© Nintendo

Metroid-Historie – Teil 3: Grandiose Spiele mit der Story im Fokus Historie

Wer die letzten beiden Teile des Metroid-Specials gelesen hat, weiß, dass die Story der Serie eher in den Hintergrund getreten ist und es mehr um die Action geht. Wer mehr über Samus’ Leben erfahren wollte, musste sich auf die ,Brotkrumen’ verlassen, die Nintendo beispielsweise in den Anleitungen hinterlassen hat. Die Spiele, die ich euch jetzt näher vorstelle, nutzen die Story hingegen als Gameplay-Element und haben damit einen direkten Einfluss auf Metroid Dread. Und damit willkommen zum dritten Teil unserer Metroid-Historienreihe.


Samus’ Geschichte und Metroid: Zero Mission


Metroid für das NES nun in spielbarer Qualität!

© Nintendo

Um euch einen besseren Eindruck von der Geschichte von Samus Aran zu geben, verlasse ich die Releasetermin-Reihenfolge. Stattdessen gehen wir lieber den Lebensweg unserer Lieblings-Weltraumamazone nach. Nachdem Ridley Samus’ Eltern auf ihrem Heimatplaneten getötet hat, wurde Samus von der intelligenten Rasse der Chozo aufgenommen. Dort wird sie mit einem besonderen Weltraumanzug ausgestattet, der ihr hilft, eine Weltraum-Kopfgeldjägerin zu werden. Ihren ersten Auftrag erhält sie von der Galaktischen Föderation. Ihre Mission: Sämtliche Metroids auf dem Planeten Zebes zu töten. Dies war, wie ihr wisst, die Hintergrundgeschichte des ersten Teils. 2004 erschien ein Remake für den GameBoy Advance mit dem Titel Metroid: Zero Mission. Neben der aktuelleren Grafik wurde das Abenteuer dort erweitert. So wird Samus’ Raumschiff nach der Vernichtung von Mother Brain von den Weltraumpiraten abgeschossen. Dabei verliert sie neben ihrem ikonischen Raumschiff auch den wertvollen Anzug. Nur im Zero Suit-Look infiltriert sie nun das Mutterschiff der Piraten, um ihre Ausrüstung zurückzuerhalten. Da sie fast unbewaffnet ist, muss sie sich vor den vielen Antagonisten verstecken, da sie sie sonst sofort töten würden. Dieser Teil des Spiels wirkt fast wie ein altes Metal Gear Solid. Nachdem die blonde Weltraumschönheit ihren Anzug besser denn je zurückerhalten hat, beginnt dann wohl das größte und spaßigste Massaker in der Geschichte von Metroid. Die Hintergrundmusik tut da ihr Übriges.


Metroid: Zero Mission lässt sich im Nintendo eShop der Wii U herunterladen.


Geschichtlich folgen nun die Prime-Teile. Nachdem die Phazon-Gefahr gebannt wurde, reist Samus zum Planeten SR388, um die letzten Metroids zu töten. Dies ist die Handlung von Metroid 2. Einen Baby-Metroid kann sie jedoch nicht töten, da es vor ihren Augen schlüpft und sie für ihre Mutter hält. Daher bringt Samus es zu einer Raumstation, dessen Forscher den kleinen Racker untersuchen wollen. Leider kommt Ridley (der eigentlich schon mehrfach tot sein sollte) zu Besuch und entführt den kleinen Parasiten (und tötet nebenbei die komplette Mannschaft). Nun liegt es wieder an Samus, das Baby zu retten. Diese Geschichte wurde in dem SNES-Meisterwerk Super Metroid erzählt.


Metroid: Other M


Metroid: Other M versucht 2D- und 3D-Gameplay zu kombinieren.

