Kapitel 3: Der Weg zum Trainer ist...wackelnd!

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Der Weg zurück nach Neuborkia war nicht sonderlich schwer gewesen, immerhin war ich ihn auch nun schon zum dritten Mal gegangen. Kaum vor dem großen Gebäude angekommen, hatte ich leider zu meinem Leidwesen feststellen müssen, dass der Professor nicht zugegen war. Feldforschung hatte mir sein Assistent als Grund dafür genannt. Wunderbar und nun?

    Etwas enttäuscht sprach ich eine kleine Weile mit dem Assistenten selbst, bis er mir zumindest die Trainerschule nahe legte und meinte, ich könne sie kaum verfehlen, wenn ich nur den Weg nach Viola City einschlagen würde. Resigniert ging ich den Weg zurück, nahm obendrein noch eine falsche Abzweigung und ehe ich es mich versah, fand ich mich auf der Route 49 wieder und kam nicht weiter. Einige Versuche die steilen Wände irgendwie hochzuklettern, erwiesen sich als nicht sonderlich effektiv. Kaum hatte ich auch hier ein wenig genervt den Rückweg angetreten, sprang auch schon ein kleines Vogelpokémon aus dem hohen Gras und brüllte lauthals in meine Richtung. Mein erster Gedanke war zugegebenermaßen gewesen, ihm aus dem Weg zu gehen aber dann zog ich doch meinen Pokéball und rief Säbelzahn. Mehr dieser kleinen Viecher zu fangen konnte schließlich nicht schaden oder? Es war ein kurzer Kampf und so konnte ich diesen kleinen Vogel auch schon in meinem Team begrüßen. Kaum in Rosalia City wieder angekommen, entschied ich im Pokémon Supermarkt mir ein kleines Buch zu kaufen, welches ich bereits auf der Anreise gesehen hatte. Mit meinem letzten Geld, kaufte ich also einige Pokébälle und dieses sonderbare Attackenbuch. In ihm waren sehr viele bekannte Attacken von Pokémon aufgelistet und mit sonderbaren Zeichen versehen... Vielleicht konnte ich hier etwas mehr über die Attacken lernen, welche meine Pokémon hatten und wurde ein besserer Trainer.

    Auf dem Weg zum Pokémon Center, sah ich viele andere Trainer mit ihren Pokémon. Es waren viele kleine Ratten und Vögel, einige Käfer und andere Wesen zu sehen. Ein Feuriegel und ein Bisasam hatte ich ebenfalls sehen können. Schwester Joy kümmerte sich um meine Pokémon und versorgte diese, wies mich darauf hin das ich eines meiner Pokémon auch gerne an meiner Seite belassen könnte, wenn ich den Wunsch dazu hatte. Das wäre wohl sinnvoll für die Bindung zwischen Pokémon und Trainer oder soetwas. Ich entschied mich dafür, dem ganzen wenigstens eine Chance zu geben und entlies Säbelzahn aus ihrem Ball. Der skeptische Blick ruhte genau auf mir, doch das störte mich nicht weiter. WIr zogen uns vorerst zurück in unseren Schlafbereich und wenigstens in dieser Nacht, fand ich den verdienten und erholsamen Schlaf.

    Sehr früh, direkt nach unserem ausgiebigen Frühstück, machten wir uns auch schon auf den Weg. Ich wollte unbedingt nach Viola City in die Trainer Schule, um dort ein wenig mehr zu lernen und mich mehr mit diesen Wesen zu beschäftigen. Nach einiger Zeit, war die Stadt Rosalia City auch schon in der Ferne verschwunden und ich bemerkte einen Mann vor seinem kleinen Haus, welcher aufgeregt angefangen hatte mit einem Trainer zu streiten. Sonderbarer Kauz... Aber der Baum, welcher neben seinem Haus stand, wirkte interessant. Solche Früchte hatte ich noch nie gesehen. "Ach, ein Aprikoko Freund? Hier! Nimm!" Plötzlich hatte er mit mir gesprochen und mir eine sonderbare Tasche in die Hand gedrückt, ehe er zurück in sein Haus gegangen war und die Türe hinter sich zugeknallt hatte. Der andere Trainer brüllte noch etwas und ging dann auch. Verwirrt sah ich nur von der kleinen Tasche, welche viele kleine Fächer hatte, in die die Früchte super hinein zu passen schienen und dem Baum auf und ab. Säbelzahn schnitt mir eine dieser Früchte herunter und ich fing sie, verstaute alles in meinem Rucksack und wir gingen weiter. Auf dem Weg find ich noch einen anderen, kleinen Vogel welchen ich aus dem Fernsehen schon kannte. Es war ein Taubsi, wenn auch ein ziemlich kleines Exemplar, aber das störte mich nicht weiter.

