeschlossen - diesen Preis für überrtieben halten. Wenn dir das nicht klar wird, weiß ich auch nicht. Du musst de Meinung ja nicht teilen, schwer zu verstehen ist sie aber nicht.


    Im Übrigen hat das auch nichts mit Sony zu tun. Auf die gleiche Weise fand ich auch z.B. 1-2-Switch, Arms und 51 Worldwide Games in ihrem Bereichen unnötig teuer. Nur 80€ ist jetzt auch einfach eine ganz neue Hausnummer.

  • Shyguy

    Turmbaron

    80 Euro für so was, lässt die 60 Euro für skyward sword wie eine milde Gabe seitens Nintendo wirken. :D

  • Triclops

    Turmritter

    Bin kein Fan von diesem Hillary Clinton Space Shooter. ^^

  • Lando

    Calrissian

    Da stimme ich Rosalina zu: Ganz gleich ob lieblose, künstlich verknappte Compilation alter Mario-Spiele oder 80 Euro für ein neues Game, das Arcade-Shooting mit opulenter Grafik kaschiert - beides ist aus Kunden-Sicht suboptimal, aber halt wirtschaftlich wiederum sinnig. Und genau darum geht es Nintendo, Sony und Microsoft hauptsächlich: Geld.


    Verteufeln würde ich jedoch weder Marios krudes Geburtstagsgeschenk, noch Sonys „Nicht-mehr-ganz-so-Indie“ zum Vollpreis. Wenn etwas den persönlichen Geschmack trifft, darf man zuschlagen. Ich persönlich frustriere mich schnell an hohen Schwierigkeitsgraden, ansonsten würde ich mir Returnal, vor allem wegen der Metroidvania-Elemente, näher ansehen.

  • nec3008

    Turmbaron

    Skaro Der erste Bereich ist relativ düster, das stimmt. Dank HDR ist es aber sehr gut ausgeglichen und nicht einfach "nur" dunkel. Je nach Fernseher und Aufstellort muss man wahrscheinlich aber trotzdem mal die Jalousie runterlassen.

    Die späteren Biome sind aber auch nicht alles so dunkel, wie der erste. Der Anfang soll aber natürlich erstmal bedrohlich wirken, was in einer sonnigen Umgebung logischerweise nicht allzu viel Wirkung zeigen würde. :D


    Ich habe mich trotz der eigentlichen Abscheu gegen Superharte Roguelites für Returnal entschieden und bereue es nicht, die 80€ gezahlt zu haben. Trotz diverser Tode, habe ich immer noch Spaß an dem Spiel. Es ist Housemarques erste AAA-Produktion. Wenn einige meinen, das es das nicht ist, dann widersprechen sie damit auch den ganzen Zeitschriften und Webseiten, die das Spiel getestet haben. Muss aber auch jeder selbst wissen.

    Jedenfalls ist das reine Gameplay über fast jeden Zweifel erhaben. Schon lange kein Spiel mehr mit so einer präzisen Steuerung mehr gespielt (hat mich ein wenig an Recore erinnert, wo die Steuerung auch verdammt präzise war, Spieltempo allerdings wesentlich langsamer). Es ist fordernd und trotzdem fair (außer der Möglichkeit einen Run nicht pausieren zu dürfen). Ob es auf der alten Generation grafisch hätte laufen können, kann ich nicht sagen. Vielleicht in Full HD bei 30FPS, aber genau so, wie es jetzt läuft, braucht es die Power der jetzigen Generation. Allein das verdammt schnelle Laden der SSD ist genial (hätten die es genauso wie bei Ghost of Tsushima mit den Ladezeiten auf der PS4 hinbekommen, wäre die SSD fast nicht nötig ;)). Und was am Ende einfach die Immersion erweitert und auf jeden Fall nur auf der PS5 möglich ist, ist die Erfahrunf mit dem Dual Sense. So eine Einbindung des haptischen Feedbacks, würde ich mir bei jedem Spiel wünschen. Kommt zwar nicht ganz an die "Tech-Demo" Astros Playroom ran (wäre vielleicht auch fast zu viel), aber ist ein Erlebnis. Nebenbei scheinen die dann auch noch zum aktuellem Zeitpunkt die Referenz für 3D-Audio (Headset) auf der PS5 zu sein (klar, gibt auch noch nicht viele Titel 8o). Ich persönlich würde jedenfalls sagen, das man gerade dieses Spiel am besten erleben sollte, um sich einen richtigen Eindruck zu verschaffen. Ohne das haptische Feedback und 3D-Audio, verpasst man bei reinen Gameplay-Videos die Hälfte der Erfahrung und sieht wirklich nur wie ein schneller Shooter aus.


