© Adrian Verlag

Wings of Fire – Die Prophezeiung der Drachen in unserer Buchbesprechung

Drachen sind schon seit sehr langer Zeit Wesen, die uns Menschen immer wieder beeindrucken. Sie sind ein Teil unterschiedlicher Erzählungen und Geschichten und in vielen menschlichen Kulturen verankert. Oftmals stellen sie sich in den Geschichten den Menschen in den Weg, andere Male werden sie von uns gebändigt. Gelegentlich sind die Drachen aber auch die Protagonisten der Erzählung. Letztere Variante präsentiert uns Lesern die Autorin Tui T. Sutherland mit ihrer äußerst erfolgreichen Buchreihe Wings of Fire, von der ich euch heute das erste Buch vorstellen möchte.


Der Start einer spannenden Saga!

© Adrian Verlag

Wenn neben den Drachen auch noch eine Prophezeiung ins Spiel kommt, hätten wir auf den ersten Blick auch schon ein zweites Klischee bedient. Aber eines sei hier vorab gesagt, das muss ja nichts schlechtes sein. Wir dürfen nicht vergessen, dass es sich bei der vorliegenden Buchreihe um Bücher für Kinder mit einer Leseempfehlung ab 11 Jahre handelt. Und dahingehend habe ich euch ja auch schon Comics für diese Altersgruppe vorgestellt – es muss ja nicht immer Unterhaltung für Erwachsene sein.


Autorin Tui T. Sutherland baut ihre Erzählung dann auch gleich auf einem etwas größerem Fundament auf. So finden die Leser direkt zu Beginn des Buches eine Karte von Pyrrhia, dem Kontinent auf dem die Geschichten von Wings of Fire zunächst spielen, vor. Hier findet sich eine große Vielfalt an Flora und Fauna, die sich auch in den jeweiligen Ausprägungen der sieben einzelnen Drachenstämme wiederfindet. So gibt es Sandflügler, Erdflügler, Himmelsflügler, Meeresflügler, Eisflügler, Regenflügler und Nachtflügler. Jeder der Stämme bringt dabei ein gewisses Aussehen, Merkmale und besondere Fähigkeiten mit sich.


Die Prophezeiung besagt, dass fünf Drachenjunge dem Drachenreich den ersehnten Frieden bringen sollen. Doch die sich im Krieg befindlichen Reiche wollen mit allen Mitteln verhindern, dass es dem Nachwuchs gelingt, die Drachenreiche wieder zu vereinigen. Aus diesem Grund verschleppt die Königin Scarlet die Drachenjungen in ihren Palast und nimmt sie dort gefangen, damit sie ihr Schicksal nicht erfüllen können. Im ersten Buch begleiten wir als Leser den schüchternen Erddrache Clay, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, seine Freunde zu befreien. Dabei stößt Clay des Öfteren auf unvorhersehbare Mächte und es dämmert ihm schnell, dass es um nichts weniger geht, als um sein Überleben und das seiner Freunde. Es zeigt sich, dass Königin Scarlet so einige Mittel Recht sind, um ihren Willen durchzusetzen...


Man merkt dem Schreibstil von Tui T. Sutherland relativ schnell an, dass es sich hier um eine Reihe für Kinder und Jugendliche handelt. Es gibt kaum Beschreibungen der Umgebung und dafür viele Dialoge und Beschreibungen der Aktionen unserer Protagonisten. Das zieht den Leser dabei mehr ins Geschehen und lässt ihn die Probleme und Aktionen der Drachen näher spüren. Als Protagonisten des ersten Buches hat sie sich Clay, den Erddrachen ausgesucht und beschreibt das Geschehen aus seiner Perspektive. In den nächsten vier Büchern greift die Autorin aus dem Autorenteam Erin Hunter (Warrior Cats, Seekers) dann jeweils eine Perspektive der anderen vier Drachenjunge auf und schildert dort ihre Erlebnisse.


Wings of Fire Band 1: Die Prophezeiung der Drachen ist erschienen beim Adrian Verlag, ISBN: 978 3948638283, 347 Seiten, ab 10 Jahren, 12,95 Euro


Jetzt Wings of Fire Band 1: Die Prophezeiung der Drachen bei Bücher.de bestellenl


Jetzt Wings of Fire Band 1: Die Prophezeiung der Drachen bei Amazon bestellen


Unser Onlinemagazin ntower ist Mitglied der Affiliate-Netzwerke Amazon PartnerNet, Awin, Webgains, Media Markt E-Business GmbH und Saturn online GmbH. Bei einer Bestellung über einen unserer Affiliate-Links erhalten wir über den jeweiligen Shopbetreiber eine variable Provision. Für Endkunden entstehen keine Zusatzkosten.