    "Hey du!" Verwirrt blickte ich mich um, ging aber zunächst weiter. "Ey! Ich meine dich!" Aus dem hohen Gras sprang ein kleiner Junge und hielt mir seinen Pokéball entgegen. "Wenn zwei Trainer sich treffen, kämpfen sie! Das weiß doch jeder, also los! Rattfratz, du bist dran!" Kaum das ich reagieren konnte, rief er schon eine kleine, violette Ratte und war wohl bereit zu kämpfen. Ich blickte Säbelzahn an, aber schüttelte kurz den Kopf. Kurz hielt ich inne, warf dann einen der Pokébälle, aus denen dann ein kleiner Vogel herauskam. "Feder los! Tackle!" Feder sprang los und wirpelte wild mit den Flügeln, traf das gegnerische Rattfratz nur knapp und hatte daher kaum einen Effekt. "Dein Taubsi ist total klein, das ist ein Kinderspiel für meinen Freund! Rattfratz, zeig ihm wie ein richtiger Tackle auszusehen hat!" Kaum hatte er die Worte ausgesprochen, traf der Tackle auch schon die kleine Feder, welche einige Meter weggestoßen wurde und sich mühevoll aufrappelte. Oh nein, ich durfte nicht zulassen das sie verletzt wurde! "Feder zurück!" Unter einem kleinen Protest, verschwand der kleine Vogel wieder in seinem Ball. Mit einer Kopfbewegung, schickte ich Säbelzahn in den Kampf. Die vergangene Nacht hatte ich einige Attacken nachgeschlagen und so, war ich mir ziemlich sicher was mein Freund für Attacken draufhatte. "Ruckzuckhieb!" Rattfratz schaffte es nicht, auszuweichen und die Attacke traf es hart. Wie zuvor mein kleines Taubsi, rutschte auch nun die kleine Ratte einige Meter weit, aber ich wollte den Kampf gewinnen! "Vakuumwelle!" Ein harter Schlag mit dem Klingenrücken Sichlors traf das Rattfratz und der Kampf war vorbei. Knurrend drückte mir der andere Trainer etwas Geld in die Hand und ging seiner Wege.

    Ich ging meiner Wege, nachdem ich Säbelzahn und Feder begutachtet hatte. Feder hatte nur gefiebt und mich böse angeschaut, wohl weil ich es aus dem Kampf geholt hatte. Seufzend ging ich weiter den Weg entlang und nachdem ich mit Säbelzahn einige der Trainer besiegt hatte und an einer sonderbaren Höhle vorbei gekommen war, fiel ein Kokon auf mich! Es schien auf der einen Seite ein Pokémon zu sein, auf der anderen Seite lag es einfach nur da. Ich find es und wegen der sonderbaren Farbe, nannte ich es einfach Beige. Die Dämmerung setzte wieder ein und allmählich wurde mir mulmig bei dem Gedanken, das ich vielleicht nicht rechtzeitig ins Pokémon Center kommen würde. Noch eine Nacht im Freien würde ich früh genug vor mir haben, da wollte ich mir die Gelegenheit jetzt nicht entgehen lassen. Ich kam auch nur ganz knapp vor Schließung der Türe im Center an und bezog gleich mein Zimmer. Ich hatte die Schwester gefragt, ob es auch in Ordnung wäre, mehr als einen Tag hier zu verbringen und nachdem sie es bejat hatte, entschied ich mich das zu nutzen. Noch bis spät in die Nacht hinein, blieb ich wach und sah aus dem Fenster zu dem Turm in der Ferne... Morgen würde ich ersteinmal zur Trainerschule gehen, danach zu diesem scheinbar sehr bekannten Koblauch-Turm oder wie das Ding hies. Dann hies es für mich, meine Reise fortzusetzen... Vielleicht fand ich dann heraus, was es bedeutete ein echter Trainer zu sein. Die Worte meiner einstigen Freunde gingen mir einfach nicht aus dem Kopf. Gab es denn eine falsche Art ein Trainer zu sein?

