Schöne neue PC-Welt. Gaming ohne Konsolen, Dystopie oder Utopie

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Gerade hier auf einer Nintendoplattform kennen wir alle das Phänomen der Konsolenkriege. Manchmal gipfelt es in richtige Schlammschlachten und Hass, wie wir es sonst auch von Feindschaften unter Fussballfans kennen. Das ganze ist schon solch ein großes Phänomen, dass South Park zum Launchkrieg zwischen der Xbox One und der PS4 einen Dreiteiler erstellt hat.
    Auch wenn ich selbst meine Vorlieben und Abneigungen habe, kann ich über solches Verhalten echt nur den Kopf schütteln. Trotzdem frage ich mich deshalb immer wieder, warum es das überhaupt gibt. Uns als Videospieler sollten doch nur die Spiele interessieren, egal auf welcher Hardware sie kommen. Von Filmfans hört man auch nicht, dass sie nur Filme von Warner schauen und die von Universal hassen, nur weil sie von Universal sind. Angespornt von diesem Gleichnis (welches ich aus dem Areagames-Podcast habe) und dem Fakt, dass Analysten gerne immer mal wieder des Ende der Konsolen heraufbeschwören, habe ich mir mal den Gedanken gemacht, ob dies für uns als Videospieler nicht sogar besser wäre.

    Natürlich kann (und wird) alles auch anders ausgehen, als ich es hier skizziere. Deshalb sollte man diesen Artikel eher als Vision und nicht als Zukunftsprognose verstehen.

    Wenn ich an des Ende der Konsolen denke, denke ich nicht, dass es keine Konsolen mehr gibt und nur noch der PC lebt. Viel mehr wäre es dann wohl eher so, wie es bei anderen Medien also Filmen oder Musik ist. Die Spiele sind eine Datei und können auf den verschiedensten Geräten abgespielt werden, sprich Smartphone, Computer, Tablets oder eben auch Handhelds oder Konsolen. Der Unterschied ist der, dass alle Spiele für alle Konsolen sind. Wie bei Blu-ray Playern gibt es dutzende Hersteller und alle können alle Medien abspielen.

    Die Hardwarseite ist der Software da schon einen Schritt voraus. Gerade durch Emulation gibt es viele Versuche das ganze mit Frontends oder andere Software zu realisieren. Die besten Beispiele dafür sind Hyperspin und OpenEmu. Noch sind es Technik-Enthusiasten und Bastler die sich selbst, solche HTPCs zusammenstellen, die alles vom Atari VCS bis zu der Wii emulieren und dank Steam-Support auch aktuelle Spiele abspielen.
    Doch jetzt schon sieht man, dass Open-Source Konsolen und Handhelds im kommen sind. Zuerst kam die OUYA, unabhängig davon wie gut oder schlecht sie ist, hat sie einen Markt geöffnet. Viele Konsolen folgen. Emulationskonsolen wie Gamestick, Mad Catz Mojo und Huawai Tron ziehen nach. Sie alle basieren auf dem gleichen offenen Betriebssystem Android. Dadurch lohnt es sich sich Spiele und Emulatoren dafür zu entwickeln, auch wenn sich die einzelne Konsole nicht gut verkauft, ist das Spiel auch auf den anderen nutzbar.
    Bei den Handhelds sieht es nicht anders aus. Billige Handhelds aus Asien, die zuerst nur 8- und 16-Bit Konsolen emulierten, haben sich dank Android ebenfalls zu ernstzunehmenden Konsolen entwickelt. Anfangs sahen die Marktführer von Yinlips und JXD noch aus wie PSP-Klone, doch die aktuellen Modelle lassen ihre Herkunft nicht mehr erahnen. Europäische Entwickler ziehen mit qualitativ hochwertigeren Produkten wie dem Archos Gamepad nach. Hybride Gamingtablets wie das Wikipad und das Gametab One von Big Ben sorgen dafür, dass die Geräte auch für Sachen außerhalb des Gamings geeignet sind.
    Der große Umschwung wird wohl durch die Steam Machines kommen. Hardwareboxen am Fernseher, die es erlauben alle modernen PC-Titel in bester Grafik gemütlich wie eine Konsole am PC zu spielen. Gepaar mit den Steam-Sales hat man somit eine Konsole, die Spiele in besserer Grafik zu einem günstigerem Preis anbietet. Mit dem Nvidia Shield kann ich ein Großteil der Spiele unterwegs spielen und die richtig großen Spiele kann ich mir dann von meiner Steam Machine auf den Handheld streamen.

