Super Mario Maker - Eine kleine Weihnachtsgeschichte: Kapitel #3

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Super Mario Maker - Eine kleine Weihnachtsgeschichte: Kapitel #3

    Zum Bild - Warum wird das Bild nicht direkt angezeigt? Infos gibt es hier.




    Ich heiße euch herzlich willkommen zu einem weiteren Kapitel meiner kleinen Geschichte.
    Dritter Advent bedeutet auch drittes Kapitel und die Hälfte ist erreicht. Falls jemand ein Kapitel verpasst hat, kann er es jederzeit nachholen. Das heutige Level hat außerdem einige Probleme gemacht, da ich ein paar Ideen nicht umsetzen konnte (wieso kann man nur so wenig Blöcke setzen?). ?( Nicht wundern, wenn manche Stellen nicht so schön aussehen. Nichtsdestotrotz hoffe ich, dass es Spaß macht. Diesmal im NSMB-Stil.
    Ich wünsche viel Spaß beim Spielen/Lesen.


    Kapitel #1: Nächtliche Verfolgung...
    Kapitel#2: Abenteuer in Toad Town!


    Kapitel #3: Frostige Räuber!

    ID: BD07-0000-0118-7DE4

    Verdammt! Schon zum zweiten Mal hinabgestürzt. Natürlich muss es ausgerechnet eine kalte, eisige Höhle sein. Meckern bringt nichts, irgendwo muss es ja einen Weg raus geben. Glücklicherweise scheint niemand nachzusehen, ob Mario überlebt hat. Somit dürfte man hier auf keine unangehnemen Gesellen treffen. Umso gefährlicher sind dafür aber die herabfallenden Eisblöcke. Scheint nicht sehr sicher hier zu sein. Doch was ist das? Eine Brücke aus Eis. Diese Höhle scheint doch auch eine faszinierende Seite zu haben. Jedoch ist jetzt keine Zeit zum staunen, denn jemand kurioses befindet sich auch auf der Brücke. Einen schlechten Tag scheint er auch zu haben. Ohne Grund greift er unseren frierenden Helden an. Nach einem gekonnten Sprung ist dieser aber auch aus dem Weg geräumt, doch wer war das? Ein Gehilfe von Bowser Jr. vielleicht? Nun, das spielt keine Rolle, immerhin ist er ja jetzt weg. Sehr interessant, plötzlich ändert sich die ganze Atmosphäre der Höhle. Unser beeindruckter Held stolpert über wertvolle Kristalle und Geländer. Kann es sein, dass noch jemand hier was verloren hat?

    Die Annahme bestätigt sich wenige Sekunden später. Kleine Aufzüge transportieren nämlich etwas, und zwar Bomben! Man sieht sogar ein Hammerbrüder und Koopa, die gerade Kristalle abbauen. Mario weiß genau was das bedeutet. Die Räuberbande ´´Hammerbrüder´´ bedienen sich an wertvollen Bodenschätzen um stinkreich zu werden. Das ihnen die Schätze gar nicht gehören, spielt für sie keine Rolle. Mario kann das nicht mit ansehen, diese Gauner müssen vertrieben werden. Bowser Jr. ist zwar noch auf freiem Fuß, dieser kann aber noch auf seine Abreibung warten. Mitten im Weg, sieht Mario ein im Eis gefangenes Ei, es ist Yoshi! Wie soll er ihn aber da raus bekommen? Aha, vorhin wurden doch ein paar Bomben transportiert, vielleicht sind noch welche da. Puhh, es gibt noch welche, jetzt aber schnell, bevor sie in den Händen explodieren. Geschafft, Yoshi wäre gerettet. Er ist so dankbar, dass er Mario gleich hilft, die diebischen Räuber zu vertreiben.
    Auf gehts'!

    Die Hammerbrüder tun alles, um Mario und Yoshi aufzuhalten, erfolglos. Gegen Sprünge auf den Kopf scheinen die meisten Probleme zu haben. Doch nun gibt es ein viel größeres Problem, der Anführer der Bande stellt sich unseren Helden in den Weg. Ein Kampf bringt nichts, seine Kanone ist zu gefährlich. Mist, der fette Anführer ist hartnäckig, jetzt will er... was ist das? Woher kommen die ganzen Bomben? Der Anführer scheint auch verwirrt, aber wer war es dann? Keine Zeit zum Nachdenken, schnell raus hier. Leichter gesagt als getan, die ganze Höhle kracht in sich zusammen! Herabfallende Eisblöcke und Hammerbrüder erschweren die Flucht. Oh nein, der übergewichtige Anführer verfolgt Mario und Yoshi mit seinen Kanonen. Die beiden Sportskanonen sind jedoch schneller, sodass er selber die Flucht ergreifen muss. Wuuuaaahhhh, jetzt stürzt alles komplett in sich zusammen! Hm? Die Explosionen haben wohl aufgehört. Kein Grund zur Freude, ein letztes Mal stellt sich der Kopf der räuberischen Bande unseren Helden in den Weg. Er rastet komplett aus und ... vorsicht! ... Ein letzter großer Steinblock ist auf seinen Kopf gefallen...

    Das war ein Erlebnis! Mario hat nicht nur einen neuen Freund gefunden, sondern auch den Raubzug einer Verbrecherorganisation verhindert. Yoshi muss sich aber fürs erste verabschieden. Er will die verbliebenden Schätze suchen, um sie dann den Dorfbewohnern zu übergeben. Kein Problem, den Rest schafft unser verschwitzter Held auch alleine. Und siehe da, man erkennt einen kleinen Lichtschimmer. Das Ende der Höhle ist zu sehen. Warte nur ab Bowser Jr., beim nächsten Mal wirst du Mario nicht entkommen...

    Fortsetzung folgt...


    Nachwort:

    So, das wars mal wieder. Diesmal war das Level ein wenig schwieriger. Ein bisschen Herausforderung muss ja auch mal sein. Hier nochmal eine Entschuldigung für das unschöne Ende, hatte aber einfach keinen Platz mehr. Das Finale rückt immer näher und der bevorstehende Kampf gegen Bowser Jr. auch. Wenn Mario nur wüsste, was ihn erwartet...
    Ich bedanke mich fürs Lesen/Spielen. :)

    261 mal gelesen