Eine Pokémonreise #2: Der Anfang vom Ende

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • /// DISCLAIMER///
    Leider war es uns nicht möglich Screenshots zu erstellen. Ebenfalls ist es erst zu einem späteren Zeitpunkt des Spiels möglich die Kämpfe aufzuzeichnen, weshalb Ihr für den Anfang gerne eure Fantasie spielen lassen könnt.
    ///DISCLAIMER ENDE///


    Meine Mutter ey … Ich kann es nicht fassen, dass sie das tatsächlich abzieht. Fährt mit was auch immer in dieses Dorf und lässt mich allein im Umzugswagen. Der Fahrer macht mich schon die ganze zeit nervös … Die soll sich nicht wundern, wenn ich morgen geschändet im Graben liege. Wie lange dauert das hier eigentlich noch. Wenn das so weiter geht, dann ersticke ich noch mitten im Gepäck.

    Nachdem ich mir ein wenig Zeit mit einem alten Spiel vertreiben hab, welches mich seltsamerweise nach jedem Start nach Geschlecht und Name fragt - muss wohl von irgendeiner Social-Media-Plattform herausgebracht worden sein – neigte sich diese verdammte Fahrt endlich einem Ende. Da war ich nun, mitten im nichts und meine ach so tolle Mutter steht da um mich zu begrüßen. Floskeln werden ausgetauscht … Oder besser mir entgegen geworfen, da ich nicht zu Wort komme. Als Erstes wird die neue Behausung geprüft .Aha … Untere Etage ist also unser FlurKüchenEssraum … Immer diese Open Space Architektur. Eventuell versprechen die Schlafzimmer mehr, dachte ich mir jedenfalls in meiner überaus leichtsinnigen Denkweise. Ein Schlafzimmer im Dachgeschoss. Nicht nur ist das klimatisch im Sommer die Hölle, sondern wo hatte meine, ach so schlaue Mutter, geplant zu schlafen. Die Antwort darauf sollte ich bald erfahren.

    Nachdem ich mir das überaus großzügiges Geschenk meines Vaters angesehen habe, eine ungestellte, pinke, Plastik, 10 Pokédollar Aldi-Uhr, musste ich meine Fassungslosigkeit erst einmal niederschreiben.

    Was ist nur mit Ihr los. Ich habe ein wenig gechillt, bis ich mir dachte, den Müll meines Vaters zu stellen. Keine Sekunde später kam meine Mutter hochgerannt. Warum habe ich eigentlich keine Tür. Hatte sie etwa unten an der Treppe gewartet bis ich die Uhr gestellt habe? Ich muss das weiter beobachten. Eventuell bekomme ich genug Material zusammen um sie ins betreute Wohnen zu schicken. Nichtsdestotrotz hat sie noch elterliche Gewalt über mich. Ich soll mich den Nachbarn vorstellen. Nun gut, das kann nur halb so Wild sein. Eventuell leben hier ein paar andere Leute, die nicht vollständig gehirnamputiert sind.

    Ich machte mich also nach draußen um die Nachbarschaft zu erkunden. Auch dieses Mal machte mir die Realität einen Strich durch die Rechnung …Meine "Nachbarschaft" bestand aus 2 weiteren Häusern und nach allem Anschein nach bilden die 3 Häuser zusammen den ganzen Ort. Ist das ihr Ernst? Hier sollen wir leben. Ich hoffe doch das es hier Internet gibt. Sonst wäre die Wii U oben in meinem Zimmer noch nutzloser als jetzt schon, da ich ja genialerweise keine Spiele dazubekommen habe und hier wohl nie bekommen werde.

    Die Hoffnung stirbt zuletzt. Eventuell taugen die Leute hier etwas. Also ab ins erst beste Wohnhaus, das überraschenderweise nahezu identisch mit dem meinen übereinstimmt. Nur die billige Uhr im Obergeschoss war Blau .Achja und da stand so ein Typ der mir was von Enkel und Pokémonfangen erzählte. Ehrlich gesagt habe ich Ihm nicht zugehört. Er hieß Dick oder so. Eventuell aber auch Dark, keine Ahnung. Wie gesagt, nicht zugehört. Nächste Station war das größere Gebäude ,was nach kurzer Überprüfung ein Labor war. Ein nervös ausschauender Wissenschaftler meinte, dass der Professor gerade unterwegs sei. Was solls. Das Dorf taugt nichts also mal die nähere Umgebung erkunden.

