Meine Wünsche für die Zukunft an Nintendo und der Switch

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Servus aus Österreich;

    ich meld mich wieder, und das sogar viel früher als erwartet. Mein letzter Beitrag zur Switch hat vieles auf dem Punkt gebracht, das ich ansprechen wollte, aber auch einiges vergessen was mir auf dem Herzen lag. Allerdings wollte ich hier nicht rein einen Thread darüber machen, um diese Diskussion weiter zuführen, sondern Allgemein auf dieses Thema "Zukunft" anzugehen.

    Die Zukunft liegt auch in der Vergangenheit:
    Vielleicht ist dieser Satz wirklich so rein Persönlich, das es nicht jederman Nachvollziehen kann; vorallem für die jüngere Generation die die "alten" Zeiten nicht miterlebt haben. Ich werde hier mit meinen 25 Jahren sicher nicht zum Opa und komm mit dem Satz: "Früher war alles besser!" Weil das stimmt nicht. Ich liebe Videospiele heute noch genauso wie früher, werde stetig von neuen Überrascht, oder von alten im frieschen Gewand begeistert. Und der Markt ist so gesättigt, auch in Punkto Varietät, das man schwer beurteilen kann ob es nun gut; das wir soviel Auswahl haben oder nicht. Nur wenn ich etwas zu den "good ol' days" sagen möchte, dann würde ich es einfach so formulieren: "Früher war anders!" Und auch wenn Moderne Hippster meinen mögen; das sei schlecht, oder oldschool-nostalgie-fanboys das es die einzig wahre Epoche des Gamings war, wo Gaming "noch" "gut" war, liegen beide Seiten falsch, aber auch irgendwo richtig. Weil es so anders ist, findet man in vielen Aspekten unserer Zeit Dinge und bedürfnisse wieder, die Fans von den traditionellen Spielen einfach vermissen. Ein Witcher 3 ist grandios und das streite ich nicht ab. Doch ein ordentliches Gothic 1+2 hatte auch seine Vorzüge. Oder Secret of Mana? Ich sehe Witcher 3 nicht als überlegen an; weil es "Neu" ist, und eigene tolle "neue" moderne Ansätze für Storytelling in ein Open World Spiel liefert. Sondern für mich ist das eine Ergänzung, eine eigene Stilrichtung die zu begeistern weiß. Natürlich werden das viele, vorallem jüngere Generationen nicht verstehen können, und da mache ich euch keinen Vorwurf, so ist das Leben. Alte Spiele schätzt man unter anderem "auch" deshalb, weil wir es in Verbindungen mit einen unserer prägsamsten Lebensabschnittes bringen: Unserer Kindheit, die Zeit des Erwachsenwerdens, das uns auf viele Prüfungen stellt, bevor der nächste Abschnit anfängt, das Erwachsein, wo uns neue; sogar schwere Prüfungen bevorstehen und man gerne an die schönen Zeiten erinnert, die man in seiner Kindheit genießen durfte. Natürlich ist es interessant zu sehen, das "altes" auch oft wieder Populär wird. Vielleicht nicht so "Populär" wie damals, oder in einer veränderten Form, aber solche Dinge weiß mit der Zeit auch jüngere zu begeistern, was vorallem aber auch an den Passionierten Menschen liegt, die diese Erfahrung weitergeben möchten. Ich meine schaut man sich die Geschichte an, wird man das Gefühl nicht los das es für die Ritter bzw Landsherren nicht früh genug sein konnte, das der "Fortschritt" kam und man sich diesen "Relikt aus alten Tagen" distanzieren konnte. Heutzutage ist das aber eine Zeitepoche, die viele Menschen begeistert. Viele finden Dinge finden sich in abgewandter Form wieder in Fantasy, Medien usw. Und viele Kinder drücken sich auch lieber ein Spielzeug Schwert oder Spielzeug Bogen in die Hand, als eine Spielzeugpistole. Die Vergangenheit, Gegenwärt und Zukunft sollte immer Hand in Hand gehen. Man sollte den Fortschritt nicht ausbremsen, die die vor uns waren ehren und nicht vergessen das wir im hier und jetzt leben.

