The Legend of Zelda - Just a Fairy's Tale | 1. Part

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • The Legend of Zelda
    Just a Fairy's Tale
    1. Part

    Prolog

    Ganon stand endlich vor dem Triforce. Links Kopf rollte gerade die Treppen der Pyramide des Goldenen Reiches herunter, während Zelda versuchte aus dem magischen Kristall auszubrechen. Ganon hatte jetzt alle Zeit der Welt. Niemand konnte ihn jetzt noch aufhalten. Das Master Sword kickte er die Pyramide herunter und verbrannte sich dabei seinen Huf. Er wandte sich nun erst einmal der Prinzessin zu. Seiner Trophäe. Er teleportierte sich direkt vor den Kristall und legte seinen großen Zeigefinger auf dessen Spitze. „Lass mich raus! Du Schwein!“ „Wie du willst!“ Ganon entfernte ihr Gefängnis und legte sie gleichzeitig in Ketten. Packte sie auf seine Schulter und ging mit ihr zum Triforce. „Erlebe meinen Triumph aus nächster Nähe mit - Ehe-Sklavin!“ „Schwein! Lass wenigstens Link wiederbeleben!“ „Als ob!“ Er drehte sie einmal um 180 Grad, damit sie ihm nicht mehr mit ihren Fäusten in den Rücken schlagen konnte. Das tat nämlich selbst ihm weh. Außerdem sollte sie es doch sehen. Wie er es berührte und seinen Wunsch sprach.

    Während sie so langsam die letzten Stufen erklommen, versuchte Zelda es ein letztes Mal mit der letzten Waffe die ihr geblieben war - weiblicher List. „Hör mal, wenn ich deine Ehe-Sklavin werden soll, dann will ich aber deine einzige sein! Wenn du mich schon dazu zwingst, dann will ich nicht ständig eifersüchtig sein müssen!“ „Hä?“ „Ist doch so!“ Er ließ sie unsanft auf die Stufen fallen und errichtete eine Barriere um sich und sie. „Hältst du mich für so dumm!“ „Nein! Ich halte dich für strohdumm! Ich möchte nur, dass du weißt, dass wenn alle Hoffnung verloren ist, man ja wenigstens versuchen kann sich irgendwie damit zu arrangieren. Mit diesem neuen Leben! Und falls die Zeit gegen mich arbeitet und ich mich in dich verlieben sollte. Dann soll da keine andere Frau zwischen uns stehen!“ Sie grinste ihn an und hoffte, dass er das schluckte. Auch wenn es totaler Schwachsinn war, was sie da gerade gesagt hatte. Den die Ketten waren so dicht mit schwarzer Magie besudelt, dass sie ihre Kräfte nicht einsetzen konnte. Sie wollte diese einfach nur loswerden und zum Triforce porten. Ganon antwortete nicht darauf sondern nahm sie wieder auf seine Schulter, löschte die Barriere und setzte seinen Weg fort.

    Oben angekommen, drehte er sich noch einmal zu Link. „Willst du so enden wie er?“ Sie schluckte. Natürlich nicht. „Dann hoffe ich, dass du mir eine gute Ehefrau wirst - Sklavin!“ „Ja... Meister!“ Zelda brauchte eine Idee und zwar schnell. Sie brauchte es ja nur vor ihm berühren. Aber wie? „Ganon!“ „Sklavin?“ „Meister!“ Sie hatte keine andere Idee parat. Das Triforce war nur noch einen Meter entfernt. „Küss mich!“ „Was?“ „Bitte, Meister! Ich will wissen...“, sie schluckte, „... wie sich das anfühlt!“ Er ging einen Schritt zurück und hielt sie mit beiden Händen vor sich. „Aber mit Zunge!“, sprach er. Zelda holte einmal tief Luft und hoffte, dass ihr Plan aufgehen würde. „Ja, Meister!“ Sie hatte jetzt Tränen in den Augen bei dem Gedanken, ihn gleich so küssen zu müssen. Aber wenn alles gut geht, würde sie keine Erinnerung mehr daran haben. Sie drehte ihre Hände hinter ihren Rücken, löste den Köcher mit dem letzten Lichtpfeil und ließ beides nach unten fallen. Ganon verlor jetzt keine Zeit mehr und Zeldas Gesicht vor seines und begann sie zu küssen. Sie hoffte, dass die Theorie von Impa zutraf. Sie ließ den Köcher mit der Öffnung nach unten kippen und ihn führte ihn über ihre zusammengelegten Bein kontrolliert nach unten. Während der Pfeil sich auf den Weg machte, den Köcher zu verlassen, schob sie mit ihren Stiefeln den Köcher und letzten Pfeil gegen das Triforce und sprach ihren Wunsch.