    Ich weiß auch nicht, wie manche drauf kommen, es würde keine Story erzählt in dem Spiel. Man findet ständig Audiologs, Hinweise auf die alter Zivisilation und Szenen aus der Ego-Perspektive. Alles setzt sich nach und nach zusammen, um heraus zu finden, was es mit der Zeitschleife auf sich hat. Keine Ahnung, wie komplex die Story am Ende ist, aber es ist definitiv eine vorhanden.


    Am Ende muss jeder selbst wissen, wieviel man für ein Spiel zahlt. Die 80€ sind jedenfalls in meinem Fall gut investiert (besser als 70€ für ein Call of Duty, was meist 5-7 Stunden Spielzeit für die Kampagne hat und fertig,

    Multiplayer klammer ich hier aus, da mich dieser nicht interessiert; Returnal hat bin ich bei knapp 8 Stunden im 3. von 6 Biomen). Sony hat nun mal die Preise für ihre exklusiv Titel angehoben, da die Preise bei Videospielen schon lange in dem Bereich von 70€ waren, während alles andere teurer wurde. Andere holen sich das inzwischen über DLC's rein, die das Geld teilweise nicht wert sind oder die Spiele verkommen zu GaaS Spielen, bei denen mit minimalen Inhalten versucht wird, die Lebenszeit unnötig zu strecken (ich schau zu dir Valhalla). Dann lieber einmal 80€, für ein (wahrscheinlich, sicher kann man sich ja nie sein) vollständiges Spiel, das abgeschlossen ist. Oder man wartet einfach, zu einem Sale bzw. bis der Preis sich etwas später meist etwas niedriger einpendelt.

  • Skaro

    Teilzeitspieler

    nec3008

    Man kann natürlich auch gucken und abwarten, ob sie damit vielleicht die Genres, die in Returnal gemixt werden, in den AAA-Mainstream bringen. Ich würde es feiern, da ich Rogue-Likes und Metroidvanias liebe und gergne sehen würde, dass sich große Firmen daran ausprbieren. :D Bullet Hell mag ich zwar gar nicht, aber das muss ja bei anderen Spielen nicht bleiben.

    Aktuell ist es eben schwierig für mich, da man solche Spiele hauptsächlich durch Indies gewohnt ist und sich für mich hier nur die aufwendige Grafik von den günstigen Indies unterscheidet. Das ist kein AUfpreis wert mMn. Wäre es mehr was für mich (ich mag weder Bullet Hell noch bin ich großer Shooter Spieler), wäre ich auch sicher bei einem hohen Preis interessierter, aber wie hier schon mehrmals gesagt, wäre es eh empfehlenswert, zu warten bis der Preisverfall kommt, wenn das Spiel nicht zu 100% zu den Interessen passt. Bei den Preisen in der Current Gen wered ich mich wohl eh öfter auf Warten einstellen :D

  • nec3008

    Turmbaron

    Skaro Ich könnte mir vorstellen, das sich jetzt vielleicht mehr Studios trauen, Roguelites in größerem Umfang herzustellen und sich nicht nur auf den Indie-Markt konzentrieren (der ist ja inzwischen ziemlich prall gefüllt mit sehr guten aber auch schlechten Vertretern). Vielleicht auch nur als Zwischenschritt als AA.


    Shooter mag ich schon ganz gern, aber so richtig Bullet-Hell muss es bei mir auch nicht sein. Returnal ist da wirklich der erste Titel, bei dem ich mich damit arrangiere. Der einzig andere Kandidat, den ich mit einem vergleichbaren Schwierigkeitsgrad spiele ist Remnant: From the Ashes (zwar Shooter, aber sonst ja eher Soulslike, ohne Roguelike/lite Anteilen.