    Dabei viel mir auf das hier noch 2 Gestalten herumliefen. Ein Junge und ein Mann. Beide erzählten mir Ungefragt irgendeinen Stuss. Wo lebten die Beiden. Ein weiteres Haus gab es jedenfalls nicht. Eine weitere Seltsamkeit, die weitere Beobachtung erforderte. Ich ging also meinem Plan nach, um dann nur den vorher erwähnten Professor, verängstigt vor einem Fiffyen weglaufen zusehen. Hey seine Tasche hat er dabei unachtsam liegen lassen. Naja sein Pech - mein Profit. Nachdem ich mir sein Geckarbor genommen habe, wollte ich eigentlich wieder nach Hause. Leider Gottes hat der Proff mich gesehen und ging davon aus das ich Ihn retten würde. Es blieb mir also nicht anderes übrig, als das Fiffyen mit Pfund in die Bewusstlosigkeit zu prügeln. Der Proff bedankte sich und ging. Er hatte sein Pokémon bei mir vergessen. Score.

    Ich hatte kurzüberlegt ob ich das Fiffyen mit zurück nehme. Da wir jedoch kein Pokécenter im Dorf haben ließ ich es liegen. Als ob ich es per Hand gesund pflege. Da soll doch ruhig die Natur ihren Job selbst machen. Ich ging also wieder zurück. Aus Mangel an Möglichkeiten landete ich dann auch irgendwann wieder im Labor und der Professor danke mir mit dem Pokémon, das ich eh schon hatte. Danke alter Mann. Danke für nichts.

    Zu Hause angekommen wollte ich eigentlich einfach nur ins Bett. Da kam meine Mutter auf die blöde Idee, ich könne doch eine Pokémonreise starten. Bitte was? Ich, ein 10-jähriges Mädchen soll allein durch die Gegend streifen und gefährliche, alles möglich spuckende und wilde Monster fangen. Hat sie nun gänzlich Ihren Verstand verloren. Doch so langsam ergab alles einen Sinn. Das getrennte Leben mit meinem Vater, nur ein Schlafzimmer und der Typ ohne Wohnung der immer vor unserem Haus rumläuft. Ich habe verstanden Mutter. Ich gehe. Mit sowas wie dir will ich nichts mehr zu tun haben.

    Und so begann meine erzwungene Pokémonreise .Naja schauen wir mal wie es wird. Mein Geckarbor schlug sich gut. Ich ließ ein bewusstlosen Pokémon nach dem anderen zurück und traf dann irgendwann mal wieder auf dieses Typen… ehhm Mirk oder so. Jedenfalls hat er mich wieder zugeschwafelt, wie gesagt, ich hab eh nicht zugehört. Er drückt mir Pokébälle in die Hand und geht. Egal was er gesagt hat. Ich mag Free Stuff.

    Und dann kam er, der wichtigste Moment im Leben eines Pokémon Trainers. Das erste Pokémon. Was wird es wohl sein. Was hält diese Unendliche Welt der Möglichkeiten für mich bereit. Ich streife mit dem Pokéball in der Hand durch das Gras und mache mich dazu bereit mein erstes zukünftig gefangenes Pokémon in Besitz zu nehmen. Das Schicksal ließ mich nicht lange warten und ich wurde für all die Strapazen belohnt. Ich bekam ein… naja ein Waumpel. Yeah… lucky me. Sowas von ab in die Box. Das 2. war ein Fiffyen welches akzeptabel war. Mit der Zeit stieg mein Anfangsteam dann mit Zigzachs und einer Seekrähe an. Ich meine einem Wingull. Ich habe es nach dem 3. Fiffyen, das besser war als mein aktuelles übrigens aufgegeben meinen Pokémon coole Namen zu geben. Einfach zu viel Aufwand… und wer brauch schon 20 Kratzbürsten in der Box.

