Eini ist zurück!

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Guten Abend meine Jungs und Mädels!

    Ich bin zurück!


    Oh ja, nach einigen Monaten der Stille ist der OffTop Gott wieder da. Erstmals nur Undercover, aber ich fühlte mich heute bereit wieder auf zu tauchen. Auch wenn ich euch gleich einmal erklären will: ich bin zwar einerseits Eini, andererseits hingegen, auch nicht.

    Als ich hier im Turm startet war ich 12 Jahre alt. Damals schon war ich seit Jahren von Schlaflosigkeit, Konzentrationsschwäche, soziale Inkompetenz und starken Angstzuständen betroffen. Allerdings würde ich definitiv sagen dass ich zu der Zeit im Vergleich eigentlich recht happy war. Ich bin nämlich betroffen von einer bipolaren Störung und der Turm hat meine Krankheit bereits damals in einer gewissen Art und Weise beeinflusst.

    Zum ersten mal habe ich hier auf der Seite mit Erwachsenen interagiert und zum ersten mal wurde meine kindische und merkwürdige Art von jemanden angesprochen. Deswegen habe ich darüber nachgedacht ob ich wirklich, ähm, "normal" bin. Weswegen ich damit began zu versuchen eine Person zu werden die eben weder nervig noch irgendwie sonst unangenehm ist.

    Es kam ein großer Teil meiner Mittelschulzeit, in der ich zwar Empathie erlernt habe, allerdings meine sozialen Schwächen immer noch sehr stark waren. Ich hatte kurz um gesagt um diese Zeit herum nicht wirklich etwas das man Freunde hätte nenen können, was mir damals leider viel zu egal war. Auch um diese Zeit herum kam eine extrem starke manische Phase auf, die mir einiges in den Kopf gesetzt hat. Ich fühlte mich unnatürlich hingezogen dazu perfekt zu sein und hatte ein starkes Gefühl davon dem nah zu sein. Ich dachte mir ich könnte im meinen Erwachsenenleben zum besten Musiker, Regiesseur, Wohltäter und weiß Gott was werden ohne das ich etwas tue um dieses unendliche vage und weit entferntes Ziel zu erreichen.

    Dementsprechend habe ich am meinen 15. Geburtstag (an dem ich auch die Mittelschule abschloss) das schlimmste Geburtstagsgeschenk aller Zeiten bekommen: meine erste bewusste depressive Phase. Es war das bisher wichtigste Erlebnis meines Lebens. Genau betrachtet hat es alles an meinem Leben komplett verändert.

    Ich will hier nicht darauf eingehen wie meine Gedanken aussahen in depressiven und manischen Phasen. Es ist nicht wirklich zu verstehen für jemanden der es nie hatte. Es werden Hormone zu gewissen Mengen ausgeschüttet die ein gesundes Gehirn nie so ausschütten würde. Ich will nur sagen, das Medien tot waren für mich. Ich las, hörte, sah und tat alles ohne etwas zu fühlen. Ich tat mir unendlich schwer in meinem ersten Job und der Berufsschule aufgrund von Konzentrationsschwächen. Jeder Tag war grau und düster. Es war Status Quo voller Langeweile, Leere und Traurigkeit.

    Doch dann habe ich mir mal eine Woche frei von der Arbeit genommen. Es waren die Semesterferien 2016. Ganze 7 Tage war ich alleine im meinen Raum und hatte niemanden. Zum ersten mal habe ich das gefühlt was man Einsamkeit nennt. Und es war bei Gott kein schönes Gefühl, doch es hat mir ein Ziel und einen vernünftigen Traum gegeben: im einen echten sozialen Kreis zu sein. Mit Freunden, Bekannten, einen Partner und alles was sonst dazu gehört.

    Einige Wochen danach ist mein Körper durch einer gewissen Phase durchgegangen. Ich hatte einen so extrem niedrigen Blutdruck das mir konstant schwindlig und schlecht war, mehrmals wäre ich beinahe in aller Öffentlichkeit ohnmächtig geworden. Dazu kam das Ende eines Winters in dem es vielleicht 2 Sonnenstunden am Tag gab, meine Bluttests haben gezeigt das ich nicht einmal 5% des Minimums an Vitamin D im Körper hatte. Für etwa 3 Wochen fühlte ich mich als würde ich sterben. Ich hatte auch eigentlich täglich Panikattacken deswegen.

    Doch, dank der modernen Medizin und braven Cardio Training, wurde ich wieder geheilt. Ich war so gottverdammt euphorisch. Jeden Tag war ich unendlich dankbar darüber nicht mehr dieses unendliche Elend zu fühlen. Ich war für Monate auf ein High, meine Depressionen nahmen im Frühling wirklich den Hintersitz. Ich wurde beliebt auf der Arbeit und in der Schule, hatte ein fluriendes soziales Leben und war selbstbewusster denn je. Um die Zeit herum fing auch der NWA Scheiß im Laberthread an, es war wirklich der beste Frühling meines Lebens.