© Nintendo

Nach diesen Geschehnissen startet das Abenteuer von Metroid: Other M. In dem 2010 erschienenen Spiel, das von Team Ninja entwickelt wurde, erhält unsere Heldin einen Notruf vom Bottle Ship, einer weit entfernten Raumstation. Als sie dort ankommt, trifft sie auf alte Kollegen der galaktischen Föderation, unter anderem ihren Mentor und ehemaligen Vorgesetzten Adam Malkovich. Dieser befiehlt ihr, nicht ihre stärksten Waffen einzusetzen, da Überlebende an Bord sein könnten, die durch Samus’ übermenschliche Waffen verletzt werden könnten. Und so beginnt das Metroid-Abenteuer mit der dichtesten Story überhaupt. Besonders zwei Dinge fallen sofort auf. Da wären einerseits die Steuerung und das Gameplay. So steuert ihr Samus Aran mit quergehaltener Wii-Fernbedienung durch die vielen verlassenen Gänge des Bottle Ship. Dabei ist eure Umgebung zwar dreidimensional gestaltet, das Spiel wird aber aus der Seitenperspektive gespielt. Wenn ihr die Wii-Fernbedienung auf den Fernseher richtet, wechselt ihr in die Egoperspektive, um in Metroid Prime-Style die Gegnerhorden zu eliminieren. Hört sich im ersten Moment cool an, da ihr aber unsere Heldin während dieser Zeit nicht bewegen könnt, seid ihr manchmal schneller besiegt, als euch lieb ist. Weiterhin sind die vielen vorgerenderten Cutscenes unbedingt zu erwähnen. Diese sind selbst heute noch schön anzuschauen. Besonders die Erinnerungen aus der Vergangenheit sind toll gelungen, aber auch eine dramatische Wendung in der Story mit Adam ist wunderschön. Alles in allem ist das Spiel trotz der vielen kleinen Fehler nicht schlecht. Leider waren viele eingefleischte Metroid-Fans anderer Ansicht, da Samus ihnen in diesem Teil zu emotional ist. Daher ist der Titel für viele der schwächste Teil der Serie.


Metroid: Other M lässt sich im Nintendo eShop der Wii U herunterladen.


Metroid Fusion


Auch vor Maschinen machen die X keinen Halt. Ihr Ziel: Samus ausschalten!

© Nintendo

Nach den vielen dramatischen Wendungen und spannenden Bosskämpfen hat Samus wieder einmal erfolgreich ein Abenteuer abgeschlossen. Einige Monate/Jahre später reist sie nun erneut auf den Mutterplaneten der Metroids, SR388. Dort angekommen, wird sie von einem fremdartigen Virus infiziert, der sie fast tötet: Das X! Gerettet hat sie Erbgut des letzten Metroids, das sie somit schon zweimal vor dem Jenseits bewahrt hat. Leider ist sie nun schwächer denn je und steht in der Schuld der Föderation. Darum kann sie auch nicht widersprechen, als man sie auf eine Raumstation schickt, von der ein Notruf gesendet wurde. Ihr Vorgesetzter ist ein Computer, der ihr laufend Befehle erteilt. In diesem wieder komplett zweidimensionalen Abenteuer von Samus, welches 2002 als Metroid Fusion auf dem GameBoy Advance erschien, untersucht ihr nun in wunderschöner 16-Bit-Grafik verschiedene Bereiche der Station, um nach Vermissten zu suchen. Schnell stellt ihr fest, dass die bösen X die Menschen heimgesucht und sich in ihren Körpern eingenistet haben. Nachdem ihr die Zombies getötet habt, tauchen die glibberigen Monster auf. Durch Berühren könnt ihr sie in euch aufnehmen. Gelbe X heilen euch ein wenig, grüne X geben euch Raketen zurück und rote X füllen eure Energietanks und Raketenvorräte komplett auf.


Diese Fähigkeit habt ihr dank des Metroid-Serums, denn damals waren die Metroids die natürlichen Feinde der X. Nach der Ausrottung der Quallen-Parasiten konnten sich die Viren wieder verbreiten und wurden deshalb so extrem gefährlich. Im Gegensatz zu einem Grippevirus sind die X aber sehr intelligent und können das Wissen ihrer Opfer absorbieren. Mit den Erkenntnissen der Forscher wollen sie nun die komplette Bevölkerung des Universums vernichten. Und sie haben eine übermächtige Waffe: das SA-X, eine exakte und komplett ausgestattete Kopie von Samus Aran. Dieser seid ihr in eurer jetzigen Form absolut unterlegen. Solltet ihr auf sie treffen, heißt es fliehen. Wenige Schüsse aus ihrer Waffe und ihr seid tot. Ganz einfach. Die Entwickler des Spiels haben dazu einige tolle Szenen eingebaut. So hört ihr einmal das SA-X unter euch laufen. Ein falscher Schritt und ihr landet vor seinen Füßen und seid tot. Nervenkitzel pur! Dieser Teil bildete bis zur Ankündigung von Metroid Dread das geschichtliche Ende der Saga, da Samus eine Entscheidung trifft, die sie wahrscheinlich vor Gericht führen wird. Welche das ist? Das müsst ihr schon selbst herausfinden.


Metroid Fusion lässt sich im Nintendo eShop der Wii U herunterladen.


Metroid Prime Pinball und Gastauftritte


Dafür haben die Chozo den Morph-Ball bestimmt nicht geschaffen.