    Was können die Konsolen diesem Modell denn noch entgegensetzen? Noch ist es einiges:

    • Der/die/das Nvidia Shield kostet zwischen 250-300$, die Steam Machines sind bei 600$ angesetzt. Das sind Preise die nur wenige zahlen werden - Die "Alternativen" wie zum Beispiel den JXD S7800B oder die Huawai Tron bekommt man schon für Preise, die weitaus unter denen der gängigen Konsolen und Handhelds liegen.
    • Die Konsolen haben immer noch die Exklusivtitel - Das stimmt, jedoch sieht man jetzt schon, dass die Dritthersteller nur noch Multiplattformspiele herstellen, fast immer mit PC Version und die Indie-Titel kommen sogar auch auf Android und IOS. Die Exklusivtitel von Microsoft, die es nicht auch noch auf dem PC gibt kann man an einer Hand abzählen. Sonys Exklusivtitel kommen von Studios die zwar Exklusiv für Sony entwickeln aber oft nicht zu Sony gehören und damit sehr schnell auch Multiplattform gehen können sobald die Verkaufszahlen verlockender als die Exklusivdeals sind. Damit bleibt nur noch Nintendo, welche jetzt schon mit Verkaufszahlen kämpfen. Wie wird es da denn in der Zukunft sein. Vielleicht sehen sie von selbst ein, dass sich Mario ähnlich wie Sonic in Zukunft besser verkauft wenn er auf allen Konsolen hüpft.
    • Noch sind die Betriebsysteme der Konsolen weitaus bequemer. Alle Spiele laufen direkt flüssig und man hat alle seine Freunde in einer Freundesliste - Der Steam Big Pcture Modus zeigt schon Alternativen. Auch Matchmaking und Freundeslisten haben durch Software wie Xfire Alternativen.
    • Konsolen bringen mehr Innovation - Zugegeben die großen Hardwareschritte, gerade im Bereich der Controllerentwicklung, kamen durch die Konsolen. Wenn man sich aber die neusten Entwicklungen sprich das Wii U Gamepad, die Touch-Fläche des PS4-Controllers und die Sticks mit Vibration der Xbox One im Vergleich mit dem Oculus Rift anschaut, sieht man eindeutig, dass die große Innovation momentein eindeutig abseits der Konsolen kommt.

    Auch die Software entwickelt sich meines Erachtens nach in die von mir beschriebene Richtung. Klar kann ich den neusten AAA-Shooter noch nicht in gleicher Qualität auf dem Handheld spielen ohne zu streamen, jedoch sieht man bei anderen Spielen schon eine Tendenz in eben diese Richtung. Spiele wie Sonic the Hedgehog werden von SEGA auf fast jeder Plattform released. Genauso bei Downloadspielen wie Plants vs. Zombies. Gerade bei Spielen, die keine High-End Grafik erfordern sieht man daher wohin der Weg geht.

    Gleichzeitig entwickelt sich die Technik immer weiter. High-End Tablets sind heute schon so leistungsfähig wie durchschnittliche PCs. Wenn der Trend so weiter geht wird die Hardware immer mehr gleichauf sein. Die Grafik die berechnet werden muss, wird sich in den nächsten Jahren wohl auch nicht sehr stark von dem weiterentwickeln was High-End PCs jetzt leisten. Somit lässt sich eine Zukunft erahnen in der man zumindest mit Abstrichen jederzeit alles auf jedem Gerät spielen kann. Gleichzeitig wird die Internetbandbreite immer stärker wodurch sich Spiele streamen lassen, egal ob von Diensten wie OnLive oder dem eigenen PC.

