Retron 5 - Ein Erfahrungsbericht

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Seit nun ungefähr drei Wochen spiele ich bereits mit dem Retron 5, einem Gerät, welches die Möglichkeit bietet, Spiele des NES, SNES, Sega Mega Drive, Gameboy, Gameboy Color und Gameboy Advance zu spielen. Das Gerät ist regionfree, so dass man auch Spiele aus anderen Regionen spielen kann. So hieß das Mega Drive in den USA Genesis und die Heimkonsolen von Nintendo waren in Japan bekannt als Famicom und Super Famicom. Damit einhergehend ist auch, dass die Module sich zum Teil unterschieden haben. Mit einem zusätzlichen Aufsatz ist es ebenfalls möglich, Spiele des Sega Master Systems sowie Game Gear zu spielen.




    Wer ist der Hersteller?

    Hyperkin. Die Firma stellt viele Retro-Artikel her. So kann man sich dort Retro-Controller kaufen. Neben Nachbauten der üblichen Nintendo-Controller für SNES, N64 oder GameCube gibt es dort auch die Möglichkeit für das Nintendo Classic Mini einen Controller zu kaufen. Primär interessant sind natürlich die Retron-Konsolen. Der Name Retron 5 weist im Prinzip schon darauf hin, dass es auch Vorgängermodelle gab, diese konnten selbstverständlich weniger Konsolen emulieren. Die zusätzliche Zahl beim Namen weist aber lediglich auf die Slots hin, die die Konsole hat, in diesem Fall fünf (Gameboy, NES, Famicom, SNES/Super Famicom und Mega Drive).

    Zusätzlich bietet man bspw. noch einen SupaBoy (S Portable Pocket) an, ein Handheld, der SNES-Module schluckt. Ganz neu ist der Smartboy, ein Gerät, in das ihr euer Smartphone sowie Gameboy-Module stecken könnt. Das Smartphone dient hier als Bildschirm.

    Was ist Retron 5?

    Die Konsole selbst kann - wie bereits geschrieben - viele alte Module abspielen und wird per HDMI an den Fernseher angeschlossen. Man steckt sein Modul entsprechend in die Konsole und das Game wird geladen. Sind Speicherstände auf dem Modul werden diese auch ausgelesen. Sollte die Batterie des Moduls leer sein, ist auch dies kein Hindernis für die Konsole.

    Die Konsole hat ein eigenes Betriebssystem, was auf Android basiert. Von hier aus kann man verschiedene Einstellungen vornehmen. Die Konsole kommt ab Werk mit den Einstellungen für ein bestmögliches Ergebnis, sowohl bei Sound als auch beim Bild. Wer es klassisch mag, kann sich das Gefühl wie auf einem Röhrenfernseher durch die verschiedenen Einstellungen herbeizaubern, man kann den Originalton einstellen sowie Scanlines über das Bild legen, die Auflösung und auch die Bildbreite verändern. Da bleiben keine Wünsche offen.

    Ebenfalls ist es möglich verschiedene Patches per SD-Karte draufzuladen, zunächst einmal um das Betriebssystem aktuell zu halten. Weiterhin kann man Cheat-Datenbanken oder Sprachpatsches installieren. Das ist insofern interessant, wenn man ein japanisches oder amerikanisches Modul hat und hierfür Fan-Übersetzungen vorhanden sind.

    Die Konsole bietet nicht zuletzt die Möglichkeit auch eigene Savestates anzulegen. Ähnlich wie bei anderen Emulatoren hat man verschiedene Slots, auf denen man das aktuelle Spielgeschehen speichert. Sollte der Menüpunkt angeschaltet sein, speichert das System sogar automatisch den letzten Punkt, an dem ihr euch befunden habt, bevor ihr das Spiel abgeschaltet bzw. ausgetauscht habt.

    Erwähnenswert ist zudem, dass die Konsole auch eure alten Controller schluckt. Habt ihr noch originale Controller von NES, SNES oder Mega Drive zuhause, könnt ihr jeweils zwei Controller je Konsole anschließen.

