Meine Top 10 des Jahres 2015

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ich habe mir wirklich viel Zeit gelassen, um in mich zu gehen, um auch meine Topliste des Jahres zu machen.

    10. Platz: The Witcher 3: Wild Hunt (PS4)
    Ich hatte nie zuvor einen Witcher-Teil gespielt, folglich überlegte ich mir, ob ich direkt mit Teil 3 loslegen soll. Schließlich sprang ich ins kalte Wasser und habe das Spiel stundenlang genossen. Diese tolle Welt, die Grafik, die Geschichte und wie sie erzählt wurde... wow. Allerdings störte mich recht schnell das Kampfsystem, welches sich einfach nicht gut anfühlt... zumal wenn man vorher Bloodborne spielte. Die Schrift war zu klein für Konsolen, Performance war auch nicht immer optimal. Ich habe dann Witcher 3 nach so 20-25 Stunden abgebrochen. Und weil ich somit relativ wenig vom Spiel gesehen habe, bleibt dem Titel eine höhere Platzierung verwehrt. Vielleicht hole ich das Spiel irgendwann mal nach.

    9. Platz: The Legend of Zelda; Majora's Mask (3DS)
    Mein einziger Handheld-Titel in dieser Liste und zudem noch ein Remake? Richtig, aber ich hatte das Original damals nicht gespielt. Testberichte und die Zeitmanipuliermechanik hatten mich damals abgeschreckt. Umso glücklicher war ich, Anfang des Jahres den Titel endlich nachzuholen und ich wurde positiv überrascht. So viele schräge Charaktere und eine Stimmung für ein Zelda-Spiel, was bis heute einzigartig ist. Das Remake als solches ist natürlich mindestens so gut gelungen, wie Ocarina of Time für 3DS.

    8. Platz: Xenoblade Chronicles X (Wii U)
    Dieses Spiel ist so weit unten, weil ich es erst Weihnachten bekommen habe. Mir gefällt, dass die Welt und die Tiere mal etwas komplett anderes sind. Es ist mir bisher etwas zu viel Gegrinde und die Charaktere sind alles andere als hübsch. Technisch ist es für Wii U in Ordnung, aber es flimmert schon viel und ständig gibt es krasse Pop-Ups. Bisher macht mir das Spiel trotz dieser negativen Sachen aber erstaunlich viel Spaß. Das Warten hat sich bislang jedenfalls gelohnt, aber um Xenoblade höher zu werten, hätte ich es einfach mehr spielen müssen.

    7. Platz: Super Mario Maker (Wii U)
    Einer meiner Überraschungstitel des Jahres. Level-Editoren sind nichts für mich und daher hatte ich auch nie wirklich Interesse an Mario Maker. Dann kam aber die Nintendo World Championship auf der E3 und ich war gefesselt... ich wollte auch solche verrückte Levels spielen. Mittlerweile habe ich das Spiel sogar doppelt: Disc-Version und als Download-Variante. Warum auch als Download? Es hat sich herausgestellt, dass ich das Spiel nie lange am Stück spiele, sondern immer mal so 3-4 Levels und da war für mich dann Download die bessere Option. Die Kreativität die manche Levels haben, beeindruckt mich sehr. Leider ist die Qualität aber insgesamt sehr schwankend.

    6. Platz: Until Dawn (PS4)
    Ein Teenie-Horror-Slasher zum selber spielen. Optisch schön, leider wurde es mit der Synchronisation etwas verwachst... aber die Atmosphäre stimmt. Es steckt auch mehr Spiel drin, als ich im Vorfeld gedacht habe. Das alle Charaktere sterben oder alle überleben können, erhöht den Wiederspielbarkeitsfaktor enorm. Until Dawn war einfach eine einzigartige Erfahrung und ich hoffe sehr, dass die Serie fortgesetzt wird.

    5. Platz: Bloodborne (PS4)
    Ich hatte nie zuvor ein Souls-Spiel gespielt, aber Bloodborne faszinierte mich sofort. Es tut weh, es peinigt einen... man denkt, dass man den Gegner nicht packt und dann triumphiert man doch. Sensationell gutes Kampfsystem, interessantes Setting... Bombe. Eigentlich dachte ich, dass dies mein Spiel des Jahres werden würde... doch leider habe ich es nicht beendet. Es kamen andere Spiele und ich fand mich irgendwann mental nicht in der Lage, weiter Bloodborne zu spielen. Die Zogwirkung ist aber enorm und ich werde es sicher mal beenden. Es ist definitiv das Spiel, was den größten Eindruck auf mich gemacht hat. Zusammen mit Until Dawn, immerhin schon zwei exklusive Gründe 2015 eine PS4 zu besitzen.

