Einleitung, Regeln und Kapitel 1: Erste Schritte

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • ´Î`~ Die Einleitung ~´Î`


    Eine Nuzlocke Challenge soll es bei dieser Reise sein. Der Grund ist ganz einfach, ich habe seit Jahren die Angewohnheit, nur noch auf diese Weise Pokémon zu spielen. Der Schwierigkeitsgrad der Spiele ist mir mit den Jahren und der Erfahrung zu gering, der Wiederspielwert hat bei der Reihe auch in meinen Augen ziemlich gelitten.
    Als ich das erste Mal davon gelesen habe, war ich völlig begeistert und habe es sofort ausprobieren müssen. Zumeist spiele ich die Spiele ca. 2-3x im Challenge Stil durch, bis ich mich dann an meinen "perfekten" Spielstand wage und im letzten finalen Durchgang, das Spiel durchspiele.
    Für die von euch, die jetzt nichts mit dem Begriff anfangen können, eine kurze Erklärung:
    Der Begriff hinter der Nuzlocke Challenge bedeutet nichts anderes, als das Pokémon Spiel seiner Wahl mit bestimmten, sich selbst auferlegten Regeln zu spielen. Die einzelnen Regeln, an die man sich zu halten hat und die Sieges- bzw. Misserfolgsbedingungen sind individuell und freiwillig, das bedeutet es liegt im Ermessen des Spielers, was er sich zumuten möchte und was nicht. Wen das Thema jetzt besonders interessiert, kann zum Beispiel auf pokewiki.de sehr viel dazu nachlesen.

    Warum gerade Soul Silver? Es erklärt sich ganz einfach: Bisher bin ich bei diesem Spiel mit jeder versuchten Challenge und an unterschiedlichen Stellen gescheitert. Zwar habe ich Soul Silver mehr als einmal durchgespielt, aber nachdem ich wieder angefangen habe bei meiner Diamant Edition neu anzufangen und die Challenge rund um Pokémon Sonne so reibungslos verlaufen waren, dachte ich wäre endlich die Zeit dafür, diese Reise von Neuem zu wagen.

    Dieses Mal, möchte ich euch gerne an meiner kleinen Reise teilhaben lassen und werde dann nach jedem größeren Spielabschnitt und Erfolg bzw. Misserfolg einen Artikel schreiben und hier veröffentlichen.

    Die Geschichte, welche ich zu dem Abenteuer schreibe entstammt meinem Gehirn und soll der Challenge ein wenig mehr Tiefe und einen schönen Rahmen geben ^^
    Auch wenn die Story einen Bezug auf die Spiele und ggf. Hintergründe des Animes nimmt, sind paralellen mit bestimmten Personen rein zufällig. Als RPlerin folgt jetzt noch das Übliche "Ich bin nicht mein Chara" ;)

    Die obligatorische Spoiler-Warnung habe ich hiermit auch ausgeteilt.


    ´Î`~ Die Regeln ~´Î`
    • Ein Pokémon, welches besiegt wird, wird in die Wildnis entlassen.
    • An jedem Ort, den der Protagonist betritt, darf nur das erste, weibliche Pokémon, welchem man begegnet, gefangen werden.
      • Dies gilt nicht, wenn der Protagonist das Pokémon bereits besitzt. Wurde es bereits entlassen, ist diese Einschränkung aufgehoben und das Pokémon wird wieder gewertet.
    • Jedes gefangenen Pokémon bekommt einen Spitznamen.
    • Das Starter-Pokémon wird direkt nach dem Fang des ersten Wilden freigelassen.
    • Heilende Items (mit Ausnahme von Beleber und Sonderbonbons) dürfen beliebig verwendet werden.
    • Pokémon der Typen Feuer, Wasser, Pflanze und Drache sind verboten.
    • Legendäre Pokémon und im Spiel erhaltene Pokémon dürfen nicht verwendet werden und sind in einer seperaten Box zu lagern.
    • Der Einsatz des EP-Teilers ist ebenfalls verboten.
    • Das Spiel gilt als beendet/ die Challenge als Misserfolg, sobald alle Pokémon des Trainers besiegt wurden und er in Ohnmacht fällt.
    • Die Challenge gilt als gewonnen, wenn die Legendären Raubkatzen Raikou, Suicune und Entei, sowie Lugia und Ho-Oh, wie auch Arktos, Zaptdos und Lavados, sowie Mewtu gefangen wurden, alle 16 Orden inklusive der Pokémon Liga errungen wurden und der Trainer Rot auf dem Silberberg besiegt worden ist.