© Nintendo

Die Metroid-Reihe blieb sich bisher immer treu, was ihr Gameplay anging. Eine Ausnahme gibt es jedoch. Auf dem Nintendo DS erschien 2007 ein Spin-off namens Metroid Prime Pinball. Dieses wurde mit dem Rumble Pak ausgeliefert, ist aber sonst nur ein Pinball-Spiel im Metroid Design. Viel mehr gibt es dazu nicht zu sagen. Deutlich spannender ist da Metroid Blast, eine der Attraktionen aus dem Wii U-Launch-Titel Nintendo Land. Dort steuert ihr vier Miis im Samus-Kostüm, während der Spieler mit dem Wii U Game Pad Samus’ Raumschiff steuert. Insgesamt fünf verschiedene Level erwarten euch, in denen ihr Power-ups einsammelt und gegen kleinere Gegner und Bosse wie Kraid und Ridley antretet. Der Grafikstil ist hierbei natürlich anders als bei den anderen Metroid-Spielen, da es eine Themenpark-Attraktion darstellen soll. Dennoch ist Metroid Blast für viele das Highlight der Minispielsammlung.


Die Weltraum-Kopfgeldjägerin hat jedoch noch andere Gastauftritte in Spieleserien. So taucht Samus zum Beispiel in der NES-Version von Tetris auf, während im Game Cube-Egoshooter GEIST ihr Anzug in einem Spint versteckt ist. Das kratzt jedoch nur an der Oberfläche der Cameo-Auftritte. Der berühmteste und beliebteste Gastauftritt von Samus ist wohl in der Super Smash Bros.-Reihe. Darin prügelt sie sich in jedem der Teile in ihrem Anzug mit anderen Nintendo-Protagonisten. Im Wii-Teil Brawl kann man sogar ihre Zero-Suit-Variante spielen, im Nintendo Switch-Spiel Ultimate tauchen zudem mit Ridley und Dark Samus zwei weitere spielbare Charaktere des Metroid-Universums auf.


Metroid Prime Pinball wurde nicht erneut veröffentlicht und lässt sich nur auf dem Nintendo DS spielen.

Unser Fazit

Meinung von Niels Uphaus

Hier endete unsere Metroid-Historie damals. Seitdem sind leider nur wenige neue Ableger erschienen. Dennoch wollen wir ihnen einen eigenen Artikel widmen, da einer der Titel mein Lieblingsspiel der Reihe ist. Zudem wurden wichtige Grundsteine für Metroid Dread gelegt, welches natürlich auch seinen Auftritt im vierten Teil der Historie haben wird. Zeit also, dass Samus ein weiteres Mal zurückkehrt, dieses Mal, um den Job von Metroid Fusion abzuschließen.

Teilen

Relevante Spiele

  • Metroid: Other M

    Systeme: Wii, Wii U

    Genre: Action

    Yeah! 6
    Cover von Metroid: Other M
  • Metroid Prime Pinball

    Systeme: Nintendo DS

    Genre: Pinball

    Yeah! 4
    Cover von Metroid Prime Pinball
  • Metroid Fusion

    Systeme: Wii U, Game Boy Advance, Nintendo 3DS

    Genre: Adventure, Action, 2D

    Yeah! 17
    Cover von Metroid Fusion
  • Metroid: Zero Mission

    Systeme: Wii U, Game Boy Advance

    Genre: Adventure, Action, 2D

    Yeah! 6
    Cover von Metroid: Zero Mission
Mehr anzeigen

Kommentare 7

  • *GHost*

    Turmbaron

    Danke für die tolle Historie. :thumbup:

  • Mr.Schonso

    Turmbaron

    Schöner und sehr informativer Artikel.

    Kaum zu glauben, dass es übermorgen bereits soweit ist und Dread endlich erscheint.


    Other M hat mir damals viel Spaß bereitet, verstehe den vielen Hate nicht. War immer noch ein sehr unterhaltsames Spiel, auch wenn die anderen Ableger deutlich besser waren. Kritik ist schön und gut, aber es als so desaströs abzustempeln… Jedenfalls hat es mMn den schlechten Ruf nicht verdient.

  • Cirno the strongest

    ich hab schon lang keinen so großem hypw wie bei metroid dread gespürt und das muss schon was heisen

  • otakon

    Ssssssssswitch

    Auch wenn es viele anders sehen: ich mag other M sehr :* Der filmische Ansatz ist super und auch das Gameplay und die Level haben mir gut gefallen.

    Fusion ist auch grandios aber alles in allem gefällt mir Samus Returns bisher am besten, ich sehe in Dread aber viel Potential zum besten Teil der Reihe.

