Zelda, Zelda... und amiibo! - Gingos Gamerstube #15

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Zum Bild - Warum wird das Bild nicht direkt angezeigt? Infos hier.


    Der letzte Blog war ein Zweiteiler! - Gingos Gamerstube 14.1 & 14.2


    Ein neuer Monat bedeutet eine neue Gamerstube! Und da bin ich auch schon wieder. Hoffentlich habt ihr euch von der Hülle und Fülle an Text vom letzten Mal erholt, denn es geht direkt so weiter! Auf einen Zweiteiler verzichte ich mal gekonnt, dafür habe ich dann doch nicht genug zu erzählen. Allerdings bin ich durchaus bereits am Ende vom Monat direkt Numero 16 zu veröffentlichen. Durch Majora's Mask 3D, welches ich bis dahin durchgespielt werden habe, Mario Party 10 und einer vermeintlich kommenden Nintendo Direct gäbe es mehr als genug zu erzählen. Doch das ist Zukunftsmusik, lasst uns für heute beginnen!


    ▲▼▲▼▲▼▲▼▲▼▲▼▲▼▲▼▲▼▲▼▲▼▲▼

    Soundtrack der Gamerstube:



    Zum Bild - Warum wird das Bild nicht direkt angezeigt? Infos hier.


    Abenteuer in Termina - Tag 2

    Tag 2 für meinen Bericht aus Termina! Viele weitere Spielsessions sind hinter mir und es wird Zeit all das, was ich erlebt habe, in Worte zu fassen. Also legen wir doch gleich mal los. Ich glaube von vorne weg kann ich sagen, dass ich gar nicht mehr erwähnen muss wie viele Sidequests wieder mal geschafft sind, oder? Gerade bei Majora's Mask wohl eine Selbstverständlichkeit. Dennoch möchte ich sie kurz erwähnen. Denn es ist wirklich unglaublich, wie viel es im Spiel eigentlich zu tun gibt! Und natürlich weiß ich nicht, ob es im Original genauso gut war, aber ich liebe einfach das Notizbuch der Bomber. Kurz und knapp wird zusammengefasst, was man erledigt hat oder noch tun muss, falls man mal versagt hat. Gleichzeitig erfährt man in Unruh-Stadt auch hin und wieder den ein oder anderen brisanten Tipp, der natürlich auch festgehalten wird und immer einsehbar ist. Praktisch und kompakt also das Ganze. Doch die Nebenquests selbst können wohl genauso gut glänzen. Während manche teilweise wirklich geschenkt sind (und man auch nur paar läppische Rubine dafür bekommt *seufzt*), haben andere unheimlichen Tiefgang und erstrecken sich über einen ganzen 3-Tage-Zyklus. Es ist wirklich faszinierend und interessant, wie sich die Charaktere entwickeln. Aktion und Reaktion ist ein ganz großes Thema in MM. Abhängig davon an welchem Tag Personen angesprochen werden, können sie andere Dinge sagen, halten sich auch an anderen Orten auf und schalten vielleicht so neue Nebenaufgaben frei. Zudem Charaktere auch unterschiedlich auf Masken reagieren. Spricht man jemanden mit Kafeis Maske an, verrät die Person, was sie über den Verschollenen in Erfahrung bringen konnte - oder vielleicht auch nicht. Das kann einem bei der Suche weiterhelfen. Genauso reagieren Personen etwa geschockt wenn man die Ka-Bumm-Maske in zum Beispiel einem Laden anhat. "Du solltest lieber keine Explosion hier drin verursachen!", raten sie mir. Ich finde diese Art der Interaktion wirklich schön und besonders für die Zelda-Serie.

    "Besonders" ist ein gutes Stichwort. Tatsächlich wird mir Majoras Mask als das "besondere Zelda" in Erinnerung bleiben, auch wenn ich es noch nicht einmal ganz durchgespielt habe zu diesem Zeitpunkt. Selbstverständlich ist jeder Zelda-Ableger für sich selbst etwas Besonderes und bietet so gut wie immer neuartige Kernelemente, die es zuvor nicht gab. Jedes Zelda baut seine eigene Stimmung auf. Bei Majoras Mask bin ich noch ziemlich unschlüssig. Zur Zeit als ich mich am zweiten Gebiet, den Bergen, versucht hatte, sah ich es ziemlich negativ. Das Gebiet hat mir durch den Schnee und den etwas verwirrenden und auch sehr langatmigen Aufbau die Laune vermiest und all das krönte dann im Pic Hibernia-Dungeon, den ich immer noch hasse. Im Nachhinein kann ich das clevere Dungeondesign nicht leugnen, allerdings empfand ich den Aufbau beim ersten Spielen als so unübersichtlich, spieler-unfreundlich und unschlüssig, dass ich am liebsten einfach beendet hätte. Die Goronen-Verwandlung ist cool, keine Frage, doch sich allein schon zum Dungeon-Item durchzukämpfen war für mich Hölle pur. Danach ging es relativ gut, da man nun keine langen Umwege mehr gehen musste, allerdings hang ich an einigen Stellen für einige Zeit und hab schlicht und ergreifend nachtragend einen grottigen Eindruck vom Dungeon gehabt. Und das bleibt auch mein Ersteindruck. Zum Boss hingegen kann ich sagen, dass ich echt nicht so etwas Episches von einem so vermaledeiten Dungeon erwartet hätte. Definitiv einer meiner Lieblingsbossgegner überhaupt Zelda-übergreifend nun. Welch Ironie es eigentlich ist.