    ´Î`~ Kapitel 1: Erste Schritte auf dem Boden Johtos - Wie alles begann... ~´Î`


    Die salzige Gischt des Meeres peitschte gegen den Bug des Schiffes, der Wind trieb die Wellen hoch gegen das Schiff während ich mich im Regen an der Reling des Bugs festhielt und gen Horizont blickte. Die Sonne war längst unter gegangen und bei dem Wolken verhangenen Himmel, war nicht ein Stern zu sehen, während es allmählich auch noch anfing zu regnen. Frierend begab ich mich langsam zurück unter Deck, um zurück zu meiner kleinen Kajüte zu gelangen. Ich war so aufgeregt, so unfassbar nervös und zugleich konnte ich es nicht erwarten, endlich anzukommen. Das Herz schlug mir bis zum Hals, lies das Blut in meinen Ohren rauschen. Zwei Tage noch... nur noch zwei Tage, dann war es endlich soweit.
    Es begann zu regnen, der Wind wurde stärker, sodass es mir schwer fiel meine Augen an Deck noch offen zu halten... Ich ging auf mein Zimmer, nachdem ich ziellos an Deck und unter Deck herumgelaufen war, mich umgesehen hatte in der Hoffnung, etwas spannendes zu sehen oder wenigstens, mich zu beschäfigten mit irgendetwas oder irgendjemand. In meinem Zimmer angekommen, lies ich mich auf mein Bett fallen und versuchte etwas zu schlafen, um so die Zeit vergehen zu lassen. Zwecklos.

    Mein Blick fiel traurig zur Zimmerdecke. Ich musste mich ablenken und an etwas anderes denken, egal was es war. Andernfalls würde ich nicht noch zwei Tage auf diesem Schiff verbringen können, ohne fast verrückt zu werden. Unruhig stand ich auf und ging in Richtung des kleinen Bordbistros. Vielleicht half ja eine Kleinigkeit zu essen, um die Sorgen zu vertreiben und endgültig los zu lassen...
    Kaum dort angekommen, bestellte ich irgendetwas und setzte mich an einen der Fensterplätze. Es waren viele Passagiere hier an Bord, auch kleine Kinder und ihre Pokémon. Unterbewusst hatte ich wieder angefangen aus dem Fenster zu sehen. Draußen hatte es inzwischen angefangen noch stärker zu regnen... Was für Pokémon ich hier wohl sehen und fangen würde? Wir waren in meiner Kindheit sehr oft umgezogen, weshalb ich nie die Gelegenheit gehabt hatte, auf eine Reise zu gehen und ein echter Trainer zu werden. Meine Freunde hatte ich darum stets beneidet, wenn sie von ihren Abenteuern erzählt hatten und ich nur stets erzählen konnte, wie es in der neuen Stadt oder Region war. Zumal diese oftmals in den selben Städten auf ihren Reisen auch schon gewesen waren und es demnach nichts wirklich Neues zu erzählen gab.

    "Hier bitte, dein Essen. Lass es dir schmecken, ja?" Eine junge Frau riss mich aus meinen Gedanken und stellte mir einen Teller vor die Nase. Mein Essen, eine Art Eintopf mit etwas Brot und Fleisch dazu. Das Brot hatte die Form von einem Relaxo... Weil ich ja noch nicht genug über die Viecher nachdenken musste, oder?! Trotzig riss ich dem Brot-Pokémon den Kopf ab und lies selbigen in den Eintopf fallen, bevor ich anfing zu essen. "Deine erste Reise, huh?" Ich blickte hoch. Es hatte sich ein rothaariger Junge gegenüber von mir hingesetzt und wollte scheinbar ein Gespräch anfangen. "Ja." Einsilbig und kühl, mir war gerade nicht nach Gesellschaft. "Meine auch. Ich bin schon 16, pfft. Mein Vater sagt ich bin längst zu alt dafür und sollte anfangen, die "Business Seite" der Welt kennen zu lernen. Trottel. Und wie alt bist du?"
    Ich schluckte den Bissen herunter und nahm einen Schluck Wasser, bevor ich antwortete. Sollte ich wirklich ehrlich sein? Ein Schulterzucken. "Ich bin ein wenig älter." Gut ausgewichen, hoffentlich schnallte er auch das ich nicht scharf darauf war, dieses Gespräch weiter zu führen. Kaum hatte ich die Chance gehabt auszuziehen, hatte ich das auch getan. Unter dem Vorbehalt, natürlich nur auf eigenen Beinen stehen zu wollen und einem seriösen Beruf nachgehen zu wollen, hatte ich meine letzten Ersparnisse zusammen gekratzt und mich auf diese Reise begeben. Weder in Kanto noch in Johto war ich jemals gewesen, die Reise nach Johto war allerdings schlicht billiger gewesen. Abgesehen davon, wollte ich ihm meine 19 Jahre jetzt nicht unbedingt auf die Nase binden.
    "Bist wohl mehr der stille Typ oder? Schade. In welche Richtung geht es für dich dann weiter, wenn wir in Oliviana City endlich angekommen sind?"
    Mir wurde gerade bewusst, das ich darüber überhaupt nicht nachgedacht hatte. Ich hatte mein ganzes Geld in die Reise gesteckt, um mit dem Schiff hier her reisen zu können und etwas Proviant für die Anfänge zu haben. Nebst den Anschaffungen von vernünftigen und neuen Turbotretern, einem PokéCom, einem Rucksack, einer vernünftigen Jacke und einem Schlafsack hatte das bereits meine kompletten Ersparnisse aufgefressen... Seufzend nahm ich noch einen Bissen und sah ihn dann an, ehe ich antwortete. "Viola City." Mein Blick ging wieder zu meinem Essen, bis die Bedienung auch ihm einen Teller brachte. "Echt jetzt? Cool. Wenne magst, kann ich dich bis Rosalia City mitnehmen." Ich verschluckte mich, kaum hatte er mir das angeboten und griff sofort zum Wasserglas, um möglichst viel zu trinken und die Brotkrumen herunter zu spülen. Kurze Zeit später sah ich ihn überrascht an. "Alles klar bei dir?" Ich nickte und sagte dann zögerlich. "Gerne, wenn es dir keine Umstände macht." Überrascht sah ich ihn an, als er anfing zu lachen. "Bro, entspann dich. Sonst hätte ich es dir ja nicht angeboten."

    Hatte er gerade Bro zu mir gesagt? Gut, mit dem Cap und den neuen Klamotten sah ich wirklich aus wie ein Kerl. Aber viel wichtiger, sollte ich ihn dahingehend verbessern oder es lieber dabei belassen? Ich entschied, es erst einmal dabei zu belassen. Vielleicht war es naiv, aber das konnte ich sehr gut nutzen. Damit rückte mein erstes Pokémon schon in greifbare Nähe... "Hast du eigendlich schon Pokémon?" Er sprach wieder und ich nickte aus Reflex heraus. Warum nickte ich jetzt? Was zum... Ich holte Luft um das klar zu stellen. "Also ich -" Er unterbrach mich:" Ich habe noch kein eigenes Pokémon, gedenke das allerdings zu ändern. Ich esse dann in meiner Kajüte weiter. Wir treffen uns dann nach der Ankunft am Leuchtturm, ok?" Er hielt mir die Hand hin und ich zögerte, schlug aber ein. Es war eine Möglichkeit und vielleicht war dieses kleine Missverständnis ja nicht einmal zu meinen Ungunsten, oder?

    Langsam aß ich weiter meinen Eintopf, sah dabei aus dem Fenster und versank erneut tief in meinen Gedanken. Welches Pokémon sollte ich wohl wählen? Ich hatte ja bereits von den neuen Pokémon gelesen, welche es hier gab, aber mich noch nicht entschieden. Noch war auch nicht ganz klar, ob ich überhaupt eines bekommen konnte. Professor Lind hatte mich abgelehnt, weil er die Pokémon für einen jüngeren Trainer aufheben wollte, welcher ebenfalls bald seine erste Reise anfing und Professor Eich hatte ich nicht erreichen können, um ihn zu fragen. Nachdem ich gegessen hatte, brachte ich mein Geschirr zurück und ging wieder an Deck. Der Himmel hatte sich aufgeklart und der Regen hatte längst aufgehört. Die frische, kalte Nachtluft tat mir gut, half meine Unruhe zu verdrängen. Was wenn ich kein Pokémon bekommen würde? Wie würde es weiter gehen, wenn der Professor mich einfach wegschicken würde..? Zurück nach Hause wollte ich auf keinen Fall. Das war mein Moment, meine einzige Chance!

    ~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~*~

    Die Zeit war dahin gekrochen, hatte sich nicht meiner erbarmen können, um wenigstens etwas schneller zu vergehen, bis endlich das laute, dumpfe Schiffshorn erklang und damit zeigte, das wir angekommen waren. Eilig hatte ich meine Sachen zusammen gepackt, hatte alles in meinen Rucksack gestopft und war regelrecht vom Schiff geflüchtet. Wir waren endlich da! Endlich Land! Ich rannte regelrecht den wackligen Steg entlang, stolperte sogar im unteren Drittel und landete etwas unsaft auf dem Hafenpier. Dafür war keine Zeit, denn schon rappelte ich mich wieder auf und sah mich um, blickte wild umher um den merkwürdigen Fremden zu suchen, bis mir einfiel das wir ja einen festen Treffpunkt vereinbart hatten. Nach einer kleinen Ewigkeit und unendlich vielen Stufen, kam ich auch schwer atmend und fast kriechend am oberen Ende der Treppe an, welche zum Leuchtturm auf dem Kliff führte. Dort stand er schon! Ich rückte das Cap zurecht und ging gleich zu ihm. "Hey, entschuldige meine Verspätung". Er klopfte mir auf die Schulter und grinste nur. "Kein Stress Bro, komm wir gehen. Dann sind wir morgen früh schon da." Überrascht sah ich ihn an und legte ein wenig den Kop schief, versuchte mir nebst den Gedanken nicht anmerken zu lassen, dass ich keinen Bock hatte diese vielen Stufen wieder hinunter zu laufen. Wir gingen ein wenig abseits der Stadt eine kleine, unscheinbare Straße entlang, bis wir vor einer Art Stahlvogel ankamen. Ich hatte noch nie ein Pokémon aus solcher Nähe gesehen, schon gar Keines, welches derart bedrohlich wirkte. "Na komm schon, brauchst' ne extra Einladung oder was?!" Völlig aus dem Gedankengang gerissen, sah ich ihn an. Der Rothaarige hatte sich schon auf den Rücken des Pokémon gesetzt und hielt mir die Hand hin. Ich griff zu und stieg etwas ungelenk auf den Rücken des Vogelpokémons. Mit kräftigen Flügelschlägen schwing es sich in die Luft, ich hatte Mühe mein Cap und gleichzeitig mich festzuhalten, während es sogleich losflog und kräftig Geschwindigkeit aufnahm. Ein unfassbares, ungewohntes Gefühl, den Boden unter den Füßen regelrecht zu verlieren und mich nur halb ängstlich an dem Pokémon bzw. dem anderen Trainer festzuhalten. Das würde noch eine lange Nacht werden, soviel war sicher.


    Der Stahlvogel flog erstaunlich ruhig, doch trotz dessen wagte ich keinen Blick nach unten. "Höhenangst, was? Hahaha, das hättest du mir ruhig sagen können Bro!" Wunderbar, im Augenblick war ich mehr damit beschäfigt, nicht meinen Mageninhalt von mir zu werfen und mich gleichzeitig vernünftig festzuhalten, da waren keine Resourcen mehr für eine Antwort! Eine Ewigkeit später, begann der komische Vogel endlich mit dem Sinkflug und kaum hatten wir die Erde erreicht, war ich auch schon abgestiegen. "Bist' etwas grün um die Nase, aber sonst geht es dir gut, oder Bro?" Dieses ständige Bro ging mir schon gehörig auf die Nerven, aber trotzdem rang ich mir ein Lächeln ab und nickte. "Danke dir." Der Stahlvogel erhob sich wieder in die Luft und verschwand zwischen den Wolken. "Nach Viola City musst du dort entlang. Dann trennen sich unsere Wege jetzt. Alles gute Bro, vielleicht sehen wir uns ja noch mal wieder." Das Rothaar hielt mir die Hand hin und sah mich erwartungsvoll an. Ich ergriff die Hand, noch wacklig auf den Beinen brauchte ich einen Moment, aber bedankte mich dann. "Danke Dir. Ja das werden wir sicher." Einen Augenblick lang sah ich ihm noch nach, bis ich mich dann endlich auf dem Weg zum Pokémon Center begab.

    Ich war unglaublich müde und hungrig, war ich auch. Vor dem Pokémon Center sagte mir die Schwester, das nur anerkannte Trainer mit Lizenz hier kostenfrei übernachten durften und eine freie Mahlzeit für sich und ihre Pokémon bekämen. Wunderbar... Ich fragte stattdessen nach der richtigen Route, damit ich mich auf den Weg nach Neuborkia machen konnte. Seufzend dankte ich der Schwester mit der sonderbaren Frisur. Ob ich jetzt noch einige Stunden des Morgens verpennen würde oder ob ich mich gleich auf den Weg machen würde, war doch im Grunde völlig gleichgültig, oder nicht? Je früher ich ankam, desto früher konnte ich mir mein erstes Pokémon sichern!
    Es vergingen einige Stunden, bis ich endlich in Neuborkia ankam. Diese kleine Stadt hätte mit Sicherheit mehr Charme, wenn ich nicht schon unzählige vergleichbare Städte gesehen und in ihnen gelebt hätte. Es waren immer kleine, süße Städte in der Nähe von Wasser und mit etwas Grün drumherum. Nichts besonderes, nichts spektakuläres und höchstens, gab es in ihnen eine Arena, sodass man ab und an einige Trainer sehen konnte oder den Arenaleiter mit seinen Pokémon.
    Mit dem kürzesten Weg ging ich zum Pokémon-Laborgelände. Vor der Türe angekommen, erstarrte ich. Die Unsicherheit kroch zurück in meine Glieder und die aufkommenden Zweifel, lähmten mich buchstäblich. Was ist, wenn er mich wirklich wegschicken würde? Konnte er das überhaupt, wenn ich jetzt trotzdem vor ihm stand? Ich schluckte den Klos in meinem Hals herrunter, als plötzlich die Türe vor mir aufgestoßen wurde und jemand hinaus rannte.

    "Haltet den Dieb! Haltet ihn!" Brüllte jemand im Innern des Gebäudes. Ich sah nur einen jungen Mann mit roten Haaren an mir vorbei rennen, einige Menschen aus dem Gebäude wuseln und einen aufgebrachten, wild brüllenden, hageren Mann mit einer kleinen, runden Brille auf der Nase. "Wer bist du?!" Brüllte er mir entgegen, als er mich bemerkt hatte und kaum hatte er dies ausgesprochen, kamen schon eine kleine Schar an Polizisten auf mich zugelaufen. "Ist das der Dieb?" Fragte einer den hageren Mann. Dieser schüttelte nur den Kopf. "Verdammt! Wir suchen einen jungen Mann, der hier eben rausgerannt kam. Weißt du wo er hingelaufen ist!?" Ich nickte und deutete völlig aus der Fassung in Richtung des kleinen Weges. "Danke!" Die Polizisten rannten los, gefolgt von ihren Hunde-Pokémon. Langsam rappelte ich mich wieder auf und der hagere Mann hielt mir die Hand hin.
    "Entschuldige bitte, ein Dieb hat eines der Pokémon gestohlen, das kommt auch nicht jeden Tag vor. Möchtest du vielleicht kurz mit rein kommen, um dich von dem Schreck zu erholen? Ich würde dir gerne eine Tasse Tee anbieten." Er rückte sich die Brille zurecht und sah plötzlich viel freundlicher aus. "Ich bin Professor Lind." Schwer schluckte ich und griff nach der Hand. "Danke ich... Ich... also ich..." Ich sah zu Boden. Wunderbar, jetzt war die Chance gekommen und ich? Tja, ich brachte keinen Ton aus mir heraus. "Komm doch erst einmal mit." Er ging eiligen Schrittes vor und ich folgte ihm eher zaghaft und zögerlich. Er deutete zu einer Art Sofa, auf welches ich mich setzte.
    Wenig später kehrte er zurück, brachte zwei Tassen Tee mit und fragte mich dann die entscheidende Frage, vor welcher ich mich so gefürchtet hatte. "Also, was treibt dich hierher? Womit kann ich dir helfen, wenn du ja offensichtlich zu mir wolltest?"
    Unruhig nestelte ich an meinem Ärmel und schluckte dann schwer, ehe ich die ersten Gedanken als Antwort heraus stammelte. "Ich...also ich hatte I-I-Ihnen eine Email geschickt und... Naja ich dachte, wenn ich herkomme..."
    "Ach, du bist also die junge Dame, die so hartnäckig war mit ihren Emails. Ich hatte doch nein gesagt... Und du kommst trotzdem den weiten Weg hierher?"
    Wieder rauschte es in meinen Ohren. Wieder hatte ich das Gefühl keine Luft zu bekommen und nickte nur. Ich wusste nicht, was ich dazu anderes sagen sollte, wie ich mich erklären sollte. Plötzlich stand er auf und sagte in einem ernsten Tonfall nur: "Warte hier." Ich setzte den Tee wieder ab und mir wurde schlecht. Mein Magen begann zu knurren, aber ich war froh das es niemand gehört hatte. Das Sofa schien mir auf einmal so unbequem... Als würde ich darin versinken und zwischen den Kissen begraben werden. Die Türe öffnete sich wieder und ich schreckte hoch, sah fast ängstlich zu der Türe. Professor Lind trat hindurch und gab mir einen kleinen Behälter, in welchem eine Art Ei zu sein schien. Auf dem Sockel oben war ein Pokéball, welchen man heraus nehmen konnte. "Hier. Ich habe kein Pokémon mehr hier, weiß aber nicht was sich in diesem Ei genau befindet. Ein Trainer hatte es mir vor Kurzem gebracht und du scheinst mir ein gutes Herz zu haben. Behandle es gut, pflege es und kümmere dich gut um das Ei, dann wird daraus ein Pokémon schlüpfen. Mit dem Ball hier oben, kannst du es dann fangen, sobald es geschlüpft ist."
    Mein Herz machte einen gewaltigen Satz! Freudestrahlend, sprang ich auf und stieß gegen den Tisch dabei. Etwas von dem Tee breitete sich auf dem Tisch aus, aber das war mir im Augenblick völlig egal... Ich hatte mein erstes Pokémon! "Vielen Dank, vielen, vielen herzlichen Dank!" Euphorisch umarmte ich den Professor, bis mir bewusst wurde, wie ich mich gerade benahm. Ich half noch, den verschütteten Tee wieder aufzuwischen, ehe ich eiligst das Labor wieder verlies.

    Es dauerte eine kleine Weile, dann hatte ich mein Lager in der Nähe einiger Beerenbäume aufgeschlagen und es mir dort bequem gemacht. Hier würde ich erst einmal campieren, bis das Ei schlüpfte... Bis dahin, hielt ich es schön warm und gönnte mir eine Mütze Schlaf...

    Bald...ging mein Abenteuer endlich los, der erste Schritt war getan! Mein neuer, kleiner Freund musste nur noch schlüpfen.
    Ich wollte - Nein! ich würde die beste Trainerin werden, die Johto jemals gesehen hatte!


    ´Î`~ Die Zusammenfassung ~´Î`


    * Ei (noch unbekannt)

    ° -

    ✝ -

    Danke fürs Lesen, ich hoffe ihr hattet viel Spaß beim Lesen und seit beim nächsten Kapitel auch wieder dabei ;)

    Eine kurze Legende gibts auch:

    ~ Spitzname, Pokémon, Lvl XX - Attacken (im Team)

    * Spitzname, Pokémon, Lvl XX - Attacken (neu/ gefangen, noch kein Bestandteil des Teams)

    ° - Spitzname, Pokémon, Lvl XX - Attacken (Zwischenlager in der Box, weil das Team voll ist)

    ✝ Spitzname, Pokémon, Lvl XX - Attacken - Grund (verlorenes / ausgeschiedenes Pokémon, mit Grund warum)
    Der größte Feind des Menschen, ist der Mensch selbst. Welche Maus wäre schon so blöd, eine Mäusefalle zu erfinden? xD

    ~~~~~~~~~~~

    Schaut gern in meinem Blog vorbei, dort gibt es ein Custom Amiibo Tutorial kurz vor dem Abschluss und eine Nuzlocke Challenge in Pokémon Soul Silver ^,..,^

    310 mal gelesen