    Dienstag - 1. Tag

    ~~~~~ Die Straßen von Hyrule City ~~~~~ Stadtteil: Kokiri ~~~~~

    Link fuhr auf seinem Motorrad durch Hyrule City. Sein Vehikel war ein braunes Model Epona LLR. Er hatte für heute genug gearbeitet und war zum Glück gleich an seiner Wohnung.

    ~~~~~ Altes Wohnhaus ~~~~~ Stadtteil: Kokiri ~~~~~

    Link hatte das Motorrad in der Tiefgarage abgestellt und schloss gerade die Tür zu seiner Wohnung auf. Die Nachbartür öffnete sich und Salia lief auf ihren grünen Heels in den Hausflur. Sie hatte ihre Fee bei sich. „Hi, Link!“ Salia zog ohne sich umzudrehen die Haustüre zu. Link öffnete wiederum seine Tür einen Spalt, drehte sich aber dennoch zu ihr um. Salia war immerhin seine alte Sandkastenfreundin und er freute sich immer sie zu sehen. Im Gegensatz zu Link war Salia eine Kokiri. Sie blieb daher äußerlich ein junges Mädchen. Allerdings konnte sie den Kokiri Bezirk nie verlassen. Link schätzte sie äußerlich auf etwa 10 Jahre. Geistig schien sie ihm allerdings mehr als nur ebenbürtig. Auch wenn Link mittlerweile 20 und Salia schon vor seiner Geburt eine Kokiri war, sah er sie stellenweise immer noch als Kind, obwohl sie bereits erwachsen war.

    Salia trug ihren maßgeschneiderten dunkelgrünen Blazer mit passendem Rock und darunter eine grüne Bluse. Sie rückte lächelnd ihre dunkelgrüne Nerdbrille zurecht. „Ich muss jetzt nochmal los in die Firma! Bist du so lieb und gießt, bevor du ins Bett gehst, bitte noch einmal kurz meine Zora Rosen sowie die Dekublume?“ Link nickte. „Danke!“ Salia lief so schnell sie konnte in Richtung Treppe. Link betrat seine Wohnung und schloss seine Haustüre.

    ~~~~~ Links Wohnung ~~~~~ Stadtteil: Kokiri ~~~~~
    Links Wohnung war recht klein. Kochnische, Couch, Bett, Fernseher, Kleiderschrank, Esstisch und dann war auch schon Schluss. Sie genügte ihm und eine größere Wohnung war einfach zu teuer.

    Einige Minuten später klingelte es an der Haustür. Genau in dem Moment, als er sich eine Tiefkühlpizza in die Mikrowelle geschoben hatte. Manche Leute hatten aber auch ein Timing. Link ließ die Pizza für einen Moment alleine und ging zur Tür. Er öffnete und schaute hinunter auf eine kleine blaue Fee. Sie trug Blatt-Hotpants und einen Beutel sowie eine große leere Tragetasche. Sie lag auf einem recht langem, schmalem Paket. „Paket für Herrn Link!“ Link nickte. Er ging in die Hocke und hob mit beiden Händen das Paket hoch. Dann streckte er es triumphierend in die Höhe. Die Fee glaubt von irgendwoher eine klingelnde Melodie zu hören. Aber wahrscheinlich hatte sie gerade einfach nur ein Pfeifen in den Ohren. Link beachtete die Fee nicht weiter und schlug ihr die Tür vor der Nase zu.

    Die Fee flog wütend hoch, lehnte sich an die Tür und trat mit aller macht dagegen. „Hey! Herr Link! Ich brauch doch noch eine Unterschrift!“ Die Tür flog so abrupt auf, dass die Fee vor Schreck fast abgestürzt wäre. Doch Link fing sie vorsichtig mit einer Hand auf. „Danke!“ Und leise flüsternd fügte sie hinzu. „Du blöder stummer Fisch!“ Sie flog aus seiner Hand und zog ein Klemmbrett aus ihrer Tragetasche. Sie flog hoch zu Links Nase und legte das Klemmbrett auf seinen Nasenrücken ab. „Ich unterschreibe einfach mal für dich! Du würdest die Zeile eh nicht ohne Lupe finden! Ist das in Ordnung?“ Link nickte und schleuderte die Fee damit in Richtung Flurboden. Sie landete noch gerade eben so auf allen Vieren. „Was für ein Volltrottel! Kein Verständnis für Feen!“ Sie flog wieder hoch vor sein Gesicht und packte ihr Klemmbrett weg. „Pass bloß auf! Was fällt dir überhaupt ein? Nimm gefälligst Rücksicht auf mich!“ Plötzlich klingelte das Handy der Fee. „Entschuldige mich kurz!“ Sie flog einige Meter tiefer in den Hausflur. Link schloss die Tür erneut. Seine Pizza wurde nämlich langsam kalt.

