Nintendo Switch: Vorsicht bei den Indie-Ankündigungen

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Hallo Internetz.
    Es kommen vermehrt Nachrichten aus dem Netz mit der Meldung: "Wir entwickeln unser Spiel für die Nintendo Switch". Hier und da sogar mit dem Zusatzvermerk "Exklusiv!".

    Da macht das Nintendoherz natürlich zunächst einmal Freudensprünge.
    Nach der Wii U begeistert man sich über jedes einigermaßen ansehnliche 3rd-Party-Spiel, das für eine Nintendokonsole erscheint.
    Doch der Schein trügt, wie wir nicht nur jetzt vor dem Release der Switch sehen, sondern bereits zu Zeiten der Wii U feststellen mussten.

    Bereits die Ankündigung des Spieles "Hyper Light Drifter" (HLD) für Wii U ließ mich aufhören. Die Entwickler versprachen nach ihrer Kickstarter-Kampagne eine Wii U-Version. Ein Spiel wie HLD hätte natürlich sehr gut in das Portfolio der Wii U gepasst, eignet sich das Konzept doch hervorragend für Off-TV-Play oder eine Koop-Session auf der Couch. Entsprechend war der Zuspruch für eine Wii U Version hoch, marketingtechnisch also ein erfolgreicher Schachzug.

    Was viele Spieler ohne Entwicklerhintergrund nicht wissen: HLD wurde mithilfe der 2D-Spieleengine "Game Maker: Studio"(GM:S) erstellt. Zum Zeitpunkt der Ankündigung einer Wii U Version war bereits bekannt, dass GM:S die Wii U nicht unterstützt und die Entwickler haben bereits öffentlich in ihren Foren erklärt, dass die Zusammenarbeit mit Nintendo auf Eis liegt und kein Wii U-Exportmodul für die Engine erscheinen werde.

    Wir könnten den Entwicklern jetzt Unerfahrenheit und den guten Willen unterstellen. Man muss jedoch bedenken, dass es grob fahrlässig ist, eine Technologie zu unterschätzen. Planungen wie die, für welche Zielplattform man entwickeln, sind Bestandteil der Konzeptionsphase. Die Leistungsfähigkeit der Plattformen geben das Minimum und Maximum, in deren Rahmen sich das Konzept bewegen kann. Entweder wird das Konzept darauf ausgerichtet, oder die Zielplattform geändert. Aus Entwicklersicht vermute ich folgendes Szenario:

    Das Spiel wurde als Prototyp auf dem PC entwickelt. Dann hat man sich als Team zusammengerafft und versucht, die Idee zu kommerzialisieren, d.h. das Gameplay auszubauen, den Spielinhalt zu erweitern und einen optischen Stil zu finden.
    Vermutlich wurde weiterentwickelt und erst innerhalb des Entwicklungsprozesses entschieden, auf welche Plattformen man überall deployen möchte. Das wäre zumindest das Szenario bei unerfahrenen Entwicklern. Das sind Dinge, aus denen man lernt, Dinge, die ich in meiner eigenen Laufbahn bereits erleben musste.

    Dennoch ändert das nichts an der Tatsache, dass zum Zeitpunkt der Ankündigung klar war: Es wird niemals eine Wii U-Version geben, es sei denn wir wechseln die Engine für diese eine Version. Man wusste aber: Das Spielkonzept kommt bei der Nintendo-Zielgruppe an und man könnte dadurch nochmal einen Boost für die Kampagne erzielen.


    Wieso komme ich jetzt auf diese alte Geschichte?

    Neuerdings kam ein Teaser mit ein paar Screenshots über das Spiel "Seasons of Heaven". Tolle Grafik, ein optisch groß aussehendes Spiel, das auch noch exklusiv für die Switch?
    Überschriften wie "Erstes Exklusivspiel für die Nintendo Switch" machten die Runde. Doch wofür?
    Der Trailer ist an sich völlig nichtssagend. Wir erhalten keinen Einblick, wie sich das Spiel spielt, ob es ein Rätselspiel oder ein Erkundungsspiel ist, wir wissen nichts über die Story. Jedes Indiespiel mit einem solchen Trailer wäre unerhört geblieben, in der Versenkung verschwunden. Doch Seasons of Heaven schlägt große Wellen.

    Was lässt mich an der Seriösität dieser Entwickler zweifeln?
    1. Wir haben ähnliches erlebt. "Sadness" für die Wii damals.
    2. Das Spiel wurde mit der Unreal Engine 4 gemacht. Jeder Entwickler, der diese Engine bereits genutzt hat könnte einen Trailer dieser Art innerhalb von ein bis zwei Tagen bauen, allein durch Standardassets.
    3. Der schwerwiegendste Punkt: Nintendo sucht sich seine Switch-Entwickler vor Release selbst aus. Ich gehöre zwar zu der Auswahl lizensierter Nintendo-Entwickler, bin aber ein zu kleiner Fisch, um Zugriff auf die Switch-Hardware vor Release zu erhalten. KEINER, der nicht bereits erfolgreiche oder minimal namhafte Spiele entwickelt hat, bekommt Zugriff auf die Hardware.

    Wir haben also einen Entwickler, der verspricht, sein Spiel für die Switch zu entwickeln. Ein Entwickler, der nie etwas zuvor veröffentlicht hat. Das ist absolut unglaubwürdig. Spätestens dann, wenn man weiß, wie die Entwickler für kommende Konsolen ausgesucht werden. Selbst wen die Entwickler von Seasons of Heaven ein lizensierter Nintendoentwickler sind, haben sie maximal Zugriff auf die Wii U und den 3DS.

    Heißt folglich: Dieses Spiel wurde niemals auf der Zielplattform getestet, aber dafür versprochen,

    Wem das noch nicht genügend Argumente sind:

    Warum gibt es keine einzige offizielle Stimme über Spiele für die Switch?
    Nicht einmal Nintendo bestätigt seine Launch-Games.

    Der Grund hierfür ist ganz einfach. Nintendo hat - das weiß jeder, der einmal im Entwicklerprogramm war - extrem strikte NDAs. Das sind Vereinbarungen, die den Entwicklern jegliche öffentliche Äußerung über Entwicklungsprozesse- und hardware untersagen. Man darf nichtmal Bilder des Devkits veröffentlichen (nichteinmal, wenn die Konsole veröffentlicht wurde). Es kursieren in der Entwicklerszene die Gerüchte, dass das Devkit der Switch vor Release sogar nur dann genutzt werden darf, wenn man in einem abschließbaren, fensterlosen Raum ist.
    Bevor die Switch erscheint herrscht ein noch strengeres NDA als danach. Hierzu gehört auch ein Embargo, vor Release bzw. der Januarpräsentation über erscheinende Spiele zu sprechen. Das ist der Grund, weshalb man von keinem seriösen Entwickler etwas über die gerade entwickelten Switch-Spiele hört.

    Wir können zu 100% damit rechnen, dass Ubisoft, EA, Warner Bros. und mögl. Activision die Wii U als große Publisher unterstützen werden. Auch von THQ Nordic haben wir entsprechendes gehört.
    Es liegt also nicht daran, dass keine Spiele von den großen 3rd Parties entwickelt werden. Der Grund ist, dass es ihnen verboten wurde, darüber zu sprechen.

    Jeder Entwickler, der also aktuell konkret über seine Entwicklungen spricht wird entweder hart verklagt (In der Indie-Größenordnung also finanziell vernichtet), oder (was wahrscheinlicher ist) er hat keinen NDA unterzeichnet und fällt somit nicht unter das Embargo. Das bedeutet aber im Umkehrschluss, dass dieser Entwickler gar kein Devkit besitzt.

    Nochmal zur Erinnerung: Ein Entwickler, der sein Spiel EXKLUSIV für die angesagte Konsole entwickeln will, hat genau zu dieser Plattform keinen Zugriff. Wenn bereits diese Aussage derart unseriös ist, dann zweifle ich auch daran, ob das Spiel jemals fertiggestellt wird. Wir haben nichts weiter gesehen als eine Kamerafahrt ohne Gameplay von einem Entwickler, den keiner kennt.

    Hier haben wir, ähnlich wie bei HLD, den Fall, dass der Entwickler einfach nur die PR mitnehmen wollte, damit das Spiel mehr Aufsehen erregt. Das ist vor allem aber schade für die Spieler, die hier schlicht belogen werden. Vielleicht geht alles gut für die Entwickler, ihr Spiel wird tatsächlich irgendwie fertig und landet auf der Switch. Doch aktuell gibt es keine Garantie dafür.

    Solltet ihr also vor dem 13. Januar weitere Meldungen über konkrete Spiele hören: So schön es klingen mag, glaubt sie nicht direkt auf Anhieb. Entweder ist der Entwickler nicht im Besitzt eines Devkit, oder der wird derart verklagt, dass das Spiel aus finanziellen Gründen auf der Kippe steht. Den wahrscheinlicheren Fall dürft ihr euch gerne selbst aussuchen.


    Entschuldigt für diesen negativen Blogpost, doch es ist einfach schäbig, was ein Entwickler hier tut, nur um Aufmerksamkeit zu erreichen. Der Teaser selbst zeigt alleine nämlich keinen Grund zur Euphorie...


    Danke für die Aufmerksamkeit und auf ein baldiges Wiederlesen!


    Euer Mischaal

    1.188 mal gelesen

Kommentare 9

  • TheBC97 -

    Genau das habe ich schon im Sommer gepredigt, als paar Indies sagten dass Spiel XY für NX erscheinen wird ohne überhaupt zu wissen was NX überhaupt ist. Wurde damals dann als Hater abgestempelt weil ich NX ja schon vor der Enthüllumg angeblich schlecht geredet hab und bla bla bla.

    • Mischaal -

      Das Problem ist, dass viele nicht wissen, wie strikt solche Verschwiegenheitsvereinbarungen bei Produktneuheiten sind. Man sieht das nicht nur bei Nintendo. Auch bei Apple wissen wir häufig erst kurz vor knapp, welche Produkte angekündigt werden und was deren Hauptinnovation ist.
      Im Falle Nintendo möchte man drei Dinge sicherstellen:
      1. dass das Produkt nicht kopiert wird
      2. dass ein großer 3rd Party-Support auflebt
      3. die Konsole zu Beginn zwar eine ausreichende Anzahl eigener und dritter Spiele liefert, diese aber dann auch in einer entsprechenden Qualität. Der Spruch "Der erste Eindruck muss sitzen" stimmt. Wenn die Spiele auf der Switch zu Beginn als Billigkram abgestempelt werden, dann wird das den Ruf der Konsole lange Zeit begleiten.

  • Frank Drebin -

    Ich habe deinen Blog so verstanden:
    Jeder, der für die Switch entwickelt darf darüber (im Moment) nicht sprechen.

    Und die, die jetzt schon Spiele ankündigen haben vermutlich noch nicht einmal DevKits --> Deshalb haben sie auch rechtlich gesehen keine Folgen zu befürchten. Und das machen die nur um Aufmerksamkeit zu erregen.

    Sehe ich das so richtig?

    • Mischaal -

      Das ist richtig. Man kann nicht für diese Behauptung angeklagt werden. Allerdings ist es fatal für den Ruf eines Studios, Dinge zu versprechen, die später nicht eingehalten werden.

    • Luga -

      Wie man jetzt gut bei Playtonic Ltd. sehen kann. Da hilft die Rare-Vergangenheit auch nicht viel.

  • Cristiano -

    Super geschrieben, vielen Dank!

    Ich wusste schon davor, dass die NDAs von Nintendo "hart" sind, aber gleich so dermaßen...
    Deshalb will auch Playtonic zur Yokka-Laylee Umsetzung auf der Switch nichts sagen, dass ergibt jetzt durchaus Sinn...
    Die ganze Geschichte mit Seasons of Heaven wirkt in Anbetracht der von dir geschilderten Tatsachen etwas seltsam, ja. Vielleicht haben jedoch die Entwickler jetzt schon etwas gesagt, weil Laura Dale das Spiel relativ früh geleakt hat? Und vielleicht haben sie aufgrund dessen, nach Rücksprache mit Nintendo, verfrüht Infos über das Spiel rausgegeben?
    Auf jeden Fall ist bei diesem Spiel Skepsis geboten, soviel ist klar!

    • Mischaal -

      Laura Kate Dale ist selbst keine Insiderin auf der Branche. Ich vermute: Die Bilder wurden vom Entwickler an sie gesendet. Sie hat alles direkt weitergegeben ohne weitere Überprüfung der Situation. Das passiert bei manchen Leakern, weshalb z.B. Emily Rogers immer vor allem dann Dinge weitergibt, wenn mehrere Quellen sie unabhängig voneinander bestätigen.

      10k, der Mann hinter den "NX ist stärker als PS4 und hat AMD Grafik drin"-Leaks, wurde auch von Quellen getäuscht, die keine echten Quellen waren. Manchmal sind die Leaker auch nur Opfer von Trolls.

  • blackgoku -

    der Blog... war echt gut. krass was die Entwickler irgendwie erreichen wollen. um so die Aufmerksamkeit zu bekommen.

  • PummeluffGamer1234 -

    Wow,so habe ich das noch nicht gesehen :/

    Danke für den Blog!