Das Ende von Pokémon?!

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Pokémon XY und ORAS sind VIEL zu leicht, daran gibt es keine Zweifel. Leider hat Gamefreak diese Spiele nicht für uns gemacht, sondern für Grundschulkinder.

    Pokémon sollte eigentlich ein Strategiespiel sein, aber dieser Begrifft trifft auf die neuesten Editionen definitiv NICHT zu! Man muss sich keine Strategie ausdenken, man kann einfach irgendein Pokémon nehmen und immer die stärkste Attacke einsetzen, die Gegner sind so schwach und dumm, dass man damit immer siegen kann, auch bei Arenaleitern.

    RIP?

    Ist Pokémon also nun tot? Jein. Bald wird sicher wieder eine neue Edition erscheinen und vielleicht bringen diese ja einen schwierigen Modus mit sich, á la Hürdenmodus? Oder das Spiel selber könnte schwieriger sein. Also rate ich allen, Pokémon noch nicht als tot abzustempeln, es gibt noch Hoffnung!

    Falls Pokémon dann doch stirbt, heißt es allerdings nicht Rest in Peace, sondern aufgrund der vielen Editionen Rest in Pieces.

    Bitte bewerten und kommentieren, würde gerne eure Meinung dazu hören. :thumbup:

    Zum Bild - Warum wird das Bild nicht direkt angezeigt? Infos hier.

    1.042 mal gelesen

Kommentare 22

  • otakon -

    Nur weil einigen Usern die neue Richtung von Pokemon nicht gefällt ist das nicht das Ende von Pokemon.
    Was zählt sind Verkaufszahlen und die sind immer noch gut ^_-
    Ich persönlich bin froh das es die Möglichkeit gibt das Spiel auch schneller ohne ewiges langweiliges leveln durchzuspielen. Es könnt zwar schon ruhig noch ein wenig schwerer sein aber ich hab es lieber zu leicht als nervig und zu schwer.

  • Antiheld -

    Ich attestiere dir, dass du noch sehr jung bist, daher finde ich den Ton mancher Leute hier auch sehr harsch.

    Trotzdem stimmt es, dass Pokémon schon immer (zumindest auch) für Grundschüler war. Ich selbst habe als Grundschüler die blaue Edition ohne Mühe und sonderlich viel Strategie geschafft.
    Und wie hier schon x-Mal gesagt wurde sorgt das Competitive Gameplay für weitaus mehr Herausforderung als es sie früher gab.

    Versuch beim nächsten mal längere Artikel mit einer stärkeren Argumentationsstruktur zuschreiben und versuch dann auch Fakten zu berücksichtigen.

  • thehunter -

    So eine wichtige Große Überschrift und dann kommt DAS

  • Gingo -

    Und der nächste Facepalm-Blog bei ntower. :ugly

    Nein wirklich. Wo der Kern des Texts richtig liegt (darin, dass die Editionen immer einfacher werden), ist die Umsetzung sowas von falsch. Wie schon mehrmals erwähnt: Pokémon ist kein Strategie-, sondern ein RPG-Spiel. Außerdem steckt weiterhin unfassbar viel Strategie dahinter, wenn man sich die komplizierten und komplexen Mechaniken und Systeme im Spiel ansieht. Wenn man nur die Hauptstory durchspielt (was JEDER schaffen sollen DARF), ist man selbst schuld, dass man sich beschwert. Versuch mal online zu kämpfen. Das ist auch der eigentliche Reiz am Ende einer jeden Edition (wenn auch nicht mein eigener. ;) ).

  • G4M3R -

    Teil2

    Noch schlimmer wird das ganze in OR/AS deutlich, neben der Tatsache, dass der EP-Teiler einfach mal das komplette Balancing zerstört (und das obwohl viele Trainer generft wurden, ich habe AS ohne EP Teiler gut 20 Stunden gespielt, OS mit EP Teiler keine 9 Stunden gedauert... ) zudem wurden "schwierigere" Stellen der Karte so umgestaltet, dass jeder 2Jährige einfach durchlaufen kann.

    Alles im allem ätzende Änderungen die Rubin/Saphir nicht gebraucht hätten.

    Also ja, Pokemon war nie schwer, mittlerweile kann man jedoch im Halbschlaf mit einem Finger und ohne Effektivität zu beachten die Spiele in der halben Zeit durchspielen.