    „Navi, die Fee! Guten Abend!... Ja!... Ist es!... Ich soll was?... Das war nicht Teil des Deals, Frau Präsidentin!... Natürlich habe ich die Chroniken gelesen!... Wie ihr wünscht!“ Navi legte auf und seufzte. „Na der Abend endet ja mal richtig doof! Na ja, immerhin muss ich nie wieder Post austragen!“ Sie flog zurück zu Links Tür und klopfte diesmal wütend mit ihrer Faust dagegen.

    ~~~~~ Steppen Allee ~~~~~ Stadtteil: Neu Hylia ~~~~~

    Ein Mann in dunklem Mantel lehnte an der Tür eines hellgelben Polizeiwagens mit noch angeschaltetem Orangelicht. „Hmm! Der Dritte in diesem Monat!“ Er sah hinunter auf den toten Hylianer, welcher wohl von einem wilden Monster angefallen wurde. Eine Frau in weißer Uniform und roten Haaren lehnte sich neben ihn. „Irgendwelche Ideen?“ „Normalerweise würde ich das hier für einen Mord halten, aber sieh dir doch nur an wie man den wieder zugerichtet hat! Hier streunt irgendeine Bestie herum und die sollten wir schleunigst zu fassen kriegen! Es war weder ein Hund noch eine Katze und Messerstichwunden sehen anders aus.“ Er öffnete die Tür seines Wagens. „Ich überlasse dir hier alles weitere! Räumt auf und dann verschwindet bevor die Presse wieder Wind hiervon bekommt!“ Die Frau nickte. „Ja, Herr Kommissar!“ Er stieg ein, schloss die Tür und fuhr davon.

    ~~~~~ Links Wohnung ~~~~~ Stadtteil: Kokiri ~~~~~

    Link packte derweil das Paket aus. Er fragte sich die ganze Zeit von wem es war. Eigentlich hatte er nichts bestellt. Navi saß am Rand seines Wasserglases. Sie hatte ihre Tragetasche auf Links Tisch gelegt. „Und laut den Chroniken ist der Typ der Link heißt und in einem grünen Gewand rumläuft immer der Held, aber die Epoche ist diesmal eine ganz andere als sonst!“ Sie sah jetzt hinüber zu Link. Er hörte ihr offensichtlich nicht zu. „Hör zu! Link! Das ist wichtig! Du bist der Auserwählte und man hat mir aufgetragen auf dich aufzupassen!“

    Link saß auf der Couch und starrte hinunter auf den Inhalt des Pakets, welches in seinem Schoß lag. Ein Kampfmesser befand sich darin. Es hatte einen blauen Griff und einen gelben Kristall zwischen Klinge und Griff. Navi flog rüber zum Paket und lief auf der Klinge des Messers entlang. „Interessant! Hier auf der Klinge ist eine kleine Gravur in altem hylianisch. „In Gedenken an das in der Zeit verschollene Master Sword. Und in neu hylianisch steht hier: Kooperationsarbeit zwischen Kokiri Science Labs, Goron Stell & Constructions sowie Zora Energys.“ Navi sah verwundert hoch zu Link. „Was haben Wissenschaft und Energiegewinnung mit einem Kampfmesser zu tun?“, fragte sie Link. Der zuckte nur mit den Achseln. „Du bist nicht sehr gesprächig, was?“ Link nickte. Navi rollte mit den Augen. Sie flog an den Rand des Pakets. „Hebe das Messer bitte mal hoch, darunter scheint nämlich ein Brief zu liegen!“ Link hob vorsichtig das Messer hoch. Darunter lag die blaugoldene Scheide aus Leder. Diese nahm er ebenfalls an sich und legte beides auf die Couch neben sich. Navi hob den Brief auf und warf diesen mit aller Kraft hinunter auf den Boden vor Links Füße. Sie flog hinunter und faltete ihn auseinander. Sie erkannte am Logo, dass der Brief von Hylian Industries war. Sie lief den Brieftext ab und las dabei vor.

