Blog-Artikel von „LouisVernant“ 2

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Die Abenteuer des flinken Luis


    Luis und die Social Justice Warriors



    Nun stand er drinnen, im blau-weißen Turm. Ein Gang, länger als jedes Rotlichtmilieu, das Luis besuchte, erstreckte sich vor ihm. Doch dieser Gang wirkte auf das Nagetier keineswegs so interessant wie jenes andersgeartete Milieu voller Lust und vorgespielter Zärtlichkeit. Der Gang erinnerte eher an eine Schule. Steril, die Wände weiß gestrichen, links und rechts voller langweiliger Leichtholztüren.



    „Naja egal, was solls?“, dachte sich Luis, während er sich an seiner Nase kratzte. Ihm fiel es gar nicht auf, aber im Turm roch es viel angenehmer als in der verschmutzten Kleinstadt. Zuvor, als das Affentier ihn fast erschlug, war er noch mit dem Schrecken davongekommen. Währenddessen vergaß er fast, dass er sich in einer stinkenden Provinz befand.



    Plötzlich vermochte Luis ein lautes Geschnattere hinter einer der Türen zu hören. Vor Vorfreude, endlich auf weiteren tierischen Kontakt zu treffen, begab er sich[Weiterlesen]
  • Die Abenteuer des flinken Luis


    Der Turm der Videospiele



    Es war einmal am Rande einer heruntergekommenen Provinz, in einer abgelegen, verschmutzten Kleinstadt, die sich nur die untätigsten und anrüchigsten Tiere zum Wohnort gemacht haben. Dort spazierte zu früher Morgenstunde das pfiffige Eichhörnchen Luis, das kurze Zeit zuvor in eben jener verwunschenen Stadt angekommen ist.


    „Wie konnte mir, dem schlauen Luis, nur sowas passieren?“, dachte er, während er sich mit einer seiner Pfoten die Nase zuhielt. Der üble Geruch, der von den Müllbergen, bestehend aus Leichtverpackungen von Fertigprodukten, Futterkrümel und Essensresten, drang aus jeder dunklen Ecke. Doch nicht nur aus diesen elenden Winkeln, oh welche Verbrechen und Untaten mögen darin nur geschehen sein, kroch der Gestank. Nein, selbst der von Moos überwucherte Gehweg wurde vom Abfall nicht verschont. Zwar bildeten sich dort keine Berge der Schande, aber Luis konnte kaum einen Schritt gehen, ohne in ein versifftes[Weiterlesen]