    Oh, danke, danke. Vielen Dank! - Was sie nicht wissen: Link ist gar nicht ihr Meister. :P

    Die miese Stimmung hat sich auch weiterhin breit gemacht. Mit der Zeit hatte ich so ziemlich die Nase voll vom 3-Tage-System. Es hat nur noch abgenervt immer wieder zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein zu müssen und stets alles zu beachten. Das störte das Spielgefühl und die Dynamik des Spiels ungemein. Auch wenn sich dieses Gefühl mittlerweile gelegt hat und ich dank den letzten paar Spielstunden wieder großen Spaß daran habe, blieb eine Sache weiterhin. Wisst ihr, wenn ich beispielsweise eine Quest oder ähnliches absolviere und dann eine Belohnung einheimse, fühle ich mich gut etwas erreicht zu haben. Und zwar nicht nur wegen der Belohnung, sondern auch weil ich der entsprechenden Person geholfen habe oder eine wichtige Charakterentwicklung stattfand. Als Beispiel dieser linearen Entwicklung will ich die Orni-Quest aus Wind Waker nehmen. Einer der Ornis, um genau zu sein der Sohn des Anführers, hat sich aus unerklärlichen Gründen in sein Zimmer verschanzt und ist todtraurig. Weitere Konversationen oder Kontakt blockt er ab. Doch nachdem man ihm das Objekt seiner Begierde gebracht hat, ist er irgendwann wie ausgewechselt und wieder voller Lebensmut dabei. Immer wenn man ihn danach anspricht zeigt er sich glücklich und man weiß, dass man etwas Gutes getan hat und dies ebenso vom Spiel signalisiert bekommt. In MM allerdings ist dies so nicht realisierbar, zumindest nicht immer.

    Schaut euch besonders die längeren Quests an, die sich über mehrere Ingame-Tage erstrecken. Ihr seid den ganzen Zyklus dabei den Leuten zu helfen und ihre Geschichte zu erfahren, nur um danach die Zeit wieder zurückzuspulen. Ja klar, die Belohnung, ob nun Herzteil, Flasche oder sonst was, bleibt bei euch, aber der Fortschritt, den ihr erarbeitet habt - Nein, der ist "weg". Das Spiel weiß natürlich, dass ihr die Quest bereits geschafft habt und es ist auch alles feinsäuberlich im Notizbuch vermerkt, aber ein Gefühl einer echten Errungenschaft spüre ich dennoch nicht. Eben weil alles im wieder auf Anfang gesetzt wird, bleibt für mich ein bitterer Beigeschmack. Wenn man es nämlich so betrachtet, kann man es niemals schaffen allen Charakteren in einem 3-Tages-Zyklus zu helfen. Und genau dieser Gedanke ist eventuell ja das "Besondere" an Majoras Mask und genau darum dreht sich das ganze Spiel - etwas zu erleben, um das Wissen dann im nächsten Versuch anwenden zu können - doch bleibt es dabei "nichts erreicht zu haben".


    Dieser arme Herr hier weiß nicht mehr weiter und betrinkt sich daher in der Milchbar "Latte". Armer Tropf.

    Ich möchte das alles allerdings nicht so stehen lassen. Gestern habe ich begonnen das dritte Gebiet, das Meer, zu erforschen und habe es heute zusammen mit dem Dungeon beendet. Was soll ich sagen. All das, was die Berge mir vermiest haben, konnte mich beim Meer begeistern. Nein wirklich. Absolut grandios gemacht. Die kleine, große Sammelquest vor dem Dungeon war spannend und abwechslungsreich gestaltet und auch das Gebiet ist allgemein endlich mal "voller" und intensiver. Während ich ganz zufrieden mit dem Sumpf war, haben die Berge in jedem Belangen enttäuscht. Öde Landschaften, verwirrende Struktur, zu kleines Gebiet, unsympathische Charaktere usw. usw. Die Schädelbucht die Piratenfestung, und Kap Zora haben's komplett rausgerissen und mir oft ein Lächeln gezaubert. Aber auch eine traurige Mimik war angebracht, da ich durchaus merke, dass es mit jedem Mal trauriger und düsterer wird in der Storyline. Wirklich hervorragend ausgedacht vom Zelda-Team.