    „Sehr geehrter Herr Link, wenn Sie das hier lesen halten Sie ein technologisches Replikat des Master Sword in den Händen. Das Master Combat Knife. Jedem Bewohner von Hyrule City sind die Chroniken von Hyrule bekannt. Doch zur Sicherheit schreibe ich Ihnen noch einmal das Wichtigste daraus auf. In den Chroniken Hyrules welche mehrere Jahrhunderte umspannen, kam es immer wieder zum Kampf zwischen Mächten des Lichtes und der Finsternis. Die drei Schlüsselfiguren in diesem Spiel sind, bis auf den Ursprung, immer Reinkarnationen von Ihnen, mir und Ganondorf gewesen. Die Epoche war bisher immer das Mittelalter. Aber wie sie seit ihrer Geburt wissen, befindet sich unser Hyrule aus uns unbekannten Gründen im Atomzeitalter. Noch ist alles ruhig und Ganondorf zeigt aktuell keine Anzeichen dafür in sein altes böses Selbst zurückzufallen. Doch bisher hat uns das Böse immer überrumpeln können. Diesmal werden wir, bevor es hier wieder ausartet,den ersten großen Schritt machen. Ich sende Ihnen daher diese unscheinbare aber mächtige Waffe. Bannen sie damit den gefährlichen Kommissar und Chef der Gerudo Female Forces, Ganondorf Dragmire, bevor er erneut zur rasenden Bestie mutiert und weiter unschuldige Hylianer, Zora, Goronen und Kokiri ermordet. Schlimmer noch. Sein Ziel der Weltherrschaft erreicht und das Goldene Triforce an sich bringt. Halten Sie ihn mit allen Mitteln auf. Sein ehrliches und rechtschaffenes Getue ist nur Fassade um uns alle hinters Licht zu führen. Ich erlaube Ihnen hiermit sich gegen all unsere modernen Gesetze zu stellen. Ohne Konsequenzen. Töten Sie ihn mit dem Messer. Nehmen Sie das Fragment des Triforce an sich und kommen Sie zum Hylian Industries Tower in New Hylia. Ich werde Ihnen 8.000.000 Rubine per PayFairy schicken, sobald Sie diesen Auftrag erledigt haben. Ganondorfs Adresse ist bereits von einem meiner Mitarbeiter im ungeschützten Navigationsgerät ihrer Epona gespeichert worden. Mit freundlichen Grüßen Präsidentin Zelda.“

    ~~~~~ Ghost Desert Street ~~~~~ Stadtteil: Alt Hylia ~~~~~

    Es dauerte eine Weile bis Navi Link überzeugt hatte, aber schließlich machte sie sich mit ihm auf zu Ganondorfs Wohnung. Damit sie vom Fahrtwind nicht weggeblasen wurde, war sie in den kleinen Motorrad-Koffer auf dem Heck geflogen. Dort drin lag auch Links Smartphone.

    ~~~~~ Kokiri Science Labs ~~~~~ Stadtteil: Kokiri ~~~~~

    Salia holte in ihrem Büro gerade das Abendessen nach, als das Telefon klingelte. Es war Mido von der Rezeption. Sie hob genervt ab. „Ja, Mido?... Soll hoch kommen! Ich führe Ihn persönlich herum!“ Sie knallte den Hörer auf und aß erst einmal in Ruhe weiter.

    Es klopfte wenig später an der Tür. „Herein!“, rief Salia und Ganondorf betrat ihr Büro. Salia saß hinter ihrem Schreibtisch und schob ihr Mittagessen beiseite. „Guten Tag, Frau Salia!“ „Einfach nur Salia, bitte!“ Er zuckte mit den Achseln. „Ich werde mich nie dran gewöhnen das Kinder...“, er setzte sich ihr gegenüber während er sprach. „Ich bin über 20 Jahre alt!“ „Wie auch immer! Ich bin wegen der ganzen mysteriösen Morde hier und... wieso zeigen Sie mir nicht, woran sie gerade arbeiten?“, frage er grinsend und stützte seinen Kopf mit der rechten Faust ab Sie erhob sich langsam aus ihrem Sitz und rückte ihre Brille zurecht „Glauben Sie etwa wir haben etwas damit zu tun?“ „Absolut!“ Er knallte Salia einen Durchsuchungsbefehl auf den Tisch. „Hat mich etwas Zeit gekostet aber jetzt sind Sie fällig, Salia!“ Salia rührte keinen Muskel. „Sehen Sie sich ruhig um!“ „Oh, das werden wir!“ Er zückte sein Handy und gab einer seiner Angestellten per SMS das Okay hier alles auf den Kopf zu stellen.

    ~~~~~ Ghost Desert Street ~~~~~ Stadtteil: Alt Hylia ~~~~~

    Link hatte mittlerweile Ganondorfs Einfamilienhaus erreicht. Er parkte Epona auf Navis Vorschlag hin etwas abseits des Hauses und auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Den Rest legte er zu Fuß zurück. Navi hatte sich auf seine Schulter gesetzt. „Hoffen wir, dass er da ist! Und vergiss nicht, Link! Töte ihn, bevor er sich verwandelt!“

    "Strong Pokémon. Weak Pokémon. That is only the selfish perception of people. Truly skilled trainers should try to win with their favorites. [...]" - Karen, Elite Four Member of Johto

    622 mal gelesen