Unser Fazit

Meinung von Dennis Gröschke

Es ergibt sich mit den ersten 5 Büchern der Reihe ein erster abgeschlossener Zyklus, der in sich abgrundet ist. Die Bücher sind dabei durchaus auf ihre Art und Weise „brutal“, da geht es im Rahmen des Kontext schon um Leben und Tod und dementsprechend zur Sache. Das ist nichts für kleine Kinder, aber so ab 10 Jahren durchaus zumutbar und spannend geschrieben. Dabei arbeitet Sutherland für jeden der fünf Drachlinge – es sind natürlich nicht nur männliche sondern im zweiten Band steht ein weiblicher Drachling im Fokus – auf ihre entsprechenden Charakteristika heraus. Insgesamt haben die Drachlinge dabei auch Besonderheiten und Fehler, die in den Geschichten zum Tragen kommen. Gerade durch die unterschiedlichen Stämme der Drachen zeigen sich da verschiedene Herangehensweisen und Kulturen, so wie im echten Menschenleben halt auch. Dies bietet für die Leserinnen und Leser aber auch ein Identifikationspotenzial und macht den Ansatz so spannend. Gerade jetzt in der Urlaubszeit kann ich die Taschenbücher aus dem Adrian Verlag daher empfehlen, wenn es auch mal eine spannende Geschichte abseits der digitalen Medien sein soll. Hier wird eine Welt aufgebaut, in der man sich gerne verliert und die nach den ersten fünf Büchern dann auch noch ausgebaut wird.

Teilen

Kommentare 10

  • sandtigerhai

    Turmbaron

    Ei, das ist ja mal eine Überraschung - eine Buchbesprechung :)


    Auch wenn ich nicht zur eigentlichen Alterszielgruppe gehöre habe ich vor zwei Jahren oder so den ersten Zyklus gelesen und er hat mich auch gefesselt.


    Was auch noch eine interessante Buchreihe für Kinder/Jugendliche ab 12 ist: "Animox". Besteht aus 5 Bänden, wobei vor kurzem die Geschichte eine Fortsetzung erhalten hat und wohl auch mehrere Bände umfassen wird. Geht um Menschen die Ihre Gestalt zu Tieren wandeln können. Auch hier gibt es diverse Clans (Tierarten) und einen Bösewicht, der die Macht an sich reißen will und ein nichtsahnender 11-jähriger Junge rutscht in diese Gestaltwandler-Welt hinen. Obendrein stellt sich heraus, dass er wohl der einzige ist - der das Gefüge wieder herstellen bzw. diese Welt retten kann.

  • Wowan14

    Gamer aus Leidenschaft

    Heilige drei Monde! ihr habt das echt gebracht? Das ist in meinen Augen die beste Buchreihe, die ich bisher je gelesen habe (innerhalb von Drachen-Romanen halt).

    Bin zwar erst mit Buch 5 fertig aber kanns kaum abwarten weiter zu lesen. Und die Community, gerade auch die ganzen vielen Fanarts, sind ebenfalls klasse.


    Diese Altersemepfehlung ist eh extrem irreführend. Die bezieht sich nur auf das Leselevel, nicht auf die Inhalte. Ich finde man spart auf jedenfall nicht mit Brutalität und Extreme. Missbrauch, Mord, Kämpfe auf Leben und Tod, extremer Verrat, Psychospielchen, Machtkämpfe, Intrigen und sonstiger Terror sind da durchaus im Programm und ziehen einen extrem in den Bann. Mich mit 30 hat es zumindest gefesselt. Und da noch eine Animatiosnserie ansteht, die hoffentlich nicht alles verharmlost und auf ein Kindergerechtes Niveau bringt, gibt es noch mehr Futter.

  • Dennis Gröschke

    Nerdkulturist

    Danke für eure Kommentare und weiteren Empfehlungen, es gibt auch Graphic Novels zu den Wings of Fire-Büchern, vielleicht schaue ich da auch nochmal rein.

  • Wowan14

    Gamer aus Leidenschaft

    Auf jedenfall würde ich jedem empfehlen, der Interesse an Drachen hat (und selbst wenn nicht die Charaktere sind so gut geschrieben, dass es auch so interessant ist), zumindest das erste Band erstmal zu lesen und danach kann man schon recht gut einschätzen, ob die Reihe einem was taugt. Da sie aber immernoch in Übersetzung ist, sind aktuell nur die Hälfte aller Bände erst raus und wir müssen uns wohl noch bis vielleicht 2022/23 gedulden bis wirklich alle erschienen sind. Wir können eigentlich dankbar sein, dass überhaupt in unserer Sprache übersetzt weiterhin wird nach dem Abbruch in 2017 seitens des Loewe Verlags. Aber immerhin haben wir diesem zu verdanken, dass wir ganz deutsch-exklusive Cover der ersten 5 Bücher und der Designs der Drachenstämme erhalten haben die kein anderes Land bekam.


    Dennis Gröschke ja die habe ich auch noch im Auge, auch wenn das Design alles andere als gelungen ist leider. Da haben die Fans viel bessere Ideen wie die Drachen aussehen könnten.