    Bei den Gameboy-Modulen kommt noch positiv dazu, dass die Spiele automatisch so dargestellt werden wie auf dem Super Gameboy. Es gab ja diverse Module, die für den Super Gameboy (Aufsatz für das SNES) optimiert wurden, es gab einen schicken Rahmen um das Bild und zuvor graue Spiele bekamen Farbe. Selbstverständlich lässt sich das auch ausschalten. Der Super Gameboy selbst lässt sich mit dem Gerät nicht benutzen.

    Was taugt der Controller?

    Im Lieferumfang befinden sich die Konsole, ein HDMI-Kabel, ein Strom-Kabel und ein zusätzliches Ladekabel für den mitgelieferten Controller. Der Controller selbst ist leider nicht besonders gut verarbeitet. Er liegt unangenehm in der Hand, jede einzelne Taste gibt unangenehme Klick-Geräusche von sich, selbst der "Analog-Stick" ist davon nicht ausgenommen.

    Die Beschriftung ist auch nicht besonders gut gelungen, da es doch sehr schwer ist immer zu erahnen, welche Knöpfe jetzt für das jeweilige Spiel benötigt werden. Drei zusätzliche Knöpfe sind zum Gebrauch mit der Konsole angebracht. Ein Home-Button, der euch selbstverständlich in das Menü schickt. Links befindet sich ein Button, der Savestates setzt sowie rechts ein Button für den "Turbo-Modus", den die meisten Leute lieben oder hassen, wenn sie damals selbst für ihre alten Konsolen Dritthersteller-Controller benutzt haben.

    Was gibt es sonst zu sagen?

    Probleme bereitet zunächst einmal, dass die Module wirklich relativ schwer aus den Schächten gezogen werden können. Man hat immer Angst, dass einem gleich der ganze Modulschacht mit entgegen kommt. Das gilt lediglich für die großen Module, die Gameboy-Module lassen sich leicht einstecken und wieder entfernen.

    Bei der Kompabilität muss man derzeit noch einige Einschränkungen befürchten. Von meinen ca. 50 SNES-Spielen funktionierte nur etwa die Hälfte (alles PAL), beim NES sah es schon besser aus, da funktionierte nur eines von zehn nicht (das Dreier-Modul Mario Bros. / Tetris / World Cup). Beim Gameboy bin ich derzeit aber sehr zufrieden, bisher hat das Gerät alle meine Module geschluckt und auch abgespielt. Da konnte ich keine Einschränkungen feststellen.

    Mit weiteren Updates wird die Spieledatenbank auch immer weiter ausgebaut. Man kann sich auch direkt an Hyperkin wenden und Spielewünsche äußern, die dann Berücksichtigung finden. Da nicht die Technik jeder einzelnen Konsole verbaut ist und die Spiele nur emuliert werden, ist klar, dass nicht jedes Spiel funktionieren kann.

    Die populäreren Sachen sind meist ohne Einschränkung spielbar. Es findet sich auch eine Liste der kompatiblen Spiele im Netz, die aber auch nicht vollständig ist.

    Fazit

    Für mich persönlich hat sich die Konsole schon sehr gelohnt. Man muss nicht mehr die alten Konsolen rausholen und anschließen, zumal wirklich gute Bilder auch nur auf einem Röhrengerät möglich sind. Durch den Anschluss per HDMI hat man ein fantastisches Ergebnis. Schade finde ich persönlich nur, dass noch nicht ausnahmslos alle Module erkannt werden, was sich mit der Zeit aber noch ändern kann.

    Die Konsole kostet derzeit ca. 160 € (Amazon).

    Sollte der Blog unvollständig sein oder sollten noch Fragen bestehen, werde ich versuchen, weiterzuhelfen bzw. den Blog zu aktualisieren. Ich hoffe ich konnte hiermit einen Kaufanreiz geben.