    Ich kann verstehen, das man lieber auf einen günstigeren Preis wartet, wenn man nicht 100%ig überzeugt ist, ob man es denn auch genug spielt. Persönlich hatte ich bei diesem Spiel einfach ein gutes Gefühl und hab es riskiert und wurde nicht enttäuscht. :D

  • LaGeaR

    Turmknappe

    80 Euro für so was, lässt die 60 Euro für skyward sword wie eine milde Gabe seitens Nintendo wirken. :D

    Du vergleichst doch nicht ernsthaft ein wahrscheinlich emuliertes altes Spiel mit einem komplett neu entwickelten Spiel mit Synchronisation. Schon traurig, dass Nintendo selbst ports auf die selbe Wellenlänge durch den Preis setzt wie komplett neu entwickelte Spiele. Zumal man wahrscheinlich in einem Jahr Returnal für 40 Euro kaufen kann und Skyward Sword seine 50€ kosten wird.

  • Shyguy

    Turmbaron

    Doch das tue ich. Für mich ist Skyward Sword nämlich ein neues Spiel. Wie Nintendo die Lauffähigkeit auf ihrer Plattform gewährleistet ist mir völlig egal. Schwierig wirds bei mir das man einen gut spielbaren AA Titel als das goldene Kalb darstellt weil es sonst nichts gibt was eine ps5 rechtfertigt. Und jetzt sauber 80 Euro verlangt (hades kostet 30, gut hat nicht so viel bling bling und Schnick Schnack dabei) um es in einem halben Jahr in irgendeinem Abo oder Deal für unter 50% zu verscherbeln. 30 Digital und 40 Retailfassung und ich würde sagen, sauber Housemarque ist bei den größeren angekommen mit einem fetten Einstand auf der ps5. Alles gut. Die 80 Euro sind einfach fernab jeder Realität. Und so wirken 60 Euro für einen einfachen Port eines Klassikers schon gar nicht sooo verkehrt. Das wollte ich damit ausdrücken.

  • LaGeaR

    Turmknappe

    Doch das tue ich. Für mich ist Skyward Sword nämlich ein neues Spiel. Wie Nintendo die Lauffähigkeit auf ihrer Plattform gewährleistet ist mir völlig egal. Schwierig wirds bei mir das man einen gut spielbaren AA Titel als das goldene Kalb darstellt weil es sonst nichts gibt was eine ps5 rechtfertigt. Und jetzt sauber 80 Euro verlangt (hades kostet 30, gut hat nicht so viel bling bling und Schnick Schnack dabei) um es in einem halben Jahr in irgendeinem Abo oder Deal für unter 50% zu verscherbeln. 30 Digital und 40 Retailfassung und ich würde sagen, sauber Housemarque ist bei den größeren angekommen mit einem fetten Einstand auf der ps5. Alles gut. Die 80 Euro sind einfach fernab jeder Realität. Und so wirken 60 Euro für einen einfachen Port eines Klassikers schon gar nicht sooo verkehrt. Das wollte ich damit ausdrücken.

    Es geht sich doch nicht ob es für jemanden ein neues Spiel ist. Es ist technisch und optisch einfach kein neues Spiel und das dann mit dem Preis gleichsetzen ist total unverschämt. Zumal der Preis wie blei bei Nintendo stehen bleibt.

    Wenn man jetzt bei Idealo reinschaut, dann kann man mittlerweile sich das Spiel für 60€ kaufen (ja da wird noch der Preis angepasst). Hab mir Balan Wonderworld z. B. auch gekauft und es ist super... Für 15€ aber nicht für 70€.