    4.Platz: Yoshi's Wolly World (Wii U)
    Das beste Yoshi-Spiel seit Ewigkeiten... wahrscheinlich seit dem SNES-Original oder der DS-Fortsetzung. Ein traumhaftes Spiel... tolle Musik und ein Grafikstil zum Verlieben. Im Koop sehr spaßig und ich finde die Levels wunderbar abwechslungsreich und die Speziallevel sind Hammer. Vielleicht wurde mit den Sammlergegenständen etwas übertrieben und so die Spielzeit künstlich verlängert. Generell finde ich auch, dass noch 1-2 weitere Welten dem Spiel gut getan hätten. Letztendlich war dies aber mein Sommer-Titel und auch wenn es nicht so genial wie ein Donkey Kong oder Rayman Legends ist, so hatte ich viel Spaß. Wii U hat sich zu einer kleinen Jump & Run-Maschine gemausert... da dieses Genre bei der Konkurrenz aber fast ausgestorben ist, schätze ich dies sehr.

    3. Platz: Fallout 4 (PS4)
    Dieses Spiel habe ich wochenlang gesuchtet, ich habe es platiniert und lange Zeit einfach nur genossen. Die Welt und Atmosphäre ist einzigartig... die Story war für mich interessant genug... doch einige Nebenquests sind die Highlights zusammen mit den Charaktere. Der Basisbau fand ich eine gelungene Erweiterung und war für mich zwischenzeitlich ein echter Zeitfresser. Nach 87 Stunden hatte ich für mich alles wichtige gesehen und ich habe zufrieden das Spiel deinstalliert.

    2. Platz: Ori and the Blind Forest (Xbox One)
    Das beste Nintendospiel, was nicht von Nintendo ist. Ich liebe Ori... eine tolle Geschichte mit einfachen Mitteln erzählt, aber voller Emotion. Eine Optik zum Verlieben und ein schön knackiges Gameplay. Ein richtig tolles Metroidvania-Spiel und wäre die Spielzeit länger, wäre sogar Platz 1 möglich gewesen. Ich liebe solche Spiele einfach und ich würde mir auch wünschen, wenn Nintendo in so einer Zeichentrick-Optik mal ein Spiel machen würde.

    1. Platz: Splatoon (Wii U)
    Ich war überrascht, wie spaßig das Spiel doch sein kann. Funktioniert sehr gut mit der normalen Steuerung und einen Ticken besser mit Bewegungssteuerung. Die Matches sind so kurz, dass man die zwischendurch spielen kann und den Singleplayer fand ich erstaunlich gut. Bin jetzt nicht der größte Shooter-Spieler vor den Herren, aber mit Splatoon habe ich weiterhin Spaß. Mittlerweile stimmt auch der Umfang und da ich auch hier die digitale Version besitze, gibt es zwischendurch immer ein paar Spiele.


    Honorable mentions:

    - Forza Motosport 6 (Xbox One): Macht alles besser als der Vorgänger, wahrscheinlich das beste Forza bisher... aber bei mir war die Luft raus bzw. die Motivation nicht so da.

    - Captain Toad: Treasure Tracker (Wii U): Habe es geliebt, aber der Umfang war letztendlich zu gering, damit es in die Top 10 schafft.

    - Tearaway Unfolded (PS4): Floppt leider auch bezogen auf den Verkaufszahlen auf der PS4. Schade, dass ist eine IP die mehr Aufmerksamkeit verdient hätte und die auf Nintendokonsolen sich deutlich besser verkaufen würde. Doch irgendwie ist dieser qualitativ gute Titel mit der PS-Zielgruppe nicht vereinbar.

    - Rare Replay (Xbox One): War kein so großer Rare-Fan und bin es nach dieser Collection auch nicht. Aber es war wunderschön, diese ganzen alten Perlen mal wieder zu spielen zu einem unschlagbar guten Preis.


    Fazit:
    Insgesamt war es für mich ein unfassbar gutes Spielejahr. Viele tolle Rollenspiele, aber auch Nintendo hatte am Ende mehr für mich dabei, als ich es zuvor gedacht hätte. Auf der PS4 gab es zwei Exklusivtitel, die mir sehr gefallen haben, dazu ein Haufen 3rds. Ich musste auch Exklusivtitel wie Dragon Quest Heroes oder Disgaea 5 auf's nächste Jahr verschieben, da ich keine Zeit hatte. Im Nachhinein war ich von der Xbox One enttäuscht... in der ersten Jahreshälfte war für mich nur Ori dabei. Dann ging es in der zweiten Jahreshälfte los und jeden Monat kam ein Titel, der mich potentiell interessiert. Aber keines dieser Titel hat mich gepackt. Gears of War Remaster hab ich nicht durchgespielt, Rare Replay fand ich nur sehr nett, Forza Motorsport 6 macht alles besser und trotzdem motivierte es mich nicht... Halo 5 habe ich nur im Multiplayer gespielt... machte da verdammt viel Laune, aber nicht genug um es in meine Topliste zu packen. Tomb Raider hat mich nicht interessiert.