    Erst kürzlich in einem Interview verriet Aonuma, was er selbst glaubt die größte Motivation für den Spieler in Majoras Mask ist. Laut ihm möchte man all die verzweifelten Charaktere nicht im Stich lassen und durch die traurige Atmosphäre wird man umso mehr dazu motiviert die Welt zu retten. Nach meinen neusten Erfahrungen kann ich da nur absolut zustimmen. Stempel drauf. In diesem Sinne bin ich schon sehr gespannt, was das Spiel noch für mich bereithält. Motiviert bin ich allemal!

    Zum Bild - Warum wird das Bild nicht direkt angezeigt? Infos hier.


    Ganon gegen den Rest der Welt

    Tecmo Koei ist wohl wahrlich einer der fleißigsten Entwickler, die ich letztes Jahr kennenlernen durfte. Nicht nur haben sie uns ein wunderbares Zelda-Musou gezaubert, nein, sie haben es auch bis vor einigen Tagen weitreichend unterstützt. Bug-Fixes, neue Modi, neue Charaktere, neue Maps, neue Challenges, amiibo-Support und so weiter. Es ist wirklich beachtlich um wie viel Inhalt Hyrule Warriors eigentlich erweitert wurde. Wenn man das Spiel allein im Laden kauft hat man schon viel zu tun, aber mitsamt aller Updates und DLCs kommt man wohl niemals hinterher. Und wer sich doch Meister aller Adventure-Maps, Challenges, usw. nennen kann, verdient einen Korb voll Triforce-Kekse. Ernsthaft.

    Doch genug davon. Ich denke, ich habe schon oft genug betont, dass ich Hyrule Warriors wohl niemals beenden werden kann. Das hinderte mich aber nicht daran den neu-releasten Ganon-DLC auszuprobieren. An besondere Challenges oder das Leveln der Charaktere auf Level 255 (was zum Teufel?) habe ich mich nicht versucht, die Hauptattraktion des DLC, Ganons Rache, wurde von mir aber mal unter die Lupe genommen. Und was soll ich sagen. Es ist einfach nur verdammt episch. ABER VERDAMMT EPISCH! Noch nie hatte ich das Gefühl in Hyrule Warriors so übermächtig zu sein wie mit Ganon. All seine Angriffe können innerhalb weniger Sekunden mehrere Hundert Gegner wegfegen und auch die "gigantischen Bosse", die man sonst immer nervenaufreibend lange besiegen musste, sind nun nichts weiter als Kanonenfutter für Ganon. Einige gekonnte Schläge, noch einmal plattstampfen und die Sache hat sich. Meiner Meinung nach sehr innovativ dabei: Sobald man beispielsweise Dodongo besiegt hat, kann man seine Fähigkeit aufnehmen und nun als Ganon selbst Feuerbälle schießen. Natürlich stammen diese Moves aus dem Endbossfight von Hyrule Warriors, doch ist das System trotzdem sehr gut ausgedacht. Ganon hat teilweise sogar so viele verschiedene Angriffe, dass die vorher übliche Steuerung gar nicht dafür ausreicht. So werden Angriffe nun auch mit dem Steuerkreuz vorne und auch mit ZL ausgeführt.

    Der Modus ist ihnen also mehr als nur gelungen und eine wunderbare Abwechslung im sonst so gleich wirkenden Rumgehacke in Hyrule Warriors. Ich habe noch nicht viele Missionen versuchen können, aber bei Zeit und Lust werde ich das sicher auch noch tun. Doch alles erreichen, das könnt ihr knicken.

    Zum Bild - Warum wird das Bild nicht direkt angezeigt? Infos hier.


    'A' wie 'amiibo', oder eher wie 'ausverkauft'?