    Diese Vergleiche mit Indie Titeln wie Hades sind ja auch sehr süß. Hast du mal die Indie Titel von dem selben Entwickler Team dir mal angeschaut? Schließlich sind die dadurch groß geworden. Finde es eher löblich, dass Sony für ihre AAA Spiele langsam auch Geld verlangt. Es steckt viel Arbeit drin und das merkt man an allen Ecken, wenn man Sony Spiele spielt. Wie oft hab ich bei einem 60€ Spiel einfach eine Synchronisation vermisst und muss bei verheerung der Zeit während der mega ruckelschlacht noch Untertitel lesen, weil irgendwie jeder nur ein Wort sagt und der Untertitel dann was ganz anderes ist. Storywriter sind bei Sony einfach toll und das alles muss auch bezahlt werden, was bei Nintendo fehlt (ja ich finde eine andere Variante zu erfinden wie man die Prinzessin rettet nicht besonders kreativ). Da kann man die 20€ wenn man wirklich will sich dann auch dafür denken. Habe Tlou2 und FF7 remake für je 80-90€ (wie teuer war die spezial Edition), weil es mir das wert ist. Ich kaufe mir persönlich das Spiel aber auch nicht, da ich schließlich kein souls like usw. mag aber für alle anderen das ein Fest ist.


    Übrigens ist die Crash Bandicoot und Spyro remake collection für viele auch ein neues Spiel gewesen aber trotzdem hat Activision (da hat doch jeder gesagt, dass es die bösen sind) es für 40€ verkauft... 20€ weniger als von einem wahrscheinlich emuliertes Spiel. FF7, FF8, FF9, FF10, FF12 teils verbesserte ports haben auch keine 60€ gekostet (sind das nicht auch neue Spiele für einige?). Miitropia was 40€ auf dem 3ds gekostet hat, kostet jetzt 50€ UVP. Ich finde sowas viel schlimmer und ja ich glaub ich kann mich mit meinen 42 Nintendo Switch retail Spielen auch als Fan outen und trotzdem mal sagen, dass es totaler scheiß ist was sich Nintendo in letzter Zeit erlaubt (vom GC bis zur Switch besitze ich alle Konsolen).

    Ein Mario Tennis Aces such ich immer noch für einen guten Preis aber diesen arcadelastigen Titel kriegt man trotz seines doch kleinen Umfangs nicht unter 40€ und das über so viele Jahre. Dann doch virtual Tennis auf der xbox360 bis es endlich in einer 3 für 2 Aktion mal wieder landet.


    Man darf bei Sony/Microsoft auch immer mit Preissenkungen rechnen, worauf man dann reakiert und sich das Spiel kaufen kann, wenn es DEN Preis erreicht den man gewillt ist zu zahlen.

  • Skaro

    Teilzeitspieler

    LaGeaR

    Nicht böse gemeint, aber du wärmst hier gerade nur auf, was in der Diskussion alles schon besprochen wurde. Die Thematik mit den Ports; das Indie-geprägte Genre, in dem Returnal ist; der Preisverfall, durch den man einfach warten kann etc.

    Jedem ist klar, weche Meinung du verrtittst, aber die Ansicht von Shyguy (die ich teile) ist genau so valide und gut begründet.

    Um die gleichen Themen nicht noch ein dritten Mal zu durchlaufen, würde ich empfhlen, es gut sein zu lassen :)

  • Ngamer

    Son of a Patriot

    weil es sonst nichts gibt was eine ps5 rechtfertigt

    Das höre ich jetzt schon öfters... Stimmt aber nicht. Nenne gerne die Beispiele nochmal:


    Returnal

    FF7 intergrade + DLC

    Demons Souls Remake

    Ratchet and Clank


    Verschieden Genres und Neuentwicklungen wie Remakes/Remaster dabei

    + PS5 enhanced Titel


    Klar kann man hier über Geschmackssache reden. Trotzdem sind das alles Titel die alle einen Metacriticscore über 85 haben und exklusiv sind. Zusätzlich kriegt man bei einigen Spielen kostenlose Remaster dazu, wenn man die Titel auf der PS4 besessen hatte, für die man bei Nintendo 60 € zahlen müsste.


    Verstehe ja wenn man die Titel nicht mag und deshalb sich keine PS5 kaufen will, aber davon zu sprechen das es sonst nichts gibt finde ich schwachsinnig.

    hat nicht so viel bling bling und Schnick Schnack dabei

    Aber genau das rechtfertigt den Preis.... ein 2D Indie Spiel wie Hades hat nicht mal ansatzweise dasselbe Budget. Ein SS Remaster erst recht nicht.


    Erinnert mich ein wenig an die Diskussion, wo User behauptet hätten ein Mario Kart koste genau soviel wie ein Last of us 2 :D