    Ja ich gebe es zu, jetzt gehe ich ins langweilig "Philosophische" und bla bla TL:DR; aber es trifft doch zu. Dadurch das die "alten" Zeiten anders sind als die neuen, so können sich junge Generationen auch am alten "begeistern" lassen, weil sie das neue schon kennen(und das neue Neue aka Zukunft nicht schnell genug kommt) und auch gerne etwas "frisches" "anderes" erleben möchten. Es muss zwar "modern" verpackt sein, aber im großen und ganzen ist es das alte, nur in neu verpackt. Das sollten die Entwickler lernen, ach was laber ich doch, die Gamingwelt weiß das, man sieht es genug an Erfolgen wie Minecraft, Shovel Knight und auch Stardew Valley. Minecraft mag vielleicht durchaus ein neues Konzept sein, jedoch im alten Verpackt - Konfus, scheint aber auch zu funktionieren. Aber ansonsten ist bspw Stardew Vallay das was Nintendo Fans eigentlich können müssten: Harvest Moon. Nur halt mit einer eigenen, vielleicht schickeren, Pixelgrafi, und so kleineren modernen Sandbox-Elementen die man (dank Minecraft) in vielen weiteren Spielen findet, aber es ist denoch gefühlt wie das alte Harvest Moon. Und der werte Leser, der jetzt schon angenervt in sich hinein mosert: "Mike komm zum Punkt":

    Ich denke sogut wie jeder, in diesem Punkt auch viele jüngere die schon etwas Erfahrung gesammelt haben, wird irgendwelche Spiele haben, wo man sich seit jeher einer Fortsetzung wünscht. Einen Nachfolger; weil man findet das Spiel war so klasse, unique und toll, es hätte es verdient. Gleichzeitig sieht man irgendwelche Spiel, wo man sich fragt, warum ausgerechnet DIE soviele Fortsetzungen haben. Von Sony wünsche ich mir seit Jahren ein neue, ordentliches Crash Bandicoot. Ja wir bekommen jetzt das "Remastered" auf das ich mich persöhnlich sehr freue; aber in diesem Falle würde ich nicht einfach nur gerne das "alte" "neu" "verpackt" haben, sondern das "alte" wirklich in "neu" - durch eine Fortsetzung. Ironischerweise sieht die Außenwelt, oder besser gesagt die Leute die mit "Nintendo" nicht's am Hut haben; Nintendo immer so, als würden sie nichts neues bringen und nur auf den alten IP's ausruhen und die rausschleudern. Als Nintendo Fan muss ich diesen Punkt aber verhemmt wiedersprechen; vorallem da mich seit kurz dank Chucklefish neues Spiel wachgerüttelt hat; Ja wir bekommen immer wieder unser Super Mario, wir bekommen unser Zelda(wobei es auf der WiiU nicht mal geschafft wurde ein Exklusiv-Zelda zu bringen) aber wenn wir zurückschauen, von Gamecube weg bis zum NES; es gibt auch so unglaublich viele IP's die Links liegen gelassen werden.

    Ich mein versteht mich bitte nicht Falsch, das für mich die WiiU "BISHER" noch die beste der jetzigen Gen zählt, hat auch seinen Grund; allerdings wenn man sich Anschaut was wir bekommen haben, ist der überwiegende Teil entweder "NEU", oder beruht zwar auf einer der alten "Marken" ist aber denoch "anders" und nicht das; was man jetzt zwangsläufig gewünscht hätte bei einer so traditionsbewussten Firma wie Nintendo. Und das ist etwas, was ich mir von Nintendo wünschen würde. Ich will gerne mal Fortsetzungen zu alten Spielen sehen die seit langem einfach keine behandlung, keine Wertschätzung bekommen haben. Gut wir bekommen jetzt mit Super Mario Odyssey ein sehr traditionelles Super Mario; aber wenn es nach mir geht, darf es da nicht aufhöhren.

    Ich würde gerne ein neues Baten Kaitos haben. Advanced Warfare. Geist ist für mich immer noch eines der ebsten Ego-Shooter allerzeiten, mit einer unique Atmosphäre und Gameplay. Metriod Prime *hust* aber auch ein klasssisches Metroid wäre toll. Neues Pokemon Colluseum. Golden Sun. Es gibt einfach soviele Perlen und ich zähle hier gerade auch nur die "jüngsten" von den alten auf; die Nintendo wieder aufleben lassen könnte. Denn so sehr ich auch Indie-Spiele schätze und für mich gute alternativen bieten; es ist denoch nicht das gleiche wie wenn ein richtiger Nachfolger kommt. Abseits davon; hoffe und wünsche ich mir für die Zukunft, das die Switch ein Erfolg wird; das sie den Skeptikern die jetzt schon wieder von einer "Totgeburt" sprechen; zeigt das dahinter ein intelligentes und gutes Konzept steckt, und das eine starke, potenzielle Plattform auch heute noch nicht nur rein aus Hardware-Power, sondern einem starken Konzept und tollen Spielen besteht. Das der Markt dafür "bereit" ist, auch (weiterhin) einen abwechslungsreichen "Angebot" zu schätzen zu wissen; und das Nintendo hier Tradition und Moderne miteinander verküpft, und daher auch die alten Werte & Qualitäten behält; abseits des Einheitsbreis, des modernen Mainstreams und einer Monotomie, die Hauptsächlich auf dem Hype des nächsten Blockbusters besteht.