    Ich denke, die Überschrift fasst einiges schon sehr gut zusammen. Innerhalb der letzten Monate haben die amiibo große Popularität gewonnen und verkaufen sich für Nintendo wie geschnitten Brot. Doch es gibt auch ein dunkles Kapitel bei den amiibo: Man kommt kaum an sie! Wenn man nicht schon Wochen vor Release bei fünf verschiedenen Läden vorbestellt hat oder gute Kontakte hat, wird es sehr schwer sein an einen bestimmten amiibo zu kommen, erst recht wenn dieser dann, wie auch immer das entschieden wird, selten ist. Bei der aktuellen Welle beispielsweise sind Sonic und Mega Man eigentlich überall zu haben, König Dedede, Meta-Knight und Shulk hingegen habe ich selbst noch nie in irgendeinem Laden bei mir in der Nähe gesehen. Dazu muss ich aber auch sagen, dass solche Ausmaße wie auf dem Themen-Banner bei mir ebenso noch nie vorgekommen sind. Ich verstehe nicht, wieso es so gewaltige Unterschiede bei den amiibo-Auslieferungen gibt.

    Während manche Läden tonnenweise amiibo in ihre Regale gestopft haben, die da vergammeln, weil sie kaum einer kauft / die Interessenten sie schon haben, bekommen manche Städte/Läden so wenige amiibo, dass sie Läden sich nicht einmal darum scheren eine richtige amiibo-Abteilung einzurichten. Oftmals haben die amiibo dann 7-8 Haken, an denen dann vereinzelte amiibo hängen, meistens diese aus Welle 1 und 2, sprich Mario, Link, Luigi, Kirby, Samus und Yoshi. Welle 3 oder 4? Haha, kann man vergessen. Gestern erst konnte ich noch einen Ike erhaschen, doch von meinem geliebten Meta-Knight weiterhin keine Spur. Ich weiß nicht genau wie, aber Nintendo muss das wirklich in den Griff bekommen. Ich gehe nämlich nicht davon aus, dass der Ansturm so riesig ist, sondern einfach dass Nintendo zu wenig produziert. Ebenso dauert es auch viel zu lange amiibo zu produzieren. Wie ich gelesen habe, sollen die amiibo anscheinend von Handarbeit gemacht werden - die Herstellung beginnt also oft schon 4 Monate vor der Veröffentlichung. Dementsprechend lange dauert es also auch, bis die Herstellung eines amiibo wiederholt wird. Im April kommen in Japan beispielsweise Marth und weitere amiibo als Re-Release wieder in die Läden. In Europa und Amerika davon bisher Fehlanzeige. Ich hoffe stetig auf Besserung. Wir müssen sehen, wann Nintendo so weit ist und die amiibo-Herstellung nur noch reine Routine-Sache wird.

    Zum Bild - Warum wird das Bild nicht direkt angezeigt? Infos hier.


    Die nächsten Smash Bros.-amiibo erwarten uns erst im April, nachdem im März die Super Mario-Collection startet.

    Doch genug gemeckert. Ich will natürlich auch Lob aussprechen. Seit dem Launch der amiibo im November habe ich mich nicht mehr dazu geäußert, also tue ich es jetzt: Nach dem aktuellen Stand besitze ich 10 amiibo. Yoshi, Kirby, Villager, Diddy, Zelda, Donkey, Toon-Link, Rosalina, Bowser, Ike, in dieser Reihenfolge. Und ich muss sagen, dass ich schon haufenweise Spaß mit den amiibo hatte! Natürlich nicht wegen den Mii-Kostümen in Mario Kart oder den Belohnungen in Hyrule Warriors, sondern wegen Super Smash Bros. Es macht einfach immer wieder große Freude gegen seine (zugegeben sehr overpowerten und mit Effekten vollgefressenen) amiibo zu kämpfen (und zu verlieren :P ), aber ebenso veranstalte ich immer wieder gerne amiibo-Turniere, bei denen ich versuche zu ermitteln, welcher mein stärkster und welcher mein schwächster amiibo ist und diese dementsprechend anzupassen und zu trainieren. Wenn man mit den Werten und den Effekten spielt, dann kommt durchaus ein taktischer Aspekt hinzu. Irgendwann werden die amiibo allerdings zu solchen Monstern, dass man gar nicht erst versuchen muss sie zu besiegen. Man schafft es eh nicht.

    Derzeit gehe ich nicht davon aus, dass ich so viel Zeit in die amiibo-Party von Mario Party 10 stecken werde, wie ich meine amiibo bei Smash Bros. trainiert habe. Das, was ich bisher davon gesehen habe, sah unheimlich monoton aus und dadurch, dass man andauernd den amiibo an die NFC-Schnittstelle halten muss, kommt eine weitere sehr nervige Komponente dazu, die ich nicht gerade begrüßen kann. NdCube mal wieder. :pinch: Doch lasst uns auf weitere Spiele hoffen, die großen Gebrauch der amiibo machen. Genügend Potenzial haben die kleinen (aber teuren) Dinger ja schon! Besonders gespannt bin ich auf die amiibo-Karten und auch weitere amiibo-Produkte. Man wird sehen, was die Zukunft (und die E3 :P ) bringt!

