Türsteherblog #45: Eure Filmflops des Jahres 2016!

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Zum Bild - Warum wird das Bild nicht direkt angezeigt? Infos gibt es hier.


    Es ist wieder ca. ein Jahr vorbei und dies kann nur was bedeuten? Richtig! Die Türsteherawards stehen wieder an! Was ist von der Community der Film des Jahres? Diese Frage wird heute nicht gestellt! Denn wie immer fangen wir mit den schlechtesten Filmen des Jahres an und diesbezüglich war die Liste natürlich lang aber nicht jeder Film "verdient" den abgebrochenen Baseballschläger. Hier sind eure Flop 3 des Jahres 2016!


    Flop 3: Schubert in Love/StreetDance: New York/Batman v Superman/Warcraft: The Beginning

    Zum Bild - Warum wird das Bild nicht direkt angezeigt? Infos gibt es hier.

    Zum Bild - Warum wird das Bild nicht direkt angezeigt? Infos gibt es hier.

    Zum Bild - Warum wird das Bild nicht direkt angezeigt? Infos gibt es hier.


    Auf dem dritten Platz finden wir neben einer deutschen Katastrophe und einem typischen Tanzfilm, zwei große Blockbuster. Batman v Superman war für viele wohl die größte Enttäuschung des Jahres und Warcraft konnte die Erwartungen auch nicht einhalten und hatte zudem einach nur schlechte Effekte zu bieten. Von der Community wurde das abgestraft.

    Flop 2: Die wilden Kerle-Die Legende lebt/Tschiller: Off Duty

    Zum Bild - Warum wird das Bild nicht direkt angezeigt? Infos gibt es hier.

    Zum Bild - Warum wird das Bild nicht direkt angezeigt? Infos gibt es hier.


    Gleich zwei deutsche Filme müssen sich den zweiten Platz teilen. Auch wenn es DAS Jahr für den deutschen Film war, so gab es auch in diesem Jahr wieder die typischen Verdächtigen. Til Schweiger darf in so einer Liste einfach nicht missen. Der Tatort ist aber auch an den Kinokassen gescheitert und ob wir wirklich noch einen Wilden Kerle Film brauchen, diese Frage stelle ich lieber mal nicht.




    Flop 1: Ghostbusters



    Puh die Sache war klar. Das Remake/Remaster/Fortsetzung...ja was eigentlich?...ist für den Turm der mit Abstand schlechteste Film des Jahres. Ob es an der Kampagne lag, an den Shitstorm oder der billige Humor einige so abstimmen lies, ist uns nicht bekannt. Fakt ist aber, dass dieser Film wohl niemanden in guter Erinnerung bleiben wird. Die Community empfiehlt: Das Original angucken!

    Ich bedanke mich für das Lesen und hoffe ihr nimmt auch an der nächsten Abstimmung Teil, die ihr im Filmthread finden könnt und morgen die Umfrage ausfüllen könnt.

    438 mal gelesen

Kommentare 9

  • Kanye West -

    Ich habe zum Glück keinen dieser Filme gesehen

    BvS war für mich schon gelaufen als ich gelesen habe das Snyder wieder der Regiesseur wäre. Es geht glaube ich momentan keinen Director auf dem ich mehr Hass habe wie auf ihn, in meinen Augen sind seine Filme ausgelegt auf Kinder bis Jugendliche und Leute die eben noch auf sowas stehen. Aber wenn man sich noch auskennt mit Filmen und etwas, naja, erwachsener tickt werden seine Werke einfach nur verdammt dämlich. Dabei ist die Beziehung zwischen Clark und Bruce in den Comics ja super interessant und Lex gespielt von Jesse Eisenberg ist 'ne gute Wahl, aber... Eh. Es ist einfach blöd...

    Warcraft überrascht mich, habe eigentlich eher wenig schlechtes gehört darüber. Ghostbusters war mir ziemlich egal, für mich gab es keinen Grund den zu schauen.