    Nachwort:
    Wie man meinen Beitrag ansiedelt, hängt natürlich von der Person ab, die es liest. Für jene "Skeptiker" die in den letzten Wochen nicht's anderes im Sinn haben; hier oder auf anderen Sozialen Netzwerken für unruhe und zwietracht zu sorgen, werden meinen Text (wieder) als Lobeshymnen lesen. Und Leute die von der Switch/Nintendo angetan sind, werden meine "Kritik" als ungerechtfertigt halten. Und andere die eher Neutral an die Sache rangehen; könnten den Eindruck bekommen das ich mich nicht entscheiden kann, ob ich nun Nintendo loben oder kritisieren soll. Was ich aber damit klarstellen wollte: Ich kann beides, ich kann aber ganz bestimmt nur eines. Weil ich kann nicht Nintendo dafür kritisieren, das sie viele IP's links liegen lassen und das als den "Überwiegenden" Knackpunkt zu scheitern von Nintendo auslegen, wenn Nintendo trotzdem einen sehr guten Job die letzte Jahre geliefert hat was deren Spiele betrifft. Mit Hyrule Warriors ist für mich als TLoZ ein Traum wahr geworden. Splatoon beweist einmal wieder das Nintendo auch neue, eigenständige, ikonische Spiele und neben Lego City eines der am überraschensten Titel für mich. Xenoblade Chronicles X ist mein GotY 2015 und mit SSB hatte soviel Spass, wie ich es nur mit Melee kannte. Bayonetta 2 möchte ich gar nicht erst anfangen.

    Was mir einfach fehlt, ist so irgendwie die "Tradition" & "Abwechslung der Hauseigenen IP's" - Nintendo konnte Fire Emblem vor dem Untergang retten und mir stellt sich die Frage, warum Nintendo, wenn sie diese Kompetenz besitzen, das nicht auch mit Metroid & anderen Titeln, versuchen. Und diese Angst überträgt sich auch auf die Switch. Zum einen stehe ich voll hinter Nintendo, weil ich wirklich daran glaube, das die Switch "das" Potenzial hat. Diese Plattform hat das Potenzial das Tradition/Vergangenheit; Hand in Hand geht mit der Zukunft; und das verpackt im Zahn unserer Zeit, der Gegenwart. Dennoch bleiben die Zweifel, das Nintendo bspw. beim Marketing verschläft, oder viel schlimmer, auch hier wieder die traditionellen Spiele fehlen, die sich viele so wünschen.

    Das sind Dinge, die trotz meiner Vorfreude, trotz des Fakts das ich die Switch unbediengt so bald wie Möglich haben will, beschäftigen. Danke fürs Lesen =)

    661 mal gelesen

Kommentare 2

  • Mudo -

    Ich danke dir für die Mühe, aber was soll dein Punkt sein? Du widersprichst dir permanent irgendwie selbst. Shovel Knight und auch Stardew Valley sind nicht erfolgreich, weil sie versuchen alte Spiele zu imitieren. Gerade Shovel Knight ist eine Ansammlung mehrerer Spiele. Dazu gibt es dann einen eigenen Touch, der durch moderne Elemente geprägt ist. Ein Stardew Valley hat imo nicht viel von einem Harvest Moon, sondern steht für sich selbst. Wenn du ein neues Harvest Moon willst, dann spiel doch Story of Seasons, denn das wird von den Entwicklern gemacht, die Harvest Moon früher entwickelt haben. Nur die Namensrechte haben sie nicht. Deine Beispiele sind da, imo, ganz ganz schlecht gewählt.

    Ich bin älter als du und spiele nun auch schon locker 25Jahre Videospiele. Ich will dennoch kein Secret of Mana oder sonstwas von früher heutzutage haben. Warum? Weil sich die Spiele weiterentwickeln müssten und somit schon wieder was eigenständiges wären. Das was dich antreibt in diesem Blog ist einzig die Nostalgie und nichts anderes. Mal davon abgesehen das es bei vielen Spielen rechtliche Probleme geben würde (Baten Kaitos bspw. gehört Bamco) Ein Final Fantasy 7 Remake bspw. wird nicht grundlos mit einem neuen Kampfsystem ausgestattet. Natürlich ist ein Witcher 3 nicht mit Secret of Mana zu vergleichen. Das ist aber auch so als würde man Mario 64 mit New Super Mario Bros vergleichen,...unterschiedliche Genres. Rollenspiel ist nicht gleich Rollenspiel.