    ▲▼▲▼▲▼▲▼▲▼▲▼▲▼▲▼▲▼▲▼▲▼▲▼



    Das war's für heute! Ich hoffe, euch hat mein Blog wieder gefallen und ich würde mich sehr über Kommentare und Anregungen freuen. Ich versuche den Blog immer attraktiver zu gestalten, doch das geht nur mit eurer Unterstützung! Gerne könnt ihr euch auch zu Majora's Mask, Hyrule Warriors, amiibo oder anderen Dingen hier auslassen. Euch sind keine Grenzen gesetzt! ;)



    In diesem Sinne, bis zum nächsten Mal!
    Gingo :mariov:

    2.026 mal gelesen

Kommentare 4

  • Flastanarbo -

    Wuuunderbarer Blog! :)

    @Majora's Mask 3D
    Ich zocke es auch momentan und bin im zweiten Dungeon. Macht echt Riesen-Spaß, was sich an der Platzierung der Durchschnittsdauer im Tagesbericht widerspiegelt xD Ih bin genauso von der Unmenge an Quests fasziniert und hoffe auch, dass sie das Notizbuch auch im neuen Zelda weiterverwenden!

    @amiibo
    Ich hole mir nur meine absoluten Lieblinge, da ich nunmal nicht soo viel Geld als Schüler zu Verfügung habe. Mein Smash-Main ist Zero Suit Samus und ich hoffe da echt, dass sie davon ausreichend produzieren. ._.

  • Piet22 -

    2/2
    @HyruleWarriors:
    Dazu kann ich nichts sagen, da ich das Spiel nicht besitze. Allerdings steht es auf meiner Liste der demnächst zu kaufenden Spiele und ich finde es löblich, dass das Spiel so lange mit DLC's/Updates versorgt wurde.

    @amiibo:
    Ich finde es ebenfalls blöd, dass man an viele amiibo nicht dran kommt. Bei mir im örtlichen Expert sieht's allgemein sehr schlecht aus, was amiibo betrifft, fahre ich aber in den MediaMarkt, welcher sich 30 km entfernt befindet, so werde ich von amiibo überschüttet und finde sogar fast jeden, den ich suche. Ich werde mir übrigens jeden amiibo der Super Mario Collection kaufen, da mir ihr Design mehr zuspricht, als das der Smash Bros. Collection. Nintendo sollte einmal ein Spiel veröffentlichen, welches die amiibo sehr intensiv nutzt, das würde mir gefallen. ^^

  • Piet22 -

    Schöner Blog, Gingo. :)
    Ich mache es mal so wie BountyHunter2602 und kennzeichne meine Meinung zu den Themen mit einem ,,@" Zeichen. ;)

    1/2
    @Majoras Mask:
    Hier kann ich dir, was die ,,Belohnungen" mit den Charakteren und das Gefühl, dass man ihnen geholfen hat, zustimmen. Man muss ständig die Zeit zurückdrehen, aber ich finde, dass man sich, wie du einmal in einer deiner Blogs erwähnt hast, dabei ,,leer" fühlt.
    Im Moment befinde ich mich im Meer und habe die Zora Maske erhalten, allerdings habe ich auch ein paar Sidequests erledigt. Insgesamt gefällt mir bisher das Spiel sehr gut, übrigens empfand ich den Pic Hibernia Tempel als sehr angenehm und ich finde ihn klasse.

  • BountyHunter2602 -

    Erneut sehr schöner Blog. :)

    @MM:
    Bin momentan selber fleißig am zocken und die letzten Vorbereitungen für das Finale stehen an. Bis jetzt bin ich immer noch hin und hergerissen. Es gibt Stellen da denke ich mir so 'So ein grandioses Game' und dann wieder Stellen da denk ich mir 'Wer hat sich denn den Bullshit ausgedacht'. Das 3 Tage System akzeptiere ich und find es auch Interessent, will es aber dennoch in Zukunft nicht mehr Wiedersehen. :D

    @HW:
    Ich hänge dermaßen hinterher, das ist der Wahnsinn. xD
    Habe zwar den Ganon-Modus ausprobiert, aber intensiv gespielt hab ich ihn noch nicht. Was ich bisher testen konnte, hat aber bisher viel Spaß gemacht. :)

    @Amiibo:
    Scheinbar habe ich großes Glück, denn hier gibt es alle Amiibos im Überfluss. Allerdings habe ich bei dieser Welle nicht zugeschlagen. Das selbe gilt für die kommende Mario Welle. ^^