  • Maik Dallherm

    Hüter aus der Zerrwelt

    Tbh bin ich auch erst vor etwas längerer Zeit eher zufällig auf den Namen aufmerksam geworden; schon 'ne Schande, mich damit bislang noch nicht befasst zu haben. War halt leider nie so der Lesefuzzi, daher ignoriere ich fast alle Bücher/Romane, ungeachtet ihrer Beliebtheit. Wird irgendwann mal Zeit mich da ranzusetzen. Meine Aufmerksamkeit sollten sie wert sein. :D

  • sandtigerhai

    Turmbaron

    Wowan14 Kennst du die Feuerreiter seiner Majestät von Naomi Novik (9 Bände)? Ist meine absolute Drachen-Fantasy Reihe. Ist zwar auch etwas historisch (spielt zur Zeit Napoleons im Krieg). Aber sobald Temeraire geschlüpft ist und man diesen Drachen kennenlernt, muss man ihn einfach lieben.


    Was ich auch noch total verschlungen habe und kaum weglegen konnte war "Talon" (5 Bände) von Julie Kagawa.


    Über Drachenfantasy könnte ich mich echt ewig unterhalten, lese außerhalb von Fantasy kaum was anderes ^^'

  • Wowan14

    Gamer aus Leidenschaft

    sandtigerhai ich bin auch nicht der Lesetyp und Drachenromane sind auch die einzigen die mich wirklich interessieren aber Wings of Fire hat regelrecht meine Seele berührt. Der einzige Wehrmutstropfen für mich da ist höchstens, dass da Menschen vorkommen. Menschlicher Einfluss führt einfach oft in solch Geschichten zu scheiße xD aber zum Glück sind sie bisher eher nicht im Fokus.


    Ja ich kenne die Feuerreiter Reihe. Allerdings fand ich sie jetzt nicht so extrem gut. Zwar schon gut aber wirklich gefesselt hat es mich nicht so stark. Denke liegt unter anderem, weil der Fokus stark auf die Menschen liegt oder das die Dialoge von den Drachen oft ums Essen gehen, sodass es richtig primitiv wirkt. Auch scheinen die Drachen in dieser Version unserer Welt wohl nicht allzu geeignet zu sein da zu leben gerade was eben die Nahrungsversorgung angeht. (soviel wieviel Drachen alleine pro Tag verschlingen müssen wäre es bei einer großen Drachenanzahl denke ich kaum möglich, dass die Welt stark genug bevölkert ist um den Status quo zu halten xD)

    Ich weiß ehrlich gesagt nicht mehr nach welchem Buch ich abgebrochen habe oder ob ich es überhaupt fertiggelesen habe oder nicht. Ich glaube bis zur Verbannung nach Australien oder etwas danach habe ich noch gelesen.


    Eragon war auch großartig aber da fehlten mir einfach mehr Drachen. Zudem gab es später für mich zuviel Kämpfe im Geist bzw. die allgemeine Thematik darüber und wie man sich da am besten wehrt.

  • sandtigerhai

    Turmbaron

    Wowan14

    Deswegen fand ich Temeraire ja an sich so genial, weil er eben äußerst intelligent ist und eben nicht nur ans Fressen dachte sondern vieles einfach hinterfragte. Auch seine Tochter war ein sehr interessanter Charakter, die allerdings erst im letzten Band ihren Auftritt hat und auf vielfache weise besonders ist und heraus sticht.


    Eragon hatte ich mal vor langer Zeit geliebt - bis ich Temeraire kennenlernte. Vom Ende bei Eragon, bzw. vom letzten Band war ich irgendwie ziemlich enttäuscht.


    Hm Buchreihen wo es ausschließliich um Drachen geht... schwierig da fällt mir nicht wirklich viel ein, irgendwie spielen überall Menschen eine mehr oder minder große Rolle. Höchstens vielleicht noch "Clan der Klauen" allerdings ist das nur ein Einzelband.

  • Wowan14

    Gamer aus Leidenschaft

    sandtigerhai eben und genau das stört mich das Drachen so selten eigenständige Wesen/Charaktere sind ohne, dass sie mit den Menschen was am Hut haben bzw. meist ihre Reittiere sind. Insbesondere weil Drachen eigentlich weit über dem Menschen stehen und sich nicht einfach so stehts unterordnen, auch wenn im Falle der Buchreihen es natürlich nachvollziehbarer ist.

  • sandtigerhai

    Turmbaron

    Wowan14 Da bietet "Die Drachen" von Markus Heitz auch einen interessanten Ansatz. Ja, sie werden vom Georgs Orden gejagt etc. Aber keiner weiß, das im Hintergrund die gaaaaanz alten Altvorderen Drachen die Erde unter sich aufgeteilt haben und die Regenten wie Marionetten lenken. Gerade diese alten (die Inteligenz bildet sich und steigt mit dem Alter immer mehr an) Drachen haben auch einen scharfen Verstand, Charakter und jeder seine eigenen Ziele.


    Ich hatte ein bisschen gebraucht, bis ich mit der Geschichte warm geworden bin und alle zusammenhänge verstandan hatte, aber als ich drin war, fand ich es furchtbar spannend.