    Kleiner Tipp noch zum Schluss. ntower hat die Konsole bereits einmal selbst getestet und auch ein Video hierzu veröffentlicht, da kann man sich noch einen besseren Einblick verschaffen. (ntower-Test).

    Das Video findet ihr hier:

    Um einen kleinen Überblick zu schaffen, was ich bereits auf der Konsole ausgiebig gespielt habe, könnt ihr hier meine Spieleliste durchlesen:

    Spoiler anzeigen

    Pokémon Gelb (GB)
    Solomon's Club (GB)
    Donkey Kong 94 (GB)
    Kwirk (GB)
    Pokémon Kristall (GBC)
    Pokémon Puzzle Challenge (GBC)
    Pokémon Trading Card Game (GBC)
    Treasure Hunter G (Super Famicom)
    The Battle of Olympus (NES)
    Mega Man 3 (NES)
    Double Dragon II (NES)
    Sonic (MegaDrive)
    Star Tropics (NES)
    Most Wanted Dezember 2017
    1. The End is Nigh 2. Ultimate Chicken Horse 3. Blossom Tales

    tl;dr <3

    952 mal gelesen

Kommentare 11

  • eatfrishkirby -

    Splatterwolf schreibt einen Blog, wie knuffig ist das denn.

    • Splatterwolf -

      <.<

    • eatfrishkirby -

      Wie unhöflich, Splatterwolf sollte etwas dankbarer sein, dass ich einen Kommentar hinterlasse. Ist keine Selbstverständlichkeit.

  • LadyBlackrose -

    Muss sagen, sehr gut geschrieben und ein guter Test, vielen Dank schonmal dafür ^^

    Hatte lange überlegt, ob ich mir sowas anschaffen sollte, weil ich vor einer Weile bemerkt habe das es sowas gibt... (Kriege das ja immer nicht so mit xD), war aber auch erst mal wirklich skeptisch. Vielleicht als kleine Alternative wenn ich etwas flüssig bin oder zum Weihnachtsgeschäft^^

  • Pascal Hartmann -

    Danke für die Zusammenfassung!

    Über kurz oder lang werde ich mir auch so ein Teil anschaffen. Bis dahin gibt es aber sicherlich schon das Retron 6 oder sogar 7 :D

    • Splatterwolf -

      Ich hatte auch sehr lange gewartet in der Hoffnung, dass noch eine Retron-Konsole kommt, die vielleicht auch Atari-Module oder sogar N64-Module schluckt. Momentan sieht es nicht danach aus, als würde man da was planen. Mit Glück reichen sie einen einfach Adapter nach wie beim Sega Master System.

      Die bisherigen Modelle kamen immer mit etwa einem Jahr Unterschied heraus, Retron 5 gibt es nun bereits seit 2014. Man hat zwischenzeitlich Retron HD veröffentlicht, ein Gerät, was nur NES-Spiele abspielt, als nächstes soll eine reine Atari-Konsole kommen, die vorinstallierte Spiele hat und einen zusätzlichen Modulschacht. Hyperkin produziert und vertreibt ja auch Mini-Konsolen mit vorinstallierten Spielen (Atari, Sega), vergleichbar mit dem NES Mini.

  • Frank Drebin -

    Super Blog / Test :)

    Was ich nicht wusste war der Aufsatz für den Sega Master System. Der wäre mir nämlich sehr wichtig :)
    Was kostet der?

    Aber das habe ich schon gehört dass nicht alle Spiele abgespielt werden. Das ist der Hauptgrund, warum ich mir das Teil noch nicht zugelegt habe.

    Auf jeden Fall super geschrieben. Du gehst auf alles ein was mir wichtig ist!!!

    • Splatterwolf -

      Danke für das Lob.
      Der 3-in-1-Adapter spielt Master System, Master System Card und Game Gear.

      Der Adapter kostet derzeit ca. 80 €, was mir einfach zu teuer war, den noch dazu zu kaufen, früher oder später wollte ich mir den noch holen, konnte den also noch nicht testen.