    Somit könnte es in Zukunft möglich sein alle seine Spiele überall zu spielen. Wie bei Mp3s kann ich mir dann aussuchen ob ich mir das komplette Spiel streame, nur den Speicherstand in die Cloud stelle oder ob ich ganz "altmodisch" bin und die Spiele manuell auf meine Endgeräte kopiere.
    Die Essenz ist aber, dass ich alles überall spielen kann. Auf meinem Tablet dem Gametab One 5 mit Controlleraufsatz spiele ich 2D-Spiele wie New Super Mario Bros, Aufleveln bei Pokemon mache ich zwischendurch auf meinem Android-Smartphone und auf meiner Settop Box mit Linux und dem Steam Big Picture-Modus im Wohnzimmer spiele ich das neue Call of Duty mit Controller. Jeder Spieler wäre potentiell in der Lage alle Spiele zu spielen und wenn sich über ein Spiel gestritten wird, dann nur noch über das Spiel selbst und nicht deshalb weiles auf einer bestimmten Plattform ist. Eine Zukunft die meines Erachtens nicht allzuschlecht wäre.

    11.151 mal gelesen

Kommentare 14

  • Antiheld -

    Ein letztes noch:
    Wenn man mal den Markt DS/3DS PSP/PSV und die offenen Android Handhelds als Handheld Markt nimmt.
    Jetzt muss ich 3 Handhelds haben um alle Spiele zu spielen.
    Wenn es nur noch Open Source Handhelds wie Gametab One etc. geben würde:
    Mir würde ein Handheld reichen. 100% der PSP-Spiele könnte ich auf einem offenen Handheld zu umsetzen. Bis auf Tearaway könnte ich jedes Vita-Spiel umsetzen. Bestimmt 75% der DS-Spiele könnte ich ohne große Verluste umsetzen (wer brauch bei New Super Mario Bros. und Co 2 Bildschirme oder 3D) genauso beim 3DS. Von den restlichen 25% würde sich ein Großteil anders oder mit geringen Einbußen umsetzen lassen (doch die Essenz des Spiels bleibt).

    Wenn ich die Auswahl hätte nur einen Handheld haben zu müssen auf dem ich alles spielen kann oder 3 Handhelds und dafür profitiere ich dann bei extrem wenigen Spielen von Hardwarespielereien, dann weiß ich wie ich mich entscheiden würde.

  • Antiheld -

    Wo ich dir Akira rechtgeben will, ist das nicht jedes Spiel als portable Version funktioniert. Gerade wenn ich mit PC und Tastatur steuere.

    Jedoch muss es das auch in meiner Vision nicht. Mir ging es viel mehr darum die Möglichkeit zu haben, nicht jedes Spiel muss doch überall spielbar sein das machen sie ja heute auf dem PC auch nicht.
    Jedoch würde ein Großteil eher davon profitieren.

  • Antiheld -

    Das Medium Film entwickelt sich seit 100 Jahren. Die besten Filme der letzten 10 Jahre sind doch nicht aufgrund des besseren CGIs die besten. Wahrscheinlich haben die meisten davon gar keins. Denn die Innovation kommt durch den Inhalt und nicht die Abspielmöglichkeit, das ist bei allen Medien so. Videospiele können in Fällen wie Guitar Hero etc. zwar eine Ausnahme bilden, aber auch das kann auf einer von mir beschriebenen Plattform funktionieren.

    Wenn man versucht die 10 innovativsten Videospiele überhaupt zu bestimmen würden die auf eine Steam Machine mit verschiedenen Controller-Inputmöglichkeiten laufen. Ein Großteil davon würde sich auch in einer Handheld-Version spielen lassen.
    Bei bestimmt 90% aller Spieler würden sich auch die 10 persönlichen Lieblingsspiele genauso abspielen lassen.