    Es hat einfach nicht klick gemacht.... bei den Nintendo-Titeln wiederum machte es fast immer klick und so war mein Nintendojahr auch besser als im Vorfeld gedacht.

    335 mal gelesen

Kommentare 5

  • David Pettau -

    Ich hab Fallout mehr oder weniger unfreiwillig für Xenoblade pausiert. Hab in Fallout glaube ich um die 50 Stunden, finds auch richtig gut (ist bei mir auf Platz 4), nur hab ichs seit Xenoblade nichtmehr angerührt.

    Ich kann aber halt auch immer nur ein Spiel, bei Multiplayergames vielleicht maximal zwei, zur selben Zeit spielen.

    Wenn ichs mit mehreren probiere, hat das unschöne Folgen... Beispielsweise als Halo, Black Ops und Fallout direkt nacheinander erschienen sind und ich mir auch gleich alles kaufen musste. Drei "Shooter" mit dem selben Controller und unterschiedlichen Tastenbelegungen/Kameraempfindlichkeiten zu spielen, macht keinen Spaß. xD

  • Schnurres -

    Halo 5 hat es nicht geschafft, weil ich es am Ende zu wenig gespielt habe. Singleplayer gar nicht, Da ich selbst Halo 4 noch nicht durch habe. Also blieb nur der Multiplayer und den fand ich paar Abende spaßig. Aber paar Abende reichen dann nicht für Top 10, hier sind nur Spiele dein, die ich durchgespielt habe oder wo ich zumindest lang genug gespielt habe, um mir einen Eindruck zu erlauben.

    Xenoblade werde ich auch sicher noch spielen... leide aber noch daran, dass ich Fallout 4 erst vor 3 Wochen beendet habe und daher ich noch nicht so die Motivation für ein weiteres Eiesen-RPG habe, spiele derzeit eher kleinere Titel, die man schneller durch hat. Mal sehen, ob sich da nächste Woche noch was ändert.

  • David Pettau -

    Dass es Halo nicht in deine Top 10 geschafft hat, ist mir unverständlich, andererseits hast aber auch nur Top Titel in deiner Liste ^^
    Until Dawn und Bloodborne hab ich leider nicht gespielt, da ich keine PS4 habe, kann die Platzierungen aber alle nachvollziehen.

    Nur würde ich dir wirklich raten, mehr Zeit in Xenoblade zu stecken. Bei mir hat das Spiel es dem Setting zu verdanken, dass ich über sämtliche Fehler und Unstimmigkeiten schon zu Beginn hinweg gesehen hab (und davon gibts, wie du auch sagst, wirklich viele), allerdings hat sich mir dadurch eine meiner bisher besten Spieleerfahrungen überhaupt offenbart (ähnlich, wie bei Ori, nur ist das rundum perfekt, abgesehen vom Umfang).
    In der Tat schaffen es Ori und Xenoblade bei mir wahrscheinlich als erste Spiele seit Skyward Sword, in meiner generellen Lieblingsspiel-Topliste zu landen.

  • Schnurres -

    So sehr ich Rollenspiele mag, aber mittlerweile ist es dann so, dass ich die wenigsten beende. Einfach aufgrund des Zeitaufwandes. Daher mal sehen, ob ich Witcher 3 mir mal als GOTY schnappen werde oder so.

    War erstaunt genug, dass ich Fallout 4 beendet habe. Bei Xenoblade merke ich gerade aber auch, dass ich mich schwer tue, so ein Umfangsmonster zu spielen... dabei hätte ich momentan sogar dank Urlaub Zeit.

    Andererseits wurde heute Chrono Trigger für DS (US-Version) geliefert...

  • RhesusNegativ -

    Zu Witcher 3 kann ich dir nur empfehlen es auf der One zu spielen. Hab das Spiel einmal auf PS4 und akutell auf der One gespielt. Auf der One läuft es deutlich besser. Die PS4 Version hatte immer mit Rucklern zu kämpfen, die auf der One kaum bis gar nicht vorkommen.

    Ansonsten ne schöne Liste. Alle Spiele bis auf Yoshi und Xenoblade (nicht gespielt) sind auch meine Highlights 2015 gewesen.