Tales of Symphonia

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • "Once upon a time, there existed a giant tree that was the flow of all mana..."


    Das Lesen dieses Satzes wird wohl dem ein oder anderen einen Anflug von Gänsehaut verschaffen. Das trifft auch gleichermaßen auf mich zu. Dieser Satz leitet Tales Of Symphonia ein und beginnt damit eine Story, die wohl viele der aktuellen Probleme wiederspiegelt. Sei es Oberflächlichkeit, Rassismus oder die Flüchtlingspolitik. Diese Themen zeichnen sich jedoch erst auf dem Weg zum eigentlichen Ziel ab, nämlich der Erneuerung der Welt Sylverant.

    Zum Bild - Warum wird das Bild nicht direkt angezeigt? Infos hier.





    Wer sich jetzt fragt, warum ich über ein Spiel schreibe, dass 2004 in Europa veröffentlicht wurde, dem möchte ich die Antwort natürlich direkt zu Beginn liefern. Beim gestrigen Männer-Shopping (Steam-Shop durchstöbern) fiel mir ein Spiel ins Auge, nämlich das im Oktober erscheinende Tales of Zestiria. "Ein Nachfolger von einem deiner Lieblings-GC-Spiele ist bestimmt nicht verkehrt", dachte ich mir also schaute ich mir den Trailer an. Als ich dann aber die Vorbestellerboni sah, war ich noch begeisterter als von der Tatsache, dass das Spiel mal nicht nur für das Flaggschiff von Sony erscheint. Die ersten beiden Boni sind in diesem Zusammenhang eher zweitrangig für mich, der letzte jedoch umso besser: Tales of Symphonia gibt es bei erreichen des Ziels ab 2016 kostenlos dazu!

    Ich will mit diesem Text jedoch nicht für Steam werben. Vielmehr für ein Spiel, dass mich zu der Zeit einfach sehr geflasht hat. Tales of Symphonia hat alles, was ein gutes Rollenspiel aus meiner Sicht braucht: eine mitreißende Story, gute Sidequests, Echtzeitkämpfe, authentische Charaktere und einen Spielumfang, der dich tagelang fesseln kann. Solch ein Spiel ist ToS zweifelsohne. Ich empfehle daher jedem, der zur Ära des Gamecubes zu jung war, das Spiel nicht besessen hat oder die Version mit dem Nachfolger (Wii) auf der PS3 ausließ, sich das Spiel bei Steam genauer anzusehen.

    Nun hat jeder eine andere Einstellung wenn es um JRPGs geht. Ich persönlich bin ein großer Fan und ganz besonders dann, wenn die Entwickler es schaffen, Kämpfe in Echtzeit einzubauen statt auf rundenbasierendes Gameplay zu setzen. So sitze ich nun also hier und schreibe einen Blogeintrag, während dabei der Soundtrack eines meiner liebsten JRPGs läuft, nämlich Xenoblade Chronicles.

    Wenn ihr eine Zusammenfassung der Story haben wollt, so werde ich mir alle Mühe geben, euch eine solche zu liefen. Schreibt es einfach in die Kommentare und ich werde einen weiteren Blogeintrag verfassen. Dies ist mein erster Blog also bitte ich um Hinweise oder Anregungen, wie ich den Blog zukünftig besser und ansprechender verfassen kann.

    Liebe Grüße

    Dag

    P. S.: Hey Steam?! :money:

    609 mal gelesen

Kommentare 2

  • Rosalinas Boyfriend -

    Hab ToS mal angefangen....war wohl zu spät und gefiel mir nicht besonders gut, Tales of Xillia hab ich zwar durchgespielt fand ich aber noch schlechter....seit dem kann mir Tales of wegbleiben

  • Jetbreaker -

    Gamecube mind. schon 10mal durch gespielt, der zweite Teil war ein Flop, später dann ToS Chronicles für PS3 geholt und nochmal für den PC kaufen? Ne danke. Das reicht mir.

    Ich brauchs nicht, und ich denke mir Neulinge, werden es auch nicht mehr so großartig jucken. Grade der erste Teil ist Gameplay schon ein wenig veralte, und auch die Grafik haut keinem mehr vom Hocker. Die Story ist auch so überzogen, bei beiden Teilen.