    Nintendos Probleme sind btw. nicht die Spiele, sondern das Marketing und die PR-Abteilung.

    • TheLightningYu -

      Danke für dein Feedback, aber dem kann ich wirklich nicht zustimme. Shovel Knight könntest jemand weldfremdes der zur NES Zeitalter aufgewachsen ist und nie von SK gehört hat in die Hand drücken und der würde dir sofort glauben, das es ein NES Spiel ist. Soweit gehe ich zu behaupten: Stardew Valley ist natürlich schon modernisiert; aber du scheinst hier meinen Punkt gar nicht verstanden zu haben. Harvest Moon gibts ja und das ist mir bewusst. Mir ging es darum das es auch noch Heutzutage eine hohe Nachfrage an Menschen gibt, egal ob Jung und Alt, die eben diese klassische Stilrichtung genießen. Ich mein wenn du absolut ehrlich bist, Stardew Valle hat mehr mit dem klassischen SNES Harvest Moon gemein als Story of Seasons.

      Und warum müssten sich Spiele weiterentwickeln? Warum sollten Spiele heutzutage nicht mehr so funktionieren, wie es damals der Fall ist. Ich finde das es schon eine sehr engstirnige bzw einseitige Ansicht ist, weil dieser Aspekt trifft nur, wenn es um den rein Kommerziellen Erfolg geht. Das Problem am Kommerz ist aber, das es nicht darum geht, ob ein Spiel noch so erfolgreich ist wie damals, weil du kannst dir sicher sein das es genug perlen gibt, wo ein neuer Teil in alter Form noch genauso viele Käufer & Fans finden lassen, sondern das in Relation zur "alten Zeit" die Community bzw die Käuferschaft um ein vielfaches gewachsen ist und eben in dieser Relation profit schlagen will. Diese Relation ist aber nicht der Typische Gamer von damals, der reine Core-Gamer der das "Für Nerd/Für Kinder" Geblubber ertragen kann, sondern der Markt hatte einen großen Zuwachs an Casual aka Gelegenheits;- und Mainstreamsspieler. Und natürlich müsste man für die Gruppe die Spiele dementsprechend anpassen. Daher kann ich dir in diesen Punkt nicht zustimmen. Es MUSS nicht, wenn aber eine Fortsetzungen kommen wird, würden die meisten Entwickler sich eben versuchen weiterzuentwickeln um den größeren Markt ansprechen zu können. Aber auch das muss ja jetzt nicht's schlechtes sein, weil sieh dir eben Super Mario oder Zelda an. Die 2D und 3D Spiele fühlen sich auch anders an und ist trotzdem was gutes oder?

      Ich bin jetzt nicht sicher, ob ich in meinen Beitrag wirklich versucht habe, das als Nintendo's generelles Problem für den Misserfolg der WiiU zu schildern, wenn ja tut es mir leid, ich würde nicht soweit gehen, das es allein daran scheitert. Wenn du denn aber trotzdem zugeben musst, wenn es die Nintendo-typischen Spiele geben würde, dann würde es Nintendo vielleicht besser gehen oder? Weil sie einfach eben die Fan-Gruppen mitgenommen hätten, die diese Art von spielen feiert. ich mein Nintendo ist ja nicht blöd, warum kommt denn Zelda Breath of the Wild für die Switch raus? Glaubst du wirklich das sie "Planen" das alle WiIU Besitzer die sich dafür eine WiiU gekauft haben/hätten auf Switch umsiedeln? Nein! - Nintendo ist sich bewusst das sich ein großteil der Zelda Fans noch gar keine Switch gekauft haben, weil alle erstmal auf den Release des Spiel warten und dann erst eine WiiU mitgenommen hätten. Und das denke ich ist durchaus der Fall. Hätte Nintendo mehr die Spiele geliefert, die sich die "Fans" gewünscht hätten, wäre es der WiiU jetzt besser gegangen als es jetzt der Fall ist. Allerdings hast du natürlich recht, das vorallem an am Marketing und PR geschlampt wurde, das werde ich auch nicht argumentieren. Ändert das aber alles irgendwas an meiner Aussage/Aspekt das ich(und ich bin mir sicher da bin ich nicht der einzige) sich einfach wieder mehr Fortsetzung klassischer Spiele wünschen würden. Bpsw ein ordentliches Metroid?