    Ich also ganz gemütlich durch die Routen gestapft, als mich so ein Bengel anquatscht. Wieder Mal ungefragt. Scheint hier in der Gegend üblich zu sein. Er kam mir jedenfalls mit dem Argument, ich müsse gegen ihn kämpfen, weil ich Pokémon dabei habe. Warum? Wollte ich erst fragen. Doch dann griff er mich schon mit seinem eigenen Zigzachs an und ich musste mich Verteidigen. Also ließ ich Geckarbor Pfund bis zum geht nicht mehr auf die beiden Niederregnen. Am Ende kauerte er heulend um sein Zigzachs herum und schluchzte mich voll, dass ich Ihm nichts tun solle und warf mir 60 Pokédollar zu. So funktioniert das hier also. Du besiegst jemanden und bekommst sein Geld. Auf einmal wirkte diese ganze Farce auf mich überhaupt nicht mehr lästig. Die lokalen Traditionen wurden also weitergeführt. Schließlich müsse man für so etwas Respekt zeigen. Ein gutes halbes dutzend Kinder und Brieftaschen später gelang ich dann nach Blütenburg. Unterwegs besorgte ich mir noch ein Gehweiler mit der überaus bescheuerten Anschleichtaktik die mir Kirk gezeigt hatte. Wenigstens funktionierte die.

    Irgendwas kam mir an dem Ort hier bekannt vor. Und dann erschlug es mich wie ein Vorschlaghammer. Wie konnte ich das nur vergessen. Mein Vater war hier Arenaleiter. Ich wollte so schnell wie möglich hier weg. Doch es war zu spät, er hat mich gesehen. Also wurde ich in seine Arena geschleift. Dann kam so ein kleiner Bengel rein der um ein Pokémon bettelte. Ich hätte ihm ja eines meiner 20 Kratzbürsten gegeben aber mich Fragt ja nie jemand. Nachdem ich diesen Gedanken beendete forderte man mich auf dem kleinen zu zeigen wie man Pokémon fängt. Und ob man es glaubt oder nicht. Der kleine fängt beim allerersten Versuch ein Trasla. Oh wollte ich Ihn schlagen. Doch mein Vater hätte sofort gewusst was los war, demnach beherrschte ich mich. Der kleine machte sich dann von dannen und mein Dad kam mit seiner Arroganz erstmal von ganz oben. Ich solle erst 4 Orden sammeln bevor ich mit ihm kämpfen könnte. Bitte was. Was denkt er wer er ist. Dem werde ich es zeigen. Die 4 Orden waren also mein übergeordnetes Ziel. Fürs Erste.

    Doch auf dem Weg zu meinem ersten Orden musste ich durch einen Wald. Soweit so langweilig. Erstmal spricht mich da so ein Labor-Heini an ob ich ein Knilz gesehen hätte. Zufälligerweise hatte ich tatsächlich gerade eins gefangen und dachte mir für das Zeigen gäbe es wieder was Umsonst. Die Rechnung habe ich dann aber ohne die Flachpfeife von Team Aqua, was für ein bescheuerter Name, gemacht. Der wollte irgendwas von dem Knilzfetischisten. Wäre mir auch soweit egal gewesen, wenn der sich nicht hinter mir versteckt hätte und mich angegriffen wurde. Wieder mal, ohne das ich zu Wort kam. Naja der wurde dann recht schnell von meiner Privatarmee namens Geckarbor kaputtgepfundet. Noch fix sein Geld eingesteckt und ich wollte auch schon weitermachen wo dann tatsächlich der erhoffte Loot kam. Ein EP-Teiler. Also das steht jedenfalls drauf. Wird eingesteckt und später bei Poké-eBay vertickt. Er hat dazu noch irgendwas erzählt aber ich habe besseres zu tun als alten Nerds im Wald zuzuhören.

    Nachdem ich aus dem Wald raus war bin ich auch direkt nach Metarost City gekommen. Ein kurzer Schwatz mit Zirk undes ging ab in die Arena. Mein Wingull hat die halbe Arena unter Wasser gesetzt. Ich meine im Wasser ein auf dem Rücken schwimmendes Kleinstein gesehen zu haben. Habe es aber nicht weiter beachtet. Nach der Inbesitznahme eines schönen Ansteckers geh ich meiner Wege. Auf zum nächsten Schritt meinem Dad eins auszuwischen.