  • nec3008

    Turmbaron

    Ich mochte Metroid: Other M ebenfalls gern.

    Spielerisch war es ein sehr interessanter Mix aus mehr oder weniger 2D-Abschnitten (eher 2,5D) und Prime (durch die Ego-Perspektive). Die Grafik konnte aber nicht ganz mit den Prime Titeln mithalten.

    Gerade weil es auch endlich mal etwas mehr Story gab, fand ich es gelungen. Vorher gab es ja kaum Story und es wurde niemals gezeigt, ob Samus eher emotional oder kaltherzig ist. Keine Ahnung, woher die meckernden "Fans" das haben. Gibt ja sonst nur ein Manga, der etwas über sie erzählt und da zeigt sich auch Emotionen.

    Freu mich jedenfalls sehr auf Dread.

  • wddddddddafve

    Meister des Turms

    Other M scheitert in erster Linie an Pathos, schlechten Dialogen und Monologen sowie einer problematischen Übersetzung. Die Übersetzung der Metroid-Reihe war schon immer schlecht, aber erst ab Fusion und Other M hat das negative Auswirkungen auf die Spiele. In Fusion ist das noch so subtil, dass es kaum einen Unterschied macht, Other M wird durch die Übersetzung komplett gegen die Wand gefahren. Zudem ist es in seinen Grundideen und in seinem Aufbau quasi eine Neuerzählung von Fusion in schlecht. Niemand braucht sowas. Wir haben ganze Plotpoints, die sich aus Fusion in Other M wiederholen. Das einzige, was Other M interessant macht: Aus der Konsequenz von Other M ergeben sich interessante Kleinigkeiten für die Zukunft.


    Was Samus' Charakter in Other M angeht, ist sie auf der gleichen Linie wie sie es in der kanonischen Hauptlinie eben ist. diese beginnt mit dem Manga, den Sakamoto selbst zum Release von Zero Mission beworben hatte. Das Problem von Other M ist also nicht Samus Charakter per se, sondern die Umsetzung etc. Zu viele schlechte Monologe, die keiner braucht, die schlechte Übersetzung ZERSTÖRT Adams Charakter und stellt das Verhältnis zwischen Adam und Samus fragwürdig dar (und ihr Konflikt wird auch nicht richtig wiedergegeben).


    Samus wurde schon vorher so charakterisiert. In den Spielen kommt das nur nicht so wirklich rüber. Ihre tierliebe Ader kann man aber auch aus der Spielereihe ziehen ... sie rettete immerhin in Super Metroid die Wesen, die ihr geholfen hatten und kann auch Baby Metroids nicht einfach umbringen (Metroid II).


    Selbstverständlich hat Samus auch einen starken Ripley-Einfluss (ALIEN, Aliens), der meines Erachtens am eindeutigsten in Metroid Fusion heraussticht. Wenn sie sich gegen die KI und GF stellt und darauf besteht, dass die X ausgerottet gehören, dann reagiert sie LITERALLY genau wie Ripley am Verhandlungstisch von Aliens! Gerade mein Rerun von Fusion hat mir nochmal gezeigt, wie viel besser da ALLES funktioniert als in Other M, egal in welcher Hinsicht. Samus Monologe funktionieren dort, andere Charaktere funktionieren dort ... der einzige Grund: Weil man nicht so übertreibt.


    Samus zeigt übrigens selbst in den Metroid-Spielen von Retro Studios Emotionen. Spätestens mit Prime 3 merkt man ihr deutlich an, dass es nicht einfach an ihr abprallt, dass sie ihre "Teammitglieder" alle nacheinander umlegen muss. Retro blieb da eben extrem subtil: Es reicht, Samus die Faust ballen zu lassen, um das rüberzubringen.


    Da Other M keinerlei Rolle im Marketing von Metroid Dread hat, gehe ich davon aus, dass sämtliche Story-Implikationen (z.B. im Bezug auf Metroids) aus Other M für Dread nicht relevant sein werden.


    (Um auch was positives zu Other M zu schreiben: Das Spiel ist nicht per se schlecht. Das Gameplay hat zwar auch eklatante Schwächen, aber im Großen und Ganzen kann man das gut spielen und es wird - entgegen seines Rufes - dem Aufbau von Metroid-Spielen gemeinhin gerecht. Die Cutscenes sind auch heute noch alle grandios inszeniert und sehen toll aus.)

  • Flomo

    Turmbaron

    Ein cooler gast Auftritt ist im virtual Boy Spiel galatic pinball ,dort ist in einem Bonus Spiel samus Raumschiff zu steuern mit der Metroid Musik im Hintergrund .