  • G4M3R -

    So unzureichend der Blog auch geschrieben ist (sry), so wahr ist doch die Sache mit dem Schwierigkeitsgrad. Und jetzt kommt mir bitte nicht mit "jeder kann spielen wie er will", denn wenn ein Spiel sich zu leicht präsentiert, dann erlege ich mir nicht selber Regeln auf um es anspruchsvoll zu machen.

    X/Y ist einfach mies gebalanct, was vor allem durch den neuen EP-Teiler deutlich wurde, dieser zieht einfach alle mit und man muss die Trainer nur an diese Situation anpassen, wer den EP-Teiler ausschaltet muss halt Trainieren um mithalten zu können... aber im ernst? wieso sollte man das machen? zumal es nicht einmal mehr den normalen EP-Teiler gibt, welchen sicher jeder in den älteren Editionen viel und gerne genutzt hat.

  • Aikiko -

    Nun,ob Pokemon zu einfach oder zu schwer ist kann man sehen wie man will da es ja auf das Training ankommt.Klar wenn deine Pokemon 4-5 Level über die der Gegner sind,ist es logischerweise einfacher.
    Klar die KI der Gegner ist nicht die beste aber ich habe schon einen Unterschied von Schwarz 2 zu Schwarz 2 Hürdenmodus gemerkt(jetzt an die KI bemessen)
    Pokemon wird niemals aussterben solange es gute Verkaufszahlen gibt^^

  • EinName -

    Ja es war niemals schwerer. Immerhin gab es früher auch noch Gegner die Pokemon um die Lv. 50 mit nur einen Move haben :rolleyes:

    Und wenn man sagt das ein RPG nichts mit Strategie zu tun hat ist schon klar wer versucht sowas zu widerlegen :D

  • Akira -

    Wenn dir Pokémon zu leicht ist, war es niemals schwerer. Daran hat sich gar nichts geändert.

  • Encore -

    kinners spielt halt mal competitive pokemon

  • gameonion -

    LOL

    Versuch mal im Competetive immer nur die stärkste Attacke einzusetzen. Viel Glück dabei, haha.

  • Rief -

    Dieser Artikel ist so falsch.
    Pokemon ist ein RPG, kein Strategiespiel, und alle Spiele waren schon immer sehr leicht, ORAS und XY stechen da nun auch nicht besonders heraus in dieser Hinsicht.
    Der schwere Part sind wohl die Online-Kämpfe.
    Und Pokemon ist nicht für Grundschüler gemacht, sondern wie alle Games von Nintendo für eine breitere Masse, ganz simpel für alle, die Spaß daran haben.
    Es ist leicht, damit eben auch (aber nicht nur) Kinder Spaß daran haben können.
    Man konnte schon immer fast jedes Poki nehmen und damit siegen. Merkt man schon daran, wie viel Schaden man mehr macht allein durch Typenschwächen.
    An Poki hat sich nicht viel verändert, was die Schwierigkeit angeht, und das ist auch gut so.
    Nicht jede Gameserie muss einen endlos fordern durch Schwierigkeit, ein paar die man als Leichte Kost bezeichnen kann schaden nicht.

  • Blo0dFir3 -

    Versuch mal eine Nuzlock Challenge, bei der ein totes Pokemon freigelassen werden muss und schalte den EP-Teiler aus um deine Pokemon unter dem Level der Arenaleiter zu halten, dann bist du ohne Strategie geliefert. Ansonsten gibts ja noch Online Competitive. Pokemon wird es ewig geben, es verkauft sich gut und es macht einfach Spaß und wenn die Leute die Handheld Versionen doch mal satt haben können Gamefreak und Nintendo immernoch die Bombe platzen lassen und ein klassisches Pokemon für die Heimkonsole bringen. ;)

  • Prov -

    Nimmt sich im Grunde wenig, denn eine geringere Qualität bedeutet meistens auch weniger VKZ. Zumindest auf Dauer. Naja, der Blog vergisst halt das ganze kompetitive Gedöns, wie es Pit schon angemerkt hat. Und auch verglichen mit anderen RPGs nimmt sich Pokßemon in Sachen Schwierigkeit (Schwierigkeit = Qualität?) wenig. Die KI war schon immer sau dämlich und die Gegner hatten auch nie die besten Attacken. Streng genommen hat der Schwierigkeitsgrad im Laufe der Zeit sogar zugenommen. Wegen Hürdenmodus und so weiter. Vom Duellturm und so ganz zu schweigen. Und wenn man Strategie will: Eben der Duellturm (oder wie auch immer) oder Online.