  • Antiheld -

    Von der Softwareseite gibt es wie jetzt Tearaway immer mal wieder gute und sehr gute Spiele, die die Hardwarefunktionen gut ausnutzen.
    Doch die Spiele die das Medium Videospiele voranbringen machen das doch durch andere Gründe. Wenn ich mal im Kopf wichtige Spiele durchgehe dann kann ich die auf einer offenen Plattform die Touchsteuerung sowie Controller und Maus und Tastatursteuerung erlaubt alle abspielen.
    Mario Galaxy profitiert doch nicht wirklich von der Wii Steuerung, genauso wenig wie die meisten DS Spiele von 2Bildschirmen oder die 3DS-Spiele vom 3D Effekt. Pokemon kann sich auch ohne 2 Bildschirme weiterentwickeln.
    Außerdem wäre es immer möglich für solche Spiele extra Eingabehardware bereitzustellen die dann auch auf allen Konsolenboxen funktioniert. Dieses Modell funktioniert bei Fighting-Games, Rennspielen, Gitarrenspielen, Lightgun-Shootern, Flugsimulatoren... Wenn ein Spiel wirklich gut genug ist bringt es die Leute auch dazu die Hardware zu kaufen.

  • Antiheld -

    Das PCs mit ihrer offenen Struktur keine Hardwareinnovation bringen halte ich für fragwürdig. Wie bereits erwähnt kommen die Controllerinnovationen wie Steuerkreuz, Analog-Sticks, Schultertasten, Vibration, Touchsteuerung, Wii-Bedienung... von den Konsolen und Handhelds.
    Dagegen stehen jedoch erst einmal simple Sachen wie der Joystick oder auch der neue Controller von Valve der mehr Neuerungen bringt als PS4, Xbox One und PSV zusammen. Vor allem aber kamen durch den PC der offen ist und jedem einen Zugang bietetMultiplayer über Lan, Online-Multiplayer, MMOs oder jetzt das Oculus Rift. Was ist denn mehr Innovation ein Touchpad an der PSV oder Oculus Rift?

    Die Hardwareentwicklung wird auch nicht still stehen, wenn das Abspielmedium vereinheitlicht wird. Schau doch wie viele Blu-ray Player und Mp3-Player es gibt und auch dort entwickelt es sich weiter.

  • Antiheld -

    @Akira (kommt dein Name vom Anime? - Falls ja Daumen hoch^^):
    Klar sind wir JETZT noch (lange) nicht an dem Punkt bei dem sich das Medium in eine "Datei" vereinheitlichen kann. Doch PS4 und Xbox One sind praktisch PCs, solch eine PC-Struktur hatten die Konsolen vorher nie. Steam OS zeigt, dass PC Betriebssysteme auch als Grundlage für Konsolen funktionieren und mit Windows 8 und dem Surface bzw. mit Ubuntu und Ubuntu Touch sieht man, dass mobile und Desktopbetriebssysteme immer mehr fusionieren.
    Es gibt jetzt schon eine Menge Engines (auch in 3D und HD) die im Grunde genommen für alle gängigen System geeignet sind. Daher ist die technische Möglichkeit eine Sache der Zeit.

  • Antiheld -

    Sinn und Zweck meines Blogs war ja eigentlich eine Vision von mir zu beschreiben, dass diese nicht real ist und auch so nicht eintreffen wird habe ich ja extra erwähnt...

    Trotzdem möchte ich die Anmerkungen erwidern;

    @Kon: Die Steammachine gibt dir auch das Konsolenfeeling.
    Und Open Source Konsolen kannst du sogar für weitaus weniger als Nintendo Konsolen haben. Die Leistungsfähig der Huawai Thron ist dabei nicht weit von der der Wii entfernt und wie gesagt wie sind erst am Anfang einer Entwicklung. Wenn die Zukunft wie in meinem Gedankenexperiment ausgeht, wird man ja Setup-Boxen als Konsolen haben und wenn Nintendo wie SEGA auch dann ein 3rd Spieleentwickler ist kann man auf allen Plattformen Nintendo-Spiele spielen.

  • Akira -

    Wenn alles für alles erscheinen soll, brauchen wir genau wie jetzt keine Spiele, die überall funktionieren, weil sich die Existenz mehrerer Systeme ansich damit auslöschen wird, durch den einfachen Fakt, dass sie nicht mehr individuell sein können werden. Konkurrierende Hardware, die nichts besser und anders kann als die andere, ist wertlos (so wie ein Spiel, das man nicht anfassen kann, ja der Quoten-Digital-Diss muss sein, lasst mich).