    Und von den anderen habe ich nicht mal was gehört :P

  • WiiSwitchU -

    Batman v. Superman war objektiv gesehen okay, kam aber nichtmal an die ersten Batman-Verfilmungen von Tim Burton ran, war aber weitaus besser als die grottige Neuverfilmung von Superman,die mich so gut unterhalten konnte, dass sie mir mehrmals zum Einschlafen diente...

  • Pascal Hartmann -

    Egal, was alle sagen, ich fühlte mich von Batman V. Superman klasse unterhalten. Ja, der Film hatte Fehler und man hätte vieles besser machen können, aber trotzdem kann ich die ganze miese Stimmung, die darüber verbreitet wird, nicht nachvollziehen.

    Zum "Gewinner": Ich habe den Film nicht gesehen, aber trotzdem dafür abgestimmt. Das würde ich normalerweise nicht tun, aber Dirk erwähnte ja schon die Kampagne, die um den Film herum lief. Wer ihn scheiße fand oder über den Trailer nicht lachen konnte, war einfach mal direkt ein Sexist. Hier wurde mit allen Mitteln versucht, Kritiker in eine dunkle Ecke zu schieben, um sich mit deren Argumenten erst gar nicht auseinandersetzen zu müssen.

    Das kotzt mich schon in der Politik an und ich fand es erschreckend, dass diese Methode jetzt auch so präsent bei einem Unterhaltungsprodukt eingesetzt wurde.

    • Dirk Apitz -

      Das traurige war ja, dass diese Kampagne ja vom Konzern aus gesteuert wurde und der Film selbst eigentlich extrem sexistisch ist. Dazu gab es ja auch mal eine Kritik als Blog von mir.

      B v S ist einfach überladen und versucht Marvel einzuholen mit richtig viel Käse. Zudem waren die Motivationen wirklich richtiger Schwachsinn und das leicht faschistische Bild von Snyder blitzte immer wieder durch. Dass der Batman nun auch zur Waffe greift und einfach Menschen umbringt ist auch so ein Punkt, der mich immer wieder wütend macht.

    • WiiSwitchU -

      Zitat: "leicht fachistische Bild von Snyder"?

      Schön, dass jemand "seinen" Batman auch als Rächer sieht, der eben keine Menschen tötet und dabei auch Schußwaffen verabscheut.

    • Dirk Apitz -

      Guck dir mal die Riefenstahlfilme an und lege die Bilder von 300 oder diesem Film drüber. Sehr interessant.

    • WiiSwitchU -

      Wenn mir mal wieder langweilig ist, schaue ich mir NS-Propaganda an. ;)
      300 habe ich tatsächlich aus genau diesem Grunde gar nicht erst angeschaut.
      Allerdings ist mir beim Anschauen von Batman v Superman tatsächlich nichts in der Richtung hängen geblieben oder übel aufgestoßen. Wenn ich zurückdenke, fällt mir da eher die Charakterzeichnung des jungen Luther auf, als jemanden, der "den Willen zur Macht" hat und zu dem mir das Adjektiv faschistisch einfgefallen wäre. Auch die Bilder seines Anwesens bzw. die Einrichtung lassen recht tief blicken. Wie gesagt habe ich den Film kaum noch wirklich in Erinnerung, aber wenn ich den Begriff des Faschismus auf Batman v Superman anwenden soll, fällt mir eigentlich nur das soeben geäußerte ein.
      Falls ich ihn ein nächstes Mal sehen sollte, richte ich mein Augenmerk speziell auf die Bildsprache des Films... Das wird allerdings noch seine Zeit dauern. ^^

    • Dirk Apitz -

      Dieses vergöttern des perfekten Manns ist schon im Trailer deutlich zu erkennen. Fast schon wie Jesus wird er dort angehimmelt und die Bildsprache die er dabei verwendet, lässt mich echt grübeln.^^

  • Zarathustra -

    Gute Auswahl, persönlich hat mir "Was-deine Mutter heißt auch Martha? Dann lasse ich dich am Leben" - Batman am meisten körperliche Schmerzen beim zusehen bereitet.