  • EinName -

    @Chromtendo: Hier geht es aber nicht um Verkaufszahlen sondern um die Qualität von Pokémon :P

  • Random Guy in Japan -

    Pokémon wird niemals sterben, solang die Verkäufe sich bei jeder einzelnen Version immer steigern.

    Solange GameFreak keinen Verlust mit Pokémon macht, wird das Spiel auch nicht sterben.

    Ich gebe dir aber recht, dass die Spiele zu einfach sind.

    Aber die Mehrheit der Leute spielen diese Spiele wegen den Online Kämpfen. Ich habe über 100 perfekt trainierte Pokémon (IV & EV perfekt) welche ich nur für das Online kämpfen gebrauche. Das macht auch am meisten spass :)

  • Pit93 -

    PS: Kannst dich ja gerne mal an der kompetitiven Szene versuchen, wenn du eine größere Herausforderung willst. :P

  • Pit93 -

    Pokémon war schon IMMER ein Spiel das grundsätzlich an Grundschüler gerichtet war. Rot/Blau etc. empfand ich auch als leicht. Mag sein, dass die neueren Editionen einen noch etwas mehr an der Hand nehmen, was mich aber in keinster Weise stört, weil es neue Fans einen leichteren Einstieg in die Serie bietet als uns noch damals.

    Gerade heutzutage geht GF auch auf die älteren Fans ein indem sie sich offen zur kompetitiven Szene äußern und auch gezielt Mechaniken zu diesen integrieren (i.e. Fatumknoten zum leichteren DV-Breeding, Supertraining um Anfängern das EV-Training zu erleichtern, etc.).

    Man musste sich noch NIE eine wirkliche Strategie ausdenken um bei Pokémon im Singleplayer irgendwas zu erreichen (abgesehen von Duellturm und Kampfzone welche du hier nicht einmal erwähnst). Meist reicht seit jeher stumpfes Leveln des Starters und Angreifen mit dessen stärksten Attacke um das Spiel zu schaffen.

  • EinName -

    Jap, das ist echt mies. Flavia in ORAS habe ich mit einen unterlevelten Camaub besiegt bevor sie überhaupt angreifen konnte. Momentan spiele ich Pokémon Kristall und dieses Spiel hat mir zum Beispiel beim Kampf gegen Jens echt Probleme bereitet und so sollte es ja auch sein...

    Das competetive Game steht in der sechsten Generation im Vordergrund, und obwohl ich gerne in Showdown so spiele, will ich einfach wieder ein hartes Spiel. :/

  • cedrickterrick -

    Pokémon ist grundsätzlich erstmal KEIN Strategiespiel, sondern ein RPG.

    Und nur weil dir die aktuellen Spiele nicht mehr zusagen, stirbt es nicht ;)

    Was mich mittlerweile extrem stört ist die stetig steigende Zahl an neuen Viechern. Es ist einfach ein gottverdammter Teufelskreis den Pokédex zu vervollständigen. Wenn die da nicht irgendwann mal eine Grenze setzen, stirbt das Franchise vllt wirklich, weil keiner mehr Bock auf das Unmögliche hat!

  • cedrickterrick -

    Pokémon X/Y empfand ich nicht als sonderlich einfach. Wenn ich sofort den EP-Teiler ausgeschaltet hab, nicht auf iwelche Werte der Pkmn geachtet hab und die Team-Mitglieder ausgetestet hab (also kein 100% im Vorraus durchdachtes Team), war der Schwierigkeitsgrad völlig ausreichend.
    Pokémon ist ein Spiel, was sehr von der Spielweise abhängt. Und ich finde schon, dass man mit Effektivitäten schon wesentlich im Vorteil ist.

  • cedrickterrick -

    Ich dachte jetzt kommt erstmal ein Artikel zu Yokai-Watch (oder wie das heißt). :ugly

    Pokémon ist dir zu leicht? Ok, wann war Pokémon jemals schwer? Ich meine der Schwierigkeitsgrad war schon immer variabel durch Training.
    Ich hab Weiß 2 komplett im Hürdenmodus (von Anfang an) gespielt und muss sagen, ja am Anfang war es manchmal etwas kritisch, aber gegen Mitte des Spiels hab ich festgestellt, dass das Spiel im Hürdenmodus sogar besser gebalanced war als im Original. Wo ich im Original zum Teil Trainingssessions eingelegt hab, bin ich im Hürdenmodus einfach durchgelaufen, eben weil stärkere Gegner mehr EP bringen. Letztlich war es genauso einfach wie sonst auch. ;)