    Leider... Komme ich aus einer Familie in der ich mit praktisch jedem meine Konditionen teile. Also, starb mein soziales Leben durch Einmischungen meiner Eltern. Ich fühlte auch dass die Depressionen wieder im Kommen waren. Ich fühlte mich wieder schwächer. Die Euphorie sank. Doch ich hatte eine Hoffnung, auf die ich leider zu viel setzte: mein 16. Geburtstag, der 3. Juli 2016. Ich habe einige Leute eingeladen, dachte es würde mein sozial Leben wieder retten. Und ich hatte die Idee das die Woche bis zu meinem Geburtstag perfekt sein sollte. Ich habe sogar irgendwie alles durchgeplant. Der Run endete aber am Mittwoch in der Woche, ich hatte einen ziemlich miesen Streit mit meinen Eltern. Und am Samstag, am dem eigentlich die Party sein sollte, tauchte niemand auf nachdem ich erklärt habe das ich nicht 10 Leute das Catering bezahlen kann. Was für Freunde

    Nun... Ging es wieder bergab. Vor einiger Zeit starben die ersten paar Leute die ich kannte. Und seit einiger Zeit versuche ich zum ersten mal so richtig konkret eine Beziehung auf zu bauen. Abseits davon, war es kein sehr spannendes Jahr.

    Also, warum habe ich euch das alles erzählt? Nun, weil ich jetzt zwei Tage vor meinen 17. Geburtstag mich dazu entschied wieder eine ähnliche Identität anzunehmen wie davor. Ich will für mein nächstes Lebensjahr einiges tun, allen voran will ich wieder das Ganze mit dem Sozialleben machen, gegen meine Krankheit ankämpfen und unabhängiger zu werden um bald ausziehen zu können.

    Ich hoffe ihr werdet mich so wie den alten Eini behandeln. Auf ein gutes Jahr und eine schöne Zukunft mit dem Tower :D

    571 mal gelesen

Kommentare 15

  • felix -

    Willkommen zurück Eini, schön, dass du wieder da bist! Und alles Gute nach-nachträglich auch von mir, heute mal ganz ohne Memes :D

  • DiaDemon -

    Stimmt dich gibts ja auch noch, musste erst letztens wieder an dich denken. ^^
    Willkommen zurück!!!

  • Thomas Steidle -

    Willkommen zurück! Deine Rückkehr kommt ziemlich überraschend für mich, aber ich freue mich sehr. Außerdem alles Gute nachträglich zum Geburtstag.
    Und hach ja das NVWE. Das waren Zeiten. xD

  • Solaris -

    Ist mit einem NVWE Revival zu rechnen? :ddd:

  • Buddy -

    OH NO, Eini wer hätte das gedacht :D
    Schön dich wieder bei uns begrüßen zu dürfen alter Haudegen^^

  • Albert -

    @Juan Naym das hast du echt richtig gut geschrieben. Hut ab... das nenne ich mal eine Selbstreflektion.

  • Juan Naym -

    Danke an euch alle für die freundlichen Kommentare :)

  • Pinguin Joe -

    "Zieh NT 2.0 so hart durch wie du die restlichen hier im Gästebuch durchgezogen hast Brudi" Deine Worte in meinem Gästebuch werde ich nie vergessen. In dem Sinne: Willkommen zurück! :thumbup: Ich drücke dir die Daumen, dass es von nun an bergauf in deinem Leben geht. Ich glaube an dich, Brudi!

  • Switch -

    Deine Signatur macht mich Irre, sie ist unfassbar geil aber der fehlende Loop treibt mich in den Wahnsinn!

    • Juan Naym -

      Danke, es ist aber nicht "meine" Signatur. Früher habe ich welche gemacht, inzwischen aber habe ich einiges an Motivation für sowas verloren. Der hier hat's gemacht: vimeo.com/mechanicalapple

  • otakon -

    Willkommen zurück ^^
    Mensch wie die Zeit vergeht... hoffe du erreichst deine Ziele und wünsche dir Glück!

  • DatoGamer1234 -

    Willkommen zurück :)

  • Klefki -

    Schön zu hören dass du wieder hier Aktiv bist. Ich war hier seit ungefähr einem Jahr nicht mehr angemeldet, habe es jetzt mal wieder getan um diesen Kommentar zu schreiben. Ich habe damals oft den Laberthread beobachtet und du schienst mir immer echt symphatisch zu sein.

    Es bringt schon viel Mut sowas privates im Internet mitzuteilen,bin vorallem sehr froh das du es aus diesem Loch geschafft hast. Als ich in der elften war, hatte ich auch so ne depressive Phase wo ich an nichts mehr Freude hatte, kann dich also gut verstehen. Ich verbrachte danach 8 Monate in einer Kinder und jugend Klinik, als ich noch damals 17 war.

    Ich hoffe das es bei dir von nun an ne lange Zeit Bergauf geht und wünsche dir alles Gute für deine Zukunft im Leben und im Forum hier.

    • Juan Naym -

      Danke für die Wünsche, dir ebenso :)

  • simply mod -

    Eini, du bist genau der Typ, den man hier brauchen kann - willkommen zurück!