    Plötzlich Tumult. Dieser blau angezogene Schwachmat rennt mit unwichtig aussehendem Zeug an mir vorbei. Dahinter der Nerd. Ich will mich eigentlich davonstehlen doch wie kann es anders sein. Man quatscht mich an und ich soll den Tag retten. Eventuell springt ja wieder technischer Krimskrams bei rum. Ich also dem Schurken hinterher. Die Kiddies auf dem Weg hören nicht auf meine warnenden Worte, dass ich einen Verbrecher jage. Also mache ich Sie fertig. In einer nich tfertig gebauten Höhle… wie kann man so dämlich sein hier reinzufliehen… treffe ich dann auf den Unhold. Wieder hat er nur ein Pokémon das zugleich von mir Zerstört wird. Blutend und ächzend flieht er. Zurück bleibt ein Wingull das anscheinend dem Fährmann neben Blütenburg gehört. YES 2 Leuten eine Belohnung aus dem Kreuz leiern. Der Tag verläuft besser als geplant. Jedenfalls werde ich aufgrund meiner Taten nun beim Chef der Nerdfirma vorgeladen. Nach dem Smalltalk rückt der Typ mit den Tatsachen raus… Er will, dass ich einen Brief nach Faustauhafen bringe. Welch Zufall das ich gerade eben eine kostenlose Fähre gewonnen habe.

    Die folgenden Stunden wirken blass. Das Meer bekam mir nicht gut und die Geschichten des alten Mannes gingen mir ja mal sowas von auf den Sack. NIE WIEDER! Naja zumindest solange nicht bis ich wieder auf das Festland muss. Ich habe also erst einmal die Arena besucht. Auftrag gut und schön aber persönliche Rache geht vor. Die Arena war ein Klacks. Zwar nervten die Stromprobleme etwas aber mit Megasauger von meinem Grünvieh waren die "Kampf"-Pokémon absolut kein Problem. Die wirkliche Herausforderung sollte nämlich folgen.

    Er war da. Dieser Kackennervige wie auch immer er heißt. Nachdem er mir andauernd über den Weg lief und mich ungefragt von der Seite angequatscht hat, wollte er nun einen Pokémonkampf. Dem werde ich es zeigen. Mit 2 Fiffyens die jeweils Feuer- und Donnerzahn konnten wollte ich Ihn verwirren und den Typvorteil ergattern. Dazu entschied ich mich natürlich für mein geliebtes Grünvieh (Geckarbor), dem mitgezogenen Wingull, Trasla und abschließend meine Wasser/Käfer Trumpfkarte Gehweiher das ich liebevoll Gehwhat nannte. Eine perfekte Truppe ohne Schwächen … naja nahezu ohne Schwächen. Wie ich lernen musste sind Fiffyen Müll und mein Gegner durchschnittlich 3 Level über mir. Ebenfalls können Pokémon anscheinend keine Tränke zu sich nehmen OBWOHL sie diese in Händen tragen. Ok, ich mag eventuell einige taktische Fehler gemacht haben die mir den Sieg kosteten. Das falsche Fiffyen ausgewählt, wo der Elementvorteil für’n Arsch war, zu oft im Kampf getauscht und eventuell hätte ich meinem Grünvieh nicht vorher 1000 Liegestütze machen lassen sollen. Aber man gewinnt nicht immer. Gekostet hat es mich nur mein Gehweiher. Ein zu verschmerzendes Opfer. Nächstes Mal gewinne ich! Ebenfalls werde ich seinen Namen niemals vergessen ...DINKLEDIRK!!!

    Anschließend wird noch der Briefabgegeben … wenn ich in dieser gigantischen Stadt jemals die richtige Person finde. Ich glaube wenn ich es einem der 10 Bewohner hier zufällig in die Hand drücke ist die Chance verdammt hoch dases der richtige ist. Naja Vinni out.
    Ihr seid doch bestimmt für #teamdusty


    Wer wissen will worum es geht schaue
    hier! <-- Kann man klicken

    662 mal gelesen

Kommentare 6

  • WiiSwitchU -

    Dinkledirk! xD
    Ach, wenn man doch nur zaubern könnte bzw. wen hätte, der das für einen übernähme. ^^

  • Tim Czerwinski -

    Hahahaha :D

    Sehr gut geschrieben. Dirk da musst du erstmal gegen an kommen :P

    #nochimmerteamdirk

  • DatoGamer1234 -

    Habe mich mehrmals totgelacht,könnte meine Lieblingsblogreihe werden xD

  • otakon -

    HAHAHA cool geschrieben - mal was anderes *gg*
    Musste viel schmunzeln ^^ Bin schon gespannt wie es weitergeht!

  • DerGom -

    Sehr geil geschrieben! Musste in jedem Absatz lachen, mein persönlicher Favorit ist ja "DINKLEDIRK". :D
    Auch mal interessant, die sonst so, ich nenne es mal harmonisch/kindliche, Story so rüberzubringen. Ich freue mich auf die nächsten Geschichten! :)

  • Dirk Apitz -

    Er hatte keine Chance!