  • Akira -

    Du schlägst hier eine Richtung ein, die zwar irgendwie nachvollziehbar ist, aber immer noch eine Menge Lücken aufweist, wie ich eben mit den Spielen ansich, um die es ja geht, anschneiden wollte. Niemand könnte ein Spiel mit Optimierung auf das Tastenfeld vom 3DS und seine 2 Bildschirme anständig erstellen, wenn es auch ohne all dies funktionieren soll zwecks Tablets, genau wie das Backside-Touchpad der PSV mit keinem anderen System vergleichbar ist, auch wenn es eine total einfache Erfindung ist.

  • Akira -

    Wenn ich etwas für eine bestimmte Plattform mache, kann das Spiel auch einen gewissen Anspruch haben und Dinge voraussetzen, die die Spieler mit der Zielkonsole sowieso erfüllen. Es für jeden Mist, den der Markt hergibt, anzupassen und sich auf den gemeinsamen Nenner beschränken zu müssen (der schon unter den PCs mehr als nur lächerlich ist), damit niemand benachteiligt wird, wäre ein hervorragendes Todesszenario der Videospiele.

    ~~ 1000 Kommentarzeichen sind zu wenig! =V

  • Akira -

    Sei vorsichtig mit den Vergleichen am Anfang, Warner und Universal veröffentlichen Filme auf denselben Datenträgern, es hat technisch niemand einen Grund, eine dieser beiden Firmen zu meiden, weil ihre Discs sowieso auf demselben Gerät funktionieren. Audio-Video ist nichts, das von mehreren Herstellern ständig neue gleichaktuelle konkurrierende Datenträger oder inkompatible Player erfordert, das technisch fortgeschrittendste Format mit der größten wirtschaftlichen Konkurrenzfähigkeit wird in kürzester Zeit immer alle anderen überrennen (siehe BluRay vs HD-DVD oder Kasettenformate neben VHS). Exklusivität kennt wegen der Einfachheit des Mediums die Filmindustrie schon lange nicht mehr, sie muss sich gar nicht damit herumschlagen. Spiele sind da ein ganz anderes Kaliber, ausserdem wollen diese sich immer noch in viel mehr Bereichen weiterentwickeln, es wird niemals auf Langzeit alles überall funktionieren können, solange du keinen absoluten Stillstand willst.

  • Kon -

    Die Nintendo Konsolen unterscheiden zwei Punkte von der Konkurrenz: Der Preis und das Multiplayererlebnis. Nintendo setzt generell auf einen nicht zu hohen Preis und auf den Multiplayerspaß, während man auf der Playstation oder Xbox durchaus Multiplayerspiele finden kann, jedoch oftmals nur online zusammenspielt oder es sind halt Spiele, bei denen der Multiplayer nicht so viel Spaß macht.
    Das mag zwar nach dem typischen Nintendofanboy klingen, aber ernsthaft: Mit einer Nintendo Konsole ist man bestens gewappnet für einen spontanen Spiele-Abend. Lokaler Multiplayermodus auf dem PC ist entweder sehr umständlich oder gar nicht möglich auf dem PC, soweit ich das mitbekommen habe. Solange dafür keine Lösung gefunden wird, kann Nintendo ihre Konsole zumindest mit dem lokalen Mehrspielerspaß noch an die Kunden bringen.

  • Kon -

    Schöner Artikel, bis auf den Rechtschreibfehler im Titel wirklich ein gelungener Blog-Artikel.

    Ich muss zumindest einen Begriff in die Runde werfen, das Spielerlebnis: Nintendo unterstreicht genau dieses immer wieder. Es ist für mich ein anderes Gefühl, wenn ich gemütlich vor dem Fernseher sitze und Spiele spiele als wenn ich vor den PC gequetscht mit einem Controller hocke. Ich bin mir auch sicher, dass Nintendo auch für die Zukunft versuchen wird, stets ein neues Spielerlebnis zu bieten. Ob das noch lange gut gehen wird, wird man sehen.

  • Antiheld -

    So nachdem ich den Artikel schon 2 mal versehentlich veröffentlich habe, hier die Endversion :)