    Am kommenden Morgen erwachte ich durch die ersten Sonnenstrahlen ziemlich schnell und nachdem ich gähnend und verschlafen gefrühstückt hatte, war ich auch schon auf dem Weg zu Trainer Schule. Kaum dort angekommen, fragte ich auch gleich ob ich mich an einem der Kurse beteiligen durfte. Der Lehrer willigte ein und so setzte ich mich in den Unterricht. Säbelzahn hatte ich zumindest im Moment, zurück in den Ball gerufen. Kaum hatten die Stunden angefangen, rauchte mir der Kopf. Von Pokémon Typen und Wechselwirkungen der Attacken, von Gift und anderen fiesen Status-Effekten bis hin zum Lebensraum und den Gewohnheiten von bekannten Pokémon hin, war ich völlig überfordert. Ich machte mir zwar fleißige Notizen, aber auf den zweiten Blick hin wirkten diese einfach...schlecht. Enttäuscht sah ich auf meine Notizen und in diesem Augenblick, hätte ich sie vermutlich am liebsten aus dem Fenster geworfen. Es nur aufzuschreiben, brachte mir überhaupt nichts in einem echten Kampf und wenn ich die einzelnen Typen nicht einmal unterscheiden konnte, wie sollte ich dann vernünftig kämpfen? Über kurz oder lang, würde ich jämmerlich verlieren und meine Reise würde scheitern!
    Plötzlich stand ich auf, bedankte mich für die Geduld und die Zeit und verlies das Klassenzimmer und die Trainer Schule. In diesem Moment wurde mir klar, das ich mir all das völlig anders vorgestellt hatte. In meiner Jugend und Kindheit, klang es noch wunderbar und magisch auf seine eigene Pokémon Reise zu gehen und Abenteuer zu erleben, sie alle zu fangen und damit berühmt zu werden. Und jetzt? Ich hatte jeden Kampf im Fernsehen begeistert gesehen, hatte die Turniere und die Ranglisten voller Eifer verfolgt und kannte die Pokémon der Besten praktisch auswendig... Aber was half es mir, wenn ich nicht einmal ein Taubsi von einem Habitak unterscheiden konnte!? Jedes Pokémon besaß seine Stärken und Schwächen, aber wie sollte ich diese nutzen lernen, wenn ich nicht einmal wusste was für ein Pokémon ich vor mir hatte!?

    Resigniert ging ich zu dem Turm, welcher schwankend hin und her wich und damit ein beeindruckendes Bauwerk auszeichnete. Schaudernd ging ich hinein und fing an, die einzelnen Stufen des Turms zu erklimmen. Über die Balken, huschte ein kleines Rattfratz, also entschied ich mich es zu fangen. Was konnte es schon schaden? Ich rief Feder in den kurzen Kampf, lies mit Tackle die kleine Ratte von ihrem Balken runterholen und mit dem neu gelernten Sandwirbel, sorgte ich gehörig für ein wenig Verwirrung. Ich war meinen Ball und fing es ein. Spitzname... Ratte. Sonderlich kreativ war das zwar nicht, aber es schien dem kleinen Wesen sehr zu gefallen. Langsam ging ich weiter und kaum hatte ich die Spitze erreicht, sah ich den alten Abt des Turmes vor mir stehen. "Nur jene, die im Herzen rein sind, können wahre Trainer werden. Möchtest du dein Können unter Beweis stellen?" Unsicher griff ich nach meinem Pokéball und warf ihn, befahl die üblichen Attacken allerdings wich das Pflanzenpokémon ständig aus! "Knofensa, Rasierblatt!" Das kam nicht nur unerwartet, sondern traf mein Säbelzahn frontal. Zwar zeigte die Attacke keine große Wirkung, hatte aber dennoch ihre Spuren hinterlassen. Der Kampf dauerte eine kleine Ewigkeit, weder wollte ich aufgeben, noch lies sich Säbelzahn in seinen Ball rufen. Langsam merkte ich selbst, wie müde und angespannt ich war, wie mir dieser Kampf zusetze bis ich es endlich begriffen hatte und anfing zu lächeln. "Ruckzuckhieb, dann direkt Vakuumwelle!" Säbelzahn tat wie ich sagte und traf das kleine Konfensa endlich it einem vernichtenden Schlag. Der Abt gratulierte mir und ich machte mich auf den Weg zurück und auf dem Weg zur Arena.

    Endlich hatte ich es verstanden, endlich hatte ich begriffen das all jenes Wissen mit der Zeit und Erfahrung schon kommen würde, das ich meinen Pokémon nur vertrauen musste und versuchen musste, mit ihnen gemeinsam zu kämpfen. Wenn mir ihr Wohl am Herzen lag, würden auch sie mir vertrauen und wir würden letztlich genau das werden, was einen wahren Trainer ausmachte: Ein Team!
    An der Arena angekommen, hatte sich meine Selbstsicherheit und Euphorie zwar ein wenig gelegt, aber dennoch nahm ich den Mut zusammen und trat ein. Der Arenaleiter blickte mich ziemlich mürrisch an und fragte, was ich so spät noch hier zu suchen hatte. "Ich möchte Sie herausfordern. Jetzt." Sein Blick wurde finster, bekam aber ein leichtes Lächeln auf die Lippen. "Gut. Wenn du unbedingt willst. Hast du schon Orden?" Die Rückfrage überraschte mich, aber ich schüttelte nur den Kopf und verneinte. Er stellte sich auf eine Plattform und kaum hatte ich mich auf die Andere gestellt, fuhren diese auch schon einige Meter in die Luft. "Letzte Chance für dich zu kneifen."
    Der Kampf begann mit einem Taubsi, welches allerdings für mein Säbelzahn keinerlei Probleme darstellte, obwohl mich mein Gegenüber schon darauf hingewiesen hatte, welchen Nachteil ein Käfer Typ im Vergleich zu einem Flug Typen hatte. Ruckzuckhieb und Verfolgung hatten ihr übriges erledigt und Taubsi damit schnell besiegt. Das folgende Pokémon stellte da schon ein größeres Problem dar, vorallem da Tauboga sich sehr schnell bewegte und in der Luft schwer zu treffen war. Mit Säbelzahn schwächte ich es, tauschte aber im Kampf dann doch gegen Taubsi. Ich wollte meinem Freund nicht zumuten, verletzt und geschwächt auch noch diesen Gegner zu besiegen. Feder erzeugte einen Sandwirbel nach dem anderen und bewirkte sehr effektiv, das Tauboga nicht mehr fähig war sie zu treffen. Einige Tackles später, war sie dann soweit ihre Weiterentwicklung zu besiegen. Kraftlos stürtze das Tauboga in die Tiefe, ehe es Falk in seinen Ball zurück rief. "Gut gemacht, das hatte ich ehrlich nicht erwartet. Fang!" Er warf mir einen kleinen, silbernen Anstecker zu und erklärte mir noch kurz das Prinzip der Orden und der Arenen.

    Nachdenklich aber stolz, ging ich zum Pokémon Center und wollte mich dort etwas ausruhen. Ob es in der Reise darum ging? Vielleicht erwartete man das von einem Trainer, wenn er auf seiner Reise war. Könnte doch möglich sein, oder nicht? Noch immer in Gedanken versunken, lag ich auf meinem Bett und sah aus dem Fenster. Morgen ging es weiter, auch wenn ich noch nicht wusste wohin. Ein wenig Geld hatte ich mit den Kämpfen wenigstens verdienen können, so schlecht war es also auch nicht.
    Langsam schloss ich meine Augen...wollte doch erst einmal ein wenig Schlaf finden und mich gut ausruhen, um für die lange Reise auch fit genug zu sein.


    ´Î`~ Die Zusammenfassung ~´Î`


    ~ Säbelzahn, Sichlor, Lvl 13 - Ruckzuckhieb, Vakuumwelle, Verfolgung, Energiefokus

    * Habis, Habitak, Lvl 2 - Schnabel, Heuler
    Feder, Taubsi, Lvl 4 - Tackle
    Beige, Kokuna, Lvl 5 - Härtner
    Ratte, Rattfratz, Lvl 3 - Tackle, Rutenschlag

    ° - Ruha, Hoothoot, Lvl 3 - Tackle, Heuler, Gesichte

    ✝ -

    So, das wars auch schon mit diesem Kapitel ^^
    Hoffe ihr hattet viel Spaß beim Lesen und wir sehen uns beim nächsten Kapitel wieder ;)
    Die Challenge läuft auch soweit eigendlich super, die zwei schlimmsten Trainer kommen aber auch erst noch u.u
    Der größte Feind des Menschen, ist der Mensch selbst. Welche Maus wäre schon so blöd, eine Mäusefalle zu erfinden? xD

    ~~~~~~~~~~~

    Schaut gern in meinem Blog vorbei, dort gibt es ein Custom Amiibo Tutorial kurz vor dem Abschluss und eine Nuzlocke Challenge in Pokémon Soul Silver ^,..,^

    343 mal gelesen