The awesome CD³²

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Könnt ihr euch noch daran erinnern?
    17. September 1993
    Brennende Autos, Stromausfälle, Stau, unkontrollierbare Massen.
    Das postapokalyptische Zeitalter war ausgebrochen.
    Na, wisst ihr es noch?
    Ich auch nicht.

    Wahrscheinlich liegt es einfach daran, dass nichts davon passiert ist.
    Jedenfalls wurde zu diesem Zeitpunkt eine neue Konsoleveröffentlicht und nur die wenigsten hat es interessiert. Zumindestder harte Kern der Commodore Fans hatte Anlass zur Freude. Relativunauffällig erschien dabei die erste 32Bit CD Konsole Europas.Technisch betrachtet war es ein modifizierter Amiga 1200 mit einem speziellen Customchip den Akiko. Eine vollwertige Neuentwicklung hätte Commodore sich damals einfach nicht leisten können.


    Es war damals wirklich eine schwierige Zeit für Commodore. Der Konzern hatte große finanzielle Probleme, daher hat man gehofft mit Hilfe der Konsole etwas Kapital für zukünftige Projekte locker machen zu können. Und an sich war der Plan garnicht einmal so schlecht. Die Entwicklungskosten waren niedrig, die Technik war zwar schlecht programmierbar aber halbwegs zeitgemäß und die Konsole wurde ursprünglich positiv aufgenommen.
    Schlussendlich erschien die Konsole am 17.09.1993


    Zum Bild - Warum wird das Bild nicht direkt angezeigt? Infos hier.




    Zumindest in Europa. In Amerika konnte man aus patentrechtlichen Gründen nicht veröffentlichen.
    Trotz dessen verkaufte sich die Konsole akzeptabel, zumindest für Commodores Verhältnisse. Jedoch konnte nicht ausreichend produziert werden. Weitere Einheiten wären sicherlich verkauft worden, schließlich war das Interesse vorhanden. Commodore war einfach am Ende. Damals schon. All zu viel war aber sowieso nicht mehr dringewesen. Denn die Konsole war schlussendlich in vielerlei Hinsicht ein Problemkind.
    Die Verarbeitung war eine einzige Katastrophe. Ein ästhetisch diskutables Gehäuse aus höchst billigem Plastik, dessen Inhalt sich wie eine Maraca durchrütteln ließ.
    Dazu gab es noch die edlen Controller aus gleichermaßen miesem Plastik, extrem schlechtem Steuerkeuz und dazu perfekt passendeTasten. Und natürlich, wie es sich gehört, in jeglicher Hinsicht unergonomisch.
    Immerhin ließ sich die Konsole durch verschiedene mehr oder weniger sinnvolle Erweiterungen verbessern. Aus dem Chaos stachen vor allem 2 hervor. Mit dem SX32-Pro-Modul konnte man aus dem CD³² wieder einen Amiga 1200 machen. Sinnvoll war auch das MPEG-Modul, mit dessen Hilfe Video-CDs benutzt werden konnten.

    Doch es gibt auch einen besonders wichtigen Aspekt, von dem Erfolg und Misserfolg einer Konsole abhängen. Die Spiele. Es sind über die gesamte Lebenszeit des CD³² einige Spiele erschienen. Doch in der Regel waren es Spiele früherer Amiga-Systeme und ein paar weitere Ports. 1996 erschien das Spiel The Final Gate, welches sehr schlecht aufgenommen wurde, jedoch der einzige Exklusivtitel der Konsole war. Zudem gab es Defenders of the Crown II. Es war eine minimal veränderte Version von Defenders of the Crown. Es wurde für den Vorgänger CD TV entwickelt. Darüber hinaus hatten FMV einen besonderen Stellenwert.Diese wurden zur Veredelung älterer Spiele genutzt. Habt ihr schonmal versucht einen Goldbaren mit Ekskrementen zu veredeln? Dann wisst ihr was ich meine. Zur langen Liste der tollen Geschäftspraktiken gehörte eindeutig auch die Methode von Psygnosis, die unter anderem die CD TV Spiele in neue Hüllen steckten und als CD³² Spiele präsentierten. So geschah es mit den Lemmings, Prey und Defender of the Crown, welches als Defender of the Crown II verkauft wurde.
    Und all die tollen Spiele kann man direkt auf der Konsole speichern. 1KB Speicher steht euch dafür zur Verfügung, was oft nur für 1 Spiel reicht und sehr schwer zu erweitern ist. Ausser ihr legt Cannonfodder ein, dann verschwinden logischerweise alle Speicherstände, weil sowohl die Konsole als auch das Spiel hervorragender Qualität sind.

    Viele Gründe haben dazu beigetragen, dass die Konsole ein Misserfolg war. 1994 war Commodore am Ende, den verzweifelten Fans konnten schlechte Entwickler aber etwas länger die Kohle aus der Tasche ziehen. Dennoch sollte man diese bemittleidenswerte Konsole kennen, schließlich gehört sie zum Schund von Vorgestern.
    Die Leute fragen mich immer, was aus Sartre geworden ist.
    Ich kann dazu nur sagen, dass er in der Hölle ist.
    Gemeinsam mit den Anderen...

    466 mal gelesen

Kommentare 1

  • Frank Drebin -

    Interessant. Ich